Bike Check und 10-Schnelle Fragen mit Tomas Zejda

Dartmoor Two6Player

Er ist Freestyler, Reisender und Kochbuchautor. Tomas Zejda hat uns sein „Haus des Geldes“ Dartmoor vorgestellt und 10-Schnelle Fragen beantwortet. Sebastain Marggraf hat für euch das Fahrrad fotografiert.

Mir war nicht direkt bewusst wer Tomas ist und habe einen Momentan gebraucht um den ehemaligen Slopestyle Contest und Red Bull Rampage Fahrer zu erkennen. Ich glaube, dass Athleten mittlerweile eher häufiger ihr Sponsoren wechseln; Thomas fährt jedoch schon seid 13 Jahren für Dartmoor und ist darauf ziemlich stolz.

Ich hab mich mit dem super sympathischen Tschechen über sein Dartmoor unterhalten und bin mir sicher, dass er einen Fabel für Netflix Serien hat.

Werbung

Werbung

Rahmen und Anbauteile:

Rahmen: Dartmoor Two6Player in Größe L
Farbe: Sand Storm
Gabel: SR Suntour Auron 110mm
Bremse: Magura MT8 mit HC3 Geber
Felgen: Dartmoor Shield 26
Reifen: Continental Race King
Kurbel: Race Face Affect R
Lenker: Title AH1 Handlebars, Sensus Swayze lock-on grips
Vorbau: Title ST1 Stem
Pedale: Dartmoor Candy Pro plastic pedals
Sattel: Title JS1

Dartmoor Two6Player

An Tomas Two6Player fallen direkt die großen „Haus des Geldes“ Decals auf, die von der französischen Firma Slicy Products extra für ihn angefertigt wurden. Brett Rheeder unterstützt ihn mit Komponenten von Title, die ein ziemlich cleanes Design aufweisen.

Nach unserem Bike Check und einer kleinen Foto-Session haben ich Tomas noch 10-Schnelle Fragen gestellt.

 

Bikepark oder Skatepark?

Definitv Bikepark.

Fully oder Hardtail?

Schwere Frage. Aber im Augenblick eher das Fully.

Welche Filme? New World Disorder oder Kranked?

New World Disorder.

Airbag oder Foam-Pit?

Kommt drauf an. Ich hab mir das Bein auf einem Airbag gebrochen, aber ich würde trotzdem dazu tendieren.

Was ist schlimmer? Casen (etwas zu kurz springen) oder überspringen?

Case. kommt drauf an wie schlimm. Aber ich versuch immer ein bisschen schneller, als langsamer zu sein.

Pizza oder Pasta?

Pasta.

E-Bike oder Pedalieren?

Pedalieren. Weil ich kein E-Bike habe.

Bist du lieber in der Natur oder Urban unterwegs?

Definitiv in der Natur.

Hund oder Katze

Hund. Definitiv. Ich hab einen.

Luxus Hotel oder Camping?

Ganz klar Camping! Immer!

 

Tomas Zejda

Wenn ihr mehr von Tomas sehen wollt, checkt doch mal seine Socialmedia-Accounts ab.

Instagram, Youtube

Previous ArticleNext Article

VIDEO: Soil Searching: Kamloops

Fast jeder weiß, dass British Columbia die Geburtsstätte des Freeride ist. In den 90er waren einige Mountainbiker auch versierte Snowboarder und waren an große Sprünge auf den Schneebedeckten Pisten gewöhnt. Somit war es nur eine Frage der Zeit, dass die Sehnsucht nach Airtime Platz auf den Trails der Mountainbiker fand. In Soil Searching erzählen Ron Penney, Brad Stuart, Luke Beers, und Eric Simmons von ihren Ursprüngen und ihrer Sehnsucht nach neuen Sprüngen und Trail-Building.

Some people change the world and are beautifully oblivious to the fact. Ron Penney, Brad Stuart, Luke Beers, and Eric Simmons are some of these people.

Werbung

Werbung

Read the Whole Story: http://bit.ly/soil-searching-kamloops

Die Drop & Roll Tour feiert die Weihnachtszeit mit neuem Street Video

Für alle Drop & Roll Fans gibt es ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk: den Release des Street Videos „Danny MacAskill and Duncan Shaw – A trip to the sea side – Drop and Roll“, in dem Danny MacAskill, Duncan Shaw und Nachwuchstalent Rory Semple gemeinsam die Rhyl Sea Front in North Wales erkunden. In einem Jahr, in dem Live-Shows mit Zuschauermassen undenkbar sind, muss die Drop & Roll-Crew umdenken und hat kurzerhand beschlossen, das Jahresende mit einem Team-Video zu zelebrieren. Die geballte Energie der Fahrer ist schon nach wenigen Sekunden spürbar. Mit hautnahen Follow-Lines und Drop & Roll typischer Finesse zaubert der Clip nicht nur den Trial-Fans ein Lächeln ins Gesicht.

Ursprünglich sollte das Projekt innerhalb eines Tages realisiert werden. Aufgrund der kurzen Wintertage und dem riesigen Potential der Rhyl Sea Front hat sich die Drop & Roll-Crew jedoch zu einem weiteren Drehtag entschieden. Danny und Duncan befinden sich bereits seit ein paar Monaten in Wales und haben sich immer wieder beim Schwelgen über die architektonischen Vorzüge der am Meer gelegenen Städte ertappt. Ein gemeinsamer Freund hat ihnen dann erste Bilder der Rhyl Sea Front gezeigt. Der Spot, der eine schier unendliche Anzahl an Lines und Trickmöglichkeiten zu bieten schien, festigte die Videoidee des Drop & Roll Teams. Begleitet werden Danny und Duncan dabei von Rory Semple, einem talentierten Nachwuchsfahrer, der schon jetzt mit einem immensen Tricklevel aufwarten kann und sich als Gastfahrer im Video beweisen darf.

Schon früher haben spektakuläre GoPro Follow-Lines von Danny und Duncan für Begeisterung gesorgt, und die Fans verlangen seither nach einer Zugabe. Nun gibt es, noch vor Weihnachten, mehr von den langersehnten Trains der zwei Bike-Virtuosen. Gerade jene Follow-Lines nahmen auch die meisten Versuche in Anspruch. Mit einem zweiten Fahrer, der die gleiche Line meistern muss, vervielfacht sich der Schwierigkeitsgrad, und das Timing wird zum Schlüssel. Man darf den Vordermann nicht aus dem Bild verlieren und muss gleichzeitig eine ruhige Kamerafahrt leisten. Den schwierigsten Trick im Video zeigt Danny MacAskill mit einem Frontflip von einem Treppenset.

Werbung

Werbung

Vor einiger Zeit filmten Duncan und ich bereits ein paar GoPro Follow-Lines zusammen. Seitdem ließ mich der Gedanke nicht mehr los, und ich war froh, dass wir für das Video ein paar richtig dicke Follow-Lines finden konnten!“ – Danny MacAskill

Das fünfeinhalb Minuten lange Video zeigt nicht nur die Trial-Kunst von seiner besten Seite, es transportiert auch ein Gefühl von Leidenschaft und Witz und bringt so den typischen MacAskill-Flair auf. Die Crew freut sich schon auf ähnliche Projekte im neuen Jahr!

Folge der Drop and Roll-Tour auf Social Media:

Facebook: https://www.facebook.com/dropandrollteam
Instagram: https://www.instagram.com/dropandrolltour/
Twitter: https://twitter.com/DropandRollTour
Website: https://dropandrolltour.com

Photos by Dave Mackison/ Rory Semple.

10 Jahre YT TUES – Das bayrische Downhill Biest erobert die Welt

Seit über 10 Jahren produziert der bayrische Direktversender nun schon die Donwhill Maschine TUES. Es begann als 26″ Freerider, gewann Red Bull Rampage, brachte Aaron Gwin ohne Kette auf das Siegerpodium und holte 2020 unter Oisin O’Callaghan den Junioren-Weltmeister Titel. Zum Jubiläum präsentiert YT die Geschichte hinter dem erfolgreichen Downhill Schlitten und zeigt ein  Hometrail Edit mit Entwickler Erik Irmisch. 
YT TUES
Erik Irmish – Entwickler und Racer
8. Dezember 2020 –Forchheim: 2020 war ein schwieriges Jahr, auchfür Downhill-Mountainbiker. Trotz der wenigenProfi-Rennen in diesem Jahr hat das YT TUES wieder einmal bewiesen, dass es eines der gierigsten Bikes da draußen ist und verhalfOisin O’Callaghan und David Trummerdazu, bei der WeltmeisterschaftGold und Silber zu holen.Erstklassige Athleten haben sich auf diesem Bike in den vergangenen Jahren mehrere Weltmeisterschaften, Weltcup-Overalls und Rampage-Titel gesichert –eineErfolgsgeschichte, die 2008 begann und 2010 richtig Fahrt aufnahm. Zum zehnjährigen Jubiläum seit der Vorstellung des Virtual Four Link (V4L) gibt YT-Testfahrer Erik Irmisch auf dem das Downhill-Geschoss richtig Gas auf seinen LocalTrails inDeutschland. Der 32-Jährige war maßgeblich an der Evolution beteiligt, um das TUES zu dem Biest zu machen, das es heute ist.

Erik ‚Irm‘ Irmisch ist seit 2010 bei YT und eng mit der Entwicklung des TUES verbunden – dem gnadenlosem und kompromisslosem ‚Downhill-Rig‘ von YT. Der Downhill-Rennfahrer ist Teil des Produktentwicklungsteams und gibt den Ingenieuren und Entwicklern wertvolles Feedback aus der Perspektive eines Athleten. In den frühen Tagen wurde die TUES-Entwicklung von Stefan Willared, dem ehemaligen CTO und heutigen CIO des Unternehmens, geleitet. Sowohl Stefan als auch Erik haben eine entscheidende Rolle bei der Evolution dieses Downhill-Bikes gespielt

„Bikes sind mein Leben und meine Leidenschaft. Ich denke, dass das Feedback der Athleten wichtig ist, weil die zusätzliche Perspektive dazu beiträgt, das perfekte Ergebnis zu erreichen. Ein wichtigerPunkt, an demich beteiligt war, war die Weiterentwicklung ab dem TUES MKI und die zukünftige Positionierung und Länge des Dämpfers. Diese Entwicklung, die mit einer optimierten Kinematik einhergeht, hat es uns ermöglicht, ein Fahrrad zu erschaffen, das in jeder Situation renntauglich ist. Ich habe auch kleinere Details beeinflusst, die für die Rennfahrer wichtig sind, wie zum Beispiel die Änderung der Kabelführung, damit das Nummernschild schön integriert und gut sichtbar ist. Wir haben eine großartige Crew und ich bin stolz, Teil des Puzzles zu sein.“

– Erik Irmisch, Test Rider & YT Family Member

In diesem Jahr feiert das TUES mit der V4L-Technologie sein 10-jähriges Jubiläum –ein Meilenstein in der Geschichte des aggressiven Downhill-Bikes, das viele Fahrer zu Podiumsplätzen, Medaillen und Titeln getragen hat. Das Fahrrad hat seit 2008 einen langen Weg zurückgelegt. Die anfängliche Entwicklung dauerte 12 Monate, bis 2009 das erste Aluminium-TUES auf den Markt gebracht werden konnte. Mit 180 mm Federweg und einer Marzocchi 66 war es eher ein Freeride-Bike als ein Downhill-Rig. „Wir werden oft gefragt, woher der Name für das Bike stammt. Wenn wir früher mit unseren Kumpels unterwegs waren, haben wir uns mit selbst gebauten Features Mutproben gestellt. Dann haben wir den, der dran war, immer mit ‚Tu es!‘ – Rufen quer durch den Wald ermutigt“, erinnert sich Stefan Willared.
Der damalige CTO Stefan Willared war jedoch nicht ganz zufrieden, was zu einem nahtlosen Übergang und der Entwicklung des TUES MKI führte. „Irm und ich waren mit der Leistung des klassischen 4-Gelenker-Hinterbaus nicht zufrieden. Wir begannen, die Fahrwerkshersteller zu kontaktieren, um mehr Daten über das Verhalten der Federelemente bei verschiedenen Geschwindigkeiten und Situationen zu erhalten.“ Das Ergebnis war die Weiterentwicklung des TUES von einem Freeride-Bike zu einem echten Downhill-Bike. „Die revolutionäre V4L-Technologie ermöglichte ein sensibleres Ansprechverhalten, das Bike stand in der Mitte des Federwegs deutlich höher und die Progression zum Ende des Federwegs hin wurde deutlich erhöht. Unterm Strich: Das Bike war stabiler und viel schneller. 2010 ist in meinen Augen das wahre Geburtsjahr des TUES. Durch den V4L-Hinterbau und die damit verbundene Geometrie und Fahrwerkskinematik wurde das TUES zu einem echten Downhill-Bike.“
YT TUES
Eine Erfolgsgeschichte: Aaron Gwins 2017 YT TUES
Aber die Innovationen hörten hier nicht auf. 2011 kam das TUES MKI mit einer verbesserten V4L-Kinematik und einer vergrößerten Einbaulänge des Dämpfers von 222 mm auf 241 mm auf den Markt, was noch mehr Potenzial und Geschwindigkeit freisetzte. Ein Jahr später wurden mit dem TUES MKII, das erstmals einen hydrogeformten Aluminiumrahmen und eine noch größere Dämpferlänge (267 mm) auf wies, neue Grenzen ausgelotet. „Unsere Priorität war, dass das TUES gut funktionierte, aber auch das Aussehen des Rahmens war uns wichtig. Hydrogeformte Aluminiumrahmen ermöglichen es uns auch heute noch, Gewicht am Rahmen zu sparen, wo es nicht benötigt wird, und gleichzeitig ein attraktives Rahmendesign zu schaffen. Das war ein wichtiger Schritt für uns als Unternehmen“, sagt Stefan Willared.
Nach vier Jahren voller wichtiger Entwicklungen wurden die nächsten drei Jahre damit verbracht, am nächsten großen TUES-Meilenstein zu arbeiten. Der Schritt in eine neue Welt der Mountainbike-Produktion wurde 2015 mit dem ersten Carbon-TUES-Rahmen (MKIII) und der „neuen“ großen 650B-Laufradgröße gemacht. „Unsere Freerider waren nicht so begeistert von der Einführung von 650B durch die Industrie, aber aufzuhalten war es trotzdem nicht“, erinnert sich der CIO von YT und fügt hinzu: „Industriedesign war und ist ein riesiges Thema für uns und nachdem wir uns mit dem CAPRA damit beschäftigt hatten, wollten wir das Know-How auf unsere anderen bestehenden Plattformen übertragen. Carbon hat uns noch mehr Möglichkeiten gegeben, unsere Rahmen zu formen und zu gestalten und gleichzeitig das Gewicht zu reduzieren und die Steifigkeit unserer Bikes zu erhöhen.“
YT TUES
Rough AF: Freeride Legende -Jordi Lunns Rampage 2018 Bike.
Die vorerst letzten Schritte in seiner Evolution folgten 2018 und 2019. Das TUES MKIII erhielt eine neu definierte Aluminium-und Carbon-Geometrie und YT konnte erstmals fünf verschiedene Rahmengrößen anbieten. „Zusätzliche Rahmengrößen erfordern erhebliche Investitionen bei der Entwicklung. Aber das war es uns wert, denn wir wollten es jedem Rider ermöglichen, eine Rahmengröße basierend auf seinem Fahrstil oder seiner Vorliebe aussuchen zu könnenund die Wahl unabhängig von seiner Körpergröße zu machen. Durch die Feinabstimmung der Bike-Größen kann eine Entscheidung basierend auf dem Fahrgefühl und der Geschwindigkeit, die man fährt, getroffen werden.“Im Jahr 2019 folgte mit der Einführung der 29“ Laufradgröße die vorerst letzte große Erneuerung.
YT TUES
Das TUES des 2020 Junior Weltmeister Oisin OCalaghan
„Rückblickend gibt es eine Menge toller Erinnerungen, die mir in den Sinn kommen. Das erste positive Feedback von Bike-Magazinen wie FREERIDE damals, eine fantastische Rezension in der legendären Publikation DECLINE in Nordamerika, nachdem wir ein paar Tage mit ihnen in Whistler verbracht hatten und nicht zu vergessen, von Mike Rose und Steve Jones zum Ritter geschlagen zu werden, als unser TUES in die Dirt 100 aufgenommen wurde“, erinnert sich Stefan Willared. Das TUES hat sich in den letzten zehn Jahren stark verändert und ein Team aus leidenschaftlichen Designern, Ingenieuren und Rennfahrern hat ein Downhill-Mountainbike geschaffen, das die besten Athleten der Welt zu Weltmeisterschafts- und Weltcup-Titeln und zu Rampage-Ruhm trägt.“Einer der emotionalsten Momente in meinem Leben war es, 2016 mit Markus Flossmann im Ziel von Lourdes auf den erlösenden Moment zu warten, nachdem Aaron Gwin auf dem Hot Seat Platz genommen hatte. Es war das erste Rennen der Saison und unser erstes Weltcup-Rennen mit dem TUES. Wir waren umgeben von französischen Downhill-Fans und den Beat der Elektromusik habe ich immer noch in den Ohren, wenn ich daran denke. Wenn ich mich an diese letzten Sekunden erinnere, bis es klar war, dass wir gewonnen hatten, bekomme ich heute noch eine Gänsehaut. Wir freuen uns darauf, was das nächste Jahrzehnt bringen wird.“
Mehr Information zu YT Industries:

Brandon Semenuk unterschreibt beim Team MIPS

Nach dem schwedischen Freeskier Henrik Harlaut stößt jetzt als zweiter Athlet Brandon Semenuk zum Team MIPS. Bei dem Team handelt es sich um eine globale Initiative, die sich für die Sicherheit von Helmen einsetzt und von Sportlern aus aller Welt unterstützt wird. Gegründet wurde das Team MIPS im September 2020 mit dem Grundgedanken, Menschen zu inspirieren, sich beim Kauf eines Helms für maximale Sicherheit zu entscheiden.

Semenuk

Das erst im September dieses Jahres in die Welt gerufene Team MIPS wächst weiter. Als zweiter Athlet wurde jetzt der Freerider Brandon Semenuk verpflichtet, der nicht zu unrecht als einer der besten Mountainbiker der Welt gilt. Der Kanadier kann auf drei Mal Gold bei der Freeride Mountain Bike World Tour und der Red Bull Rampage zurückblicken sowie auf fünf Mal Gold beim Red Bull Joyride. Nach eigenen Angaben setzt der 29-Jährige bei seinen Rides bereits seit Längerem auf die Sicherheit von MIPS: „Mountainbiken ist meine größte Leidenschaft. Deshalb weiß ich, wie wichtig es ist, die beste Ausrüstung zu haben. Langlebigkeit und Produktqualität sind bei diesem Sport entscheidend. MIPS ist bei der zusätzlichen Sicherheit von Helmen führend und macht seine Technologie für Actionsportler auf der ganzen Welt verfügbar. Ich kenne viele Menschen, darunter einige meiner engen Freunde, die beim Sport ein Hirntrauma erlitten haben. Ich selbst fahre deshalb schon immer Helme mit MIPS. Umso mehr freue ich mich, offiziell Teil des Teams zu sein und dabei zu helfen, eine so wichtige Botschaft zu verbreiten.“

Werbung

Werbung

Web: www.mipsprotection.com

Johny Salido – „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“

©Juan Diego Taylor

Als der mexikanische Freerider Juan Diego „Johny“ Salido durch seinen zweiten Platz beim Marzocchi Proving Grounds im September 2019 eine Wildcard für die Red Bull Rampage erringt, ist er vollkommen überwältigt. Denn diese Wildcard ist die Eintrittskarte zu seinem größten Traum. Die Dokumentation „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ begleitet Johny auf seinem Trip zur Red Bull Rampage 2019 – von der Qualifikation bis zum Sturz vor dem Finale – und spiegelt eindrücklich wider, wie viel ihm dieses Event bedeutet. Die Dokumentation gibt es hier zu sehen:


In „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ wird schnell klar, dass Juan Diego Salido alias Johny Salido schon seit dem Kindesalter mit Herzblut fürs Mountainbiken lebt. Seit seinem neunten Lebensjahr genießt er jede Sekunde auf seinem Bike, hat in jungen Jahren mit Top-Platzierungen bei Contests überrascht und konnte es schließlich kaum fassen, dass sein Lebenstraum in Erfüllung gehen sollte: Als erster Mexikaner überhaupt konnte er sich im September 2019 mit einer Silber-Medaille beim Marzocchi Proving Grounds für die letztjährige Rampage qualifizieren. Auf die Teilnahme am jährlichen Treffen der besten Freerider der Welt im Zion National Park in Utah hat der 21-Jährige aus Guadalajara, Mexiko lange hingearbeitet: „Mein größter Traum war es schon immer, Seite an Seite mit den besten Ridern der Welt bei Red Bull Rampage zu fahren und dort als erster die mexikanische Flagge zu repräsentieren“.

Johny bei Red Bull Rampage 2019 ©Juan Diego Taylor

Schon einige Wochen vor dem Event machen sich Johny und seine Crew auf die Reise nach Utah, zum größten Freeride-Event der Welt. Die Vorfreude ist groß, die Stimmung ausgelassen.

Werbung

Werbung

Was Red Bull Rampage einzigartig macht: Die Rider, die am Event teilnehmen, sichten und bauen zusammen mit ihrem Team, bestehend aus maximal zwei Shapern und einem Kameramann, ihre eigene Line – so können sie sich auf ihrem Bike ganz individuell verwirklichen. Dafür haben sie einen Scouting-Tag, acht Tage zum eigentlichen Bau der Line plus zwei Erholungstage. Johny und seine Crew schuften hart und stellen dabei ihre Kreativität unter Beweis. Sie nutzen die verfügbare Zeit komplett aus, um die beste Line in den roten Sandstein zu meißeln.

Die Vorbereitungen für das große Event ©Juan Diego Taylor

Einen Tag vor dem Finale findet Johnys Traum der Rampage ein jähes Ende. Bei einem massiven Step-Down Backflip verletzt er sich schwer, gibt aber trotz großer Schmerzen nicht auf. Sein Team hingegen bemerkt schnell, dass etwas mit ihm nicht in Ordnung ist: „Johny ist irgendwie außergewöhnlich ruhig, gestern war er es nicht. Entweder ist er voll im Tunnel oder er macht sich Sorgen.“

Nach seinem ersten Übungs-Run am Finaltag bricht der 21-Jährige zusammen und wird direkt ins Krankenhaus eingeliefert. Im Zusammenhang mit seinem schweren Sturz hat er innere Blutungen erlitten, verursacht durch einen Milz-Riss. Somit ist sein Traum vorerst geplatzt – zumindest teilweise, denn er nimmt auch viel Positives mit. Johny ist Teil des Mega-Events gewesen, hat sich mit Top-Ridern ausgetauscht und seine eigene Line gebaut. Nur was er wirklich auf dem Bike draufhat, kann er am Finaltag der Rampage nicht mehr zeigen.

Der Titel der Dokumentation „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ macht deutlich, dass Johny Salido seinen Traum nicht aufgibt und weiterhin dafür kämpfen wird, dass dieser Wirklichkeit wird.

Johny und seine Crew @Juan Diego Taylor

Johny Salido:
Facebook:  JuanDiegoSalido
Instagram: johnysalido
YouTube:   Johny Salido

Freeride Fiesta:
Instagram: freeridefiesta

Video: NORCO Shore Park – Fly Sideways feat. William Robert

William Robert zeigt uns was für ihn Freeride bedeutet. In dem neusten Edit ist der Franzose auf dem 2021 NORCO Shore unterwegs. Wenn ihr mehr zu dem potenten Freeride Boliden lesen wollt, checkt doch mal unseren Artikel zum Shore aus. Den Artikel findet ihr hier: www.gravity-magazine.de

When scheming his latest edit, French Freerider William Robert decided he wanted to showcase his thoughts on what modern freeride is all about, and sculpted the Bernex Bike Park to create the lines and shots he had in mind. Fly Sideways showcases a combination of perfect terrain, the genesis of the modern international freeride movement and a sneak peek into awesome potential of park days aboard the new Norco Shore Park.