Bike Check und 10-Schnelle Fragen mit Marc Diekmann

Rose The Bruce

Wir haben uns mit dem sympathischen Niedersachsen im Radquartier getroffen und uns über sein edles Rose Bike unterhalten.

Mark Diekmann dürfte für einige von euch ein fester Name der deutschen Gravity-MTB-Szene sein. Man kennt ihn nicht nur aus seinen Youtube Videos in denen er überall auf der Welt mit seinem Bike unterwegs ist und manchmal mit Sam Pilgrim und Lukas Knopf die Strassen unsicher macht, sondern er ist auch das Gründungsmitglied der Marke “Ride Gang”. Wir haben uns im Radquartier mit ihm über sein edles Rose the Bruce unterhalten und Sebastian Marggraf hat einige Detailaufnahmen für euch gemacht.

Rahmen und Anbauteile:

Rahmen: Rose The Bruce in Größe L
Farbe: midnight green
Gabel: Rockshox Pike DJ 26 100mm
Bremse: Magura MT7
Felgen: Noahubs Noa 120 Carbon Laufradsatz Dirty (Marc Diekmann Edition)
Reifen: Continental Race King
Kurbel: Truvativ Descendant mit Halflink Kette
Lenker: Reverse
Vorbau: Reverse black one
Pedale: Reverse black one

Rose the Bruce
Ride Gang Decals und Signature Laufradsatz in gold

Mark fährt wie auf all seinen Rädern auch auf seinem The Bruce die Reverse BlackOne Pedale. Der goldene Noahubs Laufradsatz in der Marc Diekmann Edition ergänzt sich schön mit den farblich passenden “Ride Gang” Decals. Leider hatte Mark zu diesem Zeitpunkt noch nicht seinen neuen Rahmen mit der neuen individuellen Lackierung, aber Infos dazu findet Ihr auf seinem YouTube Channel. Den link zu seinem neuen Bikebuild findet ihr hier.

Es war wie bei Erik Fedko gar nicht so leicht Mark für ein paar Fragen zu erreichen, da er ständig irgendwo in der Halle am Fahren und Filmen war. Doch wir haben dann noch Zeit für 10-Schnelle Fragen gefunden und sie für euch festgehalten.

 

Fully oder Hardtail:

Ich mach extrem gerne Tricks und fahr so bisschen technischere Sachen. aber ich weiß nicht. Ich will beides nicht missen. Sowohl Freeride-Geballer als auch technische Tricks mit dem Hardtail. 50/50

Bikepark oder Dirtjumps?

-lacht- Das ist auch wieder schwierig. Das geht mit der Fully/Hardtail Frage einher. 50/50!

Trials oder Pitbike?

Pitbike

Fitnessstudio oder Tattoostudio?

ohha. Wenn ich mich auf ein festlegen müsste? Das ist mir das Fitnesstudio doch noch ein bisschen wichtiger. Obwohl ich beides mag.

Welche Filme? New World Disorder oder Cranked?

New World Disorder.

Vanille oder Schoko Eiweiß?

Schoko -Lacht- Normal wäre Die Frage bestimmt eher Eis, oder?

Was war für dich das größere Erlebnis? Rotorua Whip Offs oder DirtMasters?

ah. DirtMasters, weil Frontflip Action. Rotorua war auch geil, aber bei DirtMasters hast du einfach deine Home crowd.

Eher Beine oder Arme trainieren?

Ich trainiere tatsächlich mehr Beine als Arme.

Airbag oder Foam-Pit?

Foam-Pit. Weil beim Airbag besteht noch die Gefahr weg zu knicken.

Wo bist du lieber? USA oder Deutschland?

ehm. ich verbringe extrem gerne Zeit in den USA, aber mittlerweile weiß ich Deutschland so sehr zu schätzen, dass ich gerne hier leben bleibe.

 

Marc Diekmann

Wenn ihr mehr von Marc sehen wollt, checkt doch mal seine Socialmedia-Accounts ab.

Instagram, YouTube, TikTok

Previous ArticleNext Article

Garret Mechem ist Red Bull Rookie of the Year 2020

Es stehen die drei Gewinner der Disziplin Speed & Style auf dem Podium von Crankworx Innsbruck 2019. Ganz oben Martin Söderström, gefolgt von Kyle Strait und Garret Mechem

Die FMB World Tour-Saison 2020 ist vorbei und obwohl nur eine Handvoll Veranstaltungen stattfanden, gibt es gute Nachrichten: Ein neuer Red Bull Rookie of the Year wurde gekrönt. Im rein digitalen Wettbewerb mit Video-Einreichungen aus Deutschland, Polen, den USA und Brasilien setzte sich der 21-jährige Amerikaner Garret Mechem mit dem beeindruckendsten Video gegen die Konkurrenz durch. Er überzeugte mit der richtigen Balance zwischen Skills, Fahrstil und Konstanz.

2021 wird Garret die Chance haben, sich auf einer der größten Slopestyle-Bühnen der Welt zu beweisen – der Crankworx FMBA Slopestyle-Weltmeisterschaft in Innsbruck, Österreich. Hier kann sich der Amerikaner mit den weltbesten Ridern wie Emil Johansson (SWE), Thomas Lemoine (FRA), Erik Fedko (GER), Lukas Huppert (SUI) und Dawid Godziek (POL) messen. Wird er mit seinem Fahrkönnen und Riding Style auch vor dem österreichischen Crankworx-Publikum große Erfolge erzielen?

Bevor wir diese Fragen beantworten können, haben wir uns mit Garret getroffen, um mehr über ihn zu erfahren – von seinen Anfängen auf dem Bike bis hin zu seinen bevorstehenden Karriere-Highlights, der Teilnahme an einem Crankworx Event.

Zunächst einmal, für die Leute, die dich nicht kennen: Wer bist du und warum ist dein IG-Username @lil.rojo

Ich bin einer der wenigen echten Rothaarigen (extrem rot), die in meiner Gegend Fahrrad gefahren sind, und gleichzeitig einer der jüngsten der Gruppe, so dass sich der Spitzname anbot. Jemand nannte mich “kleiner Rothaariger” und dann blieb es irgendwie hängen und entwickelte sich in “lil rojo”. Ich glaube auch nicht, dass sich mein Spitzname in absehbarer Zeit verändern wird.

Erzähl uns etwas von deinem Jahr 2020 – Was war dein Ziel dieses Jahr? 

Mein Hauptziel war so viele FMB-Punkte wie möglich zu sammeln, um in der Rangliste die bestmögliche Platzierung zu erreichen. Ich bin auch viele Rennen gefahren, unter anderem Enduro, Downhill, Dual Slalom und Speed & Style, aber mein Fokus lag auf Slopestyle. Aufgrund der diesjährigen Situation habe ich mich letzten Endes auf den Rookie of the Year Wettbewerb konzentriert, weil ich wusste, dass das meine einzige Option als amerikanischer Slopestyle-Fahrer sein würde, um meine Platzierung für die nächste Saison zu verbessern.

Was ging Dir durch den Kopf, als du Bescheid bekommen hast, dass du den Red Bull Rookie of the Year Award gewonnen hast? 

Ich war super aufgeregt! Worte können nicht beschreiben, wie ich mich an diesem Tag gefühlt habe. Die Information über den Sieg war die erste Nachricht, die ich gesehen habe, als ich aufgewacht bin – danach war ich hellwach!

Garret Mechem performt einen großen Sprung beim Speed & Style in Innsbruck 2019 und wird dabei von 2 Fotografen abgelichtet
Garret Mechem mit großartiger Leistung beim Speed ‘n Style 2019 in Innsbruck

Du wirst an einer Slopestyle-Weltmeisterschaft teilnehmen; mit und gegen einige der besten Fahrer, die die Welt je gesehen hat. Wie fühlt sich das an? 

Ich fühle mich geehrt. Ich schaue schon so lange zu allen SWC-Fahrern auf und ich bin mit vielen befreundet, sodass es fast, wie ein gewöhnlicher Contest sein wird, nur auf einem deutlich höheren Niveau.

Wie wichtig ist deiner Meinung nach die Auszeichnung und Initiative “Red Bull Rookie of the Year” für die Fahrer und die Dirt Jump-/Slopestyle-Szene als Ganzes? 

Das ist sehr wichtig, denn genau das gibt jungen Fahren die Chance nach draußen zu gehen und sich auf eine Sache zu konzentrieren. Gerade in einem Jahr wie diesem, schafft es mehr Möglichkeiten für die Rider, um zu wachsen und aufzusteigen.

Seit wann fährst du Dirt Jumps? 

Ich fahre schon fast mein ganzes Leben lang Fahrrad, genauer gesagt seitdem ich zwei Jahre alt bin. Ich bin früher mit meinen Freunden ununterbrochen auf einer BMX-Bahn gefahren, aber immer war ich es, der Sprünge und Tricks gemacht hat. Irgendwann wurde es dann einfach zu einer Leidenschaft, nach der ich süchtig wurde.

Wer hat dich am meisten zum Biken inspiriert? Hast du ein Vorbild? 

Es gab nicht eine einzelne Person, die mich motiviert hat oder zu der ich aufgeschaut habe, es war eigentlich die Riding-Szene als Ganzes, die sich in Santa Cruz geformt hat. Bereits als Kind haben Sessions mit den damaligen Top 5-6 Fahrern der Diamond Series zu meinem Alltag gehört. Ich fuhr mit Leuten wie Tyler und Cam McCaul, Greg Watts und anderen. Diese Typen haben mir alles beigebracht, und mir den Weg aufgezeigt, den ich gehen wollte.

Mechem und Lemoine nehmen die enge Berm auf dem sandigen Untergrund. Dabei werden sie von zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauern beobachtet
Garret Mechem im Duell mit Tomas Lemoine

Schon Pläne für die Off-Season? 

Einfach nur trainieren, trainieren und trainieren. Ich möchte wirklich, dass sich die Crankworx Wildcard lohnt und dass ich 2021 so gut wie möglich abschneide und mich verbessere.

Worauf freust du dich mit Blick auf die Saison 2021 am meisten? 

Ich freue mich in 2021 einfach darauf, wieder an Wettkämpfen und Contests teilzunehmen. Ich liebe die Wettkampfatmosphäre, darin blühe ich tatsächlich auf. Ich kann es absolut nicht erwarten.

Danke Garret und alles Gute für 2021! 

ATHLETE’S CHOICE-SIEGER & PEOPLE’S CHOICE-SIEGER

Für das Jahr 2020 wurde die FMB World Tour um zwei neue Kategorien erweitert, jeweils mit zugehörigen Preispaketen. Die Athlete’s Choice-Sieger wurden von einer Jury bestehend aus Emil Johansson (SWE), Anton Thelander (SWE), Lucas Huppert (SUI) und Tim Bringer (FRA) gewählt, während die People’s Choice-Abstimmungen auf Clippero stattfanden, wo insgesamt über 1.000 Stimmen abgegeben wurden.

Garret Mechem nimmt lässig einen Sprung mit nur einer Hand am Lenker. Im Hintergrund ist die schöne Veranstaltungskulisse zu sehen.
Garret Mechem mit dem One-Hander

Es stellte sich heraus, dass Garret Mechem nicht nur der Favorit der ROTY-Jury war, sondern auch der Sieger des Athleten-Panels. Mit einem klaren ersten Platz in den Augen aller vier Rider erhält der 21-jährige Amerikaner ein Preisgeld von 750 US-Dollar, zusätzlich zu den Preisen für den Rookie of the Year Award.

Garret wurde von der Athleten-Jury besonders für seine Trickauswahl und seinen Flow gelobt. Lucas Huppert war geflasht von seinen “großen Tricks auf der Slopestyle-Linie mit schweren Trick-Kombos, wie dem Half-Cab”, während laut Tim Bringer der Backflip Double Tailwhip Mechems Performance auf ein neues Level brachte.

Auf Seiten der People’ Choice kämpften Leo Campos (BRA) und Przemek Abramowicz (POL) wochenlang um den ersten Platz, wobei beide mehrmals die Führung übernahmen und der Brasilianer nur knapp gewann. Der Deutsche Nick Schubarth landete auf dem dritten Platz.

Als Teil des Gewinnspiels für die Kategorie People’s Choice erhält Campos ein Preisgeld von 750 US-Dollar sowie seine FMB World Tour Lizenz für 2021, während Abramowicz 300 US-Dollar für den zweiten Platz und Schubarth 200 US-Dollar erhält.

People’s Choice Top 3:

  1. Leo Campos (BRA) – 8.44
  2. Przemek Abramowicz (POL) – 8.11
  3. Nick Schubarth (GER) – 7.58

Die vollständige Rangliste findet ihr auf der FMB World Tour Clippero-Website.

Alle Ergebnisse der Red Bull Rookie of the Year-Auszeichnung gibt’s auf der FMB World Tour-Website.


Weitere Informationen gibt es auf: www.fmbworldtour.com.

Aktuelle Details zur FMB World Tour findet ihr unter: facebook.com/fmbworldtour und twitter.com/fmbworldtour sowie www.instagram.com/fmbworldtour

Test: Scott Gambler Tuned 900

scott gambler

Kaum ein Bike sorgte beim Release für so viel Furore auf dem Downhill-Markt wie das Scott Gambler. Das Race-Bike aus der schönen Schweiz bietet neben der Wahl von 29″ oder 27.5″ eine ganze Auswahl an individuellen Einstellungsmöglichkeiten. Wir durften das 15,7kg Leiche Top-Modell vor einiger Zeit testen und wollen euch hier das Scott Gammler 900 in der Top Variante  und seine Schwestermodell vorstellen.

Das Scott Gambler, schon seit weit mehr als einem Jahrzent bekannt aus dem Downhill-Worldcup und beinahe allen bekannten Freeride-Events, kommt für die Saison 2020 komplett modernisiert daher. Bei der Entwicklung des Gamblers legte Scott extrem viel Wert auf einen superleichten Rahmen, der jedoch auch die nötige Stabilität für die härtesten Tracks der Welt aufweisen und vor allem eins sein soll – schnell. Doch stand nicht nur die pure Steifigkeit und das niedrigste Gewicht im Vordergrund, sondern auch das passende Niveau des lateralen Flex wurde nach eigenen Angaben bedacht. Um hier aus dem Vollen zu schöpfen, arbeitete Scott eng mit ihren Teamfahrern zusammen, so waren in den letzten Jahren bei Brendan Fairclough und Lucas Dean verschiedenste Prototypen im Downhill-Worldcup im Einsatz.

scott gambler

Der bewährte Eingelenker-Hinterbau wich bei der Reinkarnation des Bikes einem klassischen Viergelenker mit Horst-Link und somit hatte das Scott Gambler 2020 ein komplett überarbeitetes Suspension Design verpasst bekommen. Optisch sind daher quasi keine Gemeinsamkeiten zu erkennen, denn gegenüber des Vorgängermodells sieht das Gambler 2020nabsolut clean und weniger verschachtelt aus. Treu blieb Scott der enormen Vielzahl an Einstellmöglichkeiten, da unter anderem der Lenkwinkel, die Länge der Kettenstreben oder auch die Höhe des Tretlagers perfekt an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden können. Hier mussten gegenüber der 2013 gelaunchten Vorgänger-Version zusätzlich einige Faktoren berücksichtigt werden, da das Gambler zwar in 29 Zoll ausgeliefert, doch die Wahl der Laufräder dem Rider selbst überlassen wird.

Uns war nur das getestete Scott Gambler Tuned 900 verfügbar, welches mit Highend-Ausstattung, einem laut Hersteller 2650g leichten HMX-Carbonrahmen und vielen weiteren, smarten Detaillösungen daher kommt. Nun ist das Gambler in vier verschiedenen Versionen erhältlich, wobei von zwei Alu-Bikes, über ein Hybridbike mit Alu-Hinterbau und Kohlefaser-Hauptrahmen, bis zum Vollcarbon-Bike alles geboten ist, was das Bikerherz begehrt. Die Preise variieren hier zwischen 3699€ und 7999€. Scott spricht durch die verschiedenen Rahmenmaterialien und Ausstattungsvarianten ein breites Klientel, vom Vollblut-Racer bis zum gelegentlichen Bikeparkbesucher, an. Die Möglichkeiten bei der Wahl der Ausstattung reichen vom günstigeren Rock Shox/X-Fusion-Fahrwerk bis zur Top-Variante mit Fox Factory-Fahrwerk. Auch in Sachen Laufräder lassen die Hersteller, wie oben bereits kurz erwähnt, dem Endkunden alles offen, da auch der Aufbau mit 650b oder auch als Mullet-Bike, mit 29 Zoll vorne und 27,5 Zoll hinten, beim Gambler kein Problem darstellt. Alle Modelle werden jedoch mit 29 Zoll Laufrädern ausgeliefert. Zusätzlich zu den Komplettbikes bietet Scott das Gambler Tuned 900 auch als Frame-Kit inklusive Fox DHX2 und Syncros Steuersatz für 4199€ an.

 

Scott Gambler 900Scott Gambler 910Scott Gambler 920Scott Gambler 930

Schott gambler

Rahmen: Gambler HMX Carbonrahmen
Dämpfer: Fox DHX2 200mm
Gabel: Fox 49 Factory Float 203mm
Schaltung: Sram XO1 DH
Bremse: Sram Code RSC
Laufradsatz: Syncros Revelstoke DH 1,5 TR
Gewicht: 15,79kg (nachgewogen)

Preis: 7.999 Euro

scott gambler

Rahmen: Gambler HMX Carbon/Alu-Rahmen
Dämpfer: Fox DHX2 200mm
Gabel: Fox 40 Performance Elite 203mm
Schaltung: Sram GX DH
Bremse: Sram Code R
Laufradsatz: Formula DHL-157/92
Gewicht: 16,7kg (Herstellerangabe)

Preis: 5.999 Euro

scott gambler

Rahmen: Gambler Alu-Rahmen
Dämpfer: Fox VAN RC 200mm
Gabel: Fox 40 Performance Elite 203mm
Schaltung: Sram GX DH
Bremse: Shimano BR-MT 520
Laufradsatz: Formula DHL-157/92
Gewicht: 17,1kg(Herstellerangabe)

Preis: 4.399 Euro

scott gambler

Rahmen: Gambler Alu-Rahmen
Dämpfer: X-Fusion Vector R 200mm
Gabel: Rock Shox Boxxer Select 200mm
Schaltung: Sram X5
Bremse: Shimano BR-MT520
Laufradsatz:Formula DHL-157/92
Gewicht: 16,9kg (Herstellerangabe)

Preis: 3.699 Euro

Die Einstellmöglichkeiten kurz zusammengefasst

  • Wahlweise 27,5 Zoll oder 29 Zoll
  • Anpassbare Länge der Kettenstreben von 435mm bis 450mm
  • 4-Wege-Flip-Chip am unteren Dämpferauge für eine optimale Anpassung der Höhe des Tretlagers und Optimierung der Kinematik, je nach Laufradgröße
  • Mitgelieferte Steuersatzschalen für einen anpassbaren Lenkwinkel von 62° bis 64°

Am Scott Gambler 2020 gibt es zwei Möglichkeiten der Längenanpassung der Kettenstreben und somit auch der Gesamtlänge um +-15mm. Dies sorgt dafür, dass der Rider das Bike optimal an die Gegebenheiten des Tracks anpassen kann, also zusammengefasst gesagt: Lange Einstellung für mehr Laufruhe und kurz für mehr Agilität. Das wird jedoch nicht nur durch die Länge der Kettenstreben beeinflusst, sondern auch die Wahl der Laufradgröße spielt hier eine entscheidende Rolle. So kann das Scott Gambler beispielsweise mit 650b und langer Hinterbaueinstellung ebenso gefahren werden, wie mit 29 Zoll und kurzen Streben.

Neben der Länge der Kettenstreben beeinflusst auch der Flip-Chip im unteren Dämpferauge die Fahreigenschaften des Bikes erheblich. Dieser bietet dem Biker zwei verschiedene Höheneinstellungen des Tretlagers, mit dem es um 8,5mm oder um 24,2mm abgesenkt werden kann. Ebenfalls bedeutsam erscheinen uns auch die zwei Bohrungen im Flip-Chip, die über ein lineares oder ein progressives Verhalten entscheiden. Diese Geometrie- und Dämpferoptionen sollen dazu beitragen, den Massenschwerpunkt des Fahrers zwischen den Rädern ideal zu platzieren, sodass ein optimales Level aus Balance und Traktion gegeben ist. Zu guter Letzt kann auch der Lenkwinkel durch die mitgelieferten Steuersatzschalen optimal auf die Gegebenheiten der Strecke, des Bike-Setups und der persönlichen Vorlieben des Riders angepasst werden.

scott gambler

Geometrie des Scott Gambler 2020

Die Geometriedaten des Scott Gambler sind durch die enorme Anzahl an Einstellmöglichkeiten enorm umfangreich, da jegliche Anpassungen vielerlei Werte beeinflussen. Alle Größen verbindet jedoch vor allem eines – sie sind allesamt lang und flach, wie die meisten der aktuellen 29 Zoll Race-Downhillbikes. Der Lenkwinkel bewegt sich zwischen 62° und 64° und der Radstand variiert von 1207,6mm in Größe S, bis zu 1302,8mm in Größe XL. Anders als bei den früheren Gambler-Plattformen sind nun vier Rahmengrößen von S bis XL verfügbar, die Reach-Werte von 400,2mm bis 495,0mm aufweisen. Für kleinere Fahrer der Größen S und M wählte Scott den Sitzwinkel etwas steiler, damit diese den Sattel tiefer stellen können und trotzdem der gefürchtete Kontakt zwischen Reifen und Sattel vermieden werden kann.

S/900 S/700 M/900 M/700 L/900 L/700 XL/900 XL/700
Low BB Setting High BB Setting Low BB Setting High BB Setting Low BB Setting High BB Setting Low BB Setting High BB Setting
Lenkwinkel in ° 62,9 63,2 62,9 63,2 62,9 63,2 62,9 63,2
Steuerrohrlänge in mm 110 110 110 110 110 110 110 110
Oberrohrlänge horizontal in mm 537,4 535,7 567,5 565,7 621,0 618,9 651,1 648,9
Überstandshöhe in mm 719,3 712,3 711,6 705,0 712,1 705,8 709,6 703,6
Tretlagerabsenkung in mm -24,2 -8,5 -24,2 -8,5 -24,2 -8,5 -24,2 -8,5
Tretlagerhöhe in mm 346,4 342,6 346,0 342,6 345,4 342,6 346,2 342,6
Radstand in mm 1207,6 1212,8 1237,6 1242,8 1270,0 1272,8 1297,6 1302,8
Sitzrohrlänge in mm 405,0 405,0 405,0 405,0 405,0 405,0 405,0 405,0
Sitzwinkel in ° 66,8 67,2 66,8 67,2 63,8 64,2 63,8 64,2
Kettenstrebenlänge in mm 438,7 435,0 438,7 435,0 438,7 435,0 438,7 435,0
Reach in mm 400,2 405,0 430,3 435,0 460,4 465,0 490,5 495,0
Stack in mm 636,2 631,3 636,2 631,3 633,5 631,3 636,2 631,3

Details des Gambler Tuned 900

Das Scott Gambler Tuned kommt in einem knalligen Orange daher, bietet einige smarte Detaillösungen und reiht sich optisch klasse in die Produktpalette neben die neuen Ransom- und Genius-Modelle ein. Die am Gabelanschlag eingeführten Züge für Schaltung und Bremse verlaufen innenverlegt im Rahmen, kommen nahe des Dämpfers erst wieder zum Vorschein und sorgen so für ein aufgeräumtes Bike. Dort sind sie durch eine Klemme und einige Kabelbinder fixiert, die klappernden Leitungen vorbeugen sollen. Der eingelassene Rahmenschutz an der Unterseite des Unterrohrs und die Gummibeschichtung an der Kettenstrebe antriebsseitig sollen ebenfalls für ein leises Bike sorgen.  Dies tun sie in der Praxis auch, jedoch könnten sie seitens des Herstellers etwas großzügiger gewählt werden, da der Rahmen im Test einige kleine Lackabplatzer davontrug. Was neben den klug verlegten Zügen jedoch ebenfalls gefällt, ist das Syncros Trail DH Schutzblech an der Front, welches Fahrer und Bike bei schlechten Bedingungen zuverlässig schützt.

scott gambler

Die Ausstattung des Gambler Tuned 900

Das Scott Gambler Tuned 900 kostet knapp 8000€ und bringt daher natürlich nur die edelsten Komponenten mit. Beim Fahrwerk setzen die Schweizer auf eine Fox 49 und einen Fox DHX2, jeweils in der Factory-Ausführung mit 203mm/200mm Federweg. Am Scott Gambler Tuned 900 fungiert der leichte Sram XO1-DH-Antrieb, der mit sieben Gängen und einem 34T Kettenblatt an der XO1 DH-Kurbel ausreichend Bandbreite bietet. Ebenfalls aus dem Hause Sram kommt die bissige Guide RSC mit 200mm großen Bremsscheiben.

Bis auf die Maxxis Assegai Reifen in 29×2,50 kommen alle weiteren Komponenten von der Scott Eigenmarke Syncros, wie die Syncros Revelstoke DH 1.5 Alu-Laufräder. Vor allem die Syncros Hixon iC DH Carbon Lenker-Vorbau-Kombi mit 15mm Rise, 8° Backsweep und 800mm Breite sticht hier hervor und an diesem sind die Syncros Pro DH dual Lock-On Griffe montiert. Ebenfalls von Syncros kommt der Steuersatz, ebenso wie der Comox Sattel, der durch seine spezielle Form für den Einsatz an 29 Zoll Downhillbikes entwickelt wurde.

Rahmen Gambler HMX Carbonrahmen
Federgabel FOX 40 Factory Float 203mm
Dämpfer FOX DHX2 200mm
Laufräder Syncros Revelstoke DH 1,5 TR
Reifen VR Maxxis Assegai 29×2.5″
Reifen HR Maxxis Assegai 29×2.5″
Schaltwerk SRAM XO1 DH Short cage/7-Speed
Schalthebel SRAM XO1 DH Trigger Shifter
Kurbel SRAM X01 DH DUB Carbon 34T Alloy Chainring DM/165mm
Umwerfer
Bremse SRAM Code RSC
Bremsscheiben SRAM Centerline (200mm)
Sattelstütze Syncros DH1.5/31.6mm/Alloy7050
Sattel Syncros Comox 1.5 Titanium Rails
Vorbau
Lenker Syncros Hixon iC DH Carbon 15mm Rise/8°/800mm

Das Scott Gambler Tuned 900 auf dem Trail

Um das Scott Gambler auch in der Praxis genau unter die Lupe zu nehmen, ging es auf die Downhillstrecke der MTB-Zone Geißkopf und verschiedenste lokale Trails, die dem Bike bei schlechten Bedingungen in den nasskalten Monaten alles abverlangen sollten. Auf dem Testbike in Größe L mit 460,4mm Reach, in der langen Kettenstreben- und tiefen-/linearen Tretlager-Einstellung, fühlte ich mich schnell wohl und hatte bei einer Körpergröße von 1,80m das Gefühl sehr zentral und tief im Bike zu stehen. Dieses Setup war vor allem auf der DH-Strecke in Bischofsmais mein Favorit, da ich so nie das Gefühl hatte zu tief im Federweg zu stehen und der Hinterbau auch in der linearen Einstellung sehr aktiv und „poppig“ wirkte. Auf steileren Strecken bevorzugte ich das progressive Setting in Verbindung mit kurzen Streben für maximale Kontrolle und Traktion.

Hier spielten jedoch natürlich auch persönliche Vorlieben eine Rolle. Vor allem versierte Fahrer mit Hang zur Technik können sich hier mit den verschiedensten Setting-Kombination voll austoben und das Gambler auf jegliche Situationen anpassen. Die verbaute 500 lbs Stahlfeder im DHX2 Federbein wirkte bei ca. 80kg Testfahrergewicht straff, doch mit der passend abgestimmten Fox 49 passend für hartes Gelände und meinen persönlichen Geschmack. Bereits vorweg kann verraten werden, dass das Fahrwerk extrem sensibel arbeitete, kleine Schläge sauber herausfilterte und bei größeren Schlägen die nötigen Reserven bot.

scott gambler

Das geringe Gewicht von 15,7kg machte sich am Gambler Tuned 900 schnell positiv bemerkbar, denn es ließ sich absolut spielerisch über die Tracks steuern und seinen Fahrer beinahe vergessen, dass es auf 29 Zoll Rädern mit 1270mm Radstand läuft. Besonders auf angelegten Bikepark-Strecken machte es sich erstaunlich gut, denn in Anliegern ließ es sich, auch im langen Kettenstreben-Setting, agil und dynamisch durch die Kurven zirkeln. Bim springen über Tables und Gaps ließ sich das Gambler leichter als vermutet quer stellen, lud zu Spielereien ein und verzieh auch schräge Landungen problemlos. Auf großen Jumps mit sehr steilen Absprüngen fühlte ich mich im Test nicht immer zu 100% wohl – hier würde jedoch wohl schon der Aufbau als Mullet-Bike Abhilfe schaffen, wie Scott-Teamfahrer Brendog zuletzt in Südafrika während des Dark Fest´s, auf einigen der größten Sprüngen der Welt, eindrucksvoll bewies. Hier sollte man jedoch auch erwähnen, dass das Gambler Tuned vor allem mit 29 Zoll Laufrädern grundsätzlich ein klassisches Racebike darstellt und weniger ein Parkbike, doch durch die verschiedenen Setting-Optionen und die freie Wahl der Laufräder kann bei Bedarf gehörig am Charakter des Gamblers gefeilt werden.

scott gambler

 

In gröberem Gelände lief das Gambler genau so, wie man es von einem modernen 29 Zoll Downhill-Racebike erwartet. Es strahlte viel Laufruhe aus und ließ sich zudem absolut präzise steuern. Durch ruppige Passagen ließ sich viel Speed generieren, denn die 29er Alu-Laufräder rollten über (fast) alles problemlos hinweg und sorgten gefühlt für etwas mehr Komfort, da Rahmen und Cockpit in Kombination doch recht steif wirkten. Besonders für weniger geübte Fahrer empfiehlt sich an diesem Bike statt der Syncros Lenker-Vorbau-Kombination ein konventionelles Cockpit aus Aluminium, das weniger Steifigkeit aufweist. Persönlich hatte ich im Test zwar wenig Probleme, doch musste an ausgewaschenen Stellen und bei Bremswellen der Lenker gut festgehalten werden, dies kann vor allem auf längeren Strecken für mächtig Armpump sorgen.

In Steinfeldern marschierte das neue Gambler in toller 29er-Manier und wusste besonders durch Effektivität zu begeistern, da es auch bei der falschen Linienwahl zielstrebig in Richtung Tal ging. Was besonders gefiel war, dass das Bike absolut leise, ja schon fast geräuschlos fährt, was im Test unter anderem durch die leise Syncros Nabe und die interne Zugführung begünstigt wurde.

scott gambler

Fazit

Das Gambler Tuned 900 wusste im Test zu überzeugen und zeigte all das auf ,was für ein modernes Downhill-Racebike nötig ist. Die Ausstattung wirkte sehr durchdacht und ließ kaum Wünsche offen, denn neben des exzellent arbeitenden Fahrwerks gab es auch sonst an der Wahl der Komponenten nur wenig zu meckern – leider war der Testzeitraum zu kurz um ein abschließendes Fazit, in Hinsicht auf die Haltbarkeit der Anbauteile und des Rahmens zu geben. Bis auf eine kleine Delle am vorderen Laufrad, einige kleinere Lackabplatzer an den Kettenstreben und dem Tretlager kam es im Test zu keinerlei Defekten.

Artikel und Bilder von Johannes Schreiner

Web www.scott-sports.com

Test Ride: Specialized Stumpjumper EVO 2021

Specialized Stumpjumper EVO

Von Schnee und Regen über rutschige Wurzeln und steile Abfahrten – passender hätten die Bedingungen zum Launch des neuen Specialized Stumpjumper Evo nicht sein können. Wir waren letzte Woche für ein paar Tage nach Saalbach eingeladen und konnten dort das neue, aggressive Trailbike zum ersten Mal testen. Wir hatten eine Menge Spaß und wollen euch an unseren ersten Testfahrten teilhaben lassen.

Eine kleine Gruppe an Medienvertretern, ein tolles Chalet am oberen Ortsende von Saalbach und ein Trailbike der Extraklasse waren bei der Vorstellung des neuen Specialized Stumpjumper EVO die Schlagworte für ein absolut spannendes Event. Unsere Unterbringung sorgte bereits von Anfang an für ein Gefühl von Heimat. Natürlich trugen neben den tollen Zimmern auch das leckere Essen und die Sauna zur Gemütlichkeit in diesen Tagen ihren Teil bei – an dieser Stelle nochmal ein riesen Dankschön an die Jungs von Specialized, die uns bestens versorgt haben. Einzig und allein das Wetter wollte nicht so wirklich mitspielen – doch wie schon tausendfach gehört gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. So packten wir uns dick ein, warfen die Regenkleidung über und schon konnte die wilde Testerei auf den vielseitigen Trails in Saalbach Hinterglemm losgehen.

Specialized Stumpjumper EVO

Die wichtigsten Daten des brandneuen Stumpjumper EVO kompakt zusammengefasst

  • Einsatzgebiet: Trailbike
  • Laufradgröße: 29 Zoll
  • Federweg vorne: 160mm
  • Federweg hinten: 150mm
  • Laufradgröße: S1 – S6
  • Rahmenmaterial: Carbon oder Aluminium
  • Varianten, Preise und Verfügbarkeit: Das Stumpjumper EVO 2021 ist ab sofort erhältlich

Bevor wir zu den praktischen Eindrücken auf den Trails kommen, noch ein paar Worte zum Konzept, der Grundidee und dem Einsatzgebiet des Stumpjumper EVO 2021. Kurz gesagt – das Stumpjumper soll ein Trailbike sein, wie es im Bilderbuch steht und in erster Linie jedem Rider ein Lächeln in sein Gesicht zaubern. Erste auffällige Veränderung zum Vorgänger: Der Federweg wuchs hinten wie vorne jeweils um 10mm an, was schon so einiges über den Charakter des erneuerten Bikes aussagt. Jedoch wurde nicht nur auf die Performance bergab Wert gelegt; auch die Klettertauglichkeit des EVOs wurde miteinbezogen. Damit wollen die US-Amerikaner ein möglichst vielseitiges Bike, welches ein Maximum an Kontrolle verspricht, entwickelt haben.

Technisch hat sich so einiges geändert und so erinnert die Silhouette zwar an das Vorgängermodell, doch eigentlich steht hier ein völlig neues Bike vor einem. Die meisten dieser Veränderungen werden wohl nur Kennern und Technik-Nerds auffallen und um euch jetzt nicht noch länger auf die Folter zu spannen, zeigen wir hier noch in bildlicher Form einige Details auf, gehen kurz auf die Geometrie ein und kommen dann zum interessantesten Teil: der Produktvorstellung – dem First Ride.

Specialized Stumpjumper EVO
Unter dem Trinkflaschenhalter verbirgt sich am EVO natürlich die SWAT Box mit 15% mehr Stauraum als beim Vorgänger und Platz für die speziell entworfene Trinkblase, eine Regenjacke oder anderen Proviant.

Vielseitigkeit vom Feinsten am Stumpjumper EVO 2021

Insgesamt zwölf verschiedene Einstellungsmöglichkeiten bietet Specialized bei allen ihrer sechs „S“-Größen, die von S1 bis S6 reichen und respektive den Größen XS-XXL entsprechen. Diese Vielfalt an Möglichkeiten der Individualisierung erreichte Specialized durch drei Punkte: Eine Steuersteuersatzschale mit drei Einbauvarianten (steep, middle, slack), einen Flipchip im Horst-Link (high, low) und der Möglichkeit das Stumpjumper EVO auch als Mullet-Bike, also mit 29 Zoll Bereifung vorne und 27,5 Zoll hinten zu fahren. Mit diesen Möglichkeiten kann sich jeder Konsument das EVO genau nach seinen Vorlieben anpassen.

Bestärkt wird dies durch das hauseigene „S“-Sizing, welches sich zwar an der konventionellen Größentabelle richtet, sich jedoch sehr spezifisch auf verschiedene Fahrstile anpassen lässt. Um euch das ein bisschen näher zu bringen findet ihr hier sämtliche Illustrationen. Falls ihr Fragen zum Sizing, der Geometrie oder anderen Themen zum Bike habt – lasst gerne einen Kommentar da.

Die Größentabelle bildlich dargestellt

Geometrie

Modern, lang und flach sind wohl die treffendsten Worte um das neue EVO kurz und knackig zu beschrieben und genau so sieht es auch auf dem Papier aus. Durch die zahlreichen Optionen ist natürlich auch die Geometrietabelle enorm umfangreich.

Das Stumpjumper EVO 2021 auf den Trails in Saalbach Hinterglemm

Nicht zuletzt durch die ansprechende, aggressive Optik und das potente Vorgängermodell waren die Erwartungen entsprechend hoch, bevor es an die ersten Testruns ging. Mein Start-SetUp war bei „Low“ am Heck und „Middle“ bei der Steuersatzschale. Nach dem Einstellen an meine Bedürfnisse und dem Einbremsen auf der Teerstraße ging es mit der Testcrew auch schon zur Reiterkogelbahn, wo die Blue-Line zum Einfahren auf uns wartete.

Specialized Stumpjumper EVO

Anfangs hatte ich das Gefühl, dass mir die Rahmengröße S4 bei einer Körpergröße von 1,80m etwas zu groß sei, da ich nicht sofort den sogenannten Wohlfühlfaktor erreichte – was wohl auch an den 4°C gelegen haben könnte. Dieses Gefühl verließ mich nach einer flowigen Abfahrt jedoch schnell und ich hatte fortan keine Probleme mich mit dem Bike zu arrangieren.

Besonders auf ruppigen Abschnitten konnte mich das Stumpjumper EVO vollends überzeugen, da es auch in brenzligen Situationen viel Sicherheit gab, der Spur treu blieb und auch nach der letzten Stufe noch mit massig Reserven parat stand. Hier war gut zu erkennen wie ausgeklügelt die Suspension am EVO ist, denn auch mit der günstigeren Fahrwerksvariante von Fox gab es hier nichts zu meckern. Hier zeichnete sich definitiv die viele Arbeit der Entwicklung ab und es wirkte durchgehend so, als ob Geometrie, Kinematik und Ausstattung optimal aufeinander abgestimmt sind – an dieser Stelle ein großes Lob an Specialized!

Specialized Stumpjumper EVO

Auf flowigen, verspielten Strecken, wie dem Hacklbergtrail, der Blue-Line oder auch der Z-Line in Hinterglemm zeigte das EVO großes Potenzial auch auf angelegten Kurven und anderen Obstacles ein wahrer Garant für ein Maximum an Spaß zu sein. Hier muss ich jedoch anhängen, dass bei meiner Körpergröße ein S3, zumindest für diesen Belang, die sinnvollere Lösung gewesen wäre. Doch hatte ich vor allem durch die recht kurz wirkenden Kettenstreben viel Spaß und nutze auch die ein oder andere Gelegenheit für Spielereien auf und neben dem Trail.

Specialized Stumpjumper EVO

Mein persönliches Fazit zum Specialized Stumpjumper EVO 2021

Um es kurz und knapp zu sagen: Sollte ich in absehbarer Zukunft das Bedürfnis haben, mich bei einem Endurorennen anzumelden, wäre das EVO im Moment meine erste Wahl und somit kann ich es wärmstens empfehlen. Nicht nur für Rennfahrer, sondern auch einem breiten Klientel vom Anfänger bis zum Erfahrenen Shredder da durch die ausgeklügelte Technologie und die Größengebung beinahe für jeden ein sehr flexibles und „rundes“ Rad dabei sein sollte.

Artikel und Bilder von Johannes Schreiner.

Specialized im World Wide Web

www.specialized.de

 

 

 

 

Video: Straight outta Bavaria III – Siegi Zellner is back

straight outta Bavaria

“Der Film ist dieses Mal nicht nur eine Ode an meine Heimat, den Freistaat Bayern, sondern auch eine Geschichte über die langjährige Freundschaft zwischen den Österreichern und den Bayern.” – Siegi Zellner

Von No-Handern in Lederhosen bis zu Gaps über Traktoren findet Ihr im dritten Teil der “Straight outta Bavaria” Serie einiges an Action und Gaudi. Siegi und Mani zeigen was sie können und beweisen wie immer einiges an Humor und Talent.

Das Junge Team um Siegi und seinem österreichischen Shred-Buddy Manuel Widmann hat hier nicht nur die wunderschöne Landschaft Bayerns und Osttirols eingefangen, sondern auch wieder mit neuen Ideen und viel Spaß ein top produziertes Edit geliefert. Wir sind gespannt was der “Quertreiber” als nächstes abliefert.

Rider: @siegi_zellner, @maniwidmann

Videoproducer: @bjoernhunger

Photographer: @dagmar.gressenbauer

straight outta Bavaria crew

Gabriel Wibmer shreddet Local Trails und gibt Partnerschaft mit AMS bekannt

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol

Wer kennt ihn nicht, den amüsanten und actionreichen Clip ‚Late for School‘, in dem Gabriel Wibmer verschläft, auf spektakuläre Art und Weise zur Schule fährt, nur um festzustellen, dass es Sonntag ist. Mehr als neun Millionen YouTube-Views hat Gabriels persönlicher Bestseller erzielt. In seinem aktuellen Clip, den er zusammen mit seinem neuen Partner All Mountain Style (AMS) produziert hat, shreddet der 18-Jährige seine Local Trails in Osttirol und zeigt dabei spektakuläre Tricks. YouTube: Shredding the local trails

Für Gabriel ist die Frage “Was sind deine Pläne heute?”, schon fast eine rhetorische. Denn Bikes gehören zu ihm, wie die Milch zum Müsli. Schon heute sitzt Gabriel nahezu jeden Tag auf seinem Bike und plant nach seinem Abitur im Sommer 2021 eine Karriere als Profi.

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol
© Richard Bos RASOULUTION

In seinem neuesten Clip bringt Gabriel den AMS Frame Guard und Mud Guard an, springt auf sein Bike und ab geht’s auf seine heimischen Trails. Sobald er auf dem Bike ist, lässt er seiner Leidenschaft freien Lauf: Von Whips zu Tabletops, über einen No-Hander zum Backflip – der Osttiroler schüttelt auf seinen Local Trails am Fuße des Großglockners einige spektakuläre Tricks aus seinem Ärmel.

Der 18-Jährige genoss den Videodreh in vollen Zügen: „Ich kenne AMS schon lange. Die zwei Gründer, Xavi und Carles sowie der Rest des Teams, machen echt coole Produkte. Videodrehs sind immer super und die zwei Tage haben extrem viel Spaß gemacht. Die Crew war super lässig und wusste genau, was sie will. Das macht es für mich als Rider einfach. Aber am besten war, dass ich einen Großteil der Abschnitte auf meinen Local Trails öfter fahren konnte. Da war sogar das Hochschieben nicht schlimm. Die Sprünge sind einfach geil. Wenn man die öfter hintereinander macht, kann man seine Grenzen immer mehr ausloten. Im Video sind einige lässige Tricks, die in einem Take im Kasten waren. Das hat den Dreh zusätzlich aufgewertet“, zeigte sich Gabriel begeistert und fügte hinzu:

Wir hatten eine super Zeit zusammen und haben versucht, die Philosophie von AMS in den Dreh zu integrieren. Cool war auch die Szene als ich quasi mit meinem Mini-Me geshreddet bin. Junge Rider zu sehen, die meine Leidenschaft teilen und ordentlich senden, ist einfach genial.

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol
© Richard Bos RASOULUTION

Gabriel Wibmer:

Facebook: www.facebook.com/Gabriel-Wibmer
Instagram: www.instagram.com/wibmergabriel
YouTube: www.youtube.com/channel/Gabriel_Wibmer

Premium-Qualität und ökologisch nachhaltig – neue PEMBREE Flat-Pedals geben die Richtung vor

Eine kleine, aber entscheidende Komponente für jeden Biker – ein großer Schritt für PEMBREE-Gründer Phil Law (GBR). Das britische Unternehmen verfolgt mit der Markteinführung ihres ersten Flat-Pedals eine moderne Unternehmensphilosophie, die in der Fahrradindustrie längst Standard sein sollte: Fertigungsqualität, Produktqualität und -stärke basierend auf ökologischer Nachhaltigkeit. Mit dem Launch des Flat-Pedals ‚R1V‘, geeignet für E-MTB, Freeride und Enduro, verwirklicht Phil seinen lang gehegten Wunsch, mit “innovativen Produkten und umweltfreundlichen Lösungen” eine Vorreiterrolle in der Fahrradbranche einzunehmen“.

Die Gründung von PEMBREE war für Phil Law eine Herzensangelegenheit. Der 41- jährige Brite hegt eine lebenslange Leidenschaft für die Fahrradindustrie und setzt mit dem britischen Unternehmen nun seine Vision in die Tat um: den Bike-Markt mit nachhaltigen High-end-Komponenten made in UK zu erobern. Mit dem Flat-Pedal ‚R1V‘ bringt PEMBREE sein erstes Produkt auf den Markt. Ausgerichtet auf E-MTB, aber gleichermaßen für Freeride und Enduro geeignet, dürfen sich die Biker auf eine Premium-Trittfestigkeit freuen, die höchsten ökologischen Ansprüchen genügt. „Ein Pedal, das stark, leicht und hart ist, ist unerlässlich. Durch unsere In-House-Fertigung, unsere Liebe zum Detail bei der Produktentwicklung und Innovation haben wir einen Standard erreicht, den andere selten erreichen“, informiert Phil.

Flat-Pedal R1V: Ein neues Qualitätsniveau
Das R1V-Pedal wurde in PEMBREES solar- und windbetriebener Fabrik in Heathfield (East Sussex) entwickelt und hergestellt – es ist der Maßstab für nachhaltig produzierte hochqualitative Mountainbike-Komponenten. Jedes Paar kostet £ 199 und besteht aus hochwertigen Einzelteilen. Das Flat-Pedal von PEMBREE wiegt 312 Gramm und besitzt eine Herstellergarantie von fünf Jahren. „Es ist unsere Absicht, mit innovativen Produkten und umweltfreundlichen Lösungen eine Vorreiterrolle in der Fahrradbranche einzunehmen, um sicherzustellen, dass wir unseren Beitrag dazu leisten, dass das Biken auf und neben dem Bike zu einem Sport mit geringen ökologischen Auswirkungen wird“, erzählt Phil seinen Grundgedanken.

Das PEMBREE ‚R1V‘ hebt das Flat-Pedal auf ein neues Niveau an Qualität und Haltbarkeit. Wohin es auch gehen soll, mit dem PEMBREE-Pedal erreichen Rider Ihre Ziele. Die austauschbaren Traktionsschienen und -pins in Kombination mit dem konkaven Pedalkörper bieten Bikern Halt und Unterstützung in bislang unerreichtem Maß. Die abgedichteten Kugel- und Nadellager von SKF garantieren viele Jahre wartungsfreies Fahren, gekoppelt mit einer speziellen Spindeldichtung, die selbst den schlimmsten Winter übersteht. Jedes Pedal hat zwei Kugellager und ein Nadellager. Alle Pins, Bolzen und Muttern sowie die Spindel sind aus rostfreiem Stahl, was Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit gewährleistet. Die austauschbaren Traktionsschienen und -pins können auf der PEMBREE-Website erworben werden.

Das PEMBREE-Versprechen: „Pedals4Pedals“
Den nachhaltigen Gedanken von PEMBREE unterstreicht das Recyclingprogramm #Pedals4Pedals. Schon mit Beginn der Markteinführung von PEMBREE können Kunden gebrauchte oder kaputte Pedale von jedem Hersteller einschicken, die PEMBREE umweltschonend und verantwortungsbewusst recycelt. Im Gegenzug gewährt das britische Unternehmen zehn Prozent Ermäßigung auf den Kauf neuer PEMBREEProdukte. Kunden können diesen Rabatt vor dem Kauf beantragen. Die alten Pedale müssen nach Erhalt des neuen Produkts zurückgegeben werden. Mit dem Kauf erhalten Kunden einen kompostierbaren Rückumschlag.

Go Green: Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz
Jeder Bestandteil der PEMBREE-Produkte wird zur Schonung der Umwelt so lokal wie möglich bezogen. Um eine vollständige und transparente klimaneutrale Position zu gewährleisten, hat das in Heathfield ansässige Unternehmen eine Partnerschaft mit der gemeinnützigen Organisation TEMWA geschlossen. Die Umweltorganisation unterstützt Unternehmen dabei, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, indem sie deren CO2-Fußabdruck ausgleicht und Methoden entwickelt, die Nachhaltigkeit fördern. „PEMBREE ist ein unabhängiges Unternehmen, das die Mountainbike-Industrie herausfordert, eine ethische, transparente und ökologisch nachhaltige Produktionshaltung einzunehmen. Wir freuen uns, mit TEMWA einen starken Partner zu haben, mit dem wir unsere hohen Ambitionen zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit umsetzen können“, sagt Phil.

Wie geht es bei PEMBREE weiter?
Die Produktentwicklung eines leichten Flat-Pedals für den Performance-Enduro-Markt sowie für Slopestyle ist bereits in vollem Gange. Auch das neue Pedal wird wie das ‚R1V‘-Pedal unter höchsten ökologischen Ansprüchen hergestellt. Der Fokus liegt auf der Gewichtsreduzierung und ist für Athleten geeignet, für die jedes Gramm entscheidend ist. Das neue Pedal unterliegt ebenfalls höchsten Qualit.tsansprüchen und es wird analog zum ‚R1V‘ eine Herstellergarantie von fünf Jahren haben.

Die Flat-Pedals ‚R1V‘ von PEMBREE sind ab sofort auf https://pembree.com erhältlich.

Mehr zu PEMBREE erfährst Du hier:

Instagram: https://www.instagram.com/pembreeuk/
LinkedIn: www.linkedin.com/company/pembree
Website: https://pembree.com