Bike Check und 10-Schnelle Fragen mit Marc Diekmann

Rose The Bruce

Wir haben uns mit dem sympathischen Niedersachsen im Radquartier getroffen und uns über sein edles Rose Bike unterhalten.

Mark Diekmann dürfte für einige von euch ein fester Name der deutschen Gravity-MTB-Szene sein. Man kennt ihn nicht nur aus seinen Youtube Videos in denen er überall auf der Welt mit seinem Bike unterwegs ist und manchmal mit Sam Pilgrim und Lukas Knopf die Strassen unsicher macht, sondern er ist auch das Gründungsmitglied der Marke „Ride Gang“. Wir haben uns im Radquartier mit ihm über sein edles Rose the Bruce unterhalten und Sebastian Marggraf hat einige Detailaufnahmen für euch gemacht.

Rahmen und Anbauteile:

Werbung

Werbung

Rahmen: Rose The Bruce in Größe L
Farbe: midnight green
Gabel: Rockshox Pike DJ 26 100mm
Bremse: Magura MT7
Felgen: Noahubs Noa 120 Carbon Laufradsatz Dirty (Marc Diekmann Edition)
Reifen: Continental Race King
Kurbel: Truvativ Descendant mit Halflink Kette
Lenker: Reverse
Vorbau: Reverse black one
Pedale: Reverse black one

Rose the Bruce
Ride Gang Decals und Signature Laufradsatz in gold

Mark fährt wie auf all seinen Rädern auch auf seinem The Bruce die Reverse BlackOne Pedale. Der goldene Noahubs Laufradsatz in der Marc Diekmann Edition ergänzt sich schön mit den farblich passenden „Ride Gang“ Decals. Leider hatte Mark zu diesem Zeitpunkt noch nicht seinen neuen Rahmen mit der neuen individuellen Lackierung, aber Infos dazu findet Ihr auf seinem YouTube Channel. Den link zu seinem neuen Bikebuild findet ihr hier.

Es war wie bei Erik Fedko gar nicht so leicht Mark für ein paar Fragen zu erreichen, da er ständig irgendwo in der Halle am Fahren und Filmen war. Doch wir haben dann noch Zeit für 10-Schnelle Fragen gefunden und sie für euch festgehalten.

 

Fully oder Hardtail:

Ich mach extrem gerne Tricks und fahr so bisschen technischere Sachen. aber ich weiß nicht. Ich will beides nicht missen. Sowohl Freeride-Geballer als auch technische Tricks mit dem Hardtail. 50/50

Bikepark oder Dirtjumps?

-lacht- Das ist auch wieder schwierig. Das geht mit der Fully/Hardtail Frage einher. 50/50!

Trials oder Pitbike?

Pitbike

Fitnessstudio oder Tattoostudio?

ohha. Wenn ich mich auf ein festlegen müsste? Das ist mir das Fitnesstudio doch noch ein bisschen wichtiger. Obwohl ich beides mag.

Welche Filme? New World Disorder oder Cranked?

New World Disorder.

Vanille oder Schoko Eiweiß?

Schoko -Lacht- Normal wäre Die Frage bestimmt eher Eis, oder?

Was war für dich das größere Erlebnis? Rotorua Whip Offs oder DirtMasters?

ah. DirtMasters, weil Frontflip Action. Rotorua war auch geil, aber bei DirtMasters hast du einfach deine Home crowd.

Eher Beine oder Arme trainieren?

Ich trainiere tatsächlich mehr Beine als Arme.

Airbag oder Foam-Pit?

Foam-Pit. Weil beim Airbag besteht noch die Gefahr weg zu knicken.

Wo bist du lieber? USA oder Deutschland?

ehm. ich verbringe extrem gerne Zeit in den USA, aber mittlerweile weiß ich Deutschland so sehr zu schätzen, dass ich gerne hier leben bleibe.

 

Marc Diekmann

Wenn ihr mehr von Marc sehen wollt, checkt doch mal seine Socialmedia-Accounts ab.

Instagram, YouTube, TikTok

Previous ArticleNext Article

Dropper Post aus Carbon und Titan: Crankbrothers Highline 11

Crankbrothers Highline 11

Mit der Crankbrothers Highline 11 präsentiert der US-Hersteller eine neue Top-Variante seiner bewährten Variostütze. Mit viel Carbon und Titan sieht die Stütze nicht nur richtig stylisch aus, sondern gehört auch zu den leichtesten Dropper Posts auf dem Markt.

All Carbon everything: Die neue Crankbrothers Highline 11 setzt als erste Dropper Post überhaupt auf einen Schaft komplett aus Carbon. Auch für die Klemmung des Sattels wird Kohlefaser eingesetzt und die dazugehörigen (goldenen) Schrauben sind aus Titan. So drückt man das Gewicht der Stütze auf unter 500g für die Variante mit 170mm Hub; entsprechend kürzere Stützen sind sogar noch leichter. Damit unterbietet man nicht nur die eigenen Stützen wie die Highline 7 oder Highline 3, sondern gleichzeitig auch fast alle Dropper der Konkurrenz.

Die neue Highline 11 ist von 60 bis 170mm Hub erhältlich.

Innenleben bleibt gleich

Werbung

Werbung

Dabei soll sich trotz der neuen Materialien an der zuverlässigen Funktion der Highline nichts verändert haben. Das Innere wird komplett aus der bekannten und bewährten Highline 7 übernommen – also mitsamt der hydraulischen Kartusche und den IGUS Gleitbuchsen, die unangenehmem Spiel auch über einen längeren Zeitraum vorbeugen sollen.

Übrigens: Die Kollegen von unserem Schwestermagazin Velomotion haben die Stütze bereits einigen Testkilometern unterzogen – hier geht’s zum entsprechenden Artikel:
Crankbrothers Highline 11 Test auf Velomotion

Saftiges Preisschild

Es dürfte angesichts des edlen Looks und so viel Carbon und Titan kaum überraschen, dass die Crankbrothers Highline 11 nicht unbedingt ein Schnäppchen ist – 399 Euro ruft der US-Hersteller für die „nackte“ Stütze ohne den entsprechenden Bedienhebel auf. Wer es sich leisten kann oder möchte, kriegt aber eine der momentan wahrscheinlich exklusivsten Dropper Posts auf dem Markt.

Weitere Infos zur neuen Stütze findet ihr direkt bei www.crankbrothers.com

ABUS MODROP: Neuer Mountainbike-Helm für Trail-Abenteuer

Pressemitteilung: Mit dem komplett neuen Allround-Modell MODROP erweitern die Sicherheitsexperten von ABUS ihr Mountainbike-Helm-Portfolio. Der ABUS MODROP überzeugt mit hochwertiger Ausstattung, bestem Schutz, geringem Gewicht und ansprechenden Design-Varianten. Eine Wochenend-Tour mit der Familie, Bikeurlaub in Südtirol oder ein Alpencross mit den Bike-Buddies: Mit dem neuen Alleskönner ABUS MODROP ist man bestens gewappnet für jegliche Mountainbike-Abenteuer.

ABUS bietet den MODROP in acht modernen Design-Varianten für unterschiedlichste Geschmäcker. Aber nicht nur äußerlich weiß der Neuzugang zu überzeugen: Die Two-Shell-In-Mold-Konstruktion macht den Helm robust und sicher. Ein Vollring aus Kunstoff umschließt den Kopf und wird mittels Zoom-Ace-System individuell für die perfekte Passform justiert. In einer Aussparung zwischen Verstellsystem und Helmunterkante, dem PonytailOutlet können lange Haare oder ein Zopf  nach hinten durchgeführt werden und  schränken somit beim Fahren nicht die Sicht ein. Der Kinnriemen kann dank neu entwickeltem TriVider auf die Kopfform angepasst werden. Mit 310 Gramm (Größe S) ist der MODROP ein echtes Leichtgewicht und idealer Begleiter für lange Touren mit dem All-Mountain-Bike.

ABUS MODROP

Werbung

Werbung

Mountainbike-Profi Steffi Marth konnte den Helm in den vergangenen Monaten bereits testen und ist begeistert: „Der MODROP ist ein toller Helm – leicht und mit sehr guter Passform. Die schönen und vor allem einzigartigen Farben und Muster machen ihn zu etwas Besonderem.“

Acht Lufteinlässe und sechs Luftauslässe sorgen für optimale Belüftung. Zum Schutz vor Fliegen und Insekten sind die großen Öffnungen mit einem Netz versehen. Der stylische Visor ist höhenverstellbar und bei Bedarf findet darunter eine Goggle Platz.

ABUS MODROP

Für ein Plus an Sicherheit kann man zwischen zwei Upgrade-Varianten wählen: Der MODROP ist sowohl als MIPS- (drei Farben) als auch QUIN-Variante (zwei Farben) erhältlich. Sowohl die MIPS-Modelle als auch die sieben weiteren Designvarianten sind QUIN ready, können also nachträglich mit dem QUIN Crash-Sensor ausgestattet werden.

Kleiner Bruder MOTRIP

Für Rider, deren Fokus weniger auf technischen Features und mehr auf einer cleanen Optik liegt, ist der MOTRIP die passende Wahl. Der Helm kommt in sechs schlichten Farben. Wie beim MODROP sorgt das Zoom-Ace Verstellsystem mit Vollring auch hier für perfekte Passform und auch beim MOTRIP können Zopf oder lange Haare durch das PonytailOutlet nach hinten geführt werden. Der Visor ist verstellbar und macht bei Bedarf Platz für die Goggle.

Die zwei Neuheiten ABUS MODROP und ABUS MOTRIP sind ab sofort im Fachhandel erhätlich.

  • Größen: S (51 – 55 cm), M (54 – 58 cm), L (57 – 61 cm)
MODROP:
  • Gewicht: 310 g (S), 330 g (M), 360 g (L) (+5 g bei QUIN-Modellen, + 30 g bei MIPS-Modellen)
  • Sieben Farben: iced mint, pine green, velvet black, concrete grey, midnight blue, dusky camel, polar white
  • Drei Farben MIPS-Modelle: concrete grey, velvet black, metallic copper
  • Zwei Farben QUIN-Modelle: velvet black, polar white
MOTRIP:
  • Gewicht: 320 g (S), 340 g (M), 350 g (L)
  • Farben: shiny white, shiny black, pine green, iced mint, concrete grey, midnight blue

Video: Mit den französischen Wheelie Boys durch den Winter – NINEYARD unterstreicht urbane Ausrichtung

Bereits mit ihrem spektakulären Kick-Off-Video im Juni haben die NINEYARD-Macher um Fabio Wibmer eindrucksvoll gezeigt, worum es ihnen geht: „Create Playgrounds“ – also urbane Räume schaffen für Mountainbiker, Trials-Biker, BMX Rider und alle anderen auf zwei Rädern. Hinter der Lifestyle-Marke verbirgt sich also nicht nur Bekleidung, sondern eine Community, geeint durch den gemeinsamen Drang, auch im städtischen Umfeld das Biken voll auszuleben. Für die Ankündigung der neuesten Styles hat es NINEYARD deshalb nach Paris geführt, denn kaum jemand verkörpert den „Create Playgrounds“-Gedanken so authentisch wie die Wheelie Boys aus der französischen Hauptstadt.

Werbung

Werbung

Die Kollektion aus insgesamt 21 Teilen ergänzt das bestehende Sortiment um einige komplett neue Produktkategorien und baut existierende Linien mit neuen Styles weiter aus. Eines der Highlights des neuen Drops ist sicherlich die Padded Jacket, die erste gefütterte Jacke im NINEYARD-Portfolio, die passend zur Jahreszeit auch die erste Wahl für Bike-Action bei frostigen Bedingungen ist. Dank ihres cleanen Looks mit kleinem Frontlogo und großem Logo auf dem Rücken fügt sich die ansonsten schwarze Jacke nahtlos ins NINEYARD-Portfolio ein.

Mit lässigem Look und technischer Finesse warten die Tech Sweatpants auf. Die auf den ersten Blick klassischen grauen Jogger stecken voll smarter Features für den urbanen Shred. Verstellbare Beinweiten, innenliegende Belüftungsschlitze und verschließbare Taschen, inklusive einer seitlichen Smartphonetasche, machen den Ride so bequem wie möglich. Der funktionale Interlock-Stoff für leichtgewichtige, wärmende Isolation tut sein Übriges.

Auch bei den Hoodies und T-Shirts setzt NINEYARD neue Akzente: Drei der vier Kapuzenpullis kommen in Oversize-Optik, mit kleinem Logo auf der Brust und größerer Applikation auf dem Rücken – teilweise Ton-in-Ton. Selbstverständlich verfügen alle Hoodies über die NINEYARD-Standard-Features wie die verschließbaren Reißverschlusstaschen, einer weitenverstellbaren Kapuze und fixierbaren Kordeln für die Frontöffnung. Die Oversize-T-Shirts überzeugen mit starken Prints und zum Teil versteckten Pockets.

Erstmals Teil des NINEYARD-Sortiments sind außerdem Caps und Beanies, die in klassischem Look mit kleiner bis mittelgroßer Logo-Applikation verfügbar sind.

Bestseller gehen in die nächste Runde

Mit dem Tech Sweater geht einer der NINEYARD-Bestseller in die zweite Runde, der nun in einer neuen Waschung auflebt. Bewährte Sweaterqualität in used-Optik, der Verzicht auf Nähte im Schulterbereich sowie der Reißverschluss-Atmungsschlitz machen ihn zur perfekten Riding-Bekleidung und bei NINEYARD freut man sich, ihn nun auch in used grey mit weißen Logos anbieten zu können. Ebenfalls erneut im Drop sind der Lightweight Windbreaker, diesmal in elegantem Schwarz mit Reflective-Prints am Arm und auf der Brust sowie die dazu passende Chino Jogger Pants in schwarz.

„Mit unserem neuesten und insgesamt vierten Drop setzen wir den NINEYARD-Leitgedanken von stylischer und gleichzeitig funktioneller Bekleidung fort. Während die ersten Drops ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Urban und Trail zeigten, dreht sich diesmal alles um Bike-Action in der City. Wir wollen mit der neuen Kollektion all diejenigen ausrüsten, die sich dem Bike-Lifestyle zu 100 Prozent verschrieben haben. Diejenigen, die nicht nur tagtäglich mit dem BMX, dem Trial-Bike oder dem Mountainbike unterwegs sind, sondern die auch abseits des Bikes immer und überall den Create-Playground-Gedanken verkörpern wollen. Heraus gekommen sind lässige Looks für den Alltag, mit vielen speziellen Features fürs Biken. Mit den französischen Wheelie Boys zu drehen, hat daher mehr als gut gepasst. Sie transportieren diese Botschaft wie kaum jemand sonst.“, freut sich Jan Röhricht, NINEYARD Brand Manager

Alle weiteren Infos zum neuen NINEYARD-Drop sowie dem übrigen Markenportfolio gibt es auf www.nineyard.world sowie auf Instagram und YouTube.

Photos by Phil Pham.

Gravity Card setzt Erfolge auch 2021 fort

Wie bereits im Jahr zuvor freuen sich die Bikeparks und Regionen der Gravity Card über eine höchst erfolgreiche Saison 2021. Erneut gelang es der Gravity Card, die Vorsaison noch zu toppen und einmal mehr zu bestätigen, dass das Konzept „Gravity Card“ funktioniert. Trotz des tollen Sommers und eines weiteren Bikeparks im Verbund ruhen sich die Macher der Gravity Card keineswegs aus und planen längst für 2022: Auch für die kommende Saison stehen Erweiterungen bei den teilnehmenden Parks und Regionen auf dem Programm, um den Nutzern der Gravity Card noch mehr Vielfalt und Abwechslung zu bieten.

Credit: Michael Marte

Von den Bikeparks Willingen und Winterberg im Norden, Krvavec und Kranjska Gora im Süden, dem Bike Kingdom Lenzerheide im Westen sowie Semmering und Maribor im Osten erstreckt sich das Portfolio der Gravity Card mittlerweile auf satte 22 Bikeparks in sechs Ländern mit insgesamt stolzen 175 Trails. Mit dazu gehören unter anderem der Epic Bikepark in Leogang, das Familienbikeparadies in Serfaus-Fiss-Ladis oder das Enduro-Eldorado im Dreiländereck am Reschenpass sowie viele weitere Mountainbike-Klassiker in den Alpen. Neu in der Saison 2021 kamen die Kitzski Bike Trails dazu, die das Angebot um vier Bikepark-Trails und einen Singletrail erweiterten und sich nahtlos ins Portfolio einfügten.

Nicht neu, aber dennoch sehr willkommen ist Steigerung bei den Ersteintritten, den der Gravity Card-Verbund im Jahr 2021 erzielen konnte und der die bisherige Bestmarke aus der Vorsaison noch zu toppen wusste.
„Wir sind sehr glücklich über den erfolgreichen Sommer 2021 – gerade wenn man die äußeren Umstände einer europaweiten Pandemie berücksichtigt, zeigt sich umso mehr, dass das Mountainbiken gewichtiger Tourismusfaktor geworden ist und auch, dass unser Produkt, die Gravity Card, in der Mountainbike Community hervorragend ankommt.“, freut sich Kornel Grundner, Sprecher des Gravity Card Verbunds: „Mit dem Bikepark Lienz in Osttirol und dem Bikepark Paganella im Trentino haben wir außerdem zwei großartige Neuzugänge für 2022 zu verzeichnen, die den Nutzern der Gravity Card noch mehr Möglichkeiten bieten.“

Werbung

Werbung

Credit: Hannes Berger

Mit den Bikeparks Lienz und Dolomiti Paganella Bike erhält der Gravity Card Verbund hochkarätige Verstärkung. Der Bikepark Lienz ist ein waschechter Geheimtipp und hält mit dem Peter-Sagan-Trail, dem Alban-Lakata-Trail, „Welcome to the Jungle“ sowie dem Family-Flow-Trail 11,6 Kilometer feinstens geshapetes Trailvergnügen mit viel Flow und ordentlich Airtime für Mountainbiker aller Könnensstufen bereit. Paganella braucht man eigentlich nicht vorstellen – die drei über traumhafte Singletrails verbundenen Bikegebiete am Molvenosee bieten über 400 Kilometer Bikeaction im Herz der Dolomiten.

Die gute Nachricht für alle, denen jetzt schon das Wasser im Mund zusammenläuft und die es kaum mehr erwarten können, endlich wieder aufs Mountainbike zu steigen und die Saison 2022 einzuläuten: Die Gravity Card ist ab sofort im Vorverkauf verfügbar. Perfektes Timing also, um seinem liebsten Bike-Buddy oder sich selbst noch etwas ganz Besonderes unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Credit: Mia Knoll

Die Saisonkarte gilt vom 09.04.2022 bis zum 07.11.2022 und staffelt sich wie folgt:

Erwachsene: 545 €
Jugendliche: 409 €
Kinder: 273 €

Hier geht es zum Vorverkauf: https://www.gravity-card.com/#vorverkauf

Alle teilnehmenden Bikeparks des Gravity Card-Verbundes gibt es hier:

The Epic Bikepark Leogang

Saalbach Hinterglemm

Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis

Schladming-Dachstein

Bike Kingdom Lenzerheide

Bikepark Brandnertal

Bike Republic Sölden

3 Länder Enduro Trails Reschenpass

Bad Kleinkirchheimer Flow Country Trail

Bikepark Innsbruck

Bikepark Winterberg

MTB-Zone Geisskopf

Bikepark Spicak

Bikepark Wurbauerkogl

Bikepark Semmering

Bike Park Kranjska Gora

Bike Park Krvavec

MTB-Zone Bikepark Willingen

MTB-Zone Bikepark Petzen

Bikepark Pohorje

Bike Areal Kitzski

Neu 2022: Bikepark Lienz

Neu 2022: Dolomiti Paganella Bike

 

Für mehr Information zur GraVity Card: www.gravity-card.com

Facebook: facebook.com/gravitycard

Instagram: www.instagram.com/gravity_card

Titelbild Credit: Mia Knoll.

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – One Piece Cockpit

Syncros bietet mit dem Hixon iC 1.0 schon seit einer ganzen Weile ein einteiliges Cockpit aus Carbon an. Sieht super clean und edel aus, hat deutliche Vorteile und auch Besonderheiten, die beachtet werden wollen…

Muss man ja eigentlich super finden, oder? Systemintegration ist ja ein Riesen-Thema. Gewicht spart auch jeder gern. Und Carbon ist doch sowieso sexy. Ok, stimmt alles, trotzdem sagen wir jetzt nicht: „bitte kaufen weil es prima ist“ und beenden damit dieses Produktfeature. Wir haben montiert, studiert und sind Probe gefahren und lassen Dich an unseren Eindrücken Teil haben.

Syncros Hixon iC 1.0 Frontansicht

Werbung

Werbung

Cockpit-Einheiten, bei denen Lenker und Vorbau zu einer Einheit verschmelzen, das ist nichts ganz neues. Gerade im Rennrad und CrossCountry Sektor gibt es so etwas schon länger. Dort ist man ja ganz versessen darauf,Gewicht zu sparen und die Aerodynamik zu verbessern. In ähnlicher Form gab es das ja auch an Big-Bikes schon länger, denn der „Direct Mount“ Vorbau zur unmittelbaren Montage auf der oberen Gabelbrücke, ohne Umweg über den Gabelschaft geht ja in eine ähnliche Richtung. Und inzwischen ist das Thema auch im Enduro und Trailbike Sektor voll angekommen. Das von uns hier vorgestellte Syncros Teil ist z.B. beim Scott SR Suntour Team und auch bei Bold in der EWS im Einsatz.

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – die Fakten

Wenden wir uns den Produktdaten zu. Die Breite des Lenkers ist immer 800 Millimeter. Es gibt zwei (Vorbau)Längen, einmal 50 Millimeter und einmal 40 Millimeter. Die Ahead Klemmung, mit zwei Schrauben, ist immer für 1,1/8 Zoll Gabelschäfte ausgelegt. Der Rise beträgt 20 Millimeter, der Backsweep 7 Grad und der Upsweep 6 Grad. Das Gewicht gibt Syncros mit 270 Gramm, für die auf 780 Millimeter eingekürzte 50er Variante an. Die Klemmbereiche am Lenker verfügen über eine texturierte Oberfläche für besseren Grip und niedrigere Klemmkräfte. Erfreulich ist, das eine sehr gut passende Ahead Kappe mitgeliefert wird, wie auch in der Form perfekt passende Spacer. Die gehören zur „IC“ (Integrated Cockpit) die ideal sind um optisch mit dem Scott/Syncros Komponenten/Bikes optisch zu verschmelzen. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei rund 330€.

Syncros Hixon iC 1.0 Frontansicht mit Kleinteilen

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – unsere Meinung

Fangen wir mit dem Gewicht an, das ist bei diesem Produkt für viele sicher wichtig. Wir haben beim 800er Lenker und einer virtuellen Vorbaulänge von 50 Millimetern 271 Gramm gewogen, ohne Kleinteile wie Spacer und Aheadkappe, aber mit Schrauben. Schön, das Syncros nicht gemogelt hat. Vergleicht man das mit einem konventionellen Syncros Carbon Lenker und Aluminum Vorbau, so lassen sich also 100-150 Gramm sparen. Also ein messbarer Vorteil für die einteilige Konstruktion. Die Stabilität haben wir nicht explicit getestet, wir waren in keinem Labor. In Zeiten von Social Media hätten wir es wohl mitbekommen, wenn es bei den (nicht wenig verbreiteten) Syncros Cockpits grundlegende Probleme gäbe. Zu weich, oder nach ungewöhnlich viel Flex hat sich das Ganze nicht angefühlt, vielleicht ist es etwas weniger steif als andere sehr massive Teile die wir schon gefahren sind, aber das ist ein subjektiver Eindruck. Die Klemmung mit zwei Schrauben am Gebelschaft funktioniert tadellos und die Griffe und Hebel halten auf der etwas rauheren Oberfläche der Klemmbereiche auch recht gut, was bei Carbon nicht immer so ist. Wir hatten schon Fälle, da wird das ohne Montagepaste nix!

Syncross Lenker-Vorbau-Einheit

Wir sind übrigens letzlich bei einer klassichen Aheadkappe und runden Spacern geblieben. Unser Alu-Fully erschien mir dann doch zu „Retro“ für die mitgelieferten Teile. Und auch diese, von uns favorisierte, Kombination sieht echt gut aus. Also „Alles Tutti“? Ja, im Prinzip schon. Klar, man muss bereit sein über 300€ für ein Cockpit auszugeben, wenn man sich aber einen guten Carbon Lenker und einen coolen Vorbau kauft, dann ist das ja nicht so weit weg. Man bekommt eine wirklich individuelle und sehr aufgeräumte Optik und spart Gewicht. Das einzige woran es scheitern könnte: Die Ergonomie! Wo man bei einem gewöhnlichen, geklemmten Lenker noch nachjustieren kann, da heißt es hier: Love it or leave it!  Ich persönlich habe es wirklich gemocht, hat sich für mich wirklich gut angefühlt.

www.syncros.de

Bikeflip – so einfach kann man Bikes online kaufen oder verkaufen

Wie verkauft oder kauft man eigentlich Bikes online? Eine gute Frage, die gar nicht so leicht zu beantworten ist. Anders als zum Beispiel für Autos gibt es keine speziellen Online-Plattformen und Handelsplätze ausschließlich für Bikes, die es ermöglichen, ein Fahrrad auf einfache und benutzerfreundliche Weise zu verkaufen oder zu kaufen. Mit Bikeflip wollen die Mountainbike-Profis Fabio Wibmer und Andrea Maranelli dies nun ändern und den Online-Handel für Fahrräder revolutionieren.

Nach einer langen Nacht diskutierten die Mitbewohner Fabio und Andrea sowie ihr zukünftiger Geschäftspartner Nikolai Holder über die Schwierigkeiten, gebrauchte Bikes zu verkaufen oder kaufen. Abgesehen von kleineren Chat-Foren oder größeren unspezifischen Handelsplätzen schien es keine Online-Plattform zu geben, die nur Fahrrädern gewidmet war. Der Verkauf von Fahrrädern war kompliziert, sollte es aber nicht sein. Mit Bikeflip schließt das Trio nun diese Lücke.

„So verrückt es klingt, aber eines Nachts saß ich mit Andrea zusammen und wir redeten darüber, dass wir die ganze Zeit gefragt werden, wo und wie man gebrauchte Bikes kaufen und verkaufen kann. Wir hatten nicht wirklich eine Antwort darauf und haben erkannt, dass es tatsächlich keine allumfassende Plattform dafür gibt und erst recht nichts, was irgendwie auf dem neuesten Stand der Technik war. Da kam uns die Idee zu Bikeflip“, sagt Fabio Wibmer.

Die Benutzerfreundlichkeit steht klar im Fokus. Das wichtigste Merkmal von Bikeflip ist eine klare Struktur, die eine leicht nachvollziehbare User Journey ermöglicht – egal ob man ein Fahrrad kaufen oder verkaufen möchte.

Werbung

Werbung

Die Suchparameter für Käufer umfassen Marke & Modell, Bike-Disziplin, Standort sowie Preis und helfen dem Suchenden, genau das Fahrrad zu finden, das er kaufen möchte.

Für Verkäufer wird es noch detaillierter hinsichtlich der Spezifikationen: Marke und Modell, Baujahr, Rahmengröße und Größe der Laufräder usw. – ausführliche Informationen zu jedem einzelnen Teil und jeder Komponente können online aufgelistet werden. So entsteht ein rundes Profil für jedes Fahrrad, das wiederum den potenziellen Käufern hilft, ihre Kaufentscheidung auf umfassende Informationen zu stützen.

„Ich möchte, dass die Bike-Community wächst und sich untereinander besser vernetzt. Die Lücke zwischen Käufern und Verkäufern zu schließen, indem eine Plattform geschaffen wird, die sie auf einfache und moderne Weise connectet, hat in der Fahrradbranche bisher gefehlt. Das hat auch meinen Freunden und mir gefehlt in der Vergangenheit, als wir unsere Bikes verkaufen oder kaufen wollten. Das übergeordnete Ziel von Bikeflip ist es, die Bike-Gemeinschaft näher zusammenzubringen“, so Andrea Maranelli.

Aber Bikeflip geht noch einen Schritt weiter: Um die Möglichkeiten der Plattform zu verbessern und zu erweitern, können auch professionelle Fahrradhändler das Portfolio ihrer Shops ergänzen. So bieten sich den einfachen Nutzern mehr Möglichkeiten ein passendes Bike zu finden, während die Profis gleichzeitig die Sichtbarkeit ihrer Shops erhöhen können.

„Durch unser starkes Netzwerk an Partnern und Athleten wollen wir Bikeflip zur zentralen Plattform für den Verkauf und Kauf von Fahrrädern aller Art und allem, was dazu gehört, machen. Mit seinen smarten Filter- und Suchmöglichkeiten sowie der stets aktuellen Datenbank ersetzt Bikeflip unspezifische Marktplätze und macht den Fahrradhandel so einfach wie möglich. Also so, wie es eigentlich sein sollte.“ – Nikolai Holder

Weitere Information dazu gibt es auf Bikeflip.com sowie auf Instagram, Facebook und YouTube.

Photos by Enrico Andreis (@Enrikui).