Bike Check und 10-Schnelle Fragen mit Erik Fedko

Erik Fedko

Erik Fedko ist wohl DAS Nachwuchstalent in Deutschland. Durch seinen Durchbruch auf dem District Ride 2016 in Innsbruck wurde er weltweit bekannt und ist mittlerweile einer der besten Slopestyle Fahrer der Welt. Seid 2018 fährt Erik konstant unter den top 5 der Crankworx Elite.

Wir haben uns mit Erik über sein Rose Bike unterhalten und ihm im Anschluss 10-Schnelle Fragen gestellt. Sabastian Marggraf hat für euch das Fahrrad fotografiert.

Erik fährt seit 2019 für Rose Bikes und hat sein Custom the Bruce mit vielen interessanten Parts ausgestattet. Genau wie Jakub Vencl fährt er einen Trickstuff Hydraulikrotor, der ihm bei Contests mehr Spins ermöglicht.

Werbung

Werbung

Rahmen und Anbauteile:

Rahmen: Rose The Bruce in Größe M
Farbe: midnight green
Gabel: RockShox Pike DJ 26
Bremse: Sram Level
Felgen: Alex Rims Volar 2.7
Reifen: Continental Race Kings
Kurbel: Sram X01 Carbon
Lenker: Sram Descendant mit ODI Longneck Griffen
Vorbau: Sram Descendant 35ømm mit Trickstuff Trixer Hydraulikrotor
Pedale: Reverse black one

rose the bruce
Sram X01 Carbon Kurbel

 

Es war tatsächlich gar nicht so leicht Erik zu erwischen, da er non-stop auf dem Rad oder mit dem Skateboard unterwegs war. Am Ende des Tages hatte er dann zum Glück doch noch etwas Zeit für unseren Bike-Check und ein paar Fragen.

Bikepark oder Dirtjumps

Dirtjumps

Was war besser? Whistler oder Rotorua?

Whistler! Vom Ergebnis war zwar Rotorua besser, weil ich dort dritter geworden bin und in Whistler fünfter. Aber die Atmosphäre ist in Whistler einfach besser, Die Sprünge sind auch einfach größer und cooler zu fahren. Ist halt so einzigartig.
Rotorua ist auch vom Kurs her fast immer gleich gewesen, gab nur kleine Änderungen und in Whistler bauen sie jedes Jahr neu. Also definitiv Whistler.

Airbag oder Foam-Pit?

Airbag. Im Foam-Pit bleibt man beim Landen immer direkt Stecken und auf dem Airbag kann man nach links oder recht ausfahren. Und du fällst im schlimmsten Fall nicht direkt auf dein Rad.

Mit was würdest du eher Geld verdienen wollen? Contests oder Youtube?

Contests.

Was sind die besser Filme? New World Disorder oder Cranked?

New World Disorder.

Pitbike oder Motorcross?

Ohha. Schwere Frage. Eher Crosser!

Fully oder Hardtail?

Hardtail.

 Bowl oder Skatepark?

Skatepark.

Camping oder Hotel?

-lacht- Hotel

Was ist schlimmer? Casen oder Überspringen?

Ohha. kommt echt drauf an. Ich glaube Überspringen ist krasser.

Erik Fedko

Wenn ihr noch mehr von Erik sehen wollt, checkt doch mal seine Socialmedia-Accounts ab.

Instagram, YouTube, TikTok

 

Previous ArticleNext Article

VIDEO: Emil Johansson & Erik Fedko – Raising the bar Ep. 3

Emil und Erik sind in der neusten Folge von Raising the Bar beim größten deutschen Freeride Event am Start. Die Audi Nines finde jährlich in einem Steinbruch im Hunsrück statt und dort versammeln sich die besten Athlet*innen der Szene um Tricks über riesige Sprünge zu ziehen. 

@Erik Fedko & @EMIL JOHANSSON shake things up at Audi Nines 2021, take a sketchy Segway detour and fly to Silverstar, British Columbia for the 2nd round of Crankworx 2021 in Canada. But cold weather and strong winds make riding a challenge! Raising the Bar reveals how MTB top stars Emil Johansson and Erik Fedko made it to the top of their chosen MTB discipline, Slopestyle. The show follows them from March 2020 through a restricted year of riding as they prepare for redemption in 2021.

Werbung

Werbung

VIDEO: Emil Johansson & Erik Fedko – Raising the bar Ep. 2

Style is somewhat of a favourite subject for @Erik Fedko & @EMIL JOHANSSON. It’s something the sport of MTB Slopestyle and sports similar to it are obsessing over day in, day out. Having plenty of style has given Erik & Emil the possibility to travel the World & showcase their own interpretation of it on biggest stages out there. In episode two of Raising the Bar the duo travels to Austria, where they take on the rest of the world’s finest at Crankworx Innsbruck. Naturally trip includes some mandatory stops at interesting bike spots, including Erik’s own compound in Germany.

Werbung

Werbung

Video: Mit den französischen Wheelie Boys durch den Winter – NINEYARD unterstreicht urbane Ausrichtung

Bereits mit ihrem spektakulären Kick-Off-Video im Juni haben die NINEYARD-Macher um Fabio Wibmer eindrucksvoll gezeigt, worum es ihnen geht: „Create Playgrounds“ – also urbane Räume schaffen für Mountainbiker, Trials-Biker, BMX Rider und alle anderen auf zwei Rädern. Hinter der Lifestyle-Marke verbirgt sich also nicht nur Bekleidung, sondern eine Community, geeint durch den gemeinsamen Drang, auch im städtischen Umfeld das Biken voll auszuleben. Für die Ankündigung der neuesten Styles hat es NINEYARD deshalb nach Paris geführt, denn kaum jemand verkörpert den „Create Playgrounds“-Gedanken so authentisch wie die Wheelie Boys aus der französischen Hauptstadt.

Werbung

Werbung

Die Kollektion aus insgesamt 21 Teilen ergänzt das bestehende Sortiment um einige komplett neue Produktkategorien und baut existierende Linien mit neuen Styles weiter aus. Eines der Highlights des neuen Drops ist sicherlich die Padded Jacket, die erste gefütterte Jacke im NINEYARD-Portfolio, die passend zur Jahreszeit auch die erste Wahl für Bike-Action bei frostigen Bedingungen ist. Dank ihres cleanen Looks mit kleinem Frontlogo und großem Logo auf dem Rücken fügt sich die ansonsten schwarze Jacke nahtlos ins NINEYARD-Portfolio ein.

Mit lässigem Look und technischer Finesse warten die Tech Sweatpants auf. Die auf den ersten Blick klassischen grauen Jogger stecken voll smarter Features für den urbanen Shred. Verstellbare Beinweiten, innenliegende Belüftungsschlitze und verschließbare Taschen, inklusive einer seitlichen Smartphonetasche, machen den Ride so bequem wie möglich. Der funktionale Interlock-Stoff für leichtgewichtige, wärmende Isolation tut sein Übriges.

Auch bei den Hoodies und T-Shirts setzt NINEYARD neue Akzente: Drei der vier Kapuzenpullis kommen in Oversize-Optik, mit kleinem Logo auf der Brust und größerer Applikation auf dem Rücken – teilweise Ton-in-Ton. Selbstverständlich verfügen alle Hoodies über die NINEYARD-Standard-Features wie die verschließbaren Reißverschlusstaschen, einer weitenverstellbaren Kapuze und fixierbaren Kordeln für die Frontöffnung. Die Oversize-T-Shirts überzeugen mit starken Prints und zum Teil versteckten Pockets.

Erstmals Teil des NINEYARD-Sortiments sind außerdem Caps und Beanies, die in klassischem Look mit kleiner bis mittelgroßer Logo-Applikation verfügbar sind.

Bestseller gehen in die nächste Runde

Mit dem Tech Sweater geht einer der NINEYARD-Bestseller in die zweite Runde, der nun in einer neuen Waschung auflebt. Bewährte Sweaterqualität in used-Optik, der Verzicht auf Nähte im Schulterbereich sowie der Reißverschluss-Atmungsschlitz machen ihn zur perfekten Riding-Bekleidung und bei NINEYARD freut man sich, ihn nun auch in used grey mit weißen Logos anbieten zu können. Ebenfalls erneut im Drop sind der Lightweight Windbreaker, diesmal in elegantem Schwarz mit Reflective-Prints am Arm und auf der Brust sowie die dazu passende Chino Jogger Pants in schwarz.

„Mit unserem neuesten und insgesamt vierten Drop setzen wir den NINEYARD-Leitgedanken von stylischer und gleichzeitig funktioneller Bekleidung fort. Während die ersten Drops ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Urban und Trail zeigten, dreht sich diesmal alles um Bike-Action in der City. Wir wollen mit der neuen Kollektion all diejenigen ausrüsten, die sich dem Bike-Lifestyle zu 100 Prozent verschrieben haben. Diejenigen, die nicht nur tagtäglich mit dem BMX, dem Trial-Bike oder dem Mountainbike unterwegs sind, sondern die auch abseits des Bikes immer und überall den Create-Playground-Gedanken verkörpern wollen. Heraus gekommen sind lässige Looks für den Alltag, mit vielen speziellen Features fürs Biken. Mit den französischen Wheelie Boys zu drehen, hat daher mehr als gut gepasst. Sie transportieren diese Botschaft wie kaum jemand sonst.“, freut sich Jan Röhricht, NINEYARD Brand Manager

Alle weiteren Infos zum neuen NINEYARD-Drop sowie dem übrigen Markenportfolio gibt es auf www.nineyard.world sowie auf Instagram und YouTube.

Photos by Phil Pham.

Video: Was macht eigentlich EWS Champ Richie Rude in seiner Offseason?

Enduro World Champ Richie Rude nimmt uns mit in seine Offseason. Der 26-jährige Athlet aus Connecticut gehört zu den erfolgreichsten Sportlern der Szene. Um auf diesem Level zu sein ist Rude natürlich auch zwischen den Rennen viel auf dem Rad unterwegs und trainiert extrem viel. In dem neuen Red Bull Video gibts einen kleinen Einblick hinter die Kulissen, einen Besuch bei Yeti und private Einblicke in das Mindset des World Champs.

EWS heavyweight Richie Rude usually lets his riding & racing do most of the talking about him. And he does ride & race his bike most of the time. However there is a period of downtime every year, when likes to return back home, train a lot & catch up with those who have been standing beside him ever since he pedalled the bike for the first time. Follow Richie as he takes his time to catch a lap with his dad, visits the Yeti Cycles HQ, gets his bike dialled & takes it for a spin.

Werbung

Werbung

VIDEO: Emil Johansson & Erik Fedko – Raising the bar Ep. 1

Welcome to Raising The Bar. Wondering what the daily life of a Pro MTB Slopestyle athlete looks like? Join @EMIL JOHANSSON and @Erik Fedko as they travel the globe, pursuing mountain bike glory at the Crankworx FMB World Tour. From training sessions in Sweden to contest runs in New Zealand, it is all part of the game. The two-wheeled rollercoaster doesn’t disappoint.

Werbung

Werbung