Bike Check und 10-Schnelle Fragen mit Fabio Schäfer

Fabio Schäfer

“Yo Leute was geht.” Wir haben den Dirt Jumper des Gravity-Magazine Gründers unter die Lupe genommen und ihm 10-Schnelle Fragen gestellt. Sebatsian Marggraf hat für euch die Fotos gemacht.

Eigentlich muss ich euch ja nicht erklären wer Fabio Schäfer ist. Der Youtuber, Scrape Gear Gründer, Eisdielen Besitzer, Familienvater und Freerider hat euch bis 2018 mit einigem Content in unserem Magazin und auf unserem YouTube Channel versorgt. Ich bin mir auch sicher, dass einige von euch jetzt nicht ein schönes Fahrrad im Keller stehen haben würden, denn er hat mit seinen vielen Vlogs mit Sicherheit den ein oder anderen von uns zum Mountainbiken inspiriert.

Ich war mit Fabio zum testen des Corona-Umbaus im RadQuartier und fand, dass es mal wieder an der Zeit war, sein Fahrrad zu präsentieren. Das Canyon Stitched 720 gibt es jetzt schon seid 2015 und seitdem hat sich nicht viel an dem Slopestyler aus Koblenz verändert. Welche custom Parts Fabio fährt, seht ihr in unserem Check.

Rahmen und Anbauteile:

Rahmen: Canyon Stitched 720 Slopestyle
Farbe: Silber
Gabel: RockShox Pike 26 DJ mit “Erst mal Snacken” Sticker
Dämpfer: RockShox Monarch RT3 Debon Air
Bremsen: Shimano Deore XT
Reifen: Continental Race King 26
Kurbel: Shimano Deore XT
Lenker: Canyon mit Sensus Swayze grips
Vorbau: Canyon G5
Sattel: Canyon mit Pivotal System

“RIDE AND DESTROY” -100 Backflips in 1.44h – dieses Bike hat schon einiges mitgemacht.

Fabio hat sein Stitched schön clean mit schwarzen Anbauteilen versehen. Besonderes Augenmerk sollten wir auf den “Erst mal snacken” Sticker an der Gabel werfen den es vor einiger Zeit im Gravity-Magazin gab.

Seit diesem Jahr fährt Fabio für Shimano und hat deshalb eine Deore XT Bremse und Kurbel verbaut.

 

Was fährst du lieber: Bikepark oder Trails?

Bikepark ohne Brechsand!!!

Fintnessstudio oder Gravel Bike?

Gravel Bike mit Workout danach. Und ohne Platten.

Welche Filme? New World Disorder oder Cranked?

Oh tatsächlich eher Cranked, da es mich mehr geprägt hat.

Eher eine leckere gesunde Mahlzeit oder was Süßes?

Eine leckere Mahlzeit. Ehm. Ein leckeres gesundes Eis von Hirnfrost!

Urban oder Dirtjumps?

Dirtjumps!

Downhill oder Enduro?

Downhill. Weil es irgendwie mehr Spaß macht – springen zum Beispiel. Die Strecke muss nur dazu passen. Aber man fährt natürlich häufiger mit dem Enduro.

Übernachtest du lieber in der Natur oder vorm Service Terminal einer Bank? (Anspielung auf sein Video mit Fritz Meinecke)

-lacht- viel lieber in der Natur

Wo bist du lieber? Deutschland oder Kanada?

-überlegt- Ja, Kanada

Foam-Pit oder Airbag?

Airbag

Pitbike oder E-Bike?

Pitbike

Fabio Schäfer

Wer mehr von Fabio sehen will, sollte seine Socialmedia-Accounts abchecken.

Instagram, Youtube

 

 

Previous ArticleNext Article

Test Ride: Specialized Stumpjumper EVO 2021

Specialized Stumpjumper EVO

Von Schnee und Regen über rutschige Wurzeln und steile Abfahrten – passender hätten die Bedingungen zum Launch des neuen Specialized Stumpjumper Evo nicht sein können. Wir waren letzte Woche für ein paar Tage nach Saalbach eingeladen und konnten dort das neue, aggressive Trailbike zum ersten Mal testen. Wir hatten eine Menge Spaß und wollen euch an unseren ersten Testfahrten teilhaben lassen.

Eine kleine Gruppe an Medienvertretern, ein tolles Chalet am oberen Ortsende von Saalbach und ein Trailbike der Extraklasse waren bei der Vorstellung des neuen Specialized Stumpjumper EVO die Schlagworte für ein absolut spannendes Event. Unsere Unterbringung sorgte bereits von Anfang an für ein Gefühl von Heimat. Natürlich trugen neben den tollen Zimmern auch das leckere Essen und die Sauna zur Gemütlichkeit in diesen Tagen ihren Teil bei – an dieser Stelle nochmal ein riesen Dankschön an die Jungs von Specialized, die uns bestens versorgt haben. Einzig und allein das Wetter wollte nicht so wirklich mitspielen – doch wie schon tausendfach gehört gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. So packten wir uns dick ein, warfen die Regenkleidung über und schon konnte die wilde Testerei auf den vielseitigen Trails in Saalbach Hinterglemm losgehen.

Specialized Stumpjumper EVO

Die wichtigsten Daten des brandneuen Stumpjumper EVO kompakt zusammengefasst

  • Einsatzgebiet: Trailbike
  • Laufradgröße: 29 Zoll
  • Federweg vorne: 160mm
  • Federweg hinten: 150mm
  • Laufradgröße: S1 – S6
  • Rahmenmaterial: Carbon oder Aluminium
  • Varianten, Preise und Verfügbarkeit: Das Stumpjumper EVO 2021 ist ab sofort erhältlich

Bevor wir zu den praktischen Eindrücken auf den Trails kommen, noch ein paar Worte zum Konzept, der Grundidee und dem Einsatzgebiet des Stumpjumper EVO 2021. Kurz gesagt – das Stumpjumper soll ein Trailbike sein, wie es im Bilderbuch steht und in erster Linie jedem Rider ein Lächeln in sein Gesicht zaubern. Erste auffällige Veränderung zum Vorgänger: Der Federweg wuchs hinten wie vorne jeweils um 10mm an, was schon so einiges über den Charakter des erneuerten Bikes aussagt. Jedoch wurde nicht nur auf die Performance bergab Wert gelegt; auch die Klettertauglichkeit des EVOs wurde miteinbezogen. Damit wollen die US-Amerikaner ein möglichst vielseitiges Bike, welches ein Maximum an Kontrolle verspricht, entwickelt haben.

Technisch hat sich so einiges geändert und so erinnert die Silhouette zwar an das Vorgängermodell, doch eigentlich steht hier ein völlig neues Bike vor einem. Die meisten dieser Veränderungen werden wohl nur Kennern und Technik-Nerds auffallen und um euch jetzt nicht noch länger auf die Folter zu spannen, zeigen wir hier noch in bildlicher Form einige Details auf, gehen kurz auf die Geometrie ein und kommen dann zum interessantesten Teil: der Produktvorstellung – dem First Ride.

Specialized Stumpjumper EVO
Unter dem Trinkflaschenhalter verbirgt sich am EVO natürlich die SWAT Box mit 15% mehr Stauraum als beim Vorgänger und Platz für die speziell entworfene Trinkblase, eine Regenjacke oder anderen Proviant.

Vielseitigkeit vom Feinsten am Stumpjumper EVO 2021

Insgesamt zwölf verschiedene Einstellungsmöglichkeiten bietet Specialized bei allen ihrer sechs „S“-Größen, die von S1 bis S6 reichen und respektive den Größen XS-XXL entsprechen. Diese Vielfalt an Möglichkeiten der Individualisierung erreichte Specialized durch drei Punkte: Eine Steuersteuersatzschale mit drei Einbauvarianten (steep, middle, slack), einen Flipchip im Horst-Link (high, low) und der Möglichkeit das Stumpjumper EVO auch als Mullet-Bike, also mit 29 Zoll Bereifung vorne und 27,5 Zoll hinten zu fahren. Mit diesen Möglichkeiten kann sich jeder Konsument das EVO genau nach seinen Vorlieben anpassen.

Bestärkt wird dies durch das hauseigene „S“-Sizing, welches sich zwar an der konventionellen Größentabelle richtet, sich jedoch sehr spezifisch auf verschiedene Fahrstile anpassen lässt. Um euch das ein bisschen näher zu bringen findet ihr hier sämtliche Illustrationen. Falls ihr Fragen zum Sizing, der Geometrie oder anderen Themen zum Bike habt – lasst gerne einen Kommentar da.

Die Größentabelle bildlich dargestellt

Geometrie

Modern, lang und flach sind wohl die treffendsten Worte um das neue EVO kurz und knackig zu beschrieben und genau so sieht es auch auf dem Papier aus. Durch die zahlreichen Optionen ist natürlich auch die Geometrietabelle enorm umfangreich.

Das Stumpjumper EVO 2021 auf den Trails in Saalbach Hinterglemm

Nicht zuletzt durch die ansprechende, aggressive Optik und das potente Vorgängermodell waren die Erwartungen entsprechend hoch, bevor es an die ersten Testruns ging. Mein Start-SetUp war bei „Low“ am Heck und „Middle“ bei der Steuersatzschale. Nach dem Einstellen an meine Bedürfnisse und dem Einbremsen auf der Teerstraße ging es mit der Testcrew auch schon zur Reiterkogelbahn, wo die Blue-Line zum Einfahren auf uns wartete.

Specialized Stumpjumper EVO

Anfangs hatte ich das Gefühl, dass mir die Rahmengröße S4 bei einer Körpergröße von 1,80m etwas zu groß sei, da ich nicht sofort den sogenannten Wohlfühlfaktor erreichte – was wohl auch an den 4°C gelegen haben könnte. Dieses Gefühl verließ mich nach einer flowigen Abfahrt jedoch schnell und ich hatte fortan keine Probleme mich mit dem Bike zu arrangieren.

Besonders auf ruppigen Abschnitten konnte mich das Stumpjumper EVO vollends überzeugen, da es auch in brenzligen Situationen viel Sicherheit gab, der Spur treu blieb und auch nach der letzten Stufe noch mit massig Reserven parat stand. Hier war gut zu erkennen wie ausgeklügelt die Suspension am EVO ist, denn auch mit der günstigeren Fahrwerksvariante von Fox gab es hier nichts zu meckern. Hier zeichnete sich definitiv die viele Arbeit der Entwicklung ab und es wirkte durchgehend so, als ob Geometrie, Kinematik und Ausstattung optimal aufeinander abgestimmt sind – an dieser Stelle ein großes Lob an Specialized!

Specialized Stumpjumper EVO

Auf flowigen, verspielten Strecken, wie dem Hacklbergtrail, der Blue-Line oder auch der Z-Line in Hinterglemm zeigte das EVO großes Potenzial auch auf angelegten Kurven und anderen Obstacles ein wahrer Garant für ein Maximum an Spaß zu sein. Hier muss ich jedoch anhängen, dass bei meiner Körpergröße ein S3, zumindest für diesen Belang, die sinnvollere Lösung gewesen wäre. Doch hatte ich vor allem durch die recht kurz wirkenden Kettenstreben viel Spaß und nutze auch die ein oder andere Gelegenheit für Spielereien auf und neben dem Trail.

Specialized Stumpjumper EVO

Mein persönliches Fazit zum Specialized Stumpjumper EVO 2021

Um es kurz und knapp zu sagen: Sollte ich in absehbarer Zukunft das Bedürfnis haben, mich bei einem Endurorennen anzumelden, wäre das EVO im Moment meine erste Wahl und somit kann ich es wärmstens empfehlen. Nicht nur für Rennfahrer, sondern auch einem breiten Klientel vom Anfänger bis zum Erfahrenen Shredder da durch die ausgeklügelte Technologie und die Größengebung beinahe für jeden ein sehr flexibles und „rundes“ Rad dabei sein sollte.

Artikel und Bilder von Johannes Schreiner.

Specialized im World Wide Web

www.specialized.de

 

 

 

 

Video: Straight outta Bavaria III – Siegi Zellner is back

straight outta Bavaria

“Der Film ist dieses Mal nicht nur eine Ode an meine Heimat, den Freistaat Bayern, sondern auch eine Geschichte über die langjährige Freundschaft zwischen den Österreichern und den Bayern.” – Siegi Zellner

Von No-Handern in Lederhosen bis zu Gaps über Traktoren findet Ihr im dritten Teil der “Straight outta Bavaria” Serie einiges an Action und Gaudi. Siegi und Mani zeigen was sie können und beweisen wie immer einiges an Humor und Talent.

Das Junge Team um Siegi und seinem österreichischen Shred-Buddy Manuel Widmann hat hier nicht nur die wunderschöne Landschaft Bayerns und Osttirols eingefangen, sondern auch wieder mit neuen Ideen und viel Spaß ein top produziertes Edit geliefert. Wir sind gespannt was der “Quertreiber” als nächstes abliefert.

Rider: @siegi_zellner, @maniwidmann

Videoproducer: @bjoernhunger

Photographer: @dagmar.gressenbauer

straight outta Bavaria crew

Gabriel Wibmer shreddet Local Trails und gibt Partnerschaft mit AMS bekannt

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol

Wer kennt ihn nicht, den amüsanten und actionreichen Clip ‚Late for School‘, in dem Gabriel Wibmer verschläft, auf spektakuläre Art und Weise zur Schule fährt, nur um festzustellen, dass es Sonntag ist. Mehr als neun Millionen YouTube-Views hat Gabriels persönlicher Bestseller erzielt. In seinem aktuellen Clip, den er zusammen mit seinem neuen Partner All Mountain Style (AMS) produziert hat, shreddet der 18-Jährige seine Local Trails in Osttirol und zeigt dabei spektakuläre Tricks. YouTube: Shredding the local trails

Für Gabriel ist die Frage “Was sind deine Pläne heute?”, schon fast eine rhetorische. Denn Bikes gehören zu ihm, wie die Milch zum Müsli. Schon heute sitzt Gabriel nahezu jeden Tag auf seinem Bike und plant nach seinem Abitur im Sommer 2021 eine Karriere als Profi.

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol
© Richard Bos RASOULUTION

In seinem neuesten Clip bringt Gabriel den AMS Frame Guard und Mud Guard an, springt auf sein Bike und ab geht’s auf seine heimischen Trails. Sobald er auf dem Bike ist, lässt er seiner Leidenschaft freien Lauf: Von Whips zu Tabletops, über einen No-Hander zum Backflip – der Osttiroler schüttelt auf seinen Local Trails am Fuße des Großglockners einige spektakuläre Tricks aus seinem Ärmel.

Der 18-Jährige genoss den Videodreh in vollen Zügen: „Ich kenne AMS schon lange. Die zwei Gründer, Xavi und Carles sowie der Rest des Teams, machen echt coole Produkte. Videodrehs sind immer super und die zwei Tage haben extrem viel Spaß gemacht. Die Crew war super lässig und wusste genau, was sie will. Das macht es für mich als Rider einfach. Aber am besten war, dass ich einen Großteil der Abschnitte auf meinen Local Trails öfter fahren konnte. Da war sogar das Hochschieben nicht schlimm. Die Sprünge sind einfach geil. Wenn man die öfter hintereinander macht, kann man seine Grenzen immer mehr ausloten. Im Video sind einige lässige Tricks, die in einem Take im Kasten waren. Das hat den Dreh zusätzlich aufgewertet“, zeigte sich Gabriel begeistert und fügte hinzu:

Wir hatten eine super Zeit zusammen und haben versucht, die Philosophie von AMS in den Dreh zu integrieren. Cool war auch die Szene als ich quasi mit meinem Mini-Me geshreddet bin. Junge Rider zu sehen, die meine Leidenschaft teilen und ordentlich senden, ist einfach genial.

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol
© Richard Bos RASOULUTION

Gabriel Wibmer:

Facebook: www.facebook.com/Gabriel-Wibmer
Instagram: www.instagram.com/wibmergabriel
YouTube: www.youtube.com/channel/Gabriel_Wibmer

Premium-Qualität und ökologisch nachhaltig – neue PEMBREE Flat-Pedals geben die Richtung vor

Eine kleine, aber entscheidende Komponente für jeden Biker – ein großer Schritt für PEMBREE-Gründer Phil Law (GBR). Das britische Unternehmen verfolgt mit der Markteinführung ihres ersten Flat-Pedals eine moderne Unternehmensphilosophie, die in der Fahrradindustrie längst Standard sein sollte: Fertigungsqualität, Produktqualität und -stärke basierend auf ökologischer Nachhaltigkeit. Mit dem Launch des Flat-Pedals ‚R1V‘, geeignet für E-MTB, Freeride und Enduro, verwirklicht Phil seinen lang gehegten Wunsch, mit “innovativen Produkten und umweltfreundlichen Lösungen” eine Vorreiterrolle in der Fahrradbranche einzunehmen“.

Die Gründung von PEMBREE war für Phil Law eine Herzensangelegenheit. Der 41- jährige Brite hegt eine lebenslange Leidenschaft für die Fahrradindustrie und setzt mit dem britischen Unternehmen nun seine Vision in die Tat um: den Bike-Markt mit nachhaltigen High-end-Komponenten made in UK zu erobern. Mit dem Flat-Pedal ‚R1V‘ bringt PEMBREE sein erstes Produkt auf den Markt. Ausgerichtet auf E-MTB, aber gleichermaßen für Freeride und Enduro geeignet, dürfen sich die Biker auf eine Premium-Trittfestigkeit freuen, die höchsten ökologischen Ansprüchen genügt. „Ein Pedal, das stark, leicht und hart ist, ist unerlässlich. Durch unsere In-House-Fertigung, unsere Liebe zum Detail bei der Produktentwicklung und Innovation haben wir einen Standard erreicht, den andere selten erreichen“, informiert Phil.

Flat-Pedal R1V: Ein neues Qualitätsniveau
Das R1V-Pedal wurde in PEMBREES solar- und windbetriebener Fabrik in Heathfield (East Sussex) entwickelt und hergestellt – es ist der Maßstab für nachhaltig produzierte hochqualitative Mountainbike-Komponenten. Jedes Paar kostet £ 199 und besteht aus hochwertigen Einzelteilen. Das Flat-Pedal von PEMBREE wiegt 312 Gramm und besitzt eine Herstellergarantie von fünf Jahren. „Es ist unsere Absicht, mit innovativen Produkten und umweltfreundlichen Lösungen eine Vorreiterrolle in der Fahrradbranche einzunehmen, um sicherzustellen, dass wir unseren Beitrag dazu leisten, dass das Biken auf und neben dem Bike zu einem Sport mit geringen ökologischen Auswirkungen wird“, erzählt Phil seinen Grundgedanken.

Das PEMBREE ‚R1V‘ hebt das Flat-Pedal auf ein neues Niveau an Qualität und Haltbarkeit. Wohin es auch gehen soll, mit dem PEMBREE-Pedal erreichen Rider Ihre Ziele. Die austauschbaren Traktionsschienen und -pins in Kombination mit dem konkaven Pedalkörper bieten Bikern Halt und Unterstützung in bislang unerreichtem Maß. Die abgedichteten Kugel- und Nadellager von SKF garantieren viele Jahre wartungsfreies Fahren, gekoppelt mit einer speziellen Spindeldichtung, die selbst den schlimmsten Winter übersteht. Jedes Pedal hat zwei Kugellager und ein Nadellager. Alle Pins, Bolzen und Muttern sowie die Spindel sind aus rostfreiem Stahl, was Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit gewährleistet. Die austauschbaren Traktionsschienen und -pins können auf der PEMBREE-Website erworben werden.

Das PEMBREE-Versprechen: „Pedals4Pedals“
Den nachhaltigen Gedanken von PEMBREE unterstreicht das Recyclingprogramm #Pedals4Pedals. Schon mit Beginn der Markteinführung von PEMBREE können Kunden gebrauchte oder kaputte Pedale von jedem Hersteller einschicken, die PEMBREE umweltschonend und verantwortungsbewusst recycelt. Im Gegenzug gewährt das britische Unternehmen zehn Prozent Ermäßigung auf den Kauf neuer PEMBREEProdukte. Kunden können diesen Rabatt vor dem Kauf beantragen. Die alten Pedale müssen nach Erhalt des neuen Produkts zurückgegeben werden. Mit dem Kauf erhalten Kunden einen kompostierbaren Rückumschlag.

Go Green: Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz
Jeder Bestandteil der PEMBREE-Produkte wird zur Schonung der Umwelt so lokal wie möglich bezogen. Um eine vollständige und transparente klimaneutrale Position zu gewährleisten, hat das in Heathfield ansässige Unternehmen eine Partnerschaft mit der gemeinnützigen Organisation TEMWA geschlossen. Die Umweltorganisation unterstützt Unternehmen dabei, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, indem sie deren CO2-Fußabdruck ausgleicht und Methoden entwickelt, die Nachhaltigkeit fördern. „PEMBREE ist ein unabhängiges Unternehmen, das die Mountainbike-Industrie herausfordert, eine ethische, transparente und ökologisch nachhaltige Produktionshaltung einzunehmen. Wir freuen uns, mit TEMWA einen starken Partner zu haben, mit dem wir unsere hohen Ambitionen zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit umsetzen können“, sagt Phil.

Wie geht es bei PEMBREE weiter?
Die Produktentwicklung eines leichten Flat-Pedals für den Performance-Enduro-Markt sowie für Slopestyle ist bereits in vollem Gange. Auch das neue Pedal wird wie das ‚R1V‘-Pedal unter höchsten ökologischen Ansprüchen hergestellt. Der Fokus liegt auf der Gewichtsreduzierung und ist für Athleten geeignet, für die jedes Gramm entscheidend ist. Das neue Pedal unterliegt ebenfalls höchsten Qualit.tsansprüchen und es wird analog zum ‚R1V‘ eine Herstellergarantie von fünf Jahren haben.

Die Flat-Pedals ‚R1V‘ von PEMBREE sind ab sofort auf https://pembree.com erhältlich.

Mehr zu PEMBREE erfährst Du hier:

Instagram: https://www.instagram.com/pembreeuk/
LinkedIn: www.linkedin.com/company/pembree
Website: https://pembree.com

Bike Check und 10-Schnelle Fragen mit Lukas Schäfer

Lukas Schäfer

“Voll krasse Schanzen Feder, Heckbremse und ganz griffige Fußrasten” im Bike Check mit Lukas Schäfer.

Lukas macht was er will und woran er Spaß hat und das ziemlich gut. Ich hab den Koblenzer vor einiger Zeit kennen gelernt und bin immer wieder von seinem stylischen und entspannten Fahren beeindruckt. Wer ihn noch nicht kennt sollte unbedingt auf seinem Youtube Channel vorbeischauen, denn Lukas hält die Erlebnisse von seinen Reisen in POV Aufnahmen fest oder zeigt lässige Sessions mit seinen Freunden in Boppard. Der 25 jährige hat unteranderem schon an Events wie dem Crankworx Speed & Style und den Audi Nines teilgenommen.

Wir waren mit Lukas im Radquartier und haben uns über sein Signature Radon Slush unterhalten. Sebastian Marggraf hat für euch die Fotos gemacht.

Ausstattung:

Rahmen: Radon Slush (Signature Lukas Schäfer)
Farbe: Sand mit signature Decals
Gabel: RockShox Pike DJ
Bremse: Sram Level
Reifen: Maxxis DTH hinten, Maxxis Pace vorne
Kurbel: Sram Descendant
Sattel: Chromag mit custom Bezug

Radon Slush

Lukas zeichnet von klein auf gerne und ist deshalb ziemlich stolz auf seinen eigens designten Rahmen. Überall findet man kleine Details wie den Bären auf dem Unterrohr oder sein Motto “Win some, lose some” auf den Innenseiten des Hinterbaus. Der Radon Slush Rahmen ist seid wenigen Tagen im Handel erhältlich.

Ich hab Lukas ganz unverschämt beim Essen einer Banane gestört und ihm 10-Schnelle Fragen gestellt.

Fully oder Hardtail

Skooter. mhhh. Boah wie lange darf ich das beantworten? Schwierige Frage. Ich würde auf nichts verzichten wollen.

Hund oder Katze?

Hund! Ganz klar. Früher wollte ich immer eine Katze, weil ich dachte die sind sauber und pflegeleicht, usw. Hab aber mittlerweile einen Hund den meine Partnerin mit in die Beziehung geholt hat und würde nicht mehr ohne wollen.

Luxus Hotel oder Van-Life?

Van-Life!!! Und später in den Wellnessbereich des Hotels sneaken.

Womit würdest du lieber Geld vderdienen? Contests oder YouTube?

Boah. Ganz schwierig. Wenn für mich Contests einfach und entspannt wären… dann Contests. Aber so, dass ich mich wohl fühle.

Fleisch oder Vegetarisch?

Vegetarisch.

Welche Filme? New World Disorder oder Cranked?

Ohha. das sind deine Alternativen? New World Disorder!

Dirt oder Urban?

Dirt

Trails oder Park

Trails

Pizza oder Pasta?

Pasta

Mit oder ohne Schoner?

Ohne, weil ich lieber kreativ fahre. Weil ich lieber auf eine andere Art und Weise versuche krass Fahrrad zu fahren anstatt kranke Drehungen und kranke Tricks zu machen. Mehr auf Style als auf Krank!

Lukas Schäfer

Wer mehr von Lukas und seinen Abenteuern sehen will, der sollte sich auf was gefasst machen und seine Socialmedia-Accounts abchecken.

Instagram, YouTube

 

 

 

Bike Check und 10-Schnelle Fragen mit Tomas Zejda

Dartmoor Two6Player

Er ist Freestyler, Reisender und Kochbuchautor. Tomas Zejda hat uns sein “Haus des Geldes” Dartmoor vorgestellt und 10-Schnelle Fragen beantwortet. Sebastain Marggraf hat für euch das Fahrrad fotografiert.

Mir war nicht direkt bewusst wer Tomas ist und habe einen Momentan gebraucht um den ehemaligen Slopestyle Contest und Red Bull Rampage Fahrer zu erkennen. Ich glaube, dass Athleten mittlerweile eher häufiger ihr Sponsoren wechseln; Thomas fährt jedoch schon seid 13 Jahren für Dartmoor und ist darauf ziemlich stolz.

Ich hab mich mit dem super sympathischen Tschechen über sein Dartmoor unterhalten und bin mir sicher, dass er einen Fabel für Netflix Serien hat.

Rahmen und Anbauteile:

Rahmen: Dartmoor Two6Player in Größe L
Farbe: Sand Storm
Gabel: SR Suntour Auron 110mm
Bremse: Magura MT8 mit HC3 Geber
Felgen: Dartmoor Shield 26
Reifen: Continental Race King
Kurbel: Race Face Affect R
Lenker: Title AH1 Handlebars, Sensus Swayze lock-on grips
Vorbau: Title ST1 Stem
Pedale: Dartmoor Candy Pro plastic pedals
Sattel: Title JS1

Dartmoor Two6Player

An Tomas Two6Player fallen direkt die großen “Haus des Geldes” Decals auf, die von der französischen Firma Slicy Products extra für ihn angefertigt wurden. Brett Rheeder unterstützt ihn mit Komponenten von Title, die ein ziemlich cleanes Design aufweisen.

Nach unserem Bike Check und einer kleinen Foto-Session haben ich Tomas noch 10-Schnelle Fragen gestellt.

 

Bikepark oder Skatepark?

Definitv Bikepark.

Fully oder Hardtail?

Schwere Frage. Aber im Augenblick eher das Fully.

Welche Filme? New World Disorder oder Kranked?

New World Disorder.

Airbag oder Foam-Pit?

Kommt drauf an. Ich hab mir das Bein auf einem Airbag gebrochen, aber ich würde trotzdem dazu tendieren.

Was ist schlimmer? Casen (etwas zu kurz springen) oder überspringen?

Case. kommt drauf an wie schlimm. Aber ich versuch immer ein bisschen schneller, als langsamer zu sein.

Pizza oder Pasta?

Pasta.

E-Bike oder Pedalieren?

Pedalieren. Weil ich kein E-Bike habe.

Bist du lieber in der Natur oder Urban unterwegs?

Definitiv in der Natur.

Hund oder Katze

Hund. Definitiv. Ich hab einen.

Luxus Hotel oder Camping?

Ganz klar Camping! Immer!

 

Tomas Zejda

Wenn ihr mehr von Tomas sehen wollt, checkt doch mal seine Socialmedia-Accounts ab.

Instagram, Youtube