Wie BMX Nikita Ducarroz’s Leben rettete

Wie BMX Nikita Ducarroz’s Leben rettete

In weniger als einem Monat geht Nikita Ducarroz bei den BMX-Freestyle Weltmeisterschaften an den Start. Während die Olympia-Dritte von Tokio als Medaillenhoffnung gilt, gibt sie mit ihrer Geschichte um ihre psychische Gesundheit anderen Hoffnung.

Als Tochter eines Schweizer Vaters und einer amerikanischen Mutter genoss Ducarroz die Vorzüge ihrer doppelten Staatsbürgerschaft und wuchs in Nordkalifornien auf, während sie die Sommer bei ihren Großeltern in Genf in der Schweiz verbrachte. Im Alter von dreizehn Jahren begann Ducarroz unter schweren Angstattacken zu leiden, die dazu führten, dass sie sich in ihrem eigenen Haus isolierte.


«BMX hat mir geholfen, meine Ängste zu überwinden»
Erst als sie ein BMX-Video auf YouTube fand, begann sie, sich aus dieser Isolation zu befreien. Zuerst sparte sie für ein Fahrrad und übte in ihrer Auffahrt. Tag für Tag, Trick für Trick, wurde die Liebe zu diesem Sport immer stärker und führte dazu, dass sie etwas tat, was ihr ansonsten große Angst machte: Sie wagte den Schritt, auf den öffentlichen Skatepark in ihrer Nähe zu fahren. Und damit begann die BMX-Karriere von Ducarroz.

Werbung

Werbung

Nikita Ducarroz ist Freestyle BMX

Nikita arbeitete hart und baute ihre Skills aus. Es dauerte nicht lange, bis sie Wettbewerbe gewann – zunächst auf lokaler Ebene, dann auf nationaler Ebene und schließlich auf der Weltbühne als eine der besten BMX-Freestyle Fahrerinnen.

Sie selbst sagt, dass sie BMX ihr Leben verdankt: „Das Fahrrad hat mich dazu gebracht, aus dem Haus zu gehen, in den Skatepark zu fahren und schließlich in ein Flugzeug zu steigen. Es hat mich angetrieben und mir einen Grund gegeben, all meine Ängste zu überwinden.“

 

Bereit für die Weltmeisterschaften?
Mit mehreren Podiumsplätzen bei Weltcups seit 2016 und dem zweiten Platz bei den Weltmeisterschaften 2021 mischt die schweizerisch-amerikanische Ducarroz vorne mit. Anfang 2020 vor den Olympischen Spielen erkannte sie jedoch, dass sie ihre Fähigkeiten noch weiter verbessern musste, um zur Weltelite zu gehören. Ein Trainingskurs in North Carolina, wo sie mit den besten Fahrern der Welt trainiere, erwies sich als Schlüsselmoment. Sie entschloss sich, ganz nach North Carolina zu ziehen. Mit ihrer olympischen Bronzemedaille in Peking, bei der Premiere der Sportart, zahlte sich ihr Commitment klar aus.

Der diesjährige Saisonhöhenpunkt wird die Urban Cycling Weltmeisterschaften in Abu Dhabi sein, wo die 26-Jährige am 13. November 2022 in der Disziplin Freestyle als eine der Favoritinnen starten wird.

Nikita wird häufig im Vorfeld zu Großanlässen gefragt, ob sie immer noch mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen habe. „Ja, meine Panikattacken gehören nicht der Vergangenheit an. Aber sie haben sich im Laufe der Jahre stark verbessert“, kommentiert sie zuversichtlich.

 

Ihre Plattform MindTricks
So wie Ducarroz feststellte, dass ihr das Video bei der Bewältigung ihrer damaligen Probleme half, möchte sie nun anderen helfen, das gleiche zu tun. Dafür hat sie zusammen mit Patrick Kelly, einem Freund, den Instagram-Account Mindtricks eingerichtet. Der Kanal richtet sich an Athleten und Athletinnen aus der Welt des Actionsports und darüber hinaus und ist dazu gedacht über psychische Gesundheit und Herausforderungen zu diskutieren. Nikita hofft, dass ihre Geschichte und die Diskussion auf den Beiträgen die Menschen dazu ermutigt, ihre eigenen Geschichten zur psychischen Gesundheit zu teilen, sich von den Geschichten anderer inspirieren zu lassen und zu erkennen, dass sie mit ihren Problemen nicht allein sind.

 

Website: https://www.nikitaducarroz.com/
Instagram: https://www.instagram.com/nikita.ducarroz/
Facebook: https://www.facebook.com/NikitaDucarrozBMX
MindTricks: https://www.instagram.com/m1ndtricks/

Pictures: Juani Zurita for Riding Culture

Previous ArticleNext Article

Riding Culture verstärkt sich im Ausland – von der Schweiz nach Europa

Riding Culture aims to grow internationally and expand its product range with the support of its star-studded athletes roster including Lucas Huppert, Gabriel Wibmer and Nikita Ducarroz. The young brand is a subsidiary of “THE ROKKER COMPANY” and specializes in abrasion-resistant trousers for cycling, covering disciplines from BMX to mountain biking, as well as skating.  The e-commerce website is now also available in French and Italian, in addition to the English and German versions.

Riding Culture shows its international ambitions: The young brand, a subsidiary of THE ROKKER COMPANY, known among motorcyclists and Route 66 lovers for over 15 years, offers extremely durable pants for two-wheelers, as well as for skateboarders. Riding Culture targets a younger clientele between 16 and 30 years old. „We focused on the word ride because in English it refers to movement and action. It’s the same word for surfing as it is for riding a bike. There is no real equivalent in German,“ comments co-founder Kai Glatt, himself a passionate snowboarder and downhill mountain biker. The brand quickly found its raison d’être: Think less, ride more.

The focus of Riding Culture are riding pants featuring an unparalleled robustness. The Riding Pants are made of a special fabric (denim combined with high-strength polyiamide fibers) and produced sustainably. This makes them almost indestructible and uncompromising in terms of comfort, breathability and weight.  The collection, which also includes hoodies, T-Shirts, and accessories, consists of three main product lines (skateboard, bike and motorcycle).  From this summer, the range is complemented by the Sender collection which features functional pants and jerseys for downhill mountain bikers.

Werbung

Werbung

The next step is to expand the offer for women, especially around tops. Riding Culture is able to utilize the recent reinforcement of the ambassador team, Olympic Bronze medalist Nikita Ducarroz. The BMX Olympian is the first female athlete to join the team. „Like any of our athletes, she will help us with product development and real-world testing. As a BMX specialist, she will give us many tips for the development of our pants, which are often unisex and will remain so. For the young generation, unisex is a real trend,“ says Kai Glatt.  The Swiss brand will soon offer more signature models. The Huppi Pro, a jean with urban flair and extreme durability, developed with the help of mountain bike slopetsyle rider Lucas Huppert, is already a real hit.

Currently, Riding Culture is working on growing the brand awareness on an international level. The website, which was previously only available in English and German, has just been expanded to include French and Italian. Other languages will follow including Spanish. The focus is currently on the German, Austrian, Swiss, French, Italian and Benelux markets. In total, Riding Culture is currently distributed through a network of 250 dealers.

For more information on Riding Culture, visit www.ridingculture.com or on social media at

facebook.com/RidingCulture

instagram.com/ridingculture

instagram.com/ridingculturebicycle

Bike Kingdom Park Lenzerheide präsentiert Highlights und Neuheiten 2022

Wenn der Bike Kingdom Park Lenzerheide dieses Jahr an Christi Himmelfahrt am 26. Mai seine Tore öffnet, feiert der Bikepark sein 10-jähriges Jubiläum. Nur logisch, dass sich die Betreiber des Bikparks rund um die Talstation Rothorn so einiges an Attraktionen und Neuheiten für ihren runden Geburtstag überlegt haben.

Die Shape Crew ist bereits seit Anfang Mai damit beschäftigt, den Park auf Vordermann zu bringen. Anders als in den Vorjahren war Schneeschaufeln aufgrund der warmen Temperaturen und des verhältnismäßig wenigen Schnees kein großes Thema. Daher werden die verschiedenen Strecken bestens gepflegt, teilweise ausgebaut und mit vielen neuen Obstacles in die Saison starten.

Highlights und Neuheiten 2022

Der Bike Kingdom Park bietet mit seinen verschiedenen Abfahrtsstrecken für jedes Niveau die richtige Line: Angefangen bei der blauen FLOWline mit einfachen Anliegern und Tables für Bikeparkneulinge, über die fordernde PRIMEline mit mittleren bis großen Features und der im Sommer 2021 eingeweihten GRIZZLYline-Variante bis hin zur STYLE- und SHOREline, welche vergangenes Jahr umgebaut und ebenfalls mit neuen Elementen versehen wurden, bringt der Bikepark am Rothorn nicht nur ordentlich Kanada- und Northshore-Feeling, sondern zaubert seinen Bike-Gästen auch ein fettes Grinsen ins Gesicht.

Werbung

Werbung

Armin Hartman auf dem Hinterrad, unterwegs durch die Flowline im Bike Kingdom
Chris Visscher (Fotograf)

Die STRAIGHTline hat als klassische Downhillstrecke mit vielen Highspeed-Passagen und technischen Herausforderungen den höchsten Schwierigkeitsgrad. Sie ist auch Schauplatz der Bike Kingdom Games mit dem Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup vom 8. bis 10. Juli 2022. Für das Downhillrennen wird die STRAIGHTline in den kommenden Wochen um eine weitere Sektion ergänzt. Gleiches gilt für die FLOWline und die PRIMEline, die diesen Sommer ebenfalls ein Facelifting erhalten. Für die Hauptsaison ist der neue BIG DAISY-Trickjump an der Talstation Rothorn ready for Action. Die Sprünge mit zwei Schwierigkeitsgraden – der höhere Absprung ist satte 3,20 Meter hoch – versprechen jede Menge Nervenkitzel. Dank eines zusätzlichen Kickers beim Landing Bag können sich neben den Profis auch Anfänger:innen an die Trick Jumps wagen.

Wurzelteppiche auf der Straightline mit World Cup Niveau 
Armin Hartmann (Fahrer), Chris Visscher (Fotograf)

Neben den Neuerungen im Park hat die Lenzerheide Bergbahnen AG auch in die Bahninfrastruktur investiert. Neue zusätzliche Gondeln erhöhen die Transportkapazität beim Zubringer zum Bike Kingdom Park um satte 20 Prozent, wodurch sich die Wartezeit – gerade an Spitzentagen – entsprechend verkürzen. Zudem wurde die Talstation umgebaut, was den Einstieg in die Gondeln zusätzlich verbessert.

«Late Shred»: Konzerte, Partys, Jump-Shows, Workshops und mehr

Die Idee eines Bikeparks am Rothorn in Lenzerheide wurde bereits vor zehn Jahren mithilfe der britischen Downhill-Legende Steve Peat in die Tat umgesetzt. Noch heute besteht die Grundstruktur des damals unter dem Namen «Lenzerheide Bikepark» eröffneten Bikeparks, der sich in den Folgejahren zu einem Hotspot in der alpinen Bikepark-Szene entwickelte. Für das Jubiläumsjahr sind im Bike Kingdom Park diverse Aktivitäten im Rahmen des «Late Shred» geplant.

Air-Time am Grizzly Line Part auf der Straightline
Armin Hartmann (Fahrer), Chris Visscher (Fotograf)

In der Hauptsaison vom 15. Juli bis 14. August 2022 ist der Bike Kingdom Park täglich bis 21.00 Uhr geöffnet. Während dieser Zeit finden jeweils kleinere Veranstaltungen wie zum Beispiel Konzerte, Partys, Jump-Shows oder auch Workshops statt. Die ersten Termine stehen bereits fest:

      • 15./16. Juli             DJ & Shred im Bike Kingdom Park
      • 22. Juli / 12.           August Photoworkshop mit Jan Cadosch
      • 30. Juli                   Jump Session
      • 6. August               Adiletten Rave (Day Rave & Session auf der BIG DAISY)

Bikepark-Fans mit einer Jahreskarte oder einer TOPCARD profitieren kostenlos vom «Late Shred» Upgrade. Für alle anderen Biker:innen ist ein «Late Shred»-Ticket für CHF 28.00 im Webshop unter bikekingdom.ch erhältlich.

Der Bike Kingdom Park in Lenzerheide startet am Donnerstag, 26. Mai 2022, mit Wochenend- und Feiertagsbetrieb in die Sommersaison 2022. Bereits ein Wochenende später, ab Samstag, 4. Juni 2022, ist die Gondelbahn Rothorn 1 und somit der Bike Kingdom Park täglich geöffnet. Die übrigen Lifte im Bike Kingdom sind ab Samstag, 2. Juli 2022, täglich in Betrieb.

Titelbild: Prime Line Armin Hartmann (Fahrer) Chris Visscher (Fotograf)

NEWS: Tahnee Seagrave startet nicht in Fort William

Die britische World Cup Fahrerin hat auf ihrem Instagram Account verkündet, dass sie aufgrund eines schweren Sturzes vor wenigen Wochen unter den Nachwirkungen einer Hirnerschütterung leidet. Eine der Nebenwirkungen sind starke Angst zustände mir denen Seagrave zu kämpfen hat. Wir wünsche ihr eine gute Besserung!

It’s been a while since I logged on here… I won’t be racing the World Cup this weekend 😔 After having Covid I had a huge crash 3 weeks ago and suffered a concussion and I won’t be taking any risks when it comes to the 🧠

I feel it’s important to share that my main symptom wasn’t one I was aware of until now. I developed severe anxiety and I couldn’t help but notice this has been simmering for a while and the concussion was what made it boil over.

Werbung

Werbung

There is so so so much I would like to say about this topic and what I have been through in the past few months because it’s such a taboo subject, but I can’t find the words just yet so that will have to be another day…

Giving myself the space to heal right now and hopefully will be back sooner rather than later. Much love for now. X 🧠💞 – Tahnee Seagrave

Nino Schurter kurz vor alleinigem Rekord. Wird in Albstadt Geschichte geschrieben?

Albstadt, 3. Mai 2022 – Seit fast einem Jahrzehnt ist das beschauliche Albstadt fester Bestandteil des Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcups. Am kommenden Wochenende steht der Ort auf der Schwäbischen Alb als zweiter Ausrichter der Saison, nach Petrópolis in Brasilien, im Terminkalender der Cross-Country-Athleten.  

Die Finalrennen live auf Red Bull TV:

XCC

Werbung

Werbung

  • Das Elite-Finale der Frauen findet am Freitag, den 6. Mai um 17:30 Uhr (MESZ) statt.
  • Das Elite-Finale der Männer findet am Freitag, den 6. Mai um 18:15 Uhr (MESZ) statt.

XCO

  • Das Elite-Finale der Frauen findet am Sonntag, den 8. Mai um 11:20 Uhr (MESZ) statt.
  • Das Elite-Finale der Männer findet am Sonntag, den 8. Mai um 14:35 Uhr (MESZ) statt.

Wirft man einen Blick auf die Siegerlisten der Elite-Herren in Albstadt tauchen zwei Namen mehr als einmal auf. Nino Schurter (SUI) und sein langjähriger Dauerrivale, der mittlerweile zurückgetretene Julien Absalon (FRA), waren auf der süddeutschen Rennstrecke mehrfach, nämlich drei- bzw. zweimal, erfolgreich. Aber die beiden Cross-Country-Legenden verbindet natürlich weit mehr als die gemeinsamen Siege auf der Alb. Mit Ninos Sieg beim Auftaktrennen in Petrópolis halten beide Rider nun gemeinsam den Rekord von 32 Weltcup-Einzelsiegen. Nachdem Absalon seit seinem Karriere-Ende im Jahr 2018 nicht mehr aktiv eingreifen kann, hat Schurter die Möglichkeit, sich bereits an diesem Wochenende in Albstadt zum alleinigen Rekordhalter zu krönen.

„Ich bin in guter Verfassung und Blicke optimistisch nach Albstadt. Jedoch habe ich da schon beides erlebt. Einige Male knapp gewonnen und wie letztes Jahr knapp verloren. Es wird da sicher wieder ein ganz heißer Kampf um den Sieg. Hoffe, ich darf da wieder ein Wörtchen mitreden. We will see!“ – Nino Schurter

Der Damenwettbewerb bietet mit verschiedenen Siegerinnen in nahezu jedem Jahr ein ganz anderes Bild: Den Platz an der Spitze in Albstadt belegten bereits Größen des Sports wie Pauline Ferrand-Prévot (FRA), Kate Courtney (USA) oder Jolanda Neff (SUI) – die einzige Fahrerin, die in Albstadt bereits zweimal erfolgreich war. Dieses Jahr sind sie alle zurück und hungrig auf einem weiteren Sieg. Die Konkurrenz der jungen Wilden ist jedoch ebenso stark, mit Ridern wie der letztjährigen Albstadt-Siegerin Loana Lecomte (FRA), die 2021 auch den Gesamtweltcup gewann, sowie den Österreicherinnen Laura Stigger und der Newcomerin Mona Mitterwallner, die in Petrópolis mit den Plätzen drei, vier und fünf alle aufs Podium fuhren. Die Australierin Rebecca McConnell, die im brasilianischen Dschungel ihren ersten Weltcup überhaupt gewann, wird ebenfalls versuchen, ihrer unglaublichen Leistung einen weiteren Sieg folgen zu lassen.

Kate Courtney, ehemalige XCO-Gesamtweltcupsiegerin, hat an jedem einzelnen Weltcuprennen in Albstadt teilgenommen und 2019 dort gewonnen: „Albstadt ist ein ganz besonderer Ort für mich. Dort habe ich 2013 als Juniorin mein erstes Weltcup-Podium in Europa geholt. Sechs Jahre später gewann ich auf derselben Strecke den ersten Elite-Weltcup für die USA seit 19 Jahren. Abgesehen von meinen persönlichen Erfahrungen, denke ich, dass Albstadt etwas Besonderes ist, weil der Ort so eine lange Weltcup-Geschichte hat. Wenn wir Rider Jahr für Jahr dieselben Orte besuchen, werden wir mit dem Ort vertraut und freuen uns auf die Rückkehr. Gleichzeitig wird der Weltcup zu einem festen Bestandteil für die Fans, die sich Jahr für Jahr darauf freuen. Das Frauenfeld ist im Moment auf einem unglaublich hohen Niveau und ich erwarte, dass es ein sehr umkämpftes Rennen wird. Es ist großartig, so viele verschiedene Athletinnen zu sehen, die in der Lage sind, an der Spitze mitzufahren. Ich freue mich darauf und werde alles geben, um selbst oben dabei zu sein.“

Die Bedeutung des Short Track hat diese Saison deutlich zugenommen. Früher als Seeding Run für die Wettkämpfe über die olympische Distanz genutzt, hat die Sprint-Disziplin dieses Jahr eine deutliche Aufwertung erfahren und verfügt nun über eine eigene Weltcup-Wertung und einen am Ende der Saison gekürten Gesamtsieger. Die neue Struktur ermöglicht vor allem den Kurzstrecken-Experten einen völlig anderen Weltcup-Herangehensweise. Wie und ob dies den Cross-Country-Wettbewerb aufmischen wird, bleibt vorerst ungewiss.

Der nächste Cross-Country-Weltcup wird die Rider nur eine Woche später vom 13. bis 15. Mai nach Nove Mesto in Tschechien führen. Das nächste Downhill-Rennen findet vom 21. bis 22. Mai in Fort William, Großbritannien, statt. Insgesamt umfasst die Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup acht Downhill- und neun Cross-Country-Rennen. Die letzten Wettkämpfe finden als Double Header im September in Val di Sole, Italien, statt.

Die gesamte Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup gibt es wie immer live und kostenlos auf Red Bull TV. Noch mehr Bike-Action gibt es auf facebook.com/RedBullBike und youtube.com/RedBullBike.

Aktuelle Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Gesamtwertung:

UCI Cross-Country MTB Weltcup Damen:

  1. Rebecca McConnell | AUS | 290 Punkte
  2. Anne Terpstra | NED | 227 Punkte
  3. Laura Stigger |AUT | 215 Punkte
  4. Loana Lecomte | FRA | 198 Punkte
  5. Mona Mitterwallner | AUT | 177 Punkte

UCI Cross-Country MTB Weltcup Herren:

  1. Nino Schurter | SUI | 288 Punkte
  2. Maxime Marotte | FRA | 250 Punkte
  3. Alan Hatherly | RSA | 180 Punkte
  4. Sebastian Fini | DEN | 175 Punkte
  5. Thomas Litscher | SUI | 175 Punkte

UCI Cross-Country Short Track MTB Weltcup Damen:

  1. Pauline Ferrand-Prévot | FRA | 250 Punkte
  2. Laura Stigger | AUT | 200 Punkte
  3. Evie Richards | GBR | 160 Punkte
  4. Rebecca McConnell | AUS | 150 Punkte
  5. Loana Lecomte | FRA | 140 Punkte

UCI Cross-Country Short Track MTB Weltcup Herren:

  1. Alan Hatherly | RSA | 250 Punkte
  2. Thomas Litscher | SUI | 200 Punkte
  3. Maxime Marotte | FRA | 160 Punkte
  4. Henrique Avancini | BRA | 150 Punkte
  5. Nino Schurter | SUI | 140 Punkte

Die offizielle Cross-Country-Saisonvorschau gibt es hier auf YouTube – https://www.youtube.com/watch?v=-U0n1KTTD1c

Der Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcup 2022 Cross-Country-Wettbewerb gastiert zum Auftakt in Petrópolis, Brasilien

Die ganze Action gibt es LIVE und on Demand auf Red Bull TV.

Henrique Avancini – Credit Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool

Petrópolis, Brasilien, 5. April 2022 – Am kommenden Wochenende ist es soweit: Der Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcup feiert seinen Cross-Country-Saisonauftakt mit den XCC und XCO Rennen in Petrópolis, Brasilien. Das südamerikanische Land rückt damit sechs Jahre nach den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro erneut in den Fokus der internationalen Mountainbike Community. Die geballte Renn-Action gibt es wie immer live auf Red Bull TV. Los geht’s am Freitag, 8. April.

Die Finalrennen live auf Red Bull TV:

Werbung

Werbung

XCC

  • Das Elite-Finale der Frauen findet am Freitag, den 8. April um 21:30 Uhr (MESZ) statt.
  • Das Elite-Finale der Männer findet am Freitag, den 8. April um 22:15 Uhr (MESZ) statt.

XCO

  • Das Elite-Finale der Frauen findet am Sonntag, den 10. April um 16:20 Uhr (MESZ) statt.
  • Das Elite-Finale der Männer findet am Sonntag, den 10. April um 19:35 Uhr (MESZ) statt.

Petrópolis ist der Heimatort von Lokalmatador Henrique Avancini, dem ersten brasilianischen UCI Weltmeister überhaupt – ein Titel, den er sich bei der UCI Mountainbike Marathon Weltmeisterschaft 2018 sicherte. Beim Rennen vor heimischem Publikum wird seine Motivation den zweiten Weltcupsieg einzufahren besonders groß sein. Doch die Spitzenplätze sind allen Wettbewerben heiß umkämpft, mit den 2021 Gesamtweltcupsiegern Mathias Flueckiger (SUI) und Loana Lecomte (FRA), den Weltmeistern Evie Richards (GBR) und Nino Schurter (SUI), Olympiasiegerin Jolanda Neff (SUI) oder der französischen XCO-Legende Pauline Ferrand-Prévot gehen die besten Cross-Country Rider der Welt beim Saisonauftakt an den Start.

Pauline Ferrand-Prévot – credit: Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool

„Einerseits, ist es eine große Chance, der ganzen Welt meine Heimatstadt vorzustellen und zu zeigen wie stark sich die Mountainbike-Kultur hier entwickelt hat. Andererseits ist es eine tolle Gelegenheit, meinen Landsleuten gute Unterhaltung und spannende Action zu bieten, an diesem ganz besonderen Ort für mich.“ – Henrique Avancini

Neben Avancini sind die meisten internationalen Superstars bereits in Brasilien angekommen, um sich an den Zeitunterschied und die subtropischen Bedingungen zu gewöhnen. Bedeuten die einzigartigen Voraussetzungen dieses ersten Weltcup-Rennens 2022 dennoch einen Heimvorteil für den Lokalmatador?

Es ist großartig, zum zweiten Mal in meiner Karriere nach Brasilien zu kommen. Ich liebe das brasilianische Publikum. Die Leute sind wirklich nett und einladend. Ich freue mich auf die Rennen am Freitag und Sonntag und darauf, die brasilianischen Bike-Fans noch ein bisschen besser kennenzulernen.“ – Pauline Ferrand-Prévot

„Ich freue mich in Brasilien in die Weltcup-Saison zu starten. Bevor ich ins Flugzeug gestiegen bin, habe ich in Social Media erste Bilder von der Strecke gesehen. Ich habe große Lust dort zu starten. Auch wenn ich letztes Jahr den Gesamtweltcup gewonnen habe, sind die Zähler diese Saison wieder auf null gestellt. Ich habe kein bestimmtes Ziel für dieses erste Rennen, die Saison ist lang.“ – Loana Lecomte

„Gerade in Brasilien und insgesamt Südamerika ist das Mountainbiken stark gewachsen. Man vernimmt von dort eine riesige Resonanz, was unseren Sport betrifft und das ist wirklich cool. Ich erinnere mich noch gut an die Olympischen Spiele in Rio und auch an die Fans, die nochmal eine Spur ausgelassener sind als bei uns in Europa. Darauf freue ich mich wirklich sehr. – Mathias Flückiger

Wenn die Cross-Country Weltcupsaison an diesem Wochenende beginnt, sind es vor allem vier Fragen, die Alle beschäftigen werden:

  1. Werden die Young Guns um Loana Lecomte und Evie Richards ihren Höhenflug aus der vergangenen Saison fortsetzen und ihre Dominanz auch im Jahr 2022 aufrechterhalten können?
  2. Wie werden die erfahrenen Athletinnen wie Pauline Ferrand-Prévot und Jolanda Neff darauf reagieren. Wie sieht die Antwort der Veteraninnen gegenüber den Newcomern aus?
  3. Wer wird sich bei den Herren in einem sehr engen Fahrerfeld von der Konkurrenz abheben? Wer wird herausstechen? Im Auge zu behalten gilt es unter anderem den amtierende Gesamtweltcupsieger Mathias Flückiger (SUI), die Weltcupsieger Victor Koretzky, Henrique Avancini und Christopher Blevins, und natürlich die Legende Nino Schurter.
  4. Wird Nino Schurter alleiniger Rekordhalter für die meisten Weltcup-Einzelsiege?

Die Rennen in Petrópolis folgen als zweiter Stopp des Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcups 2022 auf den Downhill-Saisonstart, der vor zwei Wochen in Lourdes, Frankreich, stattfand. Wie die Downhill-Legenden in den Weltcup gestartet sind, zeigen die Rennhighlights hier.

Der nächste Cross-Country-Weltcup wird die Rider vom 6. bis 8. Mai nach Deutschland ins beschauliche Albstadt führen. Das nächste Downhill-Rennen findet vom 21. bis 22. Mai in Fort William, Großbritannien, statt. Insgesamt umfasst die Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup acht Downhill- und neun Cross-Country-Rennen. Die letzten Wettkämpfe finden als Double Header im September in Val di Sole, Italien, statt.

Die gesamte Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup gibt es wie immer live und kostenlos auf Red Bull TV. Noch mehr Bike-Actiongibt es auf facebook.com/RedBullBike und youtube.com/RedBullBike.

 

 

 

Riding Culture heißt Gabriel Wibmer im Athletenteam willkommen

Pressemitteilung: Trials-Ass und Downhill-Racer Gabriel Wibmer verstärkt ab sofort das hochklassige Athletenteam von Riding Culture. Direkt nach Freestyle-BMX-Star Nikita Ducarroz ist der 19-jährige Mountainbiker der zweite Neuzugang in diesem Jahr im Team des Schweizer Spezialisten für extrem widerstandsfähige Jeans und Hosen für Mountainbiker, Fahrradfahrer, Skater und BMXer. Die beiden stoßen damit zu weiteren Top-Fahren wie FMB Slopestyle-Rider Lucas Huppert und Weltklasse-Skater Jonny Giger.

Im beschaulichen Lienz in Osttirol geboren und aufgewachsen, drehte sich bei Gabriel schon früh alles ums Thema Fahrrad. Mountainbike-Trials? Freeride? Downhill-Weltcup? Der junge Osttiroler ist ein wahres Multitalent auf zwei Rädern und lässt sich nicht so einfach in eine Kategorie zwängen. Also macht er einfach alles – und das mehr als nur erfolgreich. Mittlerweile folgen Gabriel Hunderttausende in den sozialen Medien, während seine spektakulären Videos wie „Late for School 2“ und „An Almost Perfect Dream“ auf YouTube regelmäßig ein Millionenpublikum finden.

Über Riding Culture sagt Gabriel:

Werbung

Werbung

„Ich freue mich wahnsinnig, Teil des Riding Culture Teams zu sein. An einem typischen Tag bin ich morgens am Trainieren auf einer Downhillstrecke und nachmittags mit dem Trials-Bike in der Stadt unterwegs. Mit den Jeans von Riding Culture habe ich sowohl auf dem Berg als auch in der Stadt das perfekte Outfit, bin optimal geschützt und schau dabei auch noch lässig aus. Das taugt mir richtig!“

Kai Glatt, Co-Founder bei Riding Culture:

„Wir freuen uns riesig, Gabriel bei uns im Team willkommen zu heißen. Die Art und Weise, wie Gabriel Mountainbiken auf höchstem Niveau und urbanes Trialsriding verbindet, sein lässiger Stil und seine Kreativität könnten nicht besser zur Idee hinter Riding Culture passen. Wir können es jetzt schon kaum erwarten, mit der Arbeit an gemeinsamen Projekten zu beginnen und unsere verrückten Ideen umzusetzen.“

Egal, ob auf dem Pumptrack, bei den Dirtjumps am Local-Spot, im Bikepark oder auf dem Weg zur Arbeit, jeder, der öfters in „zivilen“ Klamotten Fahrrad fährt, kennt das Problem – nach einigen Wochen ist die Hose vor allem im Schritt durchgescheuert und mit dem ersten Sturz ist sie ganz hinüber.  Genau hier kommen die Hosen von Riding Culture ins Spiel. Dank ihres besonderen Stoffs sind die nachhaltig produzierten Jeans und Hosen im Casual Look von Riding Culture nahezu unzerstörbar – und das ohne Abstriche beim Tragekomfort, der Atmungsaktivität oder dem Gewicht zu machen.

Weitere Informationen zu Riding Culture finden sich auf

www.ridingculture.com
facebook.com/RidingCulture
instagram.com/ridingculture