Bike Kingdom Park Lenzerheide präsentiert Highlights und Neuheiten 2022

Wenn der Bike Kingdom Park Lenzerheide dieses Jahr an Christi Himmelfahrt am 26. Mai seine Tore öffnet, feiert der Bikepark sein 10-jähriges Jubiläum. Nur logisch, dass sich die Betreiber des Bikparks rund um die Talstation Rothorn so einiges an Attraktionen und Neuheiten für ihren runden Geburtstag überlegt haben.

Die Shape Crew ist bereits seit Anfang Mai damit beschäftigt, den Park auf Vordermann zu bringen. Anders als in den Vorjahren war Schneeschaufeln aufgrund der warmen Temperaturen und des verhältnismäßig wenigen Schnees kein großes Thema. Daher werden die verschiedenen Strecken bestens gepflegt, teilweise ausgebaut und mit vielen neuen Obstacles in die Saison starten.

Highlights und Neuheiten 2022

Der Bike Kingdom Park bietet mit seinen verschiedenen Abfahrtsstrecken für jedes Niveau die richtige Line: Angefangen bei der blauen FLOWline mit einfachen Anliegern und Tables für Bikeparkneulinge, über die fordernde PRIMEline mit mittleren bis großen Features und der im Sommer 2021 eingeweihten GRIZZLYline-Variante bis hin zur STYLE- und SHOREline, welche vergangenes Jahr umgebaut und ebenfalls mit neuen Elementen versehen wurden, bringt der Bikepark am Rothorn nicht nur ordentlich Kanada- und Northshore-Feeling, sondern zaubert seinen Bike-Gästen auch ein fettes Grinsen ins Gesicht.

Werbung

Werbung

Armin Hartman auf dem Hinterrad, unterwegs durch die Flowline im Bike Kingdom
Chris Visscher (Fotograf)

Die STRAIGHTline hat als klassische Downhillstrecke mit vielen Highspeed-Passagen und technischen Herausforderungen den höchsten Schwierigkeitsgrad. Sie ist auch Schauplatz der Bike Kingdom Games mit dem Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup vom 8. bis 10. Juli 2022. Für das Downhillrennen wird die STRAIGHTline in den kommenden Wochen um eine weitere Sektion ergänzt. Gleiches gilt für die FLOWline und die PRIMEline, die diesen Sommer ebenfalls ein Facelifting erhalten. Für die Hauptsaison ist der neue BIG DAISY-Trickjump an der Talstation Rothorn ready for Action. Die Sprünge mit zwei Schwierigkeitsgraden – der höhere Absprung ist satte 3,20 Meter hoch – versprechen jede Menge Nervenkitzel. Dank eines zusätzlichen Kickers beim Landing Bag können sich neben den Profis auch Anfänger:innen an die Trick Jumps wagen.

Wurzelteppiche auf der Straightline mit World Cup Niveau 
Armin Hartmann (Fahrer), Chris Visscher (Fotograf)

Neben den Neuerungen im Park hat die Lenzerheide Bergbahnen AG auch in die Bahninfrastruktur investiert. Neue zusätzliche Gondeln erhöhen die Transportkapazität beim Zubringer zum Bike Kingdom Park um satte 20 Prozent, wodurch sich die Wartezeit – gerade an Spitzentagen – entsprechend verkürzen. Zudem wurde die Talstation umgebaut, was den Einstieg in die Gondeln zusätzlich verbessert.

«Late Shred»: Konzerte, Partys, Jump-Shows, Workshops und mehr

Die Idee eines Bikeparks am Rothorn in Lenzerheide wurde bereits vor zehn Jahren mithilfe der britischen Downhill-Legende Steve Peat in die Tat umgesetzt. Noch heute besteht die Grundstruktur des damals unter dem Namen «Lenzerheide Bikepark» eröffneten Bikeparks, der sich in den Folgejahren zu einem Hotspot in der alpinen Bikepark-Szene entwickelte. Für das Jubiläumsjahr sind im Bike Kingdom Park diverse Aktivitäten im Rahmen des «Late Shred» geplant.

Air-Time am Grizzly Line Part auf der Straightline
Armin Hartmann (Fahrer), Chris Visscher (Fotograf)

In der Hauptsaison vom 15. Juli bis 14. August 2022 ist der Bike Kingdom Park täglich bis 21.00 Uhr geöffnet. Während dieser Zeit finden jeweils kleinere Veranstaltungen wie zum Beispiel Konzerte, Partys, Jump-Shows oder auch Workshops statt. Die ersten Termine stehen bereits fest:

      • 15./16. Juli             DJ & Shred im Bike Kingdom Park
      • 22. Juli / 12.           August Photoworkshop mit Jan Cadosch
      • 30. Juli                   Jump Session
      • 6. August               Adiletten Rave (Day Rave & Session auf der BIG DAISY)

Bikepark-Fans mit einer Jahreskarte oder einer TOPCARD profitieren kostenlos vom «Late Shred» Upgrade. Für alle anderen Biker:innen ist ein «Late Shred»-Ticket für CHF 28.00 im Webshop unter bikekingdom.ch erhältlich.

Der Bike Kingdom Park in Lenzerheide startet am Donnerstag, 26. Mai 2022, mit Wochenend- und Feiertagsbetrieb in die Sommersaison 2022. Bereits ein Wochenende später, ab Samstag, 4. Juni 2022, ist die Gondelbahn Rothorn 1 und somit der Bike Kingdom Park täglich geöffnet. Die übrigen Lifte im Bike Kingdom sind ab Samstag, 2. Juli 2022, täglich in Betrieb.

Titelbild: Prime Line Armin Hartmann (Fahrer) Chris Visscher (Fotograf)

Previous ArticleNext Article

Weltcup-Finale – wer sichert sich den Gesamtsieg im Val di Sole?

Val di Sole, Italien, 31. August 2022 – Nach den XCO-Europameisterschaften in München und den XCC-, XCO- und DHI-Weltmeisterschaften in Les Gets fallen am kommenden Wochenende auch die letzten Entscheidungen des diesjährigen UCI Mountainbike-Weltcups im italienischen Val di Sole. Während der Wettkampf um die meisten Gesamtweltcuppunkte in manchen Disziplinen bereits entschieden scheint, kämpfen andere Athleten auch im letzten Rennen der Saison noch um den Gesamtsieg. Alles, was man über die Titelkämpfe beim Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Finale in Val di Sole, Italien vom 2. bis 4. September wissen muss, hält der folgende Text parat.

Die ganze Action gibt es LIVE und on Demand auf Red Bull TV.

Nino Schurter –  UCI XCO World Championships, Les Gets, Frankreich,  28 August  // Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool

Zeitplan für das Live-Finale auf Red Bull TV:

Werbung

Werbung

Cross-Country Short Track (XCC)
Das Elite-Finale der Damen und Herren wird am Freitag, 2. September, um 17:20 Uhr (MESZ) übertragen.

Downhill (DHI)
Das Finale der Elite der Frauen wird am Samstag, 3. September, um 12:25 Uhr (MESZ) übertragen.
Das Elite-Finale der Herren wird am Samstag, 3. September, um 13:45 Uhr (MESZ) übertragen.

Cross-Country Olympic (XCO)
Das Finale der Elite der Frauen wird am Sonntag, 4. September, um 12:00 Uhr (MESZ) übertragen.
Das Elite-Finale der Herren wird am Sonntag, 4. September, um 14:30 Uhr (MESZ) übertragen. 

XCO/XCC: Terpstra oder McConnell? Wird Schurter auf der Zielgeraden noch gestoppt?

Am vergangenen Wochenende krönte sich die französische Mountainbike-Legende Pauline Ferrand-Prévot zur neuen Short Track Weltmeisterin und – bereits zum vierten Mal – auch zur Weltmeisterin über die olympische Distanz. Im Weltcup geben diese Saison jedoch anderen Fahrerinnen den Ton an. Die aktuelle Weltcup-Führende Anne Terpstra (NED) und die Zweitplatzierte Rebecca McConnell (AUS) liegen weniger als 70 Punkte auseinander und sind die klaren Favoritinnen auf den Gesamtsieg. Für beide wäre es der erste große internationalen Titel und gleichzeitig der größte Erfolg ihrer beachtlichen XC-Karrieren. Aber auch die Schweizerin Alessandra Keller, derzeit Dritte im Gesamtranking, kann sich dank ihrer aufsteigenden Form gegen Ende der Saison noch Hoffnungen auf den großen Coup machen.

In der Herrenkonkurrenz hat ein Rider die ganze Saison über dominiert: Nino Schurter (SUI). Der zehnfache XCO-Weltmeister führt den Gesamtweltcup seit dem ersten Rennen an. Nicht mal der verletzungsbedingte Verzicht auf den Start bei Weltcup in Snowshoe, USA, konnte ihn vom Topspot verdrängen. Vor dem letzten Rennen in Val di Sole ist Schurters Führung definitiv komfortabler als die von Terpstra, aber mit 330 noch zu vergebenden Punkten im XCO-Gesamtweltcup sind noch sechs Fahrer in Reichweite. David Valero Serrano (ESP), Luca Braidot (ITA), Alan Hatherly (RSA), Titouan Carod (FRA), Vlad Dascalu (ROM) und sogar Filippo Colombo (SUI) könnten theoretisch noch an Schurter vorbeiziehen und der Schweizer Legende seinen achten Gesamtweltcup streitig machen.

Die Gesamtweltcupsieger im Cross-Country Short Track werden in dieser Saison erstmals ausgezeichnet. Sieben Rider, vier bei den Damen und drei bei den Herren, können sich noch Hoffnung auf diesen „World’s First“ machen. Der derzeitigen Führenden Alessandra Keller reicht ein sechster Platz, um sich den XCC-Gesamtwettbewerb zu sichern – unabhängig von den Ergebnissen ihrer engsten Verfolgerinnen Anne Terpstra und Rebecca McConnell oder der viertplatzierten Jolanda Neff (SUI).

Die Herrenkonkurrenz wird zwischen dem Führenden Alan Hatherly (RSA), dem Schweizer Filippo Colombo und dem Deutschen Luca Schwarzbauer entschieden, die alle drei nur 154 Punkte auseinander liegen.

Finn Iles performs, UCI DH World Championships in Les Gets, France  // Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool

DHI: Dreikampf zwischen Balanche, Höll und Nicole? Pierron unaufhaltsam?!

Der Downhill-Wettbewerb der Frauen um den Gesamtweltcup hat sich auf einen Dreikampf zwischen der aktuellen Spitzenreiterin Camille Balanche (SUI), die bei der Weltmeisterschaft gerade ein beeindruckendes Comeback nach einer Verletzung hingelegt hat, der neuen Weltmeisterin und amtierenden Gesamtweltcupsiegerin Vali Höll (AUT) und Weltmeisterin von 2021, Myriam Nicole (FRA), entschieden. Balanche reicht dabei bereits ein vierter Platz, um sich zur neuen Gesamtweltcupsiegerin zu krönen. Aber weder sie noch Höll oder Nicole können es sich leisten, auf die Ergebnisse der Konkurrenz zu schauen, denn dazu ist das Frauenfeld insgesamt viel zu stark.

Bei den Herren hingegen ist die Downhill-Wettbewerb so gut wie entschieden: Der Franzose Amaury Pierron war diese Saison einfach zu dominant. Pierron, der mit 249 Punkten vor dem Kanadier Finn Iles führt, muss nur noch in die Punkte fahren, um Weltcup-Gesamtsieger zu werden. Sollte er aus welchen Gründen auch immer nicht starten oder im Rennen Punkte sammeln können, würde Iles immer noch in Val di Sole gewinnen müssen, um die vollen 250 Punkte zu erreichen, die Pierron von der Spitze verdrängen könnten. Ein spannendes Rennen wird dennoch geboten sein, denn es gibt eine ganze Reihe starker Fahrer, die die Saison mit einem Podium oder gar Weltcupsieg beenden wollen.

Aktuelle Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Gesamtwertung:

XCO Elite Women Top 5:

  1. Anne Terpstra (NED) 1590 Points
  2. Rebecca McConnell (AUS) 1526 Points
  3. Alessandra Keller (SUI) 1502 Points
  4. Mona Mitterwallner (AUT) 1372 Points
  5. Jenny Rissveds (SWE) 1260 Points

XCO Elite Men Top 5:

  1. Nino Schurter (SUI) 1483 Points
  2. David Valero Serrano (ESP) 1358 Points
  3. Luca Braidot (ITA) 1343 Points
  4. Alan Hatherly (RSA) 1320 Points
  5. Titouan Carod (FRA) 1290 Points

XCC Elite Women Top 5:

  1. Alessandra Keller (SUI) 1300 Points
  2. Anne Terpstra (NED) 1184 Points
  3. Rebecca McConnell (AUS) 1180 Points
  4. Jolanda Neff (SUI) 1099 Points
  5. Jenny Rissveds (SWE) 950 Points

XCC Elite Men Top 5:

  1. Alan Hatherly (RSA) 1142 Points
  2. Filippo Colombo (SUI) 1080 Points
  3. Mathias Flückiger (SUI) 988 Points
  4. Luca Schwarzbauer (GER) 920 Points
  5. Titouan Carod (FRA) 833 points

DHI Elite Women Top 5:

  1. Camille Balanche (SUI) 1335 Points
  2. Valentina Höll (AUT) 1216 Points
  3. Myriam Nicole (FRA) 1155 Points
  4. Eleonora Farina (ITA) 951 Points
  5. Monika Hrastnik (SLO) 933 Points

DHI Elite Men Top 5:

  1. Amaury Pierron (FRA) 1245 Points
  2. Finn Iles (CAN) 996 Points
  3. Loris Vergier (FRA) 758 Points
  4. Matt Walker (GBR) 731 Points
  5. Danny Hart (GBR) 626 Points

Red Bull District Ride Countdown – noch knapp eine Woche bis zum Slopestyle-Event des Jahres

Knapp eine Woche dauert es noch, bis der Red Bull District Ride zum sechsten Mal die Nürnberger Altstadt in ein Mountainbike-Slopestyle-Paradies ohnegleichen verwandelt. Höchste Zeit also, die letzten wichtigen Infos mit euch zu teilen und alle FAQs zu beantworten – vom Onsite-Event über die Live-Übertragung bis zum Best Trick Contest und der Women’s Progression Session.

Zeitplan und Live-Übertragung

Der Red Bull District Ride beginnt traditionell am Freitagabend mit dem Best Trick Contest (live auf YouTube und Facebook), bei dem nicht nur die 15 District Rider teilnehmen können, sondern auch Diego Caverzasi (ITA), Nico Scholze (GER), Alejandro Bonafe (ESP) und Tom Isted (GBR) mit spektakulären Big Air Jumps bereits einen Vorgeschmack auf den nächsten Tag liefern und die Zuschauer auf das Wochenende einstimmen.

Werbung

Werbung

Am Tag darauf, am 3. September erreicht der Red Bull District Ride mit dem Slopestyle Contest seinen Höhepunkt. Die 15 besten Rider der Welt zeigen ihr atemberaubendes Repertoire an Tricks auf der rund 700 Meter langen Strecke von der Kaiserburg zum Hauptmarkt. Der Slopestyle Contest beginnt um 14:30 Uhr und wird live übertragen auf Red Bull TV (Deutsch und Englisch), Red Bull TikTok, dem Bayerischen Rundfunk (BR), #DABEI – Magenta und Servus TV Deutschland.

Freitag, 2.9.2022

09:30 Uhr – Training
13:30 Uhr – Training
18:15 Uhr – Red Bull District Ride Best Trick (Live auf YouTube und Facebook)
19:15 Uhr – Siegerehrung

Samstag, 3.9.2022

10:00 Uhr – Training
13:00 Uhr – Training
14:45 Uhr – Red Bull District Ride Slopestyle Contest (Live auf Red Bull TV, TikTok u.a.)
17:25 Uhr – Siegerehrung

Wichtige Onsite-Informationen

Als Zuschauer vor Ort genießt man freien Eintritt und hat die Möglichkeit sich in den Zuschauerbereichen entlang der gesamten Strecke zu positionieren. Um keine Action vom Rest der Strecke zu verpassen, halten drei große Videoleinwände die Besucher durchgehend auf dem Laufenden, was sich anderswo gerade tut.

Im größten Zuschauerbereich im Big Air District am Nürnberger Hauptmarkt, wo auch das große Finale eines jeden Runs zu sehen sein wird, finden sich außerdem der Red Bull District Ride Fanshop, sowie die Expo-Stände verschiedener Partner des Red Bull District Ride.

Aufgrund des hohen zu erwartenden Besucheraufkommens empfiehlt es sich zu Fuß, per Bike oder mit der U-Bahn zum Veranstaltungsgelände zu kommen. Wer dennoch mit dem Auto anreist, muss verschiedene Straßensperrungen aufgrund des Red Bull District Rides beachten und findet verschiedene begrenzte und auf PKWs beschränkte kostenpflichtige Parkmöglichkeiten in fußläufiger Entfernung zum Eventgelände.

Detaillierte Informationen zum Event gibt es auf Red Bull District Ride 2022: Alle Infos zum Event!Sowie auf Red Bull District Ride – Stadtportal Nürnberg (nuernberg.de) und Red Bull District Ride – FAQs.

Best Trick Contest

Am Freitagabend findet zum Warm-Up wie schon die letzten Jahre auch wieder der Best Trick Contest am Hauptmarkt statt. Hier haben die Rider in einer Stunde Zeit, den Big Air Jump so oft sie wollen auszutesten. Der beste Trick wird bewertet, die Top 5 bekommen Preisgeld. Dass bereits hier ordentlich Action zu erwarten sein wird, hat nicht zuletzt Nicholi Rogatkin bei der 2017er Ausgabe des Red Bull District Ride bewiesen, als er mit seinem 1440 nicht nur den Slopestyle Contest gewann, sondern tags zuvor bereits den Best Trick Contest für sich entscheiden konnte.

Dieses Jahr sind folgende vier Fahrer für den Best Trick Contest gesetzt:

  1. Diego Caverzasi (ITA)
  2. Nico Scholze (GER)
  3. Alejandro Bonafe (ESP)
  4. Tom Isted (GBR)

Auch aus dem Hauptfeld des Red Bull District Ride wird eine rege Teilnahme erwartet, so dass sicher einige der 15 Rider, die sich für den Slopestyle Contest am Samstag qualifiziert haben, bereits freitags ihr Können andeuten:

  1. Emil Johansson (SWE)
  2. Erik Fedko (GER)
  3. Timothé Bringer (FRA)
  4. Nicholi Rogatkin (USA)
  5. Dawid Godziek (POL)
  6. Tomas Lemoine (FRA)
  7. Lucas Huppert (SUI)
  8. Max Fredriksson (SWE)
  9. Torquato Testa (ITA)
  10. Paul Couderc (FRA)
  11. Szymon Godziek (POL)
  12. Jakub Vencl (CZE)
  13. Lukas Knopf (GER)
  14. Miguel Guerrero (ESP)
  15. Thomas Genom (BEL)*

(*Thomas Genon wird als First Alternate den Kanadier Griffin Paulson ersetzten, der verletzt zurückziehen muss.)

Red Bull District Ride Women’s Progression Session

Beim Red Bull District Ride 2022 sind erstmals nicht nur die besten Rider, sondern auch die besten Riderinnen der Welt zwischen Kaiserburg und Hauptmarkt unterwegs – komplett ohne Wettkampf-Druck. Das Quintett, das sich zum Trainieren und Ausprobieren sowohl freitags als auch samstags auf der Diamond Strecke befinden wird, sind Patricia Druwen (GER), Caroline Buchanan (AUS), Kathi Kuypers (GER), Gemma Corbera (ESP) und Ellie Chew (NZL).

Die Progression Session beim Red Bull District Ride gibt den fünf Fahrerinnen die Möglichkeit ihre Fähigkeiten auf der wohl spektakulärsten Slopestyle-Strecke der Welt unter Beweis zu stellen, mit den besten Ridern der Welt zu trainieren und im gegenseitigen Austausch das eigene Riding zu verbessern. Während der zwei Tage können sich die fünf langsam an die verschiedenen Obstacles heranwagen und in ihrem eigenen Tempo ausprobieren, was möglich ist.

„Ich freu mich mega beim Red Bull District Ride im Rahmen einer Progression Session dabei zu sein Ich bin noch nicht allzu lange dabei, aber es war schon immer mein Traum auf einer Diamond Strecke zu fahren.“ – Patricia Druwen

 

Stay tuned!

Über den Red Bull District Ride

Der Red Bull District Ride ist der größte, urbane MTB Slopestyle Event der Welt, der über das Wochenende vom 2.-3. September in der Nürnberger Altstadt stattfindet. Highlights des Red Bull District Ride sind der Best Trick Contest am Freitagabend und der Slopestyle Contest am Samstag, bei dem die 15 besten MTB-Slopestyle-Rider der Welt antreten.

Der Red Bull District Ride folgt einer Strecke von der Kaiserburg bis zum Hauptmarkt, wo das große Finale mit dem Big Air Jump im Herzen von Nürnberg stattfindet. Der Kurs führt quer durch die Altstadt und ist in fünf verschiedene Districts unterteilt, die den Ridern jeweils unterschiedliche Fähigkeiten abverlangen. Dabei fühlt sich der Red Bull District Ride nicht an wie ein reiner Slopestyle- oder Freeride-Contest, sondern birgt auch Elemente des Skatepark-Fahrens, aber mit großen Sprüngen, Drops und Step-Downs. Als Highlight in jedem Athletenkalender ist der Red Bull District Ride immer wieder Schauplatz mitreißender Action und diverser noch nie gesehener Tricks, sog. “Worlds Firsts” auf dem Mountainbike.

Nach 2005, 2006, 2011, 2014 und 2017, als bis zu 80.000 Zuschauer über das Contest-Wochenende vor Ort waren, findet der Red Bull District Ride in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal statt. Die bisherigen Gewinner sind Aaron Chase (USA), Cam McCaul (USA), Sam Pilgrim (GBR), Brandon Semenuk (CAN) und Nicholi Rogatkin (USA). Als Diamond Event ist der Red Bull District Ride Teil der Freeride Mountain Bike (FMB) World Tour.

Instagram: @redbullgermany und @redbullbike

Facebook: @redbullbike und @redbull

YouTube: @RedBullBike

MTB-Spot Osttirol – positive Bilanz für die Bike-Saison 2022

Osttirol wird 2022 erneut seinem Ruf als erstklassiges Reiseziel für Mountainbike-Rider gerecht. Die österreichische Region, die mit dem Bikepark Lienz und dem Bikepark Großglockner Resort gleich über zwei Hotspots verfügt, zieht bereits vor dem Ende der Bike-Saison eine mehr als positive Bilanz. Der Bikepark Lienz hat in seiner ersten Saison als Mitglied des Gravity Card Verbunds an internationaler Sichtbarkeit gewonnen und konnte deutliche Zuwächse an Besuchern verbuchen. Zahlreiche Mountainbiker haben das mediterrane Flair und die erholsame, familiäre Atmosphäre vor einer märchenhaften Kulisse mit den höchsten Gipfeln des Landes genossen. Und es kommt noch besser: Die Saison ist noch lange nicht vorbei, Osttirol genießt bis Mitte Oktober seinen Altweibersommer.

Mit seinem mediterranen Flair, seiner familiären Atmosphäre und den Panoramablicken auf die höchsten Gipfel Österreichs wird Osttirol bei Mountainbikern immer beliebter. Ob im reinen Downhill-Modus mit Freunden oder mit der ganzen Familie auf den 600 Kilometern Bike-Strecken, die die Region zu bieten hat: Immer mehr Biker genießen die natürliche Umgebung südlich des Alpenhauptkamms. In der gesamten Region zeigte die Zahl der Übernachtungen im Juni und Juli im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von mehr als 15 Prozent, was auchauf die große Anzahl an Bikern zurückzuführen ist.

Bikepark Großglockner Resort - Credit: Michael Kotowski - Rider: Freeride Flo
Bikepark Großglockner Resort – Credit: Michael Kotowski – Rider: Freeride Flo

Zuwächse verzeichnen konnte entsprechend auch der Bikepark Lienz – auch bedingt durch Gravity Card, die den erst fünf Jahre alten Bikepark bei vielen neuen Besuchern auf die Landkarte gesetzt hat. „Mit dem heurigen Sommer sind wir bis dato sehr zufrieden! Schön zu sehen, dass immer mehr Biker nach Lienz kommen und auch das Feedback ist überwältigend. Stau an den Zustiegen oder Bremswellen sind für uns Fremdwörter. Bei uns ist halt eben noch alles etwas entspannter und das bei hoher Qualität und verdammt abwechslungsreichen Trails.“, freut sich Mario Tölderer, CEO der Lienzer Bergbahnen.

Werbung

Werbung

Eines der Highlights im Bikepark Lienz war die Austragung der Auner Austrian Gravity Series. Die Rennserie für Einsteiger und Nachwuchsfahrer (ab 11 Jahren) machte bereits zum zweiten Mal Stopp in Lienz. Mehr als 140 Rider gingen am 23. Juli an den Start. „Es ist schön, zu sehen, wie der Bikepark Lienz stetig wächst und immer mehr Mountainbike-Fans nach Lienz lockt. Vor allem die Zahl an motivierten Nachwuchssportlern und die Nachfrage nach Rennen waren für den Bikeverein Ride Free Osttirol ausschlaggebend neben dem Winterevent ‚Ride Hard On Snow‘ eine entsprechende Sommer-Downhillveranstaltung nach Lienz zu bringen“, erklärt Obmann Rene Unterwurzacher. Das Event in Lienz wird in Zukunft um eine Expo sowie eine Afterparty erweitert.

Der zweite Bikepark in Osttirol, der Bikepark Großglockner Resort bietet, neben knackiger Downhill- und Enduro-Action auch einen spektakulären Ausblick auf die höchsten Berge der österreichischen Alpen. Der am Fuße des Großglockners (3.798 m) gelegene Park garantiert mit insgesamt 60 Kilometern nahezu naturbelassener Mountainbike-Strecken viele Möglichkeiten für abwechslungsreiche Tage für Biker aller Niveaus.

„Osttirol bietet einfach sehr viele Möglichkeiten. Innerhalb einer Woche kann man natürlich unsere beiden Bikeparks ausgiebig genießen, aber auch mal einen Tag auf dem E-MTB verbringen. Wir haben insgesamt 600 Kilometer Fahrradstrecken. Dazu ist unsere Region für sein mediterranes Flair bekannt.“, kommentiert Franz Theurl, Obmann, Tourismusverband Osttirol.

Für Rider, die die Farben des Herbsts genießen wollen, bietet Osttirol oft bis Mitte Oktober Sonne und milde Temperaturen. Bis Ende Oktober werden die Lienzer Bergbahnen jedes Wochenende in Betrieb sein. Nur der Bikepark „Großglockner Resort“ schließt aufgrund seiner Höhe bereits Ende September seine Tore.

FÜNF DISTRICTS MEISTERN, UM NÜRNBERG ZU EROBERN – RED BULL DISTRICT RIDE 2022 COURSE PREVIEW

Die Aufteilung in seine unterschiedlichen Districts ist es, die den Red Bull District Ride – neben seiner Austragung mit in der Großstadt Nürnberg – seit nun mehr 17 Jahren von den anderen großen MTB-Slopestyle-Events unterscheidet und ihn zu etwas ganz Besonderem macht. Auch in diesem Jahr werden die fünf Districts den Ridern unterschiedliche Fähigkeiten abverlangen. Dabei fühlt sich der Red Bull District Ride nicht an wie ein reiner Slopestyle- oder Freeride-Contest, sondern birgt auch Skatepark-Elemente, aber mit großen Sprüngen, Drops und Step-Downs. Der Kurs der sechsten Auflage des Red Bull District Ride wartet mit einigen Novellen auf und trägt damit auch der Progression im Mountainbike-Slopestyle Rechnung – Fans und Rider dürfen sich also auf einige neue Elemente freuen. Los geht’s am 3. September wie immer an der Kaiserburg, das große Finale mit dem Big Air Jump findet am Hauptmarkt statt. Einen Vorgeschmack gibt es bereits tags zuvor beim Best Trick Contest am 2. September.

Hinter dem diesjährigen Kursdesign steht niemand geringeres als Aaron Chase. Der Sieger des ersten Red Bull District Ride im Jahr 2005, weiß genau, worauf es ankommt, damit sowohl die Rider ihr volles Potenzial ausschöpfen können, aber auch das Live-Publikum voll auf seine Kosten kommt: „Der 2005er District Ride zum Beispiel war echt krass, der Castle Drop war riesig und dann gab es auch noch eine Skatepark-Sektion. Man hätte eigentlich zwei unterschiedliche Bikes gebraucht, um die Strecke wirklich zu meistern. Beim diesjährigen Kurs haben wir versucht, besser zu berücksichtigen, auf welchen Bikes die Rider unterwegs sind und welche Tricks sie zeigen werden. Gleichzeitig wollen wir aber auch der Live-Show gerecht werden.“ Aber Kreativität ist nicht nur beim Kursbau von Nöten, weiß Chase: „Als Rider sollte man immer ein paar besondere Elemente in seinem Run zeigen, die in Erinnerung bleiben. So setzt man sich von den anderen ab.“

Das erwartet Rider und Publikum dieses Jahr beim Red Bull District Ride in Nürnberg:

Werbung

Werbung

  1. Castle District

Der erste Streckenabschnitt beginnt mit einer Neuheit: Die Rider starten mit dem Rücken zur Stadt und müssen in eine Quarterpipe, wo sie die ersten Punkte sammeln. Die Quarterpipe dient auch zum Schwungholen für den legendären Drop von der Kaiserburgmauer. Der 6-Meter hohe Castle Drop fordert Mut und Präzision, denn hier geht’s nicht nur um den nächsten Trick, sondern auch um die richtige Portion Speed für die Berm (Steilkurve) zu bekommen, um dann die Step-Up Hip perfekt zu meistern.

  1. Box District

Der zweite District hält für die Crème de la Crème der internationalen Slopestyle-Elite zunächst den Domino’s Pizza Step Down Sprung parat, der die Treppen in der engen Unteren Schmiedgasse hinunterführt, bevor am Albrecht-Dürer Denkmal die Bosch Step-Up Cannon Box wartet, die entweder als Feature für Tricks genutzt werden kann oder vielleicht sogar direkt mit ordentlich Schwung übersprungen wird. Wie das geht, hat jüngst Tomas Lemoine bei Crankworx Whistler eindrucksvoll gezeigt. Im Box District können die Rider ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

  1. Quarter District

Am Sebalder Platz angekommen wartet im Schatten der namensgebenden Sebaldus Kirche das komplett neue doppelte Specialized Quarter-Feature, das mächtig Raum für Kreativität bietet. Zunächst geht es nach links in die erste Quarterpipe, dann nach rechts in die zweite und schließlich wieder nach links in ein Hip-Feature. Nachdem hier also gleich drei mögliche Tricks das Punktekonto gut gefüllt haben, führt der Kurs die Rider Richtung Rathausplatz, wo mit dem Step-Up Mani Pad auf die ABUS Bridge das letzte Obstacle in District 3 wartet.

  1. Dirt District

Im vorletzten Streckenabschnitt darf dieses Jahr dann nach Lust und Laune geballert werden: Über eine Spine droppt man in drei aufeinanderfolgende, immer größer werdende Dirt Jumps. Der größte misst stolze 3,80 Meter Höhe und gibt bereits einen kleinen Vorgeschmack darauf, was in District 5 wartet. Nachdem die Rider hier bereits einiges am fetten Tricks rausgehauen haben, weist Abschließen eine weitere Quarterpipe den Weg in den Aufzug des Rathauses.

  1. Big Air District

Zeit zum Verschnaufen haben die Athleten vor dem grandiosen Finish nicht. Nach kurzer Fahrt in das oberste Stockwerk des Rathauses, rasen die Slopestyle-Athleten aus 15 Metern Höhe über einen knapp 2 Meter hohen Log Jump auf den finalen Big Air Jump zu, wo zehntausende Fans unten auf dem Hauptmarkt auf den ultimativen Schlussakkord jedes Runs warten. Ein fast 4 Meter hoher Kicker jagt sie hoch über den Nürnberger Hauptmarkt und gibt ihnen zum letzten Mal die Gelegenheit, die Jury und auch die Fans in Ekstase zu versetzen. Hier werden die spektakulärsten Tricks erwartet und man darf gespannt sein, ob ein Rider wie schon in 2017 erneut einen “World’s First” zeigen wird!

Wie wichtig jeder einzelne District ist, zeigt sich auch beim Judging. Die Performances der ersten vier Districts fließen zu gleichen Teilen in die Bewertung ein. Zusätzlich werden hier außerdem Punkte für die sogenannte Flow Impression vergeben – also dafür, wie flüssig der Run insgesamt von der Kaiserburg bis zur Aufzugstür verläuft. Der Big Air Jump im letzten District wird als abschließendes Highlight eines jeden Runs stärker bewertet und macht 20 Prozent der Gesamtleistung aus.

Bei der Punktevergabe orientieren sich die sieben Judges an folgenden Kriterien: Amplitude, Schwierigkeitsgrad, Vielfalt, Ausführung, Progression. Die Punktzahl wird später addiert.

Alle, die es nicht zum Event nach Nürnberg schaffen, können den Red Bull District Ride natürlich live auf Red Bull TV (www.redbulldistrictride.com) verfolgen.

Stay tuned!

Über den Red Bull District Ride

Der Red Bull District Ride ist der größte, urbane MTB Slopestyle Event der Welt, der mit bis zu 80.000 Zuschauern über das Wochenende vom 2.-3. September in der Nürnberger Altstadt stattfindet. Highlights des Red Bull District Ride sind der Best Trick Contest am Freitagabend und der Slopestyle Contest am Samstag, bei dem die 15 besten MTB-Slopestyle-Rider der Welt antreten.

Der Red Bull District Ride folgt einer Strecke von der Kaiserburg bis zum Hauptmarkt, wo das große Finale mit dem Big Air Jump im Herzen von Nürnberg stattfindet. Der Course führt quer durch die Altstadt und ist in fünf verschiedene Districts unterteilt, die den Ridern jeweils unterschiedliche Fähigkeiten abverlangen. Dabei fühlt sich der Red Bull District Ride nicht an wie ein reiner Slopestyle- oder Freeride-Contest, sondern birgt auch Elemente des Skatepark-Fahrens, aber mit großen Sprüngen, Drops und Step-Downs. Als Highlight in jedem Athletenkalender ist der Red Bull District Ride immer wieder Schauplatz mitreißender Action und diverser noch nie gesehener Tricks, sog. “Worlds Firsts” auf dem Mountainbike.

Nach 2005, 2006, 2011, 2014 und 2017 findet der Red Bull District Ride in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal statt. Die bisherigen Gewinner sind Aaron Chase (USA), Cam McCaul (USA), Sam Pilgrim (GBR), Brandon Semenuk (CAN) und Nicholi Rogatkin (USA). Als Diamond Event ist der Red Bull District Ride Teil der Freeride Mountain Bike (FMB) World Tour.  

Instagram: @redbullgermany und @redbullbike

Facebook: @redbullbike und @redbull

YouTube: @RedBullBike

Der Mercedes-Benz UCI MTB World Cup macht in Mont-Sainte-Anne ( Kanada) seinen vorletzten Stopp der Saison

Mont-Sainte-Anne, Quebec, Canada, 4. August 2022. An diesem Wochenende macht der Mercedes-Benz UCI MTB World Cup in Mont Saint-Anne (Kanada) seinen vorletzten Stopp der Saison. Letztes Wochenende in Snowshoe (USA) konnten die amerikanischen Fahrer ihren Heimvorteil nutzen und das Short Track Rennen dominieren. Jetzt können die kanadischen Fahrer von der gleichen Energie profitieren, denn Finn Iles will vor Heimpublikum seinen ersten Sieg im Downhill-Elite Weltcup einfahren. Verfolgen Sie die gesamte Action live und auf Abruf auf Red Bull TV.

Vlad Dascalu performs at UCI XCO World Cup in Snowshoe, USA on July 31, 2022 // Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool // SI202208010042 // Usage for editorial use only //

Die Live-Finals auf Red Bull TV: 

Cross-Country Short Track (XCC)
Das Damen- und Herren-Elitefinale wird am Freitag, 5. August um 23:20 Uhr (MESZ) übertragen
Downhill (DHI)
Das Elitefinale der Damen wird am Samstag, 6. August um 18:25  Uhr (MESZ) übertragen
Das Elitefinale der Herren wird am Samstag, 6. August um 19:45 Uhr (MESZ) übertragen
Cross-Country Olympic (XCO)
Das Elitefinale der Damen wird am Sonntag, 7. August um 18:00 Uhr (MESZ) übertragen
Das Elitefinale der Herren wird am Sonntag, 7. August um 20:30 Uhr (MESZ) übertragen

Werbung

Werbung

XCO/XCC – Cross-country, Überraschungen in Nordamerika

Wird es in Kanada eine vergleichbare Spannung geben? Kann man wieder auf unerwartete Gewinner hoffen? Letztes Wochenende gewann überraschend die Amerikanerin Gwendalyne Gibson (USA) in der Frauenkategorie des XCC. Sie beendete das Rennen vor Anne Terpstra (NED), Jenny Rissveds (SWE), Alexandra Keller (SUI) und Jolanda Neff (SUI). Bei den Männern feierte Christopher Blevins (USA) mit einem hart erkämpften Sieg sein Comeback vor Vlad Dascalu (ROU) und Luca Braidot (ITA). Die Abwesenheit von Champions wie Loana Lecomte (FRA) und Pauline Ferrand-Prévot (FRA) sowie Mathias Flückiger (SUI) machte das Rennen sehr viel unvorhersehbarer.

Ein ähnlich unerwartetes Spektakel bot die Olympische Distanz am Sonntag. Für Jenny Rissveds (SWE) war ihr erster XCO – Sieg in greifbarer Nähe, bis sie gegen Ende des Rennens von Alessandra Keller (SUI) überholt wurde, für welche dies der erste Sieg der Saison war.

Rebecca McConnell (AUS), welche auf dem 13. Platz landete, steht nun nicht mehr an erster Stelle des Gesamtweltcups, Anne Terpstra (NED) holte sich Platz 3 in Snowshoe und übernahm damit die Führung in der Gesamtwertung. Die beiden Fahrerinnen trennen nun nur 8 Punkte. Mont-Sainte-Anne könnte hier den Unterschied machen. Bei den Männern währenddessen konnte der 33-jährige David Valero (ESP) seinen ersten Elite World Cup Sieg erringen.

Leider konnte Nino Schurter (SUI) seinen Traum vom World Cup Fahrer mit den meisten Siegen erneut nicht erreichen, ein Unfall am Freitag verhinderte seinen Start im XCO-Rennen.

DHI: Die Fahrer an der Spitze haben gute Aussichten den Gesamtweltcup schon in MSA für sich zu entscheiden. Und kann Andreas Kolb erneut einen historischen Moment für Österreich nach Hause fahren?

Camille Balanche (SUI) konnte in Snowshoe ohne Probleme ihren dritten Sieg und ihr fünftes Podium der Saison holen. Myriam Nicole (FRA) wurde Zweite mit bereits ihrem vierten Podium dieses Jahr, für Nina Hoffman (GER) als Drittplatzierte war es bereits das dritte Podium dieses Jahr.

Die Frage stellt sich, ob Balanche in der Lage sein wird, bis Ende des Jahres die Führung zu halten. Alles ist noch möglich, Mont-Sainte-Anne ist eine Chance für jeden. Die Spannung und der Siegeshunger, mit der die zwei letzten Rennen der Saison erwartet werden, sind greifbar nahe. Es geht um jeden Punkt, der noch zu holen ist. Myriam Nicole (FRA) hat natürlich großes Interesse daran, Balanche noch aufzuhalten. 2019 schaffte sie sowie Loic Bruni (FRA) es, in Mont-Sainte-Anne die Weltmeisterschaft für sich zu entscheiden.

Im Herren-Downhill dominieren weiterhin die Franzosen mit Amaury Pierron (FRA), der seinen vierten Worldcup-Sieg in sechs Rennen in Snowshoe einfahren konnte. Hier in Quebec kommt Finn Iles (CAN) als weiterer Favorit ins Spiel, der um den ersten Sieg im Elite-Worldcup kämpfen wird. Als ehemaliger World  Champion bei den Junioren hat er bereits den zweiten Platz in Lenzerheide und den dritten Platz in Andorra geholt und mit den kanadischen Fans hinter ihm wirft auch er ein Auge auf den obersten  Platz auf dem Podium von Mont-Sainte-Anne. Gespannt darf man auch auf Andy Kolb sein. Der Österreiche hat in Snowshoe sein absolutes Karriere Highlight mit einem 3.Platz gefeiert. Damit hatte er das zunächst beste Ergebnis eines Österreichers in einem Downhill Weltcup – das er selbst in Leogang mit einem unglaublichen 6.Platz erzielte – zum dritten Mal in einer Saison getoppt. Derzeit ist Kolb auf einem unglaublich starken 5.Platz im Gesamtklassement.

Mont-Sainte-Anne hat also großes Potenzial, ähnlich spannend zu werden wie der letzte Tourstop. Am kommenden Wochenende wissen wir mehr.

Aktuelle Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Gesamtwertung:

XCO Elite Women Top 5:

  1. Anne Terpstra (NED) 1430 Points
  2. Rebecca McConnell (AUS) 1422 Points
  3. Alessandra Keller (SUI) 1312 Points
  4. Jenny Rissveds (SWE) 1260 Points
  5. Loana Lecomte (FRA) 1204 Points

XCO Elite Men Top 5:

  1. Nino Schurter (SUI) 1342 Points
  2. Vlad Dascălu (ROU) 1227 Points
  3. Alan Hatherly (RSA) 1210 Points
  4. David Valero Serrano (ESP) 1116 Points
  5. Luca Braidot (ITA) 1160 Points

XCC Elite Women Top 5:

  1. Alessandra Keller (SUI) 1140 Points
  2. Rebecca McConnell (AUS) 1060 Points
  3. Anne Terpstra (NED) 1034 Points
  4. Jenny Rissveds (SWE) 950 Points
  5. Jolanda Neff (SUI) 849 Points

XCC Elite Men Top 5:

  1. Alan Hatherly (RSA) 1002 Points
  2. Mathias Flückiger (SUI) 988 Points
  3. Filippo Colombo (SUI) 830 Points
  4. Luca Schwarzbauer (GER) 820 Points
  5. Vlad Dascălu (ROU) 820 points

DHI Elite Women Top 5:

  1. Camille Balanche (SUI) 1335 Points
  2. Myriam Nicole (FRA) 1105 Points
  3. Valentina Höll (AUT) 966 Points
  4. Eleonora Farina (ITA) 795 Points
  5. Nina Hoffmann (GER) 743 Points

DHI Elite Men Top 5:

  1. Amaury Pierron (FRA) 1180 Points
  2. Loris Vergier (FRA) 758 Points
  3. Finn Iles (CAN) 746 Points
  4. Danny Hart (GBR) 624 Points
  5. Andreas Kolb (AUT) 591 Points

Video: Das Bike Kingdom feiert zehn Jahre Bikepark in Lenzerheide

Nachdem am vergangenen Wochenende der UCI Mountain Bike World Cup in Lenzerheide zu Gast war, gehen die Feierlichkeiten nahtlos weiter. Der Bike Kingdom Park (früher Lenzerheide Bikepark) – das Herzstück des Bike Kingdom – feiert in diesem Sommer sein zehnjähriges Bestehen. Grund genug für den Release eines Dokumentarfilms, der auf die Anfänge und die Entwicklung des Parks und der Sportart Mountainbiken in Lenzerheide an sich zurückblickt. Diverse Attraktionen, Partys und Workshops sowie Neuheiten im Park und verlängerte Öffnungszeiten während der Hochsaison.

Lenzerheide und Mountainbiken – das gehört einfach zusammen
Es war die gesamte Ferienregion, die als eine der ersten der Schweiz bereits vor über zehn Jahren den Grundstein für eine erfolgreiche Positionierung im Mounatinbiken legte. Das Potenzial der früheren Randsportart wurde erkannt und – getragen von der Politik und der Bevölkerung – aktiv als strategisches Geschäftsfeld bearbeitet. Es wurde ein Bikepark realisiert und stetig in entsprechende Infrastruktur investiert: Das Trailnetz wurde ausgebaut, Mountainbike-Events für Laien und Profis organisiert, der Weltcup und sogar eine Weltmeisterschaft nach Lenzerheide geholt. Heute ist die Ferienregion Lenzerheide mit den Nachbarregionen unter dem Namen Bike Kingdom als Königreich für Mountainbiker ein fester Begriff und Treffpunkt für Profis, Fortgeschrittene und Mountainbike-Anfänger sowie für Familien mit Kindern. Eine Erfolgsgeschichte, die weit über die Landesgrenzen hinaus für Aufsehen sorgt und noch lange nicht abgeschlossen ist.

Werbung

Werbung

Anfänge und Entwicklung des Bikeparks
Im Jahr 2012 fiel der Startschuss für den Lenzerheide Bikepark, der auf der Ostseite des Hochtals Lenzerheide realisiert werden sollte. Im Lead waren Trailbauer Rafael «Tschäff» Rhyner (Trailworks), der frühere Downhill-Profi Steve Peat sowie die Lenzerheide Marketing und Support AG. Nachdem die ersten Lines gebaut wurden, war schnell klar, dass hier etwas Großes entstehen würde. Es folgten weitere Lines im Jahr 2013 sowie ein Rettungskonzept und ein permanentes Team für den Unterhalt im Jahr 2014, das den Bikepark schließlich professionalisierte. Bereits im Jahr darauf durfte Lenzerheide den ersten UCI Mountain Bike World Cup in den Disziplinen Downhill und Cross-Country austragen. Eine Veranstaltung, die den Namen Lenzerheide erstmals im Zusammenhang mit Mountainbiken – nebst der bereits bestehenden Positionierung im Bereich Ski Alpin mit dem Skiweltcup – in die Welt hinaustragen sollte. Ein nächster Boom hatte den Bau des Skillcenters mit einem Pumptrack und Übungssprüngen bei der Talstation Rothorn sowie den Bau neuer Jumplines zur Folge hatte (2016/17). Nach drei ausgetragenen Weltcups folgte mit der Mountainbike-Weltmeisterschaft im Sommer 2018 ein Highlight, das noch heute stark präsent ist – nicht zuletzt aufgrund des Weltmeistertitels des Local Hero Nino Schurter, der heute Ambassador des Bike Kingdom ist.

Aber auch nach 2018 wurde es nicht still in Lenzerheide: Jährlich ausgetragene Weltcups (mit Ausnahme von Corona-2020), neue oder erweiterte Lines sowie die Neupositionierung der Mountainbikeregion zum Bike Kingdom steigerten die Attraktivität Bikeparks weiter. Heute bietet der Bike Kingdom Park zwischen der Talstation Rothorn und der Mittelstation Scharmoin fünf unterschiedliche Strecken von der einfachen Familienstrecke FLOWline bis zur Weltcupstrecke STRAIGHTline, wofür zehn Shaper sowie sieben Rettungskräfte saisonal im Einsatz stehen. An Spitzentagen sind über 2.000 Gäste im Bike Kingdom Park unterwegs.

Im Gespräch mit Involvierten aus der Gründungszeit sowie treuen und neuen Fans wird auf die Anfänge und die Entwicklung des Parks und der Sportart Mountainbiken in Lenzerheide an sich zurückgeblickt. Den Dokumentarfilm zum 10-Jahre-Jubiläum des Bikeparks in Lenzerheide gibt es ab sofort auf YouTube, der Bike-Kingdom-Webseite sowie auf den Social-Media-Kanälen zu sehen.

Neuheiten ab 2022
Der Neubau des Sprungs BIG DAISY bei der Talstation Rothorn ist in baulicher Hinsicht das Highlight des Jubiläumssommers. Bei der Lenzerheide Bergbahnen AG wurde im Rahmen des Jubiläums aber auch in Bezug auf die Anlage investiert: So kam es zum Kauf von zusätzlichen neuen Gondeln für die Gondelbahn Rothorn 1, was eine Kapazitätssteigerung um 20 Prozent zur Folge hat. Außerdem ist der Bike Kingdom Park während der Hochsaison vom 15. Juli bis 14. August 2022 täglich bis um 21.00 Uhr geöffnet. Der Late Shred wird am 15. Juli mit einer DJ Session und Drinks eingeläutet. Es folgen Public Photo Shootings, Photo Workshops, Jump Sessions, Adiletten Rave, Braap Off, Whip Off Session und vieles mehr – alles Details gibt es unter bikekingdompark.ch.