TEST: Ein Jahr mit Specialized 2FO Roost und DH Schuhe – Bye Bye FiveT**?

Schuhe sind im Mountainbike Sport essentiell. Wir konnten gleich drei Specialized 2FO Schuhe testen – Den Roost als Flat- und Clip-Pedal Variante und den 2FO DH als Flat-Pedal Schuh. Was wir von den kalifornischen Tretern halten, erfahrt ihr hier. 

Meiner Meinung nach sind die Kontaktpunkte fast noch wichtiger als ein gutes Fahrwerk, kraftvolle Bremsen und generell tolle Komponenten. Denn wenn wir uns nicht am Bike festhalten können, keinen Grip mit den Reifen und keinen Halt auf dem Pedal haben, bringen uns Premium Parts recht wenig.

Wer schon einmal seine Schuhe daheim vergessen hat und den Tag im Bike Park mit dem falschen Schuhwerk verbracht hat, wird wissen was ich meine. Aber auch bei der Wahl des richtigen Mountainbike Schuhs gibt es einiges zu bedenken. Die Zeiten in der die Make mit der Fünf und der Zehn den Markt für sich hatte, sind nämlich fast vorbei und immer mehr Hersteller kommen mit griffigen Gummimischungen und tollen Schuhen daher.

Werbung

Werbung

Die Kalifornier*innen von Specialized präsentieren mit den 2FO Modellen eine schicke Alternative zu den bekannten Marken und verzichten dabei sogar auf das eigene Branding auf den Schuhen. Daumen hoch für diese Entscheidung – denn die meisten von uns achten darauf, dass das Kit stimmig ist und wenn man nicht auf einem Specialized Bike sitzt, möchte man auch nicht unbedingt das Marken-Logo auf sich tragen.

Optik – Dezent und ohne Branding

Wie schon gesagt – Ein fettes Specialized Logo gibt es auf den 2FO Schuhen nicht. Den einzigen Hinweis auf den Hersteller finden wir auf der Innenseite der Lasche. Dementsprechend ist das restliche Design sehr schlicht gehalten. Auch die Farben sind etwas gesetzter. Unsere drei Modelle kamen in Schwarz, Eiche-Grün und Schwarz mit roten Akzenten.

Die uns zur Verfügung gestellten Varianten sind alle geschnürt. Alternativ gibts es die 2FO auch mit BOA Verschluss. Dazu findet ihr Informationen auf www.specialized.com

Material – Leder und Synthetikmaterial

Das Obermaterial der Flat-Pedal Varianten ist aus einer Kombination aus Wildleder und Leder gefertigt. Zwar ist Leder ein Nebenprodukt der Fleischproduktion und wäre ein verschwendeter Rohstoff wenn es nicht genutzt werden würde – jedoch dürfte diese Wahl des Materials nicht unbedingt jedem gefallen. Außerdem fragen wir uns ob Leder die beste Wahl für einen Sportschuh ist und wieso man nicht zu einem alternativen Material gegriffen hat. Denn die Clipless Variante beweist, dass es auch anders geht.

Denn der 2FO Roost Clip ist aus einem mikroperforiertem Synthetikmaterial gefertigt und setzt nicht auf tierische Materialien.

Die Sohle

Das wichtigste bei einem Mountainbike Schuh ist die Sohle. Wer mit Flat Pedals unterwegs ist, braucht richtigen Grip um die Spannung auf dem Rad beibehalten zu können. Specialized verbaut bei den 2FO Modellen die SlipNot Gummisohle die durch viel Grip glänzen soll. Diese ist mit großen Waben versehen in die sich die Pins der Pedale krallen können.

Bei den 2FO Clipless Varianten ist eine Lollipop Innenplatte verbaut, die beim Pedalieren für ausreichend Steifigkeit und Performance sorgen soll. Die Clipless Modelle verfügen natürlich auch über die SlipNot Sohle. Das Clip System verfügt über zwei Löcher die mit allen gängigen Systemen kompatibel sind.

Bodygeometrie

Alle 2FO Modelle verfügen über eine dämpfende EVA-Zwischensohle und eine 2FO Body Geometrie Einlege-Sohle. Diese sollen den Tragekomfort erhöhen und sich dem Aufbau des Fußes anpassen um Fehlhaltungen auf dem Rad zu vermeiden und Verletzungen vorzubeugen.

Test: Specialized 2FO Roost Flat & Clip

Genug Theorie, her mit der Praxis. Wer den 2FO das erste mal in der Hand hält, wird merken, dass die Schuhe etwas schmaler geschnitten als die am Skateboardschuh orientierten Modelle der Konkurrenz sind. Aber keine Sorge – Sie fallen nicht zu schmal aus.

Auf den ersten Metern sind die Roost Flat Schuhe ungewohnt steif und fühlen sich etwas ungewohnt an. Das verfliegt jedoch nach ein paar Abfahrten und der Schuh schmiegt sich angenehm an die Flat-Pedals an. Dadurch können wir uns mit den Füßen gut festkrallen und mit den Zehen arbeiten. Auch die Sohle macht einen guten Job – Die Pins krallen sich gekonnt in die Gummimischung ohne dabei einen zu großen Schaden zu hinterlassen. Das liegt unteranderem an der nicht zu weichen SlipNot Mischung.

Hier muss man ganz klar sagen, dass Specialized gekonnt eine Alternative zur größten MTB-Schuhmarke bietet. Vor wenigen Jahren war das noch undenkbar und viele andere Hersteller haben zwar schicke Modelle auf den Markt gebracht, sind aber oft an der Mischung der Sohle gescheitert.

Auch die Clipless Variante verfügt über die SlipNot Sohle. Wer also mit langen Pins an den Clipless Pedalen unterwegs ist, wird sich über den zusätzlichen Halt freuen. Das Zwei-Loch-Cleat-System lässt sich ideal an die bevorzugte Position anpassen und die Aussparung in der Sohle verfügt über genügend Platz um schnell ausklicken zu können.

Die 2FO Roost sind für 109 Euro erhältlich und kommen in den Größen 36 – 49. Wer sich im Internet aber etwas umschaut, wird auch über das ein oder andere günstigere Angebot stolpern.

Einsatzbereich

Die 2FO Roost Modelle sind für den Enduro und Trail Einsatz gedacht und passen dort perfekt rein. Die Clipless Modelle wurden von uns auch auf Gravel-Touren benutzt und haben auch dort mit Komfort und ausreichend Steifigkeit glänzen können.

Specialized

Test: Specialized 2FO DH

Die Roost Modelle zielen wie schon erwähnt auf den Enduro und Trail Einsatz. Wer sich wie Bruni fühlen will, sollte sich die 2FO DH Varianten anschauen. Diese gibt es ebenfalls mit Flat- und Clipless-Sohle.

Das uns zur Verfügung gestellte DH Modell ist die Flat Variante und verfügt über die ausgezeichnet funktionierende SlipNot Sohle. Der größte Unterschied liegt im Obermaterial. Dieses ist nämlich verstärkt und wasserabweisend um auch im härtesten Einsatzbereich die Füße zu schützen. Auch hier wird Leder verwendet, dass mit textilen Materialien Kombiniert wird. Im vergleich zum Roost wirkt der DH etwas steifer, schützt aber im harten Trail und Downhill Einsatz besser den Fuß.

Die DH Modelle sind für 150 Euro erhältlich und kommen in den Größen 36 – 48.

Fazit: Specialized 2FO

Wer bisher davon ausging, dass die Sohle des großen Marktführers unübertroffen bleibt, sollte sich mal die SlipNot Sohle von Specialized anschauen. Wir wollen zwar nicht sagen, dass sie besser ist, aber wir haben selten so gut am Pedal geklebt wie mit den 2FO Schuhen. Auch das Low-Key-Design gefällt richtig gut. Die Schuhe der Kalifornier*innen schreien nämlich nicht nach Mountainbike Schuh, sondern fallen etwas schlichter aus und erinnern an lässige Sneaker. In Sachen Komfort macht Specialized ebenfalls alles richtig und konnte uns überzeugen. Auch der Preis ist gerechtfertigt.

Weitere Informationen findet ihr unter: www.specialized.com

 

 

 

Previous ArticleNext Article

NEWS: Tahnee Seagrave startet nicht in Fort William

Die britische World Cup Fahrerin hat auf ihrem Instagram Account verkündet, dass sie aufgrund eines schweren Sturzes vor wenigen Wochen unter den Nachwirkungen einer Hirnerschütterung leidet. Eine der Nebenwirkungen sind starke Angst zustände mir denen Seagrave zu kämpfen hat. Wir wünsche ihr eine gute Besserung!

It’s been a while since I logged on here… I won’t be racing the World Cup this weekend 😔 After having Covid I had a huge crash 3 weeks ago and suffered a concussion and I won’t be taking any risks when it comes to the 🧠

I feel it’s important to share that my main symptom wasn’t one I was aware of until now. I developed severe anxiety and I couldn’t help but notice this has been simmering for a while and the concussion was what made it boil over.

There is so so so much I would like to say about this topic and what I have been through in the past few months because it’s such a taboo subject, but I can’t find the words just yet so that will have to be another day…

Giving myself the space to heal right now and hopefully will be back sooner rather than later. Much love for now. X 🧠💞 – Tahnee Seagrave

Der Downhill Weltcup ist zurück in den schottischen Highlands

Der Downhill Weltcup ist zurück in den schottischen Highlands

Die ganze Action gibt es LIVE und on Demand auf Red Bull TV.

Fort William, Schottland, 17. Mai 2022 – Nach einer zweijährigen Pause geht die internationale Elite des Downhill-Rennsport endlich wieder in den schottischen Highlands an den Start, wenn der Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2022 für seinen zweiten Downhill-Stopp der Saison in Fort William gastiert.

Werbung

Werbung

Finn Iles beim  UCI DH World Cup in Lourdes, Frankreich ( Credit : Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool )

Zeitplan für das Live-Finale auf Red Bull TV:

DH-Frauen
Das Elite-Finale der Frauen findet am Sonntag, 22. Mai, um 13:30 Uhr (MESZ) statt.

DH-Männer
Das Elite-Finale der Herren findet am Sonntag, 22. Mai, um 14:30 Uhr (MESZ) statt.

Die vergangenen beiden DH-Weltcups der Elite Herren in Fort William haben gezeigt, dass an Amaury Pierron (FRA) in der Nevis Range kein Weg vorbeiführt. Der Fort William-Sieger von 2018 und 2019 hat bereits Weltcupauftakt in Lourdes die Konkurrenz mit einer unglaublichen Leistung in die Schranken verwiesen und reist mit breiter Brust als Gesamtweltcupführender nach Schottland. Gleichwohl ist die Saison ist noch jung und Fahrer wie der Gesamtweltcupsieger von 2021 Loïc Bruni (FRA) oder der Kanadier Finn Iles, der beim letzten Weltcuprennen in Lourdes Zweiter wurde, werden alles geben, um Pierron zu stoppen. Auch die britischen Rider Danny Hart und Laurie Greenland mit ihren Podestplätzen 1 und 2 beim zweiten Stopp der British Nationals ihr Selbstvertrauen auf den schottischen Strecken demonstriert. Greenland könnte außerdem von der Erfahrung und dem Wissen seines Teamkollegen, des siebenmaligen Fort-William-Siegers und GOAT des Downhill-Sports, Greg Minnaar (RSA) profitieren.

Myriam Nicole  beam UCI DH World Cup in Lourdes, Frankreich. (Credit :  Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool )

Der Elite-Frauenwettbewerb gibt den britischen Downhill-Fans Grund zur Hoffnung – mit Rachel Atherton Tahnée Seagrave haben jeweils zwei Lokalmatadoren die Rennen 2018 bzw. 2019 auf der legendären Strecke gewonnen. Da Rachels Rückkehr in den Downhill-Weltcup am kommenden Wochenende als eher unwahrscheinlich gilt, avanciert Tahnée zum klaren Publikumsliebling. Wenn es jedoch eine Lehre aus dem letztjährigen Gesamtweltcup gibt, dann die, dass eine gute Handvoll Fahrerinnen das Zeug zum großen Wurf haben. Tatsächlich werden neben Tahnée auch die Gesamtweltcupsiegerin von 2021 Vali Höll (AUT), die amtierende Weltmeisterin Myriam Nicole (FRA), die Lourdes-Siegerin Camille Balanche (SUI) und Nina Hoffmann (GER), die kürzlich zweiten Stopp der British Nationals der Damen in Fort William gewonnen hat, versuchen, ihrem Lebenslauf einen weiteren WM-Sieg hinzuzufügen.

Die gesamte Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup gibt es wie immer live und kostenlos auf Red Bull TV. Noch mehr Bike-Action gibt es auf facebook.com/RedBullBike und youtube.com/RedBullBike.

Aktuelle Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Gesamtwertung:

UCI Downhill MTB Weltcup Damen:

  1. Camille Balanche | SUI | 225 Punkte
  2. Myriam Nicole | FRA | 200 Punkte
  3. Valentina Höll | AUT | 175 Punkte
  4. Tahnée Seagrave | GBR | 170 Punkte
  5. Marine Cabirou | FRA | 126 Punkte

UCI Downhill MTB Weltcup Herren:

  1. Amaury Pierron | FRA | 230 Punkte
  2. Finn Iles | CAN | 200 Punkte
  3. Loïc Bruni | FRA | 190 Punkte
  4. Benoît Coulanges | FRA | 147 Punkte
  5. Luca Shaw | USA | 125 Punkte

Trailer: Tea & Biscuits 2 – Wild MTB loam, sends, carnage and snacks!

Der erste Tea & Biscuits Film war ein voller Erfolg und machte einiges anders als andere Mountainbike Filme. Weniger Hochglanz, mehr pure Action, Stürze, Loam, Dreck und viel zum Lachen. Am 17.06.2022 ist nun der Launch zum zweiten Tea & Biscuit Film. Hier gibt es schon einmal den Trailer.

Tea & Biscuits 2 is a very British international mountain bike film by Caldwell Visuals and Misspent Summers. T&B’s second serving is an even bigger portion of lo-fi blasting by the world’s greatest and most committed mountain bikers. The tea party puts the sport’s legends at the same table as a host of up-and-comers and underappreciated heroes. Tommy C is packing the biscuits for the official premieres tour, with three UK dates next week and the official world premiere at Enduro World Series Tweed Valley on 2 June (tickets sold out, sorry!). Check out the trailer now, get excited, then try to sit tight until the full online launch mid-June. If you can’t wait until then, check out the independent screenings info below. A huge thank you to T&B2 Presenting sponsors, OneUp Components and Propain Bicycles, for sharing our love for a good brew and biccies, and also to the Supporting Sponsors, GT Bicycles, Maxxis, Nukeproof, Rocky Mountain and Yeti Cycles, for ditching the decaf to make the film possible.

Werbung

Werbung

VIDEO: Casey Brown – HONK IF YOU FREERIDE – Episode 1

Honk if you Freeride ist die neue Serie von Casey Brown. Zusammen mit ihren Freundinnen ist sie auf ihren Hometrails, kanadischen Freeride Lines und riesigen Sprüngen unterwegs. Dieses Video strahlt unfassbar viel gute Laune aus. 

A short film documenting a fun trip from Canada to Utah!

Werbung

Werbung

TEST: Specialized Trail-Bekleidung – so gut wie die Mountainbikes?

Specialized gehört zu den größten Marken der Szene. Mit ihren Mountainbikes dominieren sie den Markt und haben Erfolg im Downhill, Enduro und Freeride. Ausnahmsweise haben mal heute aber kein Bike der Kalifornier*innen getestet sondern uns die Trail-Bekleidung genauer angeschaut. Ob die Klamotten so gut sind wie die Räder, erfahrt ihr hier.

1974 wurde Specialized in Kalifornien gegründet und ist nicht mehr aus dem Radsport wegzudenken. Im World Cup räumen Athleten wie Loic Bruni und Finn Illes ab, beim Darkfest ist Chelsea Kimball auf einem Demo in der Luft und in Kamloops macht Matt Hunter die Kurven unsicher. Die Marke steht für Qualität, Erfolg und gehobene Preise.

Bei unserem Field Trip vor wenigen Wochen hatten wir die neue Trail-Bekleidung aus dem Hause Specialized mit und konnten uns einen Eindruck machen. Vom Trail-Long Sleeve, über die Trail Regenjacke im Camo Look bis hin zur passenden Hose und dem euch vor wenigen Wochen vorgestellten Ambush Helm hatten wir alles dabei, was man für den nächsten Enduro Trip braucht.

Werbung

Werbung

Specialized

Unseren ersten Eindruck vom Specialized Ambush Helm findet ihr hier: FIRST RIDE: Der neue Specialized Ambush Trail/Enduro Helm. Den Test zu den Specialized 2FO Schuhen findet ihr hier: Test ein Jahr mit Specialized 2fo-Roost und DH Schuhe

Men’s Altered-Edition Trail Rain Jacket

Könnt ihr euch an die Szene aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter erinnern, in der Leia auf Endor mit einem Poncho auf die Ewoks trifft? Genau an diesen erinnert mich die Trail Rain Jacket in Oak Green. Aber vielleicht liegt das auch nur an meiner ausgeprägten Fantasie.

Optisch ist der „Camo“ Look definitiv Geschmacksache, wirkt aber im Vergleich zu anderen Marken nicht ganz so aufdringlich und etwas dezenter. Was uns gefällt sind die fehlenden Specialized Logos. Somit ist die Jacke auch für Besitzer von anderen Marken interessant.

Auf der Brust befindet sich eine Tasche in der man das Smartphone, Tools, oder Ähnliches Verstauen kann. Die Kapuze verfügt über eine Art Visier und lässt sich mit Kordelzügen an die Kopf, oder Helmform anpassen.

Komfort und Verarbeitung

Specialized bewirbt die Trail Regenjacke als extrem atmungsaktiv und dehnbar. Für eine Jacke aus 100% Polyester ist diese auch verhältnismäßig gut belüftet, lässt einen aber bei höheren Temperaturen trotzdem ordentlich schwitzen, was bei leichten Trail Regenjacken aber leider fast immer so ist. Was den restlichen Komfort angeht, haben wir nichts auszusetzen. Die Jacke verfügt über einen angenehmen Stretch, der für ordentlich Bewegungsfreiheit auf den Trails sorgt.

Material und Preis:
  • Material: 100% Polyester
  • Größen: S – XXL
  • Preis: 170,00 Euro

Für eine Marken-Regenjacke ist der Preis der Men’s Altered-Edition Trail Rain Jacket absolut gerechtfertigt. Dazu kommt eine cleane Optik, ordentlich Bewegungsfreiheit und kein auffälliges Branding. Uns gefällt’s.

Latsch

Specialized

Men’s Altered-Edition Trail Long Sleeve Jersey

Im Vergleich zu den anderen Specialized Kleidungsstücken ist das Long Sleeve Jersey mit wesentlich mehr Branding und Logos versehen. Die uns zur Verfügung gestellte Smoke Variante hat ein ähnliches Muster wie die Trail Rain Jacket und kombiniert eine graue Front mit Schwarz. Specialized bietet das Jersey noch in einer etwas helleren Farbvariante an.

Auf der linken Brust ist das Logo der Kalifornier in weiß gedruckt und auf dem Ärmel befindet sich in großen Buchstaben der Markenname.

Komfort und Verarbeitung

Auch hier kann man sich nicht über den Tragekomfort beschweren. Die Stoffmischung liegt sehr angenehm auf der Haut und der Rundhalskragen passt zum lässigen Stil.

Die Kalifornier setzen beim Stoff auf ein besonderes Konzept. Das reflektierende MiniR®-Gewebe soll die Sonne reflektieren, kühl halten und besonders beständig sein.

Material und Preis:
  • Material: 80% Polyester, 14% Baumwolle, 6% Elastan
  • Größen: S – XXL
  • Preis: 65,00 Euro

Das Men’s Altered-Edition Trail Long Sleeve Jersey wirkt sehr leicht, liegt angenehm am Körper und sieht sehr gut aus. Zwar sind hier die Specialized Brandings wesentlich auffälliger, wer aber Fan der Marke ist, wird hier ein echt tolles Jersey für einen super Preis bekommen.

Latsch

Specialized

Trail Pants

Bei der Trail Pant setzt Specialized auf etwas gedecktere Brandings. Wer also wert auf passende Marken legt und auf seinem Trek keine Specialized Klamotten tragen möchte, kann hier vielleicht noch ein Auge zudrücken. Das kleine Logo fällt zumindest kaum auf, was uns persönlich sehr gut gefällt. Die Trail Pant ist aktuell in Schwarz auf der Website von Specialized erhältlich.

Komfort und Verarbeitung

Was beim ersten Anziehen direkt auffällt, sind die sehr eng geschnittenen Beine. Mal schnell an und ausziehen ist hier nicht so leicht. Wer große Füße hat, kommt schwer durch den engen Bund am Knöchel. Sobald die Hose aber sitzt, liegt sie vor allem an den Beinen sehr angenehm eng an. Dank des elastischen Materials bleibt aber auch Platz um sogar DH Knieschoner unter der Trail Pant anzuziehen.

Der klassische MX-Schnallenverschluss macht einen soliden Eindruck und die beiden Taschen bieten Platz für Smartphones und Liftticket.

Material und Preis:
  • Hauptmaterial: 90% Nylon, 10% Elastan – Andere: 82% Nylon, 18% Elastan
  • Größen: 26 – 42
  • Preis: 120,00 Euro

Wenn es etwas zum bemängeln an der Specialized trail Pant gibt, dann sind es wahrscheinlich für viele die sehr engen Beine. Sobald die Hose sitzt, bietet sie aber ordentlich Komfort, sieht sehr gut aus und hat Platz für große Schoner – auch bei „breiteren“ Beinen. Der Preis ist für eine Lange Trail Hose von Specialized durchaus auch fair.

Specialized

Fazit: Specialized = schick, bequem und modern

Wer an Specialized denkt, denkt an tolle aber teure Fahrräder. Im Gegensatz ist die Sportswear der Kalifornier für einen markt-typischen Preis erhältlich und ist teilweise sogar günstiger als bei anderen Herstellern. Dazu kommt, dass Specialized auf ein schickes, schlichtes und modernes Design setzt, das definitiv heraussticht und viele Fans in der modernen Szene finden sollte. Auch die Batik/Camo Optik der Regenjacke und des Jerseys übertreibt nicht und passt sehr gut zum Image. Da Specialized teilweise auf sehr unauffälliges Branding setzt, sind die Produkte auch was für alle die auf anderen Marken die Trails unsicher machen.

Specialized

Mehr Infos findet ihr unter: www.specialized.com

Gewinne: DT Swiss EX 1700 Spline Enduro Laufradsatz

DT Swiss präsentierte 2020 den EX 1700 Spline Aluminium Laufradsatz mit der Idee ein Produkt für die härtesten Enduro-Tracks der Welt zu bieten. Die Laufräder haben sich bewährt! Hier habt ihr nun die Chance einen Laufradsatz für euer Bike zu gewinnen. Alle Infos gibts in diesem Artikel.

Die Schweizer haben ihr gesamtes Know-How aus dem Aluminium-Laufradbau in den EX 1700 gesteckt. Als Basis dienen ihre bekannten 36t Ratchet Naben kombiniert mit geschweissten und stabilen 30 mm Alu-Felgen. Das Profil der Felgen ist so ausgelegt, das sie stabil genug ssein sollen, um den besten Enduro Fahrern zu genügen, sie aber dennoch so leicht bleiben, dass du mühelos zu deinem Lieblingstrail hochkommst. Eingespeicht mit Competition straightpull Speichen sollen die EX 1700 ein ausgesprochene hohes Maß an Stabilität im harten Gelände bieten.

DT Swiss EX 1700 Spline – kurz und knapp

  • Nabentyp: 350 mit Ratchet System 36 SL
  • Felge: Aluminum, Hooked / Crotchet tubeless TC
  • Maulweite: 30 mm
  • Speichen: DT competition® straightpull
  • Gewicht: ab 1878g (Herstellerangaben)
  • Preis: ab 750 Euro

DT Swiss EX 1700 Spline

Werbung

Werbung

Im EX 1700 werden die 30mm breiten EX511 Enduro Felgen verbaut. Diese sollen Robustheit mit geringem Gewicht kombinieren. Racer wie Jack Moir, Vali Höll und Loic Bruni sind auf den Schweizer Felgen auf den härtesten Strecken der Welt unterwegs.

Die überarbeitet 350 Nabe ist neu mit einem 36 Ratchet SL System ausgestattet. DT Pro Lock Squorx Nippel verbinden die Speichen mit der Felge und sollen zu einer langen Lebensdauer beitragen. In den Endkappen ist eine Nut eingearbeitet die die Demontage erleichtern soll.

Gewinne: DT Swiss EX 1700 Spline Enduro Laufradsatz

Auf zum spannenden Teil. Wie könnt ihr den Enduro Laufradsatz gewinnen? Beantwortet einfach bis zum 21.05.2022 die folgende Frage, gebt eure Email an und wenn ihr immer auf dem neusten Stand der Dinge sein wollt, könnt ihr den Velomotion Newsletter abonnieren. Viel Erfolg.

 

DT Swiss EX 1700 Spline

Weiter Informationen über DT Swiss findet ihr unter: www.dtswiss.com