Deuter unterstützt unterstützt Bau und Instandhaltung des Eulenhof Trails

Deuter unterstützt unterstützt Bau und Instandhaltung des Eulenhof Trails

Auf einer Länge von 2.500 Metern bietet der abwechslungsreiche Eulenhof Trail im Mountainbike-Trailpark Heumödern Trails Fahrspaß pur. Zwei unterschiedliche Schwierigkeitsstufen garantieren, dass sowohl Anfänger als auch ambitionierte Biker auf ihre Kosten kommen. Unterstützt wird der Bau und die Instandhaltung des Trails von deuter.

Deuter unterstützt unterstützt Bau und Instandhaltung des Eulenhof Trails

Der Rucksack-Spezialist deuter intensiviert die Zusammenarbeit mit der RideTime GmbH und unterstützt die Arbeiten am Eulenhof Trail im Mountainbike Trailpark Heumödern Trails. Der Eulenhof Trail by deuter ist mit 2.500 Metern Länge die längste Strecke des Bike-Parks. 130 abwechslungsreiche Höhenmeter bergab über Wurzeln und Steine garantieren Fahrspaß pur. Um die Strecke einem breiteren Publikum zu ermöglichen, gibt es zwei verschiedene Schwierigkeitsstufen. Im Gegensatz zur blauen Line richtet sich die rote Line eher an ambitioniertere Rider, die steilere Passagen und auch Jumps bevorzugen. Deuter unterstützt seit 2021 den Bau und die Instandhaltung des legendären Trails.

Werbung

Werbung

Andy Rieger, Gründer und Leiter des Trailparks, erklärt: „Mit deuter verbindet mich eine langjährige Zusammenarbeit, die auf Freundschaft und Vertrauen basiert. Deuter ist nicht nur eine Marke, deuter vermittelt das Gefühl von Outdoor und Qualität, der man vertrauen kann. Deshalb freue ich mich ganz besonders, dass deuter unsere Vision und das neue Konzept mit familienfreundlichen Trails so hochwertig unterstützt“. Die Bike-Guides seiner Mountainbike-Schule werden bereits seit 2009 mit deuter Rucksäcken ausgestattet. Für Gäste im Trailpark Heumödern Trails besteht die Möglichkeit, deuter Rucksäcke vor Ort auf den Trails zu testen. Der Bikepark bietet insgesamt sechs Strecken, die vom leichten Julian Trail für Kids bis hin zum schweren Rodelbahn Trail mit Roadgap reichen.

Web: https://heumoederntrails.de/

Fotos: Mountainbike-Trailpark Heumödern Trails / Florian Meinhardt

Previous ArticleNext Article

BIKE KINGDOM LENZERHEIDE MIT TRAIL-ZUWACHS: «THE GREAT WHITE» IST ERÖFFNET

Der «The Great White»-Trail am Parpaner Weisshorn ist eröffnet. Damit ist der Masterplan Langsamverkehr 2.0 der Gemeinde Vaz/Obervaz abgeschlossen. In den vergangenen sechs Jahren wurden insgesamt 1.8 Millionen Franken in die Entflechtung der Bike- und Wanderwege investiert. In Zusammenarbeit mit Allegra Tourismus wurden 13 Kilometer neue Trails geschaffen. Die Entwicklung des Langsamverkehr-Wegnetzes geht jedoch weiter.

Es war ein Sommermorgen mit strahlend blauem Himmel, als sich Vertreter der Gemeinde Vaz/Obervaz, Trailbauer, Bergbahnen und Tourismusorganisation am Start des «The Great White» zur offiziellen Eröffnung des neuen Trails zusammenfanden. Dass es bei der Aktion um mehr als «nur» die Eröffnung eines neuen Trails ging, betonte Aron Moser, Gemeindepräsident Vaz/Obervaz, bereits in seinen Begrüssungsworten: «Bereits als ich im Jahr 2015 als Gemeindepräsident kandidierte, hiess es von verschiedenen Seiten, ich habe dafür zu sorgen, dass die Mountainbiker den Wanderwegen fernbleiben. Das Thema Entflechtung ist also nicht neu – im Gegenteil. Dass wir heute hier beim Start eines neuen Trails stehen, der Wanderer und Biker entflechtet, hat eine lange Vorgeschichte.»

Werbung

Werbung

Lenzerheide mit Pionierrolle
Die Schweiz wird allgemein immer dichter, dies gilt auch für die Freizeitangebote in den Bergen. Nicht nur Mountainbiken boomt, auch Wandern, Trail Running und andere Outdoor-Sportarten werden immer beliebter. Wegnetze, die in den letzten 200 Jahren entstanden sind, kommen an gewissen hochfrequentierten Stellen an ihre Kapazitätsgrenzen. Deshalb sind die Neuplanung und Entflechtung zentral. Die Massnahmen, die unter dem Begriff Masterplan Langsamverkehr 2.0 der Gemeinde Vaz/Obervaz in den letzten sechs Jahren geplant und umgesetzt wurden, sind wohl das grösste Entflechtungs- und Ko-Existenz-Projekt in der Schweiz. Die Ferienregion Lenzerheide nimmt damit eine Pionierrolle in der Entwicklung von Wegnetzen ein. Insgesamt wurden im Rahmen des Masterplans Langsamverkehr 2.0 fünf neue Biketrails erstellt, um punktuell Entlastung und Ergänzung im Wegnetz zu schaffen. Gleichzeitig wurden die bestehenden Wanderwege von den Gemeinden mit viel Einsatz saniert und unterhalten. Total wurden über 9‘000 Stunden Arbeit in diese Entflechtungsmassnahmen investiert.

©Sundroina Pictures

Nächste Planungsschritte bereits eingeleitet
Nach dem Abschluss des Masterplans Langsamverkehr 2.0 ist die Entwicklung bei weitem noch nicht abgeschlossen. Bereits begonnen hat der nächste Planungsschritt für das Wegnetz in der Ferienregion Lenzerheide. In der Entwicklung des gesamten Langsamverkehrs wird nun die aktuelle Situation analysiert und die Weg- und Erlebnisqualität für alle Nutzergruppen optimiert. Mit Frequenzmessungen, Workshops, Interviews mit Experten aus Tourismus, Forst, Behörden und Landwirtschaft sollen weitere Verbesserungsschritte für alle Beteiligten folgen.

©Sundroina Pictures

Zum «The Great White» – ein alpiner Trail für Fortgeschrittene
Im Herbst 2020 wurde das 2.2 Kilometer lange Stück inmitten der Steinwüste um das Parpaner Weisshorn fertiggestellt. Der Trail wird in der Schwierigkeitsskala als «schwarz» eingestuft und verläuft über knappe 400 Tiefenmeter. Natürliche Elemente wie Steinfelder und technische Passagen werden mit typischen Elementen eines Bikeparks, wie zum Beispiel Anliegern oder Sprüngen, vereint und sorgen so für ein modernes und actionreiches Bike Erlebnis. Der Trail kann via Sesselbahn Weisshorn Speed inkl. neuer Bike-Transportsystemen einfach und unkompliziert erreicht werden.

©Sundroina Pictures

TEST: Deuter FLYT14 Trail-Rucksack – Alles was du für die nächste Tour brauchst?

Deuter präsentiert die neue FLYT Rucksack Serie ganz nach dem Motto “ Weniger ist mehr!“. Dabei darf natürlich nicht TÜV/GS Zertifizierung und ein passender Rückenprotektor fehlen. Was wir von dem kompakten 14L Modell der Reihe halten und wie komfortabel der leichte Rucksack sitzt, erfahrt ihr hier.

Deuter gehört wohl zu den bekanntesten Marken was Mountainbike und Outdoor Rucksäcke angeht. Das Unternehmen wurde 1898 von Hans Deuter in Augsburg-Oberhausen gegründet und begann seine Laufbahn mit Briefbeuteln und Säcken für die königlich-bayrische Post. Vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurden Rucksäcke, Tornister und Zelte für die Armee produziert und spezialisierte sich erst viele Jahre später auf den Outdoor und neuen Mountainbike Markt.

Werbung

Werbung

Short Introduction

Mit der FLYT Line präsentiert der deutsche Hersteller nun eine neue leichte Variante der beliebten Trail-Rucksäcke und verzichtet dabei natürlich nicht auf den bekannten SAS-Tec Rückenprotektor. Spannend ist dabei auch, dass Deuter komplett auf PFC (per- & polyfluorierten Chemikalien) verzichtet. PFC wird unter anderem als Beschichtung zum Regenschutz verwendet, da sie wasser-, schmutz- und fettabweisende Eigenschaften aufweisen. Stattdessen verwendet deuter nun gesundheitlich unbedenkliche und umweltverträgliche DWR (Durable Water Repellency) Imprägnierung.

Neben unserem 14L Testmodell gibt es noch drei weitere Varianten. Der FLYT 12 SL und 14 sind für Körpergrößen von 160 – 175cm und die Modelle 18SL und 20 für 170 – 195 cm geeignet.

Optik und Features

Das uns zur Verfügung gestellt Modell kam in einem knalligen Gelb daher, dass man einigen grauen Details kombiniert ist. Auf der Front des Rucksacks befinden sich dezente Reflektionsstreifen und zwei Clips um einen Halbschalfen Helm  zu verstauen. Wer seinen Fullface mitnehmen will kann dafür auch die Clips nutzen und diese mit den seitlichen Kompressionsriemen kombinieren. Deuter bietet neben der gelben Variante auch noch zwei Alternativen in Grau und Blau an.

Seitlich am FLYT14 befinden sich zwei offene Taschen in denen man zum Beispiel Tools, Handschuhe und Zubehör verstauen kann. Ansonsten ist die Optik des schmal geschnittenen Trail-Rucksacks dezent und optisch sauber gehalten.

Am Boden der Tasche befindet sich das Fach mit dem Regenschutz. Dieser ist mit einem elastischen Band an der Tasche befestigt und kann somit nicht verloren gehen. Der Regenschutz lässt sich super leicht über den FLYT 14 ziehen und kommt in einem neon Gelb daher. Somit sind wir auch bei schlechtem Wetter gut im Straßenverkehr zu sehen.

Taschen und Fächer – Organizer

Starten wir mit dem ersten großen Hauptfach an der Front. Hier befindet sich das gut gegliederte Tool-Fach, dass bei keinem modernen Mountainbike Rucksack fehlen darf. Das erste Fach verfügt über genügend Saturaum für Wertsachen, hat einen Clip für Schlüssel und ist mit einem Reissverschluss verschließbar. Darunter befinden sich vier weitere offene Stauraume für Tools und Zubehör. Im unteren Teil des ersten Hauptfachs sind zwei Netzbeutel angebracht in denen wir Handschuhe und weitere Essentials verstauen.

Das praktische an diesen Tool-Fächern ist die Möglichkeit alles organisieren zu können. Wer mal einen Platten auf dem Trail hatte, möchte nicht lange am dunklen Boden seiner Tasche nach seinem Werkzeug suchen, sondern alles schnell Griffbereit haben. Deshalb sind beim Deuter auch die Reissverschlüsse großzügig über fast den ganzen Stauraum Bereich gezogen, damit man das Fach komplett öffnen kann.

Das Hauptfach – Protektor, Wasserblase, Stauraum

Kommen wir zum zweiten Hauptfach. Hier befindet sich der „größte“ Stauraum. Beim Deuter FLYT14 müssen wir jedoch dazu sagen, dass es sich dabei nicht um einen großen Trail-Begleiter handelt, sondern eher um eine Tragesystem, dass ausreichend Platz für das Wichtigste bietet.

Deuter FLYT
Im Notfall gilt es einen klaren Kopf zu behalten. In der Innenseite des Hauptfachs gibt es weitere Informationen

In der Innenseite des Hauptfachs ist neben der Waschanweisung auch das SOS-Label aufgedruckt. Auf diesem Label finden wir Tipps wie wir im Notfall reagieren sollen, Notruf Nummern und einen erste Hilfe Plan. #safetyfirst

Im Vergleich zum Tool-Fach finden wir im Hauptfach nur zwei weitere Stauräume. Der Erste ist elastisch und bietet Platz für eine Trinkblase, oder einen Laptop. In der Rückwand finden wir den SAS-Tec LB-XL Protektor. Auf diesen gehen wir aber gleich noch etwas genauer ein.

Kurze Zusammenfassung. Mit dem Deuter FLYT 14 haben wir ein 14L Fassungsvermögen, dass Platz für ein 3L Trinksystem, Stauraum für Tools, Luftpumpen und Zubehör bietet und über einen Rückenprotektor verfügt.

SAS-Tec Protektor – leicht aber fähig

Der LB XL ist SAS-Tecs super leichter Rückenprotektor. Dieser besteht aus expandiertem Polypropylen, dass aus einer Kombination von Schaumstoff und Luft gefertigt wird und somit umweltfreundlicher als ähnliche Materialien ist. Die Aussparungen auf der Rückseite des Protektors machen diesen besonders flexibel und passen sich somit auch bei voll beladenem Rucksack dem Rücken an.

Deuter Flyt
Der Tragekomfort ist dank der vielen Einstellmöglichkeiten richtig angenehm

Tragesystem und Komfort

Damit sich der Rucksack optimal dem Rücken anpassen kann, verseht Deuter die FLYT Modelle mit einigen Riemen. Der Lageverstellriemen sitzt an der Schulter und verstellt den Abstand zwischen der Oberkante der Tasche und den Schulterblättern. Damit die Tasche im Gelände nicht unangenehm am Körper umherspringt, gibt es einen in der Höhe und Breite verstellbaren Brustgurt.

Die Schulterriemen lassen sich wie schon erwähnt dank der Lageverstellriemen anpassen, können aber auch in der Länge angepasst werden. An diesen Riemen finden wir auch zwei Kelttschlaufen an denen wir den Trinkschlauch montieren können und einen Halter für Brillen.

Kommen wir zum wichtigsten Riemen am FLYT 14. Der Hüftgurt bietet mit seinen großzügig geschnittenen Hüftflügeln angenehme Polster und extra Stauraum. In den dort vernähten Taschen lassen sich Tools, kleineres Zubehör und der gute Mund und Nasenschutz verstauen. Dank der Position und der praktischen Reissverschlüsse können wir auch schnell darauf zugreifen.

Der Hüftgurt verfügt über einen Clip-Verschluss und lässt sich mit den „Pull-Forward Hüftflossen“ an den Bauchumfang anpassen.

Wir haben also an dem kompakten Deuter Rucksack insgesamt vier Riemen mit denen wir die Passform an unseren Körperbau anpassen können. Dafür gibt es definitiv einen Plus-Punkt.

Luftzirkulation und Rückenteil

Wir haben bei uns in der Redaktion einige Kollegen die gerne ohne Rucksack unterwegs sind, da sie sich ohne freier fühlen und keinen schwitzigen Rücken bekommen. Letzteres ist auch beim FLYT ein wichtiges Thema. Deuter bringt deshalb am Rücken zwei länglich geformte Polster (Airstripes) an zwischen denen sich ein Luftkanal bilden kann und somit eine angenehme Zirkulation zwischen Rücken und Tasche entstehen soll. Auch das verwendete Material wirkt dank der Mesh-Optik atmungsaktiv und flüssigkeitsabsondernd. Das gleiche Material wird auch am Hüftgurt verwendet.

Test: Der Deuter FLYT 14 auf dem Trail

Um ehrlich zu sein bin ich kein großer Freund von Rucksäcken beim Fahrradfahren. Ich gehöre zu den Leuten die entweder keine Tools mit sich tragen und auf das Beste hoffen, oder das nötigste mit Straps am Rad verstauen. Deshalb gehe ich natürlich immer etwas skeptisch an den Test eines Rucksacks ran.

Was mir direkt positiv aufgefallen ist, dass wir beim FLYT extrem viele Möglichkeiten haben die Passform mit insgesamt 6 Bändeln verstellen zu können. Somit sitzt der Rucksack natürlich sehr fest am Körper und kann sich während der Fahrt kaum bewegen. Damit aber nichts drückt, hat der deutsche Hersteller angenehme Polster am Hüftbereich und am Rücken angebracht. Diese sind nicht nur bequem sondern auch gut ventiliert. Grade der Rückenbereich ist interessant, da wir hier zwei langgezogene Polster haben (Deuter Airstripes) die die Luftzirkulation an der Wirbelsäule fördern und einen weniger schwitzigen Rücken garantieren.

Mir gefällt auch, dass immer mehr Hersteller eine Art schienen System für den Brustgurt verarbeiteten. Dadurch lässt sich dieser nämlich sehr angenehm in der Höhe verstellen und dort platzieren wo er hingehört.

Positiv ist auch der nicht zu groß proportionierte Verschluss am Hüftgurt. Grad wenn man etwas Speck am Bauch hat, können diese nämlich gerne mal kneifen und zwicken. Hier hatte ich keine Probleme.

Ich bin mir zwar immer noch unsicher wieso man seine Halbschale am Rucksack verstauen soll, aber falls man diese Funktion mal abseits vom Fahrrad nutzen mag, klappt das dank der intuitiven Clips an der Front der Tasche sehr gut. Auch der integrierte Regenschutz hat gefallen, da dieser leicht zu entnehmen ist, mit einem Band an der Tasche befestigt ist und somit auch nicht verloren geht. Die Teile sind nämlich immer dann weg, wenn man sie am meisten braucht.

Deuter Flyt

Fazit zum Trail-Rucksack

Alles in allem haben wir hier wieder einen echt gut durchdachten Trail Rucksack von Deuter. Die Kombination aus leichtgehaltener Tasche mit dezentem Stauraum und einem SAS-Tec Protektor gefällt. Auch der Tragekomfort ist ausgesprochen angenehm und Dank der vielen Züge sehr gut einstellbar. Die Luft Zirkulation am Rücken ist auch dank des cleveren Designs geregelt.

Wer aber etwas mehr Zubehör und Ersatzkleidung mit auf eine Tour nehmen will, sollte sich einen größeren Rucksack als den FLYT14 zulegen. Deuter bietet hier aber in der selben Kollektion einige Alternativen an.

Wir waren sehr zufrieden mit dem FLYT14.

Mehr zu Deuter findet ihr auf: www.deuter.com

 

 

 

 

 

 

 

Bikepark Innsbruck: Opening am 29. Mai mit frisch geshapeten Trails

Mit frisch geshapeten Trails wird der Bikepark Innsbruck am 29. Mai in die Saison 2021 starten. Freunde anspruchsvoller Passagen dürfen sich über die neuen Steinfelder Rockgarden im Trail The Straight One freuen. Verspielt und flowig präsentiert sich The Chainless One mit einer idealen Linienführung.

Der Bikepark Innsbruck ist bereit für das Opening am 29. Mai. Die Trails wurden in den vergangenen Wochen aus dem Winterschlaf geweckt und vom Shaper Team abschnittsweise komplett erneuert. Unterstützt wurde das Team des Bikeparks hierbei von Allegra Tourismus. Doch damit nicht genug: Zum fünfjährigen Jubiläum bekommt das Crankworx Innsbruck, welches vom 16. bis 20. Juni erneut für atemberaubende Action sorgen wird, einen neuen Speed&Style Kurs. Um den Track für das Event optimal vorzubereiten, haben die Umbauarbeiten bereits diese Woche begonnen. Auf dem neuen Kurs treffen in fünf Wochen Slopestyle Rider und Pumptrack Racer aufeinander. Schnelligkeit und zwei spektakuläre Tricks werden hierbei gefragt sein. Die Crankworx Innsbruck City Expo wird während des gesamten Events spektakuläre Live Bilder in die Innsbrucker Innenstadt übertragen.

 Bikepark Innsbruck
Foto: Bikepark Innsbruck

Bikepark Innsbruck: Termine 2021

29.05.2021: Opening
16.06.2021 – 20.06.2021: Crankworx Innsbruck

Werbung

Werbung

Crankworx Innsbruck: Programm 2021

Mittwoch, 16.06.2021
Pump Track Challenge – CWNEXT Finals
Official European Whip-Off Championships

Donnerstag, 17.06.2021
Pump Track Challenge – Pro Finals

Freitag, 18.06.2021
Dual Slalom – Pro Finals

Samstag, 19.06.2021
Speed & Style – Pro Finals
Slopestyle – Finals

Sonntag, 20.06.2021
Downhill – Finals (U15, U17, U19, Masters + Pro)
Downhill – Pro Finals

Web: https://www.muttereralm.at/de/mutters-innsbruck-tirol/1-0.html

Mountainbiken in Serfaus-Fiss-Ladis – Ideal für den Familienurlaub 2021!

Nach einem schneereichen Winter ist es bald wieder an der Zeit, die ersten frischen Reifenspuren auf die Strecken des Trail-Eldorados Serfaus-Fiss-Ladis zu setzen. Am 12. Juni öffnet der Bikepark offiziell seine Pforten und bei der Urlaubsplanung hat man schon jetzt die Qual der Wahl: Welche der vielen Strecken fährt man als erstes? Ob Singletrail oder mit Brechsand angelegte Bikepark-Strecken, die familienfreundliche Region bietet jedem Besucher genau die richtige Mischung aus Spaß, Action und Erholung. Auch in der Saison 2021 hat die Ferienregion wieder ein breites Spektrum an Aktivitäten, Camps und Workshops zu bieten, bei denen mit Sicherheit bei keinem Familienmitglied Langeweile aufkommt.

Pünktlich zum Saisonstart wurde der 5,8 Kilometer lange Jochtrail weiter ausgebaut und durch einen herausfordernden “Rock Garden“ erweitert. Teilweise naturbelassen, teilweise mit North-Shore-Elemente gespickt, schlängelt sich der Singletrail vom Fisser Joch zur 500 Meter tiefer gelegenen Mittelstation der Komperdellbahn. Wer den abwechslungsreichen Trail nicht am Stück bewältigen will, legt am Mittleren Sattelkopf eine Pause ein und genießt das Panorama der umliegenden Berge. Das vielfältige Trail-Angebot von Serfaus-Fiss-Ladis erstreckt sich inzwischen auf acht Singletrails und neun Bikeparkstrecken. Der Fokus der Ferienregion mit dem Motto „We are family“ liegt klar auf einem einsteigerfreundlichen Streckenbau. Mit den Einsteiger-Trails wie „Milky Way“, „Vuelta“ und „Morning Glory“ im Bikepark oder dem „Alpkopftrail“-Singletrail ist Spaß für die ganze Familie garantiert. Doch auch eingefleischte Bikepark-Fans kommen nicht zu kurz und können mit Strecken wie „Hill Bill“ oder der anspruchsvollen „Downhill“-Strecke ihr Adrenalinlevel höher treiben. Singletrail-Genuss vom Allerfeinsten erlebt man auf dem legendären Frommestrail, der mit seiner Streckenlänge von knapp neun Kilometern und über 1.000 Höhenmetern durch hochalpines Gelände und montane Fichtenwäldern führt.

© Serfaus-Fiss-Ladis Marketing-GmbH, fskugi.com

Bikepark-Manager Christian Zangerl kann die Öffnung des Bikeparks kaum erwarten: „Nach einem verhältnismäßig langen Winter freuen wir uns, schon bald die Pforten des Zweirad-Eldorados öffnen zu können. Die Trail-Crew hat bereits ganze Arbeit geleistet und alle Strecken befinden sich schon jetzt in einem top Zustand. Mit der Erweiterung des Jochtrails ist nochmal ein sehr interessanter Abschnitt im unteren Teil der Strecke dazu gekommen. Jetzt, wo alles in den Startlöchern steht, freuen wir uns umso mehr auf die ersten Bike-Gäste!“.

Werbung

Werbung

In der Saison 2021 wieder mit von der Partie sind zahlreiche Skill-Camps und Technik-Workshops. Den Start macht die „Trail Session“ vom 24.-27. Juni mit Angie Hohenwarter als Coach. Das Camp richtet sich an geübte Mountainbikerinnen, die mit einem Profi an ihrer Seite an ihren Skills feilen möchten. Direkt im Anschluss findet der erste „Woman´s Workshop für Anfänger“ statt, ein von der UCI Masters Downhill Weltmeisterin Alice Kühne geleiteter Workshop. Der Fokus liegt dabei auf stressfreien und entspannten Kursen, bei denen der Spaß im Vordergrund steht. Fünf weitere Workshops verteilen sich über die gesamte Saison. Nach dem Freeride Magazin Camp Ende Juli gibt es im August ein weiteres spannendes Angebot, das sich besonders an alle jungen Shredder richtet. In dem Propain Rookie Camp können sich Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren über einen Zeitraum von fünf Tagen gehörig im Bikepark und auf den Singletrails austoben. Mit dabei sind erfahrene Coaches und Profis mit reichlich Rennerfahrung. Alle Details zu den jeweiligen Camps und Workshops gibt es hier: www.bike-sfl.at/de/camps-events/camps.

© Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis, Felix Pirker

Nach dem einschlägigen Erfolg der #bestbikebanger-Challenge im vergangenen Jahr, wird auch in diese Saison wieder eine vergleichbare Challenge stattfinden. 2020 wurden alle Biker dazu aufgerufen, ihr bestes Foto aus dem Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis oder den umliegenden Singletrails zu teilen und mit dem Hashtag #bestbikebanger zu versehen. Für das Jahr 2021 wurde die Challenge weiter angepasst und neue Funktionen der sozialen Medien mitberücksichtigt. Auf der Suche nach dem besten Bike Reel erhalten Biker und Fans der Ferienregion Serfaus-Fiss-Ladis jetzt die Möglichkeit, ihren besten Videozusammenschnitt mit Musik zu unterlegen und zusammen mit dem Hashtag #bestbikereel auf Instagram zu posten. Die neue Challenge ist über die gesamte Sommersaison hinweg aktiv und verspricht schon jetzt stimmungsvolle sowie actiongeladene Postings.

Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at.
Details zur Ferienregion Serfaus-Fiss-Ladis, den Vorkehrungen und Maßnahmen zur aktuellen Covid-Situation sowie zur SFL-Stornogarantie sind zu finden unter www.serfaus-fiss-ladis.at.

Finde uns auf:    Bild 1    Bild 2    Bild 3    sfltirol    @serfausfissladis

 

Titelbild: © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH, christianwaldegger.com

Emil Johansson launcht Suunto Partnerschaft mit neuem Video

Emil Johansson launcht Sunnto Partnerschaft

Das schwedische Slopestyle-Talent Emil Johansson und Suunto arbeiten fortan zusammen. Eingeläutet wird der Launch der neuen Partnerschaft mit einem neuen Video. „Immersed“ gibt einen Einblick in das Leben des 21-Jährigen und zeigt, was der Schwede tun muss, um an der Spitze zu bleiben.

Emil Johansson launcht Suunto Partnerschaft
Emil Johansson launcht Suunto Partnerschaft / Foto: Niklas Wallner

Sportler, vor allem im Profi-Bereich, sind durch harte Wettkämpfe und schonungsloses Training an Schmerzen gewöhnt. Manchmal verlieren sie allerdings das Gefühl dafür, wann es Zeit für eine Pause ist. So wohl auch Emil Johansson. In der offiziellen Mitteilung zum Launch der neuen Partnerschaft mit Suunto erklärt der Schwede: „In der Vergangenheit bin ich oftmals ins Übertraining geraten, deshalb benutze ich nun schon längere Zeit eine Suunto-9 Uhr. Ich hatte das Gefühl, dass es der beste Weg für mich war, eine weitere Sichtweise über den Zustand meines Körpers zu bekommen und dadurch so effizient wie möglich zu trainieren. Es ist toll, dass sich nun daraus eine Partnerschaft mit Suunto ergeben hat.“ Die Uhr hilft ihm, Informationen zu seiner Herzfrequenz-Variabilität, seinem Schlaf und auch seinem Erholungs-Stand zu bekommen. Antti Laiho, Global Brand Marketing Manager der finnischen Marke, sieht die Hintergründe der Zusammenarbeit ziemlich objektiv: „Wir unterstützen Abenteuer – und was Emil bereits durchgemacht hat, war sicherlich nicht einfach für ihn. Er braucht zwar keine Uhr, um einen Slopestyle-Contest zu gewinnen, aber mit den Daten, die wir zur Verfügung stellen, stellen wir sicher, dass er gut darauf vorbereitet ist. Wir sind froh zu sehen, dass er auf dem Bike performed wie nie zuvor.“

[Video] Immersed: Emil Johansson launcht Suunto Partnerschaft

Werbung

Werbung

deuter Trail Attack: deuter verlost Fahrtechniktrainings

Mountainbiker jeder Altersklasse und jedes Fahrlevels haben jetzt die Möglichkeit, ihre Skills im Rahmen des „deuter Trail Attack“ Fahrtechnik-Trainings zu verfeinern. Stattfinden wird die Schulung, bei der zugleich die neuen Bike-Rucksäcke der deuter Protektoren Serie getestet werden können, deutschlandweit an fünf verschiedenen Standorten und fünf Terminen. Unter allen Bewerbern werden 25 Vollstipendien und 75 Teilstipendien vergeben.

deuter Trail Attack

Deuter möchte Mountainbiker für die kommende Saison fit machen. Hierfür vergibt der Gersthofener Rucksackpionier nicht nur Stipendien für das „deuter Trail Attack“ Fahrtechnik-Training, sondern führt in seinem Portfolio auch neue Protektoren-Rucksäcke. Diese können im Rahmen des „deuter Trail Attack“ natürlich direkt auf Herz und Nieren getestet werden. Angeboten werden bei der Schulung verschiedene Schwierigkeitsstufen (Anfänger und Fortgeschrittene) für Frauen, Männer und Kinder (8-14 Jahre). Bewerben lohnt sich: Ein Vollstipendium umfasst neben dem Fahrtechnik-Training auch einen neuen deuter Protektoren-Rucksack. Bei 75 Teilnehmern übernimmt deuter immerhin 50 % der Kosten des Trainings. Weitere Informationen zum Bewerbungsformular für das Stipendium finden sich unter www.deuter.com/de-de/trailattack

Werbung

Werbung

Attack 8 JR und FLYT: Die Neuheiten bei deuter

Mit dem Attack 8 JR bietet deuter jetzt den ersten TÜV/GS zertifizierten Bike-Rucksack für Kinder und Jugendliche an. Der Attack 8 JR ist die kleine Variante vom Attack mit herausnehmbarem SAS-TEC Protektor, lediglich ohne Carrying Guard. Neu im Sortiment ist ebenfalls der leichte Protektor-Rucksack FLYT. Dieses Modell ist auf das Wesentliche reduziert und somit der ideale Begleiter für eine Tagestour. Natürlich verfügt der puristische TÜV/GS zertifizierte Protektor-Rucksack über einen leichten, herausnehmbaren Rückenprotektor. Da der leichte Protektor des FLYT nach einem ernstzunehmenden Sturz nicht mehr einsetzbar ist, bietet deuter ein kostenloses Crash Replacement an und ersetzt den deformierten Protektor innerhalb der zweijährigen Garantiefrist.

deuter Trail Attack: Standorte, Termine und Preise

  • Trail Center Rabenberg:
    19. Juni 2021; 89 Euro / Teilnehmer
  • Rock my Trail:
    Bad Salzdethfurt (bei Braunschweig): 20. Juni 2021
    Winterberg (Nordhessen): 01. August 2021; 70 Euro / Teilnehmer
  • Happy Trails:
    Heumödern Trails: 10. Juli 2021
    Aschau i. Chiemgau: 29. Mai 2021; 120 Euro / Teilnehmer

Web: www.deuter.com