FABIO WIBMER Signature Set: Schuhe, Sattel und Pedale | Vorstellung und VERLOSUNG

Fabio Wibmer ist wohl einer der bekanntesten Sportler der Szene. Mit seinen Videos wie Fabiolous Escape, Urban Freeride Lives und Wibmer Law schaffte er gleich mehrere virale Hits. Inzwischen hat Fabio auch einige Signature Produkte gemeinsam mit seinen Sponsoren auf den Markt gebracht. Drei davon haben wir uns genauer angesehen: Den 611 Ergowave Sattel und die 70X Griffe von SQlab und die Crankbrothers Stamp Schuhe in schickem Weiß.

Der junge Österreicher schaffte 2015 das, wovon sehr viele Kids (und Erwachsene…) träumen. Er veröffentlichte mit Fabiolous Escape ein Edit, das zu einem der erfolgreichsten Videos der Gravity Szene wurde. Nur zwei Jahre später ging er bei Red Bull unter Vertrag und versorgt uns seither immer wieder mit neuen erfolgreichen Videos und Vlogs.

Natürlich wurden bei so einer Erfolgsgeschichte weitere Unternehmen auf ihn aufmerksam. So kam es, dass sich in der langen Liste von Fabios Sponsoren auch SQlab und Crankbrothers wiederfinden.

In unserem Video stellen wir euch die Signature SQlab 70X Griffe und den Ergowave Sattel vor. Beide sind passend zu Fabios Sick Series Label in Schwarz und Gold gehalten.

Auch die Crankbrothers Signature Schuhe sind gewohnt stylisch. Außen weiß mit beiger Sohle, versteckt sich im Inneren die goldene Unterschrift auf schwarzem Hintergrund.

In unserem Video findet ihr ausführlichere Angaben zu den drei Signature Modellen. Doch wir stellen die drei Produkte nicht nur vor, wir verlosen das komplette Set an eine/n von euch. Wie das geht und was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr im folgenden Video.

Mehr zu Sattel, Griffe und SQlab erfahrt ihr hier: www.sq-lab.com

Mehr zu den Crankbrothers Schuhen erfahrt ihr hier: www.crankbrothers.com

Previous ArticleNext Article

Canyon präsentiert neues Torque:ON und überarbeitete E-MTB Palette

Canyon erweitert ihre E-MTB Produktpalette mit dem potenten Freerider Toruqe:ON und bietet damit vom Trail-, XC- bis hin zum Gravity-Bike Fahrer für jeden E-Bike Fan das passende Bike im Sortiment an. Neben dem erweiterten Angebot wird in allen 2021 Modellen der neue EP-8 Motor aus dem Hause Shimano verbaut. Mehr zum Torque:ON und seinen “kleinen Geschwistern” findet ihr hier.

Canyon bietet nun schon seit einige Jahren eine breit gefächerte Palette an Modellen für den Gravity-Sport an. Vom neuen Stoic Trail-Hardtail, über Enduro-Bikes wie das Strive bis hin zum erfolgreichen Downhill Sender findet jeder Mountainbiker sein Dream Bike. Auch die E-MTB Palette hat sich stetig erweitert und bietet nun mit dem neuen Torque:On ein Freeride/Super-Enduro E-MTB mit viel Potential.

Canyon Torque

Torque:ON – Shred:ON

2017 wurde das überarbeite Torque präsentiert, dass mit seinen 180mm Federweg und einer aggressiven Geometrie die Lücke zwischen Enduro und Downhill schließen sollte. Mit dem elektrischen Zwilling bringt Canyon nun das potenteste Modell der E-MTB Kollektion auf den Markt und präsentiert damit das Elektro-Flaggschiff ihrer Gravity-Kollektion.

Das Torque war von Anfang an immer als das verspielte Freeride/Park Bike gedacht und soll auch mit dem neuen E-Modell diesen Anspruch erfüllen. Deshalb wird hier auf Untergrund bügelnde 29″ Laufräder verzichtet und sich auf verspielte 650B festgelegt. Theoretisch könnte man ein 29″ Gabel verbauen und den Freerider in ein Mullet transformieren, jedoch wird dadurch der eh schon aggressive Lenkwinkel noch flacher und verändert somit die Geometrie erheblich und schränkt das Fahrverhalten mit Sicherheit ein. Canyon empfiehlt solche einen Umbau nicht.

Das Torque:ON – kurz und sachlich

  • Aluminium Rahmen
  • 27.5″
  • 180/175mm Federweg
  • Shimano EP8 504Wh
  • optionaler Zusatz Akku
  • Preis: 4.499 – 6.299 Euro

Der Koblenzer Stealth Bomber

Auf den ersten Blick erkennt man das typische Canyon Design und wird sich als Canyon Besitzer bestimmt auch auf diesem Boliden direkt heimisch fühlen. Bei den Farben setzen die Koblenzer auf “Stealth” und versehen das Torque mit einer Olive/Grau oder Schwarz/Anthrazit Kombi. Optisch definitiv vom feinsten.

Was einem auch direkt auffällt ist der für Canyon fast schon untypisch flache Lenkwinkel, der das E-MTB aggressiv wirken lässt und Lust auf eine Probefahrt macht. Auch auffällig ist das seit neustem verwendete kleine Canyon Logo. Seit einiger Zeit verziert Canyon die E-Modelle ausschließlich mit einem kleinen Logo an der Seite. Das ist natürlich Geschmacksache, aber der ein oder andere möchte auch, dass sein Fahrrad dank eines großen Decals direkt zu erkennen ist. Immerhin lieben wir unsere Fahrräder und wollen sie auch präsentieren.

Komponenten – Preis/Leistung on point

Damit das Torque den hohen Ansprüchen auf härtesten Trails standhalten kann, setzt Canyon auf einen Bombensicheren Alu Rahmen. Canyon hat den Freerider im Belastungs- und Aufpralltest unter die Lupe genommen und ordnet es in die gleiche Kategorie wie das Downhill Modell Sender ein.

Damit man im groben Gelände und auf großen Sprüngen ausreichend Federweg und Sicherheit bekommt, verbauen die Jungs und Mädels vom Deutschen Eck potente Gabeln von Fox und RockShox und setzten dabei auf die modernen Topmodelle wie die 38 und die Zeb mit 38mm Standrohren und 180mm Federweg. #Shred:ON

Damit der Fahrer gut zum stehen kommt und ausreichend Bremsleistung erwarten kann, werden kraftvolle 4-Kolben-Scheibenbremsen sowie große 203mm Bremsscheiben verbaut. Diese kommen abhängig von der Ausführung von Sram oder Shimano.

Damit die steifen 650B Laufräder den Ansprüchen entsprechen können, setzt Canyon auf Laufräder der Hybrid-Serie von DT Swiss. Die präzise konstruierten DT Swiss Laufräder sollen durch verstärkte Felgen und Speichen, Stahl-Freilaufkörper, größere Lager und dickere Nabengehäuse für eine gehörige Portion Zuverlässigkeit sorgen.

Wenn man sich die Komponenten Liste anschaut und diese mit ähnliche Fahrrädern oder sogar unmotorisierten Bikes vergleicht, kann man sich schon wundern wie Canyon es in der aktuellen Lage der Pandemie schafft einen so attraktiven Preis zu generieren.

Canyon Torque

Next-Gen Motor von Shimano

Natürlich darf bei einem so potenten Modell kein passender Motor fehlen und deshalb wird hier der neue EP8 aus dem Hause Shimano mit einem 504Wh starken Akku verbaut. 504Wh erscheinen bei den aktuellen Standards der Industrie allerdings nicht mehr ganz angemessen; Doch aus das scheint Canyon bewusst zu sein. Die Koblenzer setzen auf Design, ein “leichteres” Rad und einen tiefen Schwerpunkt, jedoch bieten sie ihre zwei Torque:ON Modelle wahlweise mit einem zweiten Akku für einen Aufpreis von 500Euro an.

Mehr zum EP8 erfahrt ihr hier.

Fast so flach wie das Sender

Canyon bietet mit seiner Gravity-Palette oft eher poppige und wendige Bikes an, die vor allem im Park Spaß machen und nicht mit dem “länger, flacher = schneller” Trend gehen. Was natürlich nicht heißt, dass die Fahrräder der Koblenzer nicht schnell sind. Troy Brosnan fährt auf seinem Sender fast ausschließlich unter die Top 10 im World Cup und auch Jack Moir feiert auf seinem Strive Erfolge (den Test zu Jack Moirs Race Bike findet ihr hier).

Der flache Lenkwinkel von 63.5° und der lange Reach von 485mm versprechen beim Torque:ON definitiv einiges an Potenz im Downhill und werden in Verbindung mit den 27.5″ Laufrädern bestimmt viel Spaß verursachen.

Canyon Torque

Das Canyon Torque:ON wirkt auf jeden Fall vielversprechend und scheint grade in der aktuellen Zeit mit geschlossenen Bike Parks eine super alternative zu sein. Einfach den Akku rein, sich selbst den Berg hoch shuttlen, Trails ballern und wer sich die Variante mit zweitem Akku besorgt, wird bestimmt den ganzen Tag Vollgas geben können.

Canyon Torque

Nicht nur das Torque:ON ist neu

Nicht nur das Torque bekommt den neuen Shimano EP8 verbaut, sondern auch die ganze weitere Palette der E-Mountainbikes wird “geupgradet” und auf den neusten Standard gesetzt.

Warum setzten die Koblenzer auf Shimano’s neuen Motor? Der EP8 ist aktuell einer der leichtesten großen E-Bike Motoren und verbindet den neuesten Stand der Technik mit viel Leistung und einem natürlichen Fahrgefühl. In Verbindung mit den Leistungsstarken Akkus sollte jede Ausfahrt für ordentlich Spaß sorgen und dank teilweise größeren 630Wh Akkus kommt auch auf eine gute Reichweite und kann seine gewohnte Hometrail Runde noch um den ein oder anderen Trail erweitern.

Im Gegensatz zum Torque:On bietet Canyon bei den anderen E-MTB keinen Zusatz Akku an, sondern verbaut wie oben schon erwähnt in größeren Rahmen Akkus mit mehr Leistung.

Mehr zu den weiteren Modellen der elektrischen Gravity Kollektion findet ihr in unserer Tabelle. Einfach auf das Modell klicken und mehr erfahren.

Spectral:ONNeuron:ONGrand Canyon:ON

Canyon Torque

 

Das Spectral:On ist der kleinere Bruder des Torque und war bis zum Release des neuen Freeriders das Abfahrtsorientierteste E-MTB der Koblenzer. Jedes Spectral kommt mit einem Carbon-Hauptrahmen und Alu-Hinterbau. Für ein wirklich sportliches Fahrgefühl und ordentliche Laufruhe verpasst Canyon dem Trail/Enduro E-Bike gemischte Laufradgrößen und macht es mit 29″ vorne und 27.5″ zum Mullet. Damit man es im Gelände schön laufen lassen kann, wird das ganze mit einem Federweg von 150mm vorne und hinten kombiniert.

Preislich startet das ganze bei 4.599 und geht bis 7.599 Euro. Canyon bietet hier unterschiedliche Modelle für Frauen und Männer an.

Canyon Torque

 

Das Neuron:ON ist das Trail-E-Bike vom deutschen Eck und bietet mit seine 130mm und 29″ Laufrädern die besten Allround Eigenschaften an. Bei den kleineren Modellen (XS-S) schrumpft der Federweg auch 120mm vorne und 125mm hinten, das gleiche gilt für die Laufräder; hier werden 27.5″ verbaut. Natürlich wird auch hier wieder der Shimano EP8 verbaut und mit einem 630Wh bei Größe M-XL kombiniert (kleinere Modelle müssen mit 504Wh auskommen).

Wer sich also für ein stimmiges Paket für die nächste Mountainbike Runde mit Trail Abstechern interessiert, könnte mit dem Neuron:ON fündig werden. Das ganze ist ab einem Preis von 3.699 – 4.599 Euro und ausschließlich in Aluminium erhältlich.

Langer Name, kurzer Federweg. Das Grand Canyon:ON ist zwar Canyons günstigstes E-MTB, steht aber in Qualität und Komponenten seinen großen Geschwistern um nichts nach. Das E-Hardtail eignet sich perfekt um die Gegend zu erkunden, neues zu entdecken und sich dank Motor angenehm auf den nächsten Berg zu manövrieren. Der Aluminium Rahmen ist in der Front mit 120mm Federweg bestückt, kommt mit 29″ Laufrädern bei Größe M-XL und ist auch wie seine Geschwister in Unisex Modellen erhältlich. Auch hier wird wieder bei den großen Modellen der Leistungsstarke 630Wh Akku eingesetzt, kleiner Größen (XS-S) müssen mit dem 504Wh Akku auskommen und rollen auf 27.5″ Rädern.

Das Grand Canyon:ON ist ab 2.899 – 3.599 Euro erhältlich.

Mehr Über Canyon und alle weiteren Modelle findet ihr unter: www.canyon.com

 

 

 

 

 

VIDEO: Fabio Wibmer – Best Of 2020

2020 war ein extrem erfolgreiches Jahr für Fabio Wibmer. Seine beiden Videos “Israel Is My Playground” und das Lockdown Edit “Home-Office” wurden zusammen über 30 Millionen mal geschaut. Leider hat sich Fabio zum Ende der Saison bei einem Motocross Sturz den Fuß gebrochen und ist nun auf Krücken unterwegs, aber wir sind uns sicher, dass er 2021 wieder mit neuen kreativen Ideen für Unterhaltung sorgen wird.

What a crazy year this has been! 2020 was one of the coolest but also toughest years for me. Israel is my Playground and Home Office were one of my favourtie videos ever and the feedback we got to those videos was mindblowing. The year started great but unfortunately ended with a big crash on my motocross bike. I’m currently recovering from my injury and I can’t wait to do more videos in 2021. Thanks everyone for the love and support. Let’s make 2021 awesome!

 

VIDEO: Fabio Wibmer zeigt seine Bike-Garage – Neues Carbon Trials Bike

Fabio Wibmer zeigt den Inhalt seiner Bike-Garage. Neben seinen Downhill, Freeride und Trail Bikes, präsentiert er auch seinen neuen Canyon Trials Carbon Rahmen. Wer schon immer mal wissen wollte, wie die Garage eines Pro Mountainbiker aussieht, sollte sich das neue Red Bull Video mal anschauen. 

Ever wondered how many bikes professional MTB athlete @Fabio Wibmer has stored at home? Join us on a little Garage tour through his Sick! headquarters and check out Fabio’s setup. Which bike from which project is your favorite?

NEWS: Gabriel Wibmer fährt ab sofort auf Canyon

Gabriel Wibmer wird von nun an auf Canyon Bikes unterwegs sein. Mit Sender, Torque und dem Trial Bike steht dem 18-jährigen Osttiroler ein Arsenal zur Verfügung, mit dem er in jeder Disziplin Vollgas geben kann – von Downhill-Wettkämpfen im Sommer, über spektakuläre Freeride-Action bis hin zu progressiver Street-Trials-Artistik. Mit Canyon als neuem Bike-Partner hat er mit nur einer Marke all seine unterschiedlichen Bike-Vorlieben in seinem Fuhrpark vereint.

Gabriel sunrise manual © Stephan Wibmer

„Die Vorfreude mit Canyon zusammenzuarbeiten ist riesig. Ich kann es kaum erwarten, mit dem Trial Bike zu fahren und generell freut es mich total, dass Canyon für jede Diszipilin, die ich mache, ein passendes Bike hat – vom Trial Bike, über das Spectral, zum Freeride- und Downhill-Bike das ist echt ein Traum.“ – Gabriel Wibmer

Das Canyon-Team sowie MTB Brand Manager – Gravity, Jack Noy, sind gespannt, wohin die Kreativität und die Skills den 18-Jährigen bringen werden:

Wir freuen uns total, dass Gabriel wie auch sein Cousin Fabio, Teil der Canyon Familie sind. Gabriels Kreativität und sein Können auf dem Bike stechen für uns ganz klar heraus. Außerdem machen ihn seine positive Grundstimmung und Einstellung zu einer großartigen Ergänzung für das Canyon CLLCTV. Wir können den Beginn der Zusammenarbeit kaum erwarten und fiebern mit, was Gabriel 2021 und darüber hinaus auf die Beine stellen wird.“

© Stephan Wibmer

Gabriel Wibmer:
Facebook: www.facebook.com/Gabriel-Wibmer
Instagram: www.instagram.com/wibmergabriel
YouTube: www.youtube.com/channel/Gabriel_Wibmer
Tik Tok:  www.tiktok.com/@wibmergabriel

Die Top 10 Edits 2020 – MTB auf einem anderen Level

Obwohl in 2020 die Covid Pandemie für viele abgesagte Events und Rennen sorgte, führte die ungeplante “Offseason” zu einem Strom aus bildgewaltigen und atemberaubenden MTB-Edits bei denen man manchmal einfach nicht fassen konnte was da grade passiert. Wir haben euch in dem folgenden Artikel 10 der markantesten Videos aus 2020 zusammengestellt.

Im letzten Jahr wurde das Internet von extrem vielen Edits überschwemmt. Vom konstant ausgezeichneten Content Strom von Commencal, über die typisch extremen Red Bull Videos bis hin zu jungen Filmern und Athleten von denen wir in Zukunft bestimmt noch einiges erwarten können.

Wir haben hier 10 der Videos aufgelistet bei denen wir teilweise zurückspulen mussten, weil so viele Wolrds Firsts aufeinander folgten, oder die Fahrer extreme Risiken eingingen und wir unseren Augen kaum Trauen konnten. Neben Tricks, Airtime und Style ist natürlich auch das optische wichtig und da gab es dieses Jahr auch einiges an bildgewaltigen Aufnahmen.

Brandon Semenuks – RAW 100 Version 6

When it gets to taking on a blank canvas and turning it into something grand, Brandon Semenuk is never the one too shy away from the challenge. His unapologetic riding style & devotion towards perfection have risen the aesthetic benchmarks of raw mountain biking cinematography time and time again.

In his sixth contribution to the Raw 100 series Brandon shakes up an abandoned mine in Merritt, British Columbia. As always Rupert Walker and Revel Co. had been there to catch everything on tape. 🎥

Enjoy all Raw 100 episodes ever made over on Red Bull TV: https://win.gs/MTBRaw Get to know Brandon: https://win.gs/2ST6um5 #raw100

 

Remy Metailler Smashes Squamish Mountain Bike Trails

Riding my mountain bike down Gouranga, In n Out, Hueso, Entrails, Ditch Pig, Angry Midget, Intestinal Fortitude and more like you have never seen before! Click here to support my channel and help me to do more edits like this! http://bit.ly/39xojyn

So proud to release my Shred-it for this year! Riding the world’s most famous mountain bike trail with a unique approach. It’s called #theremyline.

Influx Production and I started our career by filming a crazy Whistler Bike Park edits in 2013. After a few years off, we are BACK! In Squamish this time! @influxproductions on Instagram: http://www.influxproductions.ca

We hope you enjoy it and make sure to subscribe for more!

 

Remy Morton Chainless MTB Freeride Ripping in Queenstown NZ – Sound of Speed

Can you hear it? There is something missing… and yet, nothing is missing! Could this be the purest MTB video ever made? From BMX to Downhill and everything in between, Remy Morton has made a name for himself as one of the finest bike handlers this World has ever seen. Join him for a chainless run in Queenstown, NZ.

100% Raw riding, Raw trails & Raw sound = Sound of Speed! Sound of Speed fuses incredible riding with ground-breaking filmmaking for the ultimate two-wheeled rush! This series is designed to showcase mountain biking in its fastest, most exhilarating and exciting form. From Downhill, Enduro to Slopestyle & Freeride listen to the pure sound of this incredible sport!

 

Tom Van Steenbergen – Wild West

adidas 5.10 Presents ‘Wild West’ Starring Tom Van Steenbergen

Tom Van Steenbergen unleashes an onslaught of creativity both on and off the bike in his most important project to date ‘Wild West’. From unique features to first time tricks, Tom’s creative freedom was let loose like never before. The end result is 2 and a half minutes of Tom’s most ambitious freeride and slopestyle riding to date.

Filmed in Oliver, BC, “Wild West’ is visual representation of Tom’s personality on and off the bike, brought to life by director Calvin Huth. Over a 6 week period of building, testing and experimenting with multiple world firsts tricks, ‘Wild West’ leaves nothing on the table.

Having first met in Whistler shooting for dirt diaries, Calvin and Tom had an instant rapport and have sort to work together ever since. ‘Wild West’ is a coming together of their creativity like never before.

“I put everything I had into this project, adidas 5.10 gave me the freedom to make the project I wanted to make and the time I needed to push my riding in the way I knew I could. I’ve put it all out there in ‘Wild West’ and hope that it gets people excited to ride” – Tom Van Steenbergen

 

Kyle Strait – I Think I’ll Have Another

„Wenn der Oktober kommt, gibt es keinen Ort, an dem ich lieber wäre als im Süden Utahs. Enjoy.“ – Kyle Strait

 

Fabio Wibmer – Home Office

When you’re limited you get creative – Welcome to my Homeoffice.

►Go Behind the Scenes https://www.redbull.com/fabioshomeoffice Hope you’re all staying safe and make the best out of that crazy time. Thanks to the best roommates out there! Hannes, Marius, Jonas & Laura. It’s been such a laugh 🙂

 

Nico Vink – From The Ash

A decade ago, director Ryan Gibb released Life Cycles, a masterpiece of a mountain biking film. A sequel never materialized, and he spent the next few years working on commercial projects. Then, in late 2018 Gibb made a return to the MTB world, traveling to New Mexico’s Philmont Scout Ranch for an ambitious shoot featuring Nico Vink. Watch Vink shred through embers and ash in the short film From the Ash, Directed by Ryan Gibb and produced by Teton Gravity Research.

Disclaimer: This short film was made on private property in a burn scar — no healthy forests were lit on fire. In May of 2018 the Ute Park wildfire burnt 36,740 acres; a large swath of it was on the Philmont Scout Ranch. Thank you to the Boy Scouts of America for allowing us to film on location at Philmont. Everything was shot in a controlled setting on private land during the winter in a recently scorched wildfire area. The crew was under the supervision of forestry professionals to ensure everything was executed safely. There wasn’t a single live tree touched throughout our entire production.

Thank you to the men and women who put their lives at risk fighting real wildfires around the world. Please be responsible this wildfire season.

 

Matt Macduff – Title MTB Edit

 

The Legend Of Tommy G

Every kingdom needs his legends and who better to answer this call for the Bike Kingdom Lenzerheide than Belgian ripper Thomas Genon. He welcomed this role with open arms, building upon his own legend with the support of no one less than @Anthill Films. To see how Thomas rules his new kingdom, check out «The Legend of Tommy G». https://www.bikekingdom.ch/

#bikekingdom #bikekingdomlenzerheide #tommyg #thelegendoftommyg

Starring: Thomas Genon, Brett Rheeder, Thomas Lemoine, Matt Hunter, Pete Matthews, Casey Brown, «R dog» Ryan Howard, Max Wittenburg, Mateo Quist, Brook MacDonald, Rob Warner, Troy Brosnan, Thomas Vanderham, Kade Edwards, Cam McCaul, Tyler McCaul, Bjorn Enga, Jackson Goldstone, Miranda Miller, Fraser Newton, Emil Johansson, Max Fredriksson and Graham Aggasiz.

Ride Or Die – For Riders, By Riders

 

 

 

 

 

Test: Vaude Moab Pro 16 II Rucksack – Umweltfreundlicher Trail-Rucksack

vaude rucksack

Der deutsche Hersteller von Bergsportaussrüstung bietet mit dem Vaude Moab Pro 16 II einen gelungenen Rucksack mit integriertem SAS-Tec Rückenprotektor für ruppige Ausfahrten, kombiniert mit Stauraum für Tages- oder Wochenendtouren und nutzt dabei umweltfreundliche Verarbeitung mit recycelten und wasserfesten Materialien. 

Der Moab Pro spiegelt die langjährige Erfahrung des Süddeutschen Unternehmens wider; Volumen, kombiniert mit Schutz und gut organisierten Stauräumen – so bekommt man einen optimalen Begleiter für die nächste Ausfahrt.

Vaude Moab

Vaude Moab Pro 16 II – kurz und schmerzlos:

  • Volumen: 16L
  • Protektor: SAS-TEC Rückenprotektor
  • Preis: 190 Euro

Umweltfreundlicher Trailbegleiter

Vaude setzt bei allen Produkten auf Nachhaltigkeit und verwendet auch beim Moab Pro überwiegend recycelte Rohmaterialien. Der SAS-Tec Protektor besetzt aus zu 70% nachhaltig hergestellten Rohstoffen und das Hauptmaterial des Rucksacks besteht zur Hälfte aus recyceltem Polyester. Mit dem ECO Finish verzichtet das Unternehmen auf Fluorcarbone (PFC), die häufig für wasserabweisende Beschichtungen genutzt werden.

Schlichtes Design mit versteckten Features

Farblich ist unser Test-Rucksack in einem Braun mit Schwarz gehalten. Die Reißverschlüsse und Nähte sind sauber vernäht und bieten eine cleane Optik. Positiv finden wir auch, dass die wenigen Bänder und Riemen mit kleinen Lacshen versehen sind, welche Flattern verhindern und zum aufgeräumten Erscheinungsbild beitragen.

Hätten wir die Beschreibung des Rucksacks nicht durchgelesen, hätten wir den Reißverschluss des “versteckten” Helmtragesystems gar nicht erst gefunden. Das Tragesystem befindet sich unter dem praktischen Tool Fach auf der Vorderseite des Rucksacks und lässt sich einfach mit zwei Haken an den oben vernähten Riemen befestigen. Sehr schön gelöst!

Stauraum mit cleverem Organizer

Das erste Fach auf der Vorderseite beinhaltet den Tool-Organizer. Hier befinden sich kleine Fächer mit Gummibändern zum Verstauen einer Pumpe und genügend Platz für Ersatzreifen und Verschleißteile. Über dem Organizer befindet sich ein Fach für Wertsachen mit eingenähtem Stauraum für Smartphones, Brillen und ähnlichen Artikeln.

Das Hauptfach des Moabs bietet genügend Stauraum um Regenjacke, Ersatzkleidung und Trinkblase zu verstauen und verzichtet hier auf kleinere Fächer. Wer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, kann auch das Fach der Trinkblase für das Verstauen eines Laptops nutzen. Wie bei den meisten Rucksäcken im Test wird der Schlauch des Trinksystems durch eine Öffnung am oberen Ende der Tasche gefädelt. Positiv ist, dass der Schlauch dann wahlweise auf dem linken oder recht Schultergurt entlang geführt werden kann und durch Schlaufen und Clips befestigt wird.

Wir hatten den Vaude Moab Pro bei einigen Drehtagen und Ausflügen dabei und konnten Kameras, Objektive und Equipment gut verstauen und hatten niemals das Gefühl, dass der Stauraum zu klein wäre.

vaude rucksack

Auch wenn der Rucksack mal schwerer beladen war, bot das Rückenpolster und die angenehmen Tragriemen ausreichend Komfort. Mit dem gepolsterten Hüftgurt verteilt sich das Gewicht gleichmäßig und lässt die Tasche mit Inhalt leichter wirken, als sie im Endeffekt ist.

vaude rucksack

SAS-TEC Protektor inside

Der Rückenprotektor des deutschen Herstellers SAS-Tec ist auf Nachhaltigkeit konzipiert und muss dank seiner Mehrschlagfähigkeit nicht nach jedem Sturz ausgetauscht werden. Wer den Protektor jedoch doch mal entnehmen oder reinigen will, kann diesen über den versteckten Reisverschluss auf der Oberseite des Moab Pro entfernen.

Das Fazit zum Moab Pro

Ein praktischer und gut verarbeiteter Begleiter für die Tages- oder Wochenendtour. Mit viel Stauraum und durchdachtem Tool-Organizer bietet der Vaude Moab Pro alles, was ein Trailrucksack braucht. Schön gelöst sind auch die versteckten Features wie das Helm-Tragesystem, der entnehmbarer Rückenprotektor und die Regenhülle. Was uns besonders gut gefallen hat, ist, dass Vaude bei der Produktion auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit wert legt. Vaude präsentiert hier ein tolles und durchdachtes Produkt.

Mehr Infos zum Rucksack und Vaude findet ihr unter: www.vaude.com