Gabriel Wibmer stärkt sich ab jetzt mit NEOH

Gabriel Wibmer freut sich, ab jetzt ein Teil der NEOHFamilie zu sein und dadurch immer einen Schoko-Snack für zwischendurch und somit einen Energieschub, parat zu haben. So wird Gabriel von nun an nicht mehr mit knurrendem Magen auf dem Bike unterwegs sein, sondern nur noch Hunger nach Trails und neuen Tricks verspüren. Mit einem Video verkündet der junge Osttiroler offiziell seine neue Partnerschaft mit NEOH und genießt während eines One-Hand Wheelies seinen zuckerreduzierten NEOH Riegel.

@ Lukas Dürnegger

Die NEOH Produkte zeichnen sich besonders durch den geringen Zucker- und hohen Proteingehalt aus. Sie enthalten 1 Gramm Zucker, was im Vergleich zu Süßigkeiten, wie beispielsweise einem herkömmlichen Schokoriegel, rund 90 % weniger Zucker darstellt. Neben Gabriel Wibmer, sind die drittgrößten Influencerinnen Deutschlands, Lisa und Lena, sowie der deutsche Fußball-Nationalspieler Jonathan Tah, und noch viele weitere von den NEOH-Riegeln und ihrer Philosophie überzeugt.

Für ihren TV-Spot entschied sich das Wiener Unternehmen für Gabriel Wibmer sowie die Influencerinnen Lisa und Lena. Die Spots laufen seit 1. Februar im deutschen Fernsehen auf den Sendern der Pro7 Gruppe sowie auf YouTube und Social Media in der DACH Region. Im Frühling sollen die Spots auch im Österreich Fernsehen ausgestrahlt werden.

Werbung

Werbung

„Wenn ich mit dem Bike draußen bin, vergesse ich oft, etwas zu essen und bekomme dann meistens nach einer Weile richtig Hunger und kann mich dann nicht mehr so gut konzentrieren. Daher ist die Zusammenarbeit mit NEOH super passend für mich. Die haben genau das richtige Produkt für solche Tage.“ – Gabriel Wibmer

Wie Gabriel auf seinem Bike, geht auch NEOH neue Wege. NEOH steht für das neue Naschen – Ohne Zucker und ohne Reue – sodass Naschen ab sofort einfach nur Spaß macht. Aus dieser Positionierung heraus haben wir einen jungen, aufstrebenden Athleten gesucht und in Gabriel jemanden gefunden, der es versteht, den Spaß am Sport einem breiten, jungen und ernährungsbewussten Publikum nahe zu bringen.“ – Alex Gänsdorfer, NEOH CMO und Co-Founder

NEOH:
Webseite: www.neoh.com
Instagram: www.instagram.com/neoh
TikTok: www.tiktok.com/neohworld

Gabriel Wibmer:
Facebook: www.facebook.com/Gabriel-Wibmer
Instagram: www.instagram.com/wibmergabriel
YouTube: www.youtube.com/channel/Gabriel_Wibmer
TikTok: www.tiktok.com/wibmergabriel

Previous ArticleNext Article

Red Bull District Ride Countdown – noch knapp eine Woche bis zum Slopestyle-Event des Jahres

Knapp eine Woche dauert es noch, bis der Red Bull District Ride zum sechsten Mal die Nürnberger Altstadt in ein Mountainbike-Slopestyle-Paradies ohnegleichen verwandelt. Höchste Zeit also, die letzten wichtigen Infos mit euch zu teilen und alle FAQs zu beantworten – vom Onsite-Event über die Live-Übertragung bis zum Best Trick Contest und der Women’s Progression Session.

Zeitplan und Live-Übertragung

Der Red Bull District Ride beginnt traditionell am Freitagabend mit dem Best Trick Contest (live auf YouTube und Facebook), bei dem nicht nur die 15 District Rider teilnehmen können, sondern auch Diego Caverzasi (ITA), Nico Scholze (GER), Alejandro Bonafe (ESP) und Tom Isted (GBR) mit spektakulären Big Air Jumps bereits einen Vorgeschmack auf den nächsten Tag liefern und die Zuschauer auf das Wochenende einstimmen.

Werbung

Werbung

Am Tag darauf, am 3. September erreicht der Red Bull District Ride mit dem Slopestyle Contest seinen Höhepunkt. Die 15 besten Rider der Welt zeigen ihr atemberaubendes Repertoire an Tricks auf der rund 700 Meter langen Strecke von der Kaiserburg zum Hauptmarkt. Der Slopestyle Contest beginnt um 14:30 Uhr und wird live übertragen auf Red Bull TV (Deutsch und Englisch), Red Bull TikTok, dem Bayerischen Rundfunk (BR), #DABEI – Magenta und Servus TV Deutschland.

Freitag, 2.9.2022

09:30 Uhr – Training
13:30 Uhr – Training
18:15 Uhr – Red Bull District Ride Best Trick (Live auf YouTube und Facebook)
19:15 Uhr – Siegerehrung

Samstag, 3.9.2022

10:00 Uhr – Training
13:00 Uhr – Training
14:45 Uhr – Red Bull District Ride Slopestyle Contest (Live auf Red Bull TV, TikTok u.a.)
17:25 Uhr – Siegerehrung

Wichtige Onsite-Informationen

Als Zuschauer vor Ort genießt man freien Eintritt und hat die Möglichkeit sich in den Zuschauerbereichen entlang der gesamten Strecke zu positionieren. Um keine Action vom Rest der Strecke zu verpassen, halten drei große Videoleinwände die Besucher durchgehend auf dem Laufenden, was sich anderswo gerade tut.

Im größten Zuschauerbereich im Big Air District am Nürnberger Hauptmarkt, wo auch das große Finale eines jeden Runs zu sehen sein wird, finden sich außerdem der Red Bull District Ride Fanshop, sowie die Expo-Stände verschiedener Partner des Red Bull District Ride.

Aufgrund des hohen zu erwartenden Besucheraufkommens empfiehlt es sich zu Fuß, per Bike oder mit der U-Bahn zum Veranstaltungsgelände zu kommen. Wer dennoch mit dem Auto anreist, muss verschiedene Straßensperrungen aufgrund des Red Bull District Rides beachten und findet verschiedene begrenzte und auf PKWs beschränkte kostenpflichtige Parkmöglichkeiten in fußläufiger Entfernung zum Eventgelände.

Detaillierte Informationen zum Event gibt es auf Red Bull District Ride 2022: Alle Infos zum Event!Sowie auf Red Bull District Ride – Stadtportal Nürnberg (nuernberg.de) und Red Bull District Ride – FAQs.

Best Trick Contest

Am Freitagabend findet zum Warm-Up wie schon die letzten Jahre auch wieder der Best Trick Contest am Hauptmarkt statt. Hier haben die Rider in einer Stunde Zeit, den Big Air Jump so oft sie wollen auszutesten. Der beste Trick wird bewertet, die Top 5 bekommen Preisgeld. Dass bereits hier ordentlich Action zu erwarten sein wird, hat nicht zuletzt Nicholi Rogatkin bei der 2017er Ausgabe des Red Bull District Ride bewiesen, als er mit seinem 1440 nicht nur den Slopestyle Contest gewann, sondern tags zuvor bereits den Best Trick Contest für sich entscheiden konnte.

Dieses Jahr sind folgende vier Fahrer für den Best Trick Contest gesetzt:

  1. Diego Caverzasi (ITA)
  2. Nico Scholze (GER)
  3. Alejandro Bonafe (ESP)
  4. Tom Isted (GBR)

Auch aus dem Hauptfeld des Red Bull District Ride wird eine rege Teilnahme erwartet, so dass sicher einige der 15 Rider, die sich für den Slopestyle Contest am Samstag qualifiziert haben, bereits freitags ihr Können andeuten:

  1. Emil Johansson (SWE)
  2. Erik Fedko (GER)
  3. Timothé Bringer (FRA)
  4. Nicholi Rogatkin (USA)
  5. Dawid Godziek (POL)
  6. Tomas Lemoine (FRA)
  7. Lucas Huppert (SUI)
  8. Max Fredriksson (SWE)
  9. Torquato Testa (ITA)
  10. Paul Couderc (FRA)
  11. Szymon Godziek (POL)
  12. Jakub Vencl (CZE)
  13. Lukas Knopf (GER)
  14. Miguel Guerrero (ESP)
  15. Thomas Genom (BEL)*

(*Thomas Genon wird als First Alternate den Kanadier Griffin Paulson ersetzten, der verletzt zurückziehen muss.)

Red Bull District Ride Women’s Progression Session

Beim Red Bull District Ride 2022 sind erstmals nicht nur die besten Rider, sondern auch die besten Riderinnen der Welt zwischen Kaiserburg und Hauptmarkt unterwegs – komplett ohne Wettkampf-Druck. Das Quintett, das sich zum Trainieren und Ausprobieren sowohl freitags als auch samstags auf der Diamond Strecke befinden wird, sind Patricia Druwen (GER), Caroline Buchanan (AUS), Kathi Kuypers (GER), Gemma Corbera (ESP) und Ellie Chew (NZL).

Die Progression Session beim Red Bull District Ride gibt den fünf Fahrerinnen die Möglichkeit ihre Fähigkeiten auf der wohl spektakulärsten Slopestyle-Strecke der Welt unter Beweis zu stellen, mit den besten Ridern der Welt zu trainieren und im gegenseitigen Austausch das eigene Riding zu verbessern. Während der zwei Tage können sich die fünf langsam an die verschiedenen Obstacles heranwagen und in ihrem eigenen Tempo ausprobieren, was möglich ist.

„Ich freu mich mega beim Red Bull District Ride im Rahmen einer Progression Session dabei zu sein Ich bin noch nicht allzu lange dabei, aber es war schon immer mein Traum auf einer Diamond Strecke zu fahren.“ – Patricia Druwen

 

Stay tuned!

Über den Red Bull District Ride

Der Red Bull District Ride ist der größte, urbane MTB Slopestyle Event der Welt, der über das Wochenende vom 2.-3. September in der Nürnberger Altstadt stattfindet. Highlights des Red Bull District Ride sind der Best Trick Contest am Freitagabend und der Slopestyle Contest am Samstag, bei dem die 15 besten MTB-Slopestyle-Rider der Welt antreten.

Der Red Bull District Ride folgt einer Strecke von der Kaiserburg bis zum Hauptmarkt, wo das große Finale mit dem Big Air Jump im Herzen von Nürnberg stattfindet. Der Kurs führt quer durch die Altstadt und ist in fünf verschiedene Districts unterteilt, die den Ridern jeweils unterschiedliche Fähigkeiten abverlangen. Dabei fühlt sich der Red Bull District Ride nicht an wie ein reiner Slopestyle- oder Freeride-Contest, sondern birgt auch Elemente des Skatepark-Fahrens, aber mit großen Sprüngen, Drops und Step-Downs. Als Highlight in jedem Athletenkalender ist der Red Bull District Ride immer wieder Schauplatz mitreißender Action und diverser noch nie gesehener Tricks, sog. “Worlds Firsts” auf dem Mountainbike.

Nach 2005, 2006, 2011, 2014 und 2017, als bis zu 80.000 Zuschauer über das Contest-Wochenende vor Ort waren, findet der Red Bull District Ride in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal statt. Die bisherigen Gewinner sind Aaron Chase (USA), Cam McCaul (USA), Sam Pilgrim (GBR), Brandon Semenuk (CAN) und Nicholi Rogatkin (USA). Als Diamond Event ist der Red Bull District Ride Teil der Freeride Mountain Bike (FMB) World Tour.

Instagram: @redbullgermany und @redbullbike

Facebook: @redbullbike und @redbull

YouTube: @RedBullBike

Underrated Apparel: Start-up aus Bayern bietet Gravity-Rider Klamotten mit Crash Replacement

Underrated Apparel: Start-up aus Bayern bietet Gravity-Rider Klamotten mit Crash Replacement

Produktnews: Mit einer echt coolen Idee steigt ein Start-up aus Bayern in den hart umkämpften MTB-Bekleidungssektor ein. Gegründet wurde die Marke Underrated Apparel, um Bikern bezahlbare Klamotten anbieten zu können. Das Außergewöhnliche ist hierbei die Tatsache, dass die Macher der Qualität ihrer Jerseys so sehr vertrauen, dass sie als erste Marke weltweit eine Crash Replacement Garantie anbieten.

Die Idee für die neue Marke kam den jungen Firmengründern, als ihre Freunde aufgrund der Corona-Pandemie ebenfalls mit dem Biken anfingen. Nach der Anschaffung der Bikes folgte dann die Ernüchterung bei der Bikewear. Viele konnten die zum Teil überzogenen Preise einfach nicht nachvollziehen. Somit wurde indirekt der Grundstein für die Marke „Underrated Apparel“ gelegt. Nach dem Brainstorming folgte die Suche nach Produzenten und die ersten Prototypen wurden angefertigt. Mittlerweile steht die Marke, trotz Skepsis vieler Außenstehender. Der Brandname steht eigentlich für jeden Biker: Das Gefühl, nach einem gestandenen Sprung seine Selbstunterschätzung überwunden zu haben und von Endorphinen überschüttet zu werden – und es ist letztendlich auch eine Anspielung auf die Marke selber.

Coole Sache: MTB Gravity-Rider Jerseys mit Crash Replacement

Aktuell umfasst das Sortiment zwei Jersey-Kollektionen. Die erste Kollektion „Principium“ beinhaltet zwei Jerseys in Schwarz/Weiß. Farbenfroher und verspielter präsentiert sich die „Ride Fast“ Kollektion in Red, Lila oder Batik. Alle Jerseys sollen äußerst atmungsaktiv, schweißabweisend und zudem Protektor-ready sein. Die Preise liegen bei 19,99 Euro für die „Principium“ Jerseys bzw. 34,90 Euro für die „Ride Fast“ Jerseys. Sollte ein Jersey bei einem Crash beschädigt werden, kann ein Crash Replacement in Anspruch genommen werden. Das kannten wir bis jetzt eigentlich nur von Helmen und Protektoren. Komplettiert wird das Sortiment durch zwei Pants, eine in kurzer, die andere in langer Ausführung. Beide Pants verfügen über zwei Hosentaschen mit Reißverschluss, Laser-perforierte Lüftungslöcher sowie einen Ratschenverschluss. Erhältlich ist die Shorts für 49,99 Euro, die „One 4 All Pant“ kostet 79,90 Euro.

Werbung

Werbung

Underrated Apparel: Start-up aus Bayern bietet Gravity-Rider Klamotten mit Crash Replacement

Web: www.underrated-apparel.de

Fotos (c) Underrated Apparel

Bike Kingdom Park Lenzerheide präsentiert Highlights und Neuheiten 2022

Wenn der Bike Kingdom Park Lenzerheide dieses Jahr an Christi Himmelfahrt am 26. Mai seine Tore öffnet, feiert der Bikepark sein 10-jähriges Jubiläum. Nur logisch, dass sich die Betreiber des Bikparks rund um die Talstation Rothorn so einiges an Attraktionen und Neuheiten für ihren runden Geburtstag überlegt haben.

Die Shape Crew ist bereits seit Anfang Mai damit beschäftigt, den Park auf Vordermann zu bringen. Anders als in den Vorjahren war Schneeschaufeln aufgrund der warmen Temperaturen und des verhältnismäßig wenigen Schnees kein großes Thema. Daher werden die verschiedenen Strecken bestens gepflegt, teilweise ausgebaut und mit vielen neuen Obstacles in die Saison starten.

Highlights und Neuheiten 2022

Der Bike Kingdom Park bietet mit seinen verschiedenen Abfahrtsstrecken für jedes Niveau die richtige Line: Angefangen bei der blauen FLOWline mit einfachen Anliegern und Tables für Bikeparkneulinge, über die fordernde PRIMEline mit mittleren bis großen Features und der im Sommer 2021 eingeweihten GRIZZLYline-Variante bis hin zur STYLE- und SHOREline, welche vergangenes Jahr umgebaut und ebenfalls mit neuen Elementen versehen wurden, bringt der Bikepark am Rothorn nicht nur ordentlich Kanada- und Northshore-Feeling, sondern zaubert seinen Bike-Gästen auch ein fettes Grinsen ins Gesicht.

Werbung

Werbung

Armin Hartman auf dem Hinterrad, unterwegs durch die Flowline im Bike Kingdom
Chris Visscher (Fotograf)

Die STRAIGHTline hat als klassische Downhillstrecke mit vielen Highspeed-Passagen und technischen Herausforderungen den höchsten Schwierigkeitsgrad. Sie ist auch Schauplatz der Bike Kingdom Games mit dem Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup vom 8. bis 10. Juli 2022. Für das Downhillrennen wird die STRAIGHTline in den kommenden Wochen um eine weitere Sektion ergänzt. Gleiches gilt für die FLOWline und die PRIMEline, die diesen Sommer ebenfalls ein Facelifting erhalten. Für die Hauptsaison ist der neue BIG DAISY-Trickjump an der Talstation Rothorn ready for Action. Die Sprünge mit zwei Schwierigkeitsgraden – der höhere Absprung ist satte 3,20 Meter hoch – versprechen jede Menge Nervenkitzel. Dank eines zusätzlichen Kickers beim Landing Bag können sich neben den Profis auch Anfänger:innen an die Trick Jumps wagen.

Wurzelteppiche auf der Straightline mit World Cup Niveau 
Armin Hartmann (Fahrer), Chris Visscher (Fotograf)

Neben den Neuerungen im Park hat die Lenzerheide Bergbahnen AG auch in die Bahninfrastruktur investiert. Neue zusätzliche Gondeln erhöhen die Transportkapazität beim Zubringer zum Bike Kingdom Park um satte 20 Prozent, wodurch sich die Wartezeit – gerade an Spitzentagen – entsprechend verkürzen. Zudem wurde die Talstation umgebaut, was den Einstieg in die Gondeln zusätzlich verbessert.

«Late Shred»: Konzerte, Partys, Jump-Shows, Workshops und mehr

Die Idee eines Bikeparks am Rothorn in Lenzerheide wurde bereits vor zehn Jahren mithilfe der britischen Downhill-Legende Steve Peat in die Tat umgesetzt. Noch heute besteht die Grundstruktur des damals unter dem Namen «Lenzerheide Bikepark» eröffneten Bikeparks, der sich in den Folgejahren zu einem Hotspot in der alpinen Bikepark-Szene entwickelte. Für das Jubiläumsjahr sind im Bike Kingdom Park diverse Aktivitäten im Rahmen des «Late Shred» geplant.

Air-Time am Grizzly Line Part auf der Straightline
Armin Hartmann (Fahrer), Chris Visscher (Fotograf)

In der Hauptsaison vom 15. Juli bis 14. August 2022 ist der Bike Kingdom Park täglich bis 21.00 Uhr geöffnet. Während dieser Zeit finden jeweils kleinere Veranstaltungen wie zum Beispiel Konzerte, Partys, Jump-Shows oder auch Workshops statt. Die ersten Termine stehen bereits fest:

      • 15./16. Juli             DJ & Shred im Bike Kingdom Park
      • 22. Juli / 12.           August Photoworkshop mit Jan Cadosch
      • 30. Juli                   Jump Session
      • 6. August               Adiletten Rave (Day Rave & Session auf der BIG DAISY)

Bikepark-Fans mit einer Jahreskarte oder einer TOPCARD profitieren kostenlos vom «Late Shred» Upgrade. Für alle anderen Biker:innen ist ein «Late Shred»-Ticket für CHF 28.00 im Webshop unter bikekingdom.ch erhältlich.

Der Bike Kingdom Park in Lenzerheide startet am Donnerstag, 26. Mai 2022, mit Wochenend- und Feiertagsbetrieb in die Sommersaison 2022. Bereits ein Wochenende später, ab Samstag, 4. Juni 2022, ist die Gondelbahn Rothorn 1 und somit der Bike Kingdom Park täglich geöffnet. Die übrigen Lifte im Bike Kingdom sind ab Samstag, 2. Juli 2022, täglich in Betrieb.

Titelbild: Prime Line Armin Hartmann (Fahrer) Chris Visscher (Fotograf)

Nino Schurter kurz vor alleinigem Rekord. Wird in Albstadt Geschichte geschrieben?

Albstadt, 3. Mai 2022 – Seit fast einem Jahrzehnt ist das beschauliche Albstadt fester Bestandteil des Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcups. Am kommenden Wochenende steht der Ort auf der Schwäbischen Alb als zweiter Ausrichter der Saison, nach Petrópolis in Brasilien, im Terminkalender der Cross-Country-Athleten.  

Die Finalrennen live auf Red Bull TV:

XCC

Werbung

Werbung

  • Das Elite-Finale der Frauen findet am Freitag, den 6. Mai um 17:30 Uhr (MESZ) statt.
  • Das Elite-Finale der Männer findet am Freitag, den 6. Mai um 18:15 Uhr (MESZ) statt.

XCO

  • Das Elite-Finale der Frauen findet am Sonntag, den 8. Mai um 11:20 Uhr (MESZ) statt.
  • Das Elite-Finale der Männer findet am Sonntag, den 8. Mai um 14:35 Uhr (MESZ) statt.

Wirft man einen Blick auf die Siegerlisten der Elite-Herren in Albstadt tauchen zwei Namen mehr als einmal auf. Nino Schurter (SUI) und sein langjähriger Dauerrivale, der mittlerweile zurückgetretene Julien Absalon (FRA), waren auf der süddeutschen Rennstrecke mehrfach, nämlich drei- bzw. zweimal, erfolgreich. Aber die beiden Cross-Country-Legenden verbindet natürlich weit mehr als die gemeinsamen Siege auf der Alb. Mit Ninos Sieg beim Auftaktrennen in Petrópolis halten beide Rider nun gemeinsam den Rekord von 32 Weltcup-Einzelsiegen. Nachdem Absalon seit seinem Karriere-Ende im Jahr 2018 nicht mehr aktiv eingreifen kann, hat Schurter die Möglichkeit, sich bereits an diesem Wochenende in Albstadt zum alleinigen Rekordhalter zu krönen.

„Ich bin in guter Verfassung und Blicke optimistisch nach Albstadt. Jedoch habe ich da schon beides erlebt. Einige Male knapp gewonnen und wie letztes Jahr knapp verloren. Es wird da sicher wieder ein ganz heißer Kampf um den Sieg. Hoffe, ich darf da wieder ein Wörtchen mitreden. We will see!“ – Nino Schurter

Der Damenwettbewerb bietet mit verschiedenen Siegerinnen in nahezu jedem Jahr ein ganz anderes Bild: Den Platz an der Spitze in Albstadt belegten bereits Größen des Sports wie Pauline Ferrand-Prévot (FRA), Kate Courtney (USA) oder Jolanda Neff (SUI) – die einzige Fahrerin, die in Albstadt bereits zweimal erfolgreich war. Dieses Jahr sind sie alle zurück und hungrig auf einem weiteren Sieg. Die Konkurrenz der jungen Wilden ist jedoch ebenso stark, mit Ridern wie der letztjährigen Albstadt-Siegerin Loana Lecomte (FRA), die 2021 auch den Gesamtweltcup gewann, sowie den Österreicherinnen Laura Stigger und der Newcomerin Mona Mitterwallner, die in Petrópolis mit den Plätzen drei, vier und fünf alle aufs Podium fuhren. Die Australierin Rebecca McConnell, die im brasilianischen Dschungel ihren ersten Weltcup überhaupt gewann, wird ebenfalls versuchen, ihrer unglaublichen Leistung einen weiteren Sieg folgen zu lassen.

Kate Courtney, ehemalige XCO-Gesamtweltcupsiegerin, hat an jedem einzelnen Weltcuprennen in Albstadt teilgenommen und 2019 dort gewonnen: „Albstadt ist ein ganz besonderer Ort für mich. Dort habe ich 2013 als Juniorin mein erstes Weltcup-Podium in Europa geholt. Sechs Jahre später gewann ich auf derselben Strecke den ersten Elite-Weltcup für die USA seit 19 Jahren. Abgesehen von meinen persönlichen Erfahrungen, denke ich, dass Albstadt etwas Besonderes ist, weil der Ort so eine lange Weltcup-Geschichte hat. Wenn wir Rider Jahr für Jahr dieselben Orte besuchen, werden wir mit dem Ort vertraut und freuen uns auf die Rückkehr. Gleichzeitig wird der Weltcup zu einem festen Bestandteil für die Fans, die sich Jahr für Jahr darauf freuen. Das Frauenfeld ist im Moment auf einem unglaublich hohen Niveau und ich erwarte, dass es ein sehr umkämpftes Rennen wird. Es ist großartig, so viele verschiedene Athletinnen zu sehen, die in der Lage sind, an der Spitze mitzufahren. Ich freue mich darauf und werde alles geben, um selbst oben dabei zu sein.“

Die Bedeutung des Short Track hat diese Saison deutlich zugenommen. Früher als Seeding Run für die Wettkämpfe über die olympische Distanz genutzt, hat die Sprint-Disziplin dieses Jahr eine deutliche Aufwertung erfahren und verfügt nun über eine eigene Weltcup-Wertung und einen am Ende der Saison gekürten Gesamtsieger. Die neue Struktur ermöglicht vor allem den Kurzstrecken-Experten einen völlig anderen Weltcup-Herangehensweise. Wie und ob dies den Cross-Country-Wettbewerb aufmischen wird, bleibt vorerst ungewiss.

Der nächste Cross-Country-Weltcup wird die Rider nur eine Woche später vom 13. bis 15. Mai nach Nove Mesto in Tschechien führen. Das nächste Downhill-Rennen findet vom 21. bis 22. Mai in Fort William, Großbritannien, statt. Insgesamt umfasst die Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup acht Downhill- und neun Cross-Country-Rennen. Die letzten Wettkämpfe finden als Double Header im September in Val di Sole, Italien, statt.

Die gesamte Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup gibt es wie immer live und kostenlos auf Red Bull TV. Noch mehr Bike-Action gibt es auf facebook.com/RedBullBike und youtube.com/RedBullBike.

Aktuelle Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Gesamtwertung:

UCI Cross-Country MTB Weltcup Damen:

  1. Rebecca McConnell | AUS | 290 Punkte
  2. Anne Terpstra | NED | 227 Punkte
  3. Laura Stigger |AUT | 215 Punkte
  4. Loana Lecomte | FRA | 198 Punkte
  5. Mona Mitterwallner | AUT | 177 Punkte

UCI Cross-Country MTB Weltcup Herren:

  1. Nino Schurter | SUI | 288 Punkte
  2. Maxime Marotte | FRA | 250 Punkte
  3. Alan Hatherly | RSA | 180 Punkte
  4. Sebastian Fini | DEN | 175 Punkte
  5. Thomas Litscher | SUI | 175 Punkte

UCI Cross-Country Short Track MTB Weltcup Damen:

  1. Pauline Ferrand-Prévot | FRA | 250 Punkte
  2. Laura Stigger | AUT | 200 Punkte
  3. Evie Richards | GBR | 160 Punkte
  4. Rebecca McConnell | AUS | 150 Punkte
  5. Loana Lecomte | FRA | 140 Punkte

UCI Cross-Country Short Track MTB Weltcup Herren:

  1. Alan Hatherly | RSA | 250 Punkte
  2. Thomas Litscher | SUI | 200 Punkte
  3. Maxime Marotte | FRA | 160 Punkte
  4. Henrique Avancini | BRA | 150 Punkte
  5. Nino Schurter | SUI | 140 Punkte

Die offizielle Cross-Country-Saisonvorschau gibt es hier auf YouTube – https://www.youtube.com/watch?v=-U0n1KTTD1c

Ortlieb Seat Pack QR – Bikepacking Tasche, auch für Dropper Posts

Ortlieb hat kürzlich die neue Seat Pack QR Satteltasche vorgestellt. Diese Satteltasche ist gerade auch für Fahrer von modernen MTBs interessant, weil kompatibel mit Dropper Posts. Wir haben das Teil schon seit einer Weile im Einsatz und haben es getestet. Wie es uns gefällt, das lest ihr hier!

Ich werde nicht müde zu betonen, das mich die Qualität der Ortlieb Produkte immer wieder begeistert und auch die vorbildlich nachhaltige Fertigung und das Gesamtkonzept der Firme begeistern. Nicht nur durch die Fertigung in Deutschland, auch der Reparaturservice für die eigenen Produkte oder das frühe Entwickeln einer Linie ohne PVC sind Beispiele dafür, wie man in Heilbronn Verantwortung übernimmt.

Werbung

Werbung

Das Ortlieb Seat Pack QR – die Fakten

  • Material: abriebfestes Nylongewebe, wasserdicht (IP64)
  • Zuladung: 4 Kilo
  • Volumen: 13 Liter
  • Gewicht: 613 Gramm
  • Montage: Patentiertes Seat Lock Befestigungssystem für die Sattelstreben + Adapterschelle für Dropper Posts
  • Höhe: 28cm
  • Breite: 48cm
  • Tiefe: 22cm
  • Farbe: Schwarz matt
  • Preis 159,99€

Das Quick Release System ist pfiffig und erlaubt eine schnelle Montage und Demontage. Auch ist die Verwendung mit Teleskopstützen unproblematisch. Aber Achtung: Die Tasche ist mit den meisten, aber nicht mit allen Sattelgestellen kompatibel. Mehr Infos dazu finden sich auf der Ortlieb Homepage.

Das Ortlieb Seat Pack QR – Was sagt der Hersteller

Das Ortlieb Seat Pack QR ist der aktuellste Zuwachs in der Ortlieb Bikepacking Linie. Ortlieb verspricht dafür folgendes: „Ob Singletrail, Alpenpass oder Gravel-Route, mit dem wasserdichten Seat-Pack QR bist du bereit für jedes Rad-Abenteuer. Mit dem innovativen und patentierten Seat-Lock Befestigungssystem ist die Tasche aus abriebfestem Nylongewebe super stabil, schnell montiert und ebenso rasch und rückstandslos wieder demontiert. Durch die Adapterschelle ist das Seat-Pack QR sogar für absenkbare Sattelstützen geeignet und benötigt dabei lediglich 4,3 cm Platz an der Dropperpost. Die Innenversteifung und fünf Kompressionsgurte sorgen dafür, dass der Inhalt sicher und fest verpackt ist. Ein Ventil mit Griffschlaufe unterstützt die Komprimierung des Packvolumens und auf der Außenseite ermöglicht die elastische Kordel das Fixieren von zusätzlicher Ausrüstung. Um Beschädigungen bei Reifenkontakt zu verhindern, ist an der Unterseite des Seat-Pack QR eine Schutzplatte angebracht, die ebenso als Schutzblech-Ersatz dient.“

 

Damit ist eigentlich alles gesagt? Nein! Natürlich wollen wir das nicht so stehen lassen, wir haben montiert und gepackt, sind gefahren und haben einen eigenen Eindruck gewonnen, was die Tasche kann und was nicht!

Ortlieb Seat Pack QR – Praxistest

Über Verarbeitung und Qualität müssen wir nicht allzu viele Worte verlieren, da ist alles Tip-Top. In Sachen Volumen waren wir mit den 13 Litern happy, aber es wird immer Irgend-Jemanden geben der gerne mehr oder weniger hätte. Man kann es in dem Punkt nicht allen Recht machen, uns aber schon… Was uns neugierig gemacht hat sind aber vor allem die neue Befestigung am Sattel und die Adapterhülse für die Sattelstütze.

Die Montage am Sattel funktioniert gut. Man muss erstmal mittels Inbus die eigentliche Arretierung auf einer Trägerplatte so ausrichten, das diese gut an den Sattelstreben sitzt und gleichzeitig eine halbrunde Aussparung an die Sattelstütze bzw. auf den Sattelstützen-Adapter trifft. Dabei empfehlen wir, eine Einstellung vorzunehmen und mit der fertig gepackten Tasche nochmals zu überprüfen. Die beiden Haken der Arretierung, welche die Sattelstreben umfassen, werden mit zwei Bändern auf Spannung gebracht, die um die Tasche herumlaufen. Eine Veränderung an der Beladung bzw. Füllung der Tasche im montierten Zustand wirkt sich somit auf die Befestigung der Tasche am Sattel aus.

Auch um den Adapter an der Sattelstütze zu montieren wird eine Inbusschlüssel benötigt. Der Vorgang an sich ist selbsterklärend. Der Adapter verhindert mögliches Scheuern auf der Lauffläche einer Teleskopstütze und das Einklemmen des Befestigungsbandes beim Versenken der Stütze. Aber auch bei eher dünnen Sattelstützen, an denen einen Arretierung normalerweise nicht optimal funktioniert oder bei empfindlichen Carbon Sattelstützen ist er vorteilhaft.

Durch die stabile Bauweise und die durchdachte Befestigung sitzt die Seat Pack QR sehr sicher am Rad und wackelt kaum, das kann man nicht vor jeder Satteltasche sagen. Performance und Qualität überzeugen voll, auch die Wasserdichtigkeit ist ein Pluspunkt. Da kann man durchaus verschmerzen, das die Tasche eventuell an die eine oder andere Exotische Sattelvariante nicht passt und das sie kein ausgemachtes Leichtgewicht ist. Super: Wenn nach vielen Jahren doch mal etwas kaputt geht, so gibt es einen Reparaturservice bei Ortlieb im Haus!

Fazit: Die Ortlieb Seat Pack QR überzeugt in Funktion und Design. Das Ortlieb sich um einem möglichst große Nachhaltigkeit bei allen Produkten bemüht ist für mich ein Pluspunkt.

www.ortlieb.com/de

Sciu Aspen – Das neue Enduro im ersten exklusiven Test

Die neue Brand Sciu mit ihrem Enduro Aspen sorgte bei der Vorstellung direkt für Aufruhr. Es ging im Web gleich mal heiß her und das Bike wie auch die Marke wurden diskutiert. Darum soll es hier jedoch nicht gehen, denn wir wollten wissen: Wie fährt das Bike denn überhaupt?! Wir haben das Sciu Aspen für einen exklusiven ersten Test mit drei Ridern auf die Trails in Latsch geschickt!

Klar, man kann zu allem eine Meinung haben. Wir werden uns auch noch mit Themen rund um die Brand und den Aussagen der Macher beschäftigen, an denen sich einige Biker gestört haben. Dazu wird es hier beim Gravity-Magazine noch einen Exkurs geben. Darin wollen klären, wer da eigentlich hinter Sciu steckt und ob wir zu einer echten eigenen Meinung über die Marke kommen. Viel wichtiger war uns jetzt aber zunächst das Rad kennen zu lernen. Wie sich ein Bike anfühlt, das bestimmt doch letztlich, ob wir eine gute Zeit auf dem Trail haben! Also ab mit dem Aspen auf die staubigen Vinschgau-Trails, um einen Fahreindruck zu gewinnen. Und der ist, soviel sei schonmal verraten, recht eindeutig ausgefallen…

Das Sciu Aspen – Daten, Fakten und Eckpunkte

Den Rahmen des Aspen bekommt man für 3.399 Euro. Das ist kein Discount-Preis. Da muss dann der Gegenwert schon stimmen. Das Komplett-Bike ist mit 5.999 Euro ebenfalls im höheren Preis-Segment angesiedelt, was ebenfalls Erwartungen weckt. Wenn eine neue Marke im Start-Up-Stil plötzlich da ist und sich im Preisbereich edler Boutique-Brands ansiedelt, dann muss sie auch abliefern. Rein optisch ist das aber auf alle Fälle gelungen.

Sciu Aspen 2022 Test Seitenansicht Antriebsseite

Sciu Aspen 2022 Test Seitenansicht Bremsseite

Das Aspen ist im sehr positiven Sinne unauffällig. Ich will damit sagen, dass auf dem Bike auch der Name einer bereits bekannten Marke prangen könnte. Das Finish der Oberflächen, die Formgebung, die gesamte Anmutung ist sehr erwachsen und gibt keinen Hinweis darauf, dass es sich bei dem Bike um ein Erstlingswerk handelt. Genau das ist vielleicht der einzige Schwachpunkt im Aussehen des Sciu: Es hebt sich nicht extrem von den Mountainbikes ab, die man so kennt. Wem es wichtig ist aufzufallen, der könnte trotzdem auf seine Kosten kommen, denn es wird Fragen zu dem Rad geben, das haben wir jedenfalls so erlebt.

Hoher Qualitätsanspruch und sechs Jahre Garantie

Der gute erste Eindruck sagt jedoch nur bedingt etwas darüber aus, wie es um die Qualität eines Carbon-Rades bestellt ist. Wir stellen diese aber nicht in Frage, weil die Sciu-Macher uns versichern, dass ihre Bikes von denselben Händen gefertigt werden, die auch andere sehr prominente Carbon-Bikes fertigen. Wer sich mal in der asiatischen Bikebranche persönlich umgeschaut hat, der wird selbst festgestellt haben, dass die meisten angesagten Marken aus wenigen, den immer selben, Fertigungsstätten kommen. Wir haben mit eigenen Augen gesehen, wie die selben Mitarbeiter sowohl den „günstigen“ Rahmen, wie auch den 4-mal so teuren gefertigt haben. Ein Rad welches dem Aspen ähnelt ist theoretisch auch (jetzt oder zukünftig) von anderen Marken erhältlich. Sciu gibt an, die Basis des Rahmens, ein „Open Mold Modell“ mit dem Hersteller deutlich weiter entwickelt zu haben. Exakt so gibt es das Bike aber nur von Sciu und das Aspen soll sich in einigen Punkten deutlich von anderen Bikes, die da vielleicht kommen mögen, unterscheiden. Besonders in die eigene Umlenk-Wippe wollen die Macher sehr viel Hirnschmalz gesteckt haben um den Hinterbau zu optimieren. Ob das geklappt hat, das lest ihr weiter unten.

Erfreulich finden wir, dass Sciu sechs Jahre Garantie gibt. Ohne Wenn und Aber, so das Versprechen. Egal, ob ihr der erste oder dritte Besitzer seid. Nur eine Rechnung vom ersten Verkauf muss man vorweisen um zu beweisen, dass die sechs Jahre nicht um sind. Wenn das so klappt, dann ist das echt sehr fein. Das Aspen gibt es übrigens nicht nur in dem „Moss Yellow“, wie wir es hatten, es steht noch „Slate Grey“ zur Wahl.

Sciu Aspen – Die Ausstattung

Die Ausstattung des Aspen, welches wir zum Testen hatten, entsprach nicht zu 100 Prozent der Serie. Die WTB-Reifen, die übrigens einen echt guten Job machen, gibt es nicht am finalen Rad. Auch hatten wir einen O-Chain Spider am Bike. Der soll Hinterbau und Antrieb voneinander entkoppeln und künftig auch als Option bei Sciu erhältlich sein. Kann was bringen, können wir noch nicht wirklich beurteilen, wir bemühen uns aber um ein Testmuster. Mehr Infos dazu gibt es hier: www.ochain.bike

Und hier nun der finale Spec, den alle bekommen, die sich für das Aspen entscheiden:

Sciu Aspen 2022 Ausstattung

SteuersatzSciu Tapered 40er ZS44/28.6 - ZS56/40
GabelRockShox ZEB ULTIMATE 170mm
Dämpfer RockShox Super Deluxe Ultimate RCT 205x65 mm Trunnion
Tretlager Sram DUB
Laufräder Syntace W33I M40 Boost
Reifen V Schwalbe Big Betty Evo, Super Trail, TLE 29x2.4
Reifen H Schwalbe Magic Mary Evo, Super Trail, TLE 29x2.4
Schlauch Schwalbe Aerothan
Kurbeln Sram GX Eagle Boost DUB 12-fach, 175mm, 32T DM
KassetteSram XG-1275 10-52T, 12-fach
Schaltwerk Sram GX Eagle 12-fach
Kette Sram GX Eagle 12-fach
SchalthebelSram GX Eagle 12-fach
Bremsen Magura MT5 Carbotecture
BremsscheibenMagura Bremsscheibe MDR-P, VR: 220 & HR: 203mm, 6-Loch & Adapter
Lenker Spank Oozy 35 bar, 780mm, 35mm Shotpen
Vorbau Spank Split 35 stem, 35mm
Griffe SQ-Lab 7OX medium
SattelstützeRockShox Reverb
SattelSQ-Lab 6OX Infinergy Ergowave active

Mit der Magura Bremse mit großen MDR-P Scheiben hat man immer genug Power und auch Überhitzen wird sehr unwahrscheinlich. Das Rock Shox Fahrwerk und das Spank Cockpit funktionieren einwandfrei und sehen gut aus. Außerdem strahlt die Spank Combi noch einen gewissen Custom-Charme aus. Das ist auch bei den W33 Laufrädern von Syntace der Fall. In der Serie kommt das Rad mit bewährten Schwalbe Pneus, Schwalbe Aerothan Schläuchen und Sattel nebst Griffen von SQ-Lab. Über die Sram GX Eagle Schaltung muss man nicht viele Worte verlieren, sie gehört zu den Preis-Leistungschampions auf dem Markt.

Sciu Aspen – Die Geometrie

Das Sciu lässt sich mit 170er oder 160er Gabel fahren. Theoretisch ist als reines 29 Zoll-Rad oder als Mullet-Bike zu fahren. Letzteres bietet Sciu nicht als Komplettbike an, aber wer will, der kann… Die Geometrie weist keine Ungereimtheiten auf. Das Sciu setzt nicht auf mega-kurze Kettenstreben oder ungewöhnlich lange Oberrohre. Gäbe es das Bike schon länger würden wir vermuten das Rezept wäre: „Never change a running system!“ Drei Größen stehen zur Wahl, M, L und XL. Das soll für Fahrer von 167cm bis 200 cm passen.
Hier alle Geometrietabellen für die vier möglichen Kombinationen:

Sciu Aspen Geometrie 29" 170mm Gabel

 MLXL
Empfohlene Körpergröße (cm)167 - 179 180 - 189>190
Reach (mm)449,1480.2 501.2
Stack (mm)619,1625.3635.4
Lenkwinkel effektiv (°)64,4 64,4 64,4
Sitzwinkel effektiv (°)76,4 76,4 76,4
Oberrohrlänge horizontal (mm)599,3631.8655.1
Kettenstreben (mm)434,6434.6434.6
Radstand (mm)1217,71250.71270.7
BB-Drop (mm)34,834.834.8
Sitzrohr (mm)410445485
Steuerrohr (mm)95 100110
Überstandshöhe (mm)750,8777,6786,7
29 Zoll 160mm Gabel

Sciu Aspen Geometrie 29" 160mm Gabel

 MLXL
Empfohlene Körpergröße (cm)167 - 179 180 - 189>190
Reach (mm)456487508
Stack (mm)614620630
Lenkwinkel effektiv (°)656565
Sitzwinkel effektiv (°)777777
Oberrohrlänge horizontal (mm)600630650
Kettenstreben (mm)435435435
Radstand (mm)1211,31244,31264,3
BB-Drop (mm)303030
Sitzrohr (mm)410445485
Steuerrohr (mm)95 100110
Überstandshöhe (mm)750,8777,6786,7
Mullet 170mm Gabel

Sciu Aspen Geometrie Mullet 170mm Gabel

 MLXL
Empfohlene Körpergröße (cm)167 - 179 180 - 189>190
Reach (mm)439,6470,9491,9
Stack (mm)625.9632.3642.6
Lenkwinkel effektiv (°)63.563.563.5
Sitzwinkel effektiv (°)75.575.575.5
Oberrohrlänge horizontal (mm)601.2633.8657.3
Kettenstreben (mm)434.2434.2434.2
Radstand (mm)1226.81259.81279.8
BB-Drop (mm)46.646.646.6
Sitzrohr (mm)410445485
Steuerrohr (mm)95 100110
Überstandshöhe (mm)761777795
Mullet 160mm Gabel

Kopie von Sciu Aspen Geometrie Mullet 160mm Gabel

 MLXL
Empfohlene Körpergröße (cm)167 - 179 180 - 189>190
Reach (mm)445476497
Stack (mm)623.1628.1637.1
Lenkwinkel effektiv (°)646464
Sitzwinkel effektiv (°)767676
Oberrohrlänge horizontal (mm)602.7632.7652.7
Kettenstreben (mm)435435435
Radstand (mm)121412451267
BB-Drop (mm)44.244.244.2
Sitzrohr (mm)410445485
Steuerrohr (mm)95 100110
Überstandshöhe (mm)761777795

Das Sciu Aspen – so fährt es sich

Wie erwähnt waren wir mit dem Sciu Aspen auf den Trails rund um Latsch unterwegs. Wir, das sind Orga und Fotografen von Gravity-Magazine.de und auf dem Rad haben sich drei sehr unterschiedliche Fahrer abgewechselt. Christian Mallmann, den ihr auf den Fotos seht, mag neben Trails auch Tricks und war auch schon bei den Audi Nines am Start. Florian Strigel, intern „Endo-Flo“ genannt, steht auf technisches Terrain und trägt sein Bike für eine anspruchsvolle Abfahrt auch mal stundenlang den Klettersteig hoch. Der zweite Flo, Flo Drexel, ist für alles zu haben: 24-Stunden-Downhill-Rennen, Bikepark, Trails und auch für das Après-Bike. Alle drei Fahrer waren sich mit ihrem Urteil zu dem Bike, trotz unterschiedlicher Fahrstile, weitestgehend einig.

Im Gesamteindruck war das Aspen leicht und sehr wendig – Das Rad ließ sich sehr gut „rumschmeißen“  bzw. „im Trail pushen“. Gemessen haben wir das Rad ja mit rund 15 Kilo (mit O-Chain), daran kann es also nicht alleine liegen. Wir denken, dass die passende Rahmensteifigkeit, die Funktion des Hinterbaus und die Geometrie ihren Teil dazu beitragen. „Ich war die Hälfte des Trails in der Luft oder im Manual!“ war eine der Aussagen die so wortwörtlich von der Testcrew kam.

Progressiver Hinterbau

In den verblockten Abschnitten am Holy Hansen und auf dem Tschilli Trail hat es auch alles sehr gut weggesteckt. Zwei der Fahrer attestiertem dem Hinterbau, er würde die Zeb Ultimate deutlich übertrumpfen was Traktion und Effektivität angeht. Das war aber nicht sofort so…
Im Vergleich zu anderen Bikes hatten wir erstmal das Gefühl mehr Commitment mitbringen zu müssen. Durch die sportliche Geo (angenehm lang, aber gefühlt im ersten Moment wenig Stack) ist der Schwerpunk tendenziell weiter vorne als bei anderen Enduros, so war unser erster Eindruck. Wir haben allerdings festgestellt, dass knapp 20 Prozent Sag zu wenig sind. Der Hinterbau ist spürbar progressiv und so haben wir dann doch mit deutlich mehr Sag, so um die 30 Prozent, weitere Fahrten unternommen. Das hatte zwei Effekte: Man steht mit dem richtigen Sag schön im Rad und die Lastverteilung ist dann wirklich sehr gut. So vermittelt das Aspen dann auch stets Sicherheit und man kann den Hahn offen lassen.

Was trotzdem weniger gut geht, ist einfach mal drüber rollen und das Bike machen lassen. Das Aspen ist kein Short Travel Downhill-Bike! Was aber dafür umso besser geht, ist aktives Fahren und das Bike bewusst steuern bzw. zu pushen. Das Ganze wird (vermuten wir) noch verstärkt durch den progressiven Hinterbau, der viel „pop“ gibt. Das hat uns extrem gut gefallen. Dieses lebendige Fahrgefühl war auch bergauf angenehm. Das Rad klettert sehr willig und der Hinterbau bietet schönen Gegenhalt. Man hängt also bergauf nicht im Federweg und kann auch lange Uphills gut meistern. Wir würden einige Enduros nicht für Mittelgebirgs-Biker empfehlen, das Sciu schon. Es beherrscht den wilden Ritt, aber auch auf entspannten Touren geht es gut voran.

Wenig Anlass zur Kritik

Was zu meckern haben wir aber auch: Einer der Tester kam sich immer wieder mal mit den Sitzstreben in Kontakt. Auch wenn das den anderen beiden Testern nicht auffiel, fällt beim Blick auf das Sciu trotzdem auf, dass man die Sitzstreben, ähnlich wie es bei den Kettenstreben schon gemacht ist, etwas weniger ausladend gestalten könnte. Was nicht schlecht gelöst ist, aber noch besser sein könnte, ist der Verstellbereich der Sattelstütze. Je nach Körpergröße des Riders und der gewählten Rahmengröße kann nicht jeder Sattelstützen-Hub gefahren werden. Konstruktiv ist durch den Knick im Sitzrohr irgendwo Schluss. Vielleicht geht da bei der 2.0 Version noch ein bisschen was. Uns hätte übrigens auch noch interessiert, wie das Bike ohne den O-Chain Spider bergab geht… dazu fehlte uns leider die Zeit – einen riesigen Unterschied erwarten wir aber ohnehin nicht. Das sind aber eher Randnotizen in einer insgesamt absolut überzeugenden Vorstellung.

Fazit

Darf sich Sciu zurecht „Boutique-Marke“ nennen? Keine Ahnung, das müssen auch wir nicht entscheiden. Kann sich das Aspen aber mit anderen Bikes von etablierten High End Marken messen? Ja, das kann es. Das Aspen ist kein Mini Downhiller sondern das, was wir als echtes Enduro verstehen. Ein Bike mit dem alles Spaß macht, von Tour bis Bikepark oder Hometrails. Die Geometrie ist nicht übertrieben aber doch modern. Der Hinterbau fühlt sich wirklich richtig gut an. Auch scheint ein toller Kompromiss zwischen Laufruhe und Wendigkeit gefunden worden zu sein. Ganz wohlwollend sagen wir es mal so: Bei vielen anderen Brands bekommt man für das Geld eine schlechtere Ausstattung. Und mehr Fahrspaß gibt es wo anders meist auch nicht…

sciubikes.com

www.instagram.com/sciu_bikes

Fotos: Florian Strigel