News vom RadQuartier: kreativer Corona-Umbau und Profi-Session

Erik Fedko

Die Extremsporthalle RadQuartier hat die Corona Zeit gut genutzt und umgebaut. Vom Resi und Foampit bis zum Airbag-Landing sind nun einige neue Elemente für den Einsteiger bis zum Profi im Angebot. 

Wir waren zusammen mit einigen der bekanntesten Fahrern der Welt zu Gast bei Robin Specht und seinem Team und durften uns einen ersten Eindruck vor der Wiedereröffnung am 01.08.2020 machen. 

Vor ein Paar Tagen war ich zusammen mit Fabio und Lukas Schäfer im RadQuartier. Der Gründer Robin hatte einige der besten Fahrer der Welt eingeladen um die Halle nach dem neuen Umbau zu besuchen und sorgte somit für einige fette Sessions die unser Fotograf Sebastian Marggraf für euch eingefangen hat.

Für mich war es das erste mal in der Extremsporthalle und ich war super begeistert. Ich habe bis zu dem Wochenende nur gewusst, dass Robin Specht das RadQuartier betreibt und mit seinem Team deutschlandweit Pumptracks, Trails und Parks baut. Doch Robin baut nicht nur sehr schön, er wurde auch als Slopestyle MTB Profi international bekannt und steckt nun diese jahrelangen Erfahrungen und sein Können in seine Projekte. 2009 gründete er deshalb das RadQuartier mit der Idee einen Ort für alle Rollsport- und Freestyle-Athleten aus den verschiedensten Sportarten und Könnerstufen zu bieten.

Wie wir ja alle erfahren mussten war 2020 leider durch Covid-19 nicht das Jahr der geplanten Saisonstarts oder normalen Öffnungszeiten, da Gesundheit und Rücksicht Vorrang hatten und deshalb musste auch das RadQuartier für einige Monate schließen. Doch die Jungs haben die Zeit genutzt um sich einem kompletten Umbau der Hallen anzunehmen und bieten nun mit einem einzigartigen Konzept vom Trampolin, Foam-pit, Airbag-Jump bis hin zum Resi ein Reportoire für alle Könnerstufen und Rollsportarten.

RadQuartier
Hier könnt ihr euch anmelden, Snacks und Drinks kaufen, Geräte leihen und den Fahrern unten in der Halle zuschauen.

Das RadQuartier besteht aus mehreren Teilen. Im oberen Bereich befindet sich der Eingang und Empfang wo ihr euch anmelden, Leihgeräte und Erfrischungen besorgen und den Fahrern unten in der Halle zuschauen könnt. Wenn man dann die große Treppe hinunter geht, kommt ihr direkt in die erste Halle in der sich der Skatepark und die Bowl befinden. Von dort aus geht es in das Herzstück des Quartiers wo das Trampolin, Resi, Foam-Pit und die in Deutschland einzige indoor Airbag Landung auf euch wartet.

Robin und sein Team haben sich besonders Mühe gegeben die einzelnen Elemente für fast jede Könnerstufe anzupassen. Deshalb gibt es für den Airbag verschiedene Anfahrten mit verschieden Absprüngen wo sich der Anfänger an seinen ersten Sprung oder der Profi an neuen Tricks probieren kann. Auf dem Trampolin kann man mit dem Tramp-Bike neue Tricks üben, gegen Freunde antreten und tatsächlich unglaublich viel Spaß haben. Wir hatten am ersten Abend eine kleine “Game of bike” Session auf dem Trampolin die völlig eskalierte und definitiv für einige Lacher sorgte.

Neben Fabio und Lukas waren an dem Wochenende noch einige andere Profi Fahrer und Freestyler eingeladen die auf den Sprüngen und im Skatepark zeigten was so geht. Erik Fedko zeigte seinen 360 Superman Seatgrab Indian Air (Titelbild), Freestyle Legende Tomas Zejda war im Skatepark unterwegs, Dawid Godziek übte Tricks im Foampit und generell war in jeder Ecke was los und wurde gefilmt. Denn nicht nur Fabio war mit seinen Kameras am Start sondern auch Marc Diekmann und fast alle anderen Fahrer sorgten für Film und Video Material. Somit können wir uns in den nächsten Tagen auf reichlich Content auf den Socialmedia Accounts der Fahrer und vom Radquartier freuen.

Aber wie schon erwähnt ist das Radquartier nicht nur was für Profis. Wer sich zum Beispiel im Springen versuchen will, der kann mir seinem Mountainbike die kleinere Anfahrt zum Airbag nutzen um sich an seine ersten Sprünge ran tasten und dann beim nächsten mal evtl. ins Foam-Pit oder aufs Resi springen. Das Resi bietet ein ähnliches Gefühl beim Landen wie eine normale Landung, jedoch verzeiht es durch das weichere Material Fehler und schützt beim Sturz. Ihr könntet auch eure unerfahreneren Freunde mitnehmen und zeigt ihnen den Sport, oder probiert mal einen Skooter im Skatepark aus. Robin und sein Team haben eine Möglichkeit für alle die Geschaffen, die Spaß am Sport haben, was neues üben und eine gute Zeit verbringen wollen. Ob du mit Inlines, Skateboard, Bmx, Mtb oder deinem Skooter ins Radquartier kommst, du wirst auf jeden Fall auf deine Kosten kommen.

“Es unterscheidet nicht welches Sportgerät du hast,
weil alle so ein bisschen den selben Lifestyle haben.”
– Robin Specht

 

Die Öffnungszeiten und Preise:

Ab dem 01.08.2020 öffnet das Radquartier mit passendem Hygienekonzept seine Türen. Tickets gibt es ab jetzt nur noch Online, damit die aktuellen Hygienevorschriften eingehalten werden können, was aber auch den Vorteil bringt, dass die Hallen nie zu voll sind und niemand auf seine nächsten Run warten muss.

Die Tickets gibt es ab 13,90€ für 3h bis 19,90€ für den ganzen Tag. Außerdem bietet die Extremsporthalle einige Leihgeräte, Camps und Mietmöglichkeiten für Events und Veranstaltungen an.

Da das Team des RadQuartiers nicht nur für seine Indoorhalle sondern auch für Pumptracks aus Dirt und Asphalt bekannt ist, wird es laut Robin in Zukunft eventuell einen repräsentativen Pumptrack vor dem Gebäude geben. Wer weitere Infos zum RadQuartier und den Projekten finden möchte, sollte einen Blick auf die Internetseite werfen. www.radquartier.com/

Lukas Schäfer
Lukas Schäfer und sein signature Radon Slush am Airbag

In den nächsten Tagen werdet Ihr noch einige Profi Bike Checks und ein paar Interviews mit den Fahrern von unserem Tag im RadQuartier auf dem Gravity-Magazine finden. Schaut mal bei den Jungs und Mädels vorbei, denn wir hatten dort definitiv eine gute Zeit.

Previous ArticleNext Article

Johny Salido – “Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage”

©Juan Diego Taylor

Als der mexikanische Freerider Juan Diego „Johny“ Salido durch seinen zweiten Platz beim Marzocchi Proving Grounds im September 2019 eine Wildcard für die Red Bull Rampage erringt, ist er vollkommen überwältigt. Denn diese Wildcard ist die Eintrittskarte zu seinem größten Traum. Die Dokumentation „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ begleitet Johny auf seinem Trip zur Red Bull Rampage 2019 – von der Qualifikation bis zum Sturz vor dem Finale – und spiegelt eindrücklich wider, wie viel ihm dieses Event bedeutet. Die Dokumentation gibt es hier zu sehen:


In „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ wird schnell klar, dass Juan Diego Salido alias Johny Salido schon seit dem Kindesalter mit Herzblut fürs Mountainbiken lebt. Seit seinem neunten Lebensjahr genießt er jede Sekunde auf seinem Bike, hat in jungen Jahren mit Top-Platzierungen bei Contests überrascht und konnte es schließlich kaum fassen, dass sein Lebenstraum in Erfüllung gehen sollte: Als erster Mexikaner überhaupt konnte er sich im September 2019 mit einer Silber-Medaille beim Marzocchi Proving Grounds für die letztjährige Rampage qualifizieren. Auf die Teilnahme am jährlichen Treffen der besten Freerider der Welt im Zion National Park in Utah hat der 21-Jährige aus Guadalajara, Mexiko lange hingearbeitet: „Mein größter Traum war es schon immer, Seite an Seite mit den besten Ridern der Welt bei Red Bull Rampage zu fahren und dort als erster die mexikanische Flagge zu repräsentieren“.

Johny bei Red Bull Rampage 2019 ©Juan Diego Taylor

Schon einige Wochen vor dem Event machen sich Johny und seine Crew auf die Reise nach Utah, zum größten Freeride-Event der Welt. Die Vorfreude ist groß, die Stimmung ausgelassen.

Was Red Bull Rampage einzigartig macht: Die Rider, die am Event teilnehmen, sichten und bauen zusammen mit ihrem Team, bestehend aus maximal zwei Shapern und einem Kameramann, ihre eigene Line – so können sie sich auf ihrem Bike ganz individuell verwirklichen. Dafür haben sie einen Scouting-Tag, acht Tage zum eigentlichen Bau der Line plus zwei Erholungstage. Johny und seine Crew schuften hart und stellen dabei ihre Kreativität unter Beweis. Sie nutzen die verfügbare Zeit komplett aus, um die beste Line in den roten Sandstein zu meißeln.

Die Vorbereitungen für das große Event ©Juan Diego Taylor

Einen Tag vor dem Finale findet Johnys Traum der Rampage ein jähes Ende. Bei einem massiven Step-Down Backflip verletzt er sich schwer, gibt aber trotz großer Schmerzen nicht auf. Sein Team hingegen bemerkt schnell, dass etwas mit ihm nicht in Ordnung ist: „Johny ist irgendwie außergewöhnlich ruhig, gestern war er es nicht. Entweder ist er voll im Tunnel oder er macht sich Sorgen.“

Nach seinem ersten Übungs-Run am Finaltag bricht der 21-Jährige zusammen und wird direkt ins Krankenhaus eingeliefert. Im Zusammenhang mit seinem schweren Sturz hat er innere Blutungen erlitten, verursacht durch einen Milz-Riss. Somit ist sein Traum vorerst geplatzt – zumindest teilweise, denn er nimmt auch viel Positives mit. Johny ist Teil des Mega-Events gewesen, hat sich mit Top-Ridern ausgetauscht und seine eigene Line gebaut. Nur was er wirklich auf dem Bike draufhat, kann er am Finaltag der Rampage nicht mehr zeigen.

Der Titel der Dokumentation „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ macht deutlich, dass Johny Salido seinen Traum nicht aufgibt und weiterhin dafür kämpfen wird, dass dieser Wirklichkeit wird.

Johny und seine Crew @Juan Diego Taylor

Johny Salido:
Facebook:  JuanDiegoSalido
Instagram: johnysalido
YouTube:   Johny Salido

Freeride Fiesta:
Instagram: freeridefiesta

Anmeldung für Mondraker Enduro Team 2021 in Davos ab morgen möglich

News: Das etablierte Team-Enduro-Plauschrennen „Mondraker Enduro Team“ steht für grenzenlosen Spaß, großartige Kameradschaft und beste Trails inmitten einer beeindruckenden Berg-Kulisse. Vom 2. bis 4. September geht der Event für erfahrene Mountainbiker in Davos Klosters bereits in die fünfte Runde. Am morgigen Freitag um 16.00 Uhr öffnet das Anmeldeportal für die 2021er Veranstaltung.

Mondraker Enduro Team ist eines der wenigen Enduro-Rennen für Teams in Europa. Mit der komplett neuen offenen Kategorie „Fun Team“ wird seit 2020 zudem größeren Teams von drei bis sechs Personen eine Teilnahme an dem Event ermöglicht. Neben dieser besonderen Kategorie bleiben natürlich auch die bewährten Kategorien für Zweierteams Men, Women, Mixed und 77+ bestehen. Die Startplätze am Event sind allerdings limitiert, insgesamt steht das Rennen für 450 Teilnehmer offen. Die genaue Anzahl der Teams hängt letztendlich somit auch von der Größe der angemeldeten „Fun Teams“ ab. Die bisherigen Austragungen waren sehr schnell ausverkauft, sowohl für Zweier- wie auch für Fun-Teams – wer dabei sein möchte, sollte also nicht zu lange warten. Das Anmeldeportal wird morgen um 16.00 Uhr freigeschaltet.

„Die Region Davos Klosters bietet eine unglaubliche Fülle von attraktiven Mountainbike-Trails – die Ideen gehen uns also noch lange nicht aus!“ – Rennleiter Michi Wild von der lokalen Bike Academy Davos

Mondraker Enduro Team

Mondraker Enduro Team: Klassische Stages und jede Menge Downhill-Spaß

Die teilnehmenden Teams werden in den drei Tagen insgesamt etwa 120 Kilometer zurücklegen. Bewältigt werden müssen hierbei knapp 1.500 Höhenmeter bergauf, dafür geht es rund 12.000 Höhenmeter bergab. Wie bei einem klassischen Enduro-Rennen stehen auch bei diesem Event sogenannte „Stages“ auf dem Programm. Diese führen laut Veranstalter vorwiegend bergab und dauern jeweils einige Minuten. Zwischen diesen Abfahrten legen die Teilnehmer verschiedene Transfer-Etappen ohne Zeitmessung zurück, oft unterstützt von Bergbahnen. Die Trails sollen abwechslungsreich und attraktiv sein – mitunter aber auch technisch anspruchsvoll, da es sich ausschließlich um alpine, natürliche Wege und nicht um ausgebaute Flowtrails handelt. Der Veranstalter betont, dass ein gewisses Fahrniveau auf dem Mountainbike Voraussetzung für Spaß bei dem Rennen ist.

„Unser Ziel ist es, erfahrenen Mountainbikern aus aller Welt in bester Gesellschaft die schönsten Trails der Destination Davos Klosters zu zeigen“ – Britta Wild

Web: www.enduro-team.ch

Video: NORCO Shore Park – Fly Sideways feat. William Robert

William Robert zeigt uns was für ihn Freeride bedeutet. In dem neusten Edit ist der Franzose auf dem 2021 NORCO Shore unterwegs. Wenn ihr mehr zu dem potenten Freeride Boliden lesen wollt, checkt doch mal unseren Artikel zum Shore aus. Den Artikel findet ihr hier: www.gravity-magazine.de

When scheming his latest edit, French Freerider William Robert decided he wanted to showcase his thoughts on what modern freeride is all about, and sculpted the Bernex Bike Park to create the lines and shots he had in mind. Fly Sideways showcases a combination of perfect terrain, the genesis of the modern international freeride movement and a sneak peek into awesome potential of park days aboard the new Norco Shore Park.

 

Garret Mechem ist Red Bull Rookie of the Year 2020

Es stehen die drei Gewinner der Disziplin Speed & Style auf dem Podium von Crankworx Innsbruck 2019. Ganz oben Martin Söderström, gefolgt von Kyle Strait und Garret Mechem

Die FMB World Tour-Saison 2020 ist vorbei und obwohl nur eine Handvoll Veranstaltungen stattfanden, gibt es gute Nachrichten: Ein neuer Red Bull Rookie of the Year wurde gekrönt. Im rein digitalen Wettbewerb mit Video-Einreichungen aus Deutschland, Polen, den USA und Brasilien setzte sich der 21-jährige Amerikaner Garret Mechem mit dem beeindruckendsten Video gegen die Konkurrenz durch. Er überzeugte mit der richtigen Balance zwischen Skills, Fahrstil und Konstanz.

2021 wird Garret die Chance haben, sich auf einer der größten Slopestyle-Bühnen der Welt zu beweisen – der Crankworx FMBA Slopestyle-Weltmeisterschaft in Innsbruck, Österreich. Hier kann sich der Amerikaner mit den weltbesten Ridern wie Emil Johansson (SWE), Thomas Lemoine (FRA), Erik Fedko (GER), Lukas Huppert (SUI) und Dawid Godziek (POL) messen. Wird er mit seinem Fahrkönnen und Riding Style auch vor dem österreichischen Crankworx-Publikum große Erfolge erzielen?

Bevor wir diese Fragen beantworten können, haben wir uns mit Garret getroffen, um mehr über ihn zu erfahren – von seinen Anfängen auf dem Bike bis hin zu seinen bevorstehenden Karriere-Highlights, der Teilnahme an einem Crankworx Event.

Zunächst einmal, für die Leute, die dich nicht kennen: Wer bist du und warum ist dein IG-Username @lil.rojo

Ich bin einer der wenigen echten Rothaarigen (extrem rot), die in meiner Gegend Fahrrad gefahren sind, und gleichzeitig einer der jüngsten der Gruppe, so dass sich der Spitzname anbot. Jemand nannte mich “kleiner Rothaariger” und dann blieb es irgendwie hängen und entwickelte sich in “lil rojo”. Ich glaube auch nicht, dass sich mein Spitzname in absehbarer Zeit verändern wird.

Erzähl uns etwas von deinem Jahr 2020 – Was war dein Ziel dieses Jahr? 

Mein Hauptziel war so viele FMB-Punkte wie möglich zu sammeln, um in der Rangliste die bestmögliche Platzierung zu erreichen. Ich bin auch viele Rennen gefahren, unter anderem Enduro, Downhill, Dual Slalom und Speed & Style, aber mein Fokus lag auf Slopestyle. Aufgrund der diesjährigen Situation habe ich mich letzten Endes auf den Rookie of the Year Wettbewerb konzentriert, weil ich wusste, dass das meine einzige Option als amerikanischer Slopestyle-Fahrer sein würde, um meine Platzierung für die nächste Saison zu verbessern.

Was ging Dir durch den Kopf, als du Bescheid bekommen hast, dass du den Red Bull Rookie of the Year Award gewonnen hast? 

Ich war super aufgeregt! Worte können nicht beschreiben, wie ich mich an diesem Tag gefühlt habe. Die Information über den Sieg war die erste Nachricht, die ich gesehen habe, als ich aufgewacht bin – danach war ich hellwach!

Garret Mechem performt einen großen Sprung beim Speed & Style in Innsbruck 2019 und wird dabei von 2 Fotografen abgelichtet
Garret Mechem mit großartiger Leistung beim Speed ‘n Style 2019 in Innsbruck

Du wirst an einer Slopestyle-Weltmeisterschaft teilnehmen; mit und gegen einige der besten Fahrer, die die Welt je gesehen hat. Wie fühlt sich das an? 

Ich fühle mich geehrt. Ich schaue schon so lange zu allen SWC-Fahrern auf und ich bin mit vielen befreundet, sodass es fast, wie ein gewöhnlicher Contest sein wird, nur auf einem deutlich höheren Niveau.

Wie wichtig ist deiner Meinung nach die Auszeichnung und Initiative “Red Bull Rookie of the Year” für die Fahrer und die Dirt Jump-/Slopestyle-Szene als Ganzes? 

Das ist sehr wichtig, denn genau das gibt jungen Fahren die Chance nach draußen zu gehen und sich auf eine Sache zu konzentrieren. Gerade in einem Jahr wie diesem, schafft es mehr Möglichkeiten für die Rider, um zu wachsen und aufzusteigen.

Seit wann fährst du Dirt Jumps? 

Ich fahre schon fast mein ganzes Leben lang Fahrrad, genauer gesagt seitdem ich zwei Jahre alt bin. Ich bin früher mit meinen Freunden ununterbrochen auf einer BMX-Bahn gefahren, aber immer war ich es, der Sprünge und Tricks gemacht hat. Irgendwann wurde es dann einfach zu einer Leidenschaft, nach der ich süchtig wurde.

Wer hat dich am meisten zum Biken inspiriert? Hast du ein Vorbild? 

Es gab nicht eine einzelne Person, die mich motiviert hat oder zu der ich aufgeschaut habe, es war eigentlich die Riding-Szene als Ganzes, die sich in Santa Cruz geformt hat. Bereits als Kind haben Sessions mit den damaligen Top 5-6 Fahrern der Diamond Series zu meinem Alltag gehört. Ich fuhr mit Leuten wie Tyler und Cam McCaul, Greg Watts und anderen. Diese Typen haben mir alles beigebracht, und mir den Weg aufgezeigt, den ich gehen wollte.

Mechem und Lemoine nehmen die enge Berm auf dem sandigen Untergrund. Dabei werden sie von zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauern beobachtet
Garret Mechem im Duell mit Tomas Lemoine

Schon Pläne für die Off-Season? 

Einfach nur trainieren, trainieren und trainieren. Ich möchte wirklich, dass sich die Crankworx Wildcard lohnt und dass ich 2021 so gut wie möglich abschneide und mich verbessere.

Worauf freust du dich mit Blick auf die Saison 2021 am meisten? 

Ich freue mich in 2021 einfach darauf, wieder an Wettkämpfen und Contests teilzunehmen. Ich liebe die Wettkampfatmosphäre, darin blühe ich tatsächlich auf. Ich kann es absolut nicht erwarten.

Danke Garret und alles Gute für 2021! 

ATHLETE’S CHOICE-SIEGER & PEOPLE’S CHOICE-SIEGER

Für das Jahr 2020 wurde die FMB World Tour um zwei neue Kategorien erweitert, jeweils mit zugehörigen Preispaketen. Die Athlete’s Choice-Sieger wurden von einer Jury bestehend aus Emil Johansson (SWE), Anton Thelander (SWE), Lucas Huppert (SUI) und Tim Bringer (FRA) gewählt, während die People’s Choice-Abstimmungen auf Clippero stattfanden, wo insgesamt über 1.000 Stimmen abgegeben wurden.

Garret Mechem nimmt lässig einen Sprung mit nur einer Hand am Lenker. Im Hintergrund ist die schöne Veranstaltungskulisse zu sehen.
Garret Mechem mit dem One-Hander

Es stellte sich heraus, dass Garret Mechem nicht nur der Favorit der ROTY-Jury war, sondern auch der Sieger des Athleten-Panels. Mit einem klaren ersten Platz in den Augen aller vier Rider erhält der 21-jährige Amerikaner ein Preisgeld von 750 US-Dollar, zusätzlich zu den Preisen für den Rookie of the Year Award.

Garret wurde von der Athleten-Jury besonders für seine Trickauswahl und seinen Flow gelobt. Lucas Huppert war geflasht von seinen “großen Tricks auf der Slopestyle-Linie mit schweren Trick-Kombos, wie dem Half-Cab”, während laut Tim Bringer der Backflip Double Tailwhip Mechems Performance auf ein neues Level brachte.

Auf Seiten der People’ Choice kämpften Leo Campos (BRA) und Przemek Abramowicz (POL) wochenlang um den ersten Platz, wobei beide mehrmals die Führung übernahmen und der Brasilianer nur knapp gewann. Der Deutsche Nick Schubarth landete auf dem dritten Platz.

Als Teil des Gewinnspiels für die Kategorie People’s Choice erhält Campos ein Preisgeld von 750 US-Dollar sowie seine FMB World Tour Lizenz für 2021, während Abramowicz 300 US-Dollar für den zweiten Platz und Schubarth 200 US-Dollar erhält.

People’s Choice Top 3:

  1. Leo Campos (BRA) – 8.44
  2. Przemek Abramowicz (POL) – 8.11
  3. Nick Schubarth (GER) – 7.58

Die vollständige Rangliste findet ihr auf der FMB World Tour Clippero-Website.

Alle Ergebnisse der Red Bull Rookie of the Year-Auszeichnung gibt’s auf der FMB World Tour-Website.


Weitere Informationen gibt es auf: www.fmbworldtour.com.

Aktuelle Details zur FMB World Tour findet ihr unter: facebook.com/fmbworldtour und twitter.com/fmbworldtour sowie www.instagram.com/fmbworldtour

Thomas Genon & Tomas Lemoine: Style pur im Rough Club

In ihrem neuen Skatepark-Video „T and T Park Sesh“ messen Thomas Genon und Tomas Lemoine ihre Skills bei einer Session im Rough Club, einem Indoor-Skatepark in Valence, Frankreich. Hier geht es direkt zum Video.

Park fahren und filmen mit Tomas Lemoine mache ich im Winter sehr häufig. Wir haben dabei immer eine gute Zeit.

Thomas Genon

Mit viel Liebe zum Detail, hat „T and T Park Sesh“ ein Highlight für alle Skatepark Fans geschaffen

Das Video erinnert an den Style klassischer BMX Park Videos. Nicht nur durch die Musik und den altbekannten Fisheye Look, sondern auch durch die Sprunghöhe auf den steilen Holzrampen des Rough Clubs, die man auf einem 26 Zoll Hardtail sonst selten zu sehen bekommt. Das belgisch-französische Duo nutzt jeden Winkel des Skateparks für einen kreativen Mix aus technischen Tricks und viel Airtime, dabei immer gespickt mit einer Menge Flow.

Ich bin mehr als happy, Team-Mate von Tommy G zu sein, er ist einer meiner liebsten Riding-Buddies. Als er angerufen und mich zu einer privaten Session im Skatepark eingeladen hat, war ich sofort dabei. Bei Projekten mit Tommy G habe ich eigentlich immer Spaß, die guten Ideen fliegen uns dann quasi zu – außerdem konnten wir umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten.

Tomas Lemoine
Thoams Lemoine und Thomas Genon präsentieren in einer Collage ihre besten Sprünge aus dem Skatepark
T and T Park Sesh

 

Follow Thomas Genon:

Instagram: thomasgenon
Facebook: ThomasGenonMTB
YouTube: Thomas Genon

Follow Tomas Lemoine:

Instagram: tomaslemoine
Facebook: TomasLemoineFanpage
YouTube: LIL MOINE

5 Film-Tipps für dein Wochenende

Wochenend-Tipps

Lockdown, das Wetter ist mies oder ihr kommt von einer anstrengenden Tour nach Hause? Dann haben wir hier das richtige für euch: 5 Film-Tipps für euer Wochenende. Von wunderschönen Trails in Kanada, über stylische Aufnahmen von Brett Rheeder in der Wüste Utahs bis hin zu einem südafrikanischen Algenwald haben wir hier einige spannende Unterhaltungs-Tipps zusammengestellt.

 

1. Motive – Die Passion für Mountainbiking

5 Film-Tipps

Einer der am schönsten gedrehten Mountainbike Filme der letzten Jahre zeigt den Style und die progressive Herangehensweise von sechs MTB-Pros. Dylan Dunkerton, Curtis Robinson, Matty Miles, Finn Iles, Garret Mecham und Matt Hunter erzählen, was ihre Leidenschaft für den Sport immer weiter antreibt. Die eindrucksvollen Bilder sprechen für sich. 30 Minuten stylische Action an den schönsten Orten wie Vancouver Island, Kamloops und Kalifornien.

Den Link zum Stream findet ihr hier: www.redbull.com

 

2. Return To Earth 

5 Film-Tipps

Die bekanntesten Athleten der Welt in einem Anthill Film gemischt mit Classic-Rock und wunderschönen Aufnahmen. Whistler darf natürlich auch nicht fehlen. Fernweh garantiert.

Return to Earth nimmt dich mit auf einen intensiven Ride durch die saftig-grünen Küstenwälder Oahus, lässt dich den Staub der Marslandschaften Utahs spüren, eine Dirt-Session in Zürich und unberührte Natur in Patagonien erleben. Mit dabei: Top-Athleten wie Rampage Gewinner Brett Rheeder, Thomas Genon oder Brandon Semenuk.

Den Link zum Stream findet ihr hier: www.redbull.com

 

3. IFHT Films: How To Buy a Mountainbike

Die kanadische Filmcrew um Matt Dennison, Kaz Yamamura, Andrew Santos und Brooke Taylor polarisieren die Szene schon seit einiger Zeit mit Videos wie “I Only Ride Park”, “Gerda Girls” und einigen weiteren, doch “How To Buy A Mountainbike” ist eins meiner absoluten Highlights. Ich habe selten ein Video gesehen, dass das Gefühl und die Lebenssituationen die einem der Sport gibt, so schön widerspiegelt. Checkt auch unbedingt die weiteren Filme und den “Mahalo my Dude” Channel der Jungs aus BC ab, denn da erwartet euch noch mehr liebevoller Content rund um den Sport. #weneedmoreroost #whereisjason

Mehr Infos über IFHT findet ihr hier: Instagram, IFHT YouTube, Mahalo My Dude YouTube, www.ifht.tv

 

4. The Last Dance – Michael Jordan

Diese Dokumentation ist schon etwas länger auf Netflix zu sehen und wurde von Kritikern und Medien hoch gelobt. Sie handelt vom Weltbasketballer und NBA-Legende Michael Jordan und zeigt seine letzte Saison mit den Chicago Bulls in 1997/98. Zusätzlich gibt es noch einige unveröffentlichte Szenen und Interviews mit weiteren NBA Legenden wie Dennis Roman, Larry Bird und Scottie Lippen. Auch wenn das ganze nichts mit Mountainbikes zu tun hat, ist es ein Mustwatch.

Den Link zum Stream findet ihr hier: www.netflix.com

 

5. Mein Lehrer, der Krake 

Die Geschichte der außergewöhnlichen Freundschaft eines Filmemachers und einer Kraken Dame. In einem südafrikanischen Algenwald entdeckt der Familienvater einen kleinen Octopus, der ihm seine geheimnisvolle und gefährliche Welt zeigt. Eine besonders schöne Geschichte einer ungleichen Freundschaft, die in schönen Bildern festgehalten ist und einen interessanten Einblick in das Leben der intelligenten Tiere bietet.

Den Link zum Stream findet ihr hier: www.netflix.com