Pivot Cycles Roadshow 2020: Startschuss am Wochenende in Willingen

Mit etwas Verspätung startet Pivot Cycles aufgrund der COVID-19 Pandemie in die diesjährige Testsaison. Den Auftakt der Roadshow 2020 markiert am kommenden Wochenende der Bikepark Willingen. Fans der Marke bietet sich somit die ideale Möglichkeit, ein Pivot Bike direkt vor Ort kostenlos Probe zu fahren.

Im Rahmen der Roadshow 2020 können Interessierte und Fans der Marke Pivot Cycles direkt vor Ort die aktuellen Modelle ausgiebig testen. Nach dem erfolgreichen Testevent in Oberammergau erfolgt am kommenden Wochenende im Bikepark Willingen der Startschuss in die Testsaison 2020. Für den Testbetrieb hat Pivot Cycles ein umfangreiches Hygienekonzept entwickelt, um sowohl die Mitarbeiter als auch die Besucher bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Natürlich müssen während der Events die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Neben den Testevents in Willingen und am Geisskopf werden die zwei Testflotten auch Händler in Deutschland, Österreich und den Niederlanden ansteuern. Interessierte können sich auf pivotcycles.com sowie auf Facebook über die Testevents, Regelungen und Neuigkeiten der Roadshow 2020 informieren. Pivot Cycles weist darauf hin, dass sich wegen der COVID-19-Pandemie kurzfristige Änderungen ergeben können.

Pivot Cycles Roadshow: Die Termine 2020

  • 18.07.-19.07.2020: Bikepark Willingen
  • 25.07.-26.07.2020: Bikepark Semmering Zauberberg / Österreich
  • 08.08.-09.08.2020: Bikepark Geisskopf
  • 25.09.-27.09.2020: Sea Otter Europe / Spanien
  • 10.10.2020: SEPPcycles, Dornbirn / Österreich

Web

www.pivotcycles.com

Foto (c) Pivot Cycles

Previous ArticleNext Article

EVOC präsentiert neue Protection Wear mit zertifiziertem Liteshield Plus Protector

Mit einer vollständig überarbeiteten Protection Wear Line möchte EVOC dem Träger noch mehr Tragekomfort und ein Plus an Rückenschutz bieten. Herzstück der neuen Westen und Jackets markiert der zertifizierte Liteshield Plus Protector, der mit einem Gewicht von 168 Gramm nicht nur extrem leicht ist, sondern auch über Level-2-Aufprallschutzeigenschaften verfügt.

Neue Materialien, neue Schnitte und ausgestattet mit der nächsten Rückenprotektor-Generation Liteshield Plus: Die vollständig überarbeitete Protection Wear Line verspricht dem Rider noch mehr Tragekomfort und Schutz. Die atmungsaktive, schnelltrocknende Schutzbekleidung für Frauen, Männer und Kinder funktioniert als Base- oder Second-Layer und umfasst Westen, Shirts und Jackets. Für Schutz sorgt der zertifizierte Liteshield Plus Protector (EN 1621-2) in Zwei-Komponenten-Sandwich-Konstruktion. Diese besteht aus einer Kombination von expandiertem Polypropylen (EPP) und einer TPU-Trägerschicht. Der hochkomprimierte, wasserabweisende EPP-Schaum soll die Brust- und Lendenwirbelsäule inklusive dem Steißbein bestmöglich schützen. Die dem Rücken zugewandte Seite des Protektors ist in plusförmigen Elementen aufgebaut. Die umlaufenden Belüftungskanäle sollen für eine optimale Luftzirkulation am Rücken sorgen. Dank des innovativen Aufbaus sind die Protektorelemente der Rückenplatte zudem zueinander beweglich, wodurch eine maximale Flexibilität erreicht wird.

EVOC Protector Jacket Pro

Zum Austoben in Bikeparks oder auf heimischen Spots bietet sich das Protector Jacket Pro an. Neben dem neuen Liteshield Plus Rückenprotektor verfügt die Protektorenjacke über Schulterprotektoren (EN 1621-1; Level 2), 3D-Brust-Protektoren (EN1621-3; Level 1) aus viscoelastischem Weichschaum und perforierte EVA-Polster im Kragen-, Brust- und Schulterbereich auf Höhe der Hüftknochen und am Steißbein. Das Trägermaterial aus flexiblem Lycra-Jersey soll wie eine zweite Haut am Körper anliegen und hierdurch maximalen Tragekomfort gewährleisten. Der frontal-seitlich angebrachte, flexible YKK-Reißverschluss ermöglicht ein einfaches An- und Ausziehen, eine innen am Hüftbund auf den Stoff aufgebrachte Anti-Rutsch-Silikonstruktur verhindert ein Hochrutschen der Jacke und macht somit einen zusätzlichen Hüftgurt überflüssig. Erhältlich ist die komplett nur 890 Gramm wiegende Protektorenjacke in den Größen S bis XL zum Preis von 295 Euro.

Protector Vest Lite

Die leichtgewichtige Protector Vest Lite Base-Layer-Weste wird sowohl als Damen- als auch Herren-Ausführung in verschiedenen Größen angeboten. Der zur Weste gehörende Liteshield Plus Rückenprotektor wird von dem um acht Zentimeter höhenverstellbaren Airo Flex Hüftgurt mit Anti-Stick-Klett gehalten. Zusätzlichen Schutz bei unsanften Abgängen vom Bike bieten die eingearbeiteten, perforierten EVA-Polster im Nackenbereich und am Steißbein. Ein Hochrutschen der Weste verhindert eine auf den Stoff aufgebrachte Anti-Rutsch-Silikonstruktur. Um einer bakteriellen Geruchsbildung vorzubeugen, ist das Lycra-Hauptmaterial mit Polygiene Odor Crunch ausgerüstet. Das unter den Armen eingearbeitete Mesh soll eine optimale Belüftung auch bei schweißtreibenden Aktionen sicherstellen. Das Gewicht der Damen-Weste liegt laut Angaben bei 440 Gramm, die Herren-Version wiegt 40 Gramm mehr. Unabhängig hiervon liegt der Preis der Protector Vest Lite Westen bei 160 Euro.

Protector Vest

Die Protector Vest soll sich bequem und locker wie ein T-Shirt tragen lassen, gleichzeitig aber laut Hersteller den Schutz eines Panzers bieten. Damit der Liteshield Plus Back Protector nicht verrutscht, spendierten die Designer der in zwei Farben (Loam oder Carbon Grey) erhältlichen Weste einen nach innen verlegten und flexiblen Hüftgurt aus Airo Flex-Material mit Anti-Stick-Klett. Eingearbeitete EVA-Polster im Nackenbereich und am Steißbein sollen dem Rider zusätzlichen Schutz bei Stürzen bieten. Auch bei der Protector Vest ist das Polyester-Hauptmaterial mit Polygiene Odor Crunch ausgerüstet, um einer bakteriellen Geruchsbildung vorzubeugen. Angeboten wird die Weste als Damen- oder Herren-Version in verschiedenen Größen für 140 Euro, das Gewicht liegt bei 390 bw. 430 Gramm. Für die Kids gibt es ebenfalls eine nur 240 Gramm wiegende Ausführung (Größen JS bis JL) zum Preis von 100 Euro.

Web: www.evocsports.com

Fotos (c) EVOC

Shredding the local trails: Neues Video von Gabriel Wibmer

Gabriel Wibmer ist auf dem besten Weg, eine ähnliche Karriere wie sein berühmter Cousin Fabio einzuschlagen. Mit seinem amüsanten und actionreichen Clip “Late for School” erzielte Gabriel mehr als neun Millionen YouTube-Aufrufe. Jetzt legt der erst 18-Jährige mit einem neuen Clip nach – und verkündet zugleich die Partnerschaft mit AMS (All Mountain Style).

Für den Nachwuchs-Downhiller Gabriel Wibmer läuft es im Moment richtig rund. Mehr als neun Millionen YouTube-Views und die neue Partnerschaft mit All Mountain Style (AMS) ebnen den Weg für eine Profi-Laufbahn. Und genau da möchte Gabriel nach seinem Abitur im Sommer 2021 auch hin. Schon heute sitzt er nahezu jeden Tag auf seinem Bike und rockt die Local Trails in Osttirol. Mit seinem neuesten Video “Shredding the local trails” liefert der 18-Jährige erneut ein Beweis seines Könnens ab. Von Whips zu Tabletops, über einen No-Hander zum Backflip, der Osttiroler schüttelt auf seinen Local Trails am Fuße des Großglockners wieder einige spektakuläre Tricks aus dem Ärmel. Da macht sogar das Zuschauen richtig Laune 🙂

„Ich kenne AMS schon lange. Die zwei Gründer, Xavi und Carles sowie der Rest des Teams, machen echt coole Produkte. Videodrehs sind immer super und die zwei Tage haben extrem viel Spaß gemacht. Die Crew war super lässig und wusste genau, was sie will. Das macht es für mich als Rider einfach. Aber am besten war, dass ich einen Großteil der Abschnitte auf meinen Local Trails öfter fahren konnte. Da war sogar das Hochschieben nicht schlimm. Die Sprünge sind einfach geil. Wenn man die öfter hintereinander macht, kann man seine Grenzen immer mehr ausloten. Im Video sind einige lässige Tricks, die in einem Take im Kasten waren. Das hat den Dreh zusätzlich aufgewertet“ – Gabriel Wibmer

Foto (c) Richard Bos / RASOULUTION

SQlab Teamfahrer Fabio Wibmer mit neuer Signature Line

SQlab Teamfahrer Fabio Wibmer ist zweifelsohne ein echtes Multitalent auf dem Bike. Mit seiner eigenen Signature Line bekommt der 25-jährige Österreicher jetzt die Möglichkeit, die Produkte nicht nur zu designen, sondern auch auf seine persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Die neue Line richtet sich standesgemäß – wie sollte es bei Fabio auch anders sein – sowohl an Trial-Biker als auch Gravity-Rider.

611 ERGOWAVE Fabio Wibmer Sattel

Ein Plus an Dämpfung bietet der speziell für den Youtube-Star angepasste 611 ERGOWAVE Fabio Wibmer Signature Line Sattel. Die besonders beanspruchten Stellen werden durch einen hochwertigen Bezug aus Kevlar geschützt, zusätzlich verstärkte Sattelstreben sollen eine hohe Stabilität gewährleisten. Verfügbar ist der 611 ERGOWAVE Fabio Wibmer Sattel in vier Größen.

  • Preis: 139,95 Euro
  • Gewicht: Ab 195 Gramm

3OX Fabio Wibmer Carbon Lenker

Um den hohen Belastungen beim Gravity & E-Performance-Biken stand halten zu können, wurde der 3OX Fabio Wibmer Carbon Lenker in Zug- und Druckrichtung nochmals verstärkt. Der Lenker soll zudem durch seine Flex-Eigenschaften die Belastungen insbesondere auf die Handgelenke bei hohen G-Kräften deutlich reduzieren. Für den Einsatz am Enduro und DH-Bike weist der Lenker außerdem einen geringeren Backsweep von 7° auf.

  • Preis: 219,95 Euro
  • Gewicht: 235 Gramm

7OX Fabio Wibmer Griff

Der 7OX Fabio Wibmer Gravity- und Downhillgriff soll dem Rider durch die besondere Textur der Vorder- und Unterseite maximale Kontrolle und Grip im groben Gelände bieten. Die Klemmung an der Innenseite des Griffs erhöht die Dämpfung und den Komfort an der Handaußenseite. Weitere Features sind die neue Shock absorbierende Gummimischung und die Faserverstärkte Innenhülse. Angeboten werden zwei Größen, die sich in Durchmesser und Form unterscheiden.

  • Preis: 29,95 Euro
  • Größen: S, M

8OX Fabio Wibmer Vorbau

Mit einer Länge von nur 35 Millimetern sorgt der 8OX Fabio Wibmer Signature Line Vorbau für mehr Agilität auf dem Bike. Die breite Klemmfläche ist speziell für die Lenker der 3OX Serie ausgelegt.

  • Preis: 89.95 Euro
  • Gewicht: 138 Gramm

6OX Trial Fabio Wibmer Sattel

Der für Trial entwickelte 6OX Trial Fabio Wibmer Sattel passt in seiner Form auf jedes Trial Bike, Dirt Bike und BMX. Durch die abgeflachte Form bietet das One-Size Modell eine maximale Fläche bei Impacts. Die Sattelflanken sind laut Hersteller so konzipiert, dass sie eine möglichst hohe Anlagefläche bei Tricks offerieren und zugleich bei Stürzen keinen punktuellen Druck auf die Oberschenkel ausüben. Die kurze, abgerundete Sattelnase schafft in Kombination mit dem Tripod System maximalen Spielraum auf dem Bike.

  • Preis: 39,95 Euro
  • Gewicht: 195 Gramm

3OX Trial Fabio Wibmer Lenker

Der 3OX Trial Fabio Wibmer Lenker erhöht durch seine 84 mm Rise die Front deutlich und ist somit der ideale Partner zum 8OX Trial Vorbau. Der hohe Lenker ermöglicht es, den Körperschwerpunkt besser über das Hinterrad zu verlagern, um so lässige Tricks generieren zu können. Weitere Eckdaten des Lenkers sind 9° Backweep und 5° Upsweep.

  • Preis: 99,95 Euro
  • Gewicht: 330 Gramm

8OX Trial Fabio Wibmer Vorbau

Mit 90 mm Länge und einem 35° Winkel passt der 8OX Trial Fabio Wibmer perfekt zu hohen Lenkern wie dem 3OX Trial Fabio Wibmer Signature Line. Die aus dieser Kombination resultierende Cockpithöhe ermöglicht es, den Körperschwerpunkt leichter über das Hinterrad zu verlagern.

  • Preis: 39,95 Euro
  • Gewicht: 145 Gramm

Web: www.sqlab.com

Fotos (c) SQlab

15 Entscheidungen in 5 Tagen – Saalfelden Leogang verkündet Zeitplan der Vierfach-WM

UCI DHI Worldcup Leogang 2019 Finals, DannyHart © Moritz Ablinger
UCI DHI Worldcup Leogang 2019 Finals, DannyHart © Moritz Ablinger

15 Entscheidungen um Gold, Silber und Bronze in fünf Tage beinhaltet die spektakuläre UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang. Über deren Organisation, vor allem in dieser beschwerlichen Zeit, geben die Veranstalter Marco Pointner und Kornel Grundner spannende Einblicke: „Wir haben uns vermehrt in der Verantwortung gesehen, für die Fahrer, Teams und Sponsoren, aber auch für die Fans, eine WM möglich zu machen.“

Fünf Tage Action pur mit stolzen 15 goldenen Entscheidungen – der WM-Veranstalter Saalfelden Leogang gibt dem schwer gebeutelten Mountainbike-Kalender Planungssicherheit. Rund elf Wochen vor dem Start der UCI 2020 Mountainbike und Pumptrack Weltmeisterschaft, 07. bis 11. Oktober, nehmen die Titelkämpfe in Downhill, Cross Country, E-Mountainbike und Pumptrack weiter Gestalt an. Nach Rücksprache mit der UCI gibt der Veranstalter Saalfelden Leogang den Zeitplan der Vierfach-WM bekannt.

UCI DHI Worldcup Leogang 2019 Finals, Valentina Hoell © Moritz Ablinger

Die Festspiele beginnen in gewohnter Manier mit dem Cross-Country-Staffelrennen am Mittwoch, 07.10. Noch am selben Tag finden zwei weitere Medaillenvergaben statt, wenn die E-MTB-Cracks, Frauen und Männer, auf die Strecke gehen. Am Donnerstag fahren die Juniorinnen und Junioren im Cross Country um Gold, Silber und Bronze. Am Freitag tritt die U23 der Männer im Cross Country gegeneinander an. Anschließend duellieren sich Männer und Frauen auf dem Pumptrack um die begehrten Regenbogentrikots. Der Pumptrack-Wettbewerb beendet den dritten Wettkampftag.

Das WM-Wochenende beginnt mit dem WM-Lauf der U23 Frauen im Cross Country. In der olympischen Disziplin gehen im Anschluss auch die beiden Elite-Kategorien auf den anspruchsvollen Rundkurs. Der finale Wettkampftag am Sonntag bietet nochmal vier Entscheidungen – allesamt im Downhill. Erst stürzen sich die Juniorinnen und dann die Junioren den Speedster hinab, ehe die Frauen- und Männer-Elite die Vierfach-WM beschließen.

Pumptrack © Klemens König

Zuschauer-Situation weiter ungewiss

Trotz der Unsicherheit wegen der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden schwierigen Planbarkeit versuchen die Veranstalter die Titelkämpfe auch für Zuschauer zugänglich zu machen. Eine Entscheidung darüber ist bislang nicht gefallen. Alle aktuellen Informationen gibt es auch unter: www.bikewm2020.com

„Für alle Eventualitäten gerüstet sein“ – 3 Fragen an die Veranstalter Marco Pointner und Kornel Grundner

Die WM-Veranstalter Marco Pointner, Gesch.ftsführer Saalfelden Leogang Touristik und Kornel Grundner, Gesch.ftsführer der Leoganger Bergbahnen/Bikepark Leogang geben spannende Einblicke über die Entstehung der Vierfach-WM und die organisatorischen Herausforderungen:

Wie kam es zustande, dass Saalfelden Leogang jetzt die Vierfach-WM hostet?

Marco: „Die UCI kam auf uns zu und hat gefragt, ob wir eine Möglichkeit sehen, die Wettbewerbe Cross Country und E-MTB der ausgefallene Weltmeisterschaft von Albstadt in unsere Downhill- und Pumptrack-WM integrieren zu können. Nachdem wir intern alles geprüft hatten, war für uns klar, dass wir eine Vierfach-WM stemmen können und die Herausforderung annehmen wollen.“

Kornel Grundner (l.), Thierry Marechal, Marco Pointner (r.) ©Saalfelden Leogang Touristik

Was sind aktuell die größten Herausforderungen?

Kornel: „Die Kurzfristigkeit ist nicht optimal und ungewöhnlich. Die Strecken für die Cross-Country-Wettbewerbe müssen noch fertiggestellt werden. Die größte Herausforderung aber ist, dass wir für alle Eventualitäten gerüstet sind. Wir wissen nicht wie sich die Pandemie entwickelt, jedoch arbeiten wir derzeit an vier verschiedenen „Corona-taugliche“ Konzepten. Als erstes für alle SportlerInnen und Teams, dann für den gesamten Medienbereich vom Journalisten bis zum TV-Team, für alle eigenen MitarbeiterInnen und HelferInnen sowie für Zuschauer an der Strecke und in vorgegebenen Korridoren. Natürlich wünschen wir uns Zuschauer an der Strecke, das gehört einfach dazu und macht Leogang und den Mountainbike-Sport aus. Höchste Priorität genießt aber, dass wir die WM veranstalten können und niemanden gefährden.“

Kornel Grundner(l.), Vali Hoell, Marco Pointner(r.) ©Saalfelden Leogang Touristik

Dennoch ist die Vierfach-WM für die Region Saalfelden Leogang äußerst erfreulich, oder?

Marco: „Natürlich ist das für uns, für die Region Saalfelden Leogang und für den Epic Bikepark Leogang eine tolle Sache. Wir haben über viele Jahre hinweg viel investiert, haben uns als verlässlicher Partner der UCI entwickelt und können so einmal mehr unseren Status als top Bike-Destination unterstreichen. Aber uns ging es vor allem auch um den Sport, die Rider und das Drumherum. Wir haben uns vermehrt in der Verantwortung gesehen, für die Fahrer, Teams und Sponsoren, aber auch für die Fans, eine WM möglich zu machen.“

Zeitplan UCI 2020 Mountainbike & Pumptrack World Championships

Day CEST Discipline
Wedneyday 12:30 pm XC Team-Relay
02:30 pm E-MTB Men
04:15 pm E-MTB Women
Thursday 01:30 pm XCO Junior Class (female)
03:30 pm XCO Junior Class (male)
Friday 03:00 pm XCO U23 Men
04:00 pm Pumptrack WC
Saturday 10:00 am XCO U23 Women
12:15 pm XCO Women
02:45 pm XCO Men
Sunday 09:30 am DHI Junior Class (both)
01:00 pm DHI Women
02:00 pm DHI Men
UCI DHI Worldcup Leogang 2019 Finals, Valentina Hoell © Moritz Ablinger

Grünes Licht für das Mountainbike Testival in Brixen

Mountainbike Testival

Dank eines ausgearbeiteten Sicherheits- und Hygienekonzeptes wird das Mountainbike Testival epowered by Bosch in diesem Jahr in Brixen doch noch stattfinden. Etwa 50 Aussteller haben sich für das Event vom 17. bis zum 20. September 2020 angemeldet.

Die Zeichen für das diesjährige Mountainbike Testival epowered by Bosch stehen auf grün. Das Event-Team hat ein Sicherheits- und Hygienekonzept erstellt und damit die Voraussetzung für die Veranstaltung erfüllt. Staffinden wird das Festival vom 17. bis zum 20. September 2020. Um den Radfans die Entscheidung für den Besuch in Brixen zu erleichtern, haben sich die Brixener Hotels ihrerseits auf Mountainbiker eingestellt und gewähren großzügige Stornobedingungen. Natürlich gelten zur Eindämmung der Pandemie einige Regeln für Besucher und Aussteller, aber diese sollten das Mountainbike-Erlebnis im goldenen Brixener Herbst nicht schmälern. An allen vier Tagen können sich die Besucher über die neusten Produkte informieren und auch einen Blick auf die kommenden Trends 2021 wagen. Für ein breites Sortiment ist gesorgt, etwa 50 Aussteller haben sich für das Mountainbike Testival angemeldet. Auf den umliegenden Trails können die Bikes dann direkt ausgiebig auf Herz und Nieren getestet werden.

Programm-Highlights Mountainbike Testival

Mittwoch, 16.09.2020

  • 16.00-18.00 Uhr: Infozelt geöffnet

Donnerstag, 17.09.2020 und Freitag, 18.09.2020

  • 09.00-18.00 Uhr: Testcenter und Messe geöffnet, Aktionen auf Testival-Bühne
  • 08.30-18.00 Uhr: Verschiedene geführte Touren (XC, Freeride, Enduro und viele mehr)
  • 10.00-13.00 Uhr: BOSCH Cannondale Experience-Ride
  • 16.00-18.00 Uhr: BOSCH Uphill Flow Sunset-Ride supported by Cannondale
  • 19:15 Uhr: Nightride powered by Lupine

Samstag, 19.09.2020

  • 09.00-18.00 Uhr: Testcenter und Messe geöffnet, Aktionen auf Testival-Bühne
  • 08.30-18.00 Uhr: Verschiedene geführte Touren (XC, Freeride, Enduro und viele mehr)
  • 10.00-13.00 Uhr: BOSCH Cannondale Experience-Ride
  • 16.00-18.00 Uhr: BOSCH Uphill Flow Sunset-Ride supported by Cannondale
  • 17.45 Uhr: Gewinnspiel auf der Testival-Bühne

Sonntag, 20.09.2020

  • 09.00-16.00 Uhr: Testcenter und Messe geöffnet, Aktionen auf Testival-Bühne
  • 08.30-14.00 Uhr: Verschiedene geführte Touren (XC, Freeride, Enduro und viele mehr)
  • 10.00-13.00 Uhr: BOSCH Cannondale Experience-Ride

Web: www.mountainbike-testival.de

Foto (c) Mountainbike Testival / Dennis Stratmann

iXS Dirt Masters abgesagt – Festival auf 2021 verschoben

iXS Dirt Masters Festival

Das iXS Dirt Masters Festival im Bikepark Winterberg wird in diesem Jahr eine Pause einlegen. Die Absage wurde aufgrund des aktuellen Beschlusses der Bundesregierung getroffen, die Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober 2020 untersagt. Ein neuer Termin für 2021 steht aber bereits fest.

Wie viele andere Großveranstaltungen muss auch das iXS Dirt Masters Festival in diesem Jahr pausieren. Das Event im Bikepark Winterberg wurde nach dem Auftreten von Covid-19 zur Sicherheit der Fahrer und Teilnehmer bereits frühzeitig auf den 18. bis 20. September verschoben. Laut Veranstalter hätte sich die notwendige Komprimierung auf drei Tage einschließlich eines umfassenden Hygienekonzepts schnell und präzise realisieren lassen. Mit einer befreundeten Softwarefirma soll es sogar schon konkrete Pläne für eine App gegeben haben, die zur Zugangs- und Anzahlregelung der Zuschauer hätte dienen können. Die jetzige, endgültige Absage des Events wurde aufgrund des aktuellen Beschlusses der Bundesregierung getroffen. Der derzeitige Beschluss gibt vor, dass Veranstaltungen mit mehr als 1.000 zu erwartenden Besucherinnen und Besuchern grundsätzlich unzulässig sind. Eine Durchführung ohne Zuschauerbeteiligung wäre vielleicht noch möglich gewesen, doch dagegen wehrt sich der Veranstalter. Im nächsten Jahr soll das iXS Dirt Masters Festival allerdings wie gewohnt stattfinden. Vom 13. bis 16. Mai 2021 wird der Bikepark Winterberg dann wieder hoffentlich zum Dreh- und Angelpunkt der Mountainbikeszene.

Web: www.dirtmasters-festival.de

Foto (c) Racement / Sebastian Gruber