TEST: Riding Culture Huppi Pro – Casual Style fürs Mountainbike und den Alltag

Fotos: Patrick Sturm

Riding Cutlure und Slopestyler Lucas Huppert haben zusammen eine Radhose auf den Markt gebracht die den Belastungen auf dem Rad standhalten muss und dabei noch mit einem casual Look glänzen soll. Wir haben das schicke Teil eine Saison lang unter die Lupe genommen, im Alltag getragen und auf dem Bike durch den Dreck gezogen. Hier gibts unseren Eindruck von der Riding Culture Huppi Pro Hose. 

Riding Culture ist eine recht neue Marke aus der Schweiz, die Bekleidung für Outdoor, Skateboard, Motorrad und Mountainbike herstellt und dabei Wert auf belastungsfähiges Material und einen Casual Look für den Alltag setzt. Mittlerweile hat die Marke einige der bekanntesten Gesichter der entsprechenden Szenen unter Vertrag. Dazu gehören zum Beispiel Flatground Skater Jonny Giger, Mountainbike Alleskönner Gabriel Wibmer und Lucas Huppert, der zu den besten Slopestylern der Welt gehört.

Zusammen mit Lucas Hupper (Huppi) hat die Brand eine durchdachte Mountainbike Jeans für 139,00€ auf den Markt gebracht, die wir uns mal genauer angeschaut haben.

Rinding Culture Huppi Pro

Optik und Features

Was die Optik angeht, macht die Riding Culture Huppi Pro alles richtig. Wir haben hier eine moderne und sportliche Tapered Fit Jeans mit vielen Features, die uns richtig gut gefallen haben.

Werbung

Zwar gibt es die Hose nur in einer Farbe, jedoch kann man mit Schwarz definitiv nichts falsch machen. Auch bei den Größen sollte fast jeder fündig werden. Die Huppi Pro gibt es von 29/32 – 38/34.

Neben den zwei klassischen Taschen an der Front und zwei am Hinterteil gibts noch eine versteckte Liftticket-Tasche auf der linken Innenseite. In den Taschen versteckt sich auch ein mitgeliefertes Kondom auf dessen Test hier jedoch nicht ausführlich eingegangen werden sollte.

Was uns extrem gut gefallen hat, ist der innen vernähte Kordelzug. Mit dem lässt sich die Huppi Pro wie eine Jogginghose zubinden und macht somit das Tragen eines Gürtels unnötig. Da dieser Zug im inneren vernäht ist, kann er auch nicht nach innen rutschen. Ein gut durchdachtes Feature.

Der Bund ist mit einem Silikonband versehen, das das Rutschen der Hose am Körper verhindert. Für etwas mehr Sichtbarkeit im Straßenverkehr gibt es Reflektorstreifen an den äußeren Seitennähten, die aber beim normalen Tragen nicht auffallen und die Hose daher wie eine normale Jeans aussieht.

Der Bereich im Schritt hat einen doppellagigen Einsatz für eine höhere Haltbarkeit.

Material, Verarbeitung und Komfort

Da sich Riding Culture auf den Sport auf zwei Rädern und dem Skateboard konzentriert und auch Hosen für Motorradfahrer*innen produziert, ist ein abriebfestes und hitzebeständiges Material wichtig, das gleichzeitig mit ordentlich Stretch versehen sein muss, um die Bewegungsfreiheit zu gewährleisten.

Riding Culture schreibt, dass ihre Schutzmaterialien alle mit der gleichen Webtechnologie hergestellt werden. Im Kern verwenden sie abriebfeste Fasern, welche mit einem Baumwoll-Elastan-Bezug ummantelt werden. Damit wollen sie Materialien, die wie normale Alltagskleider aussehen, aber über hervorragende Abriebeigenschaften verfügen, erschaffen.

Die Huppi Pro besteht dabei aus 67% Baumwolle, 23% Polyester, 6% Polyethylen, 3% XLA und 1% Lycra.

Tatsächlich sitzt die Hose dadurch echt bequem am Körper. Dank der elastischen Polymere hatten wir ordentlich Bewegungsfreiheit auf dem Bike und konnten große Schoner wie die Fox Launch Pro D30 drunter tragen. Auch nach mehrfachem Waschen und vielen Stunden auf dem Rad hat sich der Sitz und das Material kaum verändert.

Die Riding Culture Hosen sind komplett aus abriebfestem Material gefertigt und offiziell CE-zertifiziert nach der neuen Norm.

Rinding Culture Huppi Pro

Test: Riding Culture Huppi Pro

Unser Tester Christian hat die Huppi Pro in der vergangenen Saison regelmäßig getragen. Egal ob auf den Hometrails, bei Bike Parks Trips oder im Alltag. Dabei war er vom Sitz der Hose überzeugt. Denn das elastische Material bietet ordentlich Platz für Schoner ohne dabei die Form zu verlieren oder auszuleiern.

Auch der vernähte Kordelzug hat überzeugt. Denn wer schon mal seinen Gürtel vergessen hat, weiß wie nervig es ist mit einer rutschenden Hose auf den Dirts unterwegs zu sein.

Dank eines gebrochenen Schlüsselbeins hat die Hose dann auch etwas mehr Einsatz im Alltag gefunden, wo sie durch ihren casual Look überzeugt hat. Die hoch gekrempelten Beine sind übrigens nicht nur ein modischer Aspekt. Die Huppi Pro ist nämlich etwas länger als gedacht ausgefallen.

Verarbeitung auch gut, würd ich sagen. Habe die jetzt ja gut ein halbes Jahr und ziemlich oft angehabt. Alles noch ganz. Verwaschen ist sie auch nur minimal und das gleichmäßig. – Christian

Fazit: Riding Culture Huppi Pro

Wer Bock auf eine Radhose im Casual Denim Look hat, wird mit der Riding Culture Huppi Pro auf seine Kosten kommen – Egal ob auf den Trails, im Dirt Park oder im Alltag. Der Stretch bietet Platz für einen komfortablen Sitz mit Knieschonern und eine hohe Bewegungsfreiheit. Auch die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen. Nach einer ganzen Saison auf dem Bike ist hier nichts verwaschen, gerissen oder ausgefranst.

Weitere Informationen findet ihr unter: www.ridingculture.com

Bekleidung: Riding Culture
Bike: YT Jeffsy
Previous ArticleNext Article