Du kannst helfen! Gemeinsam für mehr Trails in Deutschland!

Pressemitteilung Mountainbike Tourismusforum Deutschland e.V.: In gut zwei Wochen startet der 7. Mountainbike Kongress „GUTE WEGE“. Und eins steht schon vorher fest: unser geliebter Sport braucht mehr von ihnen – speziell in Deutschland. Doch wie gelingt das? Diese Frage bestimmt seit Jahren unser Handeln und eins zeigt sich immer wieder: eine zentrale Rolle spielt die lokale Bike-Community – und zu der gehörst auch Du.

Für die erfolgreiche Umsetzung und Realisierung von Trail-Projekten benötigt es auch auf lokaler Ebene das entsprechende Know-how und Netzwerk. Und genau hier wollen wir Dich in Zukunft mehr unterstützen. Mit dem Community-Ticket erhältst Du Zugang zum Mountainbike Kongress 2022. 

Der Kongress findet am 24. und 25. Mai virtuell statt. Sämtliche Inhalte können aber den gesamten Sommer über weiterhin abgerufen werden – es macht also nichts, falls Du an den beiden Tagen nicht live dabei sein kannst. 

Was erwartet Dich beim Kongress? 

Zum Start nähern wir uns mit erfahrenen Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt einer Definition guter Bike-Infrastruktur. Wir suchen dabei nach Antworten auf die Fragen:

  • Was macht einen guten Trail aus?
  • Wie entstehen langfristig, nachhaltige Bike-Angebote?
  • Welche Modelle sichern Qualität und Weiterentwicklung?

Am Nachmittag vertiefen wir unser Wissen zu Angebotsentwicklung, Genehmigungsverfahren, Stakeholdermanagement und Trailbau. Außerdem schaffen wir den Raum für Vernetzung und den fachlichen Austausch.

Am zweiten Kongresstag beschäftigen wir uns intensiv mit den Projektphasen, die von der Idee zum Trail-Angebot führen. Wir beleuchten Ansätze und Methodiken im Besuchermanagement und schauen auf die Bedeutung der Wegepflege. Best Practices gibt es an diesen Tag nicht nur zum erfolgreichen Betrieb von Bike-Anlagen, sondern auch von Initiativen und Vereinen die bereits Erfolge erzielt haben. Dazu gehören unter anderem der MTB-Verein Saarbrücken, die MTB-Initiative Koblenz und Geländefahrrad-Aachen.

Wie bekommst Du das Ticket zum Community-Preis?

Wir wollen Dir und Deiner lokalen Community in Zukunft noch besser helfen, attraktive Trail-Angebote zu realisieren. Dafür brauchen wir Deine Hilfe. Verrate uns daher in drei kurzen Fragen, wo du bei der Realisierung von Trails noch Fragen hast, um dann im Anschluss einen Voucher zu erhalten, mit dem Du Dich beim Mountainbike-Kongress für € 70 statt 210 anmelden kannst. 

Die drei kurzen Fragen findest Du HIER. 

Voraussetzung ist nur, dass Du Mitglied in einem Bike-Verein (DIMB, DAV, lokaler MTB-Verein) bist.

Für weitere Informationen und das umfassende Programm des siebten deutschen Mountainbike Kongress besuch die offizielle Website unter www.kongress.bike. 

 

Previous ArticleNext Article

Neue YT Capra Core 2 Alu Modelle

Pressemitteilung YT: Wenn es um hammerharte EnduroMountainbikes geht, kann man sich darauf verlassen, dass YT Industries die perfekte Maschine für den Job hat. Die Gravity Experten haben dem Lineup des legendären Enduros CAPRA eine weitere AluminiumVariante hinzugefügt. Das CAPRA Core 2 verfügt über die gleichen Rahmendetails, die gleiche Geometrie und das gleiche kinematische Konzept wie die neueste Generation des CAPRA aus Carbon, die 2021 herausgebracht wurde.

YT Capra Core 2

Nachdem die neuste Evolutionsstufe des CAPRA durch Modelle wie dem Core 4, Core 3 und Uncaged 6 mit einem Carbonrahmen als Herzstück vorgestellt wurde und das CAPRA Uncaged 9 bereits in limitierter Auflage die neue Aluminium-Rahmens vorweggenommen hat, folgt nun das CAPRA Core 2. Egal, ob man die größten Drops auf Party-Laps im Bikepark sendet oder zu ganztägigen Enduro-Abenteuern in technischem Gelände aufbricht, das CAPRA Core 2 bringt den Fahrer bequem auf den Berg und überwindet jede Herausforderung, die der Trail auf dem Weg zurück ins Tal bereithält. Wie bei den Carbonvarianten des CAPRA gibt es auch das CAPRA Core 2 in zwei Ausführungen – als 29 Zoll-Bike und als MX-Bike.

YT Capra Core 2

GEOMETRIE & RAHMEN

Wie sein Pendant aus Carbon wurde auch das CAPRA aus hydrogeformtem Aluminium für zwei unterschiedliche Einsatzbereiche entwickelt. Die Designer und Ingenieure haben speziell angefertigte Sitzstreben und eine angepasste Federungskinematik entwickelt – kürzere Sitzstreben und eine größere Endprogression für die MX-Version stehen längeren Sitzstreben und einer leicht reduzierten Progression der 29er-Variante gegenüber. Beide Rahmen besitzen im Vergleich zum preisgekrönten Vorgängermodell einen steileren Sitzwinkel, einen flacheren Lenkwinkel und einen längeren Reach. Somit sitzt der Rider mehr im Zentrum des Bikes, was sich positiv auf die Tretkinematik und die Federungseigenschaften auswirkt, welche an sich deutlich verbessert wurden.

Die Aluminiumversion des CAPRA verfügt über eine asymmetrische Kettenstrebe, die das Verhältnis zwischen Gewicht und Steifigkeit verbessert. Das neue CAPRA Core 2 wird für Rider rund um den Globus in fünf verschiedenen Größen von S bis XXL erhältlich sein. Die 29-Zoll-Version bietet vorn 170 mm und hinten 165 mm Federweg und ist damit die schnellste Option auf dem Trail, mit großartigen Rolleigenschaften und einem satten Fahrgefühl.

Die MX-Variante bietet mit einem 29-Zoll-Laufrad vorn und einem 27,5-Zoll-Laufrad hinten das Beste aus beiden Welten, was perfekt für die Rider ist, die die Verspieltheit des kleineren Hinterrads schätzen, wenn sie damit durch den Bikepark heizen.

YT Capra Core 2

SPEC

Core 2 steht für einen High-Performance-Rahmen aus Aluminium in Kombination mit Komponenten, die sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Mountainbikern sehr gute Leistung und Effizienz bieten. Um auch die anspruchsvollsten Trails zu meistern, ist das CAPRA Core 2 mit der FOX 38 Float Performance-Gabel ausgestattet. Die verbesserte GRIP-Kartusche sorgt für eine gleichmäßige Dämpfung und erhöht die Haltbarkeit, so dass der Fahrer immer das Optimum aus seinen 170 mm Federweg herausholen kann. Vervollständigt wird das Fahrwerkspaket durch den neuen FOX Float X Performance-Dämpfer mit 170 mm oder 165 mm Federweg, je nach Laufradgröße.

Der SRAM NX-Antrieb ermöglicht präzise Schaltvorgänge und die SRAM Code R-Bremsen mit 200 mm Centerline-Rotoren vorn und hinten sorgen für die nötige Bremskraft und Modulation.

Ein Highlight ist sicherlich der Crankbrothers Synthesis Enduro Alloy-Laufradsatz, der durch seine spezielle Abstimmung hinten mehr Steifigkeit und vorn mehr Nachgiebigkeit bietet und die MAXXIS DHRII und MAXXIS Assegai über Wurzeln und Felsen trägt. Diese Ziege ist bereit für alle Shredder da draußen, die auf der Suche nach einem leistungsstarken und langlebigen Rahmen mit hochwertigen Komponenten sind, um auf jedem Trail jede Menge Good Times zu erleben.

Das Capra MX und 29 Core 2 ist ab 3.199 Euro erhältlich.

YT Capra Core 2

Weitere Informationen findet ihr unter: www.yt-industries.com

NEWS: Crankworx vierter Stop in Cairns, Australien

Zu den bekannten Crankworx Austragungsorten in Whistler, Innsbruck und Rotorua gesellt sich nun ein vierter Stop – Cairns in Australien. Das ist das erste mal seit fünf Jahren, dass Crankworx eine neue Location hinzufügt. Cairns ist für seine vielfältige Mountainbike Szene bekannt und war einige Jahre UCI DH World Cup Austragungsort.

  • June 15-19: Crankworx Innsbruck
  • August 5-14: Crankworx Whistler
  • October 5-9: Crankworx Cairns
  • November 5-13: Crankworx Rotorua

“We have been working with the team in Cairns since 2018 to make this happen. To see all the pieces of the puzzle come together, and to start working with the team on the ground to plan a new World Tour festival, is such a dream. Cairns is one-of-a-kind, with the Wet Tropics Rainforest and the Great Barrier Reef, and has epic riding throughout. Plus, there is major passion locally for mountain biking, not to mention a history of running major mountain bike events. Crankworx Cairns will give our athletes an additional fourth stop to compete at, give mountain bike fans from around the world a solid taste of this unique destination, and bring the ultimate experience in mountain biking to our fans in Australia. We couldn’t be more excited.” -Crankworx World Tour Managing Director Darren Kinnaird

Crankworx

VIDEO: Stoner-Doom, Dirt Jumps und massig Airtime

Vor einigen Monaten ist Jeremy Berthier aus seiner Heimatregion Lyon aufgebrochen, um die legendären Dirt Jumps von Peynier in Südfrankreich zu besuchen. Hier ist seine Sicht auf den perfekten Dirt Trail. – Commencal

Werbung

Werbung

YT Jeffsy Uncaged 8 – Erdnussbutter und Cane Creek

Der Forchheimer Direktversender präsentiert die neuen YT Jeffsy Uncaged 8 Modelle mit einer limitierten Auflage. Dabei liest sich das Tech Sheet wie ein Custom Aufbau: Fahrwerk von Cane Creek, Felgen von Crankbrothers kombiniert mit Industry 9 Naben und obendrauf gibt es kabellose Sram GX Eagle AXS Komponenten. 

Das Jeffsy gehört zu den beliebtesten Bikes von YT Industries. Der poppige All-Mountain Charakter lässt einen auf Trails verspielt neue Sektionen entdecken und wenn es mal richtig ruppig wird, bietet das Jeffsy auch ordentlich Reserven. Wir konnten das Jeffsy 29 Core 2 im letzten Jahr testen und hatten eine Menge Spaß auf dem 150mm Fahrrad. Den Test findet ihr hier: Test YT Jeffsy 29 Core 2

Zum Launch der Uncaged 8 Modelle gibt es eine auf 300 Stück limitierte Peanutbutter-Edition mit besonderem Cane Creek Fahrwerk und weiteren tollen Komponenten.

Werbung

Werbung

YT Jeffsy Uncaged 8

Optisch ist das Jeffsy an Peanutbutter Jelly Sandwichs angelegt. Der Rahmen ist in einer Erdnusscreme Farbgebung gehalten und obendrauf gibts rote, weiße und blaue Komponenten. Wenn euch die 150mm Federweg an der Front nicht reichen, könnt ihr eure Gabel auch auf 160mm traveln ohne dabei extra Komponenten kaufen zu müssen. Das gilt auch für das Setup des Fahrwerks.

Sram AXS

Wer schon einmal mit AXS Komponenten gefahren ist, wird sich über das knackige und direkte Schaltverhalten gefreut haben. An der limitierten Auflage des Jeffsy Uncaged 8 verbauen die Forchheimer*innen das Sram GX AXS Eagle Groupset mit einer Range von 520% und einer 1052 Zähne Kassette. Passend dazu gibts die RockShox Reverb AXS Sattelstütze mit SDG Bel Air Sattel.

YT Jeffsy Uncaged 8

Die Bremsen stammen ebenfalls aus dem Hause Sram. Hier wird die G2 Ultimate verbaut.

Das Erdnuss Jeffsy rollt auf Crankbrothers Sythesis Enduro Felgen, die mit den in den USA gefertigten Industry 9 1 to 1 Naben kombiniert werden. Für den optimalen Grip soll der Maxxis DHF an an der Front und der DHR II am Heck sorgen.

Die Jeffsy Uncaged 8 Modelle sind ab sofort in den USA und im Laufe des Frühjahrs in Europa erhältlich.

YT Jeffsy Uncaged 8

Geo – Never change a running system 

Bei der Geometrie soll sich das Jeffsy treugeblieben sein. Der Carbonrahmen rollt auf 29″ Laufrädern und hat eine recht kurze Stand-Over-Höhe von 150mm. Abgesehen von der 5mm längeren Kettenstrebe bei den größeren Modellen hat sich ansonsten nicht viel verändert. Der Reach der Rahmengröße L bleibt weiterhin bei 470mm und der Lenkwinkel liegt bei 66°.

YT Jeffsy Uncaged 8

Weitere Informationen zum Jeffsy Uncaged 8 findet ihr auf: www.yt-industries.com

Carson Storch ab sofort auf Propain Bicycles unterwegs + VIDEO

Pressemitteilung Propain: Willkommen im Team, Carson Storch!

Der stylische Freerider Carson Storch aus den USA ist ein bunter Hund in der Szene und eine echte Mountainbike-Ikone. Mit seinen jungen Jahren hat er bereits eine steile Sportlerkarriere hingelegt und ist stolzer RedBull-Athlet. Mit mittlerweile sieben Teilnahmen an der RedBull Rampage, Top 10 Platzierungen bei großen Wettbewerben wie Swatch Prime Line, RedBull Joyride und RedBull District Ride gehört er zu den herausragendsten Freeridern weltweit.

Sein einzigartiger Style und seine umwerfenden Videoprojekte inspirieren Mountainbiker auf der ganzen Welt. Wir sind überglücklich Carson nun an Bord zu haben und mit ihm noch mehr einzigartige Projekte zu realisieren.

Ich habe bisher die meiste Zeit auf dem Spindrift verbracht, das auf 27,5″ Rädern rollt. Ich habe es im Grunde für Rampage und große Sprünge aufgebaut, mit steifem und progressivem Rebound. Es wird das Hauptbike sein, mit dem ich fahren und an Wettkämpfen teilnehmen werde. Es ist leicht, wendig, und die Federungsplattform ist erstaunlich. Ich kann es kaum erwarten, mehr Zeit mit der ganzen Palette an Bikes von PROPAIN zu verbringen. – Carson Storch

Fotos von: Satchel Cronk

 

Nicolai präsentiert die neue Enduro-Allzweckwaffe – Das Saturn 16

Nicoali erweitert die Saturn Palette mit einem leichten Enduro. Das soll über einen leichteren Rahmen, mehr Wendigkeit und Allround-Fähigkeiten verfügen als die langen und flachen G Modelle.

Pressemitteilung Nicolai: Das Saturn 16 ist die neue Allzweckwaffe aus dem Hause NICOLAI. Ein leichtes Enduro mit hervorragenden Allround Eigenschaften, einem maximal breiten Einsatzspektrum und einem gewaltigen Tuning- und Setup-Potenzial. Das Saturn 16 krönt die traditionelle NICOLAI Saturn Baureihe, deren gemeinsames Merkmal der klassische Horst-Link Viergelenk-Hinterbau mit stehend montiertem Dämpfer ist. Das Saturn 16 grenzt sich zu den langen, flachen G-Modellen des Herstellers dadurch ab, dass es nicht so sehr als reine Enduro Rennmaschine ausgelegt ist, sondern einen deutlich breiteren Einsatzbereich abdecken kann. Das Saturn 16 rangiert ähnlich den G-Modellen in der Federwegsklasse bis 160 mm Hub am Heck, dem Gabeln mit 150 bis 160 mm zuarbeiten. Statt auf der radikal flachen Geolution Geometrie der G-Modelle, basiert das Saturn 16 auf dem moderateren, universeller einsetzbaren Geolution Trail Konzept. Mit relativ langen 519 mm Reach und einem Lenkwinkel von 64,5° (27,5er Setup Gr.L) hat das Bike durchaus auch Wettkampf-Potenzial und auf alle Fälle das Rüstzeug für die härtesten Enduro Trails. Die Geometrie sorgt aber dank des zahmeren Lenkwinkels für ein agileres Handling und eine höhere Wendigkeit. Durch den 78,5° steilen Sitzwinkel nimmt man eine zentrale Sitzposition ein, die in allen Fahrsituationen für gute Kontrolle und eine optimale Lastverteilung auf Vorder- und Hinterrad sorgt. Die Geolution Trail Formel läßt sich in ihrer Anwendung am besten wie folgt beschreiben: Knackige Anstiege, High Speed Trails, technische Herausforderungen und knallharter Downhill. Das Saturn 16 erfüllt alle Anforderungen des Enduro-Spektrums souverän. Es kann aber ebenso gut auch als Long Travel Trailbike mit Tourenpotenzial eingesetzt werden.

Das Saturn 16 hat so viele Optionen für Setup und Individualisierung wie kaum ein anderes NICOLAI Modell. Es kann als 27.5er, als 29er oder als Hybrid (Mullet) gefahren werden. NICOLAI rüstet das Bike dafür mit entsprechenden Druckstreben- und Sitzstreben-Mutatoren aus, formschlüssig montierten Adaptern verschiedener Länge, die eine Anpassung der Geometrie des Hinterbaus erlauben. Die Mutatoren können aber auch genutzt werden, um die Geometrie unabhängig von Rahmengrößen und Laufradgrößen zu verändern, etwa für ein Feintuning von Tretlagerhöhe und Lenkwinkel.Auch bei der Wahl des Dämpfers und der Charakteristik der Federung bietet das Saturn 16 viele Freiheiten. Fest vorgegeben ist lediglich die Dämpfer-Einbaulänge von 230 mm. Es können Luft- oder Stahlfederdämpfer mit 60 oder 65 mm Hub verwendet werden, mit daraus resultierenden Federwegen von 150 bzw. 160 mm. Um der unterschiedlichen Charakteristik dieser beiden Dämpfertypen bezüglich Progression und Kennlinie gerecht zu werden, bietet NICOLAI für das Saturn 16 zwei verschiedene untere Dämpferaufnahmen an. Deren Offset zur oberen Aufnahme beträgt entweder 14 mm mit einer moderat-progressiven Anlenkung für Luftdämpfer – oder 21 mm mit einer progressiveren Anlenkung für Stahlfederdämpfer. Hierbei handelt es sich aber lediglich um Empfehlungen. Das letzte Wort beim Tuning haben immer die Kundinnen und Kunden.Grundsätzlich stattet NICOLAI das Saturn 16 ab Werk immer mit einem optimierten und erprobten Standard Setup aus, so wie es in der Mutation Tuning-Tabelle abgebildet ist. Dieses Setup ist abhängig von Laufradgrößen, Rahmengrößen sowie den verbauten Dämpfern. Neben dem Basis Setup zeigt die Tabelle jeweils den Spielraum für Tuning und Geometrie-Anpassungen durch verschiedenen Mutatoren-Maße und Dämpferaufnahmen. Der 7020 T6 Aluminiumrahmen des Saturn 16 ist so stark und dauerhaft gebaut, dass es keine Limits oder Beschränkungen beim Einsatz gibt und es die begehrte Bikepark Freigabe bekommen hat. Um dafür nicht mit zusätzlichem Gewicht zu bezahlen, hat NICOLAI bei der Konstruktion aller entscheidenden Bauteile des Rahmens Topologieoptimierung eingesetzt, eine virtuelle Simulation, die es ermöglicht, hochbelastete Bereiche optimal zu verstärken und an geringer belasteten Stellen. Material einzusparen. Umgesetzt auf den werkseigenen, modernen 5-Achs CNC Automaten ist so nicht nur ein dauerhaltbares, gewichtsoptimiertes Arbeitsgerät entstanden, sondern auch ein absoluter Hingucker und ein Meisterwerk der Fräskunst. Die Möglichkeiten der Individualisierung sind beim Saturn 16 übrigens keinesfalls auf Setup und Tuning begrenzt. Wie alle NICOLAI Modelle ist auch das Saturn in einer Vielzahl von Farb-, Dekor- und Finish-Varianten erhältlich. Und eine große “Extra Love” Palette an Eloxalfarben erlaubt es, auch einzelne montierte Frästeile des Rahmen wie Lagerdeckel oder die verschraubten, CNC gefrästen Zughalter farblich so abzustimmen, dass sie zum Beispiel mit dem Eloxalton einer HOPE Bremse oder eines TUNE Vorbaus harmonieren.

Werbung

Werbung

Das Saturn 16 ist in sechs Rahmengrößen von S bis XXXL erhältlich und deckt damit einen besonders großen Bereich in linearen, kleinen Abstufungen ab. Fahrerinnen und Fahrer zwischen 1,55 m und 2,10 m finden hier einen perfekt passenden Rahmen. Um einen gleichbleibenden Charakter und ein identisches Handling in allen Größen zu erreichen, wächst die Kettenstrebenlänge mit zunehmender Rahmengröße durch entsprechende Mutatoren mit. Es kann aber auf Wunsch auch abweichend vom Basis Setup ein großer Rahmen mit einer kürzeren Kettenstrebe gefahren werden. Die Rahmengrößen und Laufradgrößen haben immer Einfluss auf die zur Verfügung stehenden Optionen und Tuning-Möglichkeiten. Hierüber geben die Tech Sheets Tabellen im Anhang detailliert Auskunft. Ein Flaschenhalter findet aber in jedem Rahmen auf dem Unterrohr Platz.Das Saturn 16 ist als Rahmenset oder Komplettrad erhältlich. Über den Online Konfigurator auf der NICOLAI Homepage können Kundinnen und Kunden ihr Wunschbike oder ihren Rahmen individuell zusammenstellen und dabei aus einer Vielzahl von Optionen und Ausstattungen wählen. NICOLAI bietet hierzu ausschließlich hochwertige und für das Modell erprobte Komponenten der Marken FOX, EXT, INTEND, HOPE, MAGURA, TUNE, CONTINENTAL, SRAM und LEVELNINE an. Auf dem Weg zum persönlichen Custom Bike steht das NICOLAI Sales Team allen Interessierten mit einer umfassenden Beratung zur Seite. Das Saturn 16 ist als Rahmenkit ab einem Preis von 2799€ zu haben. Komplettbikes beginnen bei 6150€.

Nicolai Saturn 16

Geolution – Einzigartiges, kompetitives Enduro Geometrie-Design

Geolution ist ein einzigartiges Geometrie-Konzept, das NICOLAI in Kooperation mit Chris Porter von der englischen Marke GEOMETRON entwickelt hat. Es basiert auf der Idee, dass ein längerer Radstand, ein flacherer Lenkwinkel und ein steilerer Sitzwinkel das Fahrrad schneller, laufruhiger, kletterfreudiger und sicherer machen. Die Klettereigenschaften werden verbessert, da der steile Sitzwinkel und die lange Front den Fahrer so positionieren, dass ein Aufsteigen des Vorderrads an steilen Anstiegen unterbunden wird. Der lange Radstand und ein flacher Lenkwinkel ermöglichen dagegen hohe Downhill- und Kurvengeschwindigkeiten und verhindern, dass in Steilpassagen bergab ein Überschlagsgefühl aufkommt. Die mittige Sitzposition und der zentrale Schwerpunkt sorgen zudem für eine optimale Lastverteilung zwischen Vorderrad und Hinterrad. Das erhöht die Kontrolle des Fahrers in dynamischen Fahrsituationen und verbessert das Handling des Bikes insgesamt. Geolution-Modelle werden mit dem kürzest möglichen Vorbau gefahren. So nimmt man trotz des langen Reach Maßes eine moderat-sportliche Sitzposition ein und können optimalen Grip aufs Vorderrad bringen.

Geolution – TrailModerne, für Singletrails optimierte Geometrie mit Enduro-Potenzial

Die Wurzeln des Geolution-Konzepts liegen im Enduro-Rennsport, und auch wenn der allgemeine Trend bei den Rahmengeometrien sich diesem Konzept langsam annähert, so kann man Geolution doch noch immer als ein radikales Design ansehen, bei dem der Leistungsgedanke oberste Priorität hat. Aber nicht alle Bikerinnen und Biker setzen hier ebenfalls den Schwerpunkt oder streben Top-Platzierungen bei Enduro Contests an. Ihnen geht es vielmehr um ein universell einsetzbares Bike, das gut klettern kann, jeden Trail meistert und ein starkes Abfahrtspotenzial hat. Die Geolution Trail Geometrie spricht genau diese Kundschaft an, indem sie die Grundcharakteristika des Geolution-Konzepts, wie den flachen Lenkwinkel und den langen Reach, aufgreift und in eine moderatere, weniger Race orientierte Geometrie überträgt. Die Sitzposition wird aufrechter, das Bike reagiert wendiger und wird agiler. Die Geolution-DNA aber bleibt.

Nicolai Saturn 16

Topologieoptimierung – Computergestütztes Design zur Optimierung von Haltbarkeit, Funktion und Gewicht

Bei der Konstruktion von Dreh- und Frästeilen setzt NICOLAI FEM Software (Finite Elemente Methode) ein, mit deren Hilfe die im späteren Einsatz auftretenden Belastungen simuliert werden können, um die optimale Gestalt (Topologie) dieser Bauteile zu ermitteln. Kritische Bereiche der Konstruktion werden auf diese Weise sichtbar und können durch Materialzugabe verstärkt werden, wogegen an weniger belasteten Stellen Material eingespart werden kann. Auf diese Weise können hochkomplexe Teile und Baugruppen gefertigt werden, die ein Maximum an Haltbarkeit mit einem Minimum an Gewicht vereinen.

Mutatoren – Adapter für Geometrie Tuning und zur Anpas-sung an 27.5 oder 29 Zoll Laufräder

Die montierten Adapter an den Lagerpunkten der Hinterbauten von vollgefederten Rahmen heißen bei NICOLAI Mutatoren. Druckstreben-Mutatoren ermöglichen durch verschiedene Längen die Anpassung des Rahmens an die Laufradgrößen 27,5 oder 29 Zoll. Gleichfalls sind sie dazu geeignet, Lenkwinkel und Tretlagerhöhe in feinen Abstufungen zu regeln. Schwingenmutatoren ermöglichen dagegen ein Feintuning der Kettenstrebenlänge in Hinblick auf Schwerpunkt , Handling, Wendigkeit und Laufruhe. Ein Mutator besteht aus zwei Halbschalen, die formschlüssig montiert und und über eine konische, rechteckige Passung spielfrei und verdrehsicher mit der Strebe verbunden sind. Die Mutatoren integrieren Lagerdichtung und Lagerachse. Sie reduzieren so die Anzahl der Bauteile an den Lagerpunkten und minimieren damit Verschleiß und Fehlerquellen. Ab Werk montiert NICOLAI grundsätzlich die Mutatoren, die dem Basis Setup des Bikes gemäß der Geometrietabelle entsprechen. Modifikationen der Mutatoren können anhand der Modell spezifischen Mutatoren-Tabelle oder nach Absprache mit dem Hersteller vorgenommen werden. Druckstreben-Mutatoren sind in den Längen 3.5, 6.5, 10, 12 und 15 mm erhältlich, Schwingen-Mutatoren in den Längen 33, 41 und 47 mm.

Horst-Link – Antriebsoptimierter und bremsneutraler Viergelenk-Hinterbau

Bei den Federungssystemen verfolgt NICOLAI das Ziel, eine wettkampfmäßige Performance und maximalen Spaß auf dem Trail mit einer hohen Effizienz beim Pedalieren zu kombinieren, indem die Bewegungen des Fahrers von der Arbeit der Federung kinematisch entkoppelt werden. Aus diesem Grund konstruiert der Hersteller seine 4-Gelenk-Hinterbauten nach dem bewährten, klassischen Horst-Link-Prinzip. Als Horst-Link bezeichnet man das Gelenk, das am Ende der Kettenstrebe vor der Hinterachse sitzt und der Verkürzung des Radstands beim Einfedern entgegen wirkt. Durch jahrelange Rennsport-Erfahrung und mit Hilfe von Simulationssoftware hat NICOLAI die Horst-Link-Technik an seinen Bikes stets weiter optimiert und verfeinert. So konnte insbesondere die Anti-Squat-Charakteristik der Federung deutlich verbessert werden.Anti-Squat bedeutet, dass der Kettenzug bei steilen Anstiegen in kleinen Gängen eine Ausfederbewegung des Hinterrads induziert, die der Gewichtskraft des Fahrers beim Treten entgegen wirkt. Das Heck sackt nicht weg, man büßt keine Kraft ein, und der Reifen krallt sich in den Boden. In langen Gängen, also bei hohem Tempo und auf Abfahrten, wird der Anti-Squat Effekt dagegen durch den geänderten Kettenzug-Vektor minimiert, und das Fahrwerk arbeitet sensibel und schluckfreudig.

Nicolai Saturn 16

Insert Bearings – Vierfach gedichtete vollkugelige Rillen- und Schrägkugellager

Der Hinterbau eines Fullsuspension Bikes ist im Fahrbetrieb hohen dynamischen Belastungen ausgesetzt. Im Fokus liegen hier die Lagerpunkte, an denen die Kräfte zwischen den Bauteilen übertragen werden. Die an NICOLAI Rahmen verbauten vollkugeligen, doppelt gedichteten Lager haben nicht nur Bestnoten bei der Kraftübertragung, sondern auch ein besonders geringes Losbrechmoment, was für ein sensibles, leichtgängiges Ansprechverhalten des Fahrwerks sorgt. Gleichzeitig bieten sie eine bestmögliche Abdichtung gegen Schmutz und Nässe für eine hohe Lebensdauer und lange Wartungsintervalle.Vollkugelige Lager sind auf vollem Umfang mit Kugeln gefüllt. Durch die so vergrößerte Auflagefläche innerhalb des Lagers ist eine höhere Lastkapazität bei niedrigerem Gewicht und geringerer Baugröße möglich. Am Hauptschwingenlager kommen bei NICOLAI Schrägkugellager zum EInsatz, welche besonders gut die dort auftretenden hohen Axiallasten aufnehmen können. An den Drehpunkten von Druckstreben und Umlenkhebel sind entsprechend Radiallager verbaut. Zusätzlich zu den integrierten Dichtungen sind die Lager beidseitig mit O-Ringen abgedichtet.

Nicolai Saturn 16

Rado – Rear Aligning Dropout, wechselbares, justierbares Schaltauge

Die RADO genannten Ausfallenden garantieren, dass Vorderrad und Hinterrad am Bike in Spur und Sturz perfekt zueinander laufen, so dass ein NICOLAI immer einhundertprozentig gerade ist. Trotz präziser Vorarbeit und höchster Sorgfalt ist ein Aluminium-Rahmen durch das Schweißen verfahrensbedingt immer einem gewissen Verzug unterworfen. Nach dem Schweißen wird daher jeder Rahmen nachgerichtet, exakt vermessen und die finale Geradheit sichergestellt. Um beim Richten so wenig Kraft wie möglich in den Rahmen einzubringen und die Konstruktion nicht zu schwächen, ist das RADO zur Spureinstellung in Nuten verschiebbar geführt und in 5 Sturzhöhen erhältlich. Die richtige Spurposition wird durch eine Bohrung mittels Spannstift fixiert. Das richtige Sturzmaß ist in das RADO eingefräst. So ist die Originaleinstellung beim Tausch des Ausfallendes jederzeit reproduzierbar.

6 Rahmengrößen – Adaptive Geometrie und lastabhängige Modifikation

Die meisten NICOLAI Modelle werden in 5, einige aber auch in 6 Rahmengrößen angeboten. Damit können Fahrerinnen und Fahrer mit Körpergrößen zwischen 1,55 und 2,10 Metern optimal bedient werden, eine Bandbreite, die sonst nur wenige andere Marken bereitstellen. Eine Zuordnungstabelle von Körper- und Rahmengrößen findet sich in den Tech Sheets zu jedem Modell. Einen perfekt passenden Rahmen zu bauen bedeutet dabei weit mehr, als nur seine Grundform zu skalieren. NICOLAI berücksichtigt hier verschiedene Faktoren in Hinblick auf Körperproportionen und -Gewichte, zum Beispiel angepasste Rohrquerschnitte, modifizierte Fahrwinkel und besonders niedrige Einstiegs- und Überstandshöhen für S-Größen oder Rahmenverstärkungen, die das hohe Gewicht und die größere Körperkraft bei Fahrern von XXL-Rahmen berücksichtigen. Für eine Feinabstimmung der Geometrie – allerdings in einem relativ begrenzten Bereich – dienen Sattelposition, Vorbauhöhe, Länge und Winkel, sowie Lenkerbreite und Höhe.

7020 Aluminium – Nachhaltig und dauerhaft

NICOLAI fertigt alle Rahmen aus 7020-T6 Flugzeugaluminium. Der Hersteller ist überzeugt, dass diese Legierung der überlegene Werkstoff bei der Konstruktion von Mountainbikes ist. Gegenüber der sonst im Fahrradbau üblichen Legierung 6061-T6 (AlMg1SiCu) hat 7020-T6 (AlZn4,5Mg1) eine ca. 30% höhere Zugfestigkeit und eine ca. 20% höhere Elastizitätsgrenze. Die weite Verbreitung von 6061-T6 Aluminium im Rahmenbau liegt unter anderem darin begründet, dass es sich zu niedrigeren Werkzeugkosten verarbeiten lässt und die Rahmen nach dem Schweißen mit weniger technischem Aufwand gerichtet werden können. NICOLAI Rahmen sind so berechnet und konstruiert, dass es bei Überlast nicht zu einem Bruch sondern zu einer Verformung in einem definierten Bereich des Rahmens kommt, was die Gefahr von schweren Stürzen und Verletzungen deutlich reduziert. Ein NICOLAI Alurahmen ist so ausgelegt, dass er auch unter harten Wettkampfbedingungen viele Jahre standhält.Nachhaltigkeit ist NICOLAI ebenfalls ein wichtiges Anliegen. Das Ziel des Herstellers ist eine vollständige Circular Economy. Sämtliche Fräs- und Schnittreste in der NICOLAI Aluminiumfertigung sowie ausrangierte Rahmen werden zu 100% zum Ausgangswerkstoff recycelt, woraus dann wieder neue, hochwertige Bikes entstehen können.
Nicolai Saturn 16

Nicolai Schweißtechnik

NICOLAI schweißt seine Rahmen per Hand im WIG-Verfahren. Die Schweißer sind dafür speziell geschult und verfügen über langjährige Erfahrung. Für jedes Modell und jede Rahmengröße wird eine präzise Schweißvorrichtung gebaut, die sogenannte Rahmenlehre. Darin werden die CNC-geschnittenen Rohrsätze mit sämtlichen Dreh- und Frästeilen eines Rahmens, die verschweißt werden sollen, passgenau zusammengesetzt und fixiert. Die Rahmenbauteile werden zuerst mit einzelnen Schweißpunkten geheftet, an genau vorgegebenen Stellen in definierter Reihenfolge und dann, um Verzug und Verspannungen zu minimieren, in mehreren Durchgängen verschweißt. Die charakteristischen, gleichmäßig flach geschuppten NICOLAI Schweißnähte entstehen durch eine sehr langsame Schweißgeschwindigkeit. Das bewirkt eine tiefe Verschmelzung des Materials und eine großflächige Ableitung der im Rahmen auftretenden Lasten und Kräfte.
Nicolai Saturn 16

Weitere Informationen findet ihr unter: www.nicolai-bicycles.com