Sciu Aspen – Das neue Enduro im ersten exklusiven Test

Die neue Brand Sciu mit ihrem Enduro Aspen sorgte bei der Vorstellung direkt für Aufruhr. Es ging im Web gleich mal heiß her und das Bike wie auch die Marke wurden diskutiert. Darum soll es hier jedoch nicht gehen, denn wir wollten wissen: Wie fährt das Bike denn überhaupt?! Wir haben das Sciu Aspen für einen exklusiven ersten Test mit drei Ridern auf die Trails in Latsch geschickt!

Klar, man kann zu allem eine Meinung haben. Wir werden uns auch noch mit Themen rund um die Brand und den Aussagen der Macher beschäftigen, an denen sich einige Biker gestört haben. Dazu wird es hier beim Gravity-Magazine noch einen Exkurs geben. Darin wollen klären, wer da eigentlich hinter Sciu steckt und ob wir zu einer echten eigenen Meinung über die Marke kommen. Viel wichtiger war uns jetzt aber zunächst das Rad kennen zu lernen. Wie sich ein Bike anfühlt, das bestimmt doch letztlich, ob wir eine gute Zeit auf dem Trail haben! Also ab mit dem Aspen auf die staubigen Vinschgau-Trails, um einen Fahreindruck zu gewinnen. Und der ist, soviel sei schonmal verraten, recht eindeutig ausgefallen…

Das Sciu Aspen – Daten, Fakten und Eckpunkte

Den Rahmen des Aspen bekommt man für 3.399 Euro. Das ist kein Discount-Preis. Da muss dann der Gegenwert schon stimmen. Das Komplett-Bike ist mit 5.999 Euro ebenfalls im höheren Preis-Segment angesiedelt, was ebenfalls Erwartungen weckt. Wenn eine neue Marke im Start-Up-Stil plötzlich da ist und sich im Preisbereich edler Boutique-Brands ansiedelt, dann muss sie auch abliefern. Rein optisch ist das aber auf alle Fälle gelungen.

Sciu Aspen 2022 Test Seitenansicht Antriebsseite

Sciu Aspen 2022 Test Seitenansicht Bremsseite

Das Aspen ist im sehr positiven Sinne unauffällig. Ich will damit sagen, dass auf dem Bike auch der Name einer bereits bekannten Marke prangen könnte. Das Finish der Oberflächen, die Formgebung, die gesamte Anmutung ist sehr erwachsen und gibt keinen Hinweis darauf, dass es sich bei dem Bike um ein Erstlingswerk handelt. Genau das ist vielleicht der einzige Schwachpunkt im Aussehen des Sciu: Es hebt sich nicht extrem von den Mountainbikes ab, die man so kennt. Wem es wichtig ist aufzufallen, der könnte trotzdem auf seine Kosten kommen, denn es wird Fragen zu dem Rad geben, das haben wir jedenfalls so erlebt.

Hoher Qualitätsanspruch und sechs Jahre Garantie

Der gute erste Eindruck sagt jedoch nur bedingt etwas darüber aus, wie es um die Qualität eines Carbon-Rades bestellt ist. Wir stellen diese aber nicht in Frage, weil die Sciu-Macher uns versichern, dass ihre Bikes von denselben Händen gefertigt werden, die auch andere sehr prominente Carbon-Bikes fertigen. Wer sich mal in der asiatischen Bikebranche persönlich umgeschaut hat, der wird selbst festgestellt haben, dass die meisten angesagten Marken aus wenigen, den immer selben, Fertigungsstätten kommen. Wir haben mit eigenen Augen gesehen, wie die selben Mitarbeiter sowohl den „günstigen“ Rahmen, wie auch den 4-mal so teuren gefertigt haben. Ein Rad welches dem Aspen ähnelt ist theoretisch auch (jetzt oder zukünftig) von anderen Marken erhältlich. Sciu gibt an, die Basis des Rahmens, ein „Open Mold Modell“ mit dem Hersteller deutlich weiter entwickelt zu haben. Exakt so gibt es das Bike aber nur von Sciu und das Aspen soll sich in einigen Punkten deutlich von anderen Bikes, die da vielleicht kommen mögen, unterscheiden. Besonders in die eigene Umlenk-Wippe wollen die Macher sehr viel Hirnschmalz gesteckt haben um den Hinterbau zu optimieren. Ob das geklappt hat, das lest ihr weiter unten.

Erfreulich finden wir, dass Sciu sechs Jahre Garantie gibt. Ohne Wenn und Aber, so das Versprechen. Egal, ob ihr der erste oder dritte Besitzer seid. Nur eine Rechnung vom ersten Verkauf muss man vorweisen um zu beweisen, dass die sechs Jahre nicht um sind. Wenn das so klappt, dann ist das echt sehr fein. Das Aspen gibt es übrigens nicht nur in dem „Moss Yellow“, wie wir es hatten, es steht noch „Slate Grey“ zur Wahl.

Sciu Aspen – Die Ausstattung

Die Ausstattung des Aspen, welches wir zum Testen hatten, entsprach nicht zu 100 Prozent der Serie. Die WTB-Reifen, die übrigens einen echt guten Job machen, gibt es nicht am finalen Rad. Auch hatten wir einen O-Chain Spider am Bike. Der soll Hinterbau und Antrieb voneinander entkoppeln und künftig auch als Option bei Sciu erhältlich sein. Kann was bringen, können wir noch nicht wirklich beurteilen, wir bemühen uns aber um ein Testmuster. Mehr Infos dazu gibt es hier: www.ochain.bike

Und hier nun der finale Spec, den alle bekommen, die sich für das Aspen entscheiden:

Sciu Aspen 2022 Ausstattung

SteuersatzSciu Tapered 40er ZS44/28.6 - ZS56/40
GabelRockShox ZEB ULTIMATE 170mm
Dämpfer RockShox Super Deluxe Ultimate RCT 205x65 mm Trunnion
Tretlager Sram DUB
Laufräder Syntace W33I M40 Boost
Reifen V Schwalbe Big Betty Evo, Super Trail, TLE 29x2.4
Reifen H Schwalbe Magic Mary Evo, Super Trail, TLE 29x2.4
Schlauch Schwalbe Aerothan
Kurbeln Sram GX Eagle Boost DUB 12-fach, 175mm, 32T DM
KassetteSram XG-1275 10-52T, 12-fach
Schaltwerk Sram GX Eagle 12-fach
Kette Sram GX Eagle 12-fach
SchalthebelSram GX Eagle 12-fach
Bremsen Magura MT5 Carbotecture
BremsscheibenMagura Bremsscheibe MDR-P, VR: 220 & HR: 203mm, 6-Loch & Adapter
Lenker Spank Oozy 35 bar, 780mm, 35mm Shotpen
Vorbau Spank Split 35 stem, 35mm
Griffe SQ-Lab 7OX medium
SattelstützeRockShox Reverb
SattelSQ-Lab 6OX Infinergy Ergowave active

Mit der Magura Bremse mit großen MDR-P Scheiben hat man immer genug Power und auch Überhitzen wird sehr unwahrscheinlich. Das Rock Shox Fahrwerk und das Spank Cockpit funktionieren einwandfrei und sehen gut aus. Außerdem strahlt die Spank Combi noch einen gewissen Custom-Charme aus. Das ist auch bei den W33 Laufrädern von Syntace der Fall. In der Serie kommt das Rad mit bewährten Schwalbe Pneus, Schwalbe Aerothan Schläuchen und Sattel nebst Griffen von SQ-Lab. Über die Sram GX Eagle Schaltung muss man nicht viele Worte verlieren, sie gehört zu den Preis-Leistungschampions auf dem Markt.

Sciu Aspen – Die Geometrie

Das Sciu lässt sich mit 170er oder 160er Gabel fahren. Theoretisch ist als reines 29 Zoll-Rad oder als Mullet-Bike zu fahren. Letzteres bietet Sciu nicht als Komplettbike an, aber wer will, der kann… Die Geometrie weist keine Ungereimtheiten auf. Das Sciu setzt nicht auf mega-kurze Kettenstreben oder ungewöhnlich lange Oberrohre. Gäbe es das Bike schon länger würden wir vermuten das Rezept wäre: „Never change a running system!“ Drei Größen stehen zur Wahl, M, L und XL. Das soll für Fahrer von 167cm bis 200 cm passen.
Hier alle Geometrietabellen für die vier möglichen Kombinationen:

Sciu Aspen Geometrie 29" 170mm Gabel

 MLXL
Empfohlene Körpergröße (cm)167 - 179 180 - 189>190
Reach (mm)449,1480.2 501.2
Stack (mm)619,1625.3635.4
Lenkwinkel effektiv (°)64,4 64,4 64,4
Sitzwinkel effektiv (°)76,4 76,4 76,4
Oberrohrlänge horizontal (mm)599,3631.8655.1
Kettenstreben (mm)434,6434.6434.6
Radstand (mm)1217,71250.71270.7
BB-Drop (mm)34,834.834.8
Sitzrohr (mm)410445485
Steuerrohr (mm)95 100110
Überstandshöhe (mm)750,8777,6786,7
29 Zoll 160mm Gabel

Sciu Aspen Geometrie 29" 160mm Gabel

 MLXL
Empfohlene Körpergröße (cm)167 - 179 180 - 189>190
Reach (mm)456487508
Stack (mm)614620630
Lenkwinkel effektiv (°)656565
Sitzwinkel effektiv (°)777777
Oberrohrlänge horizontal (mm)600630650
Kettenstreben (mm)435435435
Radstand (mm)1211,31244,31264,3
BB-Drop (mm)303030
Sitzrohr (mm)410445485
Steuerrohr (mm)95 100110
Überstandshöhe (mm)750,8777,6786,7
Mullet 170mm Gabel

Sciu Aspen Geometrie Mullet 170mm Gabel

 MLXL
Empfohlene Körpergröße (cm)167 - 179 180 - 189>190
Reach (mm)439,6470,9491,9
Stack (mm)625.9632.3642.6
Lenkwinkel effektiv (°)63.563.563.5
Sitzwinkel effektiv (°)75.575.575.5
Oberrohrlänge horizontal (mm)601.2633.8657.3
Kettenstreben (mm)434.2434.2434.2
Radstand (mm)1226.81259.81279.8
BB-Drop (mm)46.646.646.6
Sitzrohr (mm)410445485
Steuerrohr (mm)95 100110
Überstandshöhe (mm)761777795
Mullet 160mm Gabel

Kopie von Sciu Aspen Geometrie Mullet 160mm Gabel

 MLXL
Empfohlene Körpergröße (cm)167 - 179 180 - 189>190
Reach (mm)445476497
Stack (mm)623.1628.1637.1
Lenkwinkel effektiv (°)646464
Sitzwinkel effektiv (°)767676
Oberrohrlänge horizontal (mm)602.7632.7652.7
Kettenstreben (mm)435435435
Radstand (mm)121412451267
BB-Drop (mm)44.244.244.2
Sitzrohr (mm)410445485
Steuerrohr (mm)95 100110
Überstandshöhe (mm)761777795

Das Sciu Aspen – so fährt es sich

Wie erwähnt waren wir mit dem Sciu Aspen auf den Trails rund um Latsch unterwegs. Wir, das sind Orga und Fotografen von Gravity-Magazine.de und auf dem Rad haben sich drei sehr unterschiedliche Fahrer abgewechselt. Christian Mallmann, den ihr auf den Fotos seht, mag neben Trails auch Tricks und war auch schon bei den Audi Nines am Start. Florian Strigel, intern „Endo-Flo“ genannt, steht auf technisches Terrain und trägt sein Bike für eine anspruchsvolle Abfahrt auch mal stundenlang den Klettersteig hoch. Der zweite Flo, Flo Drexel, ist für alles zu haben: 24-Stunden-Downhill-Rennen, Bikepark, Trails und auch für das Après-Bike. Alle drei Fahrer waren sich mit ihrem Urteil zu dem Bike, trotz unterschiedlicher Fahrstile, weitestgehend einig.

Im Gesamteindruck war das Aspen leicht und sehr wendig – Das Rad ließ sich sehr gut „rumschmeißen“  bzw. „im Trail pushen“. Gemessen haben wir das Rad ja mit rund 15 Kilo (mit O-Chain), daran kann es also nicht alleine liegen. Wir denken, dass die passende Rahmensteifigkeit, die Funktion des Hinterbaus und die Geometrie ihren Teil dazu beitragen. „Ich war die Hälfte des Trails in der Luft oder im Manual!“ war eine der Aussagen die so wortwörtlich von der Testcrew kam.

Progressiver Hinterbau

In den verblockten Abschnitten am Holy Hansen und auf dem Tschilli Trail hat es auch alles sehr gut weggesteckt. Zwei der Fahrer attestiertem dem Hinterbau, er würde die Zeb Ultimate deutlich übertrumpfen was Traktion und Effektivität angeht. Das war aber nicht sofort so…
Im Vergleich zu anderen Bikes hatten wir erstmal das Gefühl mehr Commitment mitbringen zu müssen. Durch die sportliche Geo (angenehm lang, aber gefühlt im ersten Moment wenig Stack) ist der Schwerpunk tendenziell weiter vorne als bei anderen Enduros, so war unser erster Eindruck. Wir haben allerdings festgestellt, dass knapp 20 Prozent Sag zu wenig sind. Der Hinterbau ist spürbar progressiv und so haben wir dann doch mit deutlich mehr Sag, so um die 30 Prozent, weitere Fahrten unternommen. Das hatte zwei Effekte: Man steht mit dem richtigen Sag schön im Rad und die Lastverteilung ist dann wirklich sehr gut. So vermittelt das Aspen dann auch stets Sicherheit und man kann den Hahn offen lassen.

Was trotzdem weniger gut geht, ist einfach mal drüber rollen und das Bike machen lassen. Das Aspen ist kein Short Travel Downhill-Bike! Was aber dafür umso besser geht, ist aktives Fahren und das Bike bewusst steuern bzw. zu pushen. Das Ganze wird (vermuten wir) noch verstärkt durch den progressiven Hinterbau, der viel „pop“ gibt. Das hat uns extrem gut gefallen. Dieses lebendige Fahrgefühl war auch bergauf angenehm. Das Rad klettert sehr willig und der Hinterbau bietet schönen Gegenhalt. Man hängt also bergauf nicht im Federweg und kann auch lange Uphills gut meistern. Wir würden einige Enduros nicht für Mittelgebirgs-Biker empfehlen, das Sciu schon. Es beherrscht den wilden Ritt, aber auch auf entspannten Touren geht es gut voran.

Wenig Anlass zur Kritik

Was zu meckern haben wir aber auch: Einer der Tester kam sich immer wieder mal mit den Sitzstreben in Kontakt. Auch wenn das den anderen beiden Testern nicht auffiel, fällt beim Blick auf das Sciu trotzdem auf, dass man die Sitzstreben, ähnlich wie es bei den Kettenstreben schon gemacht ist, etwas weniger ausladend gestalten könnte. Was nicht schlecht gelöst ist, aber noch besser sein könnte, ist der Verstellbereich der Sattelstütze. Je nach Körpergröße des Riders und der gewählten Rahmengröße kann nicht jeder Sattelstützen-Hub gefahren werden. Konstruktiv ist durch den Knick im Sitzrohr irgendwo Schluss. Vielleicht geht da bei der 2.0 Version noch ein bisschen was. Uns hätte übrigens auch noch interessiert, wie das Bike ohne den O-Chain Spider bergab geht… dazu fehlte uns leider die Zeit – einen riesigen Unterschied erwarten wir aber ohnehin nicht. Das sind aber eher Randnotizen in einer insgesamt absolut überzeugenden Vorstellung.

Fazit

Darf sich Sciu zurecht „Boutique-Marke“ nennen? Keine Ahnung, das müssen auch wir nicht entscheiden. Kann sich das Aspen aber mit anderen Bikes von etablierten High End Marken messen? Ja, das kann es. Das Aspen ist kein Mini Downhiller sondern das, was wir als echtes Enduro verstehen. Ein Bike mit dem alles Spaß macht, von Tour bis Bikepark oder Hometrails. Die Geometrie ist nicht übertrieben aber doch modern. Der Hinterbau fühlt sich wirklich richtig gut an. Auch scheint ein toller Kompromiss zwischen Laufruhe und Wendigkeit gefunden worden zu sein. Ganz wohlwollend sagen wir es mal so: Bei vielen anderen Brands bekommt man für das Geld eine schlechtere Ausstattung. Und mehr Fahrspaß gibt es wo anders meist auch nicht…

sciubikes.com

www.instagram.com/sciu_bikes

Fotos: Florian Strigel

Previous ArticleNext Article

Must Watch: North Shore Betty – man ist niemals zu alt!

Betty Birrell ist seit über 30 Jahren auf den anspruchsvollen Trails am North Shore unterwegs. Patagonia begleitet die 73-jährige und erzählt von ihrer Mountainbike Leidenschaft, ihrem spannenden Leben und zeigt, dass man nie zu alt ist um Abenteuer zu erleben.

After nearly 30 years on the harrowing and hallowed trails of British Columbia’s North Shore Mountains, Betty Birrell still thinks life is one big playground—and that you’re never too old to send.

Die ganze Story findet ihr auf: www.patagonia.com

VIDEO: Take a Lap with Martin Maes

Martin Maes kam schon zwischen Fahrrädern zur Welt. Er wuchs zwischen ihnen auf, lernte zwischen ihnen und lebte zwischen ihnen. Kein Wunder, dass aus diesem Jungen eines der größten Talente der MTB- und Enduro-Welt wurde. Schon früh hat er seine ersten großen Rennen gewonnen. Mit der Geburt seiner Tochter hat er jetzt nochmal einen ganz neuen Blick auf die Bike-Rennen gewonnen. Dabei hat er sich die Werte bewahrt, die dieser Sport ihn gelehrt hat. Mit „Take A Lap“ drehen wir eine Runde mit Martin Maes, um mehr über ihn zu erfahren.

 

Nino Schurter kurz vor alleinigem Rekord. Wird in Albstadt Geschichte geschrieben?

Albstadt, 3. Mai 2022 – Seit fast einem Jahrzehnt ist das beschauliche Albstadt fester Bestandteil des Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcups. Am kommenden Wochenende steht der Ort auf der Schwäbischen Alb als zweiter Ausrichter der Saison, nach Petrópolis in Brasilien, im Terminkalender der Cross-Country-Athleten.  

Die Finalrennen live auf Red Bull TV:

XCC

Werbung

Werbung

  • Das Elite-Finale der Frauen findet am Freitag, den 6. Mai um 17:30 Uhr (MESZ) statt.
  • Das Elite-Finale der Männer findet am Freitag, den 6. Mai um 18:15 Uhr (MESZ) statt.

XCO

  • Das Elite-Finale der Frauen findet am Sonntag, den 8. Mai um 11:20 Uhr (MESZ) statt.
  • Das Elite-Finale der Männer findet am Sonntag, den 8. Mai um 14:35 Uhr (MESZ) statt.

Wirft man einen Blick auf die Siegerlisten der Elite-Herren in Albstadt tauchen zwei Namen mehr als einmal auf. Nino Schurter (SUI) und sein langjähriger Dauerrivale, der mittlerweile zurückgetretene Julien Absalon (FRA), waren auf der süddeutschen Rennstrecke mehrfach, nämlich drei- bzw. zweimal, erfolgreich. Aber die beiden Cross-Country-Legenden verbindet natürlich weit mehr als die gemeinsamen Siege auf der Alb. Mit Ninos Sieg beim Auftaktrennen in Petrópolis halten beide Rider nun gemeinsam den Rekord von 32 Weltcup-Einzelsiegen. Nachdem Absalon seit seinem Karriere-Ende im Jahr 2018 nicht mehr aktiv eingreifen kann, hat Schurter die Möglichkeit, sich bereits an diesem Wochenende in Albstadt zum alleinigen Rekordhalter zu krönen.

„Ich bin in guter Verfassung und Blicke optimistisch nach Albstadt. Jedoch habe ich da schon beides erlebt. Einige Male knapp gewonnen und wie letztes Jahr knapp verloren. Es wird da sicher wieder ein ganz heißer Kampf um den Sieg. Hoffe, ich darf da wieder ein Wörtchen mitreden. We will see!“ – Nino Schurter

Der Damenwettbewerb bietet mit verschiedenen Siegerinnen in nahezu jedem Jahr ein ganz anderes Bild: Den Platz an der Spitze in Albstadt belegten bereits Größen des Sports wie Pauline Ferrand-Prévot (FRA), Kate Courtney (USA) oder Jolanda Neff (SUI) – die einzige Fahrerin, die in Albstadt bereits zweimal erfolgreich war. Dieses Jahr sind sie alle zurück und hungrig auf einem weiteren Sieg. Die Konkurrenz der jungen Wilden ist jedoch ebenso stark, mit Ridern wie der letztjährigen Albstadt-Siegerin Loana Lecomte (FRA), die 2021 auch den Gesamtweltcup gewann, sowie den Österreicherinnen Laura Stigger und der Newcomerin Mona Mitterwallner, die in Petrópolis mit den Plätzen drei, vier und fünf alle aufs Podium fuhren. Die Australierin Rebecca McConnell, die im brasilianischen Dschungel ihren ersten Weltcup überhaupt gewann, wird ebenfalls versuchen, ihrer unglaublichen Leistung einen weiteren Sieg folgen zu lassen.

Kate Courtney, ehemalige XCO-Gesamtweltcupsiegerin, hat an jedem einzelnen Weltcuprennen in Albstadt teilgenommen und 2019 dort gewonnen: „Albstadt ist ein ganz besonderer Ort für mich. Dort habe ich 2013 als Juniorin mein erstes Weltcup-Podium in Europa geholt. Sechs Jahre später gewann ich auf derselben Strecke den ersten Elite-Weltcup für die USA seit 19 Jahren. Abgesehen von meinen persönlichen Erfahrungen, denke ich, dass Albstadt etwas Besonderes ist, weil der Ort so eine lange Weltcup-Geschichte hat. Wenn wir Rider Jahr für Jahr dieselben Orte besuchen, werden wir mit dem Ort vertraut und freuen uns auf die Rückkehr. Gleichzeitig wird der Weltcup zu einem festen Bestandteil für die Fans, die sich Jahr für Jahr darauf freuen. Das Frauenfeld ist im Moment auf einem unglaublich hohen Niveau und ich erwarte, dass es ein sehr umkämpftes Rennen wird. Es ist großartig, so viele verschiedene Athletinnen zu sehen, die in der Lage sind, an der Spitze mitzufahren. Ich freue mich darauf und werde alles geben, um selbst oben dabei zu sein.“

Die Bedeutung des Short Track hat diese Saison deutlich zugenommen. Früher als Seeding Run für die Wettkämpfe über die olympische Distanz genutzt, hat die Sprint-Disziplin dieses Jahr eine deutliche Aufwertung erfahren und verfügt nun über eine eigene Weltcup-Wertung und einen am Ende der Saison gekürten Gesamtsieger. Die neue Struktur ermöglicht vor allem den Kurzstrecken-Experten einen völlig anderen Weltcup-Herangehensweise. Wie und ob dies den Cross-Country-Wettbewerb aufmischen wird, bleibt vorerst ungewiss.

Der nächste Cross-Country-Weltcup wird die Rider nur eine Woche später vom 13. bis 15. Mai nach Nove Mesto in Tschechien führen. Das nächste Downhill-Rennen findet vom 21. bis 22. Mai in Fort William, Großbritannien, statt. Insgesamt umfasst die Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup acht Downhill- und neun Cross-Country-Rennen. Die letzten Wettkämpfe finden als Double Header im September in Val di Sole, Italien, statt.

Die gesamte Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup gibt es wie immer live und kostenlos auf Red Bull TV. Noch mehr Bike-Action gibt es auf facebook.com/RedBullBike und youtube.com/RedBullBike.

Aktuelle Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Gesamtwertung:

UCI Cross-Country MTB Weltcup Damen:

  1. Rebecca McConnell | AUS | 290 Punkte
  2. Anne Terpstra | NED | 227 Punkte
  3. Laura Stigger |AUT | 215 Punkte
  4. Loana Lecomte | FRA | 198 Punkte
  5. Mona Mitterwallner | AUT | 177 Punkte

UCI Cross-Country MTB Weltcup Herren:

  1. Nino Schurter | SUI | 288 Punkte
  2. Maxime Marotte | FRA | 250 Punkte
  3. Alan Hatherly | RSA | 180 Punkte
  4. Sebastian Fini | DEN | 175 Punkte
  5. Thomas Litscher | SUI | 175 Punkte

UCI Cross-Country Short Track MTB Weltcup Damen:

  1. Pauline Ferrand-Prévot | FRA | 250 Punkte
  2. Laura Stigger | AUT | 200 Punkte
  3. Evie Richards | GBR | 160 Punkte
  4. Rebecca McConnell | AUS | 150 Punkte
  5. Loana Lecomte | FRA | 140 Punkte

UCI Cross-Country Short Track MTB Weltcup Herren:

  1. Alan Hatherly | RSA | 250 Punkte
  2. Thomas Litscher | SUI | 200 Punkte
  3. Maxime Marotte | FRA | 160 Punkte
  4. Henrique Avancini | BRA | 150 Punkte
  5. Nino Schurter | SUI | 140 Punkte

Die offizielle Cross-Country-Saisonvorschau gibt es hier auf YouTube – https://www.youtube.com/watch?v=-U0n1KTTD1c

Neue YT Capra Core 2 Alu Modelle

Pressemitteilung YT: Wenn es um hammerharte EnduroMountainbikes geht, kann man sich darauf verlassen, dass YT Industries die perfekte Maschine für den Job hat. Die Gravity Experten haben dem Lineup des legendären Enduros CAPRA eine weitere AluminiumVariante hinzugefügt. Das CAPRA Core 2 verfügt über die gleichen Rahmendetails, die gleiche Geometrie und das gleiche kinematische Konzept wie die neueste Generation des CAPRA aus Carbon, die 2021 herausgebracht wurde.

YT Capra Core 2

Nachdem die neuste Evolutionsstufe des CAPRA durch Modelle wie dem Core 4, Core 3 und Uncaged 6 mit einem Carbonrahmen als Herzstück vorgestellt wurde und das CAPRA Uncaged 9 bereits in limitierter Auflage die neue Aluminium-Rahmens vorweggenommen hat, folgt nun das CAPRA Core 2. Egal, ob man die größten Drops auf Party-Laps im Bikepark sendet oder zu ganztägigen Enduro-Abenteuern in technischem Gelände aufbricht, das CAPRA Core 2 bringt den Fahrer bequem auf den Berg und überwindet jede Herausforderung, die der Trail auf dem Weg zurück ins Tal bereithält. Wie bei den Carbonvarianten des CAPRA gibt es auch das CAPRA Core 2 in zwei Ausführungen – als 29 Zoll-Bike und als MX-Bike.

YT Capra Core 2

GEOMETRIE & RAHMEN

Wie sein Pendant aus Carbon wurde auch das CAPRA aus hydrogeformtem Aluminium für zwei unterschiedliche Einsatzbereiche entwickelt. Die Designer und Ingenieure haben speziell angefertigte Sitzstreben und eine angepasste Federungskinematik entwickelt – kürzere Sitzstreben und eine größere Endprogression für die MX-Version stehen längeren Sitzstreben und einer leicht reduzierten Progression der 29er-Variante gegenüber. Beide Rahmen besitzen im Vergleich zum preisgekrönten Vorgängermodell einen steileren Sitzwinkel, einen flacheren Lenkwinkel und einen längeren Reach. Somit sitzt der Rider mehr im Zentrum des Bikes, was sich positiv auf die Tretkinematik und die Federungseigenschaften auswirkt, welche an sich deutlich verbessert wurden.

Die Aluminiumversion des CAPRA verfügt über eine asymmetrische Kettenstrebe, die das Verhältnis zwischen Gewicht und Steifigkeit verbessert. Das neue CAPRA Core 2 wird für Rider rund um den Globus in fünf verschiedenen Größen von S bis XXL erhältlich sein. Die 29-Zoll-Version bietet vorn 170 mm und hinten 165 mm Federweg und ist damit die schnellste Option auf dem Trail, mit großartigen Rolleigenschaften und einem satten Fahrgefühl.

Die MX-Variante bietet mit einem 29-Zoll-Laufrad vorn und einem 27,5-Zoll-Laufrad hinten das Beste aus beiden Welten, was perfekt für die Rider ist, die die Verspieltheit des kleineren Hinterrads schätzen, wenn sie damit durch den Bikepark heizen.

YT Capra Core 2

SPEC

Core 2 steht für einen High-Performance-Rahmen aus Aluminium in Kombination mit Komponenten, die sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Mountainbikern sehr gute Leistung und Effizienz bieten. Um auch die anspruchsvollsten Trails zu meistern, ist das CAPRA Core 2 mit der FOX 38 Float Performance-Gabel ausgestattet. Die verbesserte GRIP-Kartusche sorgt für eine gleichmäßige Dämpfung und erhöht die Haltbarkeit, so dass der Fahrer immer das Optimum aus seinen 170 mm Federweg herausholen kann. Vervollständigt wird das Fahrwerkspaket durch den neuen FOX Float X Performance-Dämpfer mit 170 mm oder 165 mm Federweg, je nach Laufradgröße.

Der SRAM NX-Antrieb ermöglicht präzise Schaltvorgänge und die SRAM Code R-Bremsen mit 200 mm Centerline-Rotoren vorn und hinten sorgen für die nötige Bremskraft und Modulation.

Ein Highlight ist sicherlich der Crankbrothers Synthesis Enduro Alloy-Laufradsatz, der durch seine spezielle Abstimmung hinten mehr Steifigkeit und vorn mehr Nachgiebigkeit bietet und die MAXXIS DHRII und MAXXIS Assegai über Wurzeln und Felsen trägt. Diese Ziege ist bereit für alle Shredder da draußen, die auf der Suche nach einem leistungsstarken und langlebigen Rahmen mit hochwertigen Komponenten sind, um auf jedem Trail jede Menge Good Times zu erleben.

Das Capra MX und 29 Core 2 ist ab 3.199 Euro erhältlich.

YT Capra Core 2

Weitere Informationen findet ihr unter: www.yt-industries.com

TEST: Rapha Trail Kollektion – neu, schick und teuer?

Rapha ist schon seit Jahren eine der größten Bekleidungsmarken im Rennrad-Bereich. Nun öffnen die Engländer*innen ein neues Kapitel und präsentieren ihre erste Mountainbike Kollektion. Wir haben haben das Mens Trail Outfit mit passenden Knie-Schonern und dem Smith/Rapha Helm auf die Trails entführt und einen ausführlichen Eindruck bekommen. 

Nachdem Rapha im Jahr 2004 von Simon Mottram und Luke Scheybeler in London gegründet wurde, etablierte sich die Marke schnell im Rennradsport. Mittlerweile gibt es eigene Rapha Teams, gesponserte Rennställe und Kollaborationen mit anderen Herstellern die Rapha immer weiter voran bringen.

2021 ging der englische Hersteller einen Schritt weiter und präsentierte seine erste Mountainbike Kollektion mit einem großen Sortiment aus Hosen, Jerseys, Jacken, Schonern und sogar einem Smith Forefront Trail Helm mit Rapha Design.

Zwar scheinen die Preise auf den ersten Blick etwas hoch angesetzt, jedoch bietet die Marke bei Beschädigung der Kleidung einen Reparatur Service an und liefert Patches zum Flicken direkt mit. Andere Marken in der Bike-Branche bieten ähnliche Services an, die gegen die Wegwerfgesellschaft angehen wollen.

„Rapha bietet einen kostenlosen Reparaturservice für die Lebensdauer des Produkts mit gültigem Kaufnachweis an. Dieser Service gilt auch für Kleidungsstücke, die nicht unserer 90-tägigen Rückgabefrist unterliegen. – Rapha“

Vinschgau
Das Vinschgau entwickelt sich immer mehr zu einem der Hot Spots der Mountainbike Szene in Europa. Good Vibes und tolle Trails sind hier garantiert!

Natürlich konnten wir nicht die Finger von der neuen Mountainbike Kollektion lassen und mussten einfach ein paar der Produkte testen. Im Zuge unseres Test-Trips nach Latsch hatten unsere Fahrer das Mens Trail Outfit mit passenden Knie-Schonern und dem Smith/Rapha Helm auf.

MEN’S TRAIL 3/4 SLEEVE JERSEY

Optisch bleibt sich Rapha auch bei der Mountainbike Kollektion treu. Das Design ist clean und verzichtet auf auffällige Farben und fette Logos. Schlicht und Modern trifft es da wohl am besten.

Das Mens Trail 3/4 Sleeve Jersey hat wie der Name schon sagt 3/4 lange Arme, die vor allem zu der langsam kommenden, wärmeren Jahreszeit passen. Unser Modell kam in Blue/Navy ist aber noch in Light Grey/Black und Dark Grey/Light Grey erhältlich. Die beiden anderen Versionen sind ähnlich schlicht gehalten und verzichten auf knallige Farben.

Komfort und Verarbeitung

Laut Rapha besteht das Men’s Trail Jersey aus strapazierfähigem, atmungsaktivem und flexiblem Material für große Bewegungsfreiheit. Nach einigen Abfahrten und ungewolltem Bodenkontakt können wir das auch bestätigen. Das Jersey sitzt sehr angenehm am Körper und bietet trotz etwas engerem Fit ausreichend Bewegungsfreiheit und Komfort. An den Armen wird zusätzlich ein abriebfestes Gewebematerial verarbeitet.

Insgesamt lässt die Verarbeitung keine Wünsche offen. Auch nach mehrfachem Tragen, Waschen und dem ein oder anderen Sturz sieht das Men’s Trail wie neu aus.

Material und Preis:
  • Korpus: 100 % Polyester (68 % recycelt)
  • Ärmel: 76 % Nylon, 13 % Polyester, 11 % Elastan
  • Größen: XS – XXL
  • Preis: 90,00 Euro

Preislich muss man ganz klar sagen, dass sich das Jersey im höheren Preissegment ansiedelt. Allerdings sind auch Komfort und Verarbeitung auf einem hohen Niveau.

Rapha

MEN’S TRAIL SHORTS

Passend zum Jersey gibt es die Trail Short in Navy. Die Optik ist ebenso sauber wie schlicht gehalten und somit finden wir nur ein kleines Rapha Logo in Orange auf der Hose. Der Sitz der Hose ist durch einen verstellbaren Bund mit seitlichen Schnallen an den Körper anpassbar und sorgt mit seiner ergonomischen Schnittführung für uneingeschränkte Bewegungsfreiheit.

Natürlich dürfen keine Taschen fehlen. Deshalb gibt es zwei Einschubtaschen sowie zwei seitliche Taschen mit Reißverschluss und integriertem, leicht erreichbarem Smartphone-Fach.

Komfort und Verarbeitung

Die Men’s Trail Short verfügt über ein robust wirkendes, atmungsaktives und elastisches Material aus Nylon und Elastan das nach Bluesign und Öko-Tex zertifiziert ist.

Material und Preis:
  • Korpus: 88 % Nylon, 12 % Elastan
  • Größen: XS – XXL
  • Preis: 135,00 Euro

Auch die Hose ist mit 135,00 Euro recht teuer. Andere Hersteller bieten für den Preis lange Beine und Downhill Produkte an. Wie aber auch bei dem Jersey kann man sich nicht über den Komfort und die Passform beschweren. Der Bund lässt sich auch sehr angenehm an den Körperbau anpassen und das cleane Design dürfte auch viele Fans finden.

Rapha MTB

TRAIL KNEE PADS

Unter der Men’s Trail Short haben wir die neuen Rapha Knieschoner getragen. Optisch lässt sich hier absolut nichts einwenden. Im Gegenteil – das extrem schicke und cleane Design macht die Knee Pads fast schon auffällig unauffällig.

Rapha

Komfort und Verarbeitung

Sobald man die Schoner anzieht wird einem das sehr bequeme bi-elastische Material auffallen. Das Pad schmiegt sich wie eine zweite Haut an das Bein an und bietet mit seiner nahtlosen Konstruktion in der Kniekehle für zusätzlichen Komfort und verhindert Druckpunkte.

Die ergonomische Formgebung auf der Rückseite und die breite Gummierung am oberen Rand des Schoners sollen für perfekten Halt sorgen. Das können wir auch zum Großteil bestätigen, jedoch sind die Schoner einem unserer Tester hin und wieder bei längeren Abfahrten gerutscht.

Rapha MTB

Die Protektoreneinsätze werden in Zusammenarbeit mit RHEON™ Labs speziell für Rapha gestaltet und sollen auch bei extremer Krafteinwirkung eine hohe Schutzwirkung bieten. Zwar hatten unsere Tester den ein oder anderen Bodenkontakt, jedoch war der bisher nie schwer genug um das volle Potential der Schoner auszuschöpfen – Zum Glück. Die Verarbeitung lässt jedoch keine Wünsche offen und zeigt bisher fast keine Abnutzung oder offene Nähte. Das liegt eventuell auch an dem Material an der Vorderseite das mit SuperFabric™ gefertigt wird, einem zähen synthetischen Gewebe mit extrem robustem Keramik-Polymer-Druck.

Material und Preis:
  • Korpus: 78 % recyceltes Nylon, 22 % Elastan
  • Front: Super Fabric™
  • Protektoreneinsätze: Aktives Polymer von RHEON™Labs
  • Zertifizierte Schutzklasse: 2, Typ B
  • Größe: XS – XL
  • Preis: 95,00 Euro

Für leichte Knieschoner sind auch die Rapha Trail Knee Pads recht kostspielig. Dafür bekommt man aber einen Schoner der wie eine zweite Haut am Bein anliegt, optisch sehr sauber gestaltet ist und sich leicht anfühlt.

Rapha

RAPHA X SMITH FOREFRONT 2 TRAIL HELMET

Rapha hat zusammen mit Smith den Forefront 2 Trail Helm auf den Markt gebracht. Diesen gibt es in gleich vier verschieden Farbvarianten – Grey/Light Grey, Green/Black, Black/Print und dem uns zur Verfügung gestellten Grey Blue Print. Unserer Meinung nach ein absoluter Hingucker.

Komfort und Verarbeitung

Schon auf den ersten Metern wird klar, dass der Forefront einer der bequemeren Helme ist. Das VaporFit-Einstellsystem mit 270° lässt den Helm angenehm an die Kopfform anpassen ohne dabei zu drücken. Auch Mountainbiker*innen mit einem größeren Kopf kommen hier auf ihre Kosten. Wer jedoch zusätzlich noch einen recht runden Kopf hat, wird im Bereich der Schläfe etwas Druck verspüren.

Für ausreichend Ventilation sorgen die knapp 20 Lüftungsschlitze welche an der Front und am Heck des Helms auch zum verstauen einer Brille genutzt werden können.

Im Gegensatz zum Trend ist das Visier nicht am Helm fixiert, sondern lässt sich leicht in der Höhe verstellen. Beim Verschluss handelt es sich um ein klassisches Clip-System.

Schutz – Mips und Koroyd Technologie

Für einen Preis von 205,00 Euro sollte der Rapha Helm mit ausreichend Schutz und Sicherheit glänzen. Der Forefront 2 kommt deshalb mit dem beliebten Multi-Directional Impact Protection System (MIPS), das Rotationsbelastungen bei ungünstigem Aufprallwinkel verringert. Zusätzlich ist der Helm noch mit einer vollflächigen Koroyd-Schutzschicht ausgestattet die für eine optimale Belüftung und Stoßabsorption beim Aufprall sorgen soll.

Material und Preis:
  • Schale und Koroyd Schicht: Polycarbonat
  • Polsterung: EPS-Schicht
  • Größe: S – L
  • Gewicht: 410g (Größe L)
  • Preis: 205,00 Euro

Wer einen großen Kopf hat, sollte sich nicht von der fehlenden Größe XL abschrecken lassen – denn der Forefront 2 in der Größe L passt auch Menschen mit großem Kopf (Patrick hat einen Kopfumfang von 62cm und trägt den Helm sehr gerne auch bei langen Touren). Die Geschichte mit dem Preis zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Rapha MTB Sortiment – Auch für den Rapha Forefront muss man etwas tiefer in die Tasche greifen als für vergleichbare Helme der Konkurrenz. Wer auf das Design der britischen Marke verzichten kann, bekommt den Helm von Smith übrigens für knapp 50 Euro weniger.

Rapha

Unser Fazit zur Rapha MTB Trail Kollektion

Rapha ist schon lange für sein edles Design und tolle Verarbeitung in der Rennrad und Gravel Szene bekannt. Mit der Mountainbike Kollektion schaffen sie nun einen würdigen Einstieg in eine weitere Sportart. Die Verarbeitung und der Komfort sprechen für langjährige Erfahrung und bieten alles was man von einer Trail-Kollektion erwarten kann. Über den tendenziell etwas höheren Preis der Produkte kann man streiten. Wer auf der Suche nach „Bang for the Buck“-Produkten ist, wird um die Kollektion der Briten wahrscheinlich einen weiten Bogen machen. Wer jedoch auf der Suche nach einem hochwertig verarbeiteten, stylischen und bequemen Kit mit einem extra-Schuss Exklusivität ist, sollte sich die Rapha MTB Trail Kollektion auf alle Fälle genauer ansehen.

Rapha
Staubige Trails im März auf knapp 1500 Höhenmeter

Rapha Produkte findet ihr bei einem offiziellen Händler oder unter: www.rapha.cc