Crankworx Innsbruck – Deuter Downhill Ergebnisse

Den Abschluss des Crankworx Festival in Innsbruck macht das Deuter Downhill Rennen. Hier gingen dieses Jahr auch einige Athleten des World Cups an den Start. Favoriten waren unter anderem Loris Vergier, Troy Brosnan, Vali Höll und Tahnee Seagrave. Wer das Rennen für sich entscheiden konnte, erfahrt ihr hier.

Ergebnisse – U19 Frauen

RankBibNameNationTime
1351Phoebe GALEGBR00:03:15.456
2350Sophie GUTÖHRLEAUT00:03:27.040
3353Anouk ARENDTGER00:03:44.389
4352Marleen HASSFELDGER00:03:47.103
DNS354Luca Marie WOLKENFELDGERDNS

Ergebnisse – U19 Männer

RankBibNameNationTime
1300Jackson GOLDSTONECAN00:02:45.080
2310Remy MEIER-SMITHAUS00:02:48.369
3302Lachie STEVENS-MCNABNZL00:02:49.411
4301Dennis LUFFMANGBR00:02:49.884
5334Ollie DAVISAUS00:02:50.287
6311Jack PIERCYGBR00:02:50.604
7318Dylan MAPLESUSA00:02:50.937
8308Coen SKRYPNEKCAN00:02:52.000
9336Alex WAYMANNZL00:02:52.815
10331Colin MCELYEAUSA00:02:52.820
11329Dean LINDSEYUSA00:02:53.317
12321Lorenz RIEGERAUT00:02:54.805
13307Drew MOZELLCAN00:02:58.148
14340Niall CLERKINIRL00:02:59.902
15316Kilian BUHLAUT00:03:00.691
16332SOCRATIS ARIS ZOTOSGRE00:03:01.135
17313Elias HIRTGER00:03:01.231
18320Nik HABERSCHEKAUT00:03:01.941
19315Elias BLUHMGER00:03:02.105
20317Maximilian OBERHOFERAUT00:03:02.503
21326Phil SEMMLERGER00:03:03.537
22338Luis JAAXGER00:03:05.401
23314Göttel NIKLASAUT00:03:07.114
24342Connor SMITHGBR00:03:07.709
25330Tom ZSCHIPPIGGER00:03:08.137
26335Maximilian OLAPINSKIGER00:03:09.354
27322Jan RACHGER00:03:10.894
28324Danko NOELSVK00:03:11.736
29323Ben VLASKOVACGER00:03:13.789
30341Maximilian TILLMANNSGER00:03:17.988
31337Philipp KALCHERAUT00:03:23.477
32327Tim HAIDVOGELAUT00:03:28.526
33333Maximilian KRAUßGER00:03:36.698
34319Andreas KISTLAUT00:03:43.334
35306Jakob JEWETTCAN00:08:40.675
DNF305James MACDERMIDNZLDNF
DNS303Christopher GRICEUSADNS
Crankworx Downhill
Scott Team Fahrer – Gonzalo Bandeira / photo: Sebastian Marggraf

Werbung

Ergebnisse – Elite Frauen

RankBibNameNationTime
1205Valentina HÖLLAUT00:03:01.060
2201Nina HOFFMANNGER00:03:03.094
3203Tahnée SEAGRAVEGBR00:03:04.308
4200Camille BALANCHESUI00:03:05.978
5204Eleonora FARINAITA00:03:10.788
6218Mikayla PARTONGBR00:03:10.931
7221Frida Helena RØNNINGNOR00:03:11.030
8226Abigail HOGIEUSA00:03:14.495
9212Emilie SIEGENTHALERSUI00:03:15.249
10208Vaea VERBEECKCAN00:03:15.604
11210Katy WINTONGBR00:03:15.790
12207Casey BROWNCAN00:03:16.833
13211Mathilde BERNARDFRA00:03:17.679
14235Robin GOOMESNZL00:03:19.801
15229Kathrine SHARPGBR00:03:20.090
16230Bailey GOLDSTONECAN00:03:20.470
17219Marlena NEISSLAUT00:03:20.629
18214Georgia ASTLECAN00:03:20.786
19227Luana CHERECHESROU00:03:20.969
20236Emily HORRIDGEGBR00:03:22.876
21216Danielle BEECROFTAUS00:03:23.499
22209Spela HORVATSLO00:03:26.248
23223Rachel PAGEAUCAN00:03:28.976
24237Jonna JOHNSENDEN00:03:29.130
25228Martha GILLGBR00:03:29.145
26239Ramona Laura KUPFERSCHMIEDSUI00:03:29.714
27224Katrin STÖHRGER00:03:30.031
28233Charlotte GERMANNGER00:03:33.753
29231Sabine STEIXNERAUT00:03:36.341
30238Katja GALLITZENDÖRFERGER00:03:39.791
31234Johanna ILLMERAUT00:03:40.815
32222Harriet BURBIDGE-SMITHAUS00:03:41.604
33240Melanie LAHARTINGERAUT00:03:58.033
34241Sandra LEUTNERGER00:04:02.551
35225Riley WEIDMANUSA00:04:02.629
36232Anne- Katrin NEHRINGGER00:05:33.403
DNF202Tracey HANNAHAUSDNF
DNF220Mazie HAYDENUSADNF
DNS217Kialani HINESUSADNS
DNS213Cecile RAVANELFRADNS
DNS206Mille JOHNSETNORDNS

Ergebnisse – Elite Männer

RankBibNameNationTime
13Loris VERGIERFRA00:02:38.936
21Troy BROSNANAUS00:02:40.218
38Finn ILESCAN00:02:40.516
42Loic BRUNIFRA00:02:40.571
511Andreas KOLBAUT00:02:41.296
614Charlie HATTONGBR00:02:41.617
75Reece WILSONGBR00:02:41.879
86Luca SHAWUSA00:02:42.731
932Dean LUCASAUS00:02:42.750
1015Mick HANNAHAUS00:02:43.260
1127Jacob DICKSONIRL00:02:43.602
1294Oliver ZWARSWE00:02:43.808
134Remi THIRIONFRA00:02:44.399
147Danny HARTGBR00:02:44.451
1521Laurie GREENLANDGBR00:02:44.519
1622Samuel BLENKINSOPNZL00:02:44.785
1725Brook MacDONALDNZL00:02:44.865
1819Kye A'HERNAUS00:02:44.890
1916Edward MASTERSNZL00:02:44.972
2010Mark WALLACECAN00:02:45.156
2179Ben ZWARSWE00:02:45.498
2218Neko MULALLYUSA00:02:45.666
2368Austin DOOLEYUSA00:02:45.687
2439Dante SILVAUSA00:02:45.856
2520Theo ERLANGSENRSA00:02:46.085
2643Thibault LALYFRA00:02:46.107
2713Philip ATWILLGBR00:02:46.150
2812Jamie EDMONDSONGBR00:02:46.170
2933Magnus MANSONCAN00:02:46.211
3045Luke MEIER-SMITHAUS00:02:46.335
3152Henry KERRGBR00:02:46.394
3250Seth SHERLOCKCAN00:02:46.446
339Bernard KERRGBR00:02:46.896
3436Gonzalo BANDEIRAPOR00:02:47.098
3537Simon MAURERGER00:02:47.251
3647Tuhoto-Ariki PENENZL00:02:47.357
3738Noel NIEDERBERGERSUI00:02:47.382
3841Onni RAINIOFIN00:02:47.599
3917Joe BREEDENGBR00:02:48.189
4067Felix BAUERGER00:02:48.309
4148Sam GALENZL00:02:48.379
4234Keegan WRIGHTNZL00:02:48.491
4351Ben CATHROGBR00:02:49.331
44135Leo GRISELFRA00:02:49.402
4531Adrien LORONFRA00:02:50.193
4656Stefan GARLICKIRSA00:02:50.729
4742Kilian SCHNOELLERAUT00:02:51.228
4855Gautier JUNGFRA00:02:51.380
49111Nikolas NESTOROFFUSA00:02:51.961
50128Tyler ERVINUSA00:02:52.095
5183Erik IRMISCHGER00:02:52.223
52148Konstantin LEONHARDTGER00:02:52.432
5360Allan COOKEUSA00:02:52.748
54102Kevin MADEREGGERAUT00:02:52.961
55103Torben DRACHGER00:02:53.003
5659Finn HAWKESBY-BROWNENZL00:02:53.250
5735Matthew STERLINGUSA00:02:53.842
5854Joseph NATIONNZL00:02:54.451
59105Daniel SELFNZL00:02:55.004
6046Yuki KUSHIMAJPN00:02:55.364
6180Oliver MORRISGBR00:02:55.924
62112Steven WALTONUSA00:02:56.098
63134Nico OFNERAUT00:02:56.633
6463Chris CUMMINGIRL00:02:56.850
6592Iegor PRYIMACHEKUKR00:02:57.000
66125Cameron MADERUSA00:02:57.219
6789Matthias HAFNERGER00:02:57.422
6830Bas VAN STEENBERGENCAN00:02:57.656
6962Collin HUDSONUSA00:02:57.725
7070Reuben OLORENSHAWNZL00:02:57.815
71132Jonas PUTTKAMMERGER00:02:57.948
72106Joel HASSFELDGER00:02:58.201
73110Noah SCHÖNIGERGER00:02:58.612
7482Gustav WILDHABERSUI00:02:58.903
7585Roman KÖPFGER00:02:59.307
7657Gabriel WIBMERAUT00:02:59.434
7790Rairan MENEGOTTOITA00:02:59.730
78121Oliver WITTMERSGER00:02:59.750
7944Antoine VIDALFRA00:03:00.078
8074Samuel LANTSCHNERITA00:03:00.367
81107Robin HEINTZMANNGER00:03:00.530
82130Valentin SCHLEICHERGER00:03:00.999
83109Benedikt SCHENKGER00:03:01.092
84129Jonas GÖWEILAUT00:03:01.464
85118Ronald POHLAUT00:03:01.480
86120Tom DONAUBAUERGER00:03:01.846
87113Luca SCHMIDTGER00:03:02.188
8872Marcus ENGELSTJERNEDEN00:03:02.490
8965Sharjah JONSSONRSA00:03:03.259
9088Nico KÖLBLGER00:03:03.528
91133Lukas AUGUSTINGER00:03:03.569
92141Leon MÃœLLERGER00:03:03.691
93115Jan FAUSERGER00:03:04.037
9458Dylan CRANEUSA00:03:04.058
95136Moritz SIGLGER00:03:04.178
96144Marvin SPIEGELERGUA00:03:05.609
9773Oliver HAGGRENDEN00:03:06.430
9891Joachim NOFLATSCHERITA00:03:06.912
99116William MACDERMIDNZL00:03:07.564
100139Johannes FELINGGER00:03:08.211
10198David FREIDINGERAUT00:03:08.918
10299Jurek SOKOLOWSKIGER00:03:08.998
103137Nicholas NIEMANNGER00:03:09.040
10477Clemens FASCHINGAUT00:03:10.655
105117Daniel KOISSERAUT00:03:10.752
106122Marius FELINGGER00:03:12.072
107147Sebastian BANNEWITZGER00:03:12.084
10869Manuel OBERKALMSTEINERITA00:03:12.227
10996Bernhard MAIERAUT00:03:14.026
110146Jonathan VON HIPPELGER00:03:15.643
111124Nikolai PIRZERGER00:03:15.897
112119Alexander MEYERAUT00:03:16.131
113127Lucas WOLFGER00:03:16.976
114142Stefan REICHHALTERITA00:03:17.074
115126Elias MARTINGER00:03:18.452
116114Hendrik WALTHERGER00:03:19.985
11784Georg DEYERLGER00:03:20.972
11878Jakob PEERAUT00:03:20.979
11975Leon SCHÖNDORFGER00:03:20.988
12076Amon LEMAGER00:03:21.665
121145Finn JÄGERGER00:03:23.499
12295Markus BECKERAUT00:03:24.558
12340Denis IVANOVLTU00:03:24.720
12497Johannes RAUTERBERGGER00:03:24.736
125101Daniel MANDLERAUT00:03:26.451
12664Antoine BIZETFRA00:03:28.180
12786Sven SIATSGER00:03:29.844
12881Alberto ZAMPERETTIITA00:03:33.319
129149Arne GOLYGER00:03:39.004
13061Mikey HADERERUSA00:03:42.102
13166Ronan DUNNEIRL00:04:56.300
13223George BRANNIGANNZL00:05:22.844
DNF131Maximilian UMSCHEIDGERDNF
DNS49Eliot JACKSONUSADNS
DNS26Charlie HARRISONUSADNS
DNS53Fabien COUSINIEFRADNS
DNS29Lucas CRUZCANDNS
DNS24Kade EDWARDSGBRDNS
DNS100Jordan HUGOGERDNS
DNS87Nikolas KÄLINSUIDNS
DNS140Johannes MARXGERDNS
Stefam Garlicki / photo: Sebastian Marggraf
Previous ArticleNext Article

VIDEO: Loic Bruni’s Snowshoe Course Preview

Super Bruni nimmt uns mit auf die Strecke in Snowshoe, West Virginia. Die Strecke bietet mit technischen Sprüngen, extremen Steinfeldern und sehr flachen Passagen eine große Abwechslung und verzeiht absolut keine Fehler. Wer hier gewinnen will muss konzentriert bleiben und die perfekte Linie finden. 

Don’t be fooled by by the smooth appearance of Super Bruni’s practice run, the Downhill track in Snowshoe, West Virginia, is something even the world’s finest gravity mountain bike racers need to get used to. Judging by the intensity of the first practice runs, the last two races of the UCI MTB Downhill World Cup season will be nothing short of a spectacle.

Werbung

TEST: Norco Shore – Das pedalierbare Downhill Bike

Das Norco Shore gehört zur Freeride Szene wie Wade Simmons und Josh Bender. Mit 180mm Federweg, 27,5″ Laufrädern und einer sehr modernen Geometrie ist der Alu-Panzer für die krassesten Flat-Drops und Sends gewappnet. Ob das gute Stück auf ganzer Linie glänzt, oder ob es doch die ein oder andere Macke hat, erfahrt ihr hier. 

Das Norco Shore verschwand vor knapp 10 Jahren aus dem Katalog des kanadischen Herstellers. 2021 feierte der beliebte Freerider jedoch seine Renaissance in neuem Gewand und mit modernen Features. Mit 180mm Federweg und einem mehr als soliden Aluminium Rahmen schreit das Shore förmlich nach fetten Sprüngen und ruppigem Terrain. Wer lieber mit dem Lift auf den Berg fährt, wird sich über die Park Variante mit 200mm Doppel-Brücke und 7-Fach Kassette freuen.

Optik und Features

Auf den ersten Blick ist klar, dass das Shore keine halben Sachen macht. Der massive Aluminium Rahmen und die flache, lange Geometrie wirken brachial und stämmig. Dieser Rahmen kombiniert mit den passenden Komponenten schlägt natürlich auf der Waage etwas zu. Das Shore siedelt sich mit seinem Gewicht eher in der Downhill-Kategorie an und kommt auf ganze 17,89kg mit Pedalen und Mudguard.

Werbung

Die Kanadier produzieren ihren Freerider nur in Aluminium – ganz nach dem Motto Haltbarkeit bei krassen Sends.

2021 ist das Jahr der High-Pivot Bikes. Das Shore siedelt sich da mehr oder weniger auch ein. Wir haben hier zwar kein reines High Pivot – sondern einen vier Streben Hinterbau mit erhöhtem Horst Link Dämpfer Design. Da die Hinterradachse dank des erhöhten Drehpunkts beim Einfedern nach hinten wandert, ist auch beim Shore ein Idler-Pulley verbaut, der die Kette nach oben ableitet, verlängert und somit den Pedalrückschlag und den Anti-Squat verringert.

Zwar haben wir hier ein Freeride Bike wie es im Bilderbuch steht, jedoch darf auch bei diesem kein Flaschenhalter fehlen. Im Rahmen ist Platz für eine 750ml Flasch und wer seine Tools am Rad mitführen mag, kann diese am Mount unter dem Oberrohr verstauen.

Ausstattung fürs Grobe

Bei unserem Testmodell handelt es sich um das Shore 1 – die teuerste Variante des Freeriders. Somit durften wir uns über ein komplettes Factory Fahrwerk freuen – an der Front haben wir die Fox 38 Grip2 Float und am Heck den DHX2 Coil Dämpfer. Die Kombination dieses Fahrwerks und der Geometrie lässt im Gelände und auf schnellen Abfahrten keine Wünsche mehr offen. Wir sind uns sicher, dass so schnell niemand das Shore mit seinen 180mm an seine Grenzen bringt.

Schaltung und Bremsen stammen vom globalen Hersteller Sram. Gebremst wird mit der Code RSC mit 200mm Bremsscheiben and der Front und am Heck. Zwar spalten sich hier wieder die Meinungen – ist die Code jedoch ordentlich eingestellt, lässt sie keine Wünsche offen.

Norco Shore

Die Schaltung ist wie schon erwähnt ebenfalls von Sram. Die GX Eagle mit einer 12 Fach Schaltung und einer Übersetzung von 10-52 Zähnen lässt keine Wünsche offen und hat eine angenehme Bandbreite für fast jeden Uphill. Wäre da nicht das schwere Shore.

Der kanadische Freeride Panzer rollt auf soliden e*thirteen LG1 Felgen mit DT Swiss 350Naben. Die Bereifung ist ebenso bullig wie die Optik des Shores. An Front und Heck haben wir den Maxxis Assegai mit 3C MaxxGrip Mischung und Double Down Karkasse. Zeitgemäß ist das Ganze natürlich Tubless Ready.

Neben dem Top-Modell für 6.299 Euro gibt es noch zwei weitere Varianten und ein Frame Kit. Für alles Park-Rats gibt es das Shor Park mit 200mm Rockshox Boxxer Select RC, Sram GX Schaltung und Code R Bremsen. Das Park ist ab 4.999 Euro erhältlich. Für 4.199 Euro bekommt man das Shor 2 mit Rockshox Zeb R und Shimano Deore Komponenten. Wer sich sein Bike lieber individuell zusammenstellt, kann auf das Frame Set mit Fox Factory DHX2 Dämpfer für 2.399 Euro zurückgreifen.

Norco liefert das Shore übrigens nur mit Coil-Dämpfer aus, da die Kanadier das Rahmen-Design und das Fahrverhalten somit optimieren konnten und empfehlen keine Verwendung von Luft-Dämpfern.

Norco Shore

Geometrie – Lang, Flach, piept beim Rückwärtsfahren 

Das Shore ist lang und flach. Und ja – der eine oder andere Kollege meinte, dass es beim Rückwärtsfahren wahrscheinlich anfängt wie ein LKW zu piepen. Wir haben bei unserem Modell in der Größe L einen Radstand von 1286mm, einen Reach von 480mm und eine Kettenstrebenlänge von 445mm. Gepaart wird das ganze mit einem Lenkwinkel von 63° der eher typisch für ein reinrassiges Downhill Bike wäre. Bergab glänzt das Shore dank dieser Geometrie und hebt das Selbstvertrauen bei hohen Geschwindigkeiten auf ein neues Level.

Geht es bergauf, hilft die unerwartet komfortable Sitzposition und der steile Sitzwinkel von 77,7°.

Das Setup – Ride Aligned 

Wer sich mit Norco befasst hat, wird früher oder später über den Begriff “Ride Aligned” gestolpert sein. Hierbei handelt es sich um das Fahrwerk Design bei dem sich der Lenkwinkel und die Kettenstrebe an die Radgröße anpasst und eine Online-Hilfe um das perfekte Start-Setup zu finden. Gehen wir auf die Website des Kult-Herstellers und geben dort unsere Körpermaße und Gewicht an, bekommen wir umfangreiche Daten zu den Einstellungen der Federelemente, Vorbau und sogar Reifendruck ausgespuckt. Dieser Guide hilft vor allem beim Finden einer Setup Basis. Grade neue Fahrer werden sich noch nicht sonderlich mit der passenden Abstimmung der Federelemente auskennen und bekommen hier definitiv alles was sie für die ersten Abfahrten benötigen.

Das Shore auf den Trails

Uphill

Entweder, oder. Wer glaubt, dass Gewicht kein Problem ist, der wird beim Shore dazulernen. Wir haben hier ein fast 18kg schweres Mountainbike, dass bergauf pedaliert werden will. Zwar sorgt der steile Sitzwinkel für eine angenehme Sitzposition und lässt uns ordentlich in die Pedale treten, jedoch merkt man das Gewicht und wird mit Sicherheit keine Bestzeiten im Uphill erreichen. Wir hätten uns außerdem über einen Dämpfer mit Lock gefreut, da wir bei starkem pedalieren hin  und wieder ein leichtes wippen bemerkt haben.

Da das Shore aber kein Enduro Bike ist und sich auch auf den Trails eher wie ein Downhill-Bike verhält, scheint uns der anstrengende Uphill schon fast gerechtfertigt. #earnyourturns oder fahrt einfach Park!

Norco Shore

Downhill

Geht es bergab glänzt das Shore auf voller Linie. Das Fahrwerk arbeitet ausgezeichnet – die Fox 38 an der Front sorgt mit ihren steifen Standrohren und 180mm Federweg in schnellen und ruppigen Passagen für ordentlich Reserven und der Coil-Dämpfer am Heck überzeugt mit seiner Performance auch wenn man mal etwas tiefer im Federweg steht. Dazu kommt die moderne Geometrie. Hier heißt es wieder “Point and Shoot” – Draufhalten und drüber rollen. Dank des flachen Lenkwinkels und des langen Reachs gibt einem der Freerider ordentlich Sicherheit wenn es mal zur Sache geht. Auch wenn es mal so richtig scheppert, kommt das Shore kaum an seine Grenzen und verzeiht Fehler wo der Fahrer unachtsam war.

Zwar könnte man jetzt meinen, dass das lange und flache Fahrrad in Kurven weniger gut funktioniert – dem ist aber nicht so. Zwar haben wir mit dem Shore keine Kurvenmaschine, jedoch machen die 27,5″ Laufräder auf flowigen Strecken extrem viel Spaß. Geht es mal auf Sprünge, will das Bike natürlich bewegt werden.

Auch auf unseren heimischen Enduro Strecken hatten wir Spaß auf dem 180mm Bike. Sehr enge Kurven müssen hier zwar mit Bedacht gefahren werden, aber sobald es ruppig und schnell wird, walzt sich das Shore durch das Gelände und bleibt ordentlich auf Geschwindigkeit. Das Shore boostet tatsächlich das Vertrauen in Bike und Können und lässt einen die Grenzen des eigenen Könnens neu ausloten.

Norco Shore
Mit Doppelbrücke sieht das Shore auch extrem gut aus und mach fast noch mehr Spaß im Bike-Park

Wir konnten es uns natürlich nicht nehmen lassen und haben das Shore 1 zum Park umgebaut. Dafür haben wir einfach eine Rockshox Boxxer Ultimate an die Front geschraubt und hatten damit eine menge Spaß im Park. Zwar wurde dadurch der Stack etwas erhöht und der Reach minimal kürzer, jedoch hatten wir das Gefühl, dass die 200mm Gabel das Gesamtpakte in Verbindung mit dem Coil-Dämpfer etwas Runder macht. Auch auf den ruppigen Trails in Schladming konnten wir so unsere Grenzen auf ein neues Niveau heben und mehr aus dem Shore herausholen. Das 27,5″ Freeride Bike ist von seiner Performance fast schon näher an 200mm Downhill-Bikes als an modernen Enduros.

Wer also nach einer super soliden Spaßmaschine sucht, sollt sich das Shore mal genauer anschauen. Bei uns ist definitiv der Funken übergesprungen und wir hatten eine verdammt gute Zeit im Park und auf den heimischen Trails.

NEWS: Mick Hannah beendet nach 20 Jahren seine DH World Cup Karriere

World Cup Urgestein Mick Hannah hat auf Instagram verkündet, dass er nach 20 Jahren seine World Cup Karriere an den Nagel hängt. Der Australier kann auf einige Siege und Medaillen in seiner Laufbahn zurückschauen und wird uns in Zukunft bestimmt noch mit einigen Freeride Edits versorgen. 

The time has come to announce that I’m retiring from World Cup racing. This is a moment that I’ve contemplated many times over the course of my life. So many thoughts and ideas have passed through my imagination in the long hours I’ve spent on any number of bikes. I’ve contemplated questions like “When is the right time?”, “am I going to be at the top of my game?”, “Am I going to have a career ending injury?”, “Does anyone aside from myself care?”, “Does it change my life if anyone cares or not?”. Mostly, these questions and many others are irrelevant. They’re fun to talk about and ponder with friends and mentors and they’re a great way to help us learn about ourselves, but they are not that important really. They go along well with one question I get a lot which is “How do you stay that motivated for 20 years?”. I don’t know the answer to that. I have just had a passion for going fast on a bike and set goals and worked hard to achieve them and now 20 years have passed. It has been more incredible than I could’ve imagined. It’s also been harder than I could’ve imagined. The highs and lows are huge.

Sometimes I’ve felt motivated by my own selfish desire to win. Sometimes I’ve struggled to drag myself out of bed due to my struggles with anxiety and lack of belief in my own value. Sometimes I’ve been motivated by the need to financially support my family. Sometimes I am in that sweet place of just being joyful in the moment. Mostly though I am motivated by my desire to fulfill my potential as a man created in the image of God.

I have achieved some seemingly (to me) impossible things from the perspective of a 15 year old kid working on a banana farm. I’ll never forget getting the call while I was at work saying I was going to world championships in 2000. Just getting to be at that race was impossible for me to believe. How could I have imagined all I’ve been blessed with since then? – Mick Hannah

VIDEO: Remy Metailler gegen eine FPV Drone – Das flowigste Edit 2021?

Man nimmt einen der flowigsten und schnellsten Fahrer der Welt und filmt ihn mit einer FPV-Drone. Heraus kommt ein Edit, dass smoother und flowiger als die A-Line ist. Ein Must-Watch!

I have wanted to do that video for so long! So stoked to be back filming on the downhill bike, especially with a race drone! Click here to support my channel and help me to do more edits like this! http://bit.ly/39xojyn

Werbung

VIDEO: UCI World Cup Lenzerheide 2021 Highlights

Der World Cup in der Lenzerheide hatte wieder einige spannende Momente für uns parat. Vali Höll schaffte es mit einem schnellen und sauberen Run zurück aufs Podium. Die frisch gebackene Weltmeisterin Myriam Nicole dominierte das Feld der Frauen und holte sich die Goldmedaille. Bei den Männdern dominierte mal wieder das französische Fahrerfeld, dicht gefolgt von den Briten. Red Bull präsentiert uns noch einmal alle Highlights des spannenden Rennen.

The racing from the Lenzerheide round of the 2021 Mercedes-Benz UCI Downhill World Cup was super intense. Here is Eliot Jackson to talk us through the race. Coming into Lenzerheide with the rainbow stripes and newly crowned title of World Champion, Myriam Nicole already had the pressure to maintain her world-class status. The French woman proved she was here for business from the off, setting a huge margin in qualifying with a time that was 4.619 seconds faster than the field. With a number of pressures on her back come race day; the rainbow stripes, the chase of the overall title and being the last one at the top of the hill knowing that Tahnée Seagrave had already beaten your Quali time. Downhill can produce some close racing, but the time gaps among the top four men at the end were remarkable even in that context. Frenchmen Bruni, Dapréla and Amaury Pierron all finished inside a second of their compatriot Vergier’s winning time of 2m46.921s. Second place Bruni was only 0.197s back on Vergier, Daprela only 0.370s and Pierron 0.628s. The French fans will surely be pleased with that 1-2-3-4 finish.

Werbung

Uci World Cup Lenzerheide 2021 – Ergebnisse

Das Bike Kingdom Lenzerheide gehört schon seit einigen Jahren zum World Cup und sorgt mit eine Abwechslung von verblockten Steinfeldern, steilen Wurzel Passagen und Bike-Park Sektionen für ordentlich Action. 2021 ging es mal wieder um Millisekunden und wie schon so oft dominierte das französische Fahrerfeld.

Bei den Junior Frauen konnte Izabela Yankova ihren Siegeszug fortsetzen und kam knapp 3 Sekunden schneller als Gracey Hemstreet in das Ziel. Vergleicht man ihre Renn-Zeit mit den Zeiten der Elite-Frauen, wäre die junge Bulgarin unter die Top Fünf gefahren.

Junior Women

Werbung

1. Izabela Yankova: 3:29.096
2. Gracey Hemstreet: 3:32.597
3. Kina Haugom: 3:40.435
4. Phoebe Gale: 3:43.483
5. Leona Pierrini: 3:45.263

Der frisch gebackene Junior World Champ Jackson Goldstone führt seinen Erfolg fort und schnappt sich die Goldmedaille in der Lenzerheide. Goldstone fährt 2021 seine erste Downhill Saison und dominiert das Fahrerfeld.

Junior Men

1. Jackson Goldstone: 2:51.065
2. Pau Menoyo Busquets: 2:53.315
3. James MacDermid: 2:55.119
4. Jordan Williams: 2:55.702
5. Oliver Davis: 2:55.932

Die Elite Frauen machten es mal wieder spannend. Vali Höll konnte sich endlich ihren Traum vom Podium erfüllen und schien nicht mehr ganz so unter Druck zu stehen. Sie musste sich jedoch Tahnee Seagrave und World Champ Myriam Nicole geschlagen geben. Seagrave stand nach längerer Verletzungsphase endlich wieder auf dem Treppchen und scheint in guter Form zu sein.

Elite Women

1. Myriam Nicole: 3:10.661
2. Tahnee Seagrave: 3:13.323
3. Vali Höll: 3:16.776
4. Nina Hoffmann: 3:19.110
5. Camille Balanche: 3:19.222

Nachdem sich World Cup Legende Brook Macdonald lange Zeit auf dem Hotseat halten konnte, ging der Österreicher Andi Kolb auf die erste Position. Laurie Greenand und Danny Hart waren extrem schnell und sauber auf der anspruchsvollen Strecke unterwegs, mussten sich nur den nachfolgenden französischen Athleten geschlagen geben. Auf Position Vier schaffte es der der frisch aus einer schweren Verletzung kommende Amaury Pierron. Die Spitze machte Thibaut Daprela auf Pos. 3, Loic Bruni auf Pos. 2 und Loris Vergier auf Pos. 1.

Elite Men

1. Loris Vergier: 2:46.921
2. Loic Bruni: 2:47.118
3. Thibaut Daprela: 2:47.291
4. Amaury Pierron: 2:47.549
5. Laurie Greenland: 2:48.189

Wer das Rennen verfolgt hat, wird sich wahrscheinlich fragen wo Freeracer Brendan Fairclough abgeblieben war. Dieser verletzte sich bei einem seiner Trainingsläufe und wurde mit dem Hubschrauber raus geflogen. Zwar brach sich der Brite nichts, musste aber aufgrund eines 15cm langen Riss in seinem Oberschenkelmuskel mit knapp 100 Stichen im Krankenhaus behandelt werden.

Reden wir noch kurz über Kade Edwards. Der frisch gebackene Red Bull Athlet ist für seinen Style und Speed bekannt. Nachdem Edwards jedoch in einer der ersten Sektionen der Strecke stürzte, ließ er es sich nicht nehmen und zeigte dem Publikum einige Tricks auf den großen Sprüngen. Wir sind uns ziemlich sicher, dass der junge Brite in den nächsten Jahren für einige krasse Edits sorgen wird. Schauen wir uns die Aufnahmen von den Audi Nines an, sehen wir, dass Kade extrem schnell lernt und sein Trick-Repertoire extrem schnell ausbaut.