10 Jahre YT TUES – Das bayrische Downhill Biest erobert die Welt

Seit über 10 Jahren produziert der bayrische Direktversender nun schon die Donwhill Maschine TUES. Es begann als 26″ Freerider, gewann Red Bull Rampage, brachte Aaron Gwin ohne Kette auf das Siegerpodium und holte 2020 unter Oisin O’Callaghan den Junioren-Weltmeister Titel. Zum Jubiläum präsentiert YT die Geschichte hinter dem erfolgreichen Downhill Schlitten und zeigt ein  Hometrail Edit mit Entwickler Erik Irmisch. 
YT TUES
Erik Irmish – Entwickler und Racer
8. Dezember 2020 –Forchheim: 2020 war ein schwieriges Jahr, auchfür Downhill-Mountainbiker. Trotz der wenigenProfi-Rennen in diesem Jahr hat das YT TUES wieder einmal bewiesen, dass es eines der gierigsten Bikes da draußen ist und verhalfOisin O’Callaghan und David Trummerdazu, bei der WeltmeisterschaftGold und Silber zu holen.Erstklassige Athleten haben sich auf diesem Bike in den vergangenen Jahren mehrere Weltmeisterschaften, Weltcup-Overalls und Rampage-Titel gesichert –eineErfolgsgeschichte, die 2008 begann und 2010 richtig Fahrt aufnahm. Zum zehnjährigen Jubiläum seit der Vorstellung des Virtual Four Link (V4L) gibt YT-Testfahrer Erik Irmisch auf dem das Downhill-Geschoss richtig Gas auf seinen LocalTrails inDeutschland. Der 32-Jährige war maßgeblich an der Evolution beteiligt, um das TUES zu dem Biest zu machen, das es heute ist.

Erik ‚Irm‘ Irmisch ist seit 2010 bei YT und eng mit der Entwicklung des TUES verbunden – dem gnadenlosem und kompromisslosem ‚Downhill-Rig‘ von YT. Der Downhill-Rennfahrer ist Teil des Produktentwicklungsteams und gibt den Ingenieuren und Entwicklern wertvolles Feedback aus der Perspektive eines Athleten. In den frühen Tagen wurde die TUES-Entwicklung von Stefan Willared, dem ehemaligen CTO und heutigen CIO des Unternehmens, geleitet. Sowohl Stefan als auch Erik haben eine entscheidende Rolle bei der Evolution dieses Downhill-Bikes gespielt

„Bikes sind mein Leben und meine Leidenschaft. Ich denke, dass das Feedback der Athleten wichtig ist, weil die zusätzliche Perspektive dazu beiträgt, das perfekte Ergebnis zu erreichen. Ein wichtigerPunkt, an demich beteiligt war, war die Weiterentwicklung ab dem TUES MKI und die zukünftige Positionierung und Länge des Dämpfers. Diese Entwicklung, die mit einer optimierten Kinematik einhergeht, hat es uns ermöglicht, ein Fahrrad zu erschaffen, das in jeder Situation renntauglich ist. Ich habe auch kleinere Details beeinflusst, die für die Rennfahrer wichtig sind, wie zum Beispiel die Änderung der Kabelführung, damit das Nummernschild schön integriert und gut sichtbar ist. Wir haben eine großartige Crew und ich bin stolz, Teil des Puzzles zu sein.“

– Erik Irmisch, Test Rider & YT Family Member

In diesem Jahr feiert das TUES mit der V4L-Technologie sein 10-jähriges Jubiläum –ein Meilenstein in der Geschichte des aggressiven Downhill-Bikes, das viele Fahrer zu Podiumsplätzen, Medaillen und Titeln getragen hat. Das Fahrrad hat seit 2008 einen langen Weg zurückgelegt. Die anfängliche Entwicklung dauerte 12 Monate, bis 2009 das erste Aluminium-TUES auf den Markt gebracht werden konnte. Mit 180 mm Federweg und einer Marzocchi 66 war es eher ein Freeride-Bike als ein Downhill-Rig. „Wir werden oft gefragt, woher der Name für das Bike stammt. Wenn wir früher mit unseren Kumpels unterwegs waren, haben wir uns mit selbst gebauten Features Mutproben gestellt. Dann haben wir den, der dran war, immer mit ‚Tu es!‘ – Rufen quer durch den Wald ermutigt“, erinnert sich Stefan Willared.
Der damalige CTO Stefan Willared war jedoch nicht ganz zufrieden, was zu einem nahtlosen Übergang und der Entwicklung des TUES MKI führte. „Irm und ich waren mit der Leistung des klassischen 4-Gelenker-Hinterbaus nicht zufrieden. Wir begannen, die Fahrwerkshersteller zu kontaktieren, um mehr Daten über das Verhalten der Federelemente bei verschiedenen Geschwindigkeiten und Situationen zu erhalten.“ Das Ergebnis war die Weiterentwicklung des TUES von einem Freeride-Bike zu einem echten Downhill-Bike. „Die revolutionäre V4L-Technologie ermöglichte ein sensibleres Ansprechverhalten, das Bike stand in der Mitte des Federwegs deutlich höher und die Progression zum Ende des Federwegs hin wurde deutlich erhöht. Unterm Strich: Das Bike war stabiler und viel schneller. 2010 ist in meinen Augen das wahre Geburtsjahr des TUES. Durch den V4L-Hinterbau und die damit verbundene Geometrie und Fahrwerkskinematik wurde das TUES zu einem echten Downhill-Bike.“
YT TUES
Eine Erfolgsgeschichte: Aaron Gwins 2017 YT TUES
Aber die Innovationen hörten hier nicht auf. 2011 kam das TUES MKI mit einer verbesserten V4L-Kinematik und einer vergrößerten Einbaulänge des Dämpfers von 222 mm auf 241 mm auf den Markt, was noch mehr Potenzial und Geschwindigkeit freisetzte. Ein Jahr später wurden mit dem TUES MKII, das erstmals einen hydrogeformten Aluminiumrahmen und eine noch größere Dämpferlänge (267 mm) auf wies, neue Grenzen ausgelotet. „Unsere Priorität war, dass das TUES gut funktionierte, aber auch das Aussehen des Rahmens war uns wichtig. Hydrogeformte Aluminiumrahmen ermöglichen es uns auch heute noch, Gewicht am Rahmen zu sparen, wo es nicht benötigt wird, und gleichzeitig ein attraktives Rahmendesign zu schaffen. Das war ein wichtiger Schritt für uns als Unternehmen“, sagt Stefan Willared.
Nach vier Jahren voller wichtiger Entwicklungen wurden die nächsten drei Jahre damit verbracht, am nächsten großen TUES-Meilenstein zu arbeiten. Der Schritt in eine neue Welt der Mountainbike-Produktion wurde 2015 mit dem ersten Carbon-TUES-Rahmen (MKIII) und der „neuen“ großen 650B-Laufradgröße gemacht. „Unsere Freerider waren nicht so begeistert von der Einführung von 650B durch die Industrie, aber aufzuhalten war es trotzdem nicht“, erinnert sich der CIO von YT und fügt hinzu: „Industriedesign war und ist ein riesiges Thema für uns und nachdem wir uns mit dem CAPRA damit beschäftigt hatten, wollten wir das Know-How auf unsere anderen bestehenden Plattformen übertragen. Carbon hat uns noch mehr Möglichkeiten gegeben, unsere Rahmen zu formen und zu gestalten und gleichzeitig das Gewicht zu reduzieren und die Steifigkeit unserer Bikes zu erhöhen.“
YT TUES
Rough AF: Freeride Legende -Jordi Lunns Rampage 2018 Bike.
Die vorerst letzten Schritte in seiner Evolution folgten 2018 und 2019. Das TUES MKIII erhielt eine neu definierte Aluminium-und Carbon-Geometrie und YT konnte erstmals fünf verschiedene Rahmengrößen anbieten. „Zusätzliche Rahmengrößen erfordern erhebliche Investitionen bei der Entwicklung. Aber das war es uns wert, denn wir wollten es jedem Rider ermöglichen, eine Rahmengröße basierend auf seinem Fahrstil oder seiner Vorliebe aussuchen zu könnenund die Wahl unabhängig von seiner Körpergröße zu machen. Durch die Feinabstimmung der Bike-Größen kann eine Entscheidung basierend auf dem Fahrgefühl und der Geschwindigkeit, die man fährt, getroffen werden.“Im Jahr 2019 folgte mit der Einführung der 29“ Laufradgröße die vorerst letzte große Erneuerung.
YT TUES
Das TUES des 2020 Junior Weltmeister Oisin OCalaghan
„Rückblickend gibt es eine Menge toller Erinnerungen, die mir in den Sinn kommen. Das erste positive Feedback von Bike-Magazinen wie FREERIDE damals, eine fantastische Rezension in der legendären Publikation DECLINE in Nordamerika, nachdem wir ein paar Tage mit ihnen in Whistler verbracht hatten und nicht zu vergessen, von Mike Rose und Steve Jones zum Ritter geschlagen zu werden, als unser TUES in die Dirt 100 aufgenommen wurde“, erinnert sich Stefan Willared. Das TUES hat sich in den letzten zehn Jahren stark verändert und ein Team aus leidenschaftlichen Designern, Ingenieuren und Rennfahrern hat ein Downhill-Mountainbike geschaffen, das die besten Athleten der Welt zu Weltmeisterschafts- und Weltcup-Titeln und zu Rampage-Ruhm trägt.“Einer der emotionalsten Momente in meinem Leben war es, 2016 mit Markus Flossmann im Ziel von Lourdes auf den erlösenden Moment zu warten, nachdem Aaron Gwin auf dem Hot Seat Platz genommen hatte. Es war das erste Rennen der Saison und unser erstes Weltcup-Rennen mit dem TUES. Wir waren umgeben von französischen Downhill-Fans und den Beat der Elektromusik habe ich immer noch in den Ohren, wenn ich daran denke. Wenn ich mich an diese letzten Sekunden erinnere, bis es klar war, dass wir gewonnen hatten, bekomme ich heute noch eine Gänsehaut. Wir freuen uns darauf, was das nächste Jahrzehnt bringen wird.“
Mehr Information zu YT Industries:
Previous ArticleNext Article

VIDEO: Trail-Geballer mit Thomas Estaque

Wenn Thomas Estaque von einer Rennstrecke träumen würde, wie würde sie aussehen? Vor ein paar Wochen wurde die Erde Utahs noch fleißig umgegraben, um die bestmöglichen Lines für die Rampage-Fahrer zu schaffen.

In Ariège, Frankreich, haben PEF, Thomas Estaque und sein Team ihren eigenen Spielplatz gegraben. Das COMMENCAL Segment ist ihre Vision eines perfekten Tracks.

Werbung

Werbung

Seit den Dreharbeiten haben Thomas und das Team die Strecke überarbeitet, um sie für die gesamte Community zugänglich zu machen. Für diejenigen, die mitfahren wollen, den Beginn der Strecke findet ihr an diesen GPS-Koordinaten: 42.915732, 1.114997

Clemens Kaudela – Selfmade 2

Letztes Jahr hat Clemens Kaudela mit dem Projekt “Selfmade” für Furore gesorgt. Die Idee hinter diesem Projekt war ein Trainings Setup für Zuhause zu bauen, damit er all seine Tricks direkt vor der Haustüre perfektionieren kann. Natürlich immer nach dem Motto: go big!

Clemens Kaudela

Werbung

Werbung

Dieses Jahr hat er mit Selfmade 2.0 nachgelegt. Er meint: „Es ist Zeit neues verrücktes Zeug zu bauen.“ Inspiriert wurde das ganze von den FMX Jungs rund um Tyler Bereman. Auch dieses Mal haben ihn die Ruso Brüder Daniel und Elias wieder tatkräftig unterstützt.

Clemens Kaudela baute sich seinen ultimativen Spielplatz mit einem 8,5 Meter Drop, einer Quaterpipe und einer Scrub lab. In diesem Projekt wollte er zwei Features so kombinieren, dass die Quaterpipe auf der einen Seite ist und die Landung auf der Rückseite super steil geshaped, damit man beides machen kann: Quaterpipe und normale Jumps.

 

Must Watch: Tom Van Steenbergen – Wild West 2

Nach dem meisterhaften ersten Wild West Edit mit Tom Van Steenbergen präsentiert uns der Kanadier nun den zweiten Teil. Calvin Huth sorgte wieder für fantastische Aufnahmen und einen tollen Schnitt. Definitiv ein Must Watch. 

Tom Van Steenbergen lays It all on the line with ‘Wild West 2’ – a triumphant return from his award-winning debut edit in the series.

Werbung

Werbung

In September 2020 Tom Van Steenbergen took the internet by storm with his mind melting production Wild West, directed by Calvin Huth. 1 year on from his award winning edit, Tom returns with Wild West 2, once again pushing the limits of what is physically possible on a mountain bike.

“It’s so rad to be able to do another Wild West video. Calvin and Dan absolutely killed it. Seeing how much everyone improved their skills over the last year is sick. I can proudly say that this is the most technical and best riding I’ve ever done for a video, which was a big challenge after coming back from a femur break. I’m so pumped to finally share this one.“ – Tom Van Steenbergen

VIDEO: Garret Mechem – Viel Style in Whistler und Kamloops

Sobald sie konnten, verließen Garret Mechem und Derek McCuiston ihr Zuhause in Santa Cruz, Kalifornien, und fuhren direkt zur kanadischen Grenze. Mitten im Wettkampf für die Crankworx B.C. Summer Series fanden Garret und Derek Zeit, Videoclips zu sammeln und an zwei der kultigsten Freeride-Spots in British Columbia etwas Style zu zeigen: Whistler Bikepark und Kamloops Bike Ranch.

Garret und Derek: „Dieser einmonatige Trip hat unsere Sichtweise auf viele Dinge verändert. Woche für Woche von einem Ort zum anderen zu düsen, hat uns gezeigt, dass es unabhängig von der Situation oder den Bedingungen nicht viel gibt, was wir lieber tun würden. Es hat uns auch gezeigt, dass, egal ob Freeriden oder Rennen, wenn deine Mission darin besteht, eine geile Zeit zu haben, WAS IST DER UNTERSCHIED?“

Werbung

Werbung