Die Stopps der Crankworx World Tour stehen fest

Innsbruck, Österreich, 5. November 2019 – Im Rahmen der Crankworx World Tour 2020 messen sich die besten Freestyle- und Downhill-Mountainbiker der Welt an drei legendären Orten:

1. – 8. März 2020: Crankworx Rotorua
10. – 14. Juni 2020: Crankworx Innsbruck
5. – 16. August 2020: Crankworx Whistler

2020 Crankworx World Tour preview

Nach dem zehnjährigen Jubiläum im vergangenen Jahr ist Crankworx Rotorua auch 2020 wieder für den Auftakt verantwortlich und startet mit Vollgas in ein neues Jahrzehnt der Gravity-MTB-Action. Wie bereits 2018 und 2019 zählt der Dual Slalom auch 2020 wieder zu den Highlights. An einer neuen Strecke wird bereits getüftelt.

„Es ist so ein geiles Gefühl, Crankworx bei uns in Rotorua zu haben,“ so Lokalmatador Keegan Wright, der in der Stadt auf der North Island lebt. Bei der Crankworx World Tour 2019 gewann der Neuseeländer zwei Contests vor Heimpublikum: den 100% Dual Slalom am Anfang der Festivalwoche sowie den GIANT Toa Enduro presented by CamelBak. „Die Streckenbauer übertreffen sich jedes Jahr aufs Neue. Die Kurse werden bei allen Disziplinen immer noch besser und anspruchsvoller. Ich kann es kaum erwarten, denn die Stimmung bei Crankworx Rotorua ist einfach der Hammer.“

Danach steht mit Crankworx Innsbruck der einzige Stopp in Europa auf dem Programm. In der Mitte der Saison geht’s im Herzen der Alpen um wichtige Punkte für die Gesamtwertung. Seit drei Jahren verleiht Innsbruck dem Crankworx-Mix mit einigen der besten Kurse der Welt vor atemberaubender Bergkulisse, einer lebhaften Expo-Area, Party-Highlights und Tiroler Kultur einen ganz besonderen Charme.

„Crankworx Innsbruck ist für mich immer ein absolutes Highlight der Saison“, so der Tiroler Peter Kaiser (AUT), der 2019 bei den Official European Whip-Off Championships presented by Spank auf dem Podest landete. Zusammen mit den lokalen Entscheidungsträgern hat sich Kaiser erfolgreich dafür eingesetzt, dass die Crankworx World Tour der Tiroler Landeshauptstadt auch in den nächsten drei Jahren erhalten bleibt. Dementsprechend können sich MTB-Fans in Europa bis 2022 auf MTB-Freestyle-Action vom Feinsten freuen. „Crankworx Innsbruck heißt für mich eine Woche tolle Stimmung in der Stadt und Fahren mit Freunden auf den besten Strecken der Welt. Ich finde es total cool, dass dieses Festival die internationale MTB-Elite mit heimischen Athleten und #MTBInnsbruck – der lokalen Bike-Community – zusammenbringt.“

Das große Saisonfinale steigt Mitte August bei Crankworx Whistler. Nur wenige Tage nach Ende der Olympischen Sommerspiele in Tokio geben sich die weltbesten Gravity-Biker im MTB-Mekka Whistler ein Stelldichein. Zu den Highlights zählen der siebte Stopp der Enduro World Series, die Entscheidungen im Kampf um den Titel King bzw. Queen of Crankworx sowie das dritte und finale Event um die Triple Crown of Slopestyle. 2020 wird bei Crankworx Whistler auch der Red Bull Joyride sein zehnjähriges Jubiläum feiern.

„Ich liebe es, alle meine Bike-Freunde aus der ganzen Welt gleichzeitig nach Whistler zu holen und mit ihnen dieses unglaubliche Erlebnis zu teilen“, freut sich die Kanadierin Vaea Verbeeck, die 2019 den Titel Queen of Crankworx gewann. „Die Menschen, die man normalerweise im Dorf oder im Bikepark trifft, stehen bei Crankworx am Streckenrand und feuern einen an. Das ist echt ein großartiges Gefühl. Whistler hat nicht nur einen der weltbesten Bikeparks, sondern auch viele andere schöne Orte, die sich wie zuhause anfühlen.“

Details zum Kartenvorverkauf sowie weitere Informationen:

Crankworx Rotorua:
– Festival Tickets und VIP Tickets sind bereits im VVK erhältlich: https://www.crankworx.com/rotorua/tickets/
– Super Saver Tickets sind bis 26. Dezember NZDT im VVK erhältlich
– Aktuelle Infos: Crankworx Rotorua Facebook

Crankworx Innsbruck:
– Festival Tickets und VIP Tickets sind ab dem Frühjahr im VVK erhältlich
– Aktuelle Infos: Crankworx Innsbruck Facebook

Crankworx Whistler
– VIP Tickets sind ab Dezember im VVK erhältlich
– Aktuelle Infos: Crankworx Whistler Facebook

 

 

 

Previous ArticleNext Article

NEWS: iXS Dirt Masters Festival: der neue Termin steht fest!

Der Klassiker der deutschen Mountainbike Festivals veröffentlicht den neuen Termin für das nächste Jahr mit Ausweichtermin auf September 2021. Nachdem dieses Jahr fast alle Events abgesagt wurden, planen die Veranstalter des iXS Dirt Masters Festival unter Beachtung der Corona Situation für das nächste Jahr. 

Die Sehnsucht nach sozialen Kontakten steigt immer weiter, wir befinden uns im zweiten großen Lockdown und vermissen Konzerte, Events und Bike Park Laps mit den Freunden. Die Organisatoren der kultigen Veranstaltung im Bike Park Winterberg sehen für nächstes Jahr Hoffnung und planen für den 13.–16. Mai 2021. Natürlich freuen wir uns auf den iXS Downhill Cup, Slopestyle Contests und Enduro Rennen – sind aber gespannt ob und wie das Ganze stattfinden wird. Wir drücken die Daumen. #stayhealthy

Safety first! iXS Dirt Masters Festival: 13.–16. Mai 2021 

Vorbehaltlich einer positiven Entwicklung der Corona-Pandemie trifft am 13.–16. Mai 2021 die internationale Mountainbike-Elite wieder im Bikepark Winterberg aufeinander. Nach dieser langen Durststrecke verspricht das Festival wieder vier Tage lang Action vom Feinsten und zum 14ten mal wieder das hochklassigste aller Mountainbike Festivals zu werden. Mit über 1.800 Teilnehmern aus allen Ecken und Enden der Welt, die in den verschiedensten Disziplinen an den Start gehen werden, ist das iXS Dirt Masters zudem das Teilnehmerstärkste Gravity-Event Europas. 

Die Vorbereitungen sind voll im Gange und die Resonanz aus der Bike-Industrie ist, trotz der momentanen COVID-19, enorm positiv. Die Veranstalter werden mit der Unterstützung des Bikeparks Winterberg alles unternehmen, damit die Rider aller Disziplinen innovativ, progressiv und sicher wüten können. Euch erwartet also wieder ein Gravity Festival der Extraklasse, bei der, alt wie jung, Anfänger oder Profi, Familien oder Freunde, jeder willkommen ist – und das, dank eines ausgeklügelten Hygiene- und Gesundheitskonzept – den aktuellen Covid-19 Restriktionen entsprechend.

Klar ist es, dass die Veranstalter das Infektionsgeschehen im Ganzen im Auge behalten und ein Festival mit gewissen Einschränkungen planen. Um mit dem Festival auch flexibel zu bleiben, plant man hier mit Weitblick und einem entsprechenden Ausweichtermin vom 17.–19. September 2021. Die Sicherheit der Zuschauer und der Teilnehmer ist dem iXS Dirt Masters Festival an dieser Stelle enorm wichtig.

Ein weiteres Augenmerk legen die Veranstalter auf die Entwicklung einer App um Infektionsketten lückenfrei und mühelos nach zu verfolgen – ohne den Datenschutz aus den Augen zu verlieren und intuitiv in der Anwendung. Hier arbeitet man intensiv mit einer Softwarefirma aus Bochum zusammen, deren Steckenpferd die Entwicklung von Online Ticketsystemen ist.

„iXS Dirt Masters, das ist Action, Spaß und Spannung für die ganze Familie. Wir hoffen das Festival nach einem Jahr Corona-bedingter Pause in 2021, mit den zu den gegebenen Zeiten erforderlichen Maßnahmen wieder stattfinden zu lassen und es zu einem der absoluten Gravity Highlights des Jahres 2021 für alle Mountainbike Fans und dem Outdoor Highlight unter freiem Himmel für die ganze Fahrradbranche werden zu lassen.“ – Frank Weckert, Veranstalter iXS Dirt Masters Festival

iXS Dirt Masterds

Natürlich stehen die bewährten Klassiker wieder auf der Teilnehmerliste:

  • iXS Downhill Cup
  • Specialized RockShox Rookies Cup
  • Kenda Enduro One
  • Continental Slopestyle

Das iXS Dirt Masters richtet auch an dieser Stelle einen Dank an alle Zuschauer, Aussteller und Teilnehmer:

„Wir möchten an dieser Stelle allen danken, die in dieser schwierigen Zeit mit so viel Verständnis auf die Absage des Festivals in 2020 reagiert haben. Wir freuen uns jetzt schon auf 2021 und setzen alles daran, Euch ein sicheres Festival zu bieten. Bleibt gesund und munter!“ – Sabrina Ungemach, Organisation iXS Dirt Masters Festival

Brandon Semenuk unterschreibt beim Team MIPS

Nach dem schwedischen Freeskier Henrik Harlaut stößt jetzt als zweiter Athlet Brandon Semenuk zum Team MIPS. Bei dem Team handelt es sich um eine globale Initiative, die sich für die Sicherheit von Helmen einsetzt und von Sportlern aus aller Welt unterstützt wird. Gegründet wurde das Team MIPS im September 2020 mit dem Grundgedanken, Menschen zu inspirieren, sich beim Kauf eines Helms für maximale Sicherheit zu entscheiden.

Semenuk

Das erst im September dieses Jahres in die Welt gerufene Team MIPS wächst weiter. Als zweiter Athlet wurde jetzt der Freerider Brandon Semenuk verpflichtet, der nicht zu unrecht als einer der besten Mountainbiker der Welt gilt. Der Kanadier kann auf drei Mal Gold bei der Freeride Mountain Bike World Tour und der Red Bull Rampage zurückblicken sowie auf fünf Mal Gold beim Red Bull Joyride. Nach eigenen Angaben setzt der 29-Jährige bei seinen Rides bereits seit Längerem auf die Sicherheit von MIPS: “Mountainbiken ist meine größte Leidenschaft. Deshalb weiß ich, wie wichtig es ist, die beste Ausrüstung zu haben. Langlebigkeit und Produktqualität sind bei diesem Sport entscheidend. MIPS ist bei der zusätzlichen Sicherheit von Helmen führend und macht seine Technologie für Actionsportler auf der ganzen Welt verfügbar. Ich kenne viele Menschen, darunter einige meiner engen Freunde, die beim Sport ein Hirntrauma erlitten haben. Ich selbst fahre deshalb schon immer Helme mit MIPS. Umso mehr freue ich mich, offiziell Teil des Teams zu sein und dabei zu helfen, eine so wichtige Botschaft zu verbreiten.”

Web: www.mipsprotection.com

Johny Salido – “Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage”

©Juan Diego Taylor

Als der mexikanische Freerider Juan Diego „Johny“ Salido durch seinen zweiten Platz beim Marzocchi Proving Grounds im September 2019 eine Wildcard für die Red Bull Rampage erringt, ist er vollkommen überwältigt. Denn diese Wildcard ist die Eintrittskarte zu seinem größten Traum. Die Dokumentation „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ begleitet Johny auf seinem Trip zur Red Bull Rampage 2019 – von der Qualifikation bis zum Sturz vor dem Finale – und spiegelt eindrücklich wider, wie viel ihm dieses Event bedeutet. Die Dokumentation gibt es hier zu sehen:


In „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ wird schnell klar, dass Juan Diego Salido alias Johny Salido schon seit dem Kindesalter mit Herzblut fürs Mountainbiken lebt. Seit seinem neunten Lebensjahr genießt er jede Sekunde auf seinem Bike, hat in jungen Jahren mit Top-Platzierungen bei Contests überrascht und konnte es schließlich kaum fassen, dass sein Lebenstraum in Erfüllung gehen sollte: Als erster Mexikaner überhaupt konnte er sich im September 2019 mit einer Silber-Medaille beim Marzocchi Proving Grounds für die letztjährige Rampage qualifizieren. Auf die Teilnahme am jährlichen Treffen der besten Freerider der Welt im Zion National Park in Utah hat der 21-Jährige aus Guadalajara, Mexiko lange hingearbeitet: „Mein größter Traum war es schon immer, Seite an Seite mit den besten Ridern der Welt bei Red Bull Rampage zu fahren und dort als erster die mexikanische Flagge zu repräsentieren“.

Johny bei Red Bull Rampage 2019 ©Juan Diego Taylor

Schon einige Wochen vor dem Event machen sich Johny und seine Crew auf die Reise nach Utah, zum größten Freeride-Event der Welt. Die Vorfreude ist groß, die Stimmung ausgelassen.

Was Red Bull Rampage einzigartig macht: Die Rider, die am Event teilnehmen, sichten und bauen zusammen mit ihrem Team, bestehend aus maximal zwei Shapern und einem Kameramann, ihre eigene Line – so können sie sich auf ihrem Bike ganz individuell verwirklichen. Dafür haben sie einen Scouting-Tag, acht Tage zum eigentlichen Bau der Line plus zwei Erholungstage. Johny und seine Crew schuften hart und stellen dabei ihre Kreativität unter Beweis. Sie nutzen die verfügbare Zeit komplett aus, um die beste Line in den roten Sandstein zu meißeln.

Die Vorbereitungen für das große Event ©Juan Diego Taylor

Einen Tag vor dem Finale findet Johnys Traum der Rampage ein jähes Ende. Bei einem massiven Step-Down Backflip verletzt er sich schwer, gibt aber trotz großer Schmerzen nicht auf. Sein Team hingegen bemerkt schnell, dass etwas mit ihm nicht in Ordnung ist: „Johny ist irgendwie außergewöhnlich ruhig, gestern war er es nicht. Entweder ist er voll im Tunnel oder er macht sich Sorgen.“

Nach seinem ersten Übungs-Run am Finaltag bricht der 21-Jährige zusammen und wird direkt ins Krankenhaus eingeliefert. Im Zusammenhang mit seinem schweren Sturz hat er innere Blutungen erlitten, verursacht durch einen Milz-Riss. Somit ist sein Traum vorerst geplatzt – zumindest teilweise, denn er nimmt auch viel Positives mit. Johny ist Teil des Mega-Events gewesen, hat sich mit Top-Ridern ausgetauscht und seine eigene Line gebaut. Nur was er wirklich auf dem Bike draufhat, kann er am Finaltag der Rampage nicht mehr zeigen.

Der Titel der Dokumentation „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ macht deutlich, dass Johny Salido seinen Traum nicht aufgibt und weiterhin dafür kämpfen wird, dass dieser Wirklichkeit wird.

Johny und seine Crew @Juan Diego Taylor

Johny Salido:
Facebook:  JuanDiegoSalido
Instagram: johnysalido
YouTube:   Johny Salido

Freeride Fiesta:
Instagram: freeridefiesta

Anmeldung für Mondraker Enduro Team 2021 in Davos ab morgen möglich

News: Das etablierte Team-Enduro-Plauschrennen „Mondraker Enduro Team“ steht für grenzenlosen Spaß, großartige Kameradschaft und beste Trails inmitten einer beeindruckenden Berg-Kulisse. Vom 2. bis 4. September geht der Event für erfahrene Mountainbiker in Davos Klosters bereits in die fünfte Runde. Am morgigen Freitag um 16.00 Uhr öffnet das Anmeldeportal für die 2021er Veranstaltung.

Mondraker Enduro Team ist eines der wenigen Enduro-Rennen für Teams in Europa. Mit der komplett neuen offenen Kategorie „Fun Team“ wird seit 2020 zudem größeren Teams von drei bis sechs Personen eine Teilnahme an dem Event ermöglicht. Neben dieser besonderen Kategorie bleiben natürlich auch die bewährten Kategorien für Zweierteams Men, Women, Mixed und 77+ bestehen. Die Startplätze am Event sind allerdings limitiert, insgesamt steht das Rennen für 450 Teilnehmer offen. Die genaue Anzahl der Teams hängt letztendlich somit auch von der Größe der angemeldeten „Fun Teams“ ab. Die bisherigen Austragungen waren sehr schnell ausverkauft, sowohl für Zweier- wie auch für Fun-Teams – wer dabei sein möchte, sollte also nicht zu lange warten. Das Anmeldeportal wird morgen um 16.00 Uhr freigeschaltet.

„Die Region Davos Klosters bietet eine unglaubliche Fülle von attraktiven Mountainbike-Trails – die Ideen gehen uns also noch lange nicht aus!“ – Rennleiter Michi Wild von der lokalen Bike Academy Davos

Mondraker Enduro Team

Mondraker Enduro Team: Klassische Stages und jede Menge Downhill-Spaß

Die teilnehmenden Teams werden in den drei Tagen insgesamt etwa 120 Kilometer zurücklegen. Bewältigt werden müssen hierbei knapp 1.500 Höhenmeter bergauf, dafür geht es rund 12.000 Höhenmeter bergab. Wie bei einem klassischen Enduro-Rennen stehen auch bei diesem Event sogenannte „Stages“ auf dem Programm. Diese führen laut Veranstalter vorwiegend bergab und dauern jeweils einige Minuten. Zwischen diesen Abfahrten legen die Teilnehmer verschiedene Transfer-Etappen ohne Zeitmessung zurück, oft unterstützt von Bergbahnen. Die Trails sollen abwechslungsreich und attraktiv sein – mitunter aber auch technisch anspruchsvoll, da es sich ausschließlich um alpine, natürliche Wege und nicht um ausgebaute Flowtrails handelt. Der Veranstalter betont, dass ein gewisses Fahrniveau auf dem Mountainbike Voraussetzung für Spaß bei dem Rennen ist.

„Unser Ziel ist es, erfahrenen Mountainbikern aus aller Welt in bester Gesellschaft die schönsten Trails der Destination Davos Klosters zu zeigen“ – Britta Wild

Web: www.enduro-team.ch

Video: Fest Sessions – Malmedy 2020 – Highlights

Die Fest Series ist seit einigen Jahren fest in der Freeride Szene verankert und bietet extreme Sprünge für Style und Tricks der besten Athleten der Welt. Doch die Crew um Nico Vink hat ein neues Format am Start und feierte die erste Fest Sessions 2020 in Malmet. 

Mit dem neuen Format Fest Session erweitert die Crew ihr Repertoire. Sie wollen damit wieder zurück zu den Wurzeln und zurück zu Session auf großen Sprüngen in Bike Parks oder im Hinterland und einfach eine gute Zeit haben.

By riders for riders, The Fest Series has gained popularity worldwide by pushing freeride forward with massive jumps, insane tricks and heavy metal highlight edits.

The crew is expanding their concept by presenting a new format: Fest Sessions.

Fest Sessions take a back to basics approach by exploring all aspects of freeride. With the simple goal of enjoying sessions with friends, this format will take place on big jumps, in bikeparks and throughout the backcountry, bringing a wide variety of terrain to the world’s best and most stylish freeriders.

“Fest was being labeled as guys who ride big jumps, but that’s only a part of what we love and we want to highlight all aspects of riding that we are passionate about. For me, Fest Sessions is going to offer new locations for freeriding and sessions.”

Nico Vink Fest Sessions kicked off in Malmedy, Belgium with the BikePark Ferme Libert Edition. Hosted by Nico Vink, the Sessions approach had Nico focusing on building an entire bikepark and creating a playground for freeriders. By the time the build was complete, BikePark Ferme Libert boasted a new medium jumpline, an enormous double-sided hip and more hidden transfers and gaps than there were people to ride them. While riding the big line is always the cherry on top, Nico knows how wind and weather dependent the world’s biggest jumps are, and with this new approach there wasn’t going to be a single missed day of riding. With a warm and calm September week ahead, the Session brought together a scaled-down crew of 11 riders. They were fortunate enough to get plenty of sessions on the big lines, with veterans like C Dog and Sam Reynolds pulling massive trains while newcomers Ike Klassen, Jackson Goldstone and William Robert brought their unique style to the line. Build crew Red Belge and Kristof Lenssens proved they have just as much fun behind handlebars as they do in a digger.

Nico Vink, Andreau Lacondeguy, Szymon Godziek and Adolf Silva all showed up to enjoy endless sessions, a private setting and jumps you can only find in select locations worldwide. While the rider list of a Fest Session is undeniably smaller than at a Series event, the result was exactly what Nico Vink had been looking for:

“The fact that it’s smaller allowed me to spend more time with the people who came from all over Europe, where in the past we’ve barely had time to chat, hang out and ride. It was very cool to do that this year.”

Fest is a shared vision for freeride focused on progression through riding bikes, building bigger jumps and having good times with friends. It exists to create the ultimate freeride environment by putting riders first and encouraging boundary-pushing.

Hosted by: Nico Vink

Built by: Nico Vink, Jeroen ‘Red Belge’ Meersman, Kristof Lenssens & Alois D’adamo

Ridden by: Andreu Lacondeguy, Szymon Godziek, Nico Vink, Clemens ‘C Dog’ Kaudela, Adolf Silva, William Robert, Ike Klassen, Jackson goldstone, Jeroen ‘Red Belge’ Meersman & Kristof Lenssens

Außergewöhnliche aber erfolgreiche Mountainbike-Saison in Saalfelden Leogang

Rider nehme große Jumps auf Hot Shots fired by GoPro line ©Klemens König

Im Jahr 2020 ist Mountainbiken so beliebt wie nie zuvor. Trotz oder vielleicht gerade wegen der besonderen Umstände haben viele ihre Leidenschaft zum Gravity-orientierten Radfahren und dem Auspowern in der Natur entdeckt. Dementsprechend nimmt die Bike-Saison 2020 in der Region Saalfelden Leogang ein sehr zufriedenstellendes Ende. Für mehr Airtime und Adrenalin sorgte die umgebaute Hot Shots fired by GoPro. Neue Elemente im Riders Playground des Epic Bikepark Leogangs eignen sich ideal für Einsteiger. Als Austragungsort der UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft waren das Salzburger Land und Saalfelden Leogang dieses Jahr mit erschwerten Bedingungen konfrontiert, welche diszipliniert und erfolgreich gemeistert wurden.

Viele Rider begeisterte 2020 besonders die umgebaute Hot Shots fired by GoPro: Die  großen Sprünge sorgen für jede Menge Spaß, viel Airtime und Adrenalin. Auf 3,1 Kilometern und 385 Tiefenmetern können die Fahrerinnen und Fahrer an ihren Sprung-Skills arbeiten und diese weiter ausbauen. Manche der Tables sind bis zu acht Meter lang und fordern viel Erfahrung auf dem Bike. Die Hot Shots eignet sich für erfahrene Bikerinnen und Biker und schlängelt sich mit einer Breite von etwa 2,5 Metern von der Asitz Bergstation durch den Wald mit Tables, Anliegern und Doubles und führt bis zum Flow Link des Epic Bikepark Leogang.

Learn early – from Rookie to Pro

Hat man noch nicht ganz so viel Zeit auf dem Bike verbracht, kann man sich im Riders Playground austoben, welcher 2020 deutlich ausgebaut wurde. Er befindet sich im Talbereich der Asitzbahn und gilt als einer der größten Einsteiger-Bereiche in den europäischen Bikeparks. Neu hinzugekommen ist hier der Mini Speedster – für alle, die schon mal etwas Downhill-Luft schnuppern möchten. Die zweite neue Strecke – die Maxi Line ist ein bunter Mix aus Tables, Drops und engen Radien, wo das neu Erlernte auf die Probe gestellt werden kann. Darüber hinaus gibt es im Riders Playground seit diesem Sommer auch eine Bike School Area mit kleinen Obstacles für die Bikeschule Elements Outdoorsport, die sich ideal zum Trainieren der Bike-Basics, wie zum Beispiel dem Bunny Hop, eignet. Für mehr Komfort für Klein und Groß sorgt zudem ein weiteres neues Förderband, welches die Fahrerinnen und Fahrer im Riders Playground bequem zu den zwei neuen Lines sowie zum Fuße des Velosolutions Pumptracks bringt.

Kids im Riders Playground mit einem Coach in Saalfelden Leogang am Verbessern ihrer Bike-Position
Kids und Trainer im Riders Playground in Saalfelden Leogang © Klemens König

Insgesamt blickt man im Bikepark trotz der Herausforderungen des Jahres 2020 auf eine erfolgreiche Bike-Saison zurück:

Wir konnten zwar im Frühjahr aufgrund von Covid-19 erst zwei Wochen später starten und mussten jetzt seit dem 02. November den Bikepark schließen, aber im Großen und Ganzen hat der Mountainbike-Sport 2020 einen extremen Aufschwung erlebt.

Headshaper Reini Leitner
über die diesjährige Situation in Saalfelden Leogang

Saison-Highlight Mountainbike WM

Der Höhepunkt des Jahres war die Austragung der UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaften vom 07. bis 11. Oktober in Saalfelden Leogang. Nach acht Jahren fand der Kampf um die ersehnten Regenbogentrikots zum zweiten Mal im Pinzgau statt, dieses Mal in den Disziplinen Cross-Country, Downhill und E-MTB. Auch unter erschwerten Bedingungen war das Event ein voller Erfolg. Das ausgeklügelte Sicherheitskonzept und die disziplinierte Umsetzung zeigten, dass internationale Mountainbike-Wettkämpfe auch in schwierigen Zeiten durchgeführt werden können. Vor allem die Athletinnen und Athleten waren mehr als dankbar über die Austragung der Weltmeisterschaft, die ein Kräftemessen auf höchstem Niveau ermöglichte.

Vor allem die Trail-Builder und Shaper der Region Saalfelden Leogang standen mit der kurzfristigen Übernahme der Cross Country WM von Albstadt vor einer großen Herausforderung: „Wir haben erst Ende Juni Bescheid bekommen, dass wir die ursprünglich in Albstadt geplante Cross Country Weltmeisterschaft übernehmen werden. Ansonsten hätte dieses Jahr keine XC WM stattgefunden. Bis alle Genehmigungen zum Streckenbau vorlagen, war es Ende August. Das heißt, wir hatten noch 1,5 Monate für den Bau einer neuen XCO-Weltmeisterschaftsstrecke“, berichtet Reini Leitner.

Reece Wilson aus Großbritannien springt über den Kicker auf der Downhill-Strecke in Saalfelden Leogang
Reece Wilson (GBR) auf dem Weg zu seinem ersten Downhill WM-Titel © Moritz Ablinger

In zwei Teams von sechs bis acht Shapern wurden der neue Teil der Downhill-Strecke sowie die Cross Country Strecke unter vollem Einsatz Ende September fertig gestellt.

Doppel-Weltcup und ein neuer Trail für 2021

Mit dem Ende der Bike-Saison am 02. November blickt Saalfelden Leogang zufrieden und sogleich mit Freude in die Winter-Saison – voraussichtlich ab dem 04. Dezember sind die Ski-Lifte im Pinzgau geöffnet. Vorfreude bringt zudem besonders die Austragung des ersten UCI Doppel-Weltcups vom 12.-13. Juni 2021 in Saalfelden Leogang im Cross-Country und Downhill sowie das geplante BIKE Festival, welches beides im Epic Bikepark Leogang stattfinden wird. Vom 10.-12.09.2021 wird es die Möglichkeit geben, sich im Rahmen des Festivals gegenseitig auszutauschen, die neuesten Bikes für 2022 zu testen sowie am Touren und Workshop Programm teilzunehmen, um die Bike-Skills auszubauen und das Pinzgau und seine Trails noch besser kennenzulernen. Und Riders aufgepasst: Schon im Frühjahr 2021 könnt ihr euch auf Neuigkeiten im Epic Bikepark Leogang freuen. Es passiert auch im kommenden Jahr wieder viel in der beliebten Mountainbike-Region und es wird hier definitiv alles andere als langweilig.

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.