Ihr testet ab sofort mit! Der Ninjamount Unicorn im Review unserer Follower

Wie bereits auf Instagram erwähnt, geben wir Euch zukünftig die Möglichkeit, selbst Produkte zu testen. In unseren Instagram-Stories zeigen wir Euch die zu testenden Artikel und starten über die Instagram-Umfrage-Funktion die Auswahl potenzieller Produkttester. Wer also Interesse bestätigt, ein von uns vorgestelltes Produkt zu testen, wird mit etwas Glück ausgewählt und kriegt des neuesten Stuff direkt von uns zu sich nach Hause geschickt. Ab dann heißt es: Testen für die Community und Review geben!

Anbei wollen wir Euch das Video von Nico (14 Jahre alt) zeigen, der von uns ein Prototyp des Ninja Mount Unicorn zugesandt bekommen hat.

Leider hat der Unicorn den Test nicht ganz heile überstanden, aber hierbei handelte es sich auch um einen Prototyp und nicht um das finale Produkt.

Das Video gibt es hier und wenn Ihr auch Lust darauf bekommt, Euch für Produkttests zu bewerben, dann folgt uns auf Instagram https://www.instagram.com/gravitymtbmagazine/ und YouTube http://bit.ly/gravity-on-youtube

Hier der Link zu Nicos Channel: https://www.youtube.com/channel/UC3XHcvnFQ71SVbE5LxzbPrw

Ihr habt Bock die Kickstarter-Kampagne von Ninja Mount zu unterstützen?
Dann schaut hier vorbei: https://www.kickstarter.com/projects/ninjamount/unicorn-gopro-mount-for-mountainbike-handlebars?ref=project_link

Previous ArticleNext Article

News: IXS und Commencal-Mucoff gehen getrennte Wege

Nach vier Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit gehen IXS und Commencal-Mucoff getrennte Wege. 10 World Cup Siege, ein World Champion Titel und viele weitere Erfolge feierten die Teams gemeinsam, doch heute kündigte IXS die Trennung auf Instagram an. Wir sind gespannt auf die nächste Saison und sind uns sicher, dass es auch da wieder zu einigen erfolgreichen Kooperationen kommen wird.

After a successful 4 year partnership with @commencal_mucoff, we are riding separate ways. The future burns bright for this crew and we are grateful to have had the opportunity to sponsor a team with true grit and passion for a sport we are equally addicted to. Their dedication and relentless ambition can be seen in the amount of wins they took home, which doesn’t even take into consideration the countless number of podiums that these savages swept over the course of our partnership.

2 World Cup Overall (@myriam_nicole 2017 & @amaurypierron4 2018)

1 World Champion (@myriam_nicole2019)

2 Junior World Cup Overall (@thibautdaprela 2018 & 2019)

2 Team World Cup Overall (2018 & 2019)

6 Elite Men World Cup Wins
4 Elite Women World Cup Wins
10 Junior Men World Cup Wins

No doubt as a brand and team, we feel that the last 4 years have been the strongest to date and together we were able to create quite a buzz in a noisy industry. We wish @commencal_mucoff the best of luck and hope that they are considering adding more shelf space for the medals and trophies they’ll be claiming in the years to come.

Video: Gee Atherton – The Ridgeline

Gee Atherton ist schon seit Jahren im World Cup und bei Events wie Red Bull Rampage und Hardline zu sehen. Auf einem Kamm hinter den Hügeln des Bike Park Dyfi hat nun sein Bruder Dan eine waghalsige Jumpline für das neue Video Projekt der Briten gebaut und Gee zeigt in dem neuen Edit, dass er es immer noch drauf hat. Wunderschöne Aufnahmen, riesige Sprünge und ein fieser Crash.

This is probably the most impressive thing I’ve ever seen Gee do on a bike, absolutely on the very edge of what’s possible. – Dan Atherton

Video: Elias Schwärzler – MY DREAMGIRL 2

Elias Schwärzler is back. Nachdem sein erstes “My Dreamgirl” Edit mit über 23 Millionen Aufrufe ein voller Erfolg wurde, war es nur eine Frage der Zeit wann der junge Österreicher Teil 2 veröffentlicht. In seinem neusten Edit beweist Elias einmal wieder sein Können, zeigt Whips, Manuals und No-Hander und vergisst dabei nicht seinen Humor.

Folge mir auf der Jagt nach meinem ‘My Dreamgirl’ – ob ich es wohl schaffe Sie für mich zu gewinnen?

Ich freue mich unglaublich euch mein neues Videoprojekt „MY DREAMGIRL 2“ präsentieren zu dürfen. Nach dem gewaltigen Erfolg vom ersten Teil mit über 23!! Millionen Aufrufen freue ich mich den zweiten Teil meiner Jagt nach meinem Dreamgirl releasen zu dürfen – diesmal nach wahrer Begebenheit 😊

Video: Fest Sessions – Malmedy 2020 – Highlights

Die Fest Series ist seit einigen Jahren fest in der Freeride Szene verankert und bietet extreme Sprünge für Style und Tricks der besten Athleten der Welt. Doch die Crew um Nico Vink hat ein neues Format am Start und feierte die erste Fest Sessions 2020 in Malmet. 

Mit dem neuen Format Fest Session erweitert die Crew ihr Repertoire. Sie wollen damit wieder zurück zu den Wurzeln und zurück zu Session auf großen Sprüngen in Bike Parks oder im Hinterland und einfach eine gute Zeit haben.

By riders for riders, The Fest Series has gained popularity worldwide by pushing freeride forward with massive jumps, insane tricks and heavy metal highlight edits.

The crew is expanding their concept by presenting a new format: Fest Sessions.

Fest Sessions take a back to basics approach by exploring all aspects of freeride. With the simple goal of enjoying sessions with friends, this format will take place on big jumps, in bikeparks and throughout the backcountry, bringing a wide variety of terrain to the world’s best and most stylish freeriders.

“Fest was being labeled as guys who ride big jumps, but that’s only a part of what we love and we want to highlight all aspects of riding that we are passionate about. For me, Fest Sessions is going to offer new locations for freeriding and sessions.”

Nico Vink Fest Sessions kicked off in Malmedy, Belgium with the BikePark Ferme Libert Edition. Hosted by Nico Vink, the Sessions approach had Nico focusing on building an entire bikepark and creating a playground for freeriders. By the time the build was complete, BikePark Ferme Libert boasted a new medium jumpline, an enormous double-sided hip and more hidden transfers and gaps than there were people to ride them. While riding the big line is always the cherry on top, Nico knows how wind and weather dependent the world’s biggest jumps are, and with this new approach there wasn’t going to be a single missed day of riding. With a warm and calm September week ahead, the Session brought together a scaled-down crew of 11 riders. They were fortunate enough to get plenty of sessions on the big lines, with veterans like C Dog and Sam Reynolds pulling massive trains while newcomers Ike Klassen, Jackson Goldstone and William Robert brought their unique style to the line. Build crew Red Belge and Kristof Lenssens proved they have just as much fun behind handlebars as they do in a digger.

Nico Vink, Andreau Lacondeguy, Szymon Godziek and Adolf Silva all showed up to enjoy endless sessions, a private setting and jumps you can only find in select locations worldwide. While the rider list of a Fest Session is undeniably smaller than at a Series event, the result was exactly what Nico Vink had been looking for:

“The fact that it’s smaller allowed me to spend more time with the people who came from all over Europe, where in the past we’ve barely had time to chat, hang out and ride. It was very cool to do that this year.”

Fest is a shared vision for freeride focused on progression through riding bikes, building bigger jumps and having good times with friends. It exists to create the ultimate freeride environment by putting riders first and encouraging boundary-pushing.

Hosted by: Nico Vink

Built by: Nico Vink, Jeroen ‘Red Belge’ Meersman, Kristof Lenssens & Alois D’adamo

Ridden by: Andreu Lacondeguy, Szymon Godziek, Nico Vink, Clemens ‘C Dog’ Kaudela, Adolf Silva, William Robert, Ike Klassen, Jackson goldstone, Jeroen ‘Red Belge’ Meersman & Kristof Lenssens

Video: Honza Spika – Miner

Honza Spika

Vor einigen Wochen hatte der tschechische Rider Honza Spike die Idee, ein kleines Projekt in der Nähe seines Heimatorts mit Adam Kovar zu filmen. Daraus entstand das Freeride Edit – Miner.

Wir sind immer wieder von den Videos begeistert die Commencal auf YouTube veröffentlicht. Kaum ein anderer Hersteller füttert das Internet so kontinuierlich mit gutem Content. Chapeau

mesdames et messieurs

Tomomi Nishikubo – Ride to Survive



Tomomi Nishikubo ist ein Virtuose auf zwei Rädern. In seinen Filmprojekten geht der Japaner Obstacles auf seine eigene Art und Weise an und ist ein Garant für kreative Action. In seinem neuesten Coup „Ride to Survive“, findet sich Tomomi gestrandet auf einer einsamen Insel wieder. Ebenfalls auf der Insel angespült: Sein Trials Bike! Eine trickreiche, adrenalingeladene Jagd durch den Dschungel beginnt. Das Video besticht durch kreative und technisch anspruchsvolle Lines und findet seinen Höhepunkt mit einem World‘s First auf dem Trials Bike – ein Frontflip herunter von einer Slackline.
Tomomi hockt oberkörperfrei in den Baumkronen mit seinem Bike
Tomomi und sein Bike in den Baumkronen © Naoki Morita

Das Videos beginnt mit dem langsam wieder zu sich kommenden Tomomi, der halb von Wasser bedeckt an einem einsamen steinigen Strand angespült wurde. Nach einem kurzen Lagecheck und dem vergeblichen Versuch, ein Lagerfeuer zu entzünden, stößt der Japaner auf den einzig anderen Inselbewohner: sein Trials Bike. Ein paar kräftige Tritte in die Pedale und Tomomi ist wieder ganz in seinem Element. Der japanische Bike-Ninja nutzt sein Rad auf eine Art und Weise, die MacGyver stolz machen würde: Egal, ob Fische mit dem Hinterrad zu angeln oder Bananen von einem Baum zu pflücken gilt, sein Trials Bike ist das Hilfsmittel der Wahl. Mit technischer Finesse zeigt Tomomi Trials Riding auf höchstem Niveau in einem ungewohnten Terrain und begeistert mit Tricks wie einem Tire Tap to Frontflip von einer Slackline.

Tomomi macht einen Wheelie auf einer Slackline im Wald
Tomomi auf der Slackline © Naoki Morita

Der Front Flip von der Slackline ist wohl der schwierigste Trick im Video. Diese Kombination hat noch niemand zuvor gewagt, deshalb gab es keinerlei Tipps oder ein Beispiel, an dem ich mich orientieren konnte. Ich versuchte, den Bewegungsablauf auf der Slackline immer wieder im Kopf durch zu gehen. Wir benötigten im Anschluss einen vollen Tag, um das Setup vorzubereiten und zu testen. Am nächsten Tag habe ich den Trick dann gestanden!

Tomomi Nishikubo

Am Ende des 7:51 Minuten langen Videoclips erklimmt Tomomi den höchsten Punkt der Insel und erspäht eine Fähre am Horizont. Nach erfolgreich bestandenem Trials-Survival-Camp ist es für Tomomi nun an der Zeit, wieder in die Zivilisation zurück zu kehren und so baut er kurzerhand ein improvisiertes Floß. Mit einem kraftvollen Backflip an Bord nimmt der Japaner Fahrt auf in Richtung Sonnenuntergang.

Tomomi macht während eines atemberaubenden Sonnenuntergangs einen Backflip am Strand Richtung Meer
Tomomi macht einen Backflip am Strand © Naoki Morita

Die Dreharbeiten haben einen Großteil des Sommers in Anspruch genommen, da der Japaner alle Hindernisse aus dem Video zusammen mit der Hilfe einiger Freunde selbst geplant und gebaut hat. Begleitet wurde er von den Filmemachern Daisuke Yamasaki & Jidai Malakar, sowie Fotograf Naoki Morita. Die mitunter anspruchsvollen Dreharbeiten verlangten besonders Tomomi einiges ab, gestalteten sich aufgrund des ausgezeichneten Teamspirits aber dennoch angenehm, so Tomomi: „Das Angeln mit dem Hinterrad war eindeutig mein Lieblingspart. Mit der Angelschnur habe ich sogar tatsächlich einen Fisch gefangen, der leckerste, den ich je gegessen habe!“

Tomomi wird von seinem Fotografen gefilmt, wie er mit einer Scheibenbremse einen Baumstamm schnitzt
Tomomi schnitzt einen Baumstamm © Naoki Morita

Für alle, die schon gespannt auf Neues von Tomomi warten, gibt es in wenigen Wochen eine umfangreiche BTS Episode zu „Ride to Survive“, welche exklusive Eindrücke in die Dreharbeiten bietet.

Folge Tomomi auf Social Media:

Instagram: www.instagram.com/tomomi_nishikubo/
YouTube: www.youtube.com/user/TomomiNishikubo
TikTok: https://www.tiktok.com/@tomomi_nishikubo
Website: https://rasoulution.com/athletes/tomomi-nishikubo/