Backstage: Zu Besuch bei Propain Bikes

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #035 [November & Dezember 2016]

Es heißt, wenn man etwas mit Herzblut macht, kommt mit der Zeit automatisch der Erfolg – so war es zumindest bei Propain Bikes. Vor rund neun Jahren mit dem Traum der eigenen Bike-Marke im Wohnzimmer gestartet, sitzt Propain heute im Firmenneubau bei Ravensburg und verkauft als Direktversender ausschließlich an Endkunden.

 

Der Direktversand – also der Verkauf von Bikes an den Endkunden ohne Zwischenhändler – hat in den letzten Jahren die Bike-Industrie ziemlich durchgeschüttelt. Der klassische Fahrradhandel schimpft und manche Konsumenten verstehen bis heute das Prinzip nicht, denken, dass der günstigere Verkaufspreis der Direktversender mit minderer Qualität zusammenhängt und vergessen dabei die wegfallende (Zwischen-)Händlermarge.

Auch Propain verkaufte in den ersten Jahren nach der Gründung noch über den klassischen Fahrradhandel.

2008 wurde der Traum von eigenen Bikes von Markus Zander und Robert Krauss im Wohnzimmer realisiert. Robert Krauss hatte während seines Maschinenbau-Studiums ein Downhill-Bike konstruiert. Anfangs verkauften Markus und Robert dieses Rad an Freunde.Vom Wohnzimmer ging es dann mit der Firma in die Garage und in den Keller, bis man sich bei David Assfalg im damaligen Radladen einnistete. Markus Zander räumte dann den Platz als Geschäftsführer, um sich voll auf seine Komponentenmarke Sixpack Racing konzentrieren zu können. Seinen Platz bei Propain nahm dann David Assfalg neben Robert Krauss ein.

2011 kam die Umstellung auf den Direktvertrieb – was Propain ganz neue Möglichkeiten eröffnete. Da nun die Händlermarge wegfiel und man den Endkunden attraktive Preise anbieten konnte, kamen zügig neue Kunden hinzu, sodass das neue Firmengebäude – ein ehemaliges Autohaus in Ravensburg – schnell zu klein wurde. Also wurde nicht nur in die Entwicklung neuer Bikes investiert, sondern auch in den Bau eines eigenen Firmengebäudes im beschaulichen Ort Vogt.

Mit dem wachsenden Kundenstamm entwickelte sich auch eine regelrechte Community um die Bike-Marke. Über das Programm „Propain Friends”, bei dem sich mittlerweile rund 1200Leute beteiligen, können Interessierte die Privatbikes von Propain-Kunden testen. Als Dankeschön für aktive Community-Mitglieder gibt es ein Punktesystem, das Vergünstigungen bei Übernachtungen im Bike-Urlaub und weitere Boni ermöglicht. So ist innerhalb von drei Jahren ein breites Netzwerk von Propain „Privattest-Centern” entstanden. Einige Mitglieder dieser Community wurden sogar zu Mitarbeitern von Propain.

So war zum Beispiel Jannik der erste Kunde der Propain GmbH sowie “Friend” der ersten Stunde, anschließend Propain Factory Teamfahrer und kümmert sich jetzt um die Montage der Bikes in der Werkstatt.

Ausschlaggebend für die Entwicklung des Freeride-Kids-Bike „Frechdax” war David Assfalgs Sohn. Echte Freeride-Bikes für Kinder sind weltweit Mangelware. Bisher gab es nur Lil Shredder Bikes aus Übersee. Propain entwickelte für Davids Sohn einen Prototypen für den Eigenbedarf. Als man das Rad auf der Eurobike vorstellte, waren Feedback und Interesse überwältigend. Also entwickelte man das Bike mit dem eigenen Know-How und dem Feedback der Nachwuchs-Freerider weiter – und kann jetzt von sich behaupten, das ausgereifteste Kids-Mountainbike auf dem Markt im Sortiment zu haben. Was zahlreiche Tests von Magazinen unterstreichen. Wer keine 1700,- Euro für ein Mini-Freeride-Bike ausgeben möchte, kann nun auf das Hardtail „Dreckspatz” für 800,- Euro zurückgreifen.

Aber wie läuft der Alltag bei Propain in Vogt ab? Hat ein Kunde ein Rad über den Webshop gekauft, wird das Bike in der eigenen Werkstatt montiert. Gerne auch mit Decals in Wunschfarbe. Auch die Rahmenfarbe und Komponenten kann man auf Wunsch bei jedem Rahmen frei zusammenstellen.

Nach der Onlinebestellung dauert es im Schnitt etwa drei Wochen, bis das Bike per Paketdienst an den Kunden ausgeliefert wird. Manche Kunden holen ihr Rad aber auch direkt in der Firma ab.

Vor, während und nach dem Kauf kann man sich per Telefon vom Kundendienst beraten lassen. Dabei setzt Propain auf die Erfahrungen von David Assfalg, der sich durch seinen ehemaligen Bike-Laden in der Materie bestens auskennt.

Entwickelt werden die Bikes bis heute von Robert Krauss. Er testet die eigenen Räder auch regelmäßig auf dem firmeneigenen Prüfstand. Dort lassen sich zum Beispiel Belastungen durch Pedalieren, Durchschläge, Bremskräfte und schräges Landen simulieren.

Auch im Downhill-Sport ist Propain als Sponsor und Förderer vertreten. Neben den World Cup Fahrern setzt man auch auf den Nachwuchs. Die jungen Teamfahrer erhalten bei den Rennen Unterstützung durch Teamzelt inklusive Mechaniker, werden im Winter im Trainingscamp fit gemacht und erhalten viel Wissen über die Technik eines Bikes. Da uns die Förderung von Propain begeistert, unterstützen wir 2017 das Propain Gravity Team als Medienpartner.

Und da bei einer Firma, die wegen der Leidenschaft fürs Biken gegründet wurde, der Fahrspaß nicht zu kurz kommen darf, steht auf dem Firmengelände ein Pumptrack. Der wird nicht selten in der Mittagspause und nach Feierabend genutzt.

Ob man damit 2008 im Wohnzimmer gerechnet hätte?

Weitere Infos unter www.propain-bikes.com

Previous ArticleNext Article

NEWS: Phil Atwill ist zurück auf Propain Bikes

Phil war die letzten zwei Jahren auf Rädern des deutschen Hersteller Cube unterwegs und kehrt nun zurück zu Propain. Der stylische Brite wird aber nicht für das Factory Team fahren, sondern ist als Freier Athlet für die Marke aus Baden-Württemberg unterwegs. Phil ist bekannt für seinen style und ist häufig einer der ersten der neue Gaps und Features auf den World Cup Strecken springt. 

Couldn’t be happier to announce I’ll be back on @propain_bicycles running my own program for 2021 and beyond.
Propain has been a massive part of my career from 2016 to 2018 with growing with the company to my first podium and many stand out moments.

Such a genuine group of guys and girls there putting love into creating bikes for people just like themselves. I’m pretty stoked to be back on the same page and be in a position to support and be supported by a brand that I believe in.
Propain offering me the freedom to do whatever I like and also bring in talented riders @socratis.zotos and @giorgos.pan has really got me excited and my creative senses tingling.
That being said I’m still going to be following and focusing on the full world cup season and other events just with my own twist. Can’t wait to get stuck into it.

Link in Bio for more🍺

VIDEO: George Brannigan gets rowdy in the Les Gets Backcountry

George Brannigan macht auf seinem Propain das Les Gets Hinterland unsicher. Der World Cup Racer ist auf seinem Enduro auf den losen und sommerlichen Trails in den französischen Alpen unterwegs und beweist, dass er nicht nur auf dem Downhill eine gute Figur macht.

George ‘Grylls’ Brannigan has been visiting Morzine to use as a base for World Cup racing for nearly a decade now. An animal on any bike, it’s awesome to see him make his back to the pointy end of the field after a couple of years on the wrong side of injuries.

George shreds the back country in Les Gets with @scottwindsorfilms

Video: 2020 MASHUP – Propain Factory Racing

Das Propain Factory Racing Team lässt die Saison Revue passieren und präsentiert das 2020 Mashup. Von Crankworx Rotorua, über Trails in Australien bis hin zu den World Cups in Europa sind einige Highlights dabei. Sehnsucht nach Bike Park Laps garantiert.

From New Zealand, through Australia to Europe. That’s how our 2020 looked like! Not as many races as we planned, so we can’t wait what 2021 will bring! – Propain Factory Racing

Vali Höll’s – YT TUES World Champs Bike

YT Tues Vali Höll

Am Wochenende stehen die UCI World Champs in Leogang an und obwohl 2020 ein besonderes Jahr ist und wir auf einiges verzichten mussten, bekommen die Pro-Racer auch dieses Jahr wieder Custom Bikes von ihren Sponsoren. Auch Vali Höll wird dieses Jahr wieder mit einem traumhaften Custom YT TUES Rennen fahren und wir stellen euch diesen Carbon Boliden hier vor.

Vali fährt nun schon seit 2014 für den Deutschen Direktversender und das ziemlich erfolgreich. Die Junioren Weltmeisterin wird diese Jahr ihre erste Saison in der Pro Kategorie bestreiten und hat ihr Talent und Können schon am letzten Wochenende beim Crankworx DH In Innsbruck mit einer Goldmedaille unter Beweis gestellt. Wir haben von YT einige Bilder und Details zu Ausstattung zu Verfügung gestellt bekommen und haben diese für euch festgehalten.

YT TUES

Das Cockpit: Vali fährt einen 760mm breiten Descendant Lenker mit einem Rise von 25mm und Griffen von ODI. Bei den Bremsen setzt sie auf Sram Code RSC mit einem Rotor Durchmesser von 220mm vorne und hinten.

Für ausreichend Federweg sorgt die RockShox Boxxer Ultimate Gabel vorne und der RockShox Super Deluxe 250×72.5 Dämpfer hinten.

yt tues

Srams XG-795 Kassette für die X01 DH Schaltgruppe sorgt für den richtigen Antrieb. Vali setzt auf Clipless Pedale und fährt seit einigen Jahren die Crank Brothers Mallet DH.

Bei den Reifen fiel die Wahl auf Den Maxxis DHF 2.50 vorne und den DHRII 2.4 mit Downhill Karkasse hinten. Die Felgen sind die EX471 25mm von DT Swiss. Vali fährt 26PSi vorne und 28Psi hinten ohne Inserts.

Ein absolutes Highlight ist auch die Lackierung. Das schön glänzende Rot fällt direkt auf und die vielen kleinen Details erstrecken sich über den ganze Rahmen.

Auf dem Oberrohr befindet sich das YT Motto – LIVE UNCAGED

YT hat einen Teaser zum Herstellungsprozess des World Champs Bikes veröffentlicht.

Wir sind von Valis Downhill-Machine absolut begeistert und freuen uns endlich wieder auf ein spannendes Wettkampf-Wochenende. Mehr Infos zu YT findet ihr auf der Website des Unternehmens.

Bikes: YT-Industries

Rider: Vali Höll

Photograf: Isac Paddock

 

Ein Raumschiff für den Alien – MTB-Star Tomas Lemoine und SDG Components stellen Signature-Sattel vor

Mountainbike-Ass Tomas Lemoine ist alles andere als ein gewöhnlicher Profi: Sportliche Erfolge wie den Speed & Style-Triumph beim Crankworx Rotorua feiert er am Fließband. Modetechnisch überzeugt der Unternehmer mit seiner Eigenmarke “STRATOS”. Auch sein Faible für französischen Hip-Hop ist in der Szene weltbekannt. Nun lässt “Lil Moine” seiner Kreativität beim Design seines eigenen Signature-Sattels für SDG Components freien Lauf.

Mit dem SDG Apollo „Stratos“ setzt der Gravity-Star auf die bereits aus seiner STRATOS-Modelllinie bekannten Motive. Damit verleiht der Franzose dem Slopestyle- und Dirtjump-Sattel einen einzigartigen und persönlichen Look. Der breite Alienkopf spiegelt Lemoines Faszination für Übernatürliches und Unerklärliches wider und fungiert gleichzeitig als kleine Selbstreferenz: Auch wenn Tomas Lemoine alles andere als weltfremd sind, sticht er dennoch aufgrund seiner einzigartigen Persönlichkeit und seines individuellen Stils überall heraus.

SDG Signature Sattel von Tomas Lemoine in drei Perspektiven
SDG Signature Sattel Tomas Lemoine © SDG Components

„Im Apollo-Programm der NASA fand der erste Raumflug statt, der Menschen auf den Mond brachte. Tomas‘ STRATOS-Aliens in diesen Sattel zu integrieren, war also mehr als naheliegend. Mit der Norm zu brechen und mich an spannenden Custom-Designs zu versuchen, hat mir schon immer viel Spaß gemacht. Tomas ist einer meiner Lieblingsrider. Sein Style ist absolute einzigartig – sowohl auf wie auch neben dem Bike. Eine Zusammenarbeit mit ihm und STRATOS war eigentlich lange überfällig,“ freut sich Tyler Anspach, Präsident von SDG Components.

Der Sattel ist so konstruiert, dass er allen Slopestyle- und Dirtjump-Abenteuern ohne Murren standhält. Das kompakte Schalendesign verfügt über eine zusätzliche Polsterung, um harte Stöße zu abzufedern und die breitere Nose verbessert die Einklemmmöglichkeiten des Sattels. Mit dem robusten Kevlar-Bezug ist der SDG Apollo „Stratos“ darüber hinaus auf absolute Langlebigkeit ausgelegt.

„Ich arbeite schon ewig mit SDG Components zusammen und kann nur sagen, dass ich die Sättel wirklich liebe. Ich fahre den Apollo Stratos I-Beam auf meinem Slopestyle- und DJ-Bike und bin begeistert. Der Sattel ist sehr widerstandsfähig und leicht einzustellen. Außerdem sieht er mit den Aliens echt gut aus. Ich bin SDG und Tyler sehr dankbar, dass sie diese Kooperation möglich gemacht haben und hoffe, dass der Sattel auch in der Szene gut ankommt, zeigt sich der Franzose überglücklich.

Er ist perfekt für jeden, der bis in die STRATOS-sphäre senden möchte!

Tomas Lemoine mit dem SDG Signature Sattel auf seinem Bike
Tomas Lemoine und sein SDG Signature Sattel © SDG Components

Das Tomas Lemoine SDG Apollo „Stratos“ Signature-Modell ist in limitierter Auflage im Bike-Fachhandel oder auf sdgcomponents.com erhältlich. Rider und Sattel könnt ihr  spätestens beim Crankworx Innsbruck, 30. September bis 4. Oktober, endlich wieder in voller Aktion erleben.

Was bei Tomas Lemoine gerade sonst so passiert und wie seine Saison verläuft, kann auf den folgenden Kanälen verfolgt werden:

Instagram: instagram.com/tomaslemoine
Facebook: facebook.com/TomasLemoineFanpage
Youtube: youtube.com/tom9bmx

Gabriel Wibmer shreddet Local Trails und gibt Partnerschaft mit AMS bekannt

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol

Wer kennt ihn nicht, den amüsanten und actionreichen Clip ‚Late for School‘, in dem Gabriel Wibmer verschläft, auf spektakuläre Art und Weise zur Schule fährt, nur um festzustellen, dass es Sonntag ist. Mehr als neun Millionen YouTube-Views hat Gabriels persönlicher Bestseller erzielt. In seinem aktuellen Clip, den er zusammen mit seinem neuen Partner All Mountain Style (AMS) produziert hat, shreddet der 18-Jährige seine Local Trails in Osttirol und zeigt dabei spektakuläre Tricks. YouTube: Shredding the local trails

Für Gabriel ist die Frage “Was sind deine Pläne heute?”, schon fast eine rhetorische. Denn Bikes gehören zu ihm, wie die Milch zum Müsli. Schon heute sitzt Gabriel nahezu jeden Tag auf seinem Bike und plant nach seinem Abitur im Sommer 2021 eine Karriere als Profi.

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol
© Richard Bos RASOULUTION

In seinem neuesten Clip bringt Gabriel den AMS Frame Guard und Mud Guard an, springt auf sein Bike und ab geht’s auf seine heimischen Trails. Sobald er auf dem Bike ist, lässt er seiner Leidenschaft freien Lauf: Von Whips zu Tabletops, über einen No-Hander zum Backflip – der Osttiroler schüttelt auf seinen Local Trails am Fuße des Großglockners einige spektakuläre Tricks aus seinem Ärmel.

Der 18-Jährige genoss den Videodreh in vollen Zügen: „Ich kenne AMS schon lange. Die zwei Gründer, Xavi und Carles sowie der Rest des Teams, machen echt coole Produkte. Videodrehs sind immer super und die zwei Tage haben extrem viel Spaß gemacht. Die Crew war super lässig und wusste genau, was sie will. Das macht es für mich als Rider einfach. Aber am besten war, dass ich einen Großteil der Abschnitte auf meinen Local Trails öfter fahren konnte. Da war sogar das Hochschieben nicht schlimm. Die Sprünge sind einfach geil. Wenn man die öfter hintereinander macht, kann man seine Grenzen immer mehr ausloten. Im Video sind einige lässige Tricks, die in einem Take im Kasten waren. Das hat den Dreh zusätzlich aufgewertet“, zeigte sich Gabriel begeistert und fügte hinzu:

Wir hatten eine super Zeit zusammen und haben versucht, die Philosophie von AMS in den Dreh zu integrieren. Cool war auch die Szene als ich quasi mit meinem Mini-Me geshreddet bin. Junge Rider zu sehen, die meine Leidenschaft teilen und ordentlich senden, ist einfach genial.

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol
© Richard Bos RASOULUTION

Gabriel Wibmer:

Facebook: www.facebook.com/Gabriel-Wibmer
Instagram: www.instagram.com/wibmergabriel
YouTube: www.youtube.com/channel/Gabriel_Wibmer