PM: TrailTrophy Latsch 2016 mit Teilnehmerrekord

TrailTrophy Latsch 2016 mit Teilnehmerrekord – Natalie Schneitter (CH) und Philipp Walder (ITA) gewinnen die 7. Auflage

Mit einem Teilnehmer-Rekord ging am Sonntag die erste von ingesamt fünf TrailTrophys in dieser Saison zu Ende: 352 Teilnehmer starteten am Freitag, 3. Juni – am Ende wurden nach drei Tagen und 11 Stages 320 Fahrerinnen und Fahrer in der Wertung klassiert.

Werbung

Werbung

// Start am Freitag

Die siebte Auflage der TrailTrophy am Ursprungsort der TT in Latsch stand dieses Mal im Zeichen von außergewöhnlichen Wetterumständen für das Vinschgau. Aufgrund der labilen Wetterlage und teilweise heftiger Regenfälle in den Nachmittags- und Abendstunden mussten zwei Sonderprüfungen gestrichen werden, eine weitere Stage am Sonntag wurde aufgrund der Wettersituation gekürzt.

// Podium Pro Class Women

Am Ende zählten 11 gefahrene Stages für die Gesamtwertung. Mit 36:20,72 min hatte die Schweizer CC-Worldcup-Fahrerin Natalie Schneitter (ROSE VAUJANY fueled by ultraSPORTS) am Ende gut 10 Sekunden auf Franzi Meyer (D/Ghost Riot Racing) und Lisa Policzka (D/Focus meets Ghost). Die drei Fahrerinnen machten somit das Podium der Pro Class Women unter sich aus.

// Podium Pro Class Men

Die schnellste Zeit aller 350 Teilnehmer für der Südtiroler Philipp Walder (Propain Pro Team) mit 30:11,37 min. Walder siegte damit in der Pro Class Men vor Nathaniel Goiny (e*thirteen & friends), der 31:14,37 benötigte. Platz 3 in der Pro Class belegte mit Simon Notdurfter (Maxx Bike Team) ein weiterer Südtiroler.
Die drittschnellste Gesamtzeit fuhr Oli Dorn (D/Centurion – Stuttgarter Härte) als Sieger der Rider Class Men. Dorn siegte mit 31:22,52 min vor Martin Klauber (Team Radstation Lindau), der mit 31:27,26 min ins Ziel kam. Platz drei ging an Mathias Sutter (Team DNF) in 31:33,93 min. Den Sieg in der Rider Class Women sicherte sich die Schweizerin Andrea Kuster (Störi Factory Team) in 38:30,86 min vor Sandra Börner (D/Ghost Riot Racing; 39:00,08) und Alena Groth (D/needful-bikes chicks; 39:36,34 min). Schnellste Fahrer der Master Class Men war nach den 11 Stages und einer Gesamtfahrzeit von 32:10,50 min Tobias Leonhardt (D/Syntace/Specialized). Platz 2 ging an Manfred Morokutti (AUT/SKM Racing) in 32:44,14 vor dem Niederländer Wilfred van de Haterd (Team DNF) in 32:45,87 min. Wie bei jeder TrailTrophy wurden am Ende auch die besten Teams geehrt – drei Fahrer eines Teams kommen hier jeweils durch Addition der Zeiten in die Wertung. Der Sieg in der Rider Class Team ging dabei an das „Team DNF“ mit Mathias Sutter, Matthias Menzl und Wilfred van de Haterd, die komfortable 1:24,49 min Vorsprung hatten auf das „Team Radstation Lindau“ mit Martin Klauber, Sebastian Höß und Anton Achberger. Platz 3 ging an das Team „Stuttgarter Härte“ mit Oli Dorn, Michael Meister und Daniel Häberle.

// Podium Pro Class Team

Die Teamwertung der Pro Class sicherte sich „e*thirteen & friends“ mit Nathaniel Goiny, Thomas Schäfer und Sebastian Vogl. Platz zwei ging an das „Maxx Bike Team 1“ mit Simon und Benjamin Notdurfter und Martin Platzgummer vor dem Team „Alutech meets Müsing“ mit Daniel Gottschall, Martin Grebing und Stephan Wöhrle. Trotz der sich ständig ändernden Wetterbedingungen zog die Veranstalterkooperation des Sportvereins ASV Latsch und der TT-Organisation um Thomas Schlecking (Bike Projects) ein durchweg positives Fazit: „Natürlich wären viele Teilnehmer den atmosphärisch schönen Nightride gerne gefahren, aber das wäre bei Regen für die meisten zu gefährlich gewesen. Ebenso mussten die Stages am Sonntag aufgrund der Kombination von zu glattem Boden und ausgesetzten Passagen angepasst werden. Die Gesamtfahrzeit von gut 30 Minuten für die schnellsten Fahrer und 40 bis 45 Minuten für das Mittelfeld unterstreicht, dass jeder auf seine Kosten gekommen sein dürfte“, betont Thomas Schlecking. Vor allem zwei bisher noch nicht gefahrene Sonderprüfungen am Samstag vormittag begeisterten die Teilnehmer und unterstrichen wieder einmal das Konzept, den Teilnehmern nicht jedes Jahr die gleiche Streckenfolge anzubieten, sondern immer wieder neue Trails im Rahmen des Events zu fahren. Auch Roman Schwienbacher zeigte sich als Präsident des Tourismusvereins Latsch-Martell hoch zufrieden: „Die vielen Teilnehmer, die bereits in der Woche vor der TrailTrophy anreisen oder danach noch einige Tage bleiben, unterstreichen auch die touristische Bedeutung des Events, weil es damit mehr ist als nur eine reine Wochenend-Veranstaltung.“

// Chillen und Informieren am Stand von Continental
// Auf dem Trail unterwegs
// Auftakt auf dem Trail zum Bierkeller

Alle Ergebnisse gibt es im ersten Schritt hier:
https://timing.sportident.com/ergebnis/ergebnis.php?wkid=20160605728013&sprache=de
Die nächste TrailTrophy findet mit dem zweiten Rennen der Serie bereits am übernächsten Wochenende im Harz statt – am 18./19. Juni in St.Andreasberg/Braunlage. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

// Bildnachweise: TrailTrophy/Manfred Stromberg

Previous ArticleNext Article

Bike Park Check: Lenzerheide – Das MTB-Paradies in der Schweiz

In einem wunderschönen Tal auf über 1000m liegt Lenzerheide. Das Dorf in den Schweizer Alpen bietet neben einem fantastischen Panorama auch einen der bekanntesten Bike Parks Europas. Mit einer World Cup Downhill Strecke, fetten Sprüngen, flowigen Trails und einer wunderschönen Szenerie lockt die Region jährlich viele Freunde des Sports an. Wir waren vor Ort und haben uns von der Atmosphäre und dem Bike Park überzeugen können. Und vielleicht ist dabei auch noch eine brandneue Fox 40 zerstört wurden. 

Falls ihr keine Lust habt zu lesen, könnt ihr euch auch unseren Bike Park Check als Video anschauen. Das findet ihr am Ende des Artikels.

Nach fünf Tagen in Leogang und Lienz ging es für uns in die Schweiz. Fünf einhalb Stunden und gefühlte 10 Maut Stationen später kamen wir endlich in dem idyllischen Alpental an. Eingecheckt wurde im Revier Hotel direkt an der Talstation des Bike Parks. Da wir direkt von der Stimmung und dem Ambiente des Hotels überzeugt waren, können wir es euch nur empfehlen. Kleiner Tipp: Ihr könnt dort für kanpp 210 Euro könnt ihr hier zwei Nächte übernachten, bekommt ein ausgezeichnetes Frühstück und obendrauf gibts für zwei Tage das Arosa Lenzerheide Ticket mit dem ihr im Park und auf allen Trails im Tal unterwegs sein könnt.

Das Abendessen ist dort zwar nicht günstig, dafür gibts dort einfach die besten Süßkartoffel-Pommes die wir jemals hatten. Für Bier Fans gibts ebenfalls eine riesige Auswahl. Definitiv empfehlenswert.

Werbung

Werbung

Weitere Infos zum Hotel findet ihr hier: lenzerheide.revierhotels.de

Tickets 

Vorab: Der Euro und die Schweizer Franken haben einen ähnlichen Kurs. Die Region Arosa Lenzerheide ist übrigens in der Gravity Card inklusive, lediglich der Bike Park Chur ist noch nicht mit drin.

Kids bekommen das Arosa Lenzerheide Ticket ab 25CHF, ab 16 Jahren müssen 50CHF auf den Tisch gelegt werden. Dafür bekommt ihr 4 Trails im Park, großartige Öffnungszeiten im Sommer und die Möglichkeit die weiteren Trails der Region mit jedem Lift zu erkunden.

Wer nach der Arbeit noch seine Runden drehen mag, bekommt das Late Ticket ab 15CHF.

Öffnungszeiten:

Hier wird es spannend. Denn wo andere Parks an ihren Öffnungszeiten ganzjährlich festhalten, passt das Bike Kingdom sich an. Wer also nicht müde zu kriegen ist, kann von Juli bis August von 8:30 – 21:00 Uhr im Bike Park shredden. Besser gehts nicht.

26. bis 29. Mai 2022 – 8.30 bis 16.00 Uhr
4. Juni bis 14. Juli 2022 – 8.30 bis 17.00 Uhr
15. Juli bis 14. August 2022 – 8.30 bis 21.00 Uhr
15. August bis 23. Oktober 2022 – 8.30 bis 17.00 Uhr

Die Trails: Flow, Air-Time, World Cup Downhill

FLOWline: Der blaue Flow-Trail am Berg schlängelt sich auf ca. 3,2km den Berg hinab und macht dabei knapp 397 Tiefenmeter. Im Gegensatz zu anderen Parks in den Alpen nutzt die FLOWline den Berg gut und wird dabei niemals zu steil. Anfänger werden hier definitiv viel Spaß haben und können sich an kleineren Tables an die erste Air-Time gewöhnen. Fortgeschrittene Fahrer können sich hier bequem warm fahren und durch die gut gebauten Anlieger ballern. Flow ist hier definitiv Programm.

PRIMEline: Das ist der Rote Trail im Bike Park. Wer Bock auf größere Tables hat, sich in der Luft wohl fühlt und nicht vor hohen Geschwindigkeiten zurückschreckt, wird hier auf seine Kosten kommen. Kurz nach dem Start der FLOWline zweigt die PRIMEline ab und schlängelt sich dann auf verspielten 3,2km den Berg hinab. Hier gibts massive Anlieger, alternative Drops, Gaps, große Tables, einen kleinen Abstecher auf World Cup Features und steile Sektionen. Fortgeschrittene Fahrer werden hier Spaß haben, Anfänger sollten mit Vorsicht an den Trail gehen.

SHORE-/STYLEline: Dieser Trail zweigt im oberen Teil der roten PRIMEline ab und sollte sich vorher definitiv erst einmal angeschaut werden. Denn – Neben einfachen North-Shore Sektionen gibt es hier auch technischen Holz-Hips und große Drops die nicht direkt einsehbar sind. Wer mit seinem Rad umgehen kann, wird hier über den größten Tables des Parks fliegen. Am Trickspung der STYLEline werden hin und wieder Whip Offs ausgetragen. Nach dem Sprung geht es wieder über Holzbrücken ins Tal. Auch hier könnt ihr über alternative Sektionen mit Drops und Hips fliegen, wer mit den Rädern lieber am Boden bleibt, sollte hier den richtige Weg wählen.

STRAIGHTline/World Cup Strecke: Jetzt wird es anspruchsvoll. Die Straightline schlängelt sich auf ziemlich steilen 1,7km den Berg hinab. Anfänger sollten ganz weit weg von dieser Strecke bleiben, denn hier wird es steil, schnell und sehr technisch. Zwar können auch fortgeschrittene Fahrer hier fahren, jedoch sind einige der Feature wirklich auf einem ganz anderen Niveau. Wer Profi ist, kann die alternativen Linien aus den World Cup Downhill Rennen nehmen – Hier gibts dann extrem steile Steingärten, technische Drops, große Gaps und sehr hohe Geschwindigkeiten. Definitiv ein schwarze Strecke die einem aber nicht die Profi-Linien aufzwingt.

Das coole an den Strecken ist, dass viele Lines mit einander kombiniert werden können. Wer also merkt, dass die Downhill Strecke zu steil ist, kann wieder auf die Rote wechseln. Das gilt auch für die blaue Strecke. Wer mag, kann hier Strecken miteinander kombinieren und vielleicht findet ihr auch die ein oder andere versteckte Linie im Wald. #loamer

Ninos Gold Trail: Falls ihr eure Lycra Klamotten dabei habt und euch mal so richtig auspowern wollt, ist der Trail des Crosscountry Weltmeisters etwas für euch. Hier habt ihr im Bereich der Talstation einen 3,7km labgen XC Trail der 242 Höhenmeter macht. Auf dem Trail findet ihr steile Anstiege, gebaute Kurven, Tables und naturbelassene Sektionen. Das richtige für brennende Oberschenkel.

Übungsparcour und Drop-Batterie

Natürlich gibt es auch im Bike Park Lenzerheide Möglichkeiten für Einsteiger und Kids die ersten Meter auf dem Mountainbike zu rollen. Unten im Tal gibt es einen großen Rundkurs mit kleinen Hindernissen, Holzelementen und Features. Wer mag kann hier auch Kurse belegen und somit mehr Sicherheit auf dem Rad trainieren.

Wer es vor der Liftschlange nochmal krachen lassen will, kann den fetten Bike Kingdom Drops springen.

Lenzerheide, Arosa, Chur – Trails ohne Ende

Da wir nur für zwei Tage in der Region waren und im Park sehr viel zu filmen war, haben wir es leider nicht mehr auf die vielen Enduro Trails der Region und in den Bike Park Chur geschafft. Das spannende an der Schweiz ist nämlich, dass Wanderwege auch für Mountainbiker erlaubt sind. Dementsprechend gibt es sehr viele Alpine Enduro Trails in dem Gebiet um den Park. Neben geteilten Strecken könnt ihr aber auch auf gebauten Trails von den höchsten Gipfeln bis ins Tal fahren und erlebt dort vom felsigen Untergrund der Berge, über wurzeligen Nadelboden bis hin zu lehmigen Sektionen im Tal eine hohe Abwechslung auf nur einer Abfahrt.

Lenzerheide hat aber nicht den einzigen Park der Region. Nur wenige Auto-Minuten entfernt liegt die Stadt Chur. Dort gibt es einige Lines die nur so vor Air-Time und Flow strotzen. Wer will kann die beiden Parks mit unterschiedlichen Lifts und Trails verbinden.

Ihr merkt schon – die Region bietet viel mehr als man denkt. Wir haben uns zwei Tage im Park Lenzerheide aufgehalten und dort noch nicht jedes Feature entschlüsselt. Wenn man sich dann noch die weitere Auswahl an Trails anschaut, dürfte man hier selbst in einer Woche nicht alles entdecken.

Wie gut ist das Bike Kingdom wirklich?

Wir waren von dem Ambiente und den Menschen begeistert. Das sehr internationale Team im Hotel und in der Shaper Crew, die vielen Bike Schulen mit kleinen Shreddern, das gute Essen und die wunderschöne Landschaft hat uns leichte Kanada Flashbacks gegeben. Der Vibe ist fantastisch und gibt einem Urlaubs-Feeling. Obendrauf kommt, dass in der Region alles auf den Ski und Bike Tourismus ausgelegt ist und man sich dadurch überall willkommen fühlt. Ihr könnt sogar euer Dwonhill Bike hinten am Bus einhängen.

Zwar waren die Trails aufgrund der langen Trockenzeit sehr zerbombt, jedoch war auch hier die Crew schon wieder am Nachbessern. Schön das hier was gemacht wird und obendrauf gibts sehr coole Umfahrungen.

Die große Auswahl an Strecken, verspielten Features und das fantastische Ambiente haben uns definitiv überzeugt und wir werden nächstes Jahr nochmal in die Schweiz fahren um uns die Alpinen Trails anzuschauen und die ein oder andere Rechnung mit der Downhill Strecke zu begleichen.

Mehr Informationen und Fahrszenen von den Strecken findet ihr im folgenden Video:

Weitere Infos zur Region gibts unter: www.bikekingdom.ch

 

VIDEO: Gold Standard feat. Bryn Atkinson

Was passt zu einer Kaschima Fox Factory Gabel? Genau – Ein goldenes Norco Range Enduro Bike und ein verdammt schneller Fahrer. Bryn Atkinson zeigt was er auf den Trails kann und wird dabei unfassbar schön in Szene gesetzt. Her mit dem Gold, der Drone und dem Steez!

There are some things you can always rely on in the Pacific Northwest. The sun will rise and set every day (even if you can’t see it), the weather’ll be predictably unpredictable, and when Bryn Atkinson gets behind a project, it’s gonna be a banger. It’s not in Bryn’s nature to half-ass anything. Every detail of a project is considered to elevate it to the next level. The choice of trail. The crew. The shots. Getting the bike just right. And he’s just got a way about his riding that no other rider can match – with style and speed that drop your jaw to the floor whatever the framerate. So, sit back, grab a drink and behold the new Gold Standard, forged by the imagination of Bryn Atkinson.

Werbung

Werbung

Alles über Red Bull Hardline 2022 – Jackson Goldstone gewinnt mit 18 Jahren

Sie vielen wie die fliegen an diesem Wochenende. Nicht nur Bernard Kerr hatte beim ausprobieren des 30m Double einen schweren Sturz, sondern auch George Brannigan, Kaos Seagrave und viele andere. Das härteste Downhill Rennen der Welt wurde aufgrund der Streckenänderungen in 2022 noch härter.

Am Ende war es der Jungspund aus Kanada der den Sieg holte. Mir 18 Jahren ist Jackson Goldstone der jüngste Sieger der Red Bull Hardline Geschichte und kam mit fast sieben Sekunden Vorsprung ins Ziel.

Red Bull Hardline

2022 war auch das erste Jahr in dem eine Frau an der Hardline teilnehmen durfte. Jess Blewitt beeindruckte das Fahrerfeld mit ihrem Mut und ihrem fahrerischen Können. Die junge Neuseeländerin konnte über die hälfte der massiven Features der Strecke abhacken, bevor sie stürzte und sich das Schlüsselbein brach. Sie wurde von den anderen Fahrern zum Rider of the week gewählt.

Walking away from this week incredibly proud of what I’ve achieved, regardless of the fact I ended it with a broken collarbone. I ticked off way more features than I think myself and others thought I would and came somewhat close to almost completing the full course. Hopefully next year I can return and get it done! – Jess Blewitt

Red Bull Hardline 2022 results
Werbung

Werbung

1. Jackson Goldstone (CAN) 2m 20.525s
2. Joe Smith (GBR) 2m 27.043s
3. Taylor Vernon (GBR) 2m 27.084s
4. Ronan Dunne (IRL) 2m 27.273s
5. Gee Atherton (GBR) 2m 28.356s
6. Sam Gale (GBR) 2m 28.902s
7. Jim Monro (GBR) 2m 28.930s
8. Harry Molloy (GBR) 2m 31.714s
9. Thibault Laly (FRA) 2m 31.767s
10. Florent Payet (FRA) 2m 37.436s

Red Bull Hardline
Freerider Vincent Tupin bewies puren Wahnsinn mit einem Suicide No-Hander über das riesige Roadgap

Ihr habt das Rennen verpasst oder wollt es nochmal sehen. Dann haben wir hier die Wiederholung der Red Bull Hardline 2022 für euch.

Mit nur 18 Jahren hat es der kanadische Junior World Cup Racer Jackson Goldstone geschafft das härteste Downhill Rennen der Welt zu gewinnen. Goldstone war die ganze Woche stark auf dem Rad, war der erste Fahrer der einen kompletten Lauf auf der Strecke machen konnte und das muss ihm extrem bei der Vorbereitung auf das Event geholfen haben. Im folgenden Video könnt ihr euch nochmal seinen Siegeslauf anschauen.

Bernard Kerr hat sich die ganze Woche um das Fahrerfeld gekümmert und war der erste, der sich an die massiven Doubles gewagt hat und dafür mit einem schweren Sturz bezahlen musste. Der dreifache Hardline Gewinner hat uns in seinen Youtube Videos mit hinter die Kulissen genommen, zeigt wie er seinen schweren 30m Sturz bewältigt und wie er es schafft im Qualifying auf Platz eins zu fahren. In seinem Finals Video ist es umso emotionaler zu sehen wie er im Rennlauf stürzt und mit seinen Gefühlen zu kämpfen hat.

Red Bull Hardline

Bike Park Check: Lienz – Der Geheimtipp in Osttirol

Am Rande der Dolomiten liegt eine mittelalterliche Stadt umgeben von Bergen, Flüssen und wunderschöner Natur. Lienz ist für seine Wanderrouten, Feste und Musik bekannt – Doch seit 2017 gibt es am Rande der Osttiroler Stadt einen vielversprechenden Bike Park. Wir waren vor Ort und haben uns mal angeschaut ob diese Location wirklich ein Geheimtipp ist. 

Die Anfahrt nach Lienz war entspannt. Von Leogang konnten wir über idyllische Bergstrassen nach Osttirol fahren und wurden mit Sonnenschein begrüßt. Geparkt wird direkt vor dem Lift. Früh kommen ist hier wichtig – nicht weil hier extrem viele Mountainbiker unterwegs sind, sondern weil der Lift von vielen Familien und Wanderern genutzt wird. Anstehen muss man als Mountainbiker definitiv nicht.

Seit 2022 ist der Park übrigens in der Gravity Card inklusive. Wer keine hat, bekommt die Tageskarte für 37€. Wer später kommt, kann sich das vier Stunden Ticket für 31€ besorgen.

Werbung

Werbung

Das Lift Personal ist wirklich extrem entspannt und hilft Kids beim einhängen der Bikes. Ihr habt die Möglichkeit mit der Gondel zu fahren, oder euer Bike an den Sessellift zu hängen. Was direkt auffällt – Der Lift ist schnell oben.

Bike Park Lienz

An der Moosalm angekommen ist die Suche nach den Trails etwas verwirrend. Hier sollte der Park etwas mehr Schilder aufstellen, denn wir waren nicht die einzigen die den Family Flow Trail nicht direkt gefunden haben. Was auch auffällt ist das große Freizeit Angebot an der Alm. Neben einem Spielplatz gibt es hier einen Hochseilgarten, einen Streichelzoo, Minigolf und eine moderne Sommerrodelbahn. Die Region scheint in den Berg investiert zu haben.

Die Trails – Flow, Jumps und exzellente Kurven

Flow Family Trail – Roll oder Spring!

Mit diese Line will Lienz den Einstieg in den Sport ermöglichen. Die vie Kilometer lange Strecke bietet extrem gut gebaute Kurven, kleine Tables, Pumps und Roller. Wer hier auf Geschwindigkeit kommt, sollte jedoch aufpassen, denn der ein oder andere Roller entwickelt sich bei genügend Speed zu fetten Doubles und verwandelt den Trail in eine Strecke für Fortgeschrittene. Also erst einmal anschauen und dann Gas geben.

Wer Bock auf Air-Time hat, ist hier auch richtig. Denn wie schon gesagt lassen sich viele Pumps doublen und zusätzlich gibt es alternative Gaps die es wirklich in sich haben.

Wir waren echt fasziniert wie gut die Kurven auf dieser Strecke gebaut waren. Die FLow Family Line ist ein toller Trail für Einsteiger und Fortgeschrittene und Startet etwas versteckt hinter der Moosalm an der Mittelstation.

Bike Park Lienz

Alban Lakata Trail – Steil, Loose und Schnell

Ebenfalls an der Moosalm startet der nach dem Marathon Weltmeister benannte Lakata Trail. Die rote Strecke mach auf zwei Kilometern länge knapp 355 Tiefenmeter und bietet einen Spielplatz für fortgeschrittenere Fahrer.

Gestartet wird mit einer schnellen Kurvenkombination die kurz darauf in einer steileren und verblockten Sektion endet. Wer Lust auf felsigen Untergrund, alternative Naturdrops und schnelle und loose Sektionen hat, wird hier auf seine Kosten kommen.

Der Alban Lakata Trail ist eine tolle Freeride Line die mit Alternativen Features Fortgeschrittenen und Profis Spaß machen sollte.

Peter Sagan Trail – Speed, Air-Time und Flow

Von der Moosalm kann man mit einem gemütlichen Sessellift bist zur Sternalm hinauffahren. Der nach dem dreifachen Radweltmeister benannte Trail ist auch für Einsteiger geeignet, sollte aber mit Vorsicht genossen werden – Denn hier gibt es große Tables für die eine hohe Grundgeschwindigkeit und Sprung-Erfahrung benötigt wird.

Wer sich in der Luft wohl fühlt, ist hier richtig. Die Sprünge sind steil, schicken einen ordentlich in die Luft und bieten einem mit jeden Abfahrt neue Möglichkeiten zum Spielen. Auch die gebauten Kurven sind ausgezeichnet. Wer auf den fünf Kilometern Sagan Trail keinen Spaß hat, sollte nochmal über sein Hobby nachdenken 😉

Und wem das noch nicht an Flow gereicht hat, der kann einfach direkt am Ende des Trails in die Flow Family Line abbiegen – Neun Kilometer Kurven, Sprünge und Spaß sollten für eine gute Zeit ausreichen.

Bike Park Lienz

Welcome to the jungle – Wurzeln, Rinnen und Wurzeln

Die einzige schwarze Strecke am Berg zweigt vom Peter Sagan Trail ab und mündet nach knapp 600 Metern wieder in die rote Line. Auf dieser Strecke gibt es sehr große Wurzelteppiche die mit einem teilweise starken Gefälle kombiniert werden und somit die Strecke anspruchsvoller machen. Wer Spaß an der Wahl der Linie hat, kann hier spielen, denn der Trail bietet sehr viele Alternative Wege nach unten.

Eine sehr coole Line für Fortgeschrittene mit einer sehr spaßigen „Loamer“-Sektion am Ende.

Werkstatt, Shop, Alternativen?

Abgesehen von der vier Trails gibt es noch einen kleinen Pumptrack an der Talstation. Neben an gibt es eine gemütlich Bar mit kalten Drinks und einen Bike Shop bei dem ihr Räder und Ausrüstung leihen könnt.

Falls ihr mal eine Panne habt, könnte der Shop jedoch aufgrund seiner Größe an seine Grenzen kommen. Das ist aber nicht schlimm – Nur knapp 5 Minuten entfernt gibt es einen großen Bike-Shop in dem ihr definitiv fündig werden solltet.

Großglockner, Enduro, Gravel, Shopping

Wir haben es zeitlich leider nicht geschafft, aber die Region bietet extrem viel. Am Großglockner gibt es einen weiteren Park der mit seiner alpinen Landschaft und den anspruchsvollen Strecken eine tolle Alternative für Enduro Fans sein dürfte.

Aber auch Renn- und Gravelfahrer dürften in der Region auf ihre Kosten kommen. Osttirol bietet ein riesiges Netz aus Radrouten und Radwegen mit tollem Panorama und Einkehrmöglichkeiten.

Abgesehen davon hat Lienz ein großes Freizeitangebot mit Schwimmbädern, Badeseen und eine tolle Altstadt mit Bars, Restaurant und Festen. Also Tagsüber Laps im Park und Abends Feiern – Besser gehts kaum.

Bike Park Lienz

Unser Fazit zum Bike Park Lienz

Wer Lust auf einen Bike Park ohne Gäste hat, wird hier fündig. Wir waren noch nie so einsam auf Strecken. Warum das noch so ist, ist eine gute Frage. Die Strecken sind extrem gut gebaut, gute gepflegt und abseits von Diddie Schneider Trails und Whistler sind wir schon lange nicht mehr so gute Anlieger gefahren. Man merkt hier, dass die Shaper sich selbst eine kleine Perle in den Berg gezimmert haben und wussten was sie da machen.

Obendrauf gibt es sehr freundliche Menschen, eine familiäre Atmosphäre und einen schnellen Lift. Laps, Laps, Laps.

Zwei Stunden von Leogang entfernt liegt also ein kleiner Geheimtipp der definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient hat und mit tollen Strecken, viel Air-Time und perfekten Kurven die Reise definitiv wert ist.

Mehr Details und viele Action-Shots findet ihr auch in unserem folgenden Video:

Weitere Informationen findet ihr unter: 

www.osttirol.com

testRIDE bringt Bikeszene und Festivalstimmung ins Bike Kingdom

Lenzerheide, Bike Kingdom, testRIDE 2021, Event (Copyright Rainer Eder/Ferienregion Lenzerheide)

Vom 9. bis 11. September 2022 findet der testRIDE im Bike Kingdom Lenzerheide statt. Während drei Tagen verwandelt sich der Parkplatz bei der Talstation Rothorn in ein grosses Testgelände mit über 500 Bikes. Die Veranstaltung lädt zudem zum gemütlichen Verweilen und Treffen mit Freunden ein.

Der testRIDE in Lenzerheide sorgt nochmals für einen Höhepunkt in der Bike-Eventsaison. Das Bike Kingdom Lenzerheide ist der perfekte Spielplatz, um die neusten Bikes auf Herz und Nieren zu testen. Rund 50 Ausstellende präsentieren eine grosse Auswahl an Bikes und Zubehör. Bei der grossen Auswahl an Bikebrands findet jede:r das perfekte Spielgerät auf zwei Rädern. Sechs unterschiedliche Teststrecken sorgen für Abwechslung beim Testen.

Summer Vibes im «Village» und Party
Im öffentlichen «Village» auf dem Eventgelände treffen sich Biker:innen, Spaziergänger:innen und Familien fürs gemütliche Zusammensein bei Food und Drinks. Bei der offiziellen testRIDE-Party in der Revier Mountain Lodge wird am Samstagabend bis spät in die Nacht getanzt. Der Eintritt für die Party ist frei. Ebenfalls musikalisch ist der Ausklang des testRIDE-Wochenendes am Sonntag. Die Band Operation Zéro bringt mit ihrem kostenlosen Konzert im «Village» sommerliche Vibes, Urban Pop und Afro Beat nach Lenzerheide.

Werbung

Werbung

Tickets und weitere Informationen gibt es unter testride.ch.

4 Bikes Festival – 4 Tage Party, Bikes und Musik

Bock auf Party, Racing und gute Musik? Dann dürfte das 4 Bikes Festival genau das richtige für euch sein. In 4 Tagen gibts im Odenwald, 4 Disziplinen, gute Laune, viel Action und bekannte Gesichter der Szene. Neben einem FMB Slopestyle Event könnt ihr euch für Gravel, CX und Enduro Rennen anmelden. Mehr Infos zum Festival gibt es hier.

Der Countdown läuft! Das zweite 4 Bikes Festival findet vom 08.- 11.09.2022 wieder auf dem stillgelegten Militärgelände am Hainhaus in Lützelbach im Odenwald statt. An 4 Tagen entsteht ein Bike-Event, welches seines Gleichen sucht und Gäste dürfen sich auf ein einzigartiges Rahmenprogramm rund ums Thema Fahrrad freuen. Das Festival stieß schon im Premierenjahr auf außergewöhnlich großen Zuspruch.

Werbung

Werbung

Dem selbst gesteckten Ziel, den Kosmos Fahrrad und Musik zusammenzubringen sind die Veranstalter schon im ersten Jahr gerecht geworden und die gebuchten Bands sind 2022 ebenso vielversprechend. Auch dieses Mal wird sich wieder auf vier Fahrrad-Arten spezialisiert: Enduro, Gravelbike, Dirtbike und Cyclocross. Alters-, Interessens- und Gengreübergreifend wird so ein Bike-Musik-Meltingpot erschaffen, der einzigartig ist. Die Fahrrad-Community kann sich nicht nur in ihrer eigenen Disziplin mit Gleichgesinnten austauschen, sondern auch über den Tellerrand fahren und neue Dinge ausprobieren!
Fabian Rothermich, der neue Projekt-Verantwortliche innerhalb des Teams von Peripherique, ist vom Konzept überzeugt: „Wir wollen Interesse an den verschiedenen Disziplinen wecken und unseren Gästen Einblicke ermöglichen, die sie so vielleicht noch nie hatten. Kontakte knüpfen, Neues ausprobieren und die Faszination Bike entdecken. Auch wenn man nichts mit Fahrradfahren an sich am Hut hat, kann man sich bei uns vom Können anderer Top-Athlet*innen begeistern.“ Rothermich ist ein Mitbegründer des erfolgreichen Olympiapark in Eisenbach und war vom ersten 4 Bikes so überzeugt, dass er sofort mit dabei sein wollte. Wichtig sei hierbei außerdem „die Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen und der regionalen Wirtschaft sowie den Anwohnern, Förstern und Bauern. Die Einbindung von örtlichen Radnetzwerken und bekannten Gesichtern der Szene ist unabdingbar. Wir wollen hier alle auf die Reise mitnehmen.“

Hobby-Biker bis Radprofis, aber auch Familien, junge und junggebliebene sport- und kulturbegeisterte Zuschauer und Zuschauerinnen kommen also mit einem umfangreichen Musik- und Rahmenprogramm voll auf ihre Kosten. Biker mit unterschiedlichstem Fitness- und Fahrtechnikniveaus werden vertreten sein, um ein unvergessliches Abenteuer zu erleben und eine wunderschöne aber durchaus unentdeckte Fahrrad-Region zu erkunden.
Eine Kombination aus Musik, Sport, Freizeit und Entertainment. In allen Bereichen des neuartigen Festivalkonstrukts vor allem im Musikbereich, konnte die Kreativ-Fabrik Peripherique zusammen mit Experten aus den spezifischen Fahrradarten ein Event kreieren, welches deutschlandweit seines gleichen sucht. Da die verschiedenen Bikesparten völlig unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, wird bei den Acts auf ein sehr facettenreiches Booking gesetzt. Neben den seit Jahren erfolgreichen Indie Acts „Itchy“ und „Montreal“ konnten auch aufstrebende Newcomer wie „Kaffkiez“ gewonnen werden. Auch die Hiphop Veteranen „Main Concept“ sind mit von der Partie.

Für Begeisterung wird auch wieder die „Freeride Mountain Bike World Tour“ sorgen. Ein weiteres Highlight bei dem internationalen Athleten und Athletinnen der FMB-Weltrangliste mit waghalsigen Sprüngen die Zuschauenden verblüffen. Für alle interessierten Gäste gibt es darüber hinaus ein außergewöhnliches und umfangreiches Entertainment-Programm mit Workshops, Vorträgen und Live-Podcasts und nicht zuletzt die hochkarätige Live-Musik. Fest steht schon jetzt: Der Odenwald kann sich wieder auf ein kulturelles und sportliches Jahreshighlight freuen.

Tickets und weitere Informationen findet ihr unter: 4bikes-festival.de