Test: Santa Cruz – „Nomad CC“

Seit 2009 wurde an der Geometrie des „Nomad“ nichts mehr verändert. Erst jetzt gibt es ein Upgrade des schon sehr ausgereiften Bikes, was 2009 seiner Zeit längst voraus war. Verhält es sich auch so mit dem Nachfolgermodell? Santa Cruz hat das „Nomad“ noch gravity-lastiger gebaut denn je: Der flache Lenkwinkel und mehr Federweg sind längst nicht alle Details, die die Downhill-Qualitäten des „Nomad“ ausmachen. Außerdem wird der Rahmen  nicht mehr in Aluminium erhältlich sein. Lediglich wird es neben dem „Nomad CC“ noch eine preiswertere „C“ Variante geben. Dieser Rahmen, ebenfalls  Vollcarbon, ist mit weniger Lagen und aus einem anderen Carbon gefertigt. Dafür ist er genauso  steif und stabil  aber 250 – 300 Gramm schwerer, dafür etwas günstiger. Der Rahmen kann mit Federgabeln von 160 bis 180 Millimeter gefahren werden, die Geometrie ist aber auf 160 Millimeter ausgelegt. Ebenso ist der Rahmen kompromisslos auf einen Einfach-Antrieb ausgelegt und daher nicht mit Umwerfern kompatibel. Eine ISCG 05 Aufnahme erlaubt die Montage einer Kettenführung. Genial: Die interne Kabelführung ist mit dünnen Carbonrohren versehen, die vom Eingang bis zum Ausgang für eine problemlose Durchführung der Züge sorgen. Einfach durchschieben – das  spart viele Nerven bei der Zugverlegung. Wie üblich ist am Lower-Link des „VPP“-Systems ein Schmiernippel zur Wartung angebracht.

//Massives Steuerrohr mit Innenverlegten Zügen

An unserem Test-Bike befindet sich noch ein Race Face Carbonlenker. Bei den neuen Auslieferungen ist ein Hauseigener Santa Cruz Lenker montiert, der auch in den USA gefertigt wird. Mit 800 Millimeter ist der Lenker sehr breit, natürlich kann der Lenker gekürzt werden. Bei unserer „günstigen“ Ausstattungs-Variante sind „XT“ –Bremsen und „X01“ –Schaltung verbaut. Beides funktioniert tadellos, wiegt nur eben etwas mehr als die High End Version. Dennoch ist unser Testrad mit einem Gesamtgewicht von 12,9 Kilo ein richtiges Leichtgewicht. Das Rock Shox Fahrwerk mit „Pike RCT3“ und „Monarch Plus RC3 Debon Air“ passt gut zu dem Bike. Über den Dämpfer lässt sich der schon relativ antriebsneutrale Hinterbau fast komplett ruhig stellen.

 //Der teure Carbon-Rahmen will gut beschützt werden

Die sehr effiziente Pedalierposition durch den 74,2° steilen Sitzwinkel und der nahezu antriebsneutrale Hinterbau lassen den Fahrer auch vor steilen Anstiegen nicht zurückschrecken. Mit 65 Grad Lenkwinkel geht das neue „Nomad“ ganz klar in Richtung Abfahrt und Gravity. Es hat sogar eine Freigabe für Bikeparks. Wer mehr Touren fährt, sollte sich eher das neue „Bronson“ anschauen. Denn der 165 Millimeter „VPP“-Hinterbau vermitteln das Gefühl, auf einem Mini-„V10“ zu sitzen. Mit dem „Nomad“ kann man es richtig krachen lassen. Trotzdem fährt sich das Rad agil und ist dank seinem kurzen Hinterbau schön wendig. Insgesamt fährt sich das „Nomad“ sehr stimmig. Das „Nomad C“ Komplettbike startet bei 7430,- Euro, die hochwertigere „CC“-Variante ist ab 8280,- Euro erhältlich und je nach Ausstattung geht es noch beängstigend weit nach oben. Leider sind die feinen Carbon-Schlitten dermaßen teuer, dass sie für sehr viele Biker nicht erschwinglich sind. Farblich gibt es das „Nomad“ in zwei Optionen: dem schlichten Mattschwarz oder im Miami Vice Style. Als Aufpreis gibt es auch farblich passende Enve-Laufräder dazu.

//Das VPP-Hinterbau-System am Nomad

Fazit: Mit dem neuen „Nomad“ ist Santa Cruz mal wieder ein toller Wurf gelungen. Das Bike hat ein klasse Handling und bietet ein sehr breites Einsatzgebiet. Schade nur, dass das Edelbike sehr teuer ist.

Pro: Gewicht, Hinterbausystem, Geometrie

Contra: Preis

Unverbindliche Preisempfehlung: 8280,-€ (Testbike), 3750,- € (Rahmenpreis „Nomad CC“ mit RockShox Monarch Plus RC3 Debonair) | Größen: S, M, L, XL | Farben: Aqua Blue & Magenta, Stealth Black & Gloss Black | Gewicht: 12,9 kg |

www.santacruzbicycles.com

 

Previous ArticleNext Article

RAAW Jibb – Trails, Spaß und Shred

Die Jungs und Mädels von Raaw präsentieren das Jibb; ein Bike mit 135/150mm Federweg, abfahrtsorientierter Geometrie und viel Spaßpotential. Der kleine Bruder vom Enduro Madonna ergänzt die Palette der Allgäuer und wird das neue 29er Trail-Bike.

Der Geschäftsführer Ruben gründete die Marke Raaw vor ca. vier Jahren um seine langjährige Liebe zum Fahrrad zu vertiefen. Nach dem Studium zum Maschinenbauer und einigen Jahren bei zwei großen Herstellern entschied er sich, sich selbstständig zu machen. Darauf entstanden die ersten eigenen Ideen und Skizzen für ein eigenes Bike. Gefesselt von der Idee, gründete er seine eigene Firma und etablierte sich nur wenige Jahre später mit seinen Produkten in der Gravity Szene.

Raaw jibb
Im Hintergrund: Ruben der Geschäftsführer und Produktentwickler auf seiner neuesten Kreation – Dem Jibb

Das Jibb – Keyfacts

  • Material: Aluminium
  • Laufradgröße: 29″
  • Federweg: 135mm (Hinten), 150mm (Vorne)
  • Preis: Rahmen ab 2.290 Euro, limitierte Komplettbikes ab 5.490 Euro

Raw oder Mattschwarz

Der kleine Bruder des Enduro-Boliden Madonna kommt genauso stylisch daher und wird entweder als Alu Raw mit mattem Klarlack, oder in Mattschwarz erhältlich sein. Auch hier werden Schweißnahtfetischisten wieder auf ihre Kosten kommen. denn das Jibb ist nur mit Aluminium (AL 6066 T6) erhältlich und bietet keine Carbon-Alternative. Das Raw-Finish ist mit einer Schicht Klarlack geschützt, um Veränderungen der Oberfläche durch Umwelteinflüssen oder Schweiß vorzubeugen. Technisch wäre ein roher (Raw) Rahmen kein Problem, dennoch ist er ohne diese Schicht Lack für Raaw “unfertig”.

Aus unserer Sicht ist Aluminium das ideale Material für ein Mountainbike: es ist leicht, stabil und stoßfest, und erlaubt so eine überaus haltbare Konstruktion. Wir setzen auf aufwändige, moderne Herstellungstechniken wie Hydroforming, Schmieden und CNC-Fräsen, um ein Produkt zu schaffen, das bestens funktioniert und aktuellen, hohen Praxisansprüchen mühelos standhält. – Raaw

 

Raaw jibb

Preise und Verfügbarkeit

Auch die Bike-Branche konnte der Corona Pandemie nicht entgehen und somit muss sich auch Raaw den aktuellen Begebenheiten anpassen. Deshalb wird es das Jibb nur in einer limitierten Auflage als Komplettrad geben. Wer sich sein Trail-Bike lieber selbst zusammenstellt, kann das neue Modell der Allgäuer auch als Frameset bestellen. Rahmen und Set sind in vier verschiedenen Größen erhältlich.

Frame Kits

Jibb Frame-Kits sind ab sofort weltweit verfügbar. Der Preis startet bei 2.290 Euro (inkl. MwSt.) in der EU und bei 1.924,37 Euro (exkl. MwSt.) in allen weiteren Ländern.

Frame-Kits mit Formula-Dämpfern werden sofort ausgeliefert. Bei der Wahl eines Fox-Dämpfers muss man sich noch bis zum April gedulden.

Komplettbikes

Eine limitierte Anzahl an Komplettbikes ist direkt bestellbar und wird voraussichtlich im Mai ausgeliefert. Aufgrund der weltweiten Beschränkungen beim Versand von Sperrgut sind Komplettbikes nur in Europa erhältlich. Die Preise beginnen bei 5.490 Euro.

Das Jibb ist sowohl für lange Touren als auch für Bikepark Tage geeignet und macht es so zu einem aktiven Allrounder, der dich aktiv dazu einlädt mitzuarbeiten. – Raaw

Raaw jibb

Geometrie für Jibbs und Sends

Nicht nur Enduros bekommen immer mehr Federweg, auch Trail-Bikes werden immer potenter. Das gilt auch für das Jibb. Raaw stattet den “kurzhubigen” 29er mit 135mm am Heck und 150mm Federweg in der Front aus. Alternativ passt laut Hersteller auch eine 160mm Gabel ins Jibb, was allerdings zu einer leichten Veränderung der Geometrie führt.

Die Sitzposition des Jibb ist sehr zentral. Verglichen mit dem Madonna befindet sich der Sattel ein wenig weiter hinten, um den 10 mm kürzeren Reach zu kompensieren. Dies führt dazu, dass sich die Sitzposition zwischen Madonna und Jibb bei gleicher Rahmengröße sehr ähnlich anfühlen soll.

Raaw ist davon überzeugt, dass das Gleichgewicht zwischen Front und Heck des Bikes einen großen Teil zum Fahrverhalten beiträgt. Genau deswegen wachsen beim Jibb die Kettenstreben proportional zur Größe des Hauptrahmens mit. Die verschieden Rahmengrößen werden mit jeweils passenden Kettenstrebenlängen ausgeliefert. Um die individuellen Vorlieben jeden Fahrers zu berücksichtigen und Raum für Experimente zu lassen, lässt sich die Kettenstrebenlänge über Inserts weiter anpassen. Der Lenkwinkel von 65,5° soll viel Traktion am Vorderrad generieren und dem Fahrer das nötige Vertrauen und maximale Kontrolle auf dem Trail bieten. In Kurven gibt das Jibb laut Hersteller aktives und kontrolliertes Feedback und verleitet so dazu, die Bremsen komplett aufzumachen.

Mit 35 mm ist das Tretlager-Offset (BB Drop) auf dem Papier gleich wie beim Madonna. Durch den kürzeren Federweg steht das Jibb auf dem Trail allerdings höher, was zu einem aktiven, leichtfüßigen und verspielten Charakter beitragen dürfte.

SMLXL
Federweg (h/v)135/150 (+10)135/150 (+10)135/150 (+10)135/150 (+10)
Reach420445470495
Stack608622636649
Kettenstrebenlänge440440445450
Tretlagerabsenkung35353535
Tretlagerhöhe335–340335–340335–340335–340
Sitzrohrlänge395420445470
Sitzwinkel, effektiv77.577.577.577.5
Sitzwinkel, real74.574.574.574.5
Offset Sitzrohr zu Tretlager35353535
Oberrohrlänge, horizontal561589619648
Steuerrohrlänge100115130145
Lenkwinkel65.565.565.565.5
Gabellänge560560560560
Gabel-Offset44444444
Radstand1172120312401276
Körpergröße in cm158–170167–180177–190186–199
Empfohlene Vorbaulänge35–5035–5035–5035–50
Empfohlene Kurbellänge170170170170
Raaw jibb
Ein seltener Anblick: Ein Trail-Bike mit 135mm und Coil-Dämpfer.

Die geraden Linien des Jibb unterstreichen den wesentlichen Entwicklungsansatz bei RAAW, bei dem Funktionalität und Dauerhaltbarkeit höchste Priorität genießen. Das Unterrohr verläuft geradlinig zum Tretlager. Das sorgt für eine hohe Bodenfreiheit und bietet herumfliegenden Steinen keine Angriffsfläche. – Raaw

Raaw jibb
Der Kettenstrebenschutz verhindert Kratzer und nervige Geräusche.

Rahmenschutz und weitere Funktionen

Am Jibb kommt der gleiche, bewährte Kettenstrebenschutz wie beim Madonna zum Einsatz. Er besteht aus weichem Gummi und sorgt dank des markanten Rippenprofils nicht nur für einen aggressiven Look, sondern auch für eine deutliche Dämpfung der Kettenschläge. Die nahtlos ins Material integrierten Rippen sind in Richtung Tretlager massiver ausgeführt. Damit ist jeder Millimeter Kettenstrebe effektiv abgedeckt und selbst auf harten Abfahrten vor Kettenschlag geschützt. Zusätzlich schützt ein Silikonelement die Innenseite der rechten Sitzstrebe. Der Unterrohrschutz wird aus weichem, 5 mm dickem Gummi gefertigt. Er wird einfach auf den Rahmen aufgeklebt und deckt die volle Breite des Unterrohres ab.

Raaw jibb

Natürlich trägt der moderne und hippe Mountainbiker keinen Rucksack mehr. Deshalb bietet das Jibb verschiedene Möglichkeiten, Zubehör oder Werkzeug direkt am Rad zu befestigen. Dazu finden sich unter dem Oberrohr gleich zwei Flaschenhalter-Gewinde, an die sich problemlos Storage-Lösungen von Drittanbietern (z.B. Wolf Tooth oder Race Face) befestigen lassen. Natürlich findet auf dem Unterrohr zusätzlich eine Flaschenhalteraufnahme Platz.

Raaw jibb

Mehr zu Raaw findet ihr hier: www.raawmtb.com

Rundum perfektioniert – Emil Johansson und seine neuen Sensus Signature-Griffe

 

Der schwedische Slopestyle Profi Emil Johansson legt großen Wert aufs Detail. Speziell die Griffe sind für den 21-Jährigen der einzige direkte Kontaktpunkt mit dem Bike und somit essentiell für das Bike-Handling und das damit verbundene Gefühl. Über die Jahre hat der junge Schwede viele unterschiedliche Griffe getestet und es gab immer das ein oder andere, das ihn nicht wirklich überzeugte. Ein Grund hierfür war die schnelle Abnutzung der Griffe, denn die meisten Griffe eigneten sich meist nur für wenige Wochen. Sein Wunsch, sich auf dem Bike weiterzuentwickeln und an seine Grenzen zu gehen, bewegten die Nummer 1 im Slopestyle nun dazu, zusammen mit Sensus seine individuellen Griffe zu entwickeln. Emils Signature-Griffe sind mit dem klassischen Swayze Muster versehen, ausgearbeitet mit kleinen Details, die dem Slopestyle-Talent ein besseres Feeling, mehr Grip und eine längere Haltbarkeit garantieren und so für ihn nicht mehr wegzudenken sind. Die Griffe sind ab jetzt in den Farben Schwarz und Gum erhältlich:https://www.thesensus.com/shopgrips/emj

 

Wählerisch zu sein und auf Details zu achten, ist keine Schwäche, vor allem wenn es um Bike-Parts geht. Griffe sind einer der unerlässlichen Teile am Bike. Sie ermöglichen sicheres und kontrolliertes Fahren und haben Einfluss auf die Performance:

Die Griffe sind die einzigen direkten Kontaktpunkte, die ich mit meinem Bike habe. Andere Kontaktpunkte sind die Pedale und der Sattel, aber da sind jeweils Schuhe oder Kleidung dazwischen, was das Gefühl beeinträchtigt. Ich möchte die bestmöglichen Griffe fahren, um meine bestmögliche Performance abrufen zu können. Sie sollen solide, aber nicht zu hart sein, damit die Hände so gut wie möglich verschont bleiben. Ich verbringe etliche Stunden damit, mich an meinem Lenker und den Griffen festzuhalten und mir ist es sehr wichtig, dass sie sich gut anfühlen, ich mich auf dem Bike wohlfühle und meine volle Leistung abliefern kann. Mit vielen Tests und Anpassungen haben wir meine neuen Griffe entwickelt. Ich fahre die Grips schon seit einigen Monaten und es sind ohne Frage die besten, die ich je hatte. Ich kann es kaum erwarten, dass die Leute sie ausprobieren!“ – Emil Johansson

„Emil ist in seiner ganz eigenen Liga. Dass wir nun die Chance hatten, seinen Signature-Grip zu kreieren und ihm seinen Traum-Griff zu verschaffen, spricht für sich selbst. Die Möglichkeit, den gleichen Grip wie Emil zu fahren, wird ihn zum begehrtesten Einkomponenten Griff auf dem Markt machen. Das erinnert mich an meine Zeit, als ich vor 10 Jahren meinen eigenen Traum-Griff entwickelt habe. Es ist perfekt.“ – Cam Zink, Sensus Gründer und Inhaber

 

Folge Emil auf Social Media:
Youtube: https://www.youtube.com/johanssonemil/
Instagram: https://www.instagram.com/johanssoemil/
Webseite: https://www.emilmtb.com

VIDEO: Kilian Bron – atemberaubende Aufnahmen in Kappadokien

Nach „Chasing Volcanoes”, „Our Tour de France“ und „Outdoor Synchrony”, begab sich Kilian Bron auf ein neues Abenteuer in die Türkei, ins Herz von Kappadokien! Zwei Wochen lang erkundete Kilian die einzigartige Landschaft der Region, auf der Suche nach der schmalsten Stelle, an der man die Steigeisen anlegen kann.

Ein Projekt, das in einer ganz besonderen Atmosphäre stattfindet und … vom Licht bestimmt wird. Ein Sonnenuntergang über den Schluchten, beleuchtete Heißluftballons und die dämmrige Atmosphäre des Nahen Ostens … taucht mit Kilian Bron, Pierre Henni, Pierre Dupont und JB Liautard in dieses farbenfrohe Abenteuer.

VIDEO: Yoann Barelli – Neues “Into The Gnar” Video mit Remy Metailler

Yooooooooooooo Everyone

Guess What, I’m back with some new episodes of “Into The Gnar” !!!!!

The goal this year is to have one episode dropping every month and to have a guest at every episode to make it more fun. Each episode will be Filmed by Alex Chapellier to make the whole series more professional and more enjoyable for you to watch.

For this episode we ride Hueso, double black diamond trail Squamish with some really cool features and have @Rémy Métailler with a surprise guest appearance hahaaaaaaaa !!!

Enjoy 🙂

NEWS: EWS Whistler und Trophy of Nations für 2021 abgesagt

Aufgrund der weitergehenden Pandemie hat die Enduro World Series verkündet, dass sowohl der Fahrer und Fan Liebling in Whistler, Kanada, als auch die Trophy Of Nations 2021 nicht stattfinden wird.

Damit sich der EWS Zirkus nicht mit zu vielen unterschiedlichen Grenzmaßnahmen und Kontrollen rumschlagen muss, einigten sich die Veranstalter die Saison 2021 auf Europa konzentrieren. Das ermöglicht den Teams sich in einem Gebiet aufzuhalten und verhindert Probleme mit Reiserestriktionen.

Die Trophy Of Nation wird ebenfalls auf 2022 verschoben, da sehr wahrscheinlich nicht alle Nationen am Rennen 2021 teilnehmen können. Da die EWS eine möglichst faire Saison ermöglichen will, hielt sie diese Entscheidung für sehr wichtig.

Mehr Informationen findet ihr unter: www.enduroworldseries.com

VIDEO: The Art of MTB – Kreative Photographie mit Thomas Genom und JB Liautard

When the creative evolution of Thomas Genon’s riding merged with that of JB Liautard’s photography, art was inevitable. The style and artistry of Thomas and JB has created four sublime images which celebrate the beauty and badassery of bikes in a unique and mesmerizing way. They make us question the how and why, and pull us into their story.