Test: Bollé „The One“ – Der eierlegende Wollmilchhelm?

Wir waren bei Bollé in Paris, um den „The One“ unter die Lupe zu nehmen und zu testen. Wie der Name und die Überschrift erahnen lässt, ist der Helm nicht bloß ein Helm, sondern mit sehr vielen interessanten Features ausgestattet.

Werbung

Werbung

Jeder Helm enthält einen QR-Code, der auf den Helm aufgeklebt werden kann. Unter diesem Code, kann der Fahrer Sicherheits-Informationen in Form einer Sprachnachricht hinterlassen. Die dann den Ersthelfer beispielsweise über Blutgruppe, Adresse, Allergien oder Unverträglichkeiten von Medikamenten informieren. Ein weiterer Sicherheitsaspekt am „The One“ ist die Möglichkeit an der Rückseite des Helms die mitgelieferte LED-Rückleuchte anzubringen. Nicht nur für die Stadtfahrt wichtig, sondern auch beim Nightride, oder wenn es nach dem Biken im Biergarten etwas länger geworden ist.

Der Mountainbiker trägt gerne Helme mit Visier. Kein Problem, gehört zum Lieferumfang und kann in wenigen Sekunden angesteckt werden.

Die Sonnenbrille rutscht von der Nase, oder ist gerade nicht in Gebrauch, sucht man oft man dem richtigen Platz. Meist irgendwo in den Helm gesteckt, an den Kragen, oder extra anhalten und in den Rucksack damit. Am „The One“ lässt sich die Brille bequem und sicher in der Helmfront parken.

Der Helm bietet 31 Belüftungsöffnungen, die für eine angenehme Kühlung sorgen. Durch die sogenannten „Aero Shells“ können die Luftschlitze abgedeckt werden, so bleibt auch bei der Regenfahrt der Kopf trocken, oder kühlt nicht aus, wenn die Temperaturen sinken. Da die „Aero Shells“ nur bei der „Road Premium“-Variante enthalten sind, liegt der Fokus hier natürlich mehr auf der Aerodynamik der Zeitfahrer, als auf dem Wetter.

Wird es Winter und richtig kalt, hat auch hier Bollé das passende Gadget im Lieferumfang: Eine Art gepolsterte Mütze, welche direkt in den Helm geklettet wird. Das erspart die kleine Mütze für unter den Helm und sorgt ebenso für warme Ohren. Da das „All Seasons Lining“ die normale Polster im Helm ersetzt, passt der Helm nach wie vor optimal und kann nicht verrutschen.

Die Passform des „The One“ hat uns sehr gut gefallen. Über das „Click-To-Fit“-System kann der Helm über einen Dreh-Verschluss noch genau an den Kopf angepasst werden und bietet so einen sehr hohen Tragekomfort. Schnell haben wir vergessen, dass wir überhaupt einen Helm aufhaben, denn neben der Bequemlichkeit ist der Helm auch sehr leicht, besonders die „Road Premium“-Variante mit Carbon-Schale. Im Vergleich zu den gängigen Endurohelmen auf dem Markt, ist beim „The One“ die Schale an den Seiten und am Hinterkopf nicht so weit herunter gezogen.

Neben der „Road Premium“-Version, gibt es noch eine „Road Standard“ und „Mountain Bike“-Edition. Der Unterschied zur Premium liegt in der Carbon-Schale, den „Aero-Shells“ und im Design. Die umfangreiche Ausstattung gehört bei allen Helmen zum Lieferumfang. Alle „The One“-Modelle sollen bereits ab Januar 2016 erhältlich sein. Die „Road Standard“ und die „Mountain Bike“-Version wird 119,99 Euro kosten und für die „Road Premium“-Variante mit Carbon-Schale werden 149,99 Euro fällig.

Fazit: Der „The One“ bietet einen hohen Tragekomfort und überzeugt durch seine vielen Gadgets. Durch das große Zubehör und die Transformationsmöglichkeiten ist der Helm sehr vielseitig einsetzbar.

 

Pro: Preis, Funktionen, Zubehör, Tragekomfort, Vielseitigkeit

Contra: (Schalenform, gemessen an Endurohelmen)

 

www.bolle-europe.de

 

 

Previous ArticleNext Article

TEST: Alpina Rootage – So Enduro?

Safety First! Geht es um den Schutz beim Mountainbike, kommen wir nicht um das Tragen eines Helms herum. Warum auch. Die guten Teile werden immer stylischer, bequemer und sicherer und gehören zum Outfit eines Gravity orientierten Biker dazu. Alpina präsentiert mit dem Rootage einen modernen und komfortablen Helm den wir uns mal genauer angeschaut haben.

Fast jeder von uns hatte schon einmal einen schweren Sturz bei dem der Helm. schlimmeres vermeiden konnte. Damit wir so gut es geht geschützt sind und nach der Tour unbeschadet unser Bier, oder unsere Schorle genießen können wird viel an den Produkten gearbeitet, sie werden stetig weiterentwickelt und verbessert.

Alpina, ein bayerischer Hersteller von Brillen, Helmen und Protektoren nimmt sich dieser Sache ebenfalls schon sehr lange an und hat es sich auf die Fahne geschrieben mit innovativen Produkten und kompromisslosem Schutz zu überzeugen.

Werbung

Werbung

Wie sicher ein Helm ist sollte eigentlich das oberste Kriterium bei der Kaufentscheidung sein. Aber sind wir ganz ehrlich – wir wollen natürlich auch gut aussehen und deshalb hat bei manchen Käufen das Aussehen Vorrang. Umso besser wenn ein Hersteller alle Kriterien kombinieren kann, heißt – Tragekomfort, Sicherheit und Optik. Schafft es der Rootage alle diese Punkte erfolgreich zusammen zu bringen, um vorne mit zu mischen bei den Fancy Helmen von z.B. Fox, Troy Lee oder wie sie alle heißen?

Optik

Was die Optik betrifft hat sicherlich jeder seine eigenen Vorstellungen, dieser Punkt lässt sich daher nur von euch selbst beurteilen.

Wir finden den Rootage jedenfalls in seiner Farb-/ und Formgebung optisch ansprechend. Die von uns getestete Variante nennt sich coffee-grey matt, für diejenigen die sich allerdings etwas mehr Farbe wünschen gibt es den Helm noch in der Farbkombi black-neon yellow oder in dirt blue matt zu kaufen.

Das wohl deutlichste Erkennungsmerkmal sind die eingearbeiteten Carbon Platten, welche dem Helm zusätzliche Widerstandsfähigkeit im Falle des Sturzes verleihen sollen, zu anderen sind es die 15 spitz umfassten und mit Polycarbonat verstärkten Lüftungsöffnungen welche für ein sehr markantes Auftreten sorgen.

Alpina Rootage

Technologie

Wie schon erwähnt hat die Carbo-Optik des Rootage auch eine Funktion. Die aus drei Lagen bestehende Aussenschale des Helms soll dank der eingearbeiteten Kohlefaserplatten bei einem Aufprall extra geschützt werden und mehr Sicherheit bieten. Auch die Lüftungsöffnungen sind verstärkt. Interessant ist hier, dass Alpina die Optik mit Sicherheit und Stabilität kombiniert.

Die Hauptschale des Rootage wird aus Hi-EPS-Material gefertigt in dem sich mikroskopisch kleine Luftkammern befinden die zur Sicherheit beitragen. Damit bei der Produktion etwas am Gewicht gespart werden kann, wird die Oberschale per Inmold-Fertigung thermisch mit dem Hi-EPS Material verbunden.

Alpina Rootage

Passform 

Die tatsächliche Passform können wir nur auf unseren Köpfen beurteilt, ob der Helm bei euch genauso gut sitzt, solltet ihr auf jeden Fall ausprobieren.

Aufgrund des Run Systems Ergo Flex könnt ihr den Helm mittels des gut zugänglichen und auch leicht bedienbaren Rädchens am Hinterkopf einstellen. Ein Pluspunkt ist hier auf jeden Fall, dass sich das Rädchen auch leicht mit Handschuhen einstellen lässt, diese Verstellung ist bei manch anderen Herstellern etwas fummeliger.

Durch verstellbare Gurtbänder kann der Rootage perfekt an jeden Kopf angepasst werden, verschlossen wir das ganze durch ein Gurtschloss mit Rastautomatik. Der Helm passt sich auch dank der antibakteriellen Polster der Kopfform sehr geschmeidig an, ohne irgendwo zu drücken, bequem ist er auf jeden Fall und das auch noch nach mehrstündiger Tour.

Alpina Rootage

Was macht den Alpina Rootage zum Enduro Helm?

Da viele Enduro Piloten mittlerweile die Goggle einer normalen Brille vorziehen sollte ein moderner Helm so ausgelegt sein, dass diese nicht verrutscht und während der Tretpassagen unter dem Schutzschild Platz findet ohne das Sichtfeld zu beeinträchtigen.

Beides wurde hier vorbildlich gelöst, der in den Helm integrierte Haken hält die Bänder der Goggle fest und so verrutschte auch im ruppigen Bikepark nichts, zum andern kann das Schild so weit nach hinten geneigt werden, um die Google problemlos aufzunehmen, ohne zu stören.

Der Rootage ist weit bis zum Nacken gezogen, um bestmöglichen Schutz bei Stürzen auf den Hinterkopf zu bieten, ein weiteres Kriterium, welches einen Enduro Helm ausmacht und auch hier sehr gut umgesetzt wurde.

Test

Da wir uns als Enduristen natürlich auch selbst und ohne Lift auf den Berg quälen, sollte der Helm uns gnädig sein und dafür sorgen, dass die schweißtreibende Hitze durch ausreichend Frischluft nach außen dringt. Hier können die vielen und intelligent platzierten Lüftungsöffnungen ebenfalls punkten, der Rootage verrichtet seinen Job gut und wir kamen ohne Hitzschlag und ausreichend gekühltem Kopf auch bei Sonnenschein oben an.

Der Ratschen Verschluss und die Anpassung der Bänder funktioniert zwar tadellos, allerdings ist ein solcher Verschluss unter den Enduro Helmen nicht mehr so gängig, die meisten verwenden hier Magnetverschlüsse für ein noch leichteres Öffnen und Schließen.

Bei einem der Tester saß der Helm zwar während des Tretens sehr angenehm und unauffällig, rutschte aber beim Downhill ist Gesicht und drückte auf die Brille. Dieses Verhalten liegt aber unteranderem auch an den unterschiedlichen Kopfformen. Generell empfehlen wir beim Kauf eines Helmes in den Fahrradladen um die Ecke zu gehen und einfach mal probe zu tragen. Das hilft nicht nur euch, sondern unterstützt auch die lokalen Geschäfte.

Fazit

Auf der Suche nach einem neuen Enduro Helm ist der Rootage sicherlich einen genaueren Blick wert, er überzeugt durch raffinierte Features und seine markante und zeitgenössische Optik. Auch die Verarbeitung der qualitativ hochwertigen Komponenten ist hier auf einem sehr hohen Niveau und konnte uns überzeugen.

Alles in allem ein gelungener Helm der unauffällig sowie leichtfüßig am Kopf sitzt, diesen kühl hält und optisch anspricht. Uns gefällt auch, dass Alpina mit den neuen Rootage Helmen, Ram Brillen und weiterem Zubehör weiter in die moderne Richtung geht und mit Athleten wie Geoff Gullevich und Lukas Schäfer spannende Gesichter für ihre Marke gefunden haben.

Preis

UVP 179,95 Euro

Mehr Informationen zu Alpina und den Produkten findet ihr unter: www.alpina-sports.com

TEST: Norco Shore – Das pedalierbare Downhill Bike

Das Norco Shore gehört zur Freeride Szene wie Wade Simmons und Josh Bender. Mit 180mm Federweg, 27,5″ Laufrädern und einer sehr modernen Geometrie ist der Alu-Panzer für die krassesten Flat-Drops und Sends gewappnet. Ob das gute Stück auf ganzer Linie glänzt, oder ob es doch die ein oder andere Macke hat, erfahrt ihr hier. 

Das Norco Shore verschwand vor knapp 10 Jahren aus dem Katalog des kanadischen Herstellers. 2021 feierte der beliebte Freerider jedoch seine Renaissance in neuem Gewand und mit modernen Features. Mit 180mm Federweg und einem mehr als soliden Aluminium Rahmen schreit das Shore förmlich nach fetten Sprüngen und ruppigem Terrain. Wer lieber mit dem Lift auf den Berg fährt, wird sich über die Park Variante mit 200mm Doppel-Brücke und 7-Fach Kassette freuen.

Optik und Features

Auf den ersten Blick ist klar, dass das Shore keine halben Sachen macht. Der massive Aluminium Rahmen und die flache, lange Geometrie wirken brachial und stämmig. Dieser Rahmen kombiniert mit den passenden Komponenten schlägt natürlich auf der Waage etwas zu. Das Shore siedelt sich mit seinem Gewicht eher in der Downhill-Kategorie an und kommt auf ganze 17,89kg mit Pedalen und Mudguard.

Werbung

Werbung

Die Kanadier produzieren ihren Freerider nur in Aluminium – ganz nach dem Motto Haltbarkeit bei krassen Sends.

2021 ist das Jahr der High-Pivot Bikes. Das Shore siedelt sich da mehr oder weniger auch ein. Wir haben hier zwar kein reines High Pivot – sondern einen vier Streben Hinterbau mit erhöhtem Horst Link Dämpfer Design. Da die Hinterradachse dank des erhöhten Drehpunkts beim Einfedern nach hinten wandert, ist auch beim Shore ein Idler-Pulley verbaut, der die Kette nach oben ableitet, verlängert und somit den Pedalrückschlag und den Anti-Squat verringert.

Zwar haben wir hier ein Freeride Bike wie es im Bilderbuch steht, jedoch darf auch bei diesem kein Flaschenhalter fehlen. Im Rahmen ist Platz für eine 750ml Flasch und wer seine Tools am Rad mitführen mag, kann diese am Mount unter dem Oberrohr verstauen.

Ausstattung fürs Grobe

Bei unserem Testmodell handelt es sich um das Shore 1 – die teuerste Variante des Freeriders. Somit durften wir uns über ein komplettes Factory Fahrwerk freuen – an der Front haben wir die Fox 38 Grip2 Float und am Heck den DHX2 Coil Dämpfer. Die Kombination dieses Fahrwerks und der Geometrie lässt im Gelände und auf schnellen Abfahrten keine Wünsche mehr offen. Wir sind uns sicher, dass so schnell niemand das Shore mit seinen 180mm an seine Grenzen bringt.

Schaltung und Bremsen stammen vom globalen Hersteller Sram. Gebremst wird mit der Code RSC mit 200mm Bremsscheiben and der Front und am Heck. Zwar spalten sich hier wieder die Meinungen – ist die Code jedoch ordentlich eingestellt, lässt sie keine Wünsche offen.

Norco Shore

Die Schaltung ist wie schon erwähnt ebenfalls von Sram. Die GX Eagle mit einer 12 Fach Schaltung und einer Übersetzung von 10-52 Zähnen lässt keine Wünsche offen und hat eine angenehme Bandbreite für fast jeden Uphill. Wäre da nicht das schwere Shore.

Der kanadische Freeride Panzer rollt auf soliden e*thirteen LG1 Felgen mit DT Swiss 350Naben. Die Bereifung ist ebenso bullig wie die Optik des Shores. An Front und Heck haben wir den Maxxis Assegai mit 3C MaxxGrip Mischung und Double Down Karkasse. Zeitgemäß ist das Ganze natürlich Tubless Ready.

Neben dem Top-Modell für 6.299 Euro gibt es noch zwei weitere Varianten und ein Frame Kit. Für alles Park-Rats gibt es das Shor Park mit 200mm Rockshox Boxxer Select RC, Sram GX Schaltung und Code R Bremsen. Das Park ist ab 4.999 Euro erhältlich. Für 4.199 Euro bekommt man das Shor 2 mit Rockshox Zeb R und Shimano Deore Komponenten. Wer sich sein Bike lieber individuell zusammenstellt, kann auf das Frame Set mit Fox Factory DHX2 Dämpfer für 2.399 Euro zurückgreifen.

Norco liefert das Shore übrigens nur mit Coil-Dämpfer aus, da die Kanadier das Rahmen-Design und das Fahrverhalten somit optimieren konnten und empfehlen keine Verwendung von Luft-Dämpfern.

Norco Shore

Geometrie – Lang, Flach, piept beim Rückwärtsfahren 

Das Shore ist lang und flach. Und ja – der eine oder andere Kollege meinte, dass es beim Rückwärtsfahren wahrscheinlich anfängt wie ein LKW zu piepen. Wir haben bei unserem Modell in der Größe L einen Radstand von 1286mm, einen Reach von 480mm und eine Kettenstrebenlänge von 445mm. Gepaart wird das ganze mit einem Lenkwinkel von 63° der eher typisch für ein reinrassiges Downhill Bike wäre. Bergab glänzt das Shore dank dieser Geometrie und hebt das Selbstvertrauen bei hohen Geschwindigkeiten auf ein neues Level.

Geht es bergauf, hilft die unerwartet komfortable Sitzposition und der steile Sitzwinkel von 77,7°.

Das Setup – Ride Aligned 

Wer sich mit Norco befasst hat, wird früher oder später über den Begriff „Ride Aligned“ gestolpert sein. Hierbei handelt es sich um das Fahrwerk Design bei dem sich der Lenkwinkel und die Kettenstrebe an die Radgröße anpasst und eine Online-Hilfe um das perfekte Start-Setup zu finden. Gehen wir auf die Website des Kult-Herstellers und geben dort unsere Körpermaße und Gewicht an, bekommen wir umfangreiche Daten zu den Einstellungen der Federelemente, Vorbau und sogar Reifendruck ausgespuckt. Dieser Guide hilft vor allem beim Finden einer Setup Basis. Grade neue Fahrer werden sich noch nicht sonderlich mit der passenden Abstimmung der Federelemente auskennen und bekommen hier definitiv alles was sie für die ersten Abfahrten benötigen.

Das Shore auf den Trails

Uphill

Entweder, oder. Wer glaubt, dass Gewicht kein Problem ist, der wird beim Shore dazulernen. Wir haben hier ein fast 18kg schweres Mountainbike, dass bergauf pedaliert werden will. Zwar sorgt der steile Sitzwinkel für eine angenehme Sitzposition und lässt uns ordentlich in die Pedale treten, jedoch merkt man das Gewicht und wird mit Sicherheit keine Bestzeiten im Uphill erreichen. Wir hätten uns außerdem über einen Dämpfer mit Lock gefreut, da wir bei starkem pedalieren hin  und wieder ein leichtes wippen bemerkt haben.

Da das Shore aber kein Enduro Bike ist und sich auch auf den Trails eher wie ein Downhill-Bike verhält, scheint uns der anstrengende Uphill schon fast gerechtfertigt. #earnyourturns oder fahrt einfach Park!

Norco Shore

Downhill

Geht es bergab glänzt das Shore auf voller Linie. Das Fahrwerk arbeitet ausgezeichnet – die Fox 38 an der Front sorgt mit ihren steifen Standrohren und 180mm Federweg in schnellen und ruppigen Passagen für ordentlich Reserven und der Coil-Dämpfer am Heck überzeugt mit seiner Performance auch wenn man mal etwas tiefer im Federweg steht. Dazu kommt die moderne Geometrie. Hier heißt es wieder „Point and Shoot“ – Draufhalten und drüber rollen. Dank des flachen Lenkwinkels und des langen Reachs gibt einem der Freerider ordentlich Sicherheit wenn es mal zur Sache geht. Auch wenn es mal so richtig scheppert, kommt das Shore kaum an seine Grenzen und verzeiht Fehler wo der Fahrer unachtsam war.

Zwar könnte man jetzt meinen, dass das lange und flache Fahrrad in Kurven weniger gut funktioniert – dem ist aber nicht so. Zwar haben wir mit dem Shore keine Kurvenmaschine, jedoch machen die 27,5″ Laufräder auf flowigen Strecken extrem viel Spaß. Geht es mal auf Sprünge, will das Bike natürlich bewegt werden.

Auch auf unseren heimischen Enduro Strecken hatten wir Spaß auf dem 180mm Bike. Sehr enge Kurven müssen hier zwar mit Bedacht gefahren werden, aber sobald es ruppig und schnell wird, walzt sich das Shore durch das Gelände und bleibt ordentlich auf Geschwindigkeit. Das Shore boostet tatsächlich das Vertrauen in Bike und Können und lässt einen die Grenzen des eigenen Könnens neu ausloten.

Norco Shore
Mit Doppelbrücke sieht das Shore auch extrem gut aus und mach fast noch mehr Spaß im Bike-Park

Wir konnten es uns natürlich nicht nehmen lassen und haben das Shore 1 zum Park umgebaut. Dafür haben wir einfach eine Rockshox Boxxer Ultimate an die Front geschraubt und hatten damit eine menge Spaß im Park. Zwar wurde dadurch der Stack etwas erhöht und der Reach minimal kürzer, jedoch hatten wir das Gefühl, dass die 200mm Gabel das Gesamtpakte in Verbindung mit dem Coil-Dämpfer etwas Runder macht. Auch auf den ruppigen Trails in Schladming konnten wir so unsere Grenzen auf ein neues Niveau heben und mehr aus dem Shore herausholen. Das 27,5″ Freeride Bike ist von seiner Performance fast schon näher an 200mm Downhill-Bikes als an modernen Enduros.

Wer also nach einer super soliden Spaßmaschine sucht, sollt sich das Shore mal genauer anschauen. Bei uns ist definitiv der Funken übergesprungen und wir hatten eine verdammt gute Zeit im Park und auf den heimischen Trails.

TEST: Bontrager BITS – integriertes Multitool für Enduristen und Shredder

Dem Trend alles Nötige für eine Tour am oder im Bike zu verstauen folgen auch die Amerikaner, schicken das neue Bontrager Bits Multitool ins Rennen und mischen im Markt der integrierten Multitools kräftig mit. Für alles Enduro und Trail Shredder könnte der folgende Artikel interessant sein.

Was gibt es Lästigeres (abgesehen von platten Reifen natürlich) als z.B. ein lockeres Schaltwerk, dass nicht mehr sauber schaltet oder gar klappert, ein Spiel im Vorbau oder einfach eine verdrehte Bremse nach einem Sturz, genau dafür brauchts ein gutes und kompaktes Werkzeug on Tour.

In den letzten Jahren sehen wir immer mehr Mountainbiker die auf das mitführen eines Rucksacks verzichten und ihre Tools am Bike mit sich führen. Der Trend zu im Steuerrohr integrierten Tools boomt und wir freuen uns über jedes neue Werkzeug das dem Markt präsentiert wird.

Werbung

Werbung

Zudem ist es auch sicherer einen harten Gegenstand wie eben so ein Multitool im Falle eines Sturzes nicht im Rücken zu spüren…also schon zwei Gründe für ein Tool im Steuerrohr.

Was hat das BITS Multitool alles an Board?

  • 2/2,5/3/4/5/6/8 Innensechskantschlüssel
  • Torx 25
  • Schlitzschraubendreher
  • Kettennieter
  • Platz für ein Kettenschloss

Bontrage Bits

Wie wird das Tool montiert und was brauche ich dazu?

Anders als bei anderen Modellen muss im Gabelschaft nicht extra ein Gewinde geschnitten und das hierzu benötigte Werkzeug gekauft werden, Bontragers Multitool wird anstelle der Ahead Kralle eingesetzt und über Schrauben verspannt… kein Hexenwerk also.

Um eine Steuerrohrlänge von 165-250mm abzudecken sind unterschiedlich lange Schrauben und diverse Spacer im Set vorhanden, nur in Carbon Gabelschäften und innen ovalen Rohren wie der FOX 38 kann das BITS nicht verbaut werden.

How it Works?

Es wirkt als wäre das BITS TOOL Tageslicht scheu da es sich anfangs wehrt herauszukommen, mit einem beherzten Zug am Griffbügel geht es zwar raus, allerdings nicht ganz so geschmeidig wie das bei der Konkurrenz der Fall ist.

Dieses Phänomen hat sich im Laufe unseres Tests allerdings nach mehrmaligem Gebrauch verbessert und wir konnten es deutlich leichter entnehmen.

Alle Werkzeuge funktionierten tadellos und konnten uns jederzeit aus der Patsche helfen. Der Kettennieter sprengte zuverlässig mehrere Kettenglieder und hatte danach auch keine Karies oder gar abgebrochene Teile.

Wir sprechen hier aus Erfahrung denn es gibt andere Tools, bei denen der Kettennieter eine nicht so gute Qualität aufweisen konnte und sich gerne mal nach der zweiten Ketten-Action verabschiedete.

Fazit:

Ein kompaktes, qualitativ gut verarbeitetes Tool, welches alle wichtigen Werkzeuge beinhaltet, um sämtliche Ausfälle am Bike schnell reparieren zu können, unauffällig im Steuerrohr verstaut…genau das ist es was wir von einem Werkzeug erwarten.

Da Bontrager unseren Anforderungen durchaus gerecht wird können wir euch das BITS MTB Werkzeug nur empfehlen.

  • Gewicht: 159 Gramm
  • Preis: UVP 89,99 Euro

Mehr Informnationen zu Bontrager findet ihr auf: www.trekbikes.com

TEST: Alpina RAM HVLM+ – Größer, leichter, besser?

Alpina RAM

Größer, leichter, besser, so bewirbt Alpina die RAM Brille, welche für den stetig wachsenden Markt der Enduro Fahrer/-innen entwickelt wurde. Sie soll durch ihr eigenständiges Design und den modernen Style überzeugen. Große Rahmen, bunte Gläser, sowie ein prägnantes Erscheinungsbild sind angesagt und überall zu sehen, egal ob MTB, Gravel oder Rennrad. Die Bayern folgen mit der RAM diesem Trend und platzieren ihr Meisterstück zwischen all die anderen Mitstreiter um die auffälligste Brille. Ob die Brille auch hält was sie verspricht und ob sie überzeugen kann, haben wir uns mal genauer angesehen.

Die Fakten:

  • Einsatzbereich:            Enduro/MTB, Laufen, Lifestyle, Radsport, Rennrad, Road, Urban
  • Filterkategorie:            Cat. 1-3
  • Rahmenmaterial:         2 Komponenten Design (Kunststoffrahmen mit weichen Bügelenden und Nasenpads)

Alpina RAM

Technologien:

Die Alpina RAM ist serienmäßig mit 100% UV-A, -B, -C Schutz ausgestattet, wobei die Verspiegelten Scheiben zusätzlich die Infrarot-Strahlen reflektieren. Zudem sorgt die Fogstop-Beschichtung für eine beschlagfreie Sicht. Dazu wird mit dem Optimized Airflow durch gezielte Luftströmungen eine verbesserte Sicht und mehr Schutz vor Zugluft erreicht. Die Quattroflex Lite Technologie erhöht die Kontraste, lässt Farben satter erscheinen und sorgt für schärfere Sicht.  Die Varioflex Technologie passt die Scheibentönung optimal den Lichtverhältnissen an.

Werbung

Werbung

Alpina RAM 

Testeindruck:

Die 25 Gram leichte Brille sitzt durch die verstellbaren Nasenpads angenehm und fest. Sie verrutschte auch bei ruppigen Abschnitten nicht und drückte, auch bedingt durch die flexiblen Bügelenden nicht unangenehm auf der Haut. Das Sichtfeld ist, wie bei den großen Gläsern und dem schmalen Rahmen zu erwarten war, ziemlich groß und wir hatten alles um uns herum bestens im Blickfeld. Gerade beim Gravel oder Rennradfahren, wo der Oberkörper stark nach vorne gebeugt wird stört bei vielen Brillen der obere Rahmen in der Sicht. Um dies zu verhindern wurde bei der RAM die Scheibe weit nach oben gezogen. Somit hatten wir hier keine Einschränkungen durch einen störenden Rahmen.

Ein übermäßiger Fahrtwind oder unangenehmer Luftzug kommt ebenfalls nicht an die Augen. Zwar ist ein leichter Luftzug zu spüren, dieser ist aber keinesfalls störend und hält die Scheibe zudem auch beschlagfrei.

Die photochrome Scheibe funktioniert bei schnell wechselnden Lichtverhältnissen zwischen Licht und Schatten tadellos und der Trail war jederzeit gut und detailreich erkennbar. Zusätzlich gibt der Blick durch die RAM ein absolutes Gute-Laune-Gefühl. Man könnte fast meinen, man blickt durch einen Instagram-Filter.

Es bräuchte zwar nicht unbedingt eine klare Schlechtwetter Wechselscheibe, da das Varioflex Glas auch mit dunklen Verhältnissen gut klarkommt. Allerdings ziehen Viele eine transparente Scheibe einer farbigen vor, wenn es nass und dunkel ist.

Fazit:

Zwar ist die RAM mit 149,95 Euro nicht gerade in der „Low Budget Kategorie“, hat dafür aber einige gut funktionierende Features, welche sich gerade bei schwierigen und wechselnden Sichtverhältnissen auszahlen und einen mit scharfer und detailreicher Optik belohnen.

Alpina wirbt zwar mit „Made in Germany“ und damit einen Großteil der Produkte in Bayern zu fertigen, die RAM wird allerdings in China gefertigt.

Ein anderes Manko konnten wir nicht festmachen und finden daher die Alpina RAM eine wirklich coole und gelungene Brille.

Preis: 149,95 Euro UVP

WEB: www.alpina-sports.com

TEST: Maxxis Shorty – Grip, Grip und noch mehr Grip?

Es ist nass und rutschig draußen, oder die Strecke im Bike Park ist extrem lose und staubig – da stellen sich die meisten von uns welchen Reifen man am besten nutzt. Maxxis will mit dem Shorty einen Matschreifen anbieten, der auch bei den rutschigsten Bedingungen für Grip sorgen soll. Ob das funktioniert erfahrt ihr hier.

Maxxis gehört neben FiveTen, Troy Lee usw. wohl zu den Marken von denen jeder Mountainbiker schonmal etwas gehört hat und fast jeder hat schon eins von ihren Produkte besessen. Wer bei schlechtem Wetter und extrem matschigen Bedingungen unterwegs ist, wird sich bestimmt schon einmal gefragt haben, ob es nicht einen Reifen gibt der auch bei diesen Verhältnissen noch etwas mehr Grip rausholen kann. Maxxis versucht mit dem Shorty genau dieses Problem anzugehen.

Auch wenn Reifen mittlerweile mehr Aufmerksamkeit bekommen, werden sie hin und wieder unterschätzt und weniger beachtet als sie es verdienen. Ähnlich wie bei Schuhen sind die Gummiringe aber unser Kontaktpunkt zum Boden und sollten passend zu den Untergrundverhältnissen gewählt werden. Ein Wanderer besteigt ja auch keinen Gipfel in Badelatschen.

Werbung

Werbung

Maxxis Shorty

Ein Mix aus einer Vielzahl an Gummimischungen, verschiedenste Eigenschaften der Karkasse, die Anordnung und Form der Stollen und noch viele weitere Faktoren gilt es perfekt auf den jeweiligen Einsatzzweck abzustimmen.

Genau das macht das Team von MAXXIS schon sehr lange, hat darin massig Erfahrung und so können sie etliche Erfolge auf ihrem Konto verbuchen.

Sam Blenkinsop zeigt im Vorstellungsvideo eindrucksvoll wo sich der neu aufgelegte Shorty wohlfühlt. Loser Waldboden, nasse Trails und matschige Kurven, genau hierfür ist er wie geschaffen.

Was ist anders im Vergleich zum Vorgängermodell?

In Zusammenarbeit mit Spitzenfahrern aus dem Enduro- und Downhill Rennsport wurde der Reifen einer Performance Kur unterzogen, dabei wurden die Außenstollen verstärkt und geschlitzt um die Traktion und das Bremsverhalten zu verbessern, die Innenstollen wurden im Vergleich zum Vorgänger wieder getrennt, um den Schmutz dadurch besser abzuschütteln und um das Laufverhalten dadurch optimieren.

Welche Varianten gibt es?

Bei der 2021er Version kann zwischen den Laufradgrößen 27,5“ und 29“ gewählt werden, allerdings gibt es den Shorty nur noch in der 2,4WT Variante.

Gummimischungen:

  • 3C MaxxTerra (Enduro/Freeride)
  •  3C MaxxGrip (Downhill)

Karkassen: 

  • EXO (Trail) 
  • Double Down (Enduro)
  • DH TR (Downhill)

Gewicht: zwischen 930g -1290g

Maxxis Shorty

Montage und erster Eindruck

Ziemlich unspektakulär fällt die Montage aus, der Reifen geht leicht über die Felge, sitzt ordentlich und dichtet erstaunlich gut auch ohne Milch ab.

Durch die WT Version bildet der Reifen, bei den im Trend liegenden breiten Felgen mit ca. 30 mm Innenmaß sein volles Profil perfekt aus und erreicht so optimale Performance. 

Wie schlägt sich der Shorty „on Track“?

Was uns als Erstes auffällt ist das im Vergleich zum Vorgänger verbesserte Rollverhalten. Klar, es ist kein Semi-Slick Reifen, aber dem Einsatzzweck entsprechend rollt er erstaunlich gut für einen Mid-Spike Reifen seiner Art.

Anfangs ist man bei den Bodenverhältnissen, für die der Shorty geschaffen wurde eher etwas ehrfürchtig und lässt es nicht wie auf trockener Strecke laufen, allerdings haben wir recht schnell Vertrauen in den Grip dieses Reifens gewonnen und fanden es einfach „irre“ wie kontrolliert er sich auf rutschigen und losen Untergründen fahren lässt.

Feuchte und blanke Wurzeln, glitschige Steine, das ist es wovor die meisten Biker unter uns sicher den größten Respekt haben, wenn es schlechtes Wetter hat, allerdings schlägt sich der MAXXIS Shorty auch hier verdächtig gut und bietet kontinuierliche Traktion.

Die Selbstreinigung funktionierte bis auf superklebrigen Matsch, der sich auch an jedem anderen Reifen festgesaugt hätte, tadellos.

Ok bei trockenem und sehr grob steinigem Terrain gibt es bessere Reifen, da der Shorty aber hierfür nicht gedacht ist, ist es auch vollkommen in Ordnung, wenn er hier an sein Limit kommt und die Seitenstollen auch mal in der ein oder anderen Kurve wegknicken.

Wir haben aber auch Kollegen in der Redaktion die den Shorty auch bei extrem staubigen und losen Bedingungen als Vorderreifen nutzen. Wer schon einmal bei trockener Hitze in Schladming war, wird den lockeren und tiefen Staub auf den Strecken kennen. Hier arbeitet der Maxxis Reifen ähnlich wie bei matschigen Bedingungen und schneidet sich durch die oberste Schicht um auf dem darunter liegenden Untergrund Grip zu finden.

Fazit

Der MAXXIS Shorty konnte zwar bereits in der älteren Version schon überzeugen – die „Next Generation“ legt aber noch eine Schippe oben drauf. Da der griffige nicht nur in extrem matschigen Bedingungen überragend funktioniert, können wir den Shorty mit gutem gewissen weiterempfehlen.

Preis: UVP zwischen 69,90-79,90 Euro je nach Variante

TEST: Bontrager Line Pro Laufradsatz – Teures Upgrade, dass sich lohnt?!

Bontrager aus Waterloo ist vielen von euch sicher ein Begriff, setzt doch Trek, einer der ganz großen Namen der Bike Szene schon lange und erfolgreich auf Bontrager als Hausmarke und stattet seine Bikes damit aus. Wir konnten den Line Pro Laufradsatz und das Bits Multitool der Amerikaner testen. Mehr dazu in diesem Artikel. 

Der neue und weiterentwickelte Laufradsatz LINE 30 PRO wird vielversprechend umworben, gar schon als unzerstörbar betitelt und mit einer lebenslangen Garantie versehen…. hier ist man sich anscheinend seiner Sache sicher. Auch der hauseigene Prüfstand Namens „The Eriminator“ soll sich an den robusten Kohleringen die Zähne ausgebissen haben.

Ob dies alles nur eine gute Aufmache mit leeren Marketingversprechen ist, der Laufradsatz hält was er verspricht und vor allem ob er seinen Preis wert ist haben wir uns genau angesehen.

Werbung

Werbung

Bontrage Line Pro

Was ist neu? Was wurde verbessert?

Wenn man die Innenbreite von 29mm mit anderen Herstellern vergleicht, merkt man schnell das dieses Maß voll im Trend der breiten Enduro- und Trail-Felgen liegt. Hier hat Bontrager erst mal nichts an den Line Pro 30 Laufrädern verändert. Man muss das Rad ja auch nicht jedes Mal komplett neu erfinden.

Was sehr wohl eine signifikante Verbesserung in Bezug auf Pannensicherheit der Reifen mit sich bringen soll ist das auf 4,6mm verbreiterte Felgenhorn, es sollte also der fiesen Schlange schwerer fallen uns einen Snakebite zu verpassen und uns den Tag zu vermiesen.

Der Vorgänger des LINE PRO 30 hatte noch den Ruf wie auch andere Carbon Laufräder sich eher steif und bockig zu fahren, dies soll sich durch das neue und flachere Felgendesign geändert haben…. somit sollte also einer geschmeidigen Abfahrt nichts mehr im Wege stehen.

Im Vergleich zum Vorgänger hat sich die Optik ebenfalls verändert, eher schlicht und mit weniger Aufklebern versehen kommt der LRS daher – uns gefällts gut.

Bontrage Line Pro

Bontrage Line Pro 30 – kurz und knapp

  • Größe: 27,5 oder 29 Zoll 
  • Achsmaße: 15×110, 12×148 mm Boost Standard
  • Material: OCLV Carbon
  • Freilauf: SRAM XD Freilauf (optional Shimano HG oder Micro Spline)
  • Naben: Rapid Drive
  • Speichen: 28x DT Swiss Comp Race
  • Scheibenaufnahme: 6Loch
  • Gewicht laut Hersteller 810g vorne, 950g hinten
  • Lebenslange Garantie /Carbon Care Programm
  • UVP: 1299,98 Euro

Lebenslange Garantie? Wie läuft das ab?

Die Garantie auf die Laufräder beinhaltet ein komplett Replacement oder eine kostenlose Reparatur innerhalb der ersten 2 Jahre nach dem Kauf bei jeglicher Beschädigung der Felgen.

Nach diesen 2 Jahren erhält man als Erstkäufer von Bontrager laut deren Angaben einen erheblichen Preisnachlass auf die Reparatur oder den Austausch der Carbon Laufräder nach einem selbstverschuldeten Schaden.

Schäden aufgrund Material- und Verarbeitungsfehler sind aber lebenslang durch das Carbon Care Wheel Loyalty-Programm abgesichert.

Bontrage Line Pro

Die Line Pro 30 in Aktion

Vor dem eigentlichen Test kommt allerdings erst die Bestückung der Felgen mit den Reifen…gar nicht so einfach mussten wir feststellen.

Es braucht schon einiges an Schmalz in den Armen, 2 helfende Hände oder einfach Glück einen Reifen erwischt zu haben welcher mit dem obersten Toleranzmaß gefertigt wurde um diesen über die Felgenhörner zu bugsieren.

Wenn es der Reifen drüber geschafft hat sitzt er allerdings stramm und es braucht nur wenig Dichtmilch um die Luft dauerhaft zuverlässig zu halten.

Für die Tour geben wir hier den Tipp sich stabile Plastikreifenheber zu besorgen da die von uns verwendeten Heber den Reifen nicht auf die Felge hieven ohne sich zu verwinden.

Nachdem die Reifen, in unserem Test ein Maxxis Assegai 2,5 vorne und ein Dissector 2,4 hinten sitzen und der Luftdruck gecheckt ist kann es losgehen um den LRS auf Herz und Nieren zu testen und ihn sicher nicht vor all den schönen Wurzeln und Steinen da draußen zu verschonen, schließlich haben wir es nicht mit Rennradfelgen zu tun.

Getestet haben wir auf verschiedensten Trails im bayerischen Wald, im Bikepark Geißkopf und in Saalbach/Leogang.

Es waren also alle Bedingungen und Untergründe, von Sand über Waldboden bis zu Steinfeldern alles dabei, um die Felgen in die Mangel zu nehmen.

Schon auf den ersten Abfahren haben wird den Laufradsatz vergessen, was für Ihn spricht wenn er unauffällig seine Dienste verrichtet und nicht durch eine zu harte Performance stört.

Wie erwähnt wurden die Felgen in ihrer Form und daher in ihrer Flexibilität verändert, sie sollen Schläge besser abfedern und so ein Fahrgefühl erzeugen was weniger an die alten Carbon Felgen erinnert.

In diesem Punkt kann man jedenfalls nichts bemängeln, die Felgen sind steif genug, um eine Linie perfekt zu treffen und in Kurven ordentlich Druck aufzubauen, dennoch nicht so hart, dass es einem die Hände von Lenker rüttelt… eine gelungene Balance wie wir finden.

Auch nach dem ersten ungewollten Durchschlag konnten sich keine Mängel auffinden lassen. Wo eine vergleichbare Alu Felge wahrscheinlich am Horn verbogen gewesen wäre, weißen die Carbon Ringe keine Verformungen auf.

Aller anfänglicher Skepsis zu trotz, die Felge zeigt außer Kratzer keinen Schaden. Es kam noch die ein oder andere unsanfte Begegnung mit Felsen und Steinen hinzu aber die LINE PRO 30 ließ das alles bis zum heutigen Tag ziemlich unbeeindruckt.

Ich Sachen Standfestigkeit und Durchschlagschutz kann man den Laufrädern ein „sehr gut“ attestieren.

Bontrage Felgen
Auf den verblockten Trails der Gegend bleiben Stürze nicht aus. Die Line Pro haben dieses Unglück zwar verkratzt, aber trotzdem gut überstanden.

Fazit zum Line Pro 30 Laufradsatz:

Sicherlich sind knapp 1300Euro ein Upgrade am Bike welches man sich 2mal überlegt, sind doch manche Alupedanten um einiges günstiger und vielleicht sogar leichter. Wenn ich allerdings an meine bisher zerstörten Alufelgen, die geschlitzten Reifen und den Frust und Ärger dabei denke – dann ist der LINE PRO 30 von Bontrager sicherlich eine Investition wert.

Was das Gewicht angeht würde ich lieber ein paar Gramm mehr in Kauf nehmen und einen stabilen sorglos Laufradsatz wie diesen fahren als Gewichtstuning zu betreiben und ständig defekte Teile und Platten zu beklagen.

Da wie wir finden Bontrager der Spagat zwischen Stabilität und Flexibilität hier sehr gut gelungen ist und sich die Laufräder sehr präzise und angenehm fahren lassen können wir diese mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Bontrage Line Pro
Unser Testfahrer Daniel hat die edlen Carbon Felgen ordentlich ran genommen.

Mehr Informnationen zu Bontrager findet ihr auf: www.trekbikes.com