TEST: Sieben Enduro-Outfits

ION – „GAT“

Der „GAT“ ist ein leichter, luftdurchlässiger Handschuh mit allerlei coolen Details. Selbst die Handinnenflächen sind zur optimalen Belüftung perforiert, dennoch sind die wichtigen Stellen gut geschützt. Durch das lang geschnittene Handgelenk und den Neopren-Einsatz sitzt der Handschuh auch ohne Klettverschluss sehr gut. Wer zwischen zwei Größen liegt, sollte besser eine Nummer größer wählen. Der kleine und der Ringfinger sind durch eine dünne Gummierung vor kleineren Ästen geschützt, mit der Oberseite des Daumens kann man Brille oder Nase abwischen. Die Handinnenfläche ist ohne Nähte gearbeitet und bietet einen tollen Griff am Lenker. Für optimalen Grip am Bremshebel sind die Fingerkuppen mit Silikon-Prints bestückt. Und ION hat es geschafft, den „GAT“ trotzdem Smartphone-kompatibel zu machen. Super!

Unverbindliche Preisempfehlung: 49,95 € |Größen: S, M, L, XL  | Material: 50% Lycra, 22% Nylon, 18% PU, 10% Neopren | Farben: Olive, Black, Night Blue, Crimson Red

 

ION – „Tee LS Helium“

Das Langarm-Trikot „Helium“ aus der „Scrub“-Serie ist sportlich bequem, insgesamt etwas länger geschnitten und steckt ebenfalls ION-typisch voller kleiner Details. An der linken Seite befindet sich eine versteckte Tasche für die Liftkarte, auf der anderen ein Brillenputztuch. Das Trikot ist besonders luftdurchlässig, fängt dank antibakterieller Behandlung nicht so schnell an zu stinken und trocknet schnell.

Unverbindliche Preisempfehlung: 99,95 € |Größen: S, M, L, XL, XXL  | Material: 85% Polyester, 15% Baumwolle (Lage 1), 100 % Polyester (Lage 2) | Farben: Olive, Black, Night Blue, Crimson Red

 

 

ION – „Bikeshorts Avic“

Die „Avic“ ist die passende Short aus der „SCRUB“-Reihe. Lockerer Schnitt und dazu 4-way Stretch sind an Bequemlichkeit kaum zu übertreffen. Trotzdem ist die Hose nicht so weit, dass man damit irgendwo bleibt. Im typischen Surfer-Style ist sie auch mit den Bändeln einer Boardshort versehen, zusätzlich ist die Bundweite über Klett-Straps an der Hüfte zu regulieren. Die Hose hält übrigens auch her, wenn auf der Biketour ein Badesee in der Nähe ist, denn sie trocknet enorm schnell. Das gesamte Material ist angenehm dünn und luftdurchlässig. Für extra Belüftung ist die Short im Schritt leicht perforiert. Obwohl die Hose leicht und luftig ist, steckt das Material auch mal einen Sturz weg, ohne gleich kaputt zu gehen. Für eine lange Lebensdauer sind alle wichtigen Nähte dreifach vernäht und der Saum geklebt – das ist besonders stabil. Die „Avic“ ist mit zwei Hosentaschen mit Reißverschluss bestückt, die rechte hat sogar eine Neopren-Handytasche integriert.

 

Unverbindliche Preisempfehlung: 139,95 € |Größen: S, M, L, XL, XXL  | Material: 88% Polyamid, 12% Elasthan (Lage 1), 48 % Polyester, 41% Polyamid, 11% EA (Lage 2) | Farben: Lime, Black, Sea Blue

 

www.ion-products.com

 

 

iXS – „BC-X3.1 Gloves“

Die „BC-X3.1“ gibt’s in vielen schicken Farben, passend zu allen Klamotten. Die Handschuhe fallen eine ganze Nummer kleiner aus. Die nahtlose Handinnenfläche bietet guten Griff am Lenker, die Fingerspitzen mit Silikon-Punkten geben bei jedem Wetter halt am Bremshebel. Die Belüftung lässt kaum Wünsche offen: Die Handinnenfläche ist perforiert, luftiges Mesh-Material auf der Oberseite und sehr feines Mesh zwischen den Fingern. Durch kleine Aufsätze sind die Fingerkuppen leicht geschützt. Der Handschuh kommt ohne Klett aus und lässt sich dank seines großen Stretch-Anteils leicht an- und ausziehen.

Unverbindliche Preisempfehlung: 29,95 € | Größen: S, M, L, XL, XXL | Material: 90% Polyester, 10% Spandex | Farben: Gelb, Blau, Grün, Rot, Rot-Schwarz, Schwarz, Weiß

iXS – „Progressive 6.1 Trail Jersey“

Die „Trail“-Kollektion ist etwas schmaler geschnitten als die Freeride- oder Downhill-Linie von iXS, fällt in der Größe aber normal aus. Interessant: Die gesamte Kollektion ist zu einem großen Teil aus recycelten PET-Fasern gefertigt. Am „6.1 Trail Jersey“ befindet sich rechts eine versteckte Trikottasche mit Reißverschluss. Zur Unterstützung des temperatur-regulierenden Materials sind der Nacken aus einem leichten Mesh und die Achseln perforiert. Dazu ist das umweltfreundliche Jersey antibakteriell behandelt und hemmt die Geruchsbildung.

Unverbindliche Preisempfehlung: 59,95 € | Größen: S, M, L, XL, XXL | Material: 100% PET Polyester | Farben: Rot, Blau, Gelb-Blau

iXS – „Server 6.1 Freeride Shorts“

Die „Server 6.1“ ist aus einem bequemen 4-Wege-Stretch Material und sorgt damit für eine optimale Bewegungsfreiheit. Über zwei Klett-Straps lässt sich die Bundweite anpassen, zusätzlich sind an der Short auch Gürtelschlaufen angebracht. Auch die Freeride-Kollektion ist zu einem großen Teil aus wiederverwerteten PET-Fasern hergestellt. Die Hose verfügt über vier Taschen mit Reißverschluss, in der linken Knietasche ist ein separater Einschub für die Liftkarte. Das Material der Short ist angenehm luftdurchlässig, zusätzlich ist der Schrittbereich großzügig perforiert.

Unverbindliche Preisempfehlung: 119,95 € | Größen: S, M, L, XL, XXL | Material: 88% PET Polyester, 12% Elasthan | Farben: Black, Graphite, Night-Blue, Yellow, Fluor Blue, Fluor Red

www.sports-nut.de

 

 

Local Outerwear – „FR Gloves Bear“

Die „Bear“-Handschuhe von Local haben eine sehr luftdurchlässige Oberseite, und auch zwischen den Fingern findet sich das angenehme Nylon-Material. Die Handinnenseite besteht aus Synthetik-Leder mit Verstärkungen im Griff-Bereich an Ballen, Daumen und den Fingern. Die zwei Bremsfinger sind zur Sicherheit mit einem griffigen Local Outerwear Logo bestückt. Zum Nase- oder Brille-Wischen befindet sich auf der Oberseite des Daumens ein samtig-weiches Material. Dank Stretch-Bund kommt der Handschuh ohne Klettverschluss am Handgelenk aus.

Unverbindliche Preisempfehlung: 49,99 € | Größen: XS, S, M, L, XL | Material: 100% Nylon (Oberseite), 55% Nylon, 45% PU (Handfläche) | Farben: Black/ Red, Black/ Black, Black/ Blue, Black/ Yellow

Local Outerwear – „Jersey Summit“

Das „Summit“-Jersey ist wie alles von Local Outerwear „Made in EU“ und hat einen sehr hohen Tragekomfort. Dieses Trikot ist aus recyceltem Material gefertigt und dennoch High-Tech. Dank „Dry-Clim“ fühlt sich das Jersey sehr angenehm auf der Haut an, es transportiert die Feuchtigkeit nach außen, klebt nicht auf der Haut und trocknet sehr schnell. Der Schnitt fällt normal lässig aus – perfekt für Freeride und Enduro. Sonst kommt das „Summit“ ohne weiteren Schnick-Schnack aus.

Unverbindliche Preisempfehlung: 69,99 € | Größen: XS, S, M, L, XL, XXL | Material: 100% Polyester (recycelt) | Farben: High Rise, Menthyl Blue, Dusty Jade Green

Local Outerwear – „Shorts Summit“

Die „Summit“-Short von Local ist sehr leicht und bequem, dazu sind an den Beininnenseiten Belüftungsreißverschlüsse angebracht, die sehr gut funktionieren. Die Hose fällt normal aus und ist locker geschnitten, in der Bundweite kann sie via Klett-Straps angepasst werden. Die Cargo-Short ist auch mit Gürtelschlaufen bestückt und besitzt zwei normale Hosentaschen. Clever: Die aufgesetzte Beintasche wird über einen magnetischen Knopf geschlossen, die Liftkarte wird in der Gesäßtasche verstaut. Damit ihr lange Spaß an der Short habt, sind die wichtigen Stellen dreifach vernäht. Ein Zusatz an  Bequemlichkeit ist der elastische Einsatz oberhalb des Gesäßes. Dank der feinen „air-tech“-Fasern ist die Short wasser- und wind-abweisend und gleichzeitig atmungsaktiv.

Unverbindliche Preisempfehlung: 139,99 € | Größen: XS, S, M, L, XL, XXL | Material: 96% Polyester , 4% Elasthan | Farben: Chili Pepper

www.local-outerwear.eu

 

 

Norrona – „fjora flex1 Gloves“

Die „fjora flex1“ sind robuste Softshell-Handschuhe mit einer Handinnenfläche aus synthetischem Leder. Im Griffbereich und am Ballen verfügt der Handschuh über Verstärkungen. Zur Belüftung ist ein Mesh-Einsatz zwischen den Fingern angebracht. Die üblichen und relevanten Gummierungen der Bremsfinger finden sich als Norrona-Schriftzug wieder. Zum Nase- oder Brille-Wischen ist die Oberseite des Daumens jeweils mit einem saugfähigen Material bestückt. Am Bund ist ein Stretch-Einsatz, um auf einen Klettverschluss zu verzichten – dennoch liegt der Handschuh am Handgelenk nicht eng an.

Insgesamt ein haltbarer und atmungsaktiver Handschuh, der auch etwas vor Wind und Regen schützt.

Unverbindliche Preisempfehlung: 69,- € | Größen: XS,  S, M, L, XL | Material: 88% Polyamid, 12 % Elasthan (1 Lage), 40% PU, 60% Polyamid (2 Lage), 100% Polyester (3 Lage), 82% Polyamide, 18% Elasthan (4 Lage) , 4% Elasthan | Farben: Arednalin/ Green Mamba, Caviar

Norrona – „fjora equaliser lightweight long sleeve“

Hier haben die Norweger ein wirklich leichtes Longsleeve am Start. Das „fjora equaliser“ trägt sich sehr angenehm auf der Haut und transportiert die Feuchtigkeit schnell nach außen. Obwohl Haptik und Optik des Materials eher an Baumwolle erinnern, funktioniert es und trocknet rasch. Auf der Brust hinter dem Norrona-Logo befindet sich eine kleine Tasche mit Reißverschluss. Das Longsleeve fällt locker-sportlich aus und ist an Rumpf und Armen recht lang geschnitten – ideal für große Biker.

Unverbindliche Preisempfehlung: 89,- € | Größen: S, M, L, XL | Material: 100% Polyester | Farben: Cool Black, Electric Blue, Mellow Yellow, Arednalin

Norrona – „fjora lightweight Shorts“

Die passende „lightweight Shorts“ der „fjora“-Kollektion ist robuster als ihr Name vermuten lässt. Mit normalen Hosentaschen und Gürtelschlaufen macht die Short auch neben dem Bike eine gute Figur. Für den Trail hält die Hose zwei weitere Taschen mit Reißverschluss und einen gigantischen Belüftungszipper über die gesamte Beinseite bereit. Wer auf den Gürtel verzichten möchte, passt die Bundweite über die Klettstraps an. Durch die Silikon-Prints im Bund verrutscht auch nichts. Die Short ist ebenfalls etwas länger geschnitten – am Rücken etwas höher und ragt unten über das Knie. In der Passform fällt die Hose etwas schmaler aus, im Zweifelsfall sollte man eher zur Nummer größer greifen.

Unverbindliche Preisempfehlung: 119,- € | Größen: S, M, L, XL, | Material: 94% Polyester , 6% PU | Farben: Arednalin, Bitter Lime, Cool Black

www.norrona.com

 

O’neal – „AMX Glove“

Der „AMX“ ist ein alter Bekannter und der Lieblings-Handschuh von Greg Minnaar. Der Handschuh ist sehr leicht und dünn. Die Handinnenfläche ist perforiert und die Finger ringsum mit einem Netz-Material ausgekleidet – luftiger geht’s kaum. Der Handschuh sitzt enganliegend und hält dank Gummizug im Bund ohne Klettverschluss. Die wichtigen Stellen der Innenhand sind verstärkt und der Bremsfinger ist mit griffigem Silikon besetzt. Für Nase und Brille gibt’s ein weiches Fleece auf dem Daumen.

Unverbindliche Preisempfehlung: 34,95 € | Größen: S, M, L, XL, XXL | Material: 36% Polyester , 34% Polyamid, 20% Elasthan, 7% Baumwolle, 3% PU | Farben: Red/ Gray, Black/ Gray, Green/ Yellow, White, Blue,

O’neal – „Pin It III Shirt“

Das lässige Enduro-Jersey ist sehr luftig und die Achseln genießen dank grobmaschigem Mesh eine extra Brise Fahrtwind. Dieser Mesh-Einsatz reicht sogar bis auf die Schultern. Das Shirt fällt normal aus und ist locker geschnitten, am Rücken etwas länger. Am unteren Rücken befindet sich eine kleine Tasche mit Reißverschluss für die Liftkarte. Das „Pin It“ trocknet super schnell und befördert den Schweiß nach außen.

Unverbindliche Preisempfehlung: 49,95 € | Größen: S, M, L, XL, XXL | Material: 94% Polyester, 6% PU | Farben: Red, Green, Neon Green, Gray

O’neal – „Pin It III Shorts“

Die Weiterentwicklung der beliebten „Pin It“-Short glänzt nach wie vor durch ihr leichtes, atmungsaktives und schnell trocknendes Außenmaterial. Dazu ist die Hose mit zwei Belüftungszippern direkt auf den Oberschenkeln versehen, vom Schritt bis zum Bund verlaufen Mesh-Einsätze. Die Innenseite ist komplett mit Mesh-Futter ausgekleidet und der Schrittbereich bis zu den Beinabschlüssen verstärkt. Die Hose fällt normal aus, der Schnitt locker. Die Bundweite kann über eine Ratsche variiert werden. Unter dem Reißverschluss der linken Hosentasche befindet sich ein praktisches Brillenputztuch, das sich auch herausklippen lässt.

Unverbindliche Preisempfehlung: 79,95 € | Größen: 28, 30, 32, 34, 36, 38 | Material: 85% Polyester, 15% Elasthan | Farben: Red, Black, Dark Gray, Green

www.oneal.eu

 

 

TSG – „Hunter“

Der bequeme „Hunter“ ist aus einem super luftigen 4-Wege-Stretch Material gefertigt. Die Handinnenfläche aus Synthetik-Leder bietet einen guten Grip am Lenker und dank Silikon-Prints auf den Fingern rutscht man nicht vom Bremshebel ab. Für Brille und Nase besitzt der Handschuh auf dem Daumenrücken eine große weiche Frottee-Fläche. Dank Stretch-Einlage muss der „Hunter“ nicht über einen Klett geschlossen werden. Der Handschuh fällt etwa eine halbe Nummer größer aus.

Unverbindliche Preisempfehlung: 29,95 € | Größen: S, M, L, XL | Material: 100% Polyester | Farben: blue-grey , black

TSG – „Flow“

Das „Flow“ ist ein ¾ Bikeshirt im „relaxed  fit“ – also etwas weiter geschnitten. Die Größe fällt normal aus. Am Rücken ist das „Flow“ deutlich länger geschnitten, passend zur Position auf dem Bike. Der angenehme Trikot-Stoff sorgt für eine gute Belüftung, zusätzlich sind die Achseln sehr großzügig mit einem dünnen Mesh besetzt. Im linken Ärmel versteckt sich eine kleine Liftkarten-Taschen – mit Reißverschluss natürlich. Unter dem Trikot findet man ein weiches Tuch, um unterwegs die Goggle zu reinigen.

Unverbindliche Preisempfehlung: 54,95 € | Größen: S, M, L, XL | Material: 100% Polyester | Farben: blue-red

TSG – „Freedom“

Die „Freedom“-Short ist luftig locker und wahnsinnig bequem. Die gesamte Hose besteht aus einem 4-Wege-Stretch, am Gesäß ist zusätzlich ein breiter Streifen aus sehr flexiblem Stretch angebracht – angenehmer geht’s kaum. Die Bundweite lässt sich via Klett-Straps anpassen, im Bund ist ein Silikon-Streifen eingearbeitet, damit die Hose nicht rutscht. Die Short fällt normal aus und ist etwas weiter geschnitten. Für sämtliche Utensilien besitzt die Short zwei Taschen mit Reißverschluss und eine aufgesetzte Cargo-Tasche. Die „Freedom“ trocknet sehr schnell und ist äußerst atmungsaktiv. Der Hosenboden und die Beininnenseiten sind verstärkt.

Unverbindliche Preisempfehlung: 59,95 € | Größen: S, M, L, XL | Material: 95% Polyester, 5% Elasthan | Farben: black-grey

www.ridetsg.com

 

Zimtstern – „Draco Pro“

Der „Draco Pro“ trägt sich sehr angenehm und ist gut geschnitten, die Größe fällt normal aus. Die Finger sind mit Silikon-Stern-Prints bestückt, für besten Grip am Bremshebel. Auch das Smartphone lässt sich mit dem Handschuh bedienen. Für Nase, Schweiß-Stirn und Brille ist der Daumen mit weichem Frottee bestückt. Auf der Handinnenfläche befindet sich eine leichte Polsterung am Ballen und am Fingerende, so gibt’s weniger Schwielen. Der „Draco Pro“ wird am verlängerten Handgelenk über einen Klettverschluss fixiert.

Unverbindliche Preisempfehlung: 39,95 € | Größen: S, M, L, XL | Material: 100% Polyester | Farben: Lime, Dodger-Blue

Zimtstern – „Edinz“

Die „bluesign“-zertifizierten Sachen von Zimtstern bestehen aus recycelten Materialien. Das Trikot ist locker geschnitten, am Rücken etwas länger und fällt normal aus. Das leichte und luftige „Edinz“ besitzt zwei versteckte Taschen, eine sitzt am unteren Rücken, die zweite ohne Reißverschluss am Ärmel und ist ideal, um die Liftkarte einzuschieben. Durch die antibakterielle Behandlung fängt das „Edinz“ nicht so schnell an zu riechen, dazu wird Schweiß nach außen transportiert und das Shirt trocknet sehr schnell.

Unverbindliche Preisempfehlung:  69,95 € | Größen: S, M, L, XL | Material: 100% Recycled Polyester | Farben: Mojito, Fire, Jungle

Zimtstern – „Tzorn“

Die „Tzorn“ hat einen lässigen Schnitt und fällt normal aus. Mit Gürtelschlaufen und vier Hosentaschen passt die Hose ebenso gut ins Café nach der Abfahrt. Mit versteckter Tasche in der Tasche, Liftkartenbändel, Ticket-Tasche hinter einem Reißverschluss, Schlüsselclip und komfortablem Stretch-Material entpuppt sich die schicke „Tzorn“ als waschechte Bikeshort. Leicht und robust: Die wichtigen Stellen sind dreifach vernäht. Das Beste an der neusten „Tzorn“ ist der 3D-Mesh-Einsatz im Bund. Er unterstützt die Belüftung der Hose und verhindert einen frühzeitigen Hitzestau am Hosenbund.

Unverbindliche Preisempfehlung: 99,95 € | Größen: S, M, L, XL | Material: 45% Polyester, 45% Nylon, 10% Elasthan | Farben: Dark Grey, Jungle, Tarmac, Marine

www.zimtstern.com

 

Previous ArticleNext Article

PM: GraVity Card: Eine für alle, alle mit einer!

Bikepark Willingen ©Leopold Hermann

Der erste Schnee ist gefallen, Weihnachten steht vor der Tür und trotzdem kann man die Bike-Saison nicht so ganz vergessen. Kein Wunder, dass man bei den schönen Erinnerungen bereits sehnsüchtig auf die neue Saison 2020 wartet. Um dem Winterblues entgegen zu wirken, können sich alle Mountainbike-Fans die GraVity Card bereits jetzt online sichern. Wer zudem noch nach einem passenden Weihnachtsgeschenk sucht, ist mit der GraVity Card bestens versorgt und schenkt mit nur einer Karte den Eintritt für ganze 21 Bikeparks und hunderte Kilometer an Trail-Spaß, verteilt auf sechs europäische Länder: www.gravity-card.com

Bikepark Spicak ©Bikepark Spicak
Bike Republic Sölde, Gahe Line ©Ötztal Tourismus/Ian Lean

Die Bike-Saison 2019 war nicht nur durch die beiden Newcomer, Bikepark Willingen und Petzen, etwas ganz Besonderes, sondern punktete auch mit vielen Event-Highlights und Trail-Schmankerln. „2019 war eine sehr erfolgreiche Saison für die GraVity Card-Parks. Das erweiterte Angebot, die zusätzlichen Parks und die Aufnahme von Enduro Destinationen in den Kartenverbund wurden von den GraVity Card-Kunden sehr gut angenommen und bestätigt die GraVity Card-Partner an dem Ausbau des Angebots festzuhalten“, betont Philipp Kettner, Marketing Verantwortlicher der GraVity Card.

3-Länder-Enduro Trails Südtirol ©Kirsten Sörries
Bikepark Leogang ©Klemens König

Das Bike-Abenteuer geht in 2020 weiter und die GraVity Card–Familie wächst und wächst: Das österreichische Bad Kleinkirchheim mit seinen Bike-Trails und der Bikepark Pohorje in Maribor/Slowenien gesellen sich dazu und bringen noch mehr Trail-Vergnügen in den GraVity Card-Verbund. Allerdings pausiert der Bikepark Wagrain im Snow Space Salzburg wegen großen Umbauarbeiten nächste Saison und öffnet in 2021 wieder mit vielen Neuerungen. 

Bad Kleinkirchheimer Flow Country Trail ©Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen | Gert Perauer
Bikepark Maribor ©Jošt Gantar

„Die Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen freuen sich ab 2020 Partner der GraVity Card zu sein. Dem GraVity Card-Inhaber stehen Europas längster Flow Country Trail (15 km), Single Trails unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen und ein MTB-Netz in der Region von rund 700 km legalisierten Strecken zur Verfügung“, erklärt Hansjörg Pflauder, Vorstand der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen. „Ob Downhiller, Enduro-Biker, gemütlicher Flow Country Trail-Liebhaber – Anfänger oder Pro – jeder kommt in den Kärntner Nockbergen auf seine Kosten.

Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis, Ron & Jackson Goldstone ©Staronphoto
Bikepark Lenzerheide, Pierron Amaury ©Piotr Staron Staronphoto

Geshreddet wird nach Lust und Laune, denn die Saisonkarte (gültig vom 04.04. – 08.11.2020) bietet allen Vielfahrern grenzenloses Bike-Vergnügen. Nach dem einmaligen Erwerb der Karte, (Erwachsene 499€, Jugendliche 375€ und Kinder 235€) können so viele GraVity Card-Bikeparks genutzt werden, wie das Herz begehrt. Die Streckenvielfalt ist groß und alle Bikeparks sind unterschiedlicher Natur, so dass wirklich alle Bike-Typen auf ihre Kosten kommen. Es warten Downhill-Strecken für den Adrenalinkick, Freeride-Routen, die das technische Fahren auf die Probe stellen, gemütliche Flow-Trails, um sich treiben zu lassen, viele einfache Trails, um als Einsteiger nicht den Mut zu verlieren sowie abwechslungsreiche Lines für die ganze Familie. Und falls das reine Biken nicht genug ist, warten noch einige actiongeladene Events, die man auf keinen Fall verpassen sollte: GraVity Card-Neuling Maribor zum Beispiel ist wieder Austragungsort des UCI Mountain Bike World Cup und in Saalfelden Leogang findet die UCI Mountain Bike Downhill-Weltmeisterschaft statt.

Bikepark Schladming ©Marc Schwarz Photo
Bikepark Brandnertal, Enduro-Trails ©Michael Marte

Am besten jetzt schon mit einem Glühwein in der Hand den GraVity Card-Roadtrip durch Mitteleuropa für das nächste Jahr planen und somit die Wartezeit versüßen. Seid gespannt, die Bike-Saison 2020 wird wild.

Überblick über alle GraVity Card-Bikeparks in 2020:

Weitere Details zu den einzelnen Bikeparks, wie Öffnungszeiten, Neuheiten, erstklassige Events und was es noch so Spannendes im GraVity Card-Verbund gibt, findet ihr auf www.gravity-card.comwww.facebook.com/gravitycard und auf www.instagram.com/gravity_card.

Sieben Fragen an Fabio Wibmer – Was bedeutet Musik für dich?

Ein guter Actionclip braucht gute Musik. Nicht ohne Grund verbindet man ein bestimmtes Lied manchmal direkt mit dem entsprechenden Actionclip seines Lieblingsathleten. Vom Einzug der Songs in die persönlichen Lieblingsplaylists ganz zu schweigen. Aber ist diese Musik auch tatsächlich die Musik, die die Profis gerne hören? Und wie wird diese Musik ausgewählt? Auch im Leben des österreichischen MTB-Profis Fabio Wibmer nimmt Musik eine bedeutende Rolle ein. Anlässlich seiner Partnerschaft mit Teufel, für die Fabio künftig als Markenbotschafter tätig sein wird und die ihn mit Bluetooth Lautsprechern unterstützen, haben wir uns mit dem YouTube-Star über Musik unterhalten.

Fabio, in welchen Lebenslagen hörst Du Musik?

Für mich bedeutet Musik echt viel. Sei es beim Chillen daheim, beim Biken, im Auto… ich höre eigentlich immer Musik. Es gibt selten einen Ort, an dem ich keine Musik höre. Auch für die Content-Produktion bin ich immer auf der Suche nach neuen Songs. Coole Musik zu hören gefällt mir einfach und macht Spaß!

Wie wählst Du die Musik für Deine Actionclips aus? Worauf kommt es Dir besonders an?

Im Grunde hängt das ganz stark vom Actionclip selbst ab. Zuerst hat man eine Idee, dann schaut man wie man das Video aufbaut und anschließend versucht man die passende Musik dazu zu finden. Wenn es ein bisschen mehr Action sein soll, dann suche ich schnellere Musik. Wenn es ein bisschen ruhiger und langsamer sein muss, dann schau ich eher ein bisschen Richtung Indie-Songs.

Ich mag Musik, die sich parallel zum Video zu einem Höhepunkt hin steigert. Wenn es im Video einen krassen Trick gibt, soll der auch musikalisch untermalt werden. Danach kann es dann wieder etwas ruhiger weitergehen, bis Video und Musik sich dann beim nächsten Höhepunkt wieder treffen.

Ist die Musik aus Deinen Actionclips dieselbe Musik, die Du auch privat hörst?

Teilweise. Die Musik aus Wibmer‘s Law zum Beispiel höre ich wirklich gerne. Aber es kommt oft vor, dass sich die Songs aus den Actionclips schnell ausgehört haben, weil ich sie während Produktion und Schnitt einfach zu oft höre. Ich bin da insgesamt sehr offen – wenn mir der Song gefällt, spielt die Musikrichtung keine Rolle. Oft höre ich auch einfach Charts.

Wenn du auf dem Bike sitzt, ist Musik dein ständiger Begleiter. Spielst du immer dieselbe Playlist? 

Ja, Musik habe ich immer dabei, aber nicht immer dieselbe Playlist. Es kommt ganz darauf an. Bei meiner Indie-Playlist habe ich mir dummerweise gerade versehentlich alle Titel gelöscht. Die war ziemlich gechillt und hat eigentlich perfekt zum Trialbiken gepasst. Dann habe ich noch eine Playlist, in der ich eher Motivationsmusik habe, die ich sowohl beim Trialbiken als auch beim Mountainbiken höre.  

Wie hörst Du zu Hause Musik?

Ganz unterschiedlich ehrlich gesagt. Meistens schmeißen wir die Anlage bei uns an – eine von Teufel, ein 5.1 Surround System, das an den Fernseher angeschlossen ist. Die beschallt dann das ganze Haus ziemlich gut, was echt legendär ist. Wenn wir im Sommer mal eine Party draußen haben oder ich mich zur Entspannung draußen in die Sonne lege, dann kommt oft der coole Bluetooth-Speaker zum Einsatz. Der ist tragbar und hat außerdem eine richtig gute Soundqualität. Ansonsten am Computer mit kleineren Boxen.

Du bist als Bike-Profi und Influencer viel auf Reisen. Wie hörst du unterwegs Musik? 

Den Rockster Go, eine kleinere, tragbare Bluetooth-Box, habe ich eigentlich immer dabei. Die nimmt keinen Platz weg und macht einen guten Sound. Gerade wenn ich irgendwo hinfliegen muss oder wir mit dem Auto auf einem Roadtrip mit der ganzen Crew sind, ist Musik wichtig. Als wir jetzt zum Beispiel für mein neues Video einmal quer durch Frankreich gefahren sind, hatten wir die Teufel-Box immer dabei. 

Hast Du ein Lieblingslied? 

Eines meiner absoluten Lieblingslieder ist wahrscheinlich immer noch Numb/Encore von Jay-Z und Linkin Park. Das geht immer. Zur Zeit find ich E-Dubble ganz geil. Der hat ein paar coole Songs. Ansonsten ist auch The Seigeam Trenden bei uns im Haus. Deren Musik haben wir ja auch für unser neues Urban Freeride Lives 3 Video verwendet, das am 3. Dezember bei mir auf YouTube erscheint. Da könnt ihr euch dann selbst ein Bild machen. So stay tuned! 

Was Fabio sonst noch gerne für Musik hört, erfahrt ihr hier in einer seiner Lieblings-Playlists:

Link: https://open.spotify.com/playlist/5fA2Y1DfYjhSd8EdxaIfSV?si=zymHHMVVTpqhcSzlv3cPhQ

Mehr zu Fabio Wibmer erfährst Du hier:

youtube.com/fabwibmer

instagram.com/wibmerfabio

facebook.com/wibmerfabio

All photos by Hannes Berger

The Epic Bikepark Leogang: Neuheiten begeistern Groß und Klein

The Epic Bikepark Leogang und die Region Saalfelden Leogang haben in der vergangenen Sommersaison neue Maßstäbe für Bike-Sportler gesetzt: Für rund eine Millionen Euro entstanden neue Lines und Trails sowie ein 5.000 m² großer Pumptrack inklusive Jump- und Dirt-Line. Zudem wurde erstmals im Sommer auch die Steinbergbahn für Mountainbiker in Betrieb genommen. Die Verantwortlichen sind zufrieden, denn neben den Investitionen fanden auch das Out of Bounds Festival und das BIKE Festival bei den Besuchern großen Anklang. Nach dem Ende der Bike-Saison am vergangenen Sonntag, bereitet sich die Region nun auf die Wintersaison vor, die in knapp einem Monat startet.

Nach sechs ereignisreichen Monaten ist vergangenes Wochenende im Epic Bikepark Leogang die Bike-Saison zu Ende gegangen. Ein packender Mercedes-Benz UCI Mountain Bike Downhill Weltcup und exzellente Side-Events im Rahmen des Out of Bounds Festivals sorgten vergangenen Juni für eine neue Rekordkulisse und begeisterten 25.000 Zuschauer. Im September zauberte das BIKE Festival seinen Besuchern nicht nur wegen des drei Tage anhaltenden, strahlenden Sonnenscheins ein Lächeln ins Gesicht. 60 Aussteller und 100 Marken zogen die Gravity-Szene mit den Neuheiten von 2020 in ihren Bann.

Für die Hobbybiker hat sich im neu betitelten „The Epic Bikepark Leogang“ und der Region Saalfelden Leogang in jüngster Vergangenheit ebenfalls einiges getan. In bester Erinnerung blieben den Besuchern und Ridern des Bikeparks das neue Angebot: Dank der Investition von rund einer Millionen Euro entstanden mit der Steinberg Line by FOX und dem Antonius Trail zwei neue Streckenhighlights. Neben den neuen Strecken im Bikepark erhielt die Region Saalfelden Leogang mit dem Schwarzleo Trail und Forsthof Trail zwei weitere neue, naturbelassene und von Hand gebaute Singletrails. Zudem befördert seit Anfang Juni die Steinbergbahn als zusätzliche Zubringerbahn die Rider zum Ausgangspunkt der Bike-Abenteuer am Asitz.

Eine weitere Attraktion für Groß und Klein bietet der neu gestaltete Riders Playground. Der 5.000 Quadratmeter große asphaltierte Pumptrack, inklusive Jump- und Dirt-Line, wurde im Juli fertiggestellt und entstand in Zusammenarbeit mit Velosolutions an der Talstation der Asitzbahn. Mit seinen 10.000 Quadratmetern ist der Riders Playground nun einer der größten Einsteigerparks in Europa.

Downhill-WM holt die Weltbesten nach Saalfelden Leogang
Doch auch der Ausblick auf das neue Jahr ist verheißungsvoll: Vom 4. bis 6. September 2020 kämpfen die weltweit besten Downhill-Rider bei der UCI Mountain Bike Downhill Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang um die begehrten Regenbogen-Trikots. Nur eine Woche später findet zum dritten Mal das BIKE Festival statt, wo alle Besucher die Möglichkeit haben, bereits die Produkte von 2021 auf Herz und Nieren zu testen. Die Aktion „April, April“ bietet bereits vor dem offiziellen Saisonstart in die Mountainbike-Saison die einmalige Gelegenheit die Region Saalfelden Leogang besser kennenzulernen. Über zwei Wochen vermittelt ein abwechslungsreiches Programm den Teilnehmern Winterspaß am Berg und Frühlingsgefühle im Tal mit allen Facetten, die die Region zu bieten hat: Biken, Golf, Ski, Wandern und Wellness sind Auszüge der spannenden Unternehmungen. Beim traditionellen Fan-Wochenende im Oktober bedanken sich die Shaper mit einem Get-together bei den Besuchern des Epic Bikepark Leogang. Neben Rabatten und kostenfreiem Campen, dürfen sich die Teilnehmer auf weitere Specials freuen.

„Nach acht Jahren wieder eine WM austragen zu dürfen, bestätigt, dass wir nicht nur spannende Rennen durchführen und eine gute Infrastruktur bieten, sondern auch das gesamte Team perfekt zusammenarbeitet. Die Augen der internationalen Mountainbike-Szene werden mit der UCI Mountain Bike Downhill-WM präsentiert von Mercedes-Benz und weiteren Highlights wie dem BIKE Festival wieder auf uns gerichtet sein. So können wir einmal mehr unseren Status als Bike-Destination unterstreichen“, sagt der Geschäftsführer der Saalfelden Leogang Touristik, Marco Pointner.

Außerdem wird auch 2020 weiter auf die Bedürfnisse der Rider eingegangen und das Angebot für die Besucher nutzerfreundlich erweitert. „Die Rückmeldungen zu unseren neuen Lines und Trails sowie zum Pumptrack waren sehr positiv und das freut uns. Für uns ist das Feedback unserer Gäste sehr wichtig. Wir versuchen, uns immer weiterzuentwickeln und unseren Besuchern das bestmögliche Angebot zu bieten. Auch nächstes Jahr wird es wieder einige spannende Neuheiten geben“, verspricht Kornel Grundner, Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen.

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.

Für einen „runden Rad-Urlaub“ gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, für geführte Touren oder für Fahrtechniktraining bietet die Bikeschule Elements Outdoorsports ein umfangreiches Angebot an. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogangoder facebook.com/SaalfeldenLeogang.

Bilder ©Klemens König, ©Delius Klasing Verlag/Martin Sass, ©Moritz Ablinger, ©Saalfelden Leogang Touristik & ©Michael Geißler

Spannend und spektakulär: Downhill-WM bringt die Weltbesten nach Saalfelden Leogang

 

Saalfelden Leogang im Salzburger Land, Österreich, 16. Oktober 2019 – 2020 wird Saalfelden Leogang wieder weltmeisterlich. Zum zweiten Mal nach acht Jahren findet vom 4. bis 6. September die UCI Mountain Bike Downhill Weltmeisterschaft in der international bekannten Bikeregion statt. Etwas weniger als ein Jahr vor dem Großereignis blickten Veranstalter und Athleten im Rahmen eines Pressegesprächs voraus. Erwartet werden neben spektakulärer Sportaction auch tausende Fans und ein Großereignis mit internationaler Strahlkraft.

 

Bereits 2012 führte der Weg zum Weltmeistertitel über die „Speedster“ im Leoganger Bikepark. 12.000 Menschen standen damals an der Strecke, um die spektakulären Rennen der Weltelite über Wurzelteppiche, durch Steilkurven und Highspeed Passagen live mitzuverfolgen. Acht Jahre später schreibt der erfahrene Weltcup-Ort nun ein weiteres Kapitel in der WM-Geschichte. Vom 4. bis 6. September 2020 kämpfen die Rider bei der UCI Mountain Bike Downhill Weltmeisterschaft erneut in Saalfelden Leogang um die begehrten Regenbogen-Trikots: „Nach acht Jahren wieder eine WM austragen zu dürfen, bestätigt, dass wir nicht nur spannende Rennen durchführen und eine gute Infrastruktur bieten, sondern auch das gesamte Team perfekt zusammenarbeitet. Außerdem können wir auf einen großen Erfahrungsschatz als Veranstalter zurückgreifen und haben gezeigt, dass wir ein zuverlässiger Partner sind“, erklärt der Geschäftsführer der Saalfelden Leogang Touristik, Marco Pointner: „Die Augen der internationalen Mountainbike-Szene werden mit der Downhill-WM wieder auf uns gerichtet sein. So können wir einmal mehr unseren Status als Bike-Destination unterstreichen.“ Und auch der Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen, Kornel Grundner, weiß: „Mit der Unterstützung von Bund, Land, Gemeinde und Grundbesitzern werden wir alles daransetzen, wieder eine unvergessliche WM zu veranstalten.“

Leo Bauernberger, MBA, Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismus GmbH, unterstreicht die Strahlkraft des Großereignisses: „Die insgesamt dritte UCI Mountain Bike Weltmeisterschaft im SalzburgerLand hat einen enormen Stellenwert für den Radsport in Österreich. 13 Prozent unserer Gäste kommen wegen unseres Mountainbike-Angebots ins SalzburgerLand und wir sind sehr glücklich, dass sich Saalfelden Leogang für diese unglaublich wichtige Sportart so engagiert und sich ein einzigartiges Kompetenzzentrum innerhalb Europas geschaffen hat.“

 

Länderübergreifende Zusammenarbeit mit Cross-Country-WM in Albstadt
Für die WM 2020 ziehen die Pinzgauer WM- und Weltcupveranstalter mit dem Austragungsort der Cross-Country-WM, dem Deutschen Albstadt, an einem Strang. Neben einem Kombi-Ticket, das allen Fans für nur 99 Euro zwei Wochenenden, eines in Saalfelden Leogang und eines in Albstadt bietet, gibt es auch einen gemeinsamen Auftritt bei der Bewerbung und der Sponsorenansprache. „Wir verhandeln gemeinsam in Sachen TV-Produktion und Übertragungszeiten, diese Symbiose hilft uns natürlich, das Optimum für jeden Veranstaltungsort herauszuholen und unsere Interessen zu bündeln“, so Pointner. Auch bei der diesjährigen Downhill-WM im kanadischen Mont-Sainte-Anne gab es einen gemeinsamen Bewerbungsauftritt der beiden europäischen WM-Orte 2020.

 

„Speedster“: Einige Veränderungen, gleichbleibender Thrill
Wer sich im September 2020 für die darauffolgenden zwölf Monate das berühmte Regenbogen-Jersey überstreifen will, der muss in Saalfelden Leogang sowohl in Sachen Konzentration als auch Kondition und Fahrtechnik sein gesamtes Können an den Tag legen. Die WM-Strecke „Speedster“, die in der Gravitiy-Szene als anspruchsvolle Herausforderung bekannt ist, wird bei der WM 2020 mit einigen zusätzlichen Adaptionen glänzen. Klar ist: Den zukünftigen Weltmeistern muss ein makelloser Run gelingen.

 

Heimvorteil für Höll bei erster Elite-WM – auch Hoffmann voller Vorfreude
Das weiß auch Valentina „Vali“ Höll, die die Trails im „The Epic Bikepark Leogang“ wie ihre Westentasche kennt. Sie stand in der Juniorenklasse im Weltcup bereits zweimal in Saalfelden Leogang am Start – bei beiden Auftritten dominierte sie klar. 2019 fuhr sie zu einer Siegerzeit, die sogar für den dritten Platz in der Elite-Klasse der Damen gereicht hätte. 2020 ist die 17-jährige Lokalmatadorin nun alt genug, um bei den Elite Frauen mitzumischen und gilt hier als große rot-weiß-rote Medaillenhoffnung: „Nicht jeder Athlet in unserer Sportart bekommt die Chance, in seiner aktiven Karriere bei einer Heim-WM am Start zu stehen. Bei mir wird das gleich in meinem ersten Elitejahr sein und daher in vielerlei Hinsicht besonders. Natürlich wäre eine Medaille ein absoluter Traum. Aber es trainiert jeder darauf und ich muss nächstes Jahr noch in die Schule und von daher schauen, wie ich das alles optimal time. Natürlich werde ich mich so gut wie möglich vorbereiten, denn ich will Österreich stolz machen“, erklärt die Saalbacherin.
Beim Pressegespräch der WM-Veranstalter in der Taufkirchener Jochen Schweizer Arena, einem langjährigen Partner der Tourismusregion Saalfelden Leogang, zeigte sich auch Deutschlands Medaillenhoffnung, Nina Hoffmann, begeistert von der WM in Saalfelden Leogang: „Ich freue mich sehr, es werden viele Freunde und Familie da sein. Schon letztes Jahr hatten wir eine Mega-Stimmung. Leogang ist in jedem Fall WM-würdig“, so die letztjährige Weltcup-Zweitplatzierte bei den Elite Frauen.

 

Neue Trails, neuer Pumptrack
Schon seit neun Jahren findet der Weltcup der Mountainbike-Downhill-Elite regelmäßig in Saalfelden Leogang statt. Begleitet wird die Sportaction traditionell von einem umfangreichen Rahmenprogramm, mit Musikacts, Partys, Expo und mehr. Natürlich, so Pointner, solle dies auch bei der WM im September 2020 wieder der Fall sein: „Die Vorbereitungen laufen hierfür auf Hochtouren.“ Auch für die Hobbybiker hat sich im mittlerweile neu betitelten „The Epic Bikepark Leogang“ und der Region Saalfelden Leogang in jüngster Vergangenheit einiges getan. Mit rund einer Million Euro Investitionsvolumen entstanden neue Trails („Steinberg Line by Fox“, „Antonius Trail“, „Schwarzleo“ und „Forsthoftrail“), ein neuer Pumptrack, erstmals wurde im Sommer auch die „Steinbergbahn“ für die Mountainbiker in Betrieb genommen.

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es aufbikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.

Für einen „runden Rad-Urlaub“ gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, für geführte Touren oder für Fahrtechniktraining bietet die Bikeschule Elements Outdoorsports ein umfangreiches Angebot an. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf saalfelden-leogang.com,instagram.com/Saalfelden_Leogang oder facebook.com/SaalfeldenLeogang.

 

All photos by © Moritz Ablinger & © Saalfelden Leogang Touristik

Sei dabei: Fabio Wibmer lädt zum Abschluss seiner Deutschland-Tour zu „Fabios Mellowpark-Session“ nach Berlin

 

Fabio Wibmer ist auf Deutschland-Tour von Köln über Hamburg nach Berlin. Auf seinem Weg dorthin besucht der österreichische Mountainbike-, Trial-Bike- und YouTube-Star einige der berühmtesten Plätze und Sehenswürdigkeiten in Köln, Hamburg und Berlin. Natürlich ist der 24-Jährige nicht (nur) auf Sightseeing-Tour. Fabio ist zum Shredden da und lädt seine Fans am 10. Oktober zum gemeinsamen Biken bei „Fabios Mellowpark-Session“ im Berliner Mellowpark ein.

Fabio lässt es im Herbst 2019 so richtig krachen. Gerade erst hat er seinen eigenen Wheelie-Rekord auf dem Mountainbike von 42 Minuten auf sage und schreibe 94 Minuten verbessert, von seinem Internethit „Wibmer’s Law“ ganz zu schweigen: Das spektakuläre YouTube-Video des Ausnahmetalents wurde innerhalb von einer Woche über 11 Millionen Mal angesehen.

Quasi ohne Verschnaufpause will sich der Bike-Profi jetzt bei seinen deutschen Fans für ihre Unterstützung bedanken. Dazu lädt er zum Abschluss seiner Deutschland-Tour in den Berliner Mellowpark ein. Dort erwartet er seine Fans zum gemeinsamen Biken und hält auch ein paar Überraschungen bereit, die er unterwegs besorgt hat. Auf dem Programm steht neben Autogrammstunde und Open Session mit Fabio auch ein Bunny Hop Contest – mit tollen Preisen für den Gewinner. Für das leibliche Wohl im Mellowpark ist ebenfalls gesorgt. Dabei sein lohnt sich!

Fabios Mellowpark-Session in Berlin:

Wo? Berlin Mellowpark: An der Wuhlheide 250, 12459 Berlin

Wann? 10. Oktober 2019 von 14 Uhr bis 18:30 Uhr

  • 15 Uhr: Foods and Drinks
  • 16 Uhr: Bunny Hop Contest
  • 17:30 Uhr: Autogrammstunde

Mehr zu Fabios Mellowpark-Session, zu Fabios „Across Germany“ Projekt und zu Fabio Wibmer selbst erfährst du hier:

youtube.com/fabwibmer
instagram.com/wibmerfabio
facebook.com/wibmerfabio

https://www.facebook.com/RedBull/
https://www.youtube.com/user/redbull
https://www.instagram.com/redbullgermany
https://redbull.com/de-de/events/fabio-wibmer-mellowpark-fanride-special

 

All photos by © Philip Platzer/Red Bull Content Pool

Jackson’s Bike School – Mit diesen Tipps sind alle Trail-Fans bestens vorbereitet!

©Richard Bos

Die finale Episode von Jackson Goldstone‘s Bike School ist da!

Der junge Kanadier Jackson Goldstone teilte seine Tipps und Tricks rund um das Mountainbiken in sechs Episoden mit allen Mountainbike-Fans. Mit dem sechsten Kapitel wird die How-To-Reihe für dieses Jahr abgeschlossen. Dennoch kann jeder Shredder die spannende Reihe natürlich weiterhin auf YouTube verfolgen. In seiner vorerst letzten Episode zeigt der 15-Jährige was bei einem langen Trail-Ausflug unbedingt auf die Packliste gehört, damit einem unvergesslichen Tag nichts in die Quere kommt: 

©Richard Bos

©Richard Bos

Im Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis gibt es neben Bikepark-Trails für jedes Level auch viele schöne und abwechslungsreiche Singletrails. Sowohl Trail-Einsteiger als auch Trail-Experten kommen auf ihre Kosten. Das breite Angebot unterschiedlicher Trails kannst du nach Herzenslust austesten und dabei deine Lieblingstrails für dich entdecken. Wie du dabei für einen längeren Trip perfekt ausgerüstet bist, zeigt dir der 15-jährige Jackson Goldstone in seiner 6. Episode.

Wer eine Folge von Jackson‘s Bike School noch einmal anschauen möchte oder sogar verpasst hat, kann hier direkt einschalten:

Schaltet auch bei Jackson‘s finaler Bike School Episode ein und holt euch die Tipps vom Profi: „Mit diesen Tipps sind alle Trail-Fans bestens vorbereitet.“

©Richard Bos

©Richard Bos

Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at