UCI Downhill World Cup Snowshoe – Alles was ihr wissen müsst

Der UCI Downhill World Cup geht in die nächste Runde. Ende Juli zeiht es die Racer zurück nach Snowshoe in den Vereinigten Staaten. Die Strecke mit den flachen und verblockten Steingärten hatte in den letzten Jahren für extrem spannenden Rennen gesorgt. Alle Infos zum Rennen gibt es hier.

Kaum ein Saison-Finale war so spannend wie das letzten Rennen 2022 in Snowshoe. Camille Balanche und Myriam Nicole dominierten die ganze Saison und kämpften um den Sieg im Gesamtklassement. Nachdem Nicole im Rennen stürzte und Höll mit einem sauberen Run überzeugen konnte, konnte sich die junge Österreicherin in ihrer ersten Elite Saison den Sieg des Gesamtklassements sichern.

Auch bei den Herren war es spannend. Loic Bruni war zurück und konnte sich auf der anspruchsvollen Strecke durchsetzen.

2022 findet nur ein Rennen auf der Strecke statt. Die Fahrer werden am Samstag an den Start gehen. Kann Vali Höll ihren Erfolg auf der Strecke in West Virginia fortführen, schafft Finn Iles seinen ersten Sieg in der Elite oder ist Amaury zurück?

UCI World Cup Snowshoe

Der aktuelle Stand des Gesamtklassements

Camille Balanche und Myriam Nicole scheinen in dieser Saison unschlagbar. Wenn Nicole nicht stürzt, ist sie auf den Strecken fast unschlagbar. Vali Höll hatte einen harten Start in die Saison und hatte mit Stürzen im Rennen zu kämpfen. In Andorra konnte sie jedoch mit einem sauberen Rennlauf glänzen und sich ihren ersten Sieg der Saison sichern.

DH Elite Women Top 5:

  1. Camille Balanche (SUI) 1085 Punkte
  2. Myriam Nicole (FRA) 905 Punkte
  3. Valentina Höll (AUT) 811 Punkte
  4. Eleonora Farina (ITA) 675 Punkte
  5. Monika Hrastnik (SLO) 583 Punkte

Bei den Herren dominiert Amaury Pierron das Feld. Der Franzose ist nach einer Verletzungspause zurück auf dem Podium und lässt sich die Gesamtführung nicht abnehmen. Der junge Kanadier Finn Iles zeigt sich 2022 extrem stark und konnte sich bei mehreren Rennen einen Platz auf dem Podium sichern.

DH Elite Men Top 5:

  1. Amaury Pierron (FRA) 930 Punkte
  2. Finn Iles (CAN) 666 Punkte
  3. Loris Vergier (FRA) 655 Punkte
  4. Matt Walker (GBR) 564 Punkte
  5. Danny Hart (GBR) 515 Punkte

UCI World Cup Snowshoe

Den Live Stream findet ihr wie immer auf www.redbull.com

Previous ArticleNext Article

Red Bull Rampage: Stream, Infos und Streckenvorschau

Es ist wieder soweit – Die Red Bull Rampage geht in die nächste Runde. Zwischen den Felsen Utahs werden sich heute wieder 18 Athleten aus der Freeride und Slopestyle Szene die härtesten Strecken der Welt hinunterstürzen. Wo könnt ihr das Event schauen und was gibt es noch so zu wissen? Hier gibts die Infos.

2001 feierte Rampage Premiere. Seitdem zeigten bei bisher 15 Events die berühmtesten Athleten der Welt was sie auf den selbstgebauten Strecken in der Wüste Utahs können. Von Legendären Runs wie Cedric Gracias Siegeslauf in 2003, Brandon Semenuks Sieg mit nur 17-Jahren, Cam Zink’s 24m Step-Down Backflip und Kyle Straits epischen No-Handern spricht die Szene jedes Jahr.

Dieses Jahr geht es zurück an die Location woe die Rampage von 2018 – 2013 statt fand. Dort stand damals der legendäre Oakley-Sender. Zwar steht das gigantische Holzelement nicht mehr, doch die Athleten nutzen den Standort und das Gap auch 2022 wieder.

Werbung

Werbung

Auch in diesem Jahr haben sich die Athleten neue Linien in den Fels gebaut und somit sind riesige Canyon-Gaps, Step-Downs und hips entstanden die nur darauf warten Geschichte zu schreiben.

Die Fahrer

Natürlich sind wieder die bekannten Gesichter am Start. Spannend ist aber, dass Brett Rheeder nach zweijähriger Contest pause zurück ist und schon beim Proving Grounds Event gezeigt hat, dass er auf einem ganz hohen Level unterwegs ist. Neu dabei sind Ex BMX Pro Dylan Stark, Alex Volokhov und der Franzose William Robert.

In diesem Jahr sind wieder einige der bekanntesten Gesichter qualifiziert. Neben dem Sieger der letzten Rampage Brandon Semenuk (CAN) starten wieder Kurt Sorge (CAN), Reed Boggs (USA), Cam Zink (USA), Tyler McCaul (USA), Kyle Strait (USA), Thomas Genon (BEL), Ethan Nell (USA), Jaxson Riddle (USA) und Szymon Godziek (POL).

Die 2022 Wildcard Einladungen gingen an: Alex Volokhov (CAN), Andreu Lacondeguy (SPA), Brett Rheeder (CAN), Carson Storch (USA), DJ Brandt (USA), Dylan Stark (USA), Tom Van Steenbergen (CAN) und William Robert (FRA).

Da Red Bull Rampage mit großem Risiko verbunden ist gibt es eine Liste mit alternative Athleten. Da Kyle Strait beim Training schwer stürzte, wird einer der folgenden Fahrer nachrücken. Vincent Tupin (FRA), Bienvenido Aguado Alba (SPA), Adolf Silva (SPA), Johny Salido (MEX) oder Ryan McNulty (USA)

Die Strecken

Was den Freeride Charakter hochleben lässt, ist die Tatsache, dass die Athleten ihre eigenen Strecken und Feature bauen müssen. So entstehen in nur wenigen Tagen einige der größten Sprünge, Drops und Gaps der Welt. Dabei handelt es sich aber nicht um perfekt gebautes Material, sondern um Sprünge mit Ecken und Kanten. Das Risiko ist groß!

Szymon Godziek zeigt uns im folgenden Video seine neue Line. Wir können bestimmt davon ausgehen, dass der Pole das ein oder ander Gap flippen wird.

Live Stream

Das wichtigste zum Schluss. Wo könnt ihr die Red Bull Rampage schauen? Während die amerikanischen Fans auf den Streaming Service von ESPN zurückgreifen müssen, haben wir die Wahl zwischen dem Red Bull Live Stream auf Youtube oder der Red Bull TV App/Seite.

Das Event startet heute (21.20.2022) um 18:30

www.redbull.com

Brandon Semenuk rides his bike at Red Bull Rampage in Virgin, Utah, USA on 20 October, 2022. // Robin O’Neill / Red Bull Content Poo

NEWS: Kyle Strait bricht sich drei Wirbel beim Red Bull Rampage Training

Rampage Legende Kyle Strait hatte beim heutigen Training einen schweren Sturz. Der 35 jährige Freerider ging bisher bei jedem Rampage Event an den Start und muss nun dieses Jahr aussetzen. Sein Dokumentar-Filmer Luca Cometti postete auf Instagram, dass sich Strait drei Wirbel gebrochen hat und aufgrund einer schlimmeren Fraktur des T6 Wirbel für den OP bereit gemacht wird. Wir wünschen Gute Besserung!

VIDEO: First Hits – Red Bull Rampage 2022

Die Athleten haben die vergangenen Tage genutzt um ihre Lines in die staubigen Felsen Utahs zu schlagen und sich auf die ersten Versuche auf den massiven Drops und Gaps vorzubereiten. Langsam sind die ersten Abfahrten fertig und die Jungs tasten sich an die ersten Features ran. Wir sind gespannt auf das Event am Freitag.

Red Bull Rampage returns to the former site of the 2008-2013 competitions, which last saw riders on the course almost a decade ago. It’s the site of the contest’s most iconic moments, with new history-making sends to occur this week in Utah. Here are the first hits of 2022.

Werbung

Werbung

TEST: Transition Spire – Das 170mm Enduro/Freeride Geschoss

Das Transition Spire soll Uphill Performance und Downhill Potenz dank seiner modernen Geometrie, viel Federweg und einer edlen Ausstattung beweisen. Doch was das Enduro-/Freeride-Bike wirklich kann und wie gut es die Balance schafft, erfahrt ihr hier. 

Seid ihr Abergläubisch? Kann es sein, dass manche Bikes vom Pech verflogt werden? Es fing an mit einem defekten X2 Dämpfer. Dann stürzte Christian ohne Fahrfehler, brach sich das Schlüsselbein und wenige Tage später bin ich mit dem Spire eingeschlagen und hab meinen Enduro Fullface Helm komplett zerstört.

Natürlich lag das nicht am Transition Spire, sondern an unvorhersehbaren Trail-Bedingungen und einer extrem schlechten Linienwahl meinerseits. Ach und der Dämpfer ist halt ein X2… sorry Fox. Wenn er funktioniert, macht er seinen Job ausgezeichnet. Wir haben aber mit der Haltbarkeit durchwachsene Erfahrungen…

Werbung

Werbung

Mit dem Spire präsentiert die Bike Schmiede aus Bellingham, Washington ein Super-Enduro/Freeride-Bike, dass Bergab einer reinen DH-Maschine in nichts nachstehen soll. 170mm Federweg, eine moderne Geometrie und edle Komponenten klingen schon mal viel versprechend.

Transition Spire
Photo: Paul Kopp

Optik und Features

Auf den ersten Blick sieht man dem Spire schon seinen Einsatzbereich an. Der flache Lenkwinkel ist direkt zu erkennen und das schnittige Rahmendesign untermalt die brachiale Optik. Typisch Transition ist das Spire schlicht gehalten. Die Züge sind intern verlegt und die Linienführung des Rahmens ist clean und verzichtet auf viele Kurven und Rundungen.

Das uns zur Verfügung gestellte Modell kam in der Primer Grey Farbvariante. Wer das nicht mag, kann die Carbon Modelle auch in Lila und die Alu Varianten in Orange und Alu Raw ergattern. Auf ein klassisches Schwarz wird verzichtet.

Die Decals sind nicht zu aufdringlich – am Unterrohr befindet sich das Transition Logo und am restlichen Rahmen sind Linien platziert, die die Kanten des Spire untermalen.

Natürlich gibt es die Möglichkeit einen Bottlecage zu befestigen und unter dem Oberrohr befindet sich ein Mount für Tools oder ähnliches.

Transition Spire

Geometrie – lang, flach, schnell?

Der amerikanische Hersteller bewirbt das Spire als DH Bike, dass auch den Berg hinauf getreten werden kann. Dementsprechend fällt auch die Geometrie aus.

The Spire blends DH bike capability with mid-travel efficiency in such a way it’s almost two bikes in one. – Transition

Bei dem uns zur Verfügung gestellten Modell in der Größe L haben wir einen Reach von 480mm im low setting. Kombiniert wird dieser mit einem sehr flachen Lenkwinkel von 62,5°, einem Stack von 633mm und einer 448mm langen Kettenstrebe. Auf dem Papier klingt das schon mal sehr nach Stabilität bei schnellen und steilen Abfahrten.

Aber das Spire soll ja auch den Berg hinauf kommen. Dafür gibts einen steilen 78° Sitzwinkel der bei der Kraftübertragung in die Pedale hilft.

Insgesamt ist das Spire in fünf Größen von S – XXL erhältlich. Dabei macht der Reach zwischen den Größen knapp 20mm Sprünge (von 430mm in S – 535mm in XXL).

SM
HIGH/LOW
MD
HIGH/LOW
LG
HIGH/LOW
XL
HIGH/LOW
XXL
HIGH/LOW
A. REACH430 / 425460 / 455485 / 480510 / 505535 / 530
B. STACK619 / 624619 /624628 / 633637 / 642646 / 651
C. EFFECTIVE TT LENGTH547 / 550577 / 580605 / 608633 / 636661 / 664
D. SEAT TUBE LENGTH360390430460490
E. EFFECTIVE ST ANGLE79.6° / 79.1°78.8° / 78.3°78.1° / 77.6°77.5° / 77°77.2° / 76.7°
SADDLE HEIGHT FOR EFFECTIVE ST ANGLE600660720780820
ACTUAL ST ANGLE70.5° / 70°70.5° / 70°70.5° / 70°70.5° / 70°70.5° / 70°
SEAT TUBE OFFSET AT BB100100100100100
F. HEAD TUBE LENGTH100100110120130
G. HEAD TUBE ANGLE63° / 62.5°63° / 62.5°63° / 62.5°63° / 62.5°63° / 62.5°
H. CHAINSTAY LENGTH446 / 448446 / 448446 / 448452 / 454452 / 454
I. WHEELBASE1227 / 12291257 / 12591287 / 12891322 / 13241352 / 1354
J. BOTTOM BRACKET DROP25 / 3225 / 3225 / 3225 / 3225 / 32
K. ESTIMATED BB HEIGHT350 / 343350 / 343350 / 343350 / 343350 / 343
L. STAND OVER HEIGHT685 / 680700 / 695715 / 710730 / 725745 / 740
M. FORK OFFSET4444444444

Komponenten und Ausstattungen

TrailToys war so freundlich und hat uns das Spire in der XT Carbon To Variante zur Verfügung gestellt. Für 7.599Euro bekommt ihr einen High End Carbon Rahmen mit lebenslanger Garantie und eine Menge edler Komponenten.

Das Fahrwerk stammt aus dem Hause Fox. An der Front bügelt die 38 Float Factory mit ihren 170mm Federweg fast alle Unebenheiten weg. Am Heck arbeitet der X2 Float Factory Luftferderdämpfer mit dem das Heck ausgesprochen sensibel anspricht.

Am Bike findet sich die namensgebende komplette Shimano XT Ausstattung. Die XT Bremsen werden mit 203mm Scheiben kombiniert die zwar ordentlich Biss haben, aber an so einem potenten Mountainbike auch durch 220mm Scheiben ersetzt werden könnten.

Geschaltet wird mit der XT Gruppe die über eine Kassette mit 10-51 Zähnen verfügt. Aufgrund des etwas tieferen Tretlalgers hat sich Transition für etwas kürzere 165mm Kurbeln entschieden, was unserer Meinung nach eine gute Entscheidung war.

Die EX 1700 Spline 30 Felgen aus dem Hause DT Swiss sind für ihre Robustheit bekannt und werden aus Aluminium gefertigt. Passend dazu gibt es DT Swiss 350 Straight Pull 36sl Naben.

Passend zum Einsatzbereich gibt es eine Bereifung mit ordentlich Grip. An der Front krallt sich der 29″ Schwalbe Magic Mary, Super Trail, Soft in den Boden und am Heck versucht der Big Betty, Super Trail, Soft mitzuhalten. Prinzipiell ein tolle Mischung, jedoch hatten wir das Gefühl, das es uns hinten etwas an Grip gefehlt hat.

Übrigens. Wer auf Carbon verzichten kann und ca. 1.200Euro sparen möchte, bekommt die gleiche Ausstattung mit Aluminium Rahmen.

XT CarbonGX CarbonXT AluminiumGX AluminiumDeore AluminiumNX AluminiumFrameset Carbon Frameset Aluminium
FRAMESpire Carbon 170mmSpire Carbon 170mmSpire Alloy 170mmSpire Alloy 170mmSpire Alloy 170mmSpire Alloy 170mmSpire Carbon 170mmSpire Alloy 170mm
REAR SHOCKFox Float X2 Factory
2 Position (205x65)
RockShox Super Deluxe
Ultimate Air (205x65)
Fox Float X2 Factory
2 Position (205x65)
RockShox Super Deluxe
Ultimate Air (205x65)
Fox Float X Performance
2 Position (205x65)
Fox Float X Performance
2 Position (205x65)
Fox Float X2 Factory
2 Position (205x65)
Fox Float X2 Factory
2 Position (205x65)
FORKFox Float 38 Grip 2 Factory
170mm Travel/44mm Offset
RockShox ZEB Ultimate
170mm Travel/44mm Offset
Fox Float 38 Grip 2 Factory
170mm Travel/44mm Offset
RockShox ZEB Ultimate
170mm Travel/44mm Offset
Marzocchi Bomber Z1 Air
170mm Travel/44mm Offset
Marzocchi Bomber Z1 Air
170mm Travel/44mm Offset
HEADSETFSA NO.55R/57FSA NO.55R/57FSA NO.55R/57FSA NO.55R/57FSA NO.55R/57FSA NO.55R/57FSA NO.55R/57
(included)
FSA NO.55R/57
(included)
STEMANVL Swage (40mm)ANVL Swage (40mm)ANVL Swage (40mm)ANVL Swage (40mm)RaceFace Aeffect R (40mm)RaceFace Aeffect R (40mm)
HANDLEBARANVL Mandrel Alloy 35
SM (800x20) MD/LG/XL (800x30) XXL (800x40)
ANVL Mandrel Alloy 35
SM (800x20) MD/LG/XL (800x30) XXL (800x40)
ANVL Mandrel Alloy 35
SM (800x20) MD/LG/XL (800x30) XXL (800x40)
ANVL Mandrel Alloy 35
SM (800x20) MD/LG/XL (800x30) XXL (800x40)
RaceFace Chester 35
SM (780x20) MD/LG/XL/XXL (780x35)
RaceFace Chester 35
SM (780x20) MD/LG/XL/XXL (780x35)
GRIPSODI Elite FlowODI Elite FlowODI Elite FlowODI Elite FlowODI Elite FlowODI Elite Flow
SADDLEANVL Forge CromoANVL Forge CromoANVL Forge CromoANVL Forge CromoANVL Forge CromoANVL Forge Cromo
SEATPOSTOneUp Dropper PostOneUp Dropper PostOneUp Dropper PostOneUp Dropper PostOneUp Dropper PostOneUp Dropper Post
BRAKESShimano XT M8120SRAM Code RSCShimano XT M8120SRAM Code RSCShimano Deore M6120SRAM Code R or SRAM Guide RE 4-Piston
ROTORSShimano RT86 (203mm)SRAM Centerline (220mm/200mm)Shimano RT86 (203mm)SRAM Centerline (220mm/200mm)Shimano RT70 (203mm)SRAM Centerline (220mm/200mm)
SHIFTERShimano XT M8100SRAM GX EagleShimano XT M8100SRAM GX EagleShimano Deore M6100SRAM NX Eagle MMX
DERAILLEURShimano XT M8100SRAM GX EagleShimano XT M8100SRAM GX EagleShimano Deore M6100SRAM NX Eagle
CASSETTEShimano XT M8100 (10-51t)SRAM XG 1275 (10-52t)Shimano XT M8100 (10-51t)SRAM XG 1275 (10-52t)Shimano Deore M6100 (10-51t)SRAM PG 1230 (10-50t)
CHAINShimano XT M8100SRAM GX EagleShimano XT M8100SRAM GX EagleShimano Deore M6100SRAM NX Eagle
CHAINGUIDEOneUp Bash GuideOneUp Bash GuideOneUp Bash GuideOneUp Bash GuideOneUp Bash GuideOneUp Bash Guide
CRANKShimano XT M8100 (30t/165mm)SRAM GX Alloy DUB (30t/165mm)Shimano XT M8100 (30t/165mm)SRAM GX Alloy DUB (30t/165mm)RaceFace Aeffect R (30t/165mm)SRAM Descendent 6K DUB (30t/165mm)
RIMSDT Swiss EX 1700 Spline 30Stans Flow S1DT Swiss EX 1700 Spline 30Stans Flow S1Stans Flow DStans Flow D
SPOKESDT Swiss CompetitionSapim Race Double ButtedDT Swiss CompetitionSapim Race Double ButtedPillar Double ButtedPillar Double Butted
HUBSDT Swiss 350 Straight Pull 36SLStans Neo DurasyncDT Swiss 350 Straight Pull 36SLStans Neo DurasyncShimano MT410-BNovatec D791SB-B15/D902SB-B12
TIRE/FRONTSchwalbe Magic Mary, Super Trail, Soft (29x2.4)Schwalbe Magic Mary, Super Trail, Soft (29x2.4)Schwalbe Magic Mary, Super Trail, Soft (29x2.4)Schwalbe Magic Mary, Super Trail, Soft (29x2.4)Schwalbe Magic Mary, Super Trail, Soft (29x2.4)Schwalbe Magic Mary, Super Trail, Soft (29x2.4)
TIRE/REARSchwalbe Big Betty, Super Trail, Soft (29x2.4)Schwalbe Big Betty, Super Trail, Soft (29x2.4)Schwalbe Big Betty, Super Trail, Soft (29x2.4)Schwalbe Big Betty, Super Trail, Soft (29x2.4)Schwalbe Big Betty, Super Trail, Soft (29x2.4)Schwalbe Big Betty, Super Trail, Soft (29x2.4)
INCLUDEDTubeless Valves & SealantTubeless Valves & SealantTubeless Valves & SealantTubeless Valves & SealantTubeless Valves & SealantTubeless Valves & Sealant
WEIGHT33.8 lbs / 15.33 kg (Size MD)33.3 lbs / 15.1 kg (Size MD)36.8 lbs / 16.92 kg (Size MD)36.3 lbs / 16.46 kg (Size MD)36.44 lbs / 16.53 kg (Size MD)36.7 lbs / 16.65 kg (Size MD)7.6 lbs / 3.45 kg (Size MD w/shock)10.6 lbs / 4.81 kg (Size MD w/shock)
Photo: Paul Kopp

Das Transition Spire auf dem Trail

Starten wir mit dem etwas langweiligerem Teil. Wenn die Amerikaner*innen schon mit Vielseitigkeit im Uphill und in Downhill werben, muss sich das Spire auch beweisen. Und tatsächlich geht das lange, flache 170mm Biest gut bergauf. Das liegt unteranderem an der angenehmen Sitzposition bei der man über dem Tretlager sitzt und nicht das Gefühl hat nach vorne zu treten und zum anderen an dem recht leichten Aufbau. Das Spire kommt nämlich in der Rahmengröße L und mit oben genannter Ausstattung „nur“ auf etwas über 15Kg.

Hier hat uns auch die Kombination aus dem griffigen Magic Marry und dem etwas mehr Kompromisse eingehenden Big Betty nicht sonderlich gestört, im Gegenteil, hier macht der Hinterradreifen durchaus Sinn.

Sobald es bergab geht, wird klar, dass das Spire die beworbene Balance schafft. Die progressive Geometrie gibt einem eine gehörige Prise Selbstbewusstsein auf schnellen und steilen Passagen und das potente Fahrwerk schluckt härtere Einschläge gekonnt weg. Auf unseren heimischen Enduro Trails konnten wir es somit ordentlich krachen lassen, hatten eine Menge Spaß und hatten das Gefühl etwas anspruchsvollere Linien nehmen zu können. Zumindest dachte ich das. Hat mich dann einen Helm gekostet, aber das lag an meinem Übermut und an der Kamera die auf mich gerichtet war.

Transition Spire
Photo: Paul Kopp

Unser Tester Christian steht prinzipiell auf etwas verspieltere Mountainbikes die sich angenehm in der Luft bewegen lassen, sich schnell durch Kurven zirkeln lassen und leicht aufs Hinterrad gehen. Das war mit dem Spire auch möglich, hat aber etwas mehr Arbeit und Kraft benötigt. Er tat sich auch etwas schwerer ein passendes Setup zu finden, was den Hinterbau anfangs etwas unruhig wirken lassen hat.

Sobald das Setup jedoch steht, bügelt das Spire über jede Wurzel, verzeiht überschossene Drops und zaubert einem ein Lächeln ins Gesicht. Obendrauf gibts auch sehr bissige Shimano Bremsen, die auch bei längeren Abfahrten einen angenehmen Druckpunkt beibehalten haben. Über größere Scheiben würde sich jedoch der ein oder andere von uns freuen.

Fazit: Transition Spire Vielseitiges Enduro-/Freeride-Bike

Für einen durchaus fairen Preis bietet Transition mit dem Spire ein potentes Enduro mit 170mm Federweg, einer progressiven Geometrie und einer vielseitigen Performance die die Balance zwischen Up- und Downhill gekonnt meistert. Wer eine Maschine für den Bike Park und die lokalen Enduro Trails sucht, wird hier definitiv auf seine Kosten kommen.

Transition Spire

Weitere Informationen zum Transition Spire findet ihr hier: www.trailtoys-shop.de

MUST WATCH: Brage Vestavik – Sound of Pure Mountain Bike Mayhem

Brage Vestavik ist für seine etremen Lines bekannt. In Sound of Pure Mountain Bike Mayhem legt der Wikinger noch eine Schippe drauf und schießt über extreme Gaps, fliegt durch Kurven und stellt seinen brachialen Fahrtsil unter beweis. Obendrauf gibts ein fantastisches Sounddesign, dass die Geschwindigkeit noch besser untermalt. 

@Brage Vestavik is an artistic soul who likes to build, create and inspire. His take on the Sound of Speed series, shot by @BLUR MEDIA in Hafjell, Norway, demonstrates that perfectly.

Werbung

Werbung

„I want to create content that’s timeless. Most things today are filmed in one day, shot quickly, and then it’s over. Dead! Due respect to those who do it, but I want people to be able to watch my videos again in 10 years and for the content to still be cool. I don’t want it to be just another piece of content you watch and then forget about.“ – Brage

Must Watch: Caleb Holonko – Lights Out

Es gibt Features von den die meisten Menschen die Finger lassen. Caleb Holonko nimmt sich aber genau diese vor und setzt noch einen oben drauf. In Lights Out nimmt sich der Kanadier einiger der größten Features in British Columbia vor und flippt sogar das Pemberton Train Gap. 

The definition of progression is to move toward an advanced state. Gravity rider Caleb Holonko takes a few of BC’s familiar big hits and turns them into generation-defining moments. There are plenty of riders that do it, but only a few that you’ll remember. Video: Ollie Jones Photos: Kaz Yamamura

Werbung

Werbung