FIRST RIDE: Der neue Specialized Ambush Trail/Enduro Helm

Die Kalifornier*innen haben ihren Enduro/Trail Helm komplett überarbeitet und präsentieren den Ambush 2. Dabei hat sich vor allem optisch einiges verändert, aber auch am Verschluss und der Ventilation wurde gefeilt. Unseren ersten Eindruck gibts hier.

Schon seit 1974 widmet sich die Marke Specialized dem Zweiradsport. Mit der Idee die besten Pneu Reifen zu entwickeln begann die Reise des kalifornischen Herstellers. Wenige Jahre später kamen die ersten Mountainbikes – der Rest ist Geschichte.

2022 wird nun der neue Ambush 2 Mountainbike Helm präsentiert. Dabei wurde das Augenmerk auf ein neues Design, viel Sicherheit und hohen Tragekomfort gelegt. Was der futuristisch wirkende Helm kann, erfahrt ihr hier.

Optik – Feststehendes Visier

Über die Optik lässt sich natürlich immer streiten. Spannend ist jedoch, dass Specialized dem Ambush ein komplettes Facelift verpasst hat. Das schnittige Design des Visiers und des Oberteils wird mit runden, geschwungenen Seiten und einem langen Nackenteil kombiniert.

Im Gegensatz zum Vorgängermodell lässt sich das Visier des Ambush 2 nun nicht mehr verstellen und ist mit Clips am Helm befestigt. Bei einem Sturz sollte sich dieses somit leicht lösen und nicht brechen.

Werbung

Specialized Ambush

Über den gesamten Helm sind knapp 15 Aussparungen für eine optimierte Ventilation eingelassen die unteranderem auch über einen ausgeklügelten Brillenhalter verfügen. Diese innovative Sonnenbrillen-Halterung mit versteckten Gummiklappen ermöglicht eine sichere und wackelfreie Halterung, um die Sonnenbrille bei Anstiegen und Pausen abnehmen zu können ohne dabei für unangenehme Druckpunkte am Kopf zu sorgen.

Den Ambush 2 gibt es in Sechs unterschiedlichen Farben und in den Größen S – L. Das uns zur Verfügung gestellte Modell kam in Deep Marine Variante und der Größe L. Diese deckt einen Kopfumfang von 58 – 62cm ab.

Features und Passform

Neben dem schon erwähnten Brillenhalter gibt es aber noch einige weitere spannende Features die an einem Mountainbike Helm nicht fehlen dürfen.

Der Ambush 2 ist mit dem MIPS SL-System mit perforierten Polstern für eine noch bessere Atmungsaktivität und gutem Abtransport von Feuchtigkeit ausgestattet.

Alle Größen sind einstellbar und sorgen für einen angenehmen Fit. Der Ambush 2 kommt mit dem integrierten Fit-System und einstellbaren Tri-Fix Kinnriemen für eine individuelle Anpassung.

Der Ambush lässt sich in der Höhe so verstellen, um den Helm an deinen Kopf anzupassen und dein Sichtfeld so groß wie möglich zu halten. Das Occipital Base Adjustment-System wird am Hinterkopfknochen angepasst, um einen nahtlosen Übergang zwischen Sonnenbrille oder Goggle mit dem Helm zu gewährleisten.

Specialized Ambush

Material und Schutz

Das Computational Fluid Dynamic-Design soll für einen optimalen Luftstrom durch den Helm sorgen und die Wärme vom Kopf ableiten. Die 4D-Augenbrauenkühlung, die einen Spalt zwischen Helm und Stirn bietet, soll den Luftstrom bei jeder Geschwindigkeit in die internen Luftkanäle leiten. Das verarbeitete dual-density EPS Material lässt eine schlankere Optik zu und soll das Gewicht verringern.

Specialized Ambush

Der Ambush 2 Helm hat vom international renommierten Virginia Polytechnik Institut und State University die höchste 5-Star Virginia Tech® Helmet Rating™ Auszeichnung erhalten.

Specialized bietet auch beim Ambusch 2 eine Möglichkeit den Angi-Sensor am Fit System nachzurüsten. Angi schickt mit Hilfe eines Sensors im Falle eines Sturzes eine Benachrichtigung an von euch gewählte Kontaktpersonen.

Specialized Ambush

Erster Eindruck – leicht und modern

Über die Optik lässt sich wie immer streiten. Jedoch dürfte das moderne Design mit feststehendem Visier durchaus dem aktuellen Trend entsprechen und vielen Mountainbikern*innen gefallen. Wer es knallig mag, sollte sich die Wild Dove Grey Variante mit knalligen 90s Akzenten anschauen.

Was uns direkt gefallen hat, ist das der Ambush auch Mountainbiker*innen mit großem Kopf sehr gut passt. Das Fit System lässt sich leicht am Hinterkopf verstellen und schließt sich angenehm um den Schädel. Da sich im hinteren Bereich des Ambush 2 abgesehen vom Fit-System fast keine Kontaktpunkte zum Kopf befinden und der Helm dadurch fast auf dem Kopf schwebt, wirkt das gute Stück sehr leicht. Das bestätigt auch die Waage: der Ambush wiegt 369g in der Größe L. Ein Troy Lee Designs A3 in einer vergleichbaren Größe wiegt 455g, verfügt aber über einen magnetischen Verschluss und mehr Polster.

Wie schon erwähnt setzt Specialized bei dem Ambush Modell auf den klassischen Clip-Verschluss.

Zwar ist das Visier nicht in der Höhe verstellbar, bietet aber ausreichend Platz um die Brille, oder eine GoPro darunter zu verstauen. Der Brillenhalter ist für uns bisher auch eins der Highlights am Ambush gewesen. Denn die Sonnenbrille lässt sich ohne Mühe in den Helm schieben, verursacht keine Druckpunkte am Kopf und sitzt dank der gummierten Halter-Klappen bombenfest.

Der neue Enduro Helm kostet übrigens 195,00 Euro. Aufgrund der Verarbeitung, dem geringen Gewicht und dem modernen Design, dürfte dieser Preis aber angemessen sein. Modelle andere Hersteller kostet teilweise 80 Euro mehr.

Wir finden, dass sich der Ambush 2 auf den ersten Metern sehr gut geschlagen hat und werden ihn definitiv bei den nächsten Enduro-Touren tragen.

Weitere Informationen findet ihr auf: www.specialized.com

Specialized Ambush

 

 

 

Previous ArticleNext Article