Der neue verstellbare SDG Tellis Dropper Lever

2018 präsentierte der Komponenten Hersteller SDG die erste Tellis Sattelstütze. Eine Marke die für ihre Sättel bekannt ist, sorgte mit dem neuen Dropper Post für Aufmerksamkeit. Nach über drei Jahren hat sich die Tellis Stütze ordentlich auf dem Markt etabliert und wird von Herstellern wie Santa Cruz, YT, Devinci, Commencal, Cube, Norco, Guerilla Gravity, Orange, Radon, und einigen mehr verbaut.

Das neue Design des Tellis Dropper Lever lässt sich nun individuell anpassen ohne dabei seine Charakteristik zu verlieren. Dabei hat das SDG Team zusammen mit Ingenieuren aus Kanada und Taiwan an der neusten Generation gearbeitet und diese von bekannten Athleten*innen testen lassen. Der neue Hebel lässt sich nun dank der Montageschiene um 10mm verschieben und wurde um 22.5° einstellbare Rotationsreichweite erweitert. Diese lässt sich mit Hilfe der Hauptmontageschraube ganz leicht einstellen. Das soll den Fahrer*innen eine individuelle Anpassung ermöglichen.

Auch die Internals des Tellis Lever wurden überarbeitet. SDG setzt nun anstatt auf Kugellager auf Doppelbuchsen welche weniger Reibung erzeugen und den Hebel leichter machen sollen.

Werbung

Werbung

SDG Dopper Lever

Modular Clamp Design

Wir alle mögen unser Cockpit aufgeräumt. SDG hat deshalb die Klemmung des Tellis Lever überarbeitet und mit Sram MatchMaker X und Shimano I-SpecEV Klemmung kompatibel gemacht. Dazu gibt es noch den Bar Mount mit 22.2mm Durchmesser. Alle Adapter sind unteranderem auch einzeln erhältlich.

Preise und Varianten

Den verstellbaren Tellis Lever gibt es in vier verschiedenen Varianten. Die Sram MatchMaker X Variante ist für 44,57 Euro in Schwarz und für 53,48 Euro in Oil-Slick erhältlich. Für alle die Shimano nutzen, gibt es das I-Spec EV Modell für 58,83 Euro. Die geklemmte Variante mit 22,2mm Durchmesser ist ebenfalls für 58,83 Euro erhältlich.

Weiter Informationen findet ihr unter: www.sdgcomponents.com

www.sdgcomponents.com

 

Previous ArticleNext Article

Radon präsentiert neue Render Modelle – Carbon E-Bike mit neuer Bosch Technologie

Das beliebte Radon Render geht mit vorerst zwei Carbon Varianten ab 4.499 Euro, 160mm an der Front, 140mm am Heck und dem neuen Bosch Performance Line CX Motor in die nächste Runde. Hier erfahrt ihr kurz und knapp alles über das neue E-Mtb.

Wer sich ein bisschen mit den vorherigen Modellen des Bonner Versenders beschäftigt hat, wird sich an die fast durchweg guten Rezessionen erinnern können. Das Render wird als toller Allrounder zum tollen Preis geboten und kann auch auf den Trails glänzen. 2022 gehts nun mit zwei Varianten in die nächste Runde. Das Render 8.0 wird für 4.499 Euro und das Render 9.0 für 5.199 Euro erhältlich sein. Beide Modelle kommen mit Carbonrahmen, Bosch Performance Line CX Motor und vollintegrierter Powertube mit 625 Wh.

Optik und Features

Optisch hat sich an der Form des Rahmens erst mal nichts verändert. Markant sind jedoch die neuen Farbgebungen. Das 8.0 ist in einer Schwarz/Rot Kombination erhältlich, die nur vom knalligen Gelb der 9.0 Variante in den Schatten gestellt wird.

Werbung

Werbung

Radon E Bike

Unterhalb des Dämpfer befindet sich eine Möglichkeit, um einen Flaschenhalter zu montieren. Wer Schlauch und Tools mit nehmen möchte, muss diese mit einem Strap im Rahmen befestigen. Dafür ist am Render ausreichend Platz.

Der Frontrahmen aus Carbon hat einen Verbindungssteg zwischen Ober- und Unterrohr, der sowohl als Designelement an einen Flügel erinnert, als auch in technischer Hinsicht die Steifigkeit erhöhen soll und gleichzeitig als Aufnahme für den Dämpfer fungiert. Die 625 Wh große Batterie sitzt integriert im Unterrohr in einer Patrone, die den wackelfreien Sitz gewährleisten soll und außerdem die intern verlegten Züge seitlich führt und somit für Klapperfreiheit sorgt. Eine abnehmbare Kunststoffklappe schließt das Unterrohr ab und ermöglicht bei Bedarf die Entnahme des Akkus. Für den Ladevorgang ist das jedoch nicht nötig, denn der Rahmen verfügt im Sitzrohr über eine externe Ladebuchse.

Das Render rollt übrigens auf 29″ Laufrädern auf denen Reifen mit einer Breite von bis zu 2,6″ montiert werden können. Der Hauptrahmen ist wie schon erwähnt aus Carbon, während der Hinterbau aus Aluminium gefertigt wird.

Geometrie – nicht mit dem Trend gegangen

Schauen wir uns die Geometrie an, fällt direkt auf, dass wir hier nicht unbedingt das modernste Mountainbike vor uns haben. Der Reach in der Größe XL kommt grade mal auf 473mm. Das ist zwar nicht unbedingt kurz, aber wesentlich kürzer als man es von einem modernen E-Mtb erwarten kann. Vergleichen wir die Geo mit dem vor wenigen Wochen vorgestellten Trek Rail Modellen wird der Unterschied schnell klar. Das Rail hat in der Größe XL einen Reach von bis zu 520mm.

Aber was für Auswirkungen hat das auf die Performance des Radon Render? Nicht unbedingt viel. Klar ist es nicht das modernste Rad auf dem Markt, aber gerade für Anfänger und Rider, die ein eher wendiges und kurzes Fahrrad bevorzugen, ist das Render interessant. Eine lange und flache Geometrie verlangt nämlich auch eine aktive Fahrweise und kann somit vor allem Neulinge im Sport gerne mal überfordern.

Das Render wird von Radon in die Bike-Kategorie All-Mountain und Enduro eingeordnet und passt mit seinem 160mm an der Front und 140mm am Heck vor allem in Erstere.

Radon Render – Komponenten und Ausstattung 

Vorerst wird es zwei neue Modelle des Bonner E-Mtb geben. Den Einstieg macht das Render 8.0 für 4.499 Euro mit Bosch Performance Line CX Motor der 4. Generation, Fox 36 Rhythm Federgabel, Fox Float X Performance EVOL LV Dämpfer und Maxxis Minion DHF und DHR II Reifen.

Darauf folgt das Render 9.0 ebenfalls mit Bosch Performance Line CX Motor und 625 Wh Akku. Weitere Komponenten sind die Fox 36 Performance FIT GRIP Federgabel, der Fox Float X Performance EVOL LV Dämpfer, Shimano XT Schaltung und Bremse und ein SUNringlé Düroc SD37 Expert Laufradsatz. Das Render 9.0 ist für 5.199 Euro erhältlich.

Die neuen RENDER Modelle 8.0 und 9.0 sind jetzt online und werden im April verfügbar sein. Neben den Einstiegsrädern werden drei weitere Modelle mit großem 750 Wh Akku und dem smarten System von Bosch folgen und das Lineup nach oben abrunden.

Unseren Test zum 2021 Radon Render 10.0 findet ihr hier: www.gravity-magazine.de

Weitere Informationen findet ihr auf: www.radon-bikes.de

NEWS: Freeride Legende Cam Zink ab 2022 auf Devinci Bikes unterwegs

Wenn man an Freeride denkt, kommt man schnell auf die gewagten Tricks und Sprünge von Cam Zink. Der Amerikaner hat mit seinen Rampage Läufen Geschichte geschrieben und sich in die Herzen der Szene eingebrannt. Heute verkündete Devinci, dass Zink ab sofort auf den Rädern des kanadischen Herstellers unterwegs sein wird. 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Cycles Devinci (@cyclesdevinci)

YT verkündet Pause für das YT Mob World Cup Team

YT verkündet im neusten Video, dass das World Cup Team eine Pause nimmt. Zuletzt waren David Trummer, Guy Johnston, Oisin O Callaghan und Dakotah Norton für den YT Mob an den Start gegangen. Was das nun für die Athleten bedeutet und ob sie die nächste Saison für andere Sponsoren, oder weiterhin für YT fahren, können wir noch nicht sagen.

All great things must end, it’s time to pause the chapter with @The YT Mob as you know it. Over the years we’ve celebrated success with the Worlds best, developed #youngtalent and shared plenty of #goodtimes!

Werbung

Werbung

NEWS: Laurie Greenland und MS Mondraker gehen getrennte Wege

Laurie Greenland trennt sich nach sechs Jahren von seinem World Cup Rennstall MS Mondraker wie die folgende Pressemitteilung verlauten lässt.

Seit Laurie Greenland 2016 Teil des MS Mondraker Teams wurde, hat ihm Mondraker eine unglaubliche Anzahl an Platzierungen am Podium zu verdanken. Nach 6 Jahren enger Zusammenarbeit mit Mondraker und dem Team wird der Junioren-Weltmeister des Jahres 2015 für die nächste Saison neue Wege einschlagen.

Bereits 2016, in seiner allerersten Saison im MS Team konnte Greenland mit der Silbermedaille bei der UCI Downhill Weltmeisterschaft in Val di Sole ein Karriere Highlight erreichen. Dort trug er, hinter seinem Teamkollegen Danny Hart und vor Florent Payet, einen wichtigen Teil zum historischen Mondraker Dreifachsieg bei – dem ersten Podium bei UCI Downhill Weltmeisterschaften, bei dem eine Radmarke alle drei Medaillen gewinnen konnte.

Werbung

Werbung

Nach der WM-Silbermedaille 2016 gelangen Greenland mit seinem Mondraker Summum und Summum Carbon mehrere Weltcup Podest-Plätze. Neben Platz 4 in der Lenzerheide 2017, Platz 2 in Leogang 2018, Platz 2 in Val di Sole 2018, Platz 4 in Vallnord 2018 und Platz 3 in Les Gets 2019 gelang ihm 2019 in Val di Sole sein erster Weltcup-Sieg.

2021 stellte er abermals, mit einem 3. Platz beim Weltcup in Marburg und einem 5. in der Lenzerheide, sein fahrtechnisches Können unter Beweis.

Abseits des Weltcupgeschehens ließ der Brite mit Siegen beim IXS Europa Cup in Marburg 2018 und in Pila 2019 aufhorchen. Mit einem beeindruckenden 2. Platz beim extremen RedBull Hardline Downhillrennen stellte er seine unglaublichen Fähigkeiten am Bike eindrucksvoll zur Schau.

„Nichts währt ewig. Aber es waren 6 Jahre, emotionale Jahre, in denen wir mit Laurie mitgefiebert haben. Egal ob vor dem Fernseher oder noch besser Live an der Ziellinie zahlreicher Weltcups – mit der Stoppuhr stets im Blick. Laurie ist einer der Fahrer, die sich während ihrer Zeit bei Mondraker im Elite Feld behauptet haben und auch einen großen Teil zum Erfolg des MS Mondraker Teams beigetragen haben. Wir sind gemeinsam gewachsen und umso wichtiger, wir haben gemeinsam den Wettkampfspirit gelebt, was einen zusammenschweißt. Wir wünschen ihm alles erdenklich Gute für die Zukunft – wir sehen uns in den Pits!“ – Miguel Pina, CEO Mondraker

Der 24-Jährige wird seine Karriere fortan mit einem anderen Team fortsetzen. Wir von Mondraker, jeder einzelne der Mondraker Familie, bedanken uns aus tiefstem Herzen für die unglaubliche gemeinsame Zeit, die Hingabe zum Sport, seinen Teamgeist und für die Podiums, die er uns geschenkt hat.