NEWS: Andreu Lacondeguy stürzt im Rampage Training

Andreu Lacondeguy stürzt beim Training in einer der technischen Sektionen und kann deshalb am Freitag nicht an den Start gehen. Der Katalane scheint sichtlich enttäuscht zu sein und postete auf Instagram, dass er nächste Woche operiert werden wird.

I wish that I would never had to post this but it is what it is. I had a terrible crash last nigth on my first practice for Rampage. I over jumped a tecnical section of my line and ended up hitting the ground harder than I ever did. Gonna get surgery early next week to get all fixed and I hope I can start moving in the next 3 days. This is one of the most painfull moments of my career, mentally and physically , the broken bones hurt but not being able to ride the event affter all i been trough this last year is what hurts the most.
I Want to thank my team @lluislacondeguy @markmtbmcclurefor all the hard work and all the help , also big thanks to @h5events and his medical team for getting me out of the mountain in one piece, also huge thanks to all the riders and diggers for the help and kind messages, I wish you all the best on the next days and I hope everything works out for you guys 🙌 📸 @jbliautard  –
Andreu Lacondeguy

Previous ArticleNext Article

VIDEO: Red Bull Rampage Vorbereitungen und erste Tests

Die Athleten und ihre Shaper sind bereit um die ersten Sprünge und Features zu testen. Beim shapen der Strecken hatte die Crew dieses Jahr etwas Glück mit dem Wetter und konnte auf Grund kleinerer Regenschauer den sonst sehr trockenen Boden gut bearbeiten. Trotzdem muss man beim Testen so großer Drops und Jumps wissen was man macht. Utah verzeiht keine Fehler.

We’ve seen the digging, we’ve seen the 1st hits… what’s next? As the build up to Red Bull Rampage continues, there is a period when the shovels are still going full on, yet the focus is slowly but surely shifting towards riding. Every aspect of each plan is being studied & tested and talked through. Which line is your favourite so far?

Werbung

Werbung

Danny MacAskill und die Drop and Roll Crew unterwegs in Wales und Schottland

Im Sommer 2021, mit den ersten Drop and Roll Shows seit zwei Jahren am Horizont, haben Danny MacAskill und Duncan Shaw beschlossen, den Tourbus zu entstauben, die Trial-Bikes einzupacken und für ein paar Tage loszuziehen. Zuerst erkunden die beiden Freunde die Trial-Möglichkeiten an der walisischen Küste, bevor sie in den Norden zu bekannteren Spots an der schottischen Küste reisen.

Cruising Vol. 1 ist zu 100 Prozent mit der GoPro gedreht und nimmt Dich mit auf die Reise an die Küste von Nordwales und Orte wie Abergele und Llandudno, wo Danny MacAskill und Duncan Shaw neue Spots auf ihren Trial-Bikes erkunden. Auf dem Weg nach Norden tauscht die Crew dann die walisische Küste gegen die Nordostküste Schottlands in Morayshire ein. Zu Beginn nehmen Danny und Duncan ein verlassenes Meerschwimmbad in Tarlair unter die Räder. Im Anschluss geht es nach Macduff Harbour, Cullen Harbour und zum Finale auf das bekannte Cullen-Viadukt.

Werbung

Werbung

© Drop and Roll / Rory Semple
© Drop and Roll / Rory Semple

Duncan Shaw gibt uns einige Einblicke in die letzten Monate:

Wie hat sich die Pandemie auf die Drop and Roll Shows und Team ausgewirkt? Was habt ihr in den letzten eineinhalb Jahren gemacht?

Duncan Shaw: Es war mit Sicherheit eine sehr seltsame Zeit, und wir haben es definitiv vermisst, auf Tour zu sein und Shows vor Leuten zu fahren. Zum Glück konnten wir zu Hause jede Menge Trails shredden und im Garten Trials fahren, um uns zu beschäftigen und fit zu halten.

© Drop and Roll / Rory Semple
© Drop and Roll / Rory Semple

Ihr hattet endlich wieder die Möglichkeit auf der Eurobike, in der Area 47, in Sölden und beim EWS-Finale mit Shows vor Publikum zu performen. Wie war das – wieder reisen zu können und wieder vor Publikum zu fahren?

Duncan Shaw: Es war so schön, wieder mit dem Team unterwegs zu sein, und es war sogar noch besser, endlich wieder Shows vor einem tollen Publikum zu fahren. Wir waren am Anfang etwas besorgt, vielleicht ein wenig eingerostet zu sein, aber die Zuschauer haben uns darüber hinweggeholfen und nach der ersten Show haben wir uns fast wie immer gefühlt. Auf der Eurobike war genauso viel los wie zuvor, wenn nicht sogar noch mehr. Österreich war wie immer großartig, und wir haben sogar ein wenig Zeit auf den Trails in Sölden verbracht. Besonders schön war es, wieder auf Events in Schottland zu sein, denn selbst vor der Pandemie hatten wir nicht die Gelegenheit, so viele Events zu Hause zu besuchen, wie wir gerne wollten. In typisch schottischer Manier war das Wetter bei der EWS kalt und nass, und wir waren  besorgt, dass niemand kommen würde, aber die hartgesottenen schottischen Fans kamen in Scharen und haben sich die Shows auch im Regen angeschaut. 

Wenn man sich den letzten Clip ansieht, merkt man, dass ihr jeden Tag, an dem ihr auf den Bikes unterwegs seid, Spaß habt. Was ist der Unterschied zwischen dem Fahren mit Freunden und Fahren vor einer jubelnden Menge?

Duncan Shaw: Es fühlt sich definitiv anders an. Wenn man alleine fährt, ist es manchmal schwer, in Schwung zu kommen, aber wenn man eine große Menschenmenge hat, die einen anfeuert, hilft das total, um richtig heiß zu werden! 

Gibt es Pläne, in Zukunft mehr Videos von Drop and Roll zu veröffentlichen?

Duncan Shaw: Ja, wir haben eine Menge gefilmt, als wir in den letzten vier Wochen in Deutschland, Frankreich, Österreich und schließlich Schottland auf Tour waren. Ihr könnt euch also darauf freuen, dass wir in ein paar Wochen auch davon ein Video veröffentlichen werden.

© Drop and Roll / Rory Semple
© Drop and Roll / Rory Semple

Folge der Drop and Roll-Tour auf Social Media:

Facebook: https://www.facebook.com/dropandrollteam
Instagram: https://www.instagram.com/dropandrolltour/
Twitter: https://twitter.com/DropandRollTour
Website: https://dropandrolltour.com

VIDEO: Das große Bauen beginnt – Red Bull Rampage

Die Athleten und ihre Crew beginnen mit dem Bau ihrer Lines auf dem neuen Hang in der Wüste Utahs. 2021 befindet sich die Red Bull Rampage wieder an einem neuen Ort und deshalb heißt es jetzt für die Shaper die perfekten Spots auszumachen und ihre Strecke zu bauen. 

Bigger, faster and more trickable. That’s what the athletes have been saying as they got to look at the 2021 Red Bull Rampage site for the first time. Red Bull Rampage has been raising the bar in freeride mountain biking year after year for the past two decades. After a one-year hiatus, the 2021 event will be no different as the riders return to the hallowed grounds of Virgin, Utah, and to a venue that was last used for the competition in 2017. The site of the 2016/17 event is steep, raw and exposed, with a true big mountain top section. Some of the riders are already looking to revisit sections or the same lines they ran at those Rampage contests. Others are changing things up: „This year I have zero expectations because I have a line I did well on back in 2016 and used it again in 2017, so I think I’m just trying to change my game plan here,“ said Carson Storch. „I just want to go faster and kind of have it more big-mountain, so I’m going with a whole new line this year.

Werbung

Werbung

VIDEO: Remy Metailler High Speed Edit im Coast Gravity Park

Remy Metailler ist mal wieder im Coast Gravity Park unterwegs gewesen und spendiert seinen Fans ein kurzes aber brachiales Edit. Große Sprünge, Scrubs und Style garantiert!

Coast Gravity Park is one of my favourite Bike Park in the World!

Werbung

Werbung

Brandon Semenuks Rampage Single Crown Slope-/Endurobike + Bikebuild Video

Brandon Semenuk ist wohl der erfolgreichste Freerider aller Zeiten. Er gewann drei mal die Red Bull Rampage, holte sich mehrfach Crankworx Gold und haut uns mit seinen Edits regelmäßig vom Hocker. Für die Rampage 2021 hat er sich ein ganz besonderes Bike aufgebaut. Ein Trek Session Downhill Bike mit 190mm Single Crown Gabel und 27,5″ Laufrädern an der Front und 26″ am Heck. Mehr dazu gibt es hier.

Das Trek Session gehört zu den bekanntesten Downhill Bikes der Szene. Mit 200mm Federweg, 27,5″, oder 29″ Laufrädern erfüllt es alle DH Kriterien.

Doch wie es sich für einen Freerider mit Slopestyle Wurzeln gehört, hat sich Semenuk ein ganz besonderes Session zusammengestellt. Anstatt eine 200mm Doppelbrücke zu verbauen, setzt der Kanadier auf eine 190mm Rockshox Zeb. Dank der Single Crown Gabel kann er nun Barspins und Tailwhips auf einem Downhill Bike machen.

Werbung

Werbung

Das ist aber noch nicht alles. Damit sein Bike wendig ist und er es in der Luft leichter bewegen kann, rollt das Session an der Front auf 27,5″ und am Heck mit 26″ Laufrädern. #26aintdead

  • Frame: custom built Trek Session 27.5″ / 26″ Mullet
  • Derailleur: BlackBox XX1 Eagle AXS short cage
  •  Controller: SRAM AXS
  •  Cassette: SRAM X01 DH
  •  Chain: SRAM Eagle
  •  Crankset: SRAM X01 DH DUB | 165mm, with custom crank damper
  •  Fork: RockShox Zeb Ultimate | 190mm, 44m offset, 3 Tokens, 63.5 PSI, HSC open, LSC 9 clicks to closed
  •  Shock: RockShox Super Deluxe Ultimate DH with MegNeg air can | 270 PSI, 4.5 tokens in Positive, 2 Bands in Negative, Rebound 5 clicks to closed, LSC 9 clicks to closed.
  •  Front Brake: SRAM Code RSC | Routed through Zeb steerer tube.
  •  Rear Brake: SRAM Code RSC | Extra long brake hose for 3 full rotations of handlebars.
  •  Rotors: SRAM HS2 200mm (front & rear)
  •  Wheels: Industry Nine 27.5″ / 26″
  •  Handlebar: Chromag OSX LTD
  •  Stem: Chromag Ranger V2
  •  Seatpost: Truvativ Noir T40
  •  Tire Front: Maxxis Assegai 27.5 x 2.5″ EXO+ Maxx Grip
  •  Tire Rear: Maxxis Minion DHR2 26 x 2.4″ DH Casing Maxx Grip
  •  Saddle: Chromag Overture LTD
  •  Grips: Chromag Clutch
  •  Pedals: Chromag Synth

VIDEO: Red Bull Rampage Iconic Moments for the History Books

Red Bull präsentiert zusammen mit einigen der besten Rampage Athleten die wichtigsten Momente des Events. Von Cam Zinks wahnsinnigen 360° Drop bis hin zu Kyle Straits ersten Sieg mit nur 17 Jahren ist einiges dabei.

The biggest problem when cherry picking best moments that happened on Red Bull Rampage over the past two decades… there’s just TOO MANY of them. Nevertheless there are some that redefined not only the event itself, but the sport of freeride mountain biking as a whole. Sit back, relax, enjoy the trip down the memory lane & let us know if we’ve missed any.

Werbung

Werbung