BikeYoke: REVIVE MAX und DIVINE SL bekommen große Geschwister

BikeYoke

Der Komponenten-Spezialist BikeYoke erweitert seine Sattelstützen-Serien REVIVE MAX und DEVINE SL um neue Ausführungen. Die REVIVE MAX für Bikes mit 34.9er Sitzrohr ist jetzt auch als 213 mm Variante verfügbar. Ebenfalls Geschwister erhält die DIVINE SL. Die DIVINE SL 100 und 125 sind bis zu 445 mm lang und somit deutlich länger als herkömmliche Stützen mit vergleichbarem Hub.

Immer mehr Hersteller verbauen bei ihren Bikes 34.9er Sitzrohre. Die Nachfrage nach adäquaten Teleskopsattelstützen ist dementsprechend hoch, und das mit steigender Tendenz. Das ruft natürlich auch den Komponenten-Spezialisten BikeYoke auf den Plan. Um den Wünschen der Kunden nachzukommen, gibt es jetzt die REVIVE MAX mit satten 213 mm Hub. Die MAX Version der REVIVE ist speziell für 34.9 mm Sitzrohre konzipiert. Dafür wurde laut Hersteller nicht nur der untere Durchmesser angepasst, sondern auch das Tauchrohr, welches im Durchmesser – passend zu den großvolumigen Rahmen – von 25 mm auf 28 mm angewachsen ist. Das soll neben einer coolen Optik in großvolumigen Rahmen ein Plus an Steifigkeit und Stabilität gewährleisten. Angeboten wird die REVIVE MAX 213 zu einem Preis ab 440 Euro – abhängig vom Hebel, Adapter und den Schrauben.

BikeYoke
Foto: BikeYoke

Bei der für den XC Bereich entwickelten DIVINE SL kommt ein komplett anderer Denkansatz zum Tragen. Die meisten Fahrer bevorzugen ein möglichst niedriges Gewicht und benötigen dem Einsatzgebiet entsprechend weniger Hub. Stützen mit wenig Hub gibt es viele auf dem Markt, allerdings haben diese Modelle einen großen Nachteil. Wenig Hub bedeutet auch eine kurze Gesamtlänge, was bei modernen XC Bikes mit kurzen Sitzrohren ein Problem darstellt. Deshalb ist die ursprüngliche DIVINE SL mit nur 80 mm Hub bereits 400 mm lang. Doch selbst das reicht bei einigen Rahmen nicht mehr aus. Die neuen DIVINE SL 100 und 125 sind bis zu 445 mm lang und damit deutlich länger als „normale“ Stützen mit vergleichbarem Hub. Erhältlich sind die Modelle für die Sattelrohrdurchmesser 30.9 und 31.6 mm. Der Preis für die DIVINE SL fängt unabhängig vom Hub bei 350 Euro an.

Werbung

Werbung

Web: www.bikeyoke.de

Previous ArticleNext Article

ABUS MODROP: Neuer Mountainbike-Helm für Trail-Abenteuer

Pressemitteilung: Mit dem komplett neuen Allround-Modell MODROP erweitern die Sicherheitsexperten von ABUS ihr Mountainbike-Helm-Portfolio. Der ABUS MODROP überzeugt mit hochwertiger Ausstattung, bestem Schutz, geringem Gewicht und ansprechenden Design-Varianten. Eine Wochenend-Tour mit der Familie, Bikeurlaub in Südtirol oder ein Alpencross mit den Bike-Buddies: Mit dem neuen Alleskönner ABUS MODROP ist man bestens gewappnet für jegliche Mountainbike-Abenteuer.

ABUS bietet den MODROP in acht modernen Design-Varianten für unterschiedlichste Geschmäcker. Aber nicht nur äußerlich weiß der Neuzugang zu überzeugen: Die Two-Shell-In-Mold-Konstruktion macht den Helm robust und sicher. Ein Vollring aus Kunstoff umschließt den Kopf und wird mittels Zoom-Ace-System individuell für die perfekte Passform justiert. In einer Aussparung zwischen Verstellsystem und Helmunterkante, dem PonytailOutlet können lange Haare oder ein Zopf  nach hinten durchgeführt werden und  schränken somit beim Fahren nicht die Sicht ein. Der Kinnriemen kann dank neu entwickeltem TriVider auf die Kopfform angepasst werden. Mit 310 Gramm (Größe S) ist der MODROP ein echtes Leichtgewicht und idealer Begleiter für lange Touren mit dem All-Mountain-Bike.

ABUS MODROP

Werbung

Werbung

Mountainbike-Profi Steffi Marth konnte den Helm in den vergangenen Monaten bereits testen und ist begeistert: „Der MODROP ist ein toller Helm – leicht und mit sehr guter Passform. Die schönen und vor allem einzigartigen Farben und Muster machen ihn zu etwas Besonderem.“

Acht Lufteinlässe und sechs Luftauslässe sorgen für optimale Belüftung. Zum Schutz vor Fliegen und Insekten sind die großen Öffnungen mit einem Netz versehen. Der stylische Visor ist höhenverstellbar und bei Bedarf findet darunter eine Goggle Platz.

ABUS MODROP

Für ein Plus an Sicherheit kann man zwischen zwei Upgrade-Varianten wählen: Der MODROP ist sowohl als MIPS- (drei Farben) als auch QUIN-Variante (zwei Farben) erhältlich. Sowohl die MIPS-Modelle als auch die sieben weiteren Designvarianten sind QUIN ready, können also nachträglich mit dem QUIN Crash-Sensor ausgestattet werden.

Kleiner Bruder MOTRIP

Für Rider, deren Fokus weniger auf technischen Features und mehr auf einer cleanen Optik liegt, ist der MOTRIP die passende Wahl. Der Helm kommt in sechs schlichten Farben. Wie beim MODROP sorgt das Zoom-Ace Verstellsystem mit Vollring auch hier für perfekte Passform und auch beim MOTRIP können Zopf oder lange Haare durch das PonytailOutlet nach hinten geführt werden. Der Visor ist verstellbar und macht bei Bedarf Platz für die Goggle.

Die zwei Neuheiten ABUS MODROP und ABUS MOTRIP sind ab sofort im Fachhandel erhätlich.

  • Größen: S (51 – 55 cm), M (54 – 58 cm), L (57 – 61 cm)
MODROP:
  • Gewicht: 310 g (S), 330 g (M), 360 g (L) (+5 g bei QUIN-Modellen, + 30 g bei MIPS-Modellen)
  • Sieben Farben: iced mint, pine green, velvet black, concrete grey, midnight blue, dusky camel, polar white
  • Drei Farben MIPS-Modelle: concrete grey, velvet black, metallic copper
  • Zwei Farben QUIN-Modelle: velvet black, polar white
MOTRIP:
  • Gewicht: 320 g (S), 340 g (M), 350 g (L)
  • Farben: shiny white, shiny black, pine green, iced mint, concrete grey, midnight blue

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – One Piece Cockpit

Syncros bietet mit dem Hixon iC 1.0 schon seit einer ganzen Weile ein einteiliges Cockpit aus Carbon an. Sieht super clean und edel aus, hat deutliche Vorteile und auch Besonderheiten, die beachtet werden wollen…

Muss man ja eigentlich super finden, oder? Systemintegration ist ja ein Riesen-Thema. Gewicht spart auch jeder gern. Und Carbon ist doch sowieso sexy. Ok, stimmt alles, trotzdem sagen wir jetzt nicht: „bitte kaufen weil es prima ist“ und beenden damit dieses Produktfeature. Wir haben montiert, studiert und sind Probe gefahren und lassen Dich an unseren Eindrücken Teil haben.

Syncros Hixon iC 1.0 Frontansicht

Werbung

Werbung

Cockpit-Einheiten, bei denen Lenker und Vorbau zu einer Einheit verschmelzen, das ist nichts ganz neues. Gerade im Rennrad und CrossCountry Sektor gibt es so etwas schon länger. Dort ist man ja ganz versessen darauf,Gewicht zu sparen und die Aerodynamik zu verbessern. In ähnlicher Form gab es das ja auch an Big-Bikes schon länger, denn der „Direct Mount“ Vorbau zur unmittelbaren Montage auf der oberen Gabelbrücke, ohne Umweg über den Gabelschaft geht ja in eine ähnliche Richtung. Und inzwischen ist das Thema auch im Enduro und Trailbike Sektor voll angekommen. Das von uns hier vorgestellte Syncros Teil ist z.B. beim Scott SR Suntour Team und auch bei Bold in der EWS im Einsatz.

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – die Fakten

Wenden wir uns den Produktdaten zu. Die Breite des Lenkers ist immer 800 Millimeter. Es gibt zwei (Vorbau)Längen, einmal 50 Millimeter und einmal 40 Millimeter. Die Ahead Klemmung, mit zwei Schrauben, ist immer für 1,1/8 Zoll Gabelschäfte ausgelegt. Der Rise beträgt 20 Millimeter, der Backsweep 7 Grad und der Upsweep 6 Grad. Das Gewicht gibt Syncros mit 270 Gramm, für die auf 780 Millimeter eingekürzte 50er Variante an. Die Klemmbereiche am Lenker verfügen über eine texturierte Oberfläche für besseren Grip und niedrigere Klemmkräfte. Erfreulich ist, das eine sehr gut passende Ahead Kappe mitgeliefert wird, wie auch in der Form perfekt passende Spacer. Die gehören zur „IC“ (Integrated Cockpit) die ideal sind um optisch mit dem Scott/Syncros Komponenten/Bikes optisch zu verschmelzen. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei rund 330€.

Syncros Hixon iC 1.0 Frontansicht mit Kleinteilen

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – unsere Meinung

Fangen wir mit dem Gewicht an, das ist bei diesem Produkt für viele sicher wichtig. Wir haben beim 800er Lenker und einer virtuellen Vorbaulänge von 50 Millimetern 271 Gramm gewogen, ohne Kleinteile wie Spacer und Aheadkappe, aber mit Schrauben. Schön, das Syncros nicht gemogelt hat. Vergleicht man das mit einem konventionellen Syncros Carbon Lenker und Aluminum Vorbau, so lassen sich also 100-150 Gramm sparen. Also ein messbarer Vorteil für die einteilige Konstruktion. Die Stabilität haben wir nicht explicit getestet, wir waren in keinem Labor. In Zeiten von Social Media hätten wir es wohl mitbekommen, wenn es bei den (nicht wenig verbreiteten) Syncros Cockpits grundlegende Probleme gäbe. Zu weich, oder nach ungewöhnlich viel Flex hat sich das Ganze nicht angefühlt, vielleicht ist es etwas weniger steif als andere sehr massive Teile die wir schon gefahren sind, aber das ist ein subjektiver Eindruck. Die Klemmung mit zwei Schrauben am Gebelschaft funktioniert tadellos und die Griffe und Hebel halten auf der etwas rauheren Oberfläche der Klemmbereiche auch recht gut, was bei Carbon nicht immer so ist. Wir hatten schon Fälle, da wird das ohne Montagepaste nix!

Syncross Lenker-Vorbau-Einheit

Wir sind übrigens letzlich bei einer klassichen Aheadkappe und runden Spacern geblieben. Unser Alu-Fully erschien mir dann doch zu „Retro“ für die mitgelieferten Teile. Und auch diese, von uns favorisierte, Kombination sieht echt gut aus. Also „Alles Tutti“? Ja, im Prinzip schon. Klar, man muss bereit sein über 300€ für ein Cockpit auszugeben, wenn man sich aber einen guten Carbon Lenker und einen coolen Vorbau kauft, dann ist das ja nicht so weit weg. Man bekommt eine wirklich individuelle und sehr aufgeräumte Optik und spart Gewicht. Das einzige woran es scheitern könnte: Die Ergonomie! Wo man bei einem gewöhnlichen, geklemmten Lenker noch nachjustieren kann, da heißt es hier: Love it or leave it!  Ich persönlich habe es wirklich gemocht, hat sich für mich wirklich gut angefühlt.

www.syncros.de

NEWS: Brett Rheeder kann nicht an der Rampage 2021 teilnehmen.

Red Bull Rampage Champion und Slopestyle Legende Brett Rheeder wird 2021 nicht in der Wüste Utahs an den Start gehen. Der Kanadier hatte sich zwar erst von einer schwereren Verletzung erholt, stürzte aber von wenigen Tagen und musste am Knie behandelt werden.

Neben Freeracer Brendan Fairclough ist Rheeder nun der zweite Athlet der aufgrund einer Verletzung absagen musste. Das bedeutet aber, dass zwei der folgenden Athleten nachrücken werden. Thomas Genon (BEL), Emil Johansson (SWE), Reed Boggs (USA), DJ Brandt (USA) oder Antoine Bizet (FRA).

No Red Bull Rampage for me this year.

A crash took me off the bike and put me into crutches on September 24th with a minor knee injury. From there I spent the following week rehabilitating my knee with @damienmoroney in hopes that we could see enough improvements to go ahead with Rampage.

We made insane progress! But unfortunately not enough for what Rampage demands. Bummed for sure but this injury could be a lot worse, as of right now the prognosis is perhaps a sprained LCL or bad bone bruise (MRI results coming this week) Either way I think this will be a relatively short recovery.

Good luck to the riders and dig crews this year! Bummed I can’t be there with you but stoked to see what everyone builds and rides. Will be watching from home!

Until next year – Brett Rheeder

Folgende Athleten stehen für die Rampage 2021 fest: Szymon Godziek (POL), Tyler McCaul  (USA), Ethan Nell (USA), Brett Rheeder (CAN), Brandon Semenuk (CAN), Carson Storch (USA), Kyle Strait  (USA), Vincent Tupin  (FRA), Tom Van Steenbergen (CAN) und die Wildcard Gewinner Andreu Lacondeguy (ES-CT), Jaxson Riddle (USA), Kurt Sorge (CAN), Brage Vestavik (NOR) und Rampage Legende Cam Zink (USA).

Hope präsentiert neue Klickpedale für Race, Trail und Gravity

Erhältlich in drei verschiedenen Ausführungen richten sich die neuen Hope Union Klickpedale sowohl an Gravity- und Trail-Biker als auch Racer. Features der neuen Pedale sind CNC gefräste Aluminium-Pedalkörper sowie ein zweifacher Klickmechanismus aus Edelstahl. Bestellt werden können die Hope Union ab sofort.

Um die unterschiedlichen Anforderungen des jeweiligen Bereichs perfekt erfüllen zu können, werden die Hope Union Klickpedale in drei Modellausführungen angeboten. Das Union RC Pedal für Racer verfügt über einen Race Clip und eine kleine Kontaktfläche für ein reduziertes Gewicht. Aggressive Trail-Rider finden mit dem Union TC das passende Modell. Ausgestattet mit Trail Clip und größerer Kontaktfläche mit 4 Pins pro Seite sollte Grip auf dem Pedal garantiert sein. Für extreme Herausforderungen bietet Hope das Modell Union GC mit Gravity Clip an. Hier soll die große Kontaktfläche mit wahlweise 7 Pins pro Seite oder zusätzliche Platten für maximalen Kontakt zwischen Schuh und Pedal sorgen. Unabhängig von der Ausführung werden alle Pedalkörper CNC gefräst aus Aluminium. Die Körper sind für den maximalen Kontakt zum Schuh bzw. zur Schuhplatte ausgelegt, um verbesserte Stabilität und Kraftübertragung zu garantieren. Alle drei Klickpedale verwenden das Innenleben der F20 Pedale, heißt im Klartext drei Industrielager und eine Norglide Buchse. Für die Wartung können die Pedale auseinandergebaut werden. Das Union RC wird serienmäßig mit einer Titan Achse ausgeliefert, die beiden anderen Modelle lassen sich diesbezüglich nachrüsten.

Hope Union Gravity

Der neue, zweifache Klickmechanismus ermöglicht laut Hersteller, dass sich das vordere Teil beim Einklicken bewegen kann, um die benötigte Kraft für das Einklicken zu reduzieren und einen flacheren Winkel am Kontaktpunkt zwischen dem Schuh und dem Pedal zu ermöglichen. Der Winkel für den Eingang der Schuhplatte ist größer und die vordere Seite der Schuhsohle bleibt näher zum Pedalkörper für mehr Stabilität. Das Ausklicken soll sich dank der Unterstützung fester Pins positiv und konsequent anfühlen. Der Hope Mechanismus verwendet allerdings eine einzigartige Schuhplatte, die nicht mit anderen Systemen kombiniert werden kann. Alle drei Modelle werden mit zwei Schuhplattenoptionen ausgeliefert. Die Platte mit der Kennzeichnung 4 hat 4 Grad freie Bewegung und einen 12 Grad Winkel beim Ausklicken, während die Platte 5 natürlich 5 Grad freie Bewegung und einen 13 Grad Ausklickwinkel hat. Beide Schuhplatten bewegen sich auch seitlich 2 mm. Damit die Bauteile des Klickmechanismus und auch die Schuhplatte nicht korrodieren können, werden alle Elemente aus Edelstahl gefertigt.

Werbung

Werbung

Hope Union: Preise und Verfügbarkeiten

Angeboten werden die Hope Union Klickpedale in 6 Farboptionen. Alle drei Modelle können ab sofort im Fachhandel bestellt werden, die Auslieferung an den Fachhandel beginnt ab September.

  • Union RC: 185,00 Euro
  • Union TC: 185.00 Euro
  • Union GC: 195,00 Euro

Web: www.hopetech.com

Deuter unterstützt unterstützt Bau und Instandhaltung des Eulenhof Trails

Deuter unterstützt unterstützt Bau und Instandhaltung des Eulenhof Trails

Auf einer Länge von 2.500 Metern bietet der abwechslungsreiche Eulenhof Trail im Mountainbike-Trailpark Heumödern Trails Fahrspaß pur. Zwei unterschiedliche Schwierigkeitsstufen garantieren, dass sowohl Anfänger als auch ambitionierte Biker auf ihre Kosten kommen. Unterstützt wird der Bau und die Instandhaltung des Trails von deuter.

Deuter unterstützt unterstützt Bau und Instandhaltung des Eulenhof Trails

Der Rucksack-Spezialist deuter intensiviert die Zusammenarbeit mit der RideTime GmbH und unterstützt die Arbeiten am Eulenhof Trail im Mountainbike Trailpark Heumödern Trails. Der Eulenhof Trail by deuter ist mit 2.500 Metern Länge die längste Strecke des Bike-Parks. 130 abwechslungsreiche Höhenmeter bergab über Wurzeln und Steine garantieren Fahrspaß pur. Um die Strecke einem breiteren Publikum zu ermöglichen, gibt es zwei verschiedene Schwierigkeitsstufen. Im Gegensatz zur blauen Line richtet sich die rote Line eher an ambitioniertere Rider, die steilere Passagen und auch Jumps bevorzugen. Deuter unterstützt seit 2021 den Bau und die Instandhaltung des legendären Trails.

Werbung

Werbung

Andy Rieger, Gründer und Leiter des Trailparks, erklärt: „Mit deuter verbindet mich eine langjährige Zusammenarbeit, die auf Freundschaft und Vertrauen basiert. Deuter ist nicht nur eine Marke, deuter vermittelt das Gefühl von Outdoor und Qualität, der man vertrauen kann. Deshalb freue ich mich ganz besonders, dass deuter unsere Vision und das neue Konzept mit familienfreundlichen Trails so hochwertig unterstützt“. Die Bike-Guides seiner Mountainbike-Schule werden bereits seit 2009 mit deuter Rucksäcken ausgestattet. Für Gäste im Trailpark Heumödern Trails besteht die Möglichkeit, deuter Rucksäcke vor Ort auf den Trails zu testen. Der Bikepark bietet insgesamt sechs Strecken, die vom leichten Julian Trail für Kids bis hin zum schweren Rodelbahn Trail mit Roadgap reichen.

Web: https://heumoederntrails.de/

Fotos: Mountainbike-Trailpark Heumödern Trails / Florian Meinhardt

Contest: Bikeyoke unterstützt Trail-Builder mit 1000€

Zu ehren aller freiwilligen und ehrenamtlichen Trail-Builder veranlasst Bikeyoke einen Contest. Hier geht es aber nicht um die krassesten Stunts und Tricks, sondern viel mehr um ein umweltbewusstes Konzept, dass Biker und Natur unter einen Hut bringt.

Zum 5-jährigen Firmenjubiläum möchte BikeYoke etwas an die Bikecommunity zurückgeben. Besonders durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Reisebeschränkungen wurde der Wert lokaler Trails vielen Bikern erst offensichtlich. Da steigende Verkaufszahlen im Radbereich auch eine stärkere Nutzung der heimischen Infrastruktur in den kommenden Jahren bedeuten, und das zu deutlich erhöhtem Pflegeaufwand führt, startet Bikeyoke einen Videocontest zum Support dieser Trails.

Mit diesem Videocontest möchten sie sich für das besondere Engagement und die Leidenschaft der vielen ehrenamtlichen Trailbuilder bedanken indem sie 5 Projekten jeweils eine Spende von 1.000 € zuschießen, die beispielsweise für Werkzeug oder Material genutzt werden kann.
Da der Komponentenhersteller die Trails und euer Engagement in den Vordergrund rücken will, interessiert es ihn nicht, Videos mit heftigen Stunts und maximal krassen Gaps zu erhalten. Daher haben sie auch die DIMB mit an Bord genommen, die sich gezielt für eine umweltverträgliche Förderung des MTB-Sports einsetzt und mit ihren Trail Rules für ein positives Miteinander aller Waldnutzer wirbt.

Werbung

Werbung

Ihr habt Bock mitzumachen? Dann erzählt in eurem Video, was euer Projekt in eurer Region besonders macht bzw. warum eure Strecke eine Bereicherung für alle Mountainbiker ist. 

Seit wann gibt es euer Projekt? Wie groß ist eure Community? Wie viele Strecken habt ihr? Was sind eure Pläne? …und klar, ein bisschen Action im Video schadet nicht.

Teilnahmebedingungen (alle zu erfüllen):

  • Nur legale, nicht-kommerzielle Strecken-/Trailprojekte inkl. anerkanntem Verein (Gewinnauszahlung erfolgt nur an offizielle Vereinskonten)
  • Video mit Länge zwischen 2-3 Minuten
  • Kennzeichnung eures Videos mit #bikeyoketrails
  • Veröffentlichung auf einer frei zugänglichen Plattform (z.B. Youtube)
  • Zusendung des Videolinks an contest@bikeyoke.com inkl. Angaben zu Verein und Kontakt

Ablauf:

  1. Einreichungszeitraum bis einschliesslich 30. Juli 2021
  2. Vorauswahl von 10 Projekten durch die BikeYoke Crew
  3. Finale Abstimmung durch eine 5-köpfige Jury aus der Bikebranche
  4. Veröffentlichung der fünf Gewinner Mitte August

Mehr Informationen gibts unter: www.bikeyoke.de