TEST: Alpina Rootage – So Enduro?

Safety First! Geht es um den Schutz beim Mountainbike, kommen wir nicht um das Tragen eines Helms herum. Warum auch. Die guten Teile werden immer stylischer, bequemer und sicherer und gehören zum Outfit eines Gravity orientierten Biker dazu. Alpina präsentiert mit dem Rootage einen modernen und komfortablen Helm den wir uns mal genauer angeschaut haben.

Fast jeder von uns hatte schon einmal einen schweren Sturz bei dem der Helm. schlimmeres vermeiden konnte. Damit wir so gut es geht geschützt sind und nach der Tour unbeschadet unser Bier, oder unsere Schorle genießen können wird viel an den Produkten gearbeitet, sie werden stetig weiterentwickelt und verbessert.

Alpina, ein bayerischer Hersteller von Brillen, Helmen und Protektoren nimmt sich dieser Sache ebenfalls schon sehr lange an und hat es sich auf die Fahne geschrieben mit innovativen Produkten und kompromisslosem Schutz zu überzeugen.

Werbung

Werbung

Wie sicher ein Helm ist sollte eigentlich das oberste Kriterium bei der Kaufentscheidung sein. Aber sind wir ganz ehrlich – wir wollen natürlich auch gut aussehen und deshalb hat bei manchen Käufen das Aussehen Vorrang. Umso besser wenn ein Hersteller alle Kriterien kombinieren kann, heißt – Tragekomfort, Sicherheit und Optik. Schafft es der Rootage alle diese Punkte erfolgreich zusammen zu bringen, um vorne mit zu mischen bei den Fancy Helmen von z.B. Fox, Troy Lee oder wie sie alle heißen?

Optik

Was die Optik betrifft hat sicherlich jeder seine eigenen Vorstellungen, dieser Punkt lässt sich daher nur von euch selbst beurteilen.

Wir finden den Rootage jedenfalls in seiner Farb-/ und Formgebung optisch ansprechend. Die von uns getestete Variante nennt sich coffee-grey matt, für diejenigen die sich allerdings etwas mehr Farbe wünschen gibt es den Helm noch in der Farbkombi black-neon yellow oder in dirt blue matt zu kaufen.

Das wohl deutlichste Erkennungsmerkmal sind die eingearbeiteten Carbon Platten, welche dem Helm zusätzliche Widerstandsfähigkeit im Falle des Sturzes verleihen sollen, zu anderen sind es die 15 spitz umfassten und mit Polycarbonat verstärkten Lüftungsöffnungen welche für ein sehr markantes Auftreten sorgen.

Alpina Rootage

Technologie

Wie schon erwähnt hat die Carbo-Optik des Rootage auch eine Funktion. Die aus drei Lagen bestehende Aussenschale des Helms soll dank der eingearbeiteten Kohlefaserplatten bei einem Aufprall extra geschützt werden und mehr Sicherheit bieten. Auch die Lüftungsöffnungen sind verstärkt. Interessant ist hier, dass Alpina die Optik mit Sicherheit und Stabilität kombiniert.

Die Hauptschale des Rootage wird aus Hi-EPS-Material gefertigt in dem sich mikroskopisch kleine Luftkammern befinden die zur Sicherheit beitragen. Damit bei der Produktion etwas am Gewicht gespart werden kann, wird die Oberschale per Inmold-Fertigung thermisch mit dem Hi-EPS Material verbunden.

Alpina Rootage

Passform 

Die tatsächliche Passform können wir nur auf unseren Köpfen beurteilt, ob der Helm bei euch genauso gut sitzt, solltet ihr auf jeden Fall ausprobieren.

Aufgrund des Run Systems Ergo Flex könnt ihr den Helm mittels des gut zugänglichen und auch leicht bedienbaren Rädchens am Hinterkopf einstellen. Ein Pluspunkt ist hier auf jeden Fall, dass sich das Rädchen auch leicht mit Handschuhen einstellen lässt, diese Verstellung ist bei manch anderen Herstellern etwas fummeliger.

Durch verstellbare Gurtbänder kann der Rootage perfekt an jeden Kopf angepasst werden, verschlossen wir das ganze durch ein Gurtschloss mit Rastautomatik. Der Helm passt sich auch dank der antibakteriellen Polster der Kopfform sehr geschmeidig an, ohne irgendwo zu drücken, bequem ist er auf jeden Fall und das auch noch nach mehrstündiger Tour.

Alpina Rootage

Was macht den Alpina Rootage zum Enduro Helm?

Da viele Enduro Piloten mittlerweile die Goggle einer normalen Brille vorziehen sollte ein moderner Helm so ausgelegt sein, dass diese nicht verrutscht und während der Tretpassagen unter dem Schutzschild Platz findet ohne das Sichtfeld zu beeinträchtigen.

Beides wurde hier vorbildlich gelöst, der in den Helm integrierte Haken hält die Bänder der Goggle fest und so verrutschte auch im ruppigen Bikepark nichts, zum andern kann das Schild so weit nach hinten geneigt werden, um die Google problemlos aufzunehmen, ohne zu stören.

Der Rootage ist weit bis zum Nacken gezogen, um bestmöglichen Schutz bei Stürzen auf den Hinterkopf zu bieten, ein weiteres Kriterium, welches einen Enduro Helm ausmacht und auch hier sehr gut umgesetzt wurde.

Test

Da wir uns als Enduristen natürlich auch selbst und ohne Lift auf den Berg quälen, sollte der Helm uns gnädig sein und dafür sorgen, dass die schweißtreibende Hitze durch ausreichend Frischluft nach außen dringt. Hier können die vielen und intelligent platzierten Lüftungsöffnungen ebenfalls punkten, der Rootage verrichtet seinen Job gut und wir kamen ohne Hitzschlag und ausreichend gekühltem Kopf auch bei Sonnenschein oben an.

Der Ratschen Verschluss und die Anpassung der Bänder funktioniert zwar tadellos, allerdings ist ein solcher Verschluss unter den Enduro Helmen nicht mehr so gängig, die meisten verwenden hier Magnetverschlüsse für ein noch leichteres Öffnen und Schließen.

Bei einem der Tester saß der Helm zwar während des Tretens sehr angenehm und unauffällig, rutschte aber beim Downhill ist Gesicht und drückte auf die Brille. Dieses Verhalten liegt aber unteranderem auch an den unterschiedlichen Kopfformen. Generell empfehlen wir beim Kauf eines Helmes in den Fahrradladen um die Ecke zu gehen und einfach mal probe zu tragen. Das hilft nicht nur euch, sondern unterstützt auch die lokalen Geschäfte.

Fazit

Auf der Suche nach einem neuen Enduro Helm ist der Rootage sicherlich einen genaueren Blick wert, er überzeugt durch raffinierte Features und seine markante und zeitgenössische Optik. Auch die Verarbeitung der qualitativ hochwertigen Komponenten ist hier auf einem sehr hohen Niveau und konnte uns überzeugen.

Alles in allem ein gelungener Helm der unauffällig sowie leichtfüßig am Kopf sitzt, diesen kühl hält und optisch anspricht. Uns gefällt auch, dass Alpina mit den neuen Rootage Helmen, Ram Brillen und weiterem Zubehör weiter in die moderne Richtung geht und mit Athleten wie Geoff Gullevich und Lukas Schäfer spannende Gesichter für ihre Marke gefunden haben.

Preis

UVP 179,95 Euro

Mehr Informationen zu Alpina und den Produkten findet ihr unter: www.alpina-sports.com

Previous ArticleNext Article

YT präsentiert neue Capra und Jeffsy Varianten mit neuem Rockshox Flight Attendant

Passend zum Launch des Rockshox Flight Attendant präsentiert der Forchheimer Direktversender zwei neue Varianten der Capra und Jeffsy Modelle. Passend zum smarten Attendant werden die beiden Bikes mit einem kompletten Rockshox/Sram Paket versorgt und bleiben dem elektrischen Thema treu. 

YT Industries hat mit den Capra und Jeffsy Modellen zwei der beliebtesten Mountainbikes des Markts geschaffen. Ist man auf den heimischen Trails unterwegs kommt man nicht um die unterschiedlichen Varianten herum. Vom 27,5″, 29″, Alu, Carbon, Rockschox- oder Fox-Fahrwerk ist alles dabei.

Passend zum Launch des neuen smarten Rockshox Flight Attendant gibt es nun jeweils ein neues Modell des Capra und Jeffsy.

Werbung

Werbung

Was ist Flight Attendant?

Entwickelt mit Hilfe tausender Trail-Kilometer auf der ganzen Welt, erkennt und analysiert das System jede Unebenheit, jede Neigung und jeden Pedaltritt über Module am hinteren Dämpfer, an der Gabel und einen Sensor in der Kurbel, und stellt die Fahrwerkseinstellung  automatisch auf eine offene, eine Pedal- oder eine Sperrposition. Alle Einstellungen, einschließlich der Möglichkeit, die offene oder gesperrte Position zu bevorzugen, können manuell über das Steuermodul an der Gabel oder über die SRAM AXS Mobile App vorgenommen werden.

Mehr zum Flight Attendant findet ihr in unserem Artikel: Rockshox präsentiert smartes Gabelsystem – und neues interessantes Feature

YT Capra

YT Capra Uncaged 6 – Das smarte Enduro-Monster

Erst dieses Jahr wurde das neue YT Capra vorgestellt. Dabei haben die Forchheimer die Geometrie und das Rahmendesign überarbeitet und den modernen Standards angepasst. Die größte Aufmerksamkeit bekam aber wohl der nun endlich vorhandene Platz für einen Flaschenhalter. Die neue Generation des Enduro-Bikes verfügt über eine verfeinerte Geometrie und Kinematik, individuell angepasst an die MX-und die 29er-Version. Speziell angefertigte Sitzstreben, Dämpfer-Yoke und die Endprogression sind auf die jeweilige Plattform individuell abgestimmt.

Das CAPRA 29 Uncaged 6 ist ein reines 29er, das als eine toughe, superschnelle Maschine für die technischsten Enduro-Trails und Rennstrecken der Welt beworben wird. Der Ultra-Modulus Carbonrahmen soll maximale Festigkeit und Steifigkeit bei minimalem Gewicht bieten. Die Performance, das dieses Bike zu bieten hat, wird durch die neueste elektronische SRAM RockShox Technologie unterstützt. Ausgestattet mit der RockShox ZEB Ultimate Flight Attendant Gabel mit 170 mm Federweg und dem RockShox Super Deluxe Ultimate Flight Attendant Dämpfer mit 165 mm Federweg soll sich der Rider auf das Wesentliche konzentrieren können: den Trail. Vervollständigt wird das AXS System durch die SRAM Reverb AXS Sattelstütze und den SRAM X01 Eagle AXS Antrieb. Passend dazu gibt es noch die Sram Code RSC Scheibenbremsen. Der Crankbrothers Synthesis Enduro Carbon I9 Hydra Laufradsatz und seine spezifische Laufradabstimmung für vorne und hinten, die vorne für mehr Laufruhe und hinten für mehr Steifigkeit sorgt, steigert die Trail-Performance der MAXXIS Assegai und MAXXIS Minion DHR II Reifen zusätzlich.

YT Capra

SizesSMLXLXXL
Top tube563mm586mm606mm629mm652mm
Reach427mm447mm467mm487mm507mm
Stack625mm634mm634mm643mm652mm
Seat tube length395mm420mm445mm470mm495mm
Chainstay438mm438mm438mm443mm443mm
Head tube angle64.2°/64.5°64.2°/64.5°64.2°/64.5°64.2°/64.5°64.2°/64.5°
Seat tube angle (eff)77.7° / 78.0°77.6° / 77.9°77.6° / 77.9°77.6° / 77.9°77.5° / 77.8°
Seat tube angle (act)71.3° / 71.5°71.3° / 71.5°71.3° / 71.5°71.3° / 71.5°71.3° / 71.5°
BB Drop mm27mm/22mm27mm/22mm27mm/22mm27mm/22mm27mm/22mm
Wheelbase1204mm1228mm1248mm1277mm1302mm
Head tube length100mm110mm110mm120mm130mm
BB Height349 / 354mm349 / 354mm349 / 354mm349 / 354mm349 / 354mm
Standover Height745 mm737 mm735 mm746 mm743 mm

Das Capra Uncaged 29 ist in der Farbe Machine Grey und für 8.999 € erhältlich.

YT Capra

YT Jeffsy Uncaged 6 – Der smarte kleinere Bruder

Das All-Mountain von YT, ist der beste Freund des Mountainbikers und zusammen mit der neuesten Entwicklung von RockShox wird es dich bei jedem Ride vom Trailhead bis ins Tal begeistern. Oder wie es ein berühmter Hollywood-Star einmal im Video zur Einführungskampagne „Friendship Redefined“ beschrieb: „Wahre Freunde wissen, was du denkst, noch bevor du es denkst, und nehmen jede deiner Bewegungen wahr. (…) YT – Industries

Das JEFFSY 29 Uncaged 6 hat einen Ultra-Modulus Carbonrahmen und ist mit der brandneuen RockShox Lyrik Ultimate Flight Attendant Gabel ausgestattet, die mit 150 mm Federweg jede Unebenheit auf dem Trail weg bügelt, während der neue RockShox Super Deluxe Ultimate Flight Attendant Dämpfer (ebenfalls 150 mm Federweg) für ein smoothes Fahrgefühl sorgt. Die SRAM Reverb AXS Sattelstütze und die SRAM XX1 Eagle AXS Schaltung komplettieren das AXS Paket. Da das JEFFSY auch für harte Enduro-Abenteuer geeignet sein soll, verfügtdie Uncaged 6 Version ebenfalls über den speziell abgestimmten Crankbrothers Synthesis Enduro Carbon I9 Hydra Laufradsatz – dieser erhöht die Stabilität, verbessert das Handling und soll mit den MAXXIS Minion DHF und DHR II Reifen ein Dreamteam für exzellente Trail-Performance bilden.

SizesSMLXLXXL
Top tube572 mm593 mm615 mm638 mm660 mm
Reach430 mm450 mm470 mm490 mm510 mm
Stack618 mm622 mm627 mm636 mm640 mm
Seat tube length400 mm415 mm435 mm460 mm485 mm
Chainstay435 mm435 mm435 mm440 mm440 mm
Head tube angle66°/66.5°66°/66.5°66°/66.5°66°/66.5°66°/66.5°
Seat tube angle (eff)77° / 77.5°77° / 77.5°77° / 77.5°77° / 77.5°77° / 77.5°
Seat tube angle (act)70.5° / 71°70.5° / 71°70.5° / 71°70.5° / 71°70.5° / 71°
BB Drop32 / 24 mm32 / 24 mm32 / 24 mm32 / 24 mm32 / 24 mm
Wheelbase1174 mm1196 mm1218 mm1247 mm1269 mm
Head tube length100 mm105 mm110 mm120 mm125 mm
BB Height344 / 352 mm344 / 352 mm344 / 352 mm344 / 352 mm344 / 352 mm
Standover Height676 mm684 mm697 mm711 mm726 mm

Das YT Jeffsy Uncaged 6 ist ebenfalls in der Farbe Machine Grey und für 8.999 € erhältlich.

Rockshox präsentiert smartes Gabelsystem – und neues interessantes Feature

Nachdem man in den letzten Wochen immer häufiger Spy-Shots sehen konnte, präsentiert Rockshox nun endlich das neuste elektrische Produkt – den Flight Attendant. Ein smartes System, dass sich automatisch den Begebenheiten anpasst um die für den Fahrer passende Fahrwerksabstimmung abzurufen. Aber nicht nur das ist neu, ein nicht-elektronisches Feature hat uns besonders gefreut.

Im World Cup und der Enduro World Series waren die kleinen Kästen an den Federelementen von Myriam Nicole und weiteren Athleten schon länger zu sehen. Nun ist es soweit und Rockshox präsentiert das neue smarte Gabelsystem – Flight Attendant.

Wir haben Flight Attendant auf die Bikes montiert und die Fahrer haben reihenweise die persönlichen Bestzeiten auf ihren Strecken gebrochen. Es macht dich definitiv schneller. – Joe Schoolcraft, Software Engineer

Was ist der Flight Attendant?

Der Flight Attendant ist ein smartes System, dass sich während deiner Fahrt um die Abstimmung der Gabel kümmern soll. Das System will die unterschiedlichen Begebenheiten und Untergründe aufgrund des am Rad gemessen Feedbacks so umsetzen, dass es dir immer das richtige Setup bietet. Dabei geht es aber nicht um einen Setup-Guide, sondern darum, dass der Attendant in den richtigen Momenten die Gabel und den Dämpfer lockt, härter stellt oder sobald es ruppig bergab geht die Federelemente öffnet und die volle Performance entfalten lässt.

Flight Attendant

Sram

Werbung

Werbung

Nein. Es ist kein Setup-Guide!

Der Flight Attendant kümmert sich ausschließlich um die Performance während der Fahrt und gibt keine Daten zum Setup der Gabel per App wieder. Wir persönlich finden das fast schon schade.

Dein langhubiges Enduro-Bike wird fit für längere Anstiege. Dein Trail-Bike wird so effizient wie ein Cross-Country Worldcup-Rad. Hole das Maximum an Energie aus jedem Pedaltritt, jeder Gewichtsverlagerung und jeder Feineinstellung, ohne sie zu verschwenden. Flight Attendant nutzt jedes Prozent deiner Leistung, optimiert dein Fahrwerk und maximiert die Performance deines Bikes während der Fahrt. Du fährst weiter, schneller und verbrauchst dabei weniger Energie. – Rockshox

Die verschiedenen Modi

Ich mach es mir hier jetzt so einfach wie möglich und zeige die unterschiedlichen Einstellmöglichkeiten und die Modi anhand von Auszügen aus der Pressemitteilung von Rockshox. Wer sich schon gefragt hat wie man bei dem neuen System die Compression/Druckstufe einstellt, wird das hier ebenfalls erfahren.

Im Auto-Modus entschlüsselt Flight Attendant jeden Input und sendet seine Befehle an die AXS-fähige Gabel und den Dämpfer, um sofort zu reagieren. Er übernimmt das Denken für dich. Dein Fahrwerk ist immer genau zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Position und schaltet automatisch zwischen den Druckstufenpositionen „Open“, „Pedal“ und „Lock“, bevor du auch nur einen Gedanken daran verschwendest.

Flight Attendant

Flight Attendant

Flight Attendant

Flight Attendant

Flight Attendant AXS Kompatibilität und App

Wie auch schon die anderen AXS Produkte ist auch der Flight Attendant über die AXS App bedienbar. Mit der Sram AXS App kannst du Einstellungen für dein gesamtes AXS-System vornehmen, Flight Attendant inklusive. Erstelle ein Bike-Profil, passe deine Controller an, überprüfe den Ladezustand des Akkus und aktualisiere die Firmware bei Bedarf direkt über dein Smartphone.

Das Flight Attendant System wir über drei Punkte gekoppelt. Die Gabel, der Dämpfer und der Sensor im Tretlager müssen immer miteinander gekoppelt sein damit das neue smarte System funktioniert.

Produkte und neues Gabel-Feature

Das ist der Dreh- und Angelpunkt. Das Flight Attendant-Controlmodul befindet sich an deiner Gabel, sammelt Daten von den Sensoren, analysiert Trail- und Fahrerinput und steuert deine Flight Attendant-Komponenten. Das Controlmodul befindet sich in Reichweite und macht es einfach, Einstellungen und Feinabstimmungen während der Fahrt vorzunehmen.

Flight Attendant Ultimate Gabeln

Rockshox präsentiert zum Launch gleich drei überarbeitete Gabel Varianten. Die Pike Ultimate Flight Attendant, Lyrik Ultimate Flight Attendant und die Zeb Ultimate Flight Attendant. Bei den drei Modellen wurde das Chassis und die Internals überarbeitet.

Die sogenannten Buttercups sind Pucks aus vibrationsreduzierendem Material mit niedriger Amplitude. Diese ButterCups sollen 20% der unerwünschten Vibrationen filtern, bevor sie deine Hände erreichen. Die goldenen Aufnahmen am Ende des Dämpfers und der Luftfeder halten zwei Gummipucks, die die hochfrequenten Vibrationen absorbieren, bevor sie durch die Gabel in den Lenker gelangen. ButterCups sollen die allgemeine Ermüdung der Hände und Arme reduzieren und dir ein besseres Gefühl und mehr Kontrolle auf dem Trail bieten.

Neu sind auch die 35mm Chassis bei Pike und Lyrik die durch optimierte Steifigkeit und Effiziens überzeugen sollen ohne dabei an Gewicht zuzulegen. Der elektronische Dämpfer Charger Flight Attendant verfügt über eine automatische 3-Positionen-Druckstufeneinstellung (Open/Pedal/Lock) mit 10 Klicks unabhängig einstellbarer Low Speed Druckstufe und 20 Klicks einstellbarer Zugstufe.

Flight Attendant
Die neuen Überdruckventile sind ein absolutes Highlight

Das eigentliche Highlight?

Die Features des neuen Flight Attendant sind durchaus interessant und dürften einige Kunden ansprechen. Der Einsatzbereich ist vor allem für Crosscountry Athleten spannend, aber das eigentlich Highlight sind die neuen Überdruckventile. Die Konkurrenz hat solche Ventile schon länger an den Tauchrohren verbaut und nun ist es auch endlich bei Rockshox so weit.

Wer nämlich viel und schnell im Gelände unterwegs ist und schonmal die Druckventile von anderen Herstellern verwendet hat, weiß wie gut dieses System funktioniert und wie sich die Gabel nach dem ablassen des Drucks anfühlt. Rockshox verbaut diese sogenannten Relief Valves jedoch vorerst nur in den neuen Ultimate Flight Attendant Gabeln. Wir müssen uns also noch etwas gedulden bis das System zum Standard wird.

Pressure Relief Valves (Überdruckventile) beseitigen unerwünschten Luftdruckaufbau in der Tauchrohreinheit, der durch Höhen- oder Temperaturschwankungen verursacht wird. Mit ein oder zwei Knopfdrücken sorgen die Ventile für ein erstklassiges Gabelgefühl. – Rockshox

Dämpfer und Tretlagersensoren

Der Hinterbaudämpfer misst und liest Echtzeit-Geländeeingaben und spielt eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung des ultimativen Flight Attendant-Fahrerlebnisses.

Der Super Deluxe Ultimate Flight Attendant ist so konstruiert, dass er die Balance zwischen Uphill-Fähigkeiten und bewährter Downhill-Performance hält. Die neue, elektronische 3-Positionen-RCT3-Dämpfung des Flight Attendant-Dämpfers soll dir beim Treten genauso viel Kontrolle wie bei den anspruchsvollen, extremen Abfahrten geben.

Pedaliersensor 

Der eingebaute Pedaliersensor der Kurbelgarnitur empfängt Pedalierdaten in Echtzeit und benachrichtigt dein Control Modul, sobald du in die Pedale trittst (oder aufhörst). Die neue XX1 und X01 Eagle Flight Attendant Carbon-Kurbelgarnitur soll Srams bisher leichteste, steifste und stabilste Kurbelgarnitur werden. Sie ist mit SRAM AXS und einem kleinen Pedalierungssensor ausgestattet, der die Eingaben des Fahrers in Echtzeit erfasst und das Flight Attendant Controlmodul benachrichtigt, sobald du dich bewegst.

Neue Controller für links

Das Flight Attendant System ist zwar über die Knöpfe an den Einheiten und über die App steuerbar, Rockshox bietet aber auch einen neuen linken AXS Controller an. Mit diesem lässt sich das System per Daumen am Lenker einstellen und gleichzeitig auch die Reverb Sattelstütze verwenden. Mit nur zwei Knöpfen kannst du zwischen verschiedenen Fahrwerkspositionen wechseln und den Override-Modus einschalten.

Flight Attendant

Mehr Informationen zu den neuen Rockshox Produkten findet ihr auf: www.sram.com

 

 

 

Orbea Occam (LT) – Trailbike nun in zwei Varianten

Orbea präsentiert das neue Occam in gleich zwei Varianten mit unterschiedlichem Federweg und fast unendlichen Farbkombinationen. Das Occam mit 140 wird als reines Trail-Bike beworben und das Occam LT soll als Light-Enduro für eine Menge Spaß sorgen.

Das aktuelle Occam wurde 2020 von Orbea gelauncht und fand mit einer Kombination aus moderner Geometrie, leichtem Rahmen und starker Uphill-Performance zahlreiche Fans.

In dieser Saison bekommt das Trailbike einige Detailverbesserungen und mit dem Occam LT eine komplett neue Variante. Das klassische Occam bleibt bei 140mm Federweg, die LT Variante soll mit ihren 150mm Federweg als leichtes Enduro Bike etwas mehr Reserven bieten. Orbea will mit der 150mm Variante die Downhill-Performance des Occam pushen um Fahrern, die mehr Spaß bei der Abfahrt haben eine neue Plattform zu bieten – das kürzlich vorgestellte Rallon ist inzwischen nämlich ein rassiges Endurobike.

Werbung

Werbung

Neues Wippen-Design

Orbea bringt ein neues, zweiteiliges Design für die Dämpferwippe von Occam und Occam LT. Weniger Bauteile bedeuten weniger Verbindungen und damit auch weniger Schrauben, die sich lösen können. Nebenbei haben die Spanier mehr Platz in der Achse geschaffen. So kann dort ein praktisches Multitool untergebracht werden, das von einem Magneten sicher festgehalten wird. Jedem Enduro- und Trail-Fahrer sollte das gefallen.

Mehr Dämpferhub und längere Gabel am LT

Die 10 mm Federwegsplus am Occam LT bekommt man durch einen Dämpfer mit mehr Hub – 55 mm, statt den 50 mm am normalen Occam. Passend dazu gibt’s dann auch an der Front eine Gabel mit 150 mm Federweg. Durch die neuen Fahrwerkskomponenten ändert sich auch die Geometrie, vor allem Lenk- und Sitzwinkel fallen im Vergleich zum Occam etwas flacher aus.

Für die Praxis noch bedeutender sind die Fahrwerkskomponenten selbst, die sich in ihrer Ausrichtung klar unterscheiden: Da wäre der Wechsel von der Fox 34 am Occam auf die deutlich steifere Fox 36 am Occam LT und auch die Auswahl der Dämpfer zeigt klar, wohin die Richtung geht. Neben Luftdämpfern mit Piggyback werden auch Coil-Dämpfer angeboten, was dank des progressiven Hinterbaus ebenfalls sehr gut funktionieren sollte. Ähnliches gilt für die übrigen Komponenten – ob nun die 4-Kolben Bremsen mit großen Scheiben oder Reifen mit robusterer Karkasse: Am Occam LT gibt’s deutlich mehr Reserven, auch wenn das natürlich mit etwas Mehrgewicht verbunden ist.

Drei LT Modelle mit Alu oder Carbon

Mit drei Occam LT Modellen geht Orbea an den Start, wobei sich auch sämtliche „normalen“ Occam Modelle schon ab Werk mit mehr Dämpferhub und längeren Gabeln ausstatten lassen. Die Auswahl ist groß, es gibt Modelle mit Alu- und Carbonrahmen und die Preise beginnen bei ca. 3.000 Euro.

Bei ausgewählten Modellen hat man außerdem dank Orbea MyO komplett freie Wahl, was die Rahmenfarbe angeht.

Orbea Occam M10 LTOrbea Occam M30 LTOrbea Occam H20 LT

Rahmenmaterial: Carbon
Dämpfer: Fox DHX2 Factory
Gabel: Fox 36 Factory Grip2
Schaltung: Shimano XT M8100
Bremsen: Shimano XT M8120 203/203 mm
Laufräder: Race Face Turbine R30

Preis: 5.699 Euro

Rahmenmaterial: Carbon
Dämpfer: Fox Float X Factory
Gabel: Fox 36 Performance
Schaltung: Shimano XT/SLX 12-fach
Bremsen: Shimano M6120 203/203 mm
Laufräder: Race Face Ar 30c

Preis: 3.999 Euro

Rahmenmaterial: Alu
Dämpfer: Fox Float X Performance
Gabel: Fox 36 Performance
Schaltung: Shimano SLX M7100
Bremsen: Shimano M6100 203/20 mm
Laufräder: Race Face AR 30c

Preis: 3.199 Euro

TEST: Norco Shore – Das pedalierbare Downhill Bike

Das Norco Shore gehört zur Freeride Szene wie Wade Simmons und Josh Bender. Mit 180mm Federweg, 27,5″ Laufrädern und einer sehr modernen Geometrie ist der Alu-Panzer für die krassesten Flat-Drops und Sends gewappnet. Ob das gute Stück auf ganzer Linie glänzt, oder ob es doch die ein oder andere Macke hat, erfahrt ihr hier. 

Das Norco Shore verschwand vor knapp 10 Jahren aus dem Katalog des kanadischen Herstellers. 2021 feierte der beliebte Freerider jedoch seine Renaissance in neuem Gewand und mit modernen Features. Mit 180mm Federweg und einem mehr als soliden Aluminium Rahmen schreit das Shore förmlich nach fetten Sprüngen und ruppigem Terrain. Wer lieber mit dem Lift auf den Berg fährt, wird sich über die Park Variante mit 200mm Doppel-Brücke und 7-Fach Kassette freuen.

Optik und Features

Auf den ersten Blick ist klar, dass das Shore keine halben Sachen macht. Der massive Aluminium Rahmen und die flache, lange Geometrie wirken brachial und stämmig. Dieser Rahmen kombiniert mit den passenden Komponenten schlägt natürlich auf der Waage etwas zu. Das Shore siedelt sich mit seinem Gewicht eher in der Downhill-Kategorie an und kommt auf ganze 17,89kg mit Pedalen und Mudguard.

Werbung

Werbung

Die Kanadier produzieren ihren Freerider nur in Aluminium – ganz nach dem Motto Haltbarkeit bei krassen Sends.

2021 ist das Jahr der High-Pivot Bikes. Das Shore siedelt sich da mehr oder weniger auch ein. Wir haben hier zwar kein reines High Pivot – sondern einen vier Streben Hinterbau mit erhöhtem Horst Link Dämpfer Design. Da die Hinterradachse dank des erhöhten Drehpunkts beim Einfedern nach hinten wandert, ist auch beim Shore ein Idler-Pulley verbaut, der die Kette nach oben ableitet, verlängert und somit den Pedalrückschlag und den Anti-Squat verringert.

Zwar haben wir hier ein Freeride Bike wie es im Bilderbuch steht, jedoch darf auch bei diesem kein Flaschenhalter fehlen. Im Rahmen ist Platz für eine 750ml Flasch und wer seine Tools am Rad mitführen mag, kann diese am Mount unter dem Oberrohr verstauen.

Ausstattung fürs Grobe

Bei unserem Testmodell handelt es sich um das Shore 1 – die teuerste Variante des Freeriders. Somit durften wir uns über ein komplettes Factory Fahrwerk freuen – an der Front haben wir die Fox 38 Grip2 Float und am Heck den DHX2 Coil Dämpfer. Die Kombination dieses Fahrwerks und der Geometrie lässt im Gelände und auf schnellen Abfahrten keine Wünsche mehr offen. Wir sind uns sicher, dass so schnell niemand das Shore mit seinen 180mm an seine Grenzen bringt.

Schaltung und Bremsen stammen vom globalen Hersteller Sram. Gebremst wird mit der Code RSC mit 200mm Bremsscheiben and der Front und am Heck. Zwar spalten sich hier wieder die Meinungen – ist die Code jedoch ordentlich eingestellt, lässt sie keine Wünsche offen.

Norco Shore

Die Schaltung ist wie schon erwähnt ebenfalls von Sram. Die GX Eagle mit einer 12 Fach Schaltung und einer Übersetzung von 10-52 Zähnen lässt keine Wünsche offen und hat eine angenehme Bandbreite für fast jeden Uphill. Wäre da nicht das schwere Shore.

Der kanadische Freeride Panzer rollt auf soliden e*thirteen LG1 Felgen mit DT Swiss 350Naben. Die Bereifung ist ebenso bullig wie die Optik des Shores. An Front und Heck haben wir den Maxxis Assegai mit 3C MaxxGrip Mischung und Double Down Karkasse. Zeitgemäß ist das Ganze natürlich Tubless Ready.

Neben dem Top-Modell für 6.299 Euro gibt es noch zwei weitere Varianten und ein Frame Kit. Für alles Park-Rats gibt es das Shor Park mit 200mm Rockshox Boxxer Select RC, Sram GX Schaltung und Code R Bremsen. Das Park ist ab 4.999 Euro erhältlich. Für 4.199 Euro bekommt man das Shor 2 mit Rockshox Zeb R und Shimano Deore Komponenten. Wer sich sein Bike lieber individuell zusammenstellt, kann auf das Frame Set mit Fox Factory DHX2 Dämpfer für 2.399 Euro zurückgreifen.

Norco liefert das Shore übrigens nur mit Coil-Dämpfer aus, da die Kanadier das Rahmen-Design und das Fahrverhalten somit optimieren konnten und empfehlen keine Verwendung von Luft-Dämpfern.

Norco Shore

Geometrie – Lang, Flach, piept beim Rückwärtsfahren 

Das Shore ist lang und flach. Und ja – der eine oder andere Kollege meinte, dass es beim Rückwärtsfahren wahrscheinlich anfängt wie ein LKW zu piepen. Wir haben bei unserem Modell in der Größe L einen Radstand von 1286mm, einen Reach von 480mm und eine Kettenstrebenlänge von 445mm. Gepaart wird das ganze mit einem Lenkwinkel von 63° der eher typisch für ein reinrassiges Downhill Bike wäre. Bergab glänzt das Shore dank dieser Geometrie und hebt das Selbstvertrauen bei hohen Geschwindigkeiten auf ein neues Level.

Geht es bergauf, hilft die unerwartet komfortable Sitzposition und der steile Sitzwinkel von 77,7°.

Das Setup – Ride Aligned 

Wer sich mit Norco befasst hat, wird früher oder später über den Begriff „Ride Aligned“ gestolpert sein. Hierbei handelt es sich um das Fahrwerk Design bei dem sich der Lenkwinkel und die Kettenstrebe an die Radgröße anpasst und eine Online-Hilfe um das perfekte Start-Setup zu finden. Gehen wir auf die Website des Kult-Herstellers und geben dort unsere Körpermaße und Gewicht an, bekommen wir umfangreiche Daten zu den Einstellungen der Federelemente, Vorbau und sogar Reifendruck ausgespuckt. Dieser Guide hilft vor allem beim Finden einer Setup Basis. Grade neue Fahrer werden sich noch nicht sonderlich mit der passenden Abstimmung der Federelemente auskennen und bekommen hier definitiv alles was sie für die ersten Abfahrten benötigen.

Das Shore auf den Trails

Uphill

Entweder, oder. Wer glaubt, dass Gewicht kein Problem ist, der wird beim Shore dazulernen. Wir haben hier ein fast 18kg schweres Mountainbike, dass bergauf pedaliert werden will. Zwar sorgt der steile Sitzwinkel für eine angenehme Sitzposition und lässt uns ordentlich in die Pedale treten, jedoch merkt man das Gewicht und wird mit Sicherheit keine Bestzeiten im Uphill erreichen. Wir hätten uns außerdem über einen Dämpfer mit Lock gefreut, da wir bei starkem pedalieren hin  und wieder ein leichtes wippen bemerkt haben.

Da das Shore aber kein Enduro Bike ist und sich auch auf den Trails eher wie ein Downhill-Bike verhält, scheint uns der anstrengende Uphill schon fast gerechtfertigt. #earnyourturns oder fahrt einfach Park!

Norco Shore

Downhill

Geht es bergab glänzt das Shore auf voller Linie. Das Fahrwerk arbeitet ausgezeichnet – die Fox 38 an der Front sorgt mit ihren steifen Standrohren und 180mm Federweg in schnellen und ruppigen Passagen für ordentlich Reserven und der Coil-Dämpfer am Heck überzeugt mit seiner Performance auch wenn man mal etwas tiefer im Federweg steht. Dazu kommt die moderne Geometrie. Hier heißt es wieder „Point and Shoot“ – Draufhalten und drüber rollen. Dank des flachen Lenkwinkels und des langen Reachs gibt einem der Freerider ordentlich Sicherheit wenn es mal zur Sache geht. Auch wenn es mal so richtig scheppert, kommt das Shore kaum an seine Grenzen und verzeiht Fehler wo der Fahrer unachtsam war.

Zwar könnte man jetzt meinen, dass das lange und flache Fahrrad in Kurven weniger gut funktioniert – dem ist aber nicht so. Zwar haben wir mit dem Shore keine Kurvenmaschine, jedoch machen die 27,5″ Laufräder auf flowigen Strecken extrem viel Spaß. Geht es mal auf Sprünge, will das Bike natürlich bewegt werden.

Auch auf unseren heimischen Enduro Strecken hatten wir Spaß auf dem 180mm Bike. Sehr enge Kurven müssen hier zwar mit Bedacht gefahren werden, aber sobald es ruppig und schnell wird, walzt sich das Shore durch das Gelände und bleibt ordentlich auf Geschwindigkeit. Das Shore boostet tatsächlich das Vertrauen in Bike und Können und lässt einen die Grenzen des eigenen Könnens neu ausloten.

Norco Shore
Mit Doppelbrücke sieht das Shore auch extrem gut aus und mach fast noch mehr Spaß im Bike-Park

Wir konnten es uns natürlich nicht nehmen lassen und haben das Shore 1 zum Park umgebaut. Dafür haben wir einfach eine Rockshox Boxxer Ultimate an die Front geschraubt und hatten damit eine menge Spaß im Park. Zwar wurde dadurch der Stack etwas erhöht und der Reach minimal kürzer, jedoch hatten wir das Gefühl, dass die 200mm Gabel das Gesamtpakte in Verbindung mit dem Coil-Dämpfer etwas Runder macht. Auch auf den ruppigen Trails in Schladming konnten wir so unsere Grenzen auf ein neues Niveau heben und mehr aus dem Shore herausholen. Das 27,5″ Freeride Bike ist von seiner Performance fast schon näher an 200mm Downhill-Bikes als an modernen Enduros.

Wer also nach einer super soliden Spaßmaschine sucht, sollt sich das Shore mal genauer anschauen. Bei uns ist definitiv der Funken übergesprungen und wir hatten eine verdammt gute Zeit im Park und auf den heimischen Trails.

Neue Marke, neue Bikes – Scor macht Bock auf Action

Heute betritt eine neue Mountainbike Marke die Bühne, bei welcher der Spaß auf den Trails an erster Stelle steht. Scor ist ein noch junges Unternehmen, dass zusammen mit einigen spannenden Athleten gleich zwei neue Bikes mit zwei verschiedenen Federweg-Längen präsentiert

Scor besteht aus einem am Sport begeisterten Team aus Mountainbikern, die gleichzeitig Ingeneure, Industriedesigner und Bike-Nerds sind. Diese Truppe hat in Grenchen, am Fusse des Schweizer Juras fuß gefasst und sich zur Philosophie genommen hochwertige Mountainbikes zu designen und entwickeln.

Die junge Marke schließt sich der BMC Group an und versucht dabei einen sehr freien, kreativen Ansatz mit der Leidenschaft begeisterter Enduro- und Trail-Fahrer zu vereinen. Inspiriert von, und getestet auf den steilen, technischen Trails im Jura und dem für seine Jumpline bekannten Chaumont Bikepark, ist es der Anspruch von Scor, Bikes zu entwickeln, die dazu einladen, mit spielerischem Fahrverhalten die Kreativität auszuleben – egal ob auf Hometrails, im alpinen Gelände oder in Bikeparks.

Werbung

Werbung

4060: SERIOUSLY. FUN. 

Egal ob Enduro, Trail oder Bikepark-Action – Das SCOR 4060 soll sich überall zuhause fühlen. Entwickelt vor dem Hintergrund der Idee eines verspielten und einfach guten Fahrgefühls, wurden Rahmengeometrie und Fahrwerk so konzipiert, dass sie in steilem und ruppigem Terrain Vertrauen schenken und trotzdem nichts an Spritzigkeit und Leichtigkeit einbüßen sollen.

Bei dem Design des Rahmens wurde viel Wert auf einen tiefen Schwerpunkt gelegt. Das Dämpfer Design soll mit einem neuen Aufbau und einer spannenden Kinematik am Boden kleben und in Kombination von einem langen Reach und einer kurzen Kettenstrebe für ordentlich Spaß und Sicherheit auf den Trails sorgen.

Score bietet das 4060 als reines Carbon-Fahrrad an. Der Hintergedanke ist einen steifer Rahmen aus hochwertigen Fasern für extreme Belastungen bei hohen Drops, Sprüngen und schneller Trail-Action zu bieten.

Beim Designen der neuen Bikes konnte der junge Schweizer Hersteller auf die langjährige Erfahrung und Ressourcen von BMC zugreifen. Schaut man sich die Prototypen genauer an, sieht man wie Score mit CNC gefrästen Hinterbauten und Dämpfer-Aufhängungen experimentieren konnten. Ein Privileg, dass vielen jungen Unternehmen so nicht zur Verfügung steht und mit Sicherheit einige Vorteile in der Planung bietet.

Ein Rahmen, zwei Federweg-Optionen.

Um das Bike perfekt auf Einsatzbereiche und individuelle Präferenzen anpassen zu können, kann der Rahmen wahlweise mit 160 mm oder 140 mm Federweg aufgebaut werden, indem man einen Dämpfer mit 62.5 oder 57.5 mm Hub verwendet. Der Flip-Chip und der winkelverstellbare Steuersatz sorgen dafür, dass bei beiden Optionen keine Kompromisse bei der Geometrie eingegangen werden müssen.

Die «Lower-Link Activated Virtual Pivot»-Kinematik in Verbindung mit langlebigen «Enduro Max»-Lagern sollen besten Grip und progressiven Support bieten. Der Rahmen ist sowohl mit Coil-, als auch Luft-Dämpfern Kompatib

Features

Sich das Leben auf dem Trail so leicht wie möglich zu machen – das war der Plan. Deshalb bietet das 4060 gut durchdachte Features, damit der Spass auf dem Bike kein jähes Ende findet.  

Eine Stash Box im Unterrohr stellt genügend Platz für ein Multitool und Reifen-Plugs zur Verfügung. Zusätzlich ist in der Stash Box ein Universal-Ersatz-Schaltauge (SRAM UDH) integriert. Die Montageösen am Unterrohr und an der Unterseite des Oberrohrs bieten saubere Befestigungslösungen für einen Flaschenhalter und weiteres Zubehör, ohne den Rahmen zu zerkratzen.  

Auch spannend ist, dass Score komplett auf Decals am Rahmen verzichtet und diese aber zum individuell gestalten anbietet. Es gibt zwei Frameprotection-Kits mit dem Score Logo versehen sind, ansonsten kann man sich sein eigenes gestalten und dem Rahmen nicht nur einen modernen Touch verpassen, sondern auch vor Umwelteinflüssen zu schützen.

4060 – Modelle

4060 LT GX4060 LT NX4060 ST GX4060 ST NX

  • 160 MM REAR | 170 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  • FOX 38 FACTORY GRIP2 / FLOAT X2 FACTORY SUSPENSION
  • SRAM GX EAGLE DRIVETRAIN | SRAM CODE RSC BRAKES
  • DT SWISS XM 1700 SPLINE WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29×2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR CARBON BAR | BURGTEC ENDURO MK3 STEM
  •  BIKEYOKE DIVINE DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA SADDLE
  •  EUR 6’299

Scor

  • 160 MM REAR | 170 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  ROCKSHOX ZEB SELECT / SUPER DELUXE SELECT+ SUSPENSION
  •  SRAM NX EAGLE DRIVETRAIN | SRAM CODE R BRAKES
  •  XDX-530 WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29×2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR ALLOY BAR | SCOR ALLOY STEM
  •  X-FUSION MANIC DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA X5 SADDLE
  •   EUR 4’299

  • 140 MM REAR | 150 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  ROCKSHOX PIKE ULTIMATE / SUPER DELUXE ULTIMATE SUSPENSION
  •  SRAM GX EAGLE DRIVETRAIN | SRAM CODE RSC BRAKES
  •  DT SWISS XM 1700 SPLINE WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO / DISSECTOR 29×2.4” 3C MAXXTERRA EXO+ TIRES
  •  SCOR CARBON BAR | BURGTEC ENDURO MK3 STEM
  •  BIKEYOKE DIVINE DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA SADDLE
  •  EUR 6’299

Scor

  • 140 MM REAR | 150 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  ROCKSHOX PIKE SELECT / SUPER DELUXE SELECT+ SUSPENSION
  •  SRAM NX EAGLE DRIVETRAIN | SRAM CODE R BRAKES
  •  XDX-530 WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29×2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR ALLOY BAR | SCOR ALLOY STEM
  •  X-FUSION MANIC DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA X5 SADDLE
  •   EUR 4’299

Scor

4060 Z: SPASS. ELEKTRIFIZIERT. 

Neben dem 4060, stellt SCOR auch eine elektrifizierte Version vor – das 4060 Z.   

Durch Motor und Akku soll das verspielte Fahrgefühl bei SCOR nicht beeinträchtigt werden, sondern durch einen Power-Boost ergänzt werden. Um das Fahrverhalten und die dynamischen Eigenschaften beizubehalten, verfügt das 4060 Z über praktisch die gleiche Geometrie wie das unmotorisierte Bike. Gleiches Erlebnis, einfach mit Power für mehr Trails.

Der neueste EP8 Motor von Shimano packt mächtige 85 Nm Drehmoment in ein schlankes, Antriebspaket. Die kompakten Abmessungen und das moderne Rahmendesign halten den Schwerpunkt tief, genau dort, wo er sein sollte. Der schlanke 720Wh Akku sorgt für reichlich Power und somit sollte der nächsten Enduro Tour nichts im Wege stehen.

Das 4060 Z bietet die gleichen Features wie das 4060: einen Voll-Carbonrahmen, die «Lower Link Activated Virtual Pivot»-Kinematik mit langlebigen Enduro Max-Lagern, die Möglichkeit den Federweg und die Geometrie anzupassen und praktische Details wie die Montageösen für eine Wasserflasche und zusätzliches Zubehör.

4060 Z -Modelle

4060 Z LT XT4060 Z LT SLX4060 Z ST XT4060 Z ST SLX

  • 160 MM REAR | 170 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  SHIMANO EP8 MOTOR | 720 WH BATTERY
  •  FOX 38E FACTORY GRIP2 / FLOAT X FACTORY SUSPENSION
  •  SHIMANO XT DRIVETRAIN | SHIMANO XT BRAKES
  •  DT SWISS H 1900 SPLINE WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29X2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR CARBON BAR | BURGTEC ENDURO MK3 STEM
  •  BIKEYOKE DIVINE DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA SADDLE
  •   EUR 8’299

  • 160 MM REAR | 170 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  SHIMANO EP8 MOTOR | 720 WH BATTERY
  •  ROCKSHOX ZEB SELECT / SUPER DELUXE SELECT SUSPENSION
  •  SHIMANO SLX DRIVETRAIN | SHIMANO DEORE BRAKES
  •  XDH-130 WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29X2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR ALLOY BAR | SCOR ALLOY STEM
  •  X-FUSION MANIC DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA X5 SADDLE
  •   EUR 6’299

Scor

  •  140 MM REAR | 150 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  • SHIMANO EP8 MOTOR | 720 WH BATTERY
  •  FOX 38E FACTORY GRIP2 / FLOAT X FACTORY SUSPENSION
  •  SHIMANO XT DRIVETRAIN | SHIMANO XT BRAKES
  •  DT SWISS H 1900 SPLINE WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29X2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR CARBON BAR | BURGTEC ENDURO MK3 STEM
  •  BIKEYOKE DIVINE DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA SADDLE
  •   EUR 8’299

Scor

  • 140 MM REAR | 150 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  SHIMANO EP8 MOTOR | 720 WH BATTERY
  •  ROCKSHOX ZEB SELECT / SUPER DELUXE SELECT SUSPENSION
  •  SHIMANO SLX DRIVETRAIN | SHIMANO DEORE BRAKES
  •  XDH-130 WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29X2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  • SCOR ALLOY BAR | SCOR ALLOY STEM
  •  X-FUSION MANIC DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA X5 SADDLE
  •   EUR 6’299

Scor

TEST: Bontrager BITS – integriertes Multitool für Enduristen und Shredder

Dem Trend alles Nötige für eine Tour am oder im Bike zu verstauen folgen auch die Amerikaner, schicken das neue Bontrager Bits Multitool ins Rennen und mischen im Markt der integrierten Multitools kräftig mit. Für alles Enduro und Trail Shredder könnte der folgende Artikel interessant sein.

Was gibt es Lästigeres (abgesehen von platten Reifen natürlich) als z.B. ein lockeres Schaltwerk, dass nicht mehr sauber schaltet oder gar klappert, ein Spiel im Vorbau oder einfach eine verdrehte Bremse nach einem Sturz, genau dafür brauchts ein gutes und kompaktes Werkzeug on Tour.

In den letzten Jahren sehen wir immer mehr Mountainbiker die auf das mitführen eines Rucksacks verzichten und ihre Tools am Bike mit sich führen. Der Trend zu im Steuerrohr integrierten Tools boomt und wir freuen uns über jedes neue Werkzeug das dem Markt präsentiert wird.

Werbung

Werbung

Zudem ist es auch sicherer einen harten Gegenstand wie eben so ein Multitool im Falle eines Sturzes nicht im Rücken zu spüren…also schon zwei Gründe für ein Tool im Steuerrohr.

Was hat das BITS Multitool alles an Board?

  • 2/2,5/3/4/5/6/8 Innensechskantschlüssel
  • Torx 25
  • Schlitzschraubendreher
  • Kettennieter
  • Platz für ein Kettenschloss

Bontrage Bits

Wie wird das Tool montiert und was brauche ich dazu?

Anders als bei anderen Modellen muss im Gabelschaft nicht extra ein Gewinde geschnitten und das hierzu benötigte Werkzeug gekauft werden, Bontragers Multitool wird anstelle der Ahead Kralle eingesetzt und über Schrauben verspannt… kein Hexenwerk also.

Um eine Steuerrohrlänge von 165-250mm abzudecken sind unterschiedlich lange Schrauben und diverse Spacer im Set vorhanden, nur in Carbon Gabelschäften und innen ovalen Rohren wie der FOX 38 kann das BITS nicht verbaut werden.

How it Works?

Es wirkt als wäre das BITS TOOL Tageslicht scheu da es sich anfangs wehrt herauszukommen, mit einem beherzten Zug am Griffbügel geht es zwar raus, allerdings nicht ganz so geschmeidig wie das bei der Konkurrenz der Fall ist.

Dieses Phänomen hat sich im Laufe unseres Tests allerdings nach mehrmaligem Gebrauch verbessert und wir konnten es deutlich leichter entnehmen.

Alle Werkzeuge funktionierten tadellos und konnten uns jederzeit aus der Patsche helfen. Der Kettennieter sprengte zuverlässig mehrere Kettenglieder und hatte danach auch keine Karies oder gar abgebrochene Teile.

Wir sprechen hier aus Erfahrung denn es gibt andere Tools, bei denen der Kettennieter eine nicht so gute Qualität aufweisen konnte und sich gerne mal nach der zweiten Ketten-Action verabschiedete.

Fazit:

Ein kompaktes, qualitativ gut verarbeitetes Tool, welches alle wichtigen Werkzeuge beinhaltet, um sämtliche Ausfälle am Bike schnell reparieren zu können, unauffällig im Steuerrohr verstaut…genau das ist es was wir von einem Werkzeug erwarten.

Da Bontrager unseren Anforderungen durchaus gerecht wird können wir euch das BITS MTB Werkzeug nur empfehlen.

  • Gewicht: 159 Gramm
  • Preis: UVP 89,99 Euro

Mehr Informnationen zu Bontrager findet ihr auf: www.trekbikes.com