UCI Snowshoe DH World Cup Race 1 Ergebnisse – Sie haben es endlich geschafft

Die erste Runde des sogenannten „Double-Header“ Rennen in Snowshoe ist geschafft. Die Athleten gingen gestern auf der ersten Strecke an den Start und sorgten mal wieder für extrem spannende Momente. Valentina Höll und Reece Wilson konnten dem Druck widerstehen und ihr Können auf der anspruchsvollen Strecken vollends entfalten. 

Junior Women

1. Izabella Yankova: 4:00.555
2. Phoebe Gale: 4:05.768
3. Siel van der Velden: 4:11.943
4. Ella Erickson: 4:24.159
5. Emma Artz: 4:36.667

Werbung

Werbung

Junior Men

1. Jordan Williams: 3:16.597
2. Jackson Goldstone: 3:20.141
3. Tristan Lemire: 3:22.191
4. Oliver Davis: 3:23.068
5. Remy Meier Smith: 3:23.524

Elite Women

Marine Cabirou kam nach einem extrem starken Lauf ins Ziel. Die Französin musste sich nur Valentina Höll geschlagen geben, die extrem smooth und konzentriert durch die Schlüsselstellen kam. Camille Balanche konnte nicht ganz mit dem Tempo der jungen Österreicherin mithalten und ging auf Position 1. Nun konnte nur noch eine Person die Zeit von Höll unterbieten – Myriam Nicole ging schon in der ersten Sektion in die grünen Zahlen und konnte ihren Vorsprung weiter ausbauen. Doch in einem der Steinfelder verlor sie die Kontrolle und stürzte.

Somit konnte sich Valentina Höll ihren ersten Sieg in der Elite Women Kategorie holen. Glückwunsch!

1. Vali Holl: 3:40.233
2. Camille Balanche: 3:44.850
3. Marine Cabirou: 3:45.928
4. Myriam Nicole: 3:50.128
5. Tahnee Seagrave: 3:50.647

Elite Men

Dieses Rennen würfelte die Punkte für den Stand im Gesamtklassement nochmal richtig durcheinander. Die aktuelle Nr. 1 des World Cups Thibaut Daprela musste sich aufgrund einer gebrochenen Felge geschlagen geben und ist nun in Reichweite von Loic Bruni und Loris Vergier. Bruni saß lange Zeit auf dem Hotseat und musste sich nur einem extrem schnellen Reece Wilson geschlagen geben. Wilson holte sich somit seinen ersten World Cup Sieg und konnte es vor Freude kaum fassen. Der 25 jährige Brite konnte zwar letztes Jahr die schlammigen und steilen Hänge der World Champs bewältigen und holte sich 2020 das Rainbow-Jersey, konnte sich aber bisher kein Gold im World Cup holen.

1. Reece Wilson – 3:10.066
2. Loic Bruni +0.032
3. Loris Vergier +0.580
4. Finn Iles +1.289
5. Mark Wallace +1.332

Previous ArticleNext Article

Red Bull Rampage 2021 – Alle Infos, Stream und Videos

Nach einjähriger Pause ist das größte Freeride Event der Welt zurück. Am 15. Oktober gehen 15 der besten Athleten der Welt in der rauen Wüste Utahs an den Start. Hier findet ihr alle Infos zu den Fahrern, Event und zum Live Stream.

Anlässlich zum 20 jährigen Jubiläum hat Red Bull wieder viele spannende Athleten geladen. Das Big-Mountain-Freeride-Event ist jedes Jahr eins der Highlights des Szene und hat in all den Jahren für einige der größten Momente des Sports gesorgt.

Fast jeder von uns hat schon den massiven 360° Drop von Cam Zink gesehen, oder Nicholi Rogatkins extremen Sturz. Auch neuere Momente wie Brendan Faircloughs Canyon Backflip und die 30 Liegestützen für den verstorbenen Jordie Lunn haben sich in die Herzen der Freeride Fans eingebrannt.

Werbung

Werbung

Hier gibts es einige der schönsten Momente der letzten 20 Jahre.

Red Bull Rampage

Wer startet 2021?

Auch 2021 ist das Fahrerfeld wieder extrem stark. Zwar müssen wir auf Grund von Verletzungen auf Brett Rheeder und Brendan Fairclough verzichten, dafür durften jedoch Reed Boggs und Thomas Genom nachrücken.

Freeride Gott und dreifacher Rampage Gewinner Brandon Semenuk gilt auch dieses Jahr wieder als Favorit für den Sieg. Aber auch Kurt Sorge und Andreu Lacondeguy gelten als heiße Anwärter für das Podium.

Wer jetzt denkt, dass diese alten Hasen des Events keine Konkurrenz haben, der irrt sich. Wie wir schon bei den X-Games 2021 sehen konnten, ist der Norweger Brage Vestavik für alles bereit und scheut vor keinem massiven Feature zurück. Auch Crankworx Ikone Tom Van Steenbergen gilt zu beachten. Der Kanadier ist für seinen extremen Ehrgeiz und seine fantastischen Können auf dem Fahrrad bekannt.

Da das aber alles nur Spekulationen sind und das Event schon so oft für unerwartete Momente gesorgt hat, lassen wir uns einfach am 15. Oktober überraschen.

Red Bull Rampage

  • Cam Zink
  • Kyle Strait
  • Tyler McCaul
  • Ethan Nell
  • Szymon Godziek
  • Brandon Semenuk
  • Carson Storch
  • Vincent Tupin
  • Andreu Lacondeguy
  • Tom Van Steenbergen
  • Kurt Sorge
  • Thomas Genon
  • Jaxson Riddle
  • Reed Boggs
  • Brage Vestavik

Wo kann ich die Red Bull Rampage schauen?

Die Rampage wird natürlich wieder auf Red Bull TV übertragen. Am Freitag den 15. Oktober um 19 Uhr könnt ihr den Stream entweder über den Browser oder die App anschauen. Den Link findet ihr hier:

www.redbull.com

Red Bull Rampage

NEWS: Brett Rheeder kann nicht an der Rampage 2021 teilnehmen.

Red Bull Rampage Champion und Slopestyle Legende Brett Rheeder wird 2021 nicht in der Wüste Utahs an den Start gehen. Der Kanadier hatte sich zwar erst von einer schwereren Verletzung erholt, stürzte aber von wenigen Tagen und musste am Knie behandelt werden.

Neben Freeracer Brendan Fairclough ist Rheeder nun der zweite Athlet der aufgrund einer Verletzung absagen musste. Das bedeutet aber, dass zwei der folgenden Athleten nachrücken werden. Thomas Genon (BEL), Emil Johansson (SWE), Reed Boggs (USA), DJ Brandt (USA) oder Antoine Bizet (FRA).

No Red Bull Rampage for me this year.

A crash took me off the bike and put me into crutches on September 24th with a minor knee injury. From there I spent the following week rehabilitating my knee with @damienmoroney in hopes that we could see enough improvements to go ahead with Rampage.

We made insane progress! But unfortunately not enough for what Rampage demands. Bummed for sure but this injury could be a lot worse, as of right now the prognosis is perhaps a sprained LCL or bad bone bruise (MRI results coming this week) Either way I think this will be a relatively short recovery.

Good luck to the riders and dig crews this year! Bummed I can’t be there with you but stoked to see what everyone builds and rides. Will be watching from home!

Until next year – Brett Rheeder

Folgende Athleten stehen für die Rampage 2021 fest: Szymon Godziek (POL), Tyler McCaul  (USA), Ethan Nell (USA), Brett Rheeder (CAN), Brandon Semenuk (CAN), Carson Storch (USA), Kyle Strait  (USA), Vincent Tupin  (FRA), Tom Van Steenbergen (CAN) und die Wildcard Gewinner Andreu Lacondeguy (ES-CT), Jaxson Riddle (USA), Kurt Sorge (CAN), Brage Vestavik (NOR) und Rampage Legende Cam Zink (USA).

Slopestyle Crankworx BC – Replay

Am Wochenende gingen einige der besten Slopestyler beim Crankworx BC Contest in Silverstar an den Start. Brett Rheeder konnte dieses Jahr aufgrund einer Verletzung nicht teilnehmen, kümmerte sich aber zusammen mit Matt Macduff um das Design und Bau der Strecke. Das Replay zum Event findet ihr hier.

Wer sich nicht das ganze Replay anschauen mag, findet hier die Top 3 Läufe des Crankworx BC Slopestyle Events.

Werbung

Werbung

NEWS: Brendan Fairclough sagt Teilnahme an Red Bull Rampage ab

Brendan Fairclough gehört zu den Stammgästen des größten Freeride Events der Szene. 2018 sorgte er mit seinem Canyon Gap Backflip für offene Münder und überzeugt in jedem Jahr mit noch verrückteren Lines. Nun muss sich der Brite Komplikationen seiner Verletzung im World Cup geschlagen geben und kann 2021 nicht an der Rampage teilnehmen.

Nachdem das Event im letzten Jahr aufgrund der Pandemie nicht stattfinden konnte, lag alle Hoffnung auf diesem Jahr. Vor wenigen Wochen stürzte Brendog jedoch beim World Cup in der Lenzerheide und zog sich einen 15cm langen Riss im Oberschenkelmuskel zu.

Nun gab Fairclough auf seinem Instagram Account bekannt, dass sich die Wunde infiziert hatte und er sich noch zwei weiteren Ops unterziehen musste bei denen zu einem das entzündete Gewebe entfernt wurde und eine Art Drainage gelegt wurde. Wir sind uns sicher, dass wir Brendog spätestens 2022 wieder auf den zerklüfteten Strecken in der Wüste Utahs sehen werden.

Werbung

Werbung

Red Bull Rampage findet am 15. Oktober statt und wieder auf der Red Bull Webseite zu sehen sein. Nachdem Fairclough nun abgesagt hat wird wahrscheinlich einer der folgenden Athleten nachrücken: Thomas Genon (BEL), Emil Johansson (SWE), Reed Boggs (USA), DJ Brandt (USA) oder Antoine Bizet (FRA).

Folgende Athleten stehen für die Rampage 2021 fest: Szymon Godziek (POL), Tyler McCaul  (USA), Ethan Nell (USA), Brett Rheeder (CAN), Brandon Semenuk (CAN), Carson Storch (USA), Kyle Strait  (USA), Vincent Tupin  (FRA), Tom Van Steenbergen (CAN) und die Wildcard Gewinner Andreu Lacondeguy (ES-CT), Jaxson Riddle (USA), Kurt Sorge (CAN), Brage Vestavik (NOR) und Rampage Legende Cam Zink (USA).

Brendan Fairlcough

VIDEO: Red Bull Sound Of Speed – Laurie Greenland

Man nehme einen der stylischsten World Cup Racer und baut ihm eine der flowigsten Jump Lines im Bike Park Wales und heraus kommt das neue „Sound Of Speed“ Video. Laurie Greenland zeigt in dem neuen Red Bull Video, dass er nicht nur schnell sondern auch extrem smooth auf dem Rad unterwegs ist. 

Laurie Greenland is a man who rarely shies away from a challenge, especially a MTB challenge. This year he teamed up with Duncan Ferris and the rest of the team from Bike Park Wales, where they’ve built an absolute 🔥 of a line named “Vanta”. Before the trail officially opened to the public (yes, you can hit these jumps IF you have the skill to do it), Laurie had his own time to test it… and that’s how the latest Sound of Speed episode was born.

Werbung

Werbung

Laurie’s trail is named „Vanta“ and is now open to ride at Bikepark Wales. The trail is graded „pro line“ and features mandatory features and large gap jumps so is suitable highly skilled and experienced riders only.

VIDEO: Joe Breedens Siegeslauf auf der berühmten Psychosis Strecke

Stellt euch vor ihr müsstet über 11 Minuten lang auf einer der steilsten Strecken Vollgas abwärts ballern und euch würde zwischendurch noch nicht mal der Uphill erspart bleiben. Die Psychosis Downhillstrecke ist nicht ohne Grund eine der berüchtigsten Strecken der Welt. Joe Breeden zeigt uns wie es geht und nimmt uns mit auf seinen Siegeslauf des Crankworx BC Rennen. 

Coming off the back of a bronze at the Crankworx downhill in Sun Peaks Joe was starting to find his flow and then add in a steep track like Psychosis which he feels at home on and you have a recipe for gold. Joe put down a winning time of 11:37.539 with over 7 seconds separating him from the rest of the field. The worst bit of it? The shoey at the end! The track has been known as one of the hardest in the world so huge congrats to Joe for now being part of the legends that won this race.

Werbung

Werbung