UCI World Champs 2021 Val di Sole – Minnaar im God-Mode

Einmal im Jahr geht es bei der Weltmeisterschaft um den einen perfekten Run. Die World Champs finden unabhängig von den World Cups statt und entscheiden wer als nächstes das begehrte Regenbogen-Jersey tragen darf. 2021 wurde es extrem spannend und irgendwie auch etwas emotional. 

Junior-Women

Bei den Junior-Frauen ging es direkt zur Sache. Die 17-jährige Izabela Yankova ging mit über 10 Sekunden Vorsprung ins Ziel und holte sich den Sieg vor Kine Haugom und Gracey Hemstreet.

Werbung

1. Izabela Yankova: 4:30.865
2. Kine Haugom: +10.844
3. Gracey Hemstreet: +13.245
4. Simonka Kuchynkova: +15.153
5. Delia De Mocogno: +15.512

Junior-Men

Bei den Junior-Männern schnappte sich der Kanadier Jackson Goldstone den Titel. Goldstone ist den meisten wohl eher aus der Freeride-Szene bekannt. Der 17-jährige Squamish Local feierte aber 2021 in seiner ersten World Cup Saison einige Siege und wir mit Sicherheit auch in Zukunft einiges reissen. Zweiter wurde der Brite Jordan Williams, nicht ganz so dicht gefolgt von Lachlan Stevens-McNab.

1. Jackson Goldstone: 3:37.097
2. Jordan Williams: +1.812
3. Lachlan Stevens-McNab: +3.560
4. Ethan Craik: +4.848
5. Oisin O Callaghan: +6.218

World Champs
 Marine Cabirou, Myriam Nicole und Camille Balanche

Elite-Women

Das Rennen der Elite-Frauen wurde Live auf Red Bull und einigen TV-Kanälen ausgestrahlt. Vali Höll wirkte dieses mal etwas entspannter und schien sich den Druck nicht ganz so anmerken zu lassen. Die junge Österreicherin war im dritten Split fast 8 Sekunden schneller, stürzte jedoch in einer der technischen Passagen und musste sich den weiteren Fahrerinnen geschlagen geben. Myriam Nicole holte sich mit einem extrem sauberen Rennlauf den Sieg und kam mit über 4 Sekunden Vorsprung auf Marine Cabirou ins Ziel. Camille Balanche muss zwar ihr geliebtes Regenbogen-Jersey abgeben, landete jedoch mit einer sehr konstanten Leistung auf dem dritten Platz und darf sich über die Bronze Medaille freuen.

1. Myriam Nicole: 4:06.243
2. Marine Cabirou: +4.827
3. Camille Balanche: +6.099
4. Monika Hrastnik: +9.085
5. Tahnee Seagrave: +9.781

World Champs
 Benoit Coulanges, Greg Minnaar, Troy Brosnan

Elite-Men

Sagen wir es so. Ich bin eigentlich ein recht ruhiger Mensch und zeige häufig meine Emotionen zu wenig nach aussen. Bei dem Rennen der Männer konnte aber auch ich irgendwann nicht mehr sitzen und musste vor dem Bildschirm auf und ab laufen. Nachdem der fast 40-jährige Greg Minnaar im unteren Teil der Strecke ordentlich Zeit gut machte und auf dem Hot-Seat landete, gingen noch ein paar der stärksten Racer auf die Strecke. Als Loris Vergier extrem schnell und lose unterwegs war, schien die Zeit des World Cup Urgestein gefährdet. Der junge Franzose konnte jedoch seine Geschwindigkeit nicht beibehalten und schaffte sich auf Platz 4. Nach Loris ging Thibaut Daprela auf die Strecke. Daprela ist in seiner ersten Elite-Saison und war 2021 stärker als die meisten erfahrenen Racer unterwegs. Nachdem Daprela jedoch spektakulär zu Boden ging, war klar, dass Greg Minnaar zum vierten mal in seiner langen Karriere Weltmeister ist.

1. Greg Minnaar: 3:28.963
2. Benoit Coulanges: +0.227
3. Troy Brosnan: +0.441
4. Loris Vergier: +1.166
5. Danny Hart: +1.850

World Champs
Greg Minnaar und sein Santa Cruz V10

 

Previous ArticleNext Article

VIDEO: Loic Bruni’s Snowshoe Course Preview

Super Bruni nimmt uns mit auf die Strecke in Snowshoe, West Virginia. Die Strecke bietet mit technischen Sprüngen, extremen Steinfeldern und sehr flachen Passagen eine große Abwechslung und verzeiht absolut keine Fehler. Wer hier gewinnen will muss konzentriert bleiben und die perfekte Linie finden. 

Don’t be fooled by by the smooth appearance of Super Bruni’s practice run, the Downhill track in Snowshoe, West Virginia, is something even the world’s finest gravity mountain bike racers need to get used to. Judging by the intensity of the first practice runs, the last two races of the UCI MTB Downhill World Cup season will be nothing short of a spectacle.

Werbung

NEWS: Mick Hannah beendet nach 20 Jahren seine DH World Cup Karriere

World Cup Urgestein Mick Hannah hat auf Instagram verkündet, dass er nach 20 Jahren seine World Cup Karriere an den Nagel hängt. Der Australier kann auf einige Siege und Medaillen in seiner Laufbahn zurückschauen und wird uns in Zukunft bestimmt noch mit einigen Freeride Edits versorgen. 

The time has come to announce that I’m retiring from World Cup racing. This is a moment that I’ve contemplated many times over the course of my life. So many thoughts and ideas have passed through my imagination in the long hours I’ve spent on any number of bikes. I’ve contemplated questions like “When is the right time?”, “am I going to be at the top of my game?”, “Am I going to have a career ending injury?”, “Does anyone aside from myself care?”, “Does it change my life if anyone cares or not?”. Mostly, these questions and many others are irrelevant. They’re fun to talk about and ponder with friends and mentors and they’re a great way to help us learn about ourselves, but they are not that important really. They go along well with one question I get a lot which is “How do you stay that motivated for 20 years?”. I don’t know the answer to that. I have just had a passion for going fast on a bike and set goals and worked hard to achieve them and now 20 years have passed. It has been more incredible than I could’ve imagined. It’s also been harder than I could’ve imagined. The highs and lows are huge.

Sometimes I’ve felt motivated by my own selfish desire to win. Sometimes I’ve struggled to drag myself out of bed due to my struggles with anxiety and lack of belief in my own value. Sometimes I’ve been motivated by the need to financially support my family. Sometimes I am in that sweet place of just being joyful in the moment. Mostly though I am motivated by my desire to fulfill my potential as a man created in the image of God.

I have achieved some seemingly (to me) impossible things from the perspective of a 15 year old kid working on a banana farm. I’ll never forget getting the call while I was at work saying I was going to world championships in 2000. Just getting to be at that race was impossible for me to believe. How could I have imagined all I’ve been blessed with since then? – Mick Hannah

VIDEO: Remy Metailler gegen eine FPV Drone – Das flowigste Edit 2021?

Man nimmt einen der flowigsten und schnellsten Fahrer der Welt und filmt ihn mit einer FPV-Drone. Heraus kommt ein Edit, dass smoother und flowiger als die A-Line ist. Ein Must-Watch!

I have wanted to do that video for so long! So stoked to be back filming on the downhill bike, especially with a race drone! Click here to support my channel and help me to do more edits like this! http://bit.ly/39xojyn

Werbung

VIDEO: UCI World Cup Lenzerheide 2021 Highlights

Der World Cup in der Lenzerheide hatte wieder einige spannende Momente für uns parat. Vali Höll schaffte es mit einem schnellen und sauberen Run zurück aufs Podium. Die frisch gebackene Weltmeisterin Myriam Nicole dominierte das Feld der Frauen und holte sich die Goldmedaille. Bei den Männdern dominierte mal wieder das französische Fahrerfeld, dicht gefolgt von den Briten. Red Bull präsentiert uns noch einmal alle Highlights des spannenden Rennen.

The racing from the Lenzerheide round of the 2021 Mercedes-Benz UCI Downhill World Cup was super intense. Here is Eliot Jackson to talk us through the race. Coming into Lenzerheide with the rainbow stripes and newly crowned title of World Champion, Myriam Nicole already had the pressure to maintain her world-class status. The French woman proved she was here for business from the off, setting a huge margin in qualifying with a time that was 4.619 seconds faster than the field. With a number of pressures on her back come race day; the rainbow stripes, the chase of the overall title and being the last one at the top of the hill knowing that Tahnée Seagrave had already beaten your Quali time. Downhill can produce some close racing, but the time gaps among the top four men at the end were remarkable even in that context. Frenchmen Bruni, Dapréla and Amaury Pierron all finished inside a second of their compatriot Vergier’s winning time of 2m46.921s. Second place Bruni was only 0.197s back on Vergier, Daprela only 0.370s and Pierron 0.628s. The French fans will surely be pleased with that 1-2-3-4 finish.

Werbung

Uci World Cup Lenzerheide 2021 – Ergebnisse

Das Bike Kingdom Lenzerheide gehört schon seit einigen Jahren zum World Cup und sorgt mit eine Abwechslung von verblockten Steinfeldern, steilen Wurzel Passagen und Bike-Park Sektionen für ordentlich Action. 2021 ging es mal wieder um Millisekunden und wie schon so oft dominierte das französische Fahrerfeld.

Bei den Junior Frauen konnte Izabela Yankova ihren Siegeszug fortsetzen und kam knapp 3 Sekunden schneller als Gracey Hemstreet in das Ziel. Vergleicht man ihre Renn-Zeit mit den Zeiten der Elite-Frauen, wäre die junge Bulgarin unter die Top Fünf gefahren.

Junior Women

Werbung

1. Izabela Yankova: 3:29.096
2. Gracey Hemstreet: 3:32.597
3. Kina Haugom: 3:40.435
4. Phoebe Gale: 3:43.483
5. Leona Pierrini: 3:45.263

Der frisch gebackene Junior World Champ Jackson Goldstone führt seinen Erfolg fort und schnappt sich die Goldmedaille in der Lenzerheide. Goldstone fährt 2021 seine erste Downhill Saison und dominiert das Fahrerfeld.

Junior Men

1. Jackson Goldstone: 2:51.065
2. Pau Menoyo Busquets: 2:53.315
3. James MacDermid: 2:55.119
4. Jordan Williams: 2:55.702
5. Oliver Davis: 2:55.932

Die Elite Frauen machten es mal wieder spannend. Vali Höll konnte sich endlich ihren Traum vom Podium erfüllen und schien nicht mehr ganz so unter Druck zu stehen. Sie musste sich jedoch Tahnee Seagrave und World Champ Myriam Nicole geschlagen geben. Seagrave stand nach längerer Verletzungsphase endlich wieder auf dem Treppchen und scheint in guter Form zu sein.

Elite Women

1. Myriam Nicole: 3:10.661
2. Tahnee Seagrave: 3:13.323
3. Vali Höll: 3:16.776
4. Nina Hoffmann: 3:19.110
5. Camille Balanche: 3:19.222

Nachdem sich World Cup Legende Brook Macdonald lange Zeit auf dem Hotseat halten konnte, ging der Österreicher Andi Kolb auf die erste Position. Laurie Greenand und Danny Hart waren extrem schnell und sauber auf der anspruchsvollen Strecke unterwegs, mussten sich nur den nachfolgenden französischen Athleten geschlagen geben. Auf Position Vier schaffte es der der frisch aus einer schweren Verletzung kommende Amaury Pierron. Die Spitze machte Thibaut Daprela auf Pos. 3, Loic Bruni auf Pos. 2 und Loris Vergier auf Pos. 1.

Elite Men

1. Loris Vergier: 2:46.921
2. Loic Bruni: 2:47.118
3. Thibaut Daprela: 2:47.291
4. Amaury Pierron: 2:47.549
5. Laurie Greenland: 2:48.189

Wer das Rennen verfolgt hat, wird sich wahrscheinlich fragen wo Freeracer Brendan Fairclough abgeblieben war. Dieser verletzte sich bei einem seiner Trainingsläufe und wurde mit dem Hubschrauber raus geflogen. Zwar brach sich der Brite nichts, musste aber aufgrund eines 15cm langen Riss in seinem Oberschenkelmuskel mit knapp 100 Stichen im Krankenhaus behandelt werden.

Reden wir noch kurz über Kade Edwards. Der frisch gebackene Red Bull Athlet ist für seinen Style und Speed bekannt. Nachdem Edwards jedoch in einer der ersten Sektionen der Strecke stürzte, ließ er es sich nicht nehmen und zeigte dem Publikum einige Tricks auf den großen Sprüngen. Wir sind uns ziemlich sicher, dass der junge Brite in den nächsten Jahren für einige krasse Edits sorgen wird. Schauen wir uns die Aufnahmen von den Audi Nines an, sehen wir, dass Kade extrem schnell lernt und sein Trick-Repertoire extrem schnell ausbaut.

 

UCI World Champs Val di Sole 2021 – Qualifying Ergebnisse

Der dritte Tag der World Champs 2021 in Val die Sole neigt sich dem Ende zu und die Athleten haben das Qualifying hinter sich gebracht. Die veränderte Strecke bietet nun neben den beliebten naturbelassenen Passagen auch einige extrem technische gebaute Steinfelder und Kurven. Diese Veränderungen gefallen zwar nicht jedem Fahrer, machen aber den Track zu einem sehr anspruchsvollen und spannenden Austragungsort für die Weltmeisterschaft.

Wo bei den UCI World Cup Rennen der Gesamtsieger bei mehreren Rennen Punkte sammeln muss, kommt es bei den World Champs auf nur ein einziges Rennen in der Saison an. Passend zu diesem speziellen Event spendieren die Sponsoren ihren Athleten immer wieder besonders aufwendig gestaltete Räder und Race-Kits.

Auch wenn das Qualifying nicht über die Start Position am Renntag entscheidet, geben die Racer trotzdem ordentlich Gas auf der anspruchsvollen Strecke. Val di Sole hat in den letzten Jahren zu den Favoriten unter den Strecken gehört. Der sonst sehr naturbelassene Track sorget mit seinen sehr steilen, schnellen und technischen Passagen für spannende Rennen und entschied sich teilweise noch auf den letzten Metern.

Werbung

2021 haben sich die Veranstalter jedoch dazu entschieden einige Veränderungen an der Strecke vorzunehmen. Wo früher noch natürliche Kurven und Sektionen waren, sind nun handgemachte Steinfelder, Drops und Hindernisse verbaut. Das gefällt zwar nicht jedem Racer, sorgt aber für noch mehr technische Passagen und sollte dem Zuschauer noch mehr Action bieten.

Qualifying Ergebnisse:

UCI World Champs

Junior Frauen

1. Izabela Yankova: 4:38.260
2. Gracey Hemstreet: +6.558
3. Sophie Gutoehrle: +8.731
4. Leona Pierrini: +13.309
5. Vicky Clavel: +15.302

Elite Frauen

1. Vali Höll: 4:10.696
2. Myriam Nicole: +1.079
3. Camille Balanche: +2.144
4. Eleonora Farina: +4.605
5. Monika Hrastnik: +7.867

UCI World Champs

Junior Männer

1. Oisin O Callaghan: 3:40.207
2. Jackson Goldstone: +1.328
3. Davide Cappello: +3.995
4. Dennis Luffman: +4.730
5. Noah Hofmann: +5.118

Elite Männer

1. Loris Vergier: 3:32.440
2. Laurie Greenland: +0.990
3. Antoine Vidal: +1.506
4. Greg Minnaar: +1.536
5. Thibaut Daprela: +2.386

Alle Details und weitere Ergebnisse findet ihr auf: www.uci.org