UCI Downhill World Cup 2021 Les Gets – Uhrzeiten, Stream und Trackwalk

Am Wochenende gehts in die zweite Runde des UCI Downhill World Cups. Dieses mal gehts nach Les Gets wo wir 2019 eins der spannendsten Rennen der letzten Jahre sehen durften. 2021 hat sich einiges an der Strecke verändert und leider ist einer der Favoriten des Rennens verletzt. Alle Fakten, Daten und Links zum Event findet ihr in diesem Artikel.

Les Gets gehört zu der Geschichte des Downhill Sports wie Rob Warners gefärbte Haare. Legenden wie Steve Peat, David Vasquez und Anne Caroline Chausson holten sich auf der Strecke mit den offenen Gras Kurven Gold und gingen in die Geschichte ein. 2019 gewann Amaury Pierron mit einem extrem schnellen und agressiven Rennlauf und sorgte mit seiner Performance für offene Münder. 2021 wird der Favorit leider nicht an den Start gehen können. Wie wir vor ein paar Tagen berichtet haben, hat sich Pierron beim Rennen des French National Cups schwerwiegend Verletzt und setzt vorerst aus. Hier gibts nochmal die legendäre high-speed Action von 2019 in Bild und Ton:

Werbung

Werbung

Ein weitere großer Unterschied zum letzten Rennen in den französischen Alpen ist die Strecke. 2019 ging es noch über die für Les Gets klassischen offenen Kurven und Wiesen – 2021 wird es wurzelig, steil und es gibt große Gaps und Sprünge. Einen kurzen Eindruck zur Strecke findet ihr im Video des Santa Cruz Syndikate.

Wann findet was statt und wo finde ich den Live-Stream?

Da die Website der UCI aktuell nicht auf dem neusten Stand ist, können wir nur vermuten, dass das Qualifying am 02.07.2021 stattfinden wird (Ergebnisse werden wir natürlich veröffentlichen). Das Rennen wird am Samstag stattfinden.

Der Live-Stream der Damen startet um 12:30 und die Männer können wir ab 13:45 von der Couch anfeuern. Wer zu dem Zeitpunkt selbst auf dem Rad unterwegs ist, kann sich die Wiederholung natürlich Abends oder in den nächsten Tagen anschauen.

Live-Stream und Wiederholung findet ihr auf: www.redbull.com

Wer sind eure Favoriten? Amaury Pierron hätte mit Sicherheit für Spannung gesorgt. Aber auch Loris Vergier und Loic Brunis schauen stark aus. Im Gesamtklassement stehen aktuell Troy Brosnan und Camille Ballanche auf Platz 1 und zählen auch bei diesem Rennen zu den Spitzenkandidaten. Wird dürfen aber auch nicht Young-Gun Vali Höll vergessen. Die junge Österreicherin ist hungrig auf den Sieg und sollte, wie schon in Leogang, Bestzeiten einfahren.

Wir sind gespannt auf das Rennen und werden euch natürlich in den kommenden Tagen mit Updates und News versorgen.

Previous ArticleNext Article

MUST WATCH: Brage Vestavik – Sound of Pure Mountain Bike Mayhem

Brage Vestavik ist für seine etremen Lines bekannt. In Sound of Pure Mountain Bike Mayhem legt der Wikinger noch eine Schippe drauf und schießt über extreme Gaps, fliegt durch Kurven und stellt seinen brachialen Fahrtsil unter beweis. Obendrauf gibts ein fantastisches Sounddesign, dass die Geschwindigkeit noch besser untermalt. 

@Brage Vestavik is an artistic soul who likes to build, create and inspire. His take on the Sound of Speed series, shot by @BLUR MEDIA in Hafjell, Norway, demonstrates that perfectly.

Werbung

Werbung

„I want to create content that’s timeless. Most things today are filmed in one day, shot quickly, and then it’s over. Dead! Due respect to those who do it, but I want people to be able to watch my videos again in 10 years and for the content to still be cool. I don’t want it to be just another piece of content you watch and then forget about.“ – Brage

Track Check: Epic Bike Park Leogang – Extrem viel FLow auf der Steinbergline

Wir waren vor wenigen Wochen im Epic Bike Park Leogang und haben uns dort für mal etwas genauer umgesehen. Der Park bietet neben viel Air-Time, schnellen Tracks und einer Downhill World Cup Strecke auch einen blauen Flow Trail für Einsteiger und alle Fans von Kurven und Panorama. Im folgenden Video gibts die Strecke in ihrer ganzen Pracht für euch. 

Unseren Bike Park Check findet ihr hier: bike-park-check-so-gut-ist-leogang-wirklich

Werbung

Werbung

Must Watch: Caleb Holonko – Lights Out

Es gibt Features von den die meisten Menschen die Finger lassen. Caleb Holonko nimmt sich aber genau diese vor und setzt noch einen oben drauf. In Lights Out nimmt sich der Kanadier einiger der größten Features in British Columbia vor und flippt sogar das Pemberton Train Gap. 

The definition of progression is to move toward an advanced state. Gravity rider Caleb Holonko takes a few of BC’s familiar big hits and turns them into generation-defining moments. There are plenty of riders that do it, but only a few that you’ll remember. Video: Ollie Jones Photos: Kaz Yamamura

Werbung

Werbung

Track Check: Bike Park Lienz – Eine Abfahrt mit unendlich viel Flow und Jumps

Wir waren vor wenigen Wochen in Österreich unterwegs und haben von einem kleinen Geheimtipp unter den Bike Parks gehört. Natürlich haben wir uns das dann mal genauer angeschaut – Lienz bietet unglaublich viel Flow, tolle Sprünge, ein familiäre Atmosphäre und viel gute Laune. Wir zeigen euch unsere Lieblingsabfahrt: Peter Sagan Trail kombiniert mit dem Flow Family Trail. 

Falls ihr mehr über den Park wissen wollt, checkt doch mal unser Bike Park Check Video aus Lienz ab. Das findet ihr hier: bike-park-check-lienz-der-geheimtipp-in-osttirol

Werbung

Werbung

Must Watch: UNHINGED – Kaos Seagrave

World Cup Racer mit extrem viel Style – Das ist Kaos Seagrave! In Unhinged zeigt der Brite wie er Steeze und Geschwindigkeit mit einander kombinieren kann und wird dabei gekonnt in Szene gesetzt. 

The first athlete edit instalment from the freeride and downhill powerhouse that is Kaos Seagrave. Unhinged was created, designed, constructed, led and activated by Kaos and his team and set in the stunning Welsh hills that are home to Kaos. A short film that defines Kaos’ character both on and off the bike and delivers in true Kaos style and flair that is always notoriously dripping in steeze! Enjoy.

Werbung

Werbung

Bike Park Check: Lenzerheide – Das MTB-Paradies in der Schweiz

In einem wunderschönen Tal auf über 1000m liegt Lenzerheide. Das Dorf in den Schweizer Alpen bietet neben einem fantastischen Panorama auch einen der bekanntesten Bike Parks Europas. Mit einer World Cup Downhill Strecke, fetten Sprüngen, flowigen Trails und einer wunderschönen Szenerie lockt die Region jährlich viele Freunde des Sports an. Wir waren vor Ort und haben uns von der Atmosphäre und dem Bike Park überzeugen können. Und vielleicht ist dabei auch noch eine brandneue Fox 40 zerstört wurden. 

Falls ihr keine Lust habt zu lesen, könnt ihr euch auch unseren Bike Park Check als Video anschauen. Das findet ihr am Ende des Artikels.

Nach fünf Tagen in Leogang und Lienz ging es für uns in die Schweiz. Fünf einhalb Stunden und gefühlte 10 Maut Stationen später kamen wir endlich in dem idyllischen Alpental an. Eingecheckt wurde im Revier Hotel direkt an der Talstation des Bike Parks. Da wir direkt von der Stimmung und dem Ambiente des Hotels überzeugt waren, können wir es euch nur empfehlen. Kleiner Tipp: Ihr könnt dort für kanpp 210 Euro könnt ihr hier zwei Nächte übernachten, bekommt ein ausgezeichnetes Frühstück und obendrauf gibts für zwei Tage das Arosa Lenzerheide Ticket mit dem ihr im Park und auf allen Trails im Tal unterwegs sein könnt.

Das Abendessen ist dort zwar nicht günstig, dafür gibts dort einfach die besten Süßkartoffel-Pommes die wir jemals hatten. Für Bier Fans gibts ebenfalls eine riesige Auswahl. Definitiv empfehlenswert.

Werbung

Werbung

Weitere Infos zum Hotel findet ihr hier: lenzerheide.revierhotels.de

Tickets 

Vorab: Der Euro und die Schweizer Franken haben einen ähnlichen Kurs. Die Region Arosa Lenzerheide ist übrigens in der Gravity Card inklusive, lediglich der Bike Park Chur ist noch nicht mit drin.

Kids bekommen das Arosa Lenzerheide Ticket ab 25CHF, ab 16 Jahren müssen 50CHF auf den Tisch gelegt werden. Dafür bekommt ihr 4 Trails im Park, großartige Öffnungszeiten im Sommer und die Möglichkeit die weiteren Trails der Region mit jedem Lift zu erkunden.

Wer nach der Arbeit noch seine Runden drehen mag, bekommt das Late Ticket ab 15CHF.

Öffnungszeiten:

Hier wird es spannend. Denn wo andere Parks an ihren Öffnungszeiten ganzjährlich festhalten, passt das Bike Kingdom sich an. Wer also nicht müde zu kriegen ist, kann von Juli bis August von 8:30 – 21:00 Uhr im Bike Park shredden. Besser gehts nicht.

26. bis 29. Mai 2022 – 8.30 bis 16.00 Uhr
4. Juni bis 14. Juli 2022 – 8.30 bis 17.00 Uhr
15. Juli bis 14. August 2022 – 8.30 bis 21.00 Uhr
15. August bis 23. Oktober 2022 – 8.30 bis 17.00 Uhr

Die Trails: Flow, Air-Time, World Cup Downhill

FLOWline: Der blaue Flow-Trail am Berg schlängelt sich auf ca. 3,2km den Berg hinab und macht dabei knapp 397 Tiefenmeter. Im Gegensatz zu anderen Parks in den Alpen nutzt die FLOWline den Berg gut und wird dabei niemals zu steil. Anfänger werden hier definitiv viel Spaß haben und können sich an kleineren Tables an die erste Air-Time gewöhnen. Fortgeschrittene Fahrer können sich hier bequem warm fahren und durch die gut gebauten Anlieger ballern. Flow ist hier definitiv Programm.

PRIMEline: Das ist der Rote Trail im Bike Park. Wer Bock auf größere Tables hat, sich in der Luft wohl fühlt und nicht vor hohen Geschwindigkeiten zurückschreckt, wird hier auf seine Kosten kommen. Kurz nach dem Start der FLOWline zweigt die PRIMEline ab und schlängelt sich dann auf verspielten 3,2km den Berg hinab. Hier gibts massive Anlieger, alternative Drops, Gaps, große Tables, einen kleinen Abstecher auf World Cup Features und steile Sektionen. Fortgeschrittene Fahrer werden hier Spaß haben, Anfänger sollten mit Vorsicht an den Trail gehen.

SHORE-/STYLEline: Dieser Trail zweigt im oberen Teil der roten PRIMEline ab und sollte sich vorher definitiv erst einmal angeschaut werden. Denn – Neben einfachen North-Shore Sektionen gibt es hier auch technischen Holz-Hips und große Drops die nicht direkt einsehbar sind. Wer mit seinem Rad umgehen kann, wird hier über den größten Tables des Parks fliegen. Am Trickspung der STYLEline werden hin und wieder Whip Offs ausgetragen. Nach dem Sprung geht es wieder über Holzbrücken ins Tal. Auch hier könnt ihr über alternative Sektionen mit Drops und Hips fliegen, wer mit den Rädern lieber am Boden bleibt, sollte hier den richtige Weg wählen.

STRAIGHTline/World Cup Strecke: Jetzt wird es anspruchsvoll. Die Straightline schlängelt sich auf ziemlich steilen 1,7km den Berg hinab. Anfänger sollten ganz weit weg von dieser Strecke bleiben, denn hier wird es steil, schnell und sehr technisch. Zwar können auch fortgeschrittene Fahrer hier fahren, jedoch sind einige der Feature wirklich auf einem ganz anderen Niveau. Wer Profi ist, kann die alternativen Linien aus den World Cup Downhill Rennen nehmen – Hier gibts dann extrem steile Steingärten, technische Drops, große Gaps und sehr hohe Geschwindigkeiten. Definitiv ein schwarze Strecke die einem aber nicht die Profi-Linien aufzwingt.

Das coole an den Strecken ist, dass viele Lines mit einander kombiniert werden können. Wer also merkt, dass die Downhill Strecke zu steil ist, kann wieder auf die Rote wechseln. Das gilt auch für die blaue Strecke. Wer mag, kann hier Strecken miteinander kombinieren und vielleicht findet ihr auch die ein oder andere versteckte Linie im Wald. #loamer

Ninos Gold Trail: Falls ihr eure Lycra Klamotten dabei habt und euch mal so richtig auspowern wollt, ist der Trail des Crosscountry Weltmeisters etwas für euch. Hier habt ihr im Bereich der Talstation einen 3,7km labgen XC Trail der 242 Höhenmeter macht. Auf dem Trail findet ihr steile Anstiege, gebaute Kurven, Tables und naturbelassene Sektionen. Das richtige für brennende Oberschenkel.

Übungsparcour und Drop-Batterie

Natürlich gibt es auch im Bike Park Lenzerheide Möglichkeiten für Einsteiger und Kids die ersten Meter auf dem Mountainbike zu rollen. Unten im Tal gibt es einen großen Rundkurs mit kleinen Hindernissen, Holzelementen und Features. Wer mag kann hier auch Kurse belegen und somit mehr Sicherheit auf dem Rad trainieren.

Wer es vor der Liftschlange nochmal krachen lassen will, kann den fetten Bike Kingdom Drops springen.

Lenzerheide, Arosa, Chur – Trails ohne Ende

Da wir nur für zwei Tage in der Region waren und im Park sehr viel zu filmen war, haben wir es leider nicht mehr auf die vielen Enduro Trails der Region und in den Bike Park Chur geschafft. Das spannende an der Schweiz ist nämlich, dass Wanderwege auch für Mountainbiker erlaubt sind. Dementsprechend gibt es sehr viele Alpine Enduro Trails in dem Gebiet um den Park. Neben geteilten Strecken könnt ihr aber auch auf gebauten Trails von den höchsten Gipfeln bis ins Tal fahren und erlebt dort vom felsigen Untergrund der Berge, über wurzeligen Nadelboden bis hin zu lehmigen Sektionen im Tal eine hohe Abwechslung auf nur einer Abfahrt.

Lenzerheide hat aber nicht den einzigen Park der Region. Nur wenige Auto-Minuten entfernt liegt die Stadt Chur. Dort gibt es einige Lines die nur so vor Air-Time und Flow strotzen. Wer will kann die beiden Parks mit unterschiedlichen Lifts und Trails verbinden.

Ihr merkt schon – die Region bietet viel mehr als man denkt. Wir haben uns zwei Tage im Park Lenzerheide aufgehalten und dort noch nicht jedes Feature entschlüsselt. Wenn man sich dann noch die weitere Auswahl an Trails anschaut, dürfte man hier selbst in einer Woche nicht alles entdecken.

Wie gut ist das Bike Kingdom wirklich?

Wir waren von dem Ambiente und den Menschen begeistert. Das sehr internationale Team im Hotel und in der Shaper Crew, die vielen Bike Schulen mit kleinen Shreddern, das gute Essen und die wunderschöne Landschaft hat uns leichte Kanada Flashbacks gegeben. Der Vibe ist fantastisch und gibt einem Urlaubs-Feeling. Obendrauf kommt, dass in der Region alles auf den Ski und Bike Tourismus ausgelegt ist und man sich dadurch überall willkommen fühlt. Ihr könnt sogar euer Dwonhill Bike hinten am Bus einhängen.

Zwar waren die Trails aufgrund der langen Trockenzeit sehr zerbombt, jedoch war auch hier die Crew schon wieder am Nachbessern. Schön das hier was gemacht wird und obendrauf gibts sehr coole Umfahrungen.

Die große Auswahl an Strecken, verspielten Features und das fantastische Ambiente haben uns definitiv überzeugt und wir werden nächstes Jahr nochmal in die Schweiz fahren um uns die Alpinen Trails anzuschauen und die ein oder andere Rechnung mit der Downhill Strecke zu begleichen.

Mehr Informationen und Fahrszenen von den Strecken findet ihr im folgenden Video:

Weitere Infos zur Region gibts unter: www.bikekingdom.ch