Bikepark Innsbruck: Opening am 29. Mai mit frisch geshapeten Trails

Mit frisch geshapeten Trails wird der Bikepark Innsbruck am 29. Mai in die Saison 2021 starten. Freunde anspruchsvoller Passagen dürfen sich über die neuen Steinfelder Rockgarden im Trail The Straight One freuen. Verspielt und flowig präsentiert sich The Chainless One mit einer idealen Linienführung.

Der Bikepark Innsbruck ist bereit für das Opening am 29. Mai. Die Trails wurden in den vergangenen Wochen aus dem Winterschlaf geweckt und vom Shaper Team abschnittsweise komplett erneuert. Unterstützt wurde das Team des Bikeparks hierbei von Allegra Tourismus. Doch damit nicht genug: Zum fünfjährigen Jubiläum bekommt das Crankworx Innsbruck, welches vom 16. bis 20. Juni erneut für atemberaubende Action sorgen wird, einen neuen Speed&Style Kurs. Um den Track für das Event optimal vorzubereiten, haben die Umbauarbeiten bereits diese Woche begonnen. Auf dem neuen Kurs treffen in fünf Wochen Slopestyle Rider und Pumptrack Racer aufeinander. Schnelligkeit und zwei spektakuläre Tricks werden hierbei gefragt sein. Die Crankworx Innsbruck City Expo wird während des gesamten Events spektakuläre Live Bilder in die Innsbrucker Innenstadt übertragen.

 Bikepark Innsbruck
Foto: Bikepark Innsbruck

Bikepark Innsbruck: Termine 2021

29.05.2021: Opening
16.06.2021 – 20.06.2021: Crankworx Innsbruck

Werbung

Crankworx Innsbruck: Programm 2021

Mittwoch, 16.06.2021
Pump Track Challenge – CWNEXT Finals
Official European Whip-Off Championships

Donnerstag, 17.06.2021
Pump Track Challenge – Pro Finals

Freitag, 18.06.2021
Dual Slalom – Pro Finals

Samstag, 19.06.2021
Speed & Style – Pro Finals
Slopestyle – Finals

Sonntag, 20.06.2021
Downhill – Finals (U15, U17, U19, Masters + Pro)
Downhill – Pro Finals

Web: https://www.muttereralm.at/de/mutters-innsbruck-tirol/1-0.html

Previous ArticleNext Article

deuter Trail Attack: deuter verlost Fahrtechniktrainings

Mountainbiker jeder Altersklasse und jedes Fahrlevels haben jetzt die Möglichkeit, ihre Skills im Rahmen des “deuter Trail Attack” Fahrtechnik-Trainings zu verfeinern. Stattfinden wird die Schulung, bei der zugleich die neuen Bike-Rucksäcke der deuter Protektoren Serie getestet werden können, deutschlandweit an fünf verschiedenen Standorten und fünf Terminen. Unter allen Bewerbern werden 25 Vollstipendien und 75 Teilstipendien vergeben.

deuter Trail Attack

Deuter möchte Mountainbiker für die kommende Saison fit machen. Hierfür vergibt der Gersthofener Rucksackpionier nicht nur Stipendien für das “deuter Trail Attack” Fahrtechnik-Training, sondern führt in seinem Portfolio auch neue Protektoren-Rucksäcke. Diese können im Rahmen des „deuter Trail Attack” natürlich direkt auf Herz und Nieren getestet werden. Angeboten werden bei der Schulung verschiedene Schwierigkeitsstufen (Anfänger und Fortgeschrittene) für Frauen, Männer und Kinder (8-14 Jahre). Bewerben lohnt sich: Ein Vollstipendium umfasst neben dem Fahrtechnik-Training auch einen neuen deuter Protektoren-Rucksack. Bei 75 Teilnehmern übernimmt deuter immerhin 50 % der Kosten des Trainings. Weitere Informationen zum Bewerbungsformular für das Stipendium finden sich unter www.deuter.com/de-de/trailattack

Werbung

Attack 8 JR und FLYT: Die Neuheiten bei deuter

Mit dem Attack 8 JR bietet deuter jetzt den ersten TÜV/GS zertifizierten Bike-Rucksack für Kinder und Jugendliche an. Der Attack 8 JR ist die kleine Variante vom Attack mit herausnehmbarem SAS-TEC Protektor, lediglich ohne Carrying Guard. Neu im Sortiment ist ebenfalls der leichte Protektor-Rucksack FLYT. Dieses Modell ist auf das Wesentliche reduziert und somit der ideale Begleiter für eine Tagestour. Natürlich verfügt der puristische TÜV/GS zertifizierte Protektor-Rucksack über einen leichten, herausnehmbaren Rückenprotektor. Da der leichte Protektor des FLYT nach einem ernstzunehmenden Sturz nicht mehr einsetzbar ist, bietet deuter ein kostenloses Crash Replacement an und ersetzt den deformierten Protektor innerhalb der zweijährigen Garantiefrist.

deuter Trail Attack: Standorte, Termine und Preise

  • Trail Center Rabenberg:
    19. Juni 2021; 89 Euro / Teilnehmer
  • Rock my Trail:
    Bad Salzdethfurt (bei Braunschweig): 20. Juni 2021
    Winterberg (Nordhessen): 01. August 2021; 70 Euro / Teilnehmer
  • Happy Trails:
    Heumödern Trails: 10. Juli 2021
    Aschau i. Chiemgau: 29. Mai 2021; 120 Euro / Teilnehmer

Web: www.deuter.com

The Old World: Ab sofort per Video-on-Demand verfügbar

The Old World

In „The Old World“ vereint die Produktion der Tillmann Brothers die besten Rider der „alten“ Welt von Street-BMX über Dirtjump bis Downhill. Weltpremiere feierte der Bike-Film vor zwei Monaten, jetzt kann sich jeder die Action per Video-on-Demand ins heimische Wohnzimmer holen.

Ab sofort hat jeder die Möglichkeit, Rachel Atherton beim Downhill-Shreddern in Wales oder Bruno Hoffmann beim BMX Riding in Berlin zu begleiten. Weitere Stars, die in dem Bike-Film eine Kostprobe ihres Könnens abgeben, sind Chris Akrigg, Bienve Aguado Alba, Diego Caverzasi, Matthias Dandois, Dawid Godziek, Szymon Godziek, Emil Johansson, Simon Johansson, Moritz Nussbaumer, Nico Scholze, Martin Söderström, Vincent Tupin und Nico Vink. Gedreht wurden die Szenen an malerischen Drehorten zwischen Norwegen und Barcelona, Wales und Polen. Wer würde da jetzt nicht mal gerne selber mitfahren?! Auch wenn es live vielleicht im Moment nicht machbar ist, aber zumindest träumen ist ja möglich  – und das fällt beim Anschauen des Videos besonders einfach. Der Bike-Film ist in Dolby Vision ab sofort per Video-on-Demand verfügbar auf iTunes, Vimeo, Google Play und einigen weiteren Plattformen.

The Old World
Dämmerung in “The Old World” / Foto: Julian Mittelstädt – JMVOTOGRAPHY

„Nach 2 Jahren harter Dreharbeiten ist es endlich soweit! The Old World – A Mindtrip Through Europe ist vollendet und für euch online verfügbar! Wir haben unser Herzblut in dieses Debut-Projekt gesteckt, um den ersten europäischen Bike-Film zu produzieren, der unseren Kontinent und ihre Stars zu euch nach Hause auf den Bildschirm bringt. Zusammen mit dem Red Bull Media House haben wir drei Tillmann Brüder all unsere Energie und Kreativität in dieses Projekt gepackt und hoffen, dass ihr Spaß beim Anschauen habt!” – Andi Tillmann – Director & Executive Producer

Werbung

Web: www.tillmannbrothers.com/the-old-world

auner Austrian Gravity Series 2021 mit vier Terminen

auner Austrian Gravity Series

Mit zwei kompletten Neuheiten im Downhill-Kalender startet die auner Austrian Gravity Series in die Saison 2021. Auf dem Programm stehen insgesamt vier Rennen, im Bikepark Lienz und der Bike Republic Sölden feiert die Serie Premiere. Ebenfalls Halt machen wird die Österreichische Downhill-Serie im Bikepark Königsberg sowie im Bikepark Semmering.

Die Strecken der auner Austrian Gravity Series sollen auch in der kommenden Saison wie gewohnt spannend sein, ohne dass Mutproben fällig werden. Der Veranstalter betont, dass die Abfahrtspisten bereits für Starter ab der U13 zu bewältigen sind. Wer bei einem auner Austrian Gravity Series Rennen an den Start geht, braucht also keine Angst vor mörderischen Strecken, einem überstrengen Reglement oder einem zu knappen Zeitplan haben. Die auner Austrian Gravity Series senkt somit die Hürde für den Einstieg in den Downhill-Rennsport. Eine familiär-entspannte Atmosphäre gibt es obendrein. Titelsponsor auner spendiert Preise für die Top 3 jeder Kategorie und nach dem Rennen gibt es außerdem gratis Fotos für alle Teilnehmer.

Der Auftakt zur auner Austrian Gravity Series findet an einem Wochenende mit der Downhill Staatsmeisterschaft statt. Im Bikepark Königsberg erfolgt am Samstag, den 29. Mai der Startschuss zur Serie 2021, am Sonntag wird auf der gleichen Strecke um die Meistertitel gefahren. Die Anmeldung zur auner Austrian Gravity Series 2021 öffnet Ende Februar.

Werbung

auner Austrian Gravity Series: Termine und Austragungsorte

29.05.2021 – Bikepark Königsberg
11.07.2021 – Bikepark Semmering
25.07.2021 – Bikepark Lienz
23.08.2021 – Bike Republic Sölden

Web: www.facebook.com/AustrianGravitySeries

Foto: Friedrich-Simon-Kugi

From Sea to Sky – Bike-Film feiert am Sonntag Onlinepremiere

Es ist Mitte Mai 2020. Zahlreiche Schutzmaßnahmen werden gelockert und Reisen ist, wenn auch unter Einhaltung wichtiger Hygiene-Auflagen, wieder möglich. Die beiden Bikeprofis Jasper Jauch und Monica Gasbichler machen sich auf den Weg durch Deutschland. Doch wie hat die Zwangspause ihr Leben und den Blick auf das scheinbar „Selbstverständliche“ verändert? „From Sea to Sky“ ist eine Reise zu den Wurzeln, zur Unbeschwertheit und der immerwährenden Konfrontation mit dem new Normal.

Bis zur COVID-19-Pandemie und den daraus resultierenden Einschränkungen war Reisen gehörte das Reisen für Jasper Jauch und Monica Gasbichler zum Leben einfach mit dazu. Doch dann Zwang die Pandemie auch die beiden Bikeprofis zu einer Zwangspause. Nach den Lockerungen Mitte Mai wurde das reisen zwar wieder möglich, aber welche Nachwirkungen hat die ganze Geschichte? Sie fragen sich ob das Unterwegssein, dass ihr Leben bislang so sehr bestimmt hat, wirklich sinnstiftend ist. Was hat die Zwangspause mit ihnen gemacht und wie hat sich ihr Blickwinkel verändert?

Werbung

„Eine Onlinepremiere und -veröffentlichung ist für uns in der aktuellen Situation der richtige Weg etwas Inspiration, Abenteuerlust und Zerstreuung zu teilen“ – Jasper Jauch

Jasper und Monica machen sich auf den Weg durch Deutschland. Es wird eine innere wie äußere Reise. Eine Reise zu den Wurzeln, zur Unbeschwertheit und der immerwährenden Konfrontation mit dem new Normal. Eine Reise von Nord nach Süd, vom Meer bis zu den Bergen – kurz: From Sea to Sky. Auf ihrem Trip besuchen sie fünf ganz unterschiedliche Bikereviere. Auf dem Programm stehen Jaspers Wurzeln im Deister bei Hannover, der Nationalpark Harz und MSB-X-Trail, der spektakuläre Unter Tage Besuch in Saalfeld, Regensburg sowie der Bikepark Samerberg im Chiemgau.

From Sea to Sky

Online-Premiere feiert der Bike-Film „From Sea to Sky“ am Sonntag, 20. Dezember auf dem YouTube-Kanal von Jasper Jauch unter https://youtu.be/dT0cBb5yWIM

Gravity Card feiert 2020 erfolgreichste Saison aller Zeiten

Biken ist beliebt wie nie zuvor! Nicht nur die steigenden Verkäufe der Fahrradhersteller bis hin zur Grenze ihrer Kapazität sind Indiz für den Zweiradboom. Auch die Gravity Card feiert dieses Jahr ihren Saisonabschluss mit einem neuen Besucherrekord. Ausschlaggebend für die neue Bestmarke mag zum einem das deutlich erweiterte Angebot einiger Bikeparks, wie zum Beispiel Schladming und Brandnertal sein, zum anderen aber auch die inhaltliche Erweiterung des Angebots hin zu mehr Enduro. Die Covid-19 Sonderregelung mit Rückgabe- und Erstattungsmöglichkeit wurde hingegen trotz verkürzter Saison kaum genutzt. In der kommenden Saison 2021 feiert die Gravity Card einen weiteren Neuzugang: das Kitzski Trails Areal, welches mit Strecken in allen Schwierigkeitsgraden zu überzeugen weiß und dabei das bereits bestehende und breit gefächerte Streckenangebot erneut aufwertet, wird die Nummer 22 im Verbund.

© Roland Haschka, Bikepark Schladming

Die Gravity Card blickt nicht nur auf einen neuen Besucherrekord, sondern auch auf die bisher meistverkauften Karten in einer Saison zurück. Die aufgrund der anhaltenden Pandemie eingeführte Corona-Sonderregelung bot Käufern der Gravity Card im Falle von Corona-bedingten Bikepark-Schließungen oder stark verspäteten Bikepark-Öffnungen eine gestaffelte Rückerstattung, diese Option wurde jedoch praktisch nicht in Anspruch genommen. Um auch die kommende Saison so flexibel wie möglich zu gestalten, wird diese Sonderregelung 2021 dennoch weiter Bestand haben.

Mit insgesamt 170 Trails und 21 Bikeparks und Enduro-Gebieten in sechs Ländern war das Gravity Card-Netzwerk in diesem Jahr so abwechslungsreich wie nie zuvor – schnelle Flowtrails, technische Downhillstrecken und fette Jumplines ließen die Gravity-Herzen höherschlagen. Das erweiterte Park-Angebot, wie die neuen Flow- und Jumptrails in den Bikeparks Brandnertal und Schladming schafften es, die Zahl der Bikepark-Besuche zu steigern.  Das insgesamt deutlich erweiterte Enduro-Angebot hat die Gravity Card darüber hinaus für eine neue Zielgruppe attraktiv gemacht.

© Michael Werlberger, Kitzski
© Michael Werlberger, Kitzski

 

 

 

 

 

 

Werbung

Neu mit von der Partie für die kommende Saison ist das Bike Areal Kitzski, welches mit über 20 Kilometern feinsten Single Trails aufwarten kann. Die insgesamt vier verschiedenen Strecken „Fleckalm Trail“, „Bike Trail Hahnenkamm“, „Lisi Osl Trail“ und der „Gaisberg Trail“, die sich auf die Orte Kitzbühel und Kirchberg verteilen, sorgen für abwechslungsreichen Bike-Genuss für alle Alters- und Könnerstufen.

“Mit einem etwas verspäteten Start in die Saison war unser Hauptziel, nach Möglichkeit keine Verluste einzufahren. Mit Covid-19 Präventionskonzepten und Maßnahmen, wie unserer Rückerstattungs-Sonderregelung, wollten wir aber gleichzeitig den Besitzern der Card entgegenkommen. Dass wir unser Ziel nicht nur erreicht haben, sondern nun sogar die erfolgreichste Saison überhaupt feiern konnten, freut uns natürlich umso mehr. Uns bestätigt das auch, dass die ‚Ausbreitung‘ in Richtung Enduro der richtige Weg war. Mit dem Neuzugang und dem immer weiter ausgebauten Streckennetz der Parks sehen wir der kommenden Saison sehr positiv entgegen.” – Kornel Grundner, Sprecher der Gravity Parks

Mit dem Bike Areal Kitzski steigt im kommenden Jahr die Gesamtzahl der Bikeparks im Gravity Card-Netzwerk auf 22 an. Die Saisonkarte gilt vom 03.04.2021 bis zum 07.11.2021. Die Preise staffeln sich wie folgt:

Erwachsene: 519€
Jugendliche: 390€
Kinder: 252€

Gute Nachricht für alle, die ihren liebsten Mountainbikern noch etwas ganz Besonderes unter den Weihnachtsbaum legen oder sich selbst etwas gönnen möchten: Der Online-Verkauf der Gravity Card 2021 beginnt am 09.12.2020.

© Wayne Reich, Bike Republic Sölden

Alle teilnehmenden Bikeparks des Gravity Card-Verbundes gibt es hier:

The Epic Bikepark Leogang

Saalbach Hinterglemm

Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis

Schladming-Dachstein

Bike Kingdom Lenzerheide

Bikepark Brandnertal

Bike Republic Sölden

3 Länder Enduro Trails Reschenpass

Bad Kleinkirchheimer Flow Country Trail

Bikepark Innsbruck

Bikepark Tirol

Bikepark Winterberg

MTB-Zone Geisskopf

Bikepark Spicak

Bikepark Wurbauerkogl

Bikepark Semmering

Bike Park Kranjska Gora

Bike Park Krvavec

MTB-Zone Bikepark Willingen

MTB-Zone Bikepark Petzen

Bikepark Pohorje

Neu 2021: Bike Areal Kitzski

 

Für mehr Information zur GraVity Card: www.gravity-card.com
Facebook: facebook.com/gravitycard
Instagram: www.instagram.com/gravity_card

Anmeldung für Mondraker Enduro Team 2021 in Davos ab morgen möglich

News: Das etablierte Team-Enduro-Plauschrennen „Mondraker Enduro Team“ steht für grenzenlosen Spaß, großartige Kameradschaft und beste Trails inmitten einer beeindruckenden Berg-Kulisse. Vom 2. bis 4. September geht der Event für erfahrene Mountainbiker in Davos Klosters bereits in die fünfte Runde. Am morgigen Freitag um 16.00 Uhr öffnet das Anmeldeportal für die 2021er Veranstaltung.

Mondraker Enduro Team ist eines der wenigen Enduro-Rennen für Teams in Europa. Mit der komplett neuen offenen Kategorie „Fun Team“ wird seit 2020 zudem größeren Teams von drei bis sechs Personen eine Teilnahme an dem Event ermöglicht. Neben dieser besonderen Kategorie bleiben natürlich auch die bewährten Kategorien für Zweierteams Men, Women, Mixed und 77+ bestehen. Die Startplätze am Event sind allerdings limitiert, insgesamt steht das Rennen für 450 Teilnehmer offen. Die genaue Anzahl der Teams hängt letztendlich somit auch von der Größe der angemeldeten „Fun Teams“ ab. Die bisherigen Austragungen waren sehr schnell ausverkauft, sowohl für Zweier- wie auch für Fun-Teams – wer dabei sein möchte, sollte also nicht zu lange warten. Das Anmeldeportal wird morgen um 16.00 Uhr freigeschaltet.

Werbung

„Die Region Davos Klosters bietet eine unglaubliche Fülle von attraktiven Mountainbike-Trails – die Ideen gehen uns also noch lange nicht aus!“ – Rennleiter Michi Wild von der lokalen Bike Academy Davos

Mondraker Enduro Team

Mondraker Enduro Team: Klassische Stages und jede Menge Downhill-Spaß

Die teilnehmenden Teams werden in den drei Tagen insgesamt etwa 120 Kilometer zurücklegen. Bewältigt werden müssen hierbei knapp 1.500 Höhenmeter bergauf, dafür geht es rund 12.000 Höhenmeter bergab. Wie bei einem klassischen Enduro-Rennen stehen auch bei diesem Event sogenannte „Stages“ auf dem Programm. Diese führen laut Veranstalter vorwiegend bergab und dauern jeweils einige Minuten. Zwischen diesen Abfahrten legen die Teilnehmer verschiedene Transfer-Etappen ohne Zeitmessung zurück, oft unterstützt von Bergbahnen. Die Trails sollen abwechslungsreich und attraktiv sein – mitunter aber auch technisch anspruchsvoll, da es sich ausschließlich um alpine, natürliche Wege und nicht um ausgebaute Flowtrails handelt. Der Veranstalter betont, dass ein gewisses Fahrniveau auf dem Mountainbike Voraussetzung für Spaß bei dem Rennen ist.

„Unser Ziel ist es, erfahrenen Mountainbikern aus aller Welt in bester Gesellschaft die schönsten Trails der Destination Davos Klosters zu zeigen“ – Britta Wild

Web: www.enduro-team.ch