TEST: Transition Spur 120 Carbon X01 – weniger ist mehr

Ein XC Bike im Gravity Test? Ja! Aber nicht irgendein XC Bike, sondern das Transition Spur 120 Carbon. Das Crosscountry/Downcountry Bike der US-Amerikaner hat bei seinem Release einige Wellen geschlagen. Was der 120mm Carbon Bolide so alles kann und wie viel Spaß wir auf dem Spur hatten, erfahrt ihr hier.

Transition hat sich vor allem mit seinen Vollblut Gravity Bikes einen Namen in der Szene gemacht. Mit dem TR Downhill Modellen haben die Amerikaner einige Erfolge im World Cup feiern können und auch die anderen langhubigen Boliden wie das Patrol und das Sentinel haben einige Fans in der Freeride und Enduro Szene.

Mit dem Spur 120 macht Transition einen Schritt in eine neue Richtung und präsentiert das erste kurzhubige Fully der Marke. Hier wurden 120mm Federweg, leichte XC Komponenten mit einer potenten Geometrie gepaart, was nicht nur im Uphill gut funktioniert, sondern auch auf den Trails für sehr viel Spaß sorgt.

Key Facts:

  • Rahmen: Spur Carbon 120
  • Laufradgröße: 29″
  • Federung: Rockshox Sid und Sidluxe
  • Gewicht: 12,8kg (Mit Tools, Pedalen und Ersatzschlauch)
  • Preis: 6.899 Euro

Den Test zum Spur gibt es auch in bewegten Bildern und mit noch mehr Details und Fahreindrücken in unserem neuen Video.

Optik und Ausstattung

Das uns zur Verfügung gestellte Test-Modell ist das Transition Spur 120 Carbon X01 in Türkis. Die Farbgebung ist ähnlich wie bei anderen Transition Bikes recht schlicht gehalten und wirkt mit den farblich passenden Decals an Gabel und Dämpfer sehr stimmig.

Für alle, die ihre Tools und Getränke gerne am Rad verstauen, spendiert Transition Mounts am Unter- und Oberrohr. Hier finden auch große Trinkflaschen Platz.

Damit das Spur leise und vor Kratzern im Lack geschützt ist, ist die Kettenstrebe mit einem gummierten Chainguard versehen und am Unterrohr befindet sich ein Rahmenschutz. Dieser hätte unserer Meinung nach gerne etwas länger geschnitten sein können.

Ausstattung mit kleinen Schwächen

Passend zum Crosscountry Motto des Spurs sind die Komponenten gut gewählt. Die Sid Ultimate und der Sidluxe Dämpfer aus dem Hause Rockschox arbeiten ausgezeichnet und bieten ein sehr progressives Fahrverhalten. Spannend ist auch, dass der Sidluxe über einen recht großen Sag-Bereich zwischen 15 – 35% verfügt, was bei nur 120mm eine recht große Bandbreite ist. Das Fahrwerk wird mit einem sehr progressivem Hinterbau kombiniert, dessen Sitzstreben über einen konstruierten Flex verfügen.

Die Sram X01 Eagle macht was sie soll und hat uns nie im Stich gelassen. Das knackige Schaltverhalten und die Range von 10-52 Zähne bieten alles was man bergauf und auf dem Trail benötigt.

Auch die Bremsen sind aus dem Hause Sram. Hier wurde die G2 RSC verbaut die durchaus zu einem leichten Crosscountry Fahrrad passt, am abfahrtsorientierten Spur jedoch mitunter ganz schön ins Schwitzen kommt.

RahmenSpur Carbon 120mm
DÄMPFERRockShox SIDLuxe Ultimate
GABELRockShox SID Ultimate
120mm, 44mm Offset
HEADSETCane Creek 40 Series
VORBAURaceFace Turbine R (50mm)
LENKEROneUp Carbon Bar (800mm x 20mm)
GRIFFESensus Lite
SATTELANVL Forge Ti
SATTELSTÜTZEOneUp Dropper Post
SM (120mm)
MD (150mm)
LG (180mm)
XL (210mm)
BREMSENSRAM G2 RSC
BREMSSCHEIBENSRAM Centerline (180/160mm)
SCHALTUNGSRAM XO1 Eagle
UMWERFERSRAM XO1 Eagle
KASSETTESRAM XG 1295 (10-52t)
KETTESRAM XO1 Eagle
KURBELSRAM X1 Carbon DUB
(32t/175mm)
Small 170mm
LAUFRÄDERDT Swiss XR 1700 Spline 25
REIFEN/VORNEMaxxis Dissector 3C EXO (29x2.4)
REIFEN/HINTENMaxxis Rekon 3C EXO (29x2.4)

Crosscountry mit potenter Geometrie

Auf den ersten Blick sieht das Spur nicht nach 120mm aus. Der Rahmen wirkt mit seiner modernen Geometrie eher wie ein langhubigeres Trail-Bike. Der Sitzwinkel von 76.7 wirkt sich natürlich positiv auf die Uphill Performance aus. Auch das straffe Fahrwerk und der mit Flex konstruierte Hinterbau verhindern jegliches Wippen und somit auch Energieverlust beim Pedalieren.

Was das Spur im Downhill so potent macht, sind die restlichen Zahlen. Der Reach ist fast schon vergleichbar mit dem eines Vollblut Enduro Bikes und bietet kombiniert mit einem Lenkwinkel von 66° und den 29° Laufrädern ein stabiles aber auch verspieltes Fahrverhalten auf anspruchsvollen Trails.

SMLXL
Reach425455480510
Stack600610619632
Effektive Oberrohrlänge569602630664
Sattelrohrlänge380410460500
Effektiver Sattelrohrwinkel76.776.275.975.6
Steuerrohrlänge100110120135
Steuerrohrwinkel66.066.066.066.0
Kettenstrebenlänge435435435435
Radstand1156119012191255
Tretlager Absenkung40404040
Geschätzte Tretlagerhöhe335335335335
Überstandshöhe662667670677
Gabelversatz / Offset44444444
Sattelstützeinschublänge250280330330

Transition Spur

Das Spur 120 Carbon auf dem Trail

Dank des vielen Schnees war die diesjährige Winterpause etwas länger als erwartet und somit die Kondition etwas im Keller. Mit dem Spur ist der Uphill jedoch viel entspannter und angenehmer als mit den Endurobikes in der Redaktion und so konnten wir einige Runden im Bayerischen Wald drehen, ohne nach dem ersten steilen Anstieg die weiße Fahne zu schwenken.

Das Spur ist jedoch nicht mit der Uphill Performance der XC-Konkurrenz zu vergleichen. Der Rahmen wiegt etwas mehr als vergleichbare Crosscountry Räder und die Geometrie orientiert sich mehr an den großen Brüdern des Spurs.

Die erste Abfahrt auf dem Hometrail hat uns jedoch die Augen geöffnet. Das Spur verfügt zwar “nur” über 120mm, liegt aber stabil auf ruppigen Trails und lässt sich spielend durch Kurven zirkeln. Nach einigen Metern hatten wir komplett vergessen, dass wir so wenig Federweg unter uns hatten und waren fast so schnell wie auf unseren langhubigeren Bikes unterwegs.

Hier taten sich dann jedoch das ein oder andere kleinere Problem auf. Die 2-Kolben Code G2 RSC Bremse und die 180/160mm Bremsscheiben kommen bei hoher Geschwindigkeit und steilem Terrain an ihre Grenzen. Natürlich passt diese leichte Ausstattung perfekt zum Crosscountry Thema, jedoch könnte das Spur ganz klar eine Bremse mit mehr Power vertragen. Die Geometrie bietet einfach sehr viel Abfahrts-Potential.

Aber nicht nur die Bremsen kamen an ihre Grenzen. Die Reifen Kombination von Maxxis mit Rekon und Dissector bieten zwar wenig Rollwiderstand im Uphill, generieren jedoch kaum Grip auf nassen und wurzeligen Trails im Frühjahr.

Mehr zum Fahreindruck findet ihr in unserem Test-Video. Das findet ihr am Anfang dieses Artikels.

Transition Spur
Der Maxxis Rekon trumpft mit wenig Rollwiderstand im Uphill, bietet jedoch etwas zu wenig Grip auf nassen und steilen Trails

Das Fazit zum Spur

Crosscountry? Jaein. Das Spur hat zwar XC Gene, fühlt sich aber richtig wohl auf ruppigen und schnellen Trails. Man könnte es fast schon ein zu kurz geratenes Trail-Bike nennen. Wer gerne lange Touren fährt und dabei nicht auf ordentliche Abfahrten verzichten mag, findet mit dem Spur den perfekten Begleiter. Leider sind die Bremsen und die Reifen nicht wirklich für Trail-Action mit hohen Geschwindigkeiten geeignet, reichen aber für den normalen Touren- und XC Einsatz vollkommen aus. Im Notfall kann man aber auch die Scheiben gegen größere Tauschen und am Ende der Saison einfach neue Reifen drauf ziehen.

Wir waren vom Spur absolut begeistert. Das kurzhubige Bike der Amerikaner hat uns definitiv bewiesen, dass weniger manchmal eben doch mehr ist und dass wir nicht immer 150mm Federweg und mehr benötigen. Tatsächlich bietet einem das Spur ein ganz neues Fahrgefühl auf den heimischen Trails und zwingt zu präziser Linienwahl. Wir hatten jedenfalls eine Menge Spaß auf dem guten Stück.

 

Mehr Infos zu Transition findet ihr auf: www.transitionbikes.com

Previous ArticleNext Article

50to01 – Little Old England Movie

Obwohl die 50to012 Crew aufgrund der Reiserestriktionen in England “gefangen” ist, entstand ein neues Filmprojekt. Die Jungs sind gewohnt stylisch, loose und schnell unterwegs. Viel Spaß beim anschauen.

As the seasons change the fun we have on our bikes remains the same. With travelling being off the cards, i wanted to make a film showing how we’re getting on in Little Olde England. Thanks for the support. Get outside, enjoy the ride. Big love #50to01 #mtb

Greg Callaghan über sein Wurzeln in Irland und den Support seiner Familie

EWS Racer Greg Callaghan wurde quasi auf zwei Rädern geboren. Der Ire startete mit Moto-Trails und fand in seiner Jugend gefallen am Mountainbike Sport. In der kurzen Dokumentation von Devinci erzählt Greg von seinen Wurzeln in Irland und dem Support seiner Familie. 

It’s hard to find a photo from Greg Callaghan’s childhood without a bike or moto in it. The Irishman has been racing and riding bikes with his dad, Stanley, his entire life. To this day, even as Greg’s career as an EWS racer has him travelling for months at a time, the pair still get out to ride whenever they can, if only for the banter.

Rooted In Ireland is the story of a bond between father and son that was built on the muddy race tracks and trails of Ireland, where two generations of Callahan boys regularly take their place on the podium.

VIDEO: Calvin Huth legt die Kamera beiseite und zeigt was er auf dem Bike kann!

Den Namen Calvin Huth kennen die meisten nur aus dem Abspann einiger der besten Freeride Edits der letzten Jahre. Doch der Kanadier ist nicht nur hinter der Kamera grandios sondern kann auch sehr gut Fahrradfahren. 

Feels good to log what will likely be my only edit of myself riding.

Huge Thanks to Peter Jamison for filming me.

VIDEO: Gee Atherton sucht nach den größten Gaps im Dyfi Bike Park

Pro Racer Gee Atherton such in seinem neusten Video nach neuen Gaps im Dyfi Bike Park. Der von den Athertons betriebene Park im Westen des Vereinigten Königreichs ist aktuell eine der begehrtesten Locations unter den World Cup Fahrern. Racer wie Brendon Fairclough, Joe Breeden und Bernard Kerr trainieren dort regelmäßig. 

Gee Atherton spends the day hitting some unseen gaps on some of the fastest trails we have!

Gee said “In such dry conditions the speed was unreal! If I could hang on to the bike I could make some brand new, untested gapsI Watch the raw footage of one of the most fun days I’ve had on a bike. This was insane.”

VIDEO: Bienvenido Aguado in Utah – Origin

In den letzten Monaten zog es gefühlt jeden Freerider mit Rang und Namen in die zerklüfteten Berge Utahs. Auch YT Fahrer Bienvenido Aguado lies es sich nicht nehmen an dem wohl berühmtesten Freeride Spot der Welt ein Edit zu drehen. In Origin zeigt der junge Spanier mal wieder, dass er zu den besten Big Air und Slopestyle Athleten der Welt gehört. 

 

 

VIDEO: Auf dem Trail mit vier Pfoten

Im neuen Shimano Video dreht sich alles um den Hund. Die vierbeinigen Begleiter lieben die Natur mindestens genauso sehr wie wir Mountainbiker. Egal ob bei schlechtem Wetter oder bei strahlender Sonne – Hunde wollen draußen sein und die Welt entdecken. 

It all starts with the trail. The crunch of the dirt, the smell of a dewy morning ride, or the feeling of brushing away pebbles with a perfectly timed belly scrub. These are the happy memories of a trail dog’s life well lived.

Raven is a 13-year-old retired trail dog from Squamish, British Columbia who’s spent countless days frolicking on loamy singletrack beneath towering spruces. Old age has slowed her down, and now Raven happily lies in the driveway, watching dog after dog, and their human, head for the hills.

Celebrating the joys of mountain biking through the eyes of the trail dog, Raven takes us from her driveway memories in BC to the high deserts of Utah, to freshly cut South African trails and back again. We meet some of the feistiest, four-legged trail personalities along the way, who all enjoy the mountain bike world in their own way, just like us humans do, whether it’s hitting jump lines, lapping through the loam, or setting out to build new trail.