VIDEO: Shimano präsentiert – All Bodys on Bikes

Im neusten Video des Komponenten Herstellers begeben sich Kailey Kornhauser und Marley Blonsky auf einen Trip von ihrem Heimatort bis ans Meer. In einer Welt voller Perfektion und dem Idealbild eines Menschen, erzählen die zwei Frauen was Fahrradfahren für sie bedeutet. Es ist nämlich egal ob du Dünn, Dick, schnell, oder langsam bist – du bist Radfahrer, wenn du Fahrrad fährst! 😉

Kailey Kornhauser and Marley Blonsky are on a mission – a mission to change the idea that people in larger bodies can’t ride bikes. The duo aims to make cycling more inclusive, beyond just inviting people of all sizes to ride bikes, but by changing the entire idea of what it means to be a cyclist — not just on screens, but on trails and in people’s minds.

Previous ArticleNext Article

Clips für dein Wochenende

Was machen wenn das Wetter tatsächlich zu schlecht zum Radfahren ist? Anderen dabei zuschauen und vom perfekten Trail träumen. Deshalb präsentieren wir euch hier ein paar der neusten und besten Edits. Füße hoch, Snacks bereit halten und entspannen!

________________________________________

Kriss Kyle tauscht sein BMX gegen MTB und fährt extreme Features in:

Out Of Season

Erlebe wie der Fahrrad-Handling-Guru Kriss Kyle in den wilden Wälder von Wales bei klassischem britischen Winterwetter vom BMXer zum Allround-Radsportler wird.

 

________________________________________

Bas Van Steenbergen und Ethan Nell stylen in der Wüste Utahs

Mesa II

Back at it again! Tom Van Steenbergen and Ethan Nelltake on the harsh Utah desert landscape one more time in the sequel to 2019’s MESA. Utah is still the proving ground for free ride mountain bike riders across the globe. Pushing riders beyond their comfort zone with it’s unique landscape; making or breaking dreams.

The bar has officially been raised: Get ready for steep drops, natural gaps, insane speed runs, and no room for error in this next-level free ride mountain bike edit.

 

________________________________________

Nicht neu aber schön. Einige der besten Freerider und Racer im wunderschönen Film 

Accomplice

MTB Movie

Rider: Andreu Lacondeguy, Brandon Semenuk, Cam McCaul, Cam Zink, Carson Storch und sein Hund, Ethan Nell, Garett Buehler, Graham Agassiz, Hannah Bergemann, Jaxson Riddle, Kurt Sorge, Nico Vink, Paul Basagoitia, Paul Genovese, Tom van Steenbergen, Tyler McCaul, Veronique Sandler

Den Link zu dem Film auf Netflix findet ihr hier:

www.netflix.com

 

________________________________________

Delilah Cupp, Clare Hamilton und Avra Saslow in

Girls Gotta Eat Dirt

The story of three best friends, roommates, and riding partners with a taste for the finer things. And plenty of dirt on their jorts. https://riptonco.com/

 

________________________________________

Ein Mountainbike Film made in germany. Die Tillmann Brothers präsentieren 

The Old World

MTB Movie
Photo by: Julian Mittelstaedt / Red Bull Content Pool

Den Film findet ihr auf fast allen Streaming Plattformen. Leider gibts das gute Stück noch nicht für lau, aber die Investition lohnt sich.

Hier gibts den Link zum Amazon Prime Video Angebot – The Old World

Weitere Streaming Plattformen findet ihr hier – www.tillmannbrothers.com

 

________________________________________

Begleitet Slopestyler Matt Jones bei seinem Versuch 3 World Firsts zu stehen

Design and Conquer

In den insgesamt 4 Episoden begleiten wir Matt Jones wie er sich auf drei noch nie versuchte Tricks vorbereitet. Die Videoreihe zeigt ganz gut wie viel mentale Kraft und Vorbereitung hinter einem kurzen Edit steckt und was für Leistungen die Athleten bringen.

Alle weiteren Episoden findet ihr ebenfalls auf Youtube oder Red Bull TV

 

VIDEO: Johny Salido shreds in Synergy

Freerider Johny Salido ist in Synergy auf einigen anspruchsvollen Freeride Lines in der Wüste Utahs unterwegs. Utah gehört zu einem der wohl bekanntesten Freeride Spots der Szene und ist Veranstaltungsort der Red Bull Rampage. Johny gibt auf den steilen Abfahrten alles und zeigt in der Luft was er kann.

 

VIDEO: Ein Vorgeschmack auf die Saison – WynTV ist zurück

Wyn Masters ist wieder auf den Strecken der Welt unterwegs und bringt sein WynTV Format mit. Das Copa Catalana DH Rennen ist ein kleiner Vorgeschmack auf die kommenden Rennen in 2021. Wir sind gespannt wann und ob die ersten World Cups stattfinden werden.

VIDEO: Reece Wilson und Kade Edwards trainieren für den World Cup

2020 World Champ Reece Wilson und Freeracer Kade Edwards trainieren zusammen im Revolution Bikepark in Wales. Die Zwei Trek Factory Team Fahrer bereiten sich auf den schlammigen und loosen Trail auf die kommende Saison vor.

Die zwei Briten sind übrigens auf dem neuen Trek Session 2022 unterwegs. Den Test zu dem Vollblut-Downhill-Boliden mit High-Pivot und Idler-Pulley findet ihr hier: Test Trek Session

VIDEO: Peter Jamison zeigt was er vor der Kamera kann!

Peter Jamison ist bekannt für sein Talent hinter der Linse. Aber der junge Content Creator kann auch extrem gut Radfahren. In seinem ersten Projekt vor der Kamera “No Fun” gibt der junge Amerikaner Alles und überlässt Calvin Huth das Filmen.

The idea for the title ‘No Fun’ sparked while I was at a party last fall when some fellow riders were telling me to stop working so hard and to have more fun riding my bike. In reality, yes, I work hard and I have a ton of fun riding my bike. This is why I ride my bike every day and am trying my best to create a career in bike riding. We thought this small interaction was super funny. That is why we decided to name the video after it! – Peter Jamison

TEST: Transition Spur 120 Carbon X01 – weniger ist mehr

Ein XC Bike im Gravity Test? Ja! Aber nicht irgendein XC Bike, sondern das Transition Spur 120 Carbon. Das Crosscountry/Downcountry Bike der US-Amerikaner hat bei seinem Release einige Wellen geschlagen. Was der 120mm Carbon Bolide so alles kann und wie viel Spaß wir auf dem Spur hatten, erfahrt ihr hier.

Transition hat sich vor allem mit seinen Vollblut Gravity Bikes einen Namen in der Szene gemacht. Mit dem TR Downhill Modellen haben die Amerikaner einige Erfolge im World Cup feiern können und auch die anderen langhubigen Boliden wie das Patrol und das Sentinel haben einige Fans in der Freeride und Enduro Szene.

Mit dem Spur 120 macht Transition einen Schritt in eine neue Richtung und präsentiert das erste kurzhubige Fully der Marke. Hier wurden 120mm Federweg, leichte XC Komponenten mit einer potenten Geometrie gepaart, was nicht nur im Uphill gut funktioniert, sondern auch auf den Trails für sehr viel Spaß sorgt.

Key Facts:

  • Rahmen: Spur Carbon 120
  • Laufradgröße: 29″
  • Federung: Rockshox Sid und Sidluxe
  • Gewicht: 12,8kg (Mit Tools, Pedalen und Ersatzschlauch)
  • Preis: 6.899 Euro

Den Test zum Spur gibt es auch in bewegten Bildern und mit noch mehr Details und Fahreindrücken in unserem neuen Video.

Optik und Ausstattung

Das uns zur Verfügung gestellte Test-Modell ist das Transition Spur 120 Carbon X01 in Türkis. Die Farbgebung ist ähnlich wie bei anderen Transition Bikes recht schlicht gehalten und wirkt mit den farblich passenden Decals an Gabel und Dämpfer sehr stimmig.

Für alle, die ihre Tools und Getränke gerne am Rad verstauen, spendiert Transition Mounts am Unter- und Oberrohr. Hier finden auch große Trinkflaschen Platz.

Damit das Spur leise und vor Kratzern im Lack geschützt ist, ist die Kettenstrebe mit einem gummierten Chainguard versehen und am Unterrohr befindet sich ein Rahmenschutz. Dieser hätte unserer Meinung nach gerne etwas länger geschnitten sein können.

Ausstattung mit kleinen Schwächen

Passend zum Crosscountry Motto des Spurs sind die Komponenten gut gewählt. Die Sid Ultimate und der Sidluxe Dämpfer aus dem Hause Rockschox arbeiten ausgezeichnet und bieten ein sehr progressives Fahrverhalten. Spannend ist auch, dass der Sidluxe über einen recht großen Sag-Bereich zwischen 15 – 35% verfügt, was bei nur 120mm eine recht große Bandbreite ist. Das Fahrwerk wird mit einem sehr progressivem Hinterbau kombiniert, dessen Sitzstreben über einen konstruierten Flex verfügen.

Die Sram X01 Eagle macht was sie soll und hat uns nie im Stich gelassen. Das knackige Schaltverhalten und die Range von 10-52 Zähne bieten alles was man bergauf und auf dem Trail benötigt.

Auch die Bremsen sind aus dem Hause Sram. Hier wurde die G2 RSC verbaut die durchaus zu einem leichten Crosscountry Fahrrad passt, am abfahrtsorientierten Spur jedoch mitunter ganz schön ins Schwitzen kommt.

RahmenSpur Carbon 120mm
DÄMPFERRockShox SIDLuxe Ultimate
GABELRockShox SID Ultimate
120mm, 44mm Offset
HEADSETCane Creek 40 Series
VORBAURaceFace Turbine R (50mm)
LENKEROneUp Carbon Bar (800mm x 20mm)
GRIFFESensus Lite
SATTELANVL Forge Ti
SATTELSTÜTZEOneUp Dropper Post
SM (120mm)
MD (150mm)
LG (180mm)
XL (210mm)
BREMSENSRAM G2 RSC
BREMSSCHEIBENSRAM Centerline (180/160mm)
SCHALTUNGSRAM XO1 Eagle
UMWERFERSRAM XO1 Eagle
KASSETTESRAM XG 1295 (10-52t)
KETTESRAM XO1 Eagle
KURBELSRAM X1 Carbon DUB
(32t/175mm)
Small 170mm
LAUFRÄDERDT Swiss XR 1700 Spline 25
REIFEN/VORNEMaxxis Dissector 3C EXO (29x2.4)
REIFEN/HINTENMaxxis Rekon 3C EXO (29x2.4)

Crosscountry mit potenter Geometrie

Auf den ersten Blick sieht das Spur nicht nach 120mm aus. Der Rahmen wirkt mit seiner modernen Geometrie eher wie ein langhubigeres Trail-Bike. Der Sitzwinkel von 76.7 wirkt sich natürlich positiv auf die Uphill Performance aus. Auch das straffe Fahrwerk und der mit Flex konstruierte Hinterbau verhindern jegliches Wippen und somit auch Energieverlust beim Pedalieren.

Was das Spur im Downhill so potent macht, sind die restlichen Zahlen. Der Reach ist fast schon vergleichbar mit dem eines Vollblut Enduro Bikes und bietet kombiniert mit einem Lenkwinkel von 66° und den 29° Laufrädern ein stabiles aber auch verspieltes Fahrverhalten auf anspruchsvollen Trails.

SMLXL
Reach425455480510
Stack600610619632
Effektive Oberrohrlänge569602630664
Sattelrohrlänge380410460500
Effektiver Sattelrohrwinkel76.776.275.975.6
Steuerrohrlänge100110120135
Steuerrohrwinkel66.066.066.066.0
Kettenstrebenlänge435435435435
Radstand1156119012191255
Tretlager Absenkung40404040
Geschätzte Tretlagerhöhe335335335335
Überstandshöhe662667670677
Gabelversatz / Offset44444444
Sattelstützeinschublänge250280330330

Transition Spur

Das Spur 120 Carbon auf dem Trail

Dank des vielen Schnees war die diesjährige Winterpause etwas länger als erwartet und somit die Kondition etwas im Keller. Mit dem Spur ist der Uphill jedoch viel entspannter und angenehmer als mit den Endurobikes in der Redaktion und so konnten wir einige Runden im Bayerischen Wald drehen, ohne nach dem ersten steilen Anstieg die weiße Fahne zu schwenken.

Das Spur ist jedoch nicht mit der Uphill Performance der XC-Konkurrenz zu vergleichen. Der Rahmen wiegt etwas mehr als vergleichbare Crosscountry Räder und die Geometrie orientiert sich mehr an den großen Brüdern des Spurs.

Die erste Abfahrt auf dem Hometrail hat uns jedoch die Augen geöffnet. Das Spur verfügt zwar “nur” über 120mm, liegt aber stabil auf ruppigen Trails und lässt sich spielend durch Kurven zirkeln. Nach einigen Metern hatten wir komplett vergessen, dass wir so wenig Federweg unter uns hatten und waren fast so schnell wie auf unseren langhubigeren Bikes unterwegs.

Hier taten sich dann jedoch das ein oder andere kleinere Problem auf. Die 2-Kolben Code G2 RSC Bremse und die 180/160mm Bremsscheiben kommen bei hoher Geschwindigkeit und steilem Terrain an ihre Grenzen. Natürlich passt diese leichte Ausstattung perfekt zum Crosscountry Thema, jedoch könnte das Spur ganz klar eine Bremse mit mehr Power vertragen. Die Geometrie bietet einfach sehr viel Abfahrts-Potential.

Aber nicht nur die Bremsen kamen an ihre Grenzen. Die Reifen Kombination von Maxxis mit Rekon und Dissector bieten zwar wenig Rollwiderstand im Uphill, generieren jedoch kaum Grip auf nassen und wurzeligen Trails im Frühjahr.

Mehr zum Fahreindruck findet ihr in unserem Test-Video. Das findet ihr am Anfang dieses Artikels.

Transition Spur
Der Maxxis Rekon trumpft mit wenig Rollwiderstand im Uphill, bietet jedoch etwas zu wenig Grip auf nassen und steilen Trails

Das Fazit zum Spur

Crosscountry? Jaein. Das Spur hat zwar XC Gene, fühlt sich aber richtig wohl auf ruppigen und schnellen Trails. Man könnte es fast schon ein zu kurz geratenes Trail-Bike nennen. Wer gerne lange Touren fährt und dabei nicht auf ordentliche Abfahrten verzichten mag, findet mit dem Spur den perfekten Begleiter. Leider sind die Bremsen und die Reifen nicht wirklich für Trail-Action mit hohen Geschwindigkeiten geeignet, reichen aber für den normalen Touren- und XC Einsatz vollkommen aus. Im Notfall kann man aber auch die Scheiben gegen größere Tauschen und am Ende der Saison einfach neue Reifen drauf ziehen.

Wir waren vom Spur absolut begeistert. Das kurzhubige Bike der Amerikaner hat uns definitiv bewiesen, dass weniger manchmal eben doch mehr ist und dass wir nicht immer 150mm Federweg und mehr benötigen. Tatsächlich bietet einem das Spur ein ganz neues Fahrgefühl auf den heimischen Trails und zwingt zu präziser Linienwahl. Wir hatten jedenfalls eine Menge Spaß auf dem guten Stück.

 

Mehr Infos zu Transition findet ihr auf: www.transitionbikes.com