First-Ride: Specialized Turbo Levo S-Works – stärker, aggressiver und moderner

Specialized Levo

Kaum eine Marke prägte den E-MTB Sport so sehr wie der amerikanische Hersteller Specialized. Die dritte Generation des Specialized Levo unterscheidet sich auf den ersten Blick kaum vom Vorgänger-Modell, kommt vorerst nur in Carbon aber besticht durch neue Features und optimierter Geometrie. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

Das Levo hat innerhalb des Specialized Portfolios schon immer die Rolle des Allrounders eingenommen. Wer noch mehr Federweg will, greift zum Kenevo. Wer mehr Wert auf geringes Gewicht legt, für den kommen die „SL“ Modelle in Frage. Das neue Turbo Levo bleibt dieser Kategorisierung treu; wirkt dennoch aufgefrischt und deutlich modernisiert – ohne es offenkundig nach außen zur Schau zu stellen.

Specialized Levo
Die überarbeitete Geometrie kommt dem Kenevo immer näher und macht Spaß bei der Abfahrt

Specialized S-Works Turbo Levo  – kurz und knapp

  • Rahmenmaterial: Carbon
  • Laufradgröße: Mullet 29″/27,5″
  • Antriebstyp: Specialized 2.2
  • Federweg: 160 / 150mm
  • Gewicht: 22,0 kg (Größe S3)
  • Preis: 13.999 Euro

Bekannte Optik und neue Laufradgröße

Das uns zur Verfügung gestellte Levo S-Works kam in der Metallic White Silver / Chrome / Dream Silver – kurz Schwarz/Weiß – Variante. Lack und Optik tragen zu einem cleanen Gesamtbild bei. Klar kann man sich über die harte Kante von schwarz auf weiß am Unterrohr wundern, wenn der Übergang an der Sattelstütze sauber ausschattiert. Alles Geschmacksache und deshalb liegt es nicht an uns das zu bewerten.

Die S-Works Variante ist in zwei Farbvarianten erhältlich. Einmal wie in dem oben genannten schwarz/weiß und dann gibt es das ganze noch in schwarz/blau. Wer es lieber etwas bunter mag und auf den S-Works Rahmen verzichten kann, der findet mit dem knallig roten Levo Pro eine gute Alternative. Die Farbe knallt und wird definitiv auf den grünen Trails zum Hingucker.

Trotz Dämpfer mit Piggyback ist Platz für eine große Trinkflasche

Erst auf den zweiten Blick fällt auf, dass der Rahmen eine komplette Neuentwicklung gegenüber dem Vorgängermodell ist. Die Linienführung des neuen Levos ist nahezu identisch zum Vorgänger, schlanke und gefällige Rohrformen dominieren und der bekannte, asymmetrische Rahmen umschließt die Dämpferaufnahme. Durch das leicht veränderte Design lassen sich aber nun selbst große Dämpfer wie der Fox X2 in Kombination mit einer Trinkflasche im Rahmendreieck unterbringen.

Business in the Front, Party in the Back

Neu ist auch die Laufradgröße, denn die dritte Generation des Levos läuft nicht mehr ausschließlich auf 29er, sondern setzt jetzt auf einen Laufradmix. Die Kombination aus 29 Zoll am Vorderrad und 27.5 am Heck (jeweils in 2.6 Zoll Breite) soll nicht nur das Fahrverhalten verbessern, sondern auch die Reifenfreiheit am Hinterbau erhöhen. Den modernen Mullet Mix sieht man mittlerweile immer häufiger an E-MTBs. Ob wir den Laufradmix zukünftig auch vermehrt an Enduro und Downhill Bikes sehen werden, bleibt abzuwarten.

Specialized Levo
Kleineres Laufrad am Heck bedeutet auch mehr Freiraum.

Neue Kinematik, neue Geometrie – samt Geometrieverstellung

In Sachen Kinematik haben die Ingenieure an ein paar Stellschrauben gedreht. Als Basis für die Kurve des Hinterbaus diente die Kinematik des Stumpjumper EVOs – aber auf Federweg und Drehmoment des Levos angepasst. Heißt konkret: Sensibles Ansprechen, top Support im mittleren Federwegsbereich und Durchschlagschutz am Ende des Federwegs. Durch einen nach hinten verlaufenden “Achspfad” im ersten Federwegsbereich soll zudem das “Überrollverhalten” verbessert werden.

Kennlinie Specialized Levo
Achspfad Specialized Levo

Auch die Geometrie des neuen Levo haben die Specialized-Ingenieure angepasst: Die Kettenstreben können aufgrund der kleineren Laufradgröße am Heck nun kürzer ausfallen; der Sitzwinkel ist steiler und der Lenkwinkel um ca. 1 Grad flacher. Außerdem ist es nun möglich die Geometrie noch weiter anzupassen.

Über einen Flip Chip am Ausfallende lässt sich die Tretlagerhöhe anpassen und spezielle Steuersatz-Schalen ermöglichen eine Veränderung des Lenkwinkels um +- 1 Grad. Heißt konkret: Wer den Lenkwinkel des „alten“ Levos fahren möchte, kann dies genauso tun wie der, der progressive Setups bevorzugt.

Neu sind auch die Größen: Wie bereits von anderen Specialized-Modellen bekannt, setzen die Amerikaner auf eine Größenskalierung von S1 – S6. Das bedeutet, dass sich die unterschiedlichen Größen nicht mehr primär über die Länge des Sitzrohres definieren, sondern vielmehr über die Länge des Bikes. Das soll kleinen Fahrer/innen ermöglichen auch lange Bikes zu fahren und umgekehrt. Bemerkenswert zeigt sich die Größe S6: mit 532 mm Reach fällt sie mehr als lang aus.

 S1S2S3S4S5S6
Stack605617626635644653
Reach412432452477502532
Steuerrohr105105115125135145
Sitzrohr380390405425445465
Kettenstreben442442442442442442
Radstand117912001225125512841318
BB-Drop252727272727
Lenkwinkel64,564,564,564,564,564,5
Sitzwinkel7877,276,776,276,276,2

Ausstattung nur vom Feinsten

Das uns zur Verfügung gestellte Levo S-Works lässt keine Wünsche offen. Das High-End Modell der Levo Reihe kommt mit einer Ausstattung, die nicht nur gut aussieht, sondern auch ausgezeichnet funktioniert.

Für exzellente Performance und Dämpfung im harten Gelände sorgt das Factory Fahrwerk aus dem Hause Fox. An der Front arbeitet die steife, Kashima beschichtete Fox 38 mit Grip2 Kartusche. Am Heck schluckt der Fox X2 Factory Dämpfer Schläge und Unebenheiten auf dem Trail weg. Aufgrund der vielen Einstellmöglichkeiten des Fahrwerk-Setups sollte man jedoch einen Tag auf den heimischen Trails einplanen um das beste aus den Komponenten herausholen zu können. Sobald das Setup gefunden ist, performt das Factory Fahrwerk auf einem ganz hohen Level.

Wer auf ein knackiges Schaltgefühl steht, sollte die AXS Schaltung von Sram ausprobieren. Wie bei den meisten Premium Bikes wird auch hier die elektronische und kabellose Schaltung der Amerikaner verbaut, sogar in der Top-Variante XX1 mit Carbon-Käfig. Kombiniert wird das Ganze mit einem 34 Zahn Sram X-Sync Eagle Kettenblatt und 12-Fach XG-1299 Kassette mit 10-52er Übersetzung.

Wie die Schaltung funktioniert die Vario-Sattelstütze auch elektronisch. Die Reverb AXS von RockShox hat sich in den letzten Jahren an den High-End Modellen sämtlicher Hersteller etabliert und funktioniert wie die AXS Schaltung problemlos. Wer skeptisch ist, sollte wissen, dass man sich schnell an das System gewöhnt und wer nach jedem Ausflug die Akkus überprüft, wird auch nie das Problem haben, dass der lang haltende Stromfluss zur Neige geht.

Gebremst wird mit der Magura MT7 und wird mit den Loic Bruni Hebeln kombiniert. Nach der Magura-typisch etwas längeren Einbrems-Phase entfaltet die MT7 unbändige Power und bleibt dennoch sehr gut dosierbar.

Damit man im Uphill und im Downhill auch ausreichend Grip auf dem Trail hat, verbaut Specialized eine hauseigene Reifenkombination. Am Heck rollt der 27,5″ Eliminator und in der Front sorgt der 29″ Butcher für Grip und Kontrolle. Beide kommen in der pannensicheren Grid Trail Variante und mit einer Breite von 2,6″.

Motor, Akku, Display. Was ist neu?

Auch am Antriebssystem scheinen die Änderungen am neuen Turbo Levo auf den ersten Blick eher gering zu sein. Als Aggregat kommt der bekannte „Specialized Motor“ zum Einsatz, welcher nun den Zusatz „2.2“ bekommt. Auf Basis des Brose Motors stellt er 90 Nm Drehmoment bereit und weist einige Hard- und Software Upgrades auf: Ein neuer Freilauf sowie ein aktualisierter Riemen sollen die Zuverlässigkeit erhöhen. Redundant abgedichtete Stecker noch besser vor Wassereintritt schützen. Dank neuer Firmware soll er zudem noch feinfühliger und natürlicher ansprechen und seine Leistung über den gesamten Ride noch konstanter abgeben.

Beim Akku bleibt alles beim Alten. Der schlanke, mit 700 Wh recht üppige Akku lässt sich mittels Bolzen entnehmen und ist formschön im Unterrohr integriert. Bei den derzeit erhältlichen (Carbon-) Varianten entfällt zudem die 500 Wh Option.

Display? Hat sich das Specialized Turbo Levo nicht immer dahingehend ausgezeichnet, dass es gerade eben kein Display hatte? Richtig! Das neue Levo erhält nun erstmals ein echtes Display, auch wenn es kaum auffällt und es an gewohnter Stelle auf dem Oberrohr sitzt.

Die „Mastermind TCU“ genannte Einheit ist nicht nur das Gehirn des Antriebssystems, sondern weist auch einige Neuerungen gegenüber früheren Versionen auf. Das Farbdisplay lässt sich über die bekannte „Mission Control App“ quasi frei konfigurieren und zeigt jetzt unter anderem Daten über Restreichweite, Höhe und Energieverbrauch an. Ebenfalls neu ist „Micro Tune“. Mittels eines Tastendrucks lassen sich die Unterstützungsstufen nicht mehr in gewohnter Weise (Eco, Trail, Power) ändern, sondern fein in 10% Schritten anpassen – während der Fahrt. Laut Specialized soll das eine einfache Anpassung unterschiedlicher Leistungsniveaus bei Gruppen-Rides ermöglichen.

Funktionen der Mastermind TCU:

  • Over-the-Air-Updates
  • Restreichweite
  • Feinanpassung der Unterstützungsstufe in 10% Schritten (Micro Tune)
  • Personalisierte Displayanordnung
  • Uhrzeit
  • Live Consumption
  • Herzfrequenz-Kopplungsfunktion
  • Präzise Höhenmessung

Specialized Levo 2021: Ausstattungsvarianten

Das Turbo Levo wird vorerst in zwei Modellvarianten erhältlich sein. Beide ausnahmslos in Carbon, beide mit 700 Wh und beide sehr hochwertig ausgestattet. Man kann jedoch davon ausgehen, dass weitere Modelle – auch aus Aluminium – folgen werden.

Specialized Levo 2021 S-Works

Rahmen: FACT 11m Vollcarbon
Antrieb: Specialized 2.2
Akku: 700 Wh

Federgabel: Fox 38 Factory Grip2
Dämpfer: Fox X2 Factory

Schaltung: Sram XX1 Eagle AXS
Bremsen: Magura MT7 203/203 mm
Laufräder: Roval Traverse SL
Sattelstütze: RockShox Reverb AXS

Preis: 13.999 Euro

 

Specialized Levo 2021 Pro

Rahmen: FACT 11m Vollcarbon
Antrieb: Specialized 2.2
Akku: 700 Wh

Federgabel: Fox 38 Factory Grip2
Dämpfer: Fox X2 Factory

Schaltung: Sram X01 Eagle
Bremsen: Sram Code RSC 200/200 mm
Laufräder: Roval Traverse Carbon
Sattelstütze: Fox Transfer

Preis: 11.499 Euro

Specialized Levo
Das Gewicht eines E-Bikes verspricht oft mehr Stabilität in der Luft

Unser erster Eindruck auf dem Trail – First Ride Video

Natürlich waren wir gespannt, als wir die Möglichkeit hatten das neue Specialized Turbo Levo der dritten Generation zu testen. Die Tatsache, dass das Testbike dann in der edlen und exklusiven S-Works Ausstattungsvariante bei uns ankam, verstärkte nur noch mehr unsere Vorfreude. Schließlich konnte sich das Levo in der Vergangenheit bereits beweisen und kann wie kaum ein anderes E-Bikes eines: Draufsetzen und Wohlfühlen! Ob das beim neuen Levo genauso der Fall ist, sollte sich schnell zeigen.

Um es kurz zu machen: Ja, das neue Levo ist nach wie vor das „Draufsetzen und Wohlfühlen-Rad“. Die Geometrie ist nun zwar deutlich moderner, bringt aber selbst Anfänger nicht in Verlegenheit.

Bei der Ausstattung der S-Works Variante gibt es nichts zu kritisieren. Erstaunlich: Specialized setzt konsequent auf maximale Performance bei den Komponenten (Fox 38, X2, Magura MT7, stabile Reifen) und schafft es trotzdem das Gewicht auf einem niedrigen Niveau zu halten. Unser Testbike in Rahmengröße S3 kam auf beachtliche 22,0 kg!

Antrieb? (Brose)typisch top! So leise wie frühere Specialized Motoren empfanden wir das Aggregat allerdings nicht. Womöglich ein Tribut, den man den Hardware-Updates zollen muss.

Neues Display? Genial! Quasi genauso unauffällig wie bisher, bietet die neue Mastermind TCU dank der Mission Control App einen echten Zugewinn. Welche Information haben wir uns am häufigsten anzeigen lassen? Die Uhrzeit! 😀

Fahrverhalten? Modern und gegenüber den Vorgängermodellen noch potenter! Speziell in der flachen Geometrie-Einstellung ist das neue Levo ein echtes Baller-Gerät!  Für einen ausführlichen Test ist es an dieser Stelle sicherlich noch zu früh, wir freuen uns aber bereits jetzt schon auf weiter ausgedehnte Testkilometer auf dem neuen Specialized Turbo Levo. Die ersten Impressionen wollen wir euch aber natürlich nicht vorenthalten:

Specialized Turbo Levo
Das S-Works Levo macht einiges her. Edle Komponenten und super Verarbeitung haben jedoch ihren Preis

Mehr Informationen zu Specialized findet ihr auf: www.specialized.com

Previous ArticleNext Article

Die neuen Fox 34 Federgabeln und Dämpfer

Fox 34

Fox präsentiert das überarbeitete Trail-Line-Up mit neuer Fox 34 und 34SC Gabel und neuen Luft- und Coil-Dämpfern. Dabei setzt der Komponentenhersteller auf 29″ Laufräder, Leichtbau und überarbeitete Chassis.

Nachdem Fox die 36 Gabeln und Dämpfer überarbeitet hat und im letzten Jahr die brandneue 38 Enduro Gabel präsentiert hat, ist nun auch die Fox 34 an der Reihe. Natürlich wurden auch die dazugehörigen Dämpfer angepasst und somit gibt es auch einen neuen Float X und DHX. Neu ist, dass es die 34 und die leichtere 34SC jetzt nur noch als 29er und mit höchstens 140mm Federweg gibt.

FOX

Die neue FOX 34

Was ist neu? Wie schon erwähnt gibt es die überarbeiteten Varianten nur noch als reine 29er. Neben der Festlegung auf große Laufräder wurde aber auch das Chassis komplett überarbietet und Käufer müssen bei der 34SC mit 100 – 120mm Federweg und bei der 34 120- 140mm auskommen.

Wie bei den anderen Fox Federgabeln kann man auch hier zwischen den bekannten FIT4, Grip2 und Grip Varianten wählen. die 34 ist außerdem mit einem Offset von 44 und 51mm und 12×110 QR und 12×110 Kabolt Achsen erhältlich.

Wer seine Gabel gerne in Gold fährt, wird sich wie bei allen Fox Gabeln an der Factory mit Kashima Beschichtung erfreuen können. 😉

Neue Kronen für mehr Steifigkeit

Die Krone und Casting-Brücke der 34 und 34SC wurden von Grund auf überarbeitet und sollen nun mehr Steifigkeit bei geringerem Gewicht bieten. Das ganze erinnert an das Design der großen Brüder, jedoch muss die leichte Trail-Gabel auf die Bleeding-Ventile auf der Rückseite verzichten um am Gewicht zu sparen.

Spacer für die negative Luftkammer – 34SC

Optional kann bei der Fox 34SC Spacer in die negative Luftkammer einfügen. Das ganze macht die Gabel etwas härter und soll einem besser Performance im XC Race Bereich bieten. Wäre seine SC eher im Downcountry und Trail Bereich einsetzt, kann die Space weglassen um ein optimiertes Ansprechverhalten im Gelände zu generieren.

Fox 34Fox 34SC

FOX

  • überarbeitetes Chassis mit neuen Luft/Öl-Kanälen
  • neues Chassis-Brücken und Kronen Design für mehr Steifigkeit – 58mm Krone
  • überarbeitete EVOL air spring
  • Dämpfer Optionen: FIT4, GRIP2 und GRIP
  • Federweg: 120 – 140mm
  • Laufradgröße: 29″
  • Offset: 44 und 51mm
  • Achse: 15×110 QR und 15×110 Kabolt
  • Varianten: Factory, Performance Elite und Performance
  • Gewicht: startet bei 1698g (Herstellerangaben)
  • Preis: 1069 – 1389 Euro

FOX

  • überarbeitetes Chassis mit neuen Luft/Öl-Kanälen
  • neues Chassis-Brücken und Kronen Design für mehr Steifigkeit – 58mm Krone
  • überarbeitete EVOL air spring
  • Dämpfer Optionen: FIT4 und GRIP
  • Federweg: 100 – 120mm
  • Laufradgröße: 29″
  • Offset: 44 und 51mm
  • Achse: 15×110 QR und 15×110 Kabolt
  • Varianten: Factory und Performance
  • Gewicht: startet bei 1496g (Herstellerangaben)
  • Preis: 1120 – 1459 Euro

FOX

FOX Float X und DHX

Passend zu den beiden Gabeln hat Fox nun auch den kleineren Geschwister des DPX2 eine Verjüngungskur verpasst. Dabei setzt der Komponenten-Hersteller wieder auf ein Monotube Design mit großem Kolben für mehr Luft-Volumen und Tunebarkeit.

Auch interessant ist, dass man bei der Verwendung von Spacern einen Halben ergänzen kann und somit das Fahrwerk extrem individualisierbar ist. Die Schritte sind einstellbar in 0.2, -0.4, -0.6, -0.8, -1.0 Schritten zu denen der 0.1 Spacer immer ergänzt oder einzeln genutzt werden kann.

Die Änderungen am X und DHX haben sich auch auf das Äußere ausgewirkt. Somit ist das Rebound Rad nun an einer anderen Position. Wer seinen Dämpfer lieber per Fernbedienung vom Lenker aus lockt, kann dies weiterhin tun – beide Dämpfer sind mit Fox Remotes Kompatibel.

Fox Float XFox DHX

FOX

  • neues Chassis mit großem Hauptkolben für optimiertem Durchfluss
  • Air seal package
  • Volumespacer mit kleineren Schritten
  • MCU bottom out Dämpfer
  • Nummerierter Toll-loser 12 Positionen LSC Knopf
  • 2 Härte Modi mit 2 Positionen Hebel
  • erhöhte Rebound Bandbreite
  • Verfügbar in Factory und Performance Elite
  • Preis: 699 – 799 Euro

FOX

  • neues Chassis mit großem Hauptkolben für optimiertem Durchfluss
  • Air seal package
  • Volumespacer mit kleineren Schritten
  • MCU bottom out Dämpfer
  • Nummerierter Toll-loser 12 Positionen LSC Knopf
  • 2 Härte Modi mit 2 Positionen Hebel
  • Federabriebschutz wie beim DHX2
  • Verfügbar in Factory
  • Preis: 759 Euro

FOX

VIDEO: Sundays in Chatel Ep. 15 – the White Room

Da wo sonst Ski gefahren wird, ist Antoine Buffart auf seinem Bike unterwegs. In der neuen Sundays in Chatel Episode gehts um Puderschnee, große Gaps, Drifts und viel Action.

Snowy laps in the white room with the e-Mountain bike and downhill bike in Chatel bike park #NOSHORTCUTS #SCOTTbikes #SCOTTemtb

This Sundays in Châtel episode takes you to the white room. Forget powder shots from skiing – this episode is all about bike shots! Antoine Buffart puts the Ransom eRide to the test and literally smashes pow – if you thought eBikes were lame you won’t after watching this! Meanwhile, Mateo Verdier is also making the most of his backyard in Châtel … the ski slopes might be closed but the winter DH trails look pretty sick in our opinion.

VIDEO: Looser Riders Mixtape 666

Die Loose Riders sind zurück mit vielen abgefahrenen Lines, Tricks und Jibs. 

Featuring Honza Faistaver, Antoine Buffart, Loose Riders Slovenia, Jelle Harnisfeger, Julian Clauss, Loose Riders Goldfields, Dennis Schrötter, Damon Iwanaga, Luca Cometti, Mark Partain, Chelsea Kimball, Jakob Hartman and Reece Potter.

Clips für dein Wochenende

Was machen wenn das Wetter tatsächlich zu schlecht zum Radfahren ist? Anderen dabei zuschauen und vom perfekten Trail träumen. Deshalb präsentieren wir euch hier ein paar der neusten und besten Edits. Füße hoch, Snacks bereit halten und entspannen!

________________________________________

Kriss Kyle tauscht sein BMX gegen MTB und fährt extreme Features in:

Out Of Season

Erlebe wie der Fahrrad-Handling-Guru Kriss Kyle in den wilden Wälder von Wales bei klassischem britischen Winterwetter vom BMXer zum Allround-Radsportler wird.

 

________________________________________

Bas Van Steenbergen und Ethan Nell stylen in der Wüste Utahs

Mesa II

Back at it again! Tom Van Steenbergen and Ethan Nelltake on the harsh Utah desert landscape one more time in the sequel to 2019’s MESA. Utah is still the proving ground for free ride mountain bike riders across the globe. Pushing riders beyond their comfort zone with it’s unique landscape; making or breaking dreams.

The bar has officially been raised: Get ready for steep drops, natural gaps, insane speed runs, and no room for error in this next-level free ride mountain bike edit.

 

________________________________________

Nicht neu aber schön. Einige der besten Freerider und Racer im wunderschönen Film 

Accomplice

MTB Movie

Rider: Andreu Lacondeguy, Brandon Semenuk, Cam McCaul, Cam Zink, Carson Storch und sein Hund, Ethan Nell, Garett Buehler, Graham Agassiz, Hannah Bergemann, Jaxson Riddle, Kurt Sorge, Nico Vink, Paul Basagoitia, Paul Genovese, Tom van Steenbergen, Tyler McCaul, Veronique Sandler

Den Link zu dem Film auf Netflix findet ihr hier:

www.netflix.com

 

________________________________________

Delilah Cupp, Clare Hamilton und Avra Saslow in

Girls Gotta Eat Dirt

The story of three best friends, roommates, and riding partners with a taste for the finer things. And plenty of dirt on their jorts. https://riptonco.com/

 

________________________________________

Ein Mountainbike Film made in germany. Die Tillmann Brothers präsentieren 

The Old World

MTB Movie
Photo by: Julian Mittelstaedt / Red Bull Content Pool

Den Film findet ihr auf fast allen Streaming Plattformen. Leider gibts das gute Stück noch nicht für lau, aber die Investition lohnt sich.

Hier gibts den Link zum Amazon Prime Video Angebot – The Old World

Weitere Streaming Plattformen findet ihr hier – www.tillmannbrothers.com

 

________________________________________

Begleitet Slopestyler Matt Jones bei seinem Versuch 3 World Firsts zu stehen

Design and Conquer

In den insgesamt 4 Episoden begleiten wir Matt Jones wie er sich auf drei noch nie versuchte Tricks vorbereitet. Die Videoreihe zeigt ganz gut wie viel mentale Kraft und Vorbereitung hinter einem kurzen Edit steckt und was für Leistungen die Athleten bringen.

Alle weiteren Episoden findet ihr ebenfalls auf Youtube oder Red Bull TV

 

Neues von SQlab: SQ-Short One OX

SQlab präsentiert die neue Short One OX die besonders leicht und atmungsaktiv ist. Dank hoher Stoffqualität und besonderem Design soll das neue Kleidungsstück auf dem Trail eine ausgezeichnete Performance an den Tag legen.

Mit der neuen One OX präsentiert der deutsche Hersteller eine Trail-Short für den Mountainbike und E-MTB Einsatz. Hierbei wurde besonders auf die Stoffqualität geachtet.

Der Hosenbund ist mit einem Silikonband versehen, dass für optimalen Halt sorgen soll. Die Laser-perforierten Lüftungslöcher sorgen für ausreichend Ventilation, gleichzeitig ist das Obermaterial Wasser- und Schmutzabweisend.

Die rechte Fronthosentasche ist zusätzlich mit einem Elektrosmog-reduzierenden Material ausgestattet. Die Reißver- schlüsse sind wasserdicht.

Das Material der One OX besteht zu 77 % Nylon, 11 % Polyester, 11 % Spandex und 1 % Nylon Circuitex Silver.

Erhältlich ist die neue Trail Short ab einer unverbindlichen Preisempfehlung von: 179,95 Euro

SQlab

SQlab

VIDEO: Johny Salido shreds in Synergy

Freerider Johny Salido ist in Synergy auf einigen anspruchsvollen Freeride Lines in der Wüste Utahs unterwegs. Utah gehört zu einem der wohl bekanntesten Freeride Spots der Szene und ist Veranstaltungsort der Red Bull Rampage. Johny gibt auf den steilen Abfahrten alles und zeigt in der Luft was er kann.