Canyon präsentiert neues Torque:ON und überarbeitete E-MTB Palette

Canyon erweitert ihre E-MTB Produktpalette mit dem potenten Freerider Toruqe:ON und bietet damit vom Trail-, XC- bis hin zum Gravity-Bike Fahrer für jeden E-Bike Fan das passende Bike im Sortiment an. Neben dem erweiterten Angebot wird in allen 2021 Modellen der neue EP-8 Motor aus dem Hause Shimano verbaut. Mehr zum Torque:ON und seinen “kleinen Geschwistern” findet ihr hier.

Canyon bietet nun schon seit einige Jahren eine breit gefächerte Palette an Modellen für den Gravity-Sport an. Vom neuen Stoic Trail-Hardtail, über Enduro-Bikes wie das Strive bis hin zum erfolgreichen Downhill Sender findet jeder Mountainbiker sein Dream Bike. Auch die E-MTB Palette hat sich stetig erweitert und bietet nun mit dem neuen Torque:On ein Freeride/Super-Enduro E-MTB mit viel Potential.

Canyon Torque

Torque:ON – Shred:ON

2017 wurde das überarbeite Torque präsentiert, dass mit seinen 180mm Federweg und einer aggressiven Geometrie die Lücke zwischen Enduro und Downhill schließen sollte. Mit dem elektrischen Zwilling bringt Canyon nun das potenteste Modell der E-MTB Kollektion auf den Markt und präsentiert damit das Elektro-Flaggschiff ihrer Gravity-Kollektion.

Das Torque war von Anfang an immer als das verspielte Freeride/Park Bike gedacht und soll auch mit dem neuen E-Modell diesen Anspruch erfüllen. Deshalb wird hier auf Untergrund bügelnde 29″ Laufräder verzichtet und sich auf verspielte 650B festgelegt. Theoretisch könnte man ein 29″ Gabel verbauen und den Freerider in ein Mullet transformieren, jedoch wird dadurch der eh schon aggressive Lenkwinkel noch flacher und verändert somit die Geometrie erheblich und schränkt das Fahrverhalten mit Sicherheit ein. Canyon empfiehlt solche einen Umbau nicht.

Das Torque:ON – kurz und sachlich

  • Aluminium Rahmen
  • 27.5″
  • 180/175mm Federweg
  • Shimano EP8 504Wh
  • optionaler Zusatz Akku
  • Preis: 4.499 – 6.299 Euro

Der Koblenzer Stealth Bomber

Auf den ersten Blick erkennt man das typische Canyon Design und wird sich als Canyon Besitzer bestimmt auch auf diesem Boliden direkt heimisch fühlen. Bei den Farben setzen die Koblenzer auf “Stealth” und versehen das Torque mit einer Olive/Grau oder Schwarz/Anthrazit Kombi. Optisch definitiv vom feinsten.

Was einem auch direkt auffällt ist der für Canyon fast schon untypisch flache Lenkwinkel, der das E-MTB aggressiv wirken lässt und Lust auf eine Probefahrt macht. Auch auffällig ist das seit neustem verwendete kleine Canyon Logo. Seit einiger Zeit verziert Canyon die E-Modelle ausschließlich mit einem kleinen Logo an der Seite. Das ist natürlich Geschmacksache, aber der ein oder andere möchte auch, dass sein Fahrrad dank eines großen Decals direkt zu erkennen ist. Immerhin lieben wir unsere Fahrräder und wollen sie auch präsentieren.

Komponenten – Preis/Leistung on point

Damit das Torque den hohen Ansprüchen auf härtesten Trails standhalten kann, setzt Canyon auf einen Bombensicheren Alu Rahmen. Canyon hat den Freerider im Belastungs- und Aufpralltest unter die Lupe genommen und ordnet es in die gleiche Kategorie wie das Downhill Modell Sender ein.

Damit man im groben Gelände und auf großen Sprüngen ausreichend Federweg und Sicherheit bekommt, verbauen die Jungs und Mädels vom Deutschen Eck potente Gabeln von Fox und RockShox und setzten dabei auf die modernen Topmodelle wie die 38 und die Zeb mit 38mm Standrohren und 180mm Federweg. #Shred:ON

Damit der Fahrer gut zum stehen kommt und ausreichend Bremsleistung erwarten kann, werden kraftvolle 4-Kolben-Scheibenbremsen sowie große 203mm Bremsscheiben verbaut. Diese kommen abhängig von der Ausführung von Sram oder Shimano.

Damit die steifen 650B Laufräder den Ansprüchen entsprechen können, setzt Canyon auf Laufräder der Hybrid-Serie von DT Swiss. Die präzise konstruierten DT Swiss Laufräder sollen durch verstärkte Felgen und Speichen, Stahl-Freilaufkörper, größere Lager und dickere Nabengehäuse für eine gehörige Portion Zuverlässigkeit sorgen.

Wenn man sich die Komponenten Liste anschaut und diese mit ähnliche Fahrrädern oder sogar unmotorisierten Bikes vergleicht, kann man sich schon wundern wie Canyon es in der aktuellen Lage der Pandemie schafft einen so attraktiven Preis zu generieren.

Canyon Torque

Next-Gen Motor von Shimano

Natürlich darf bei einem so potenten Modell kein passender Motor fehlen und deshalb wird hier der neue EP8 aus dem Hause Shimano mit einem 504Wh starken Akku verbaut. 504Wh erscheinen bei den aktuellen Standards der Industrie allerdings nicht mehr ganz angemessen; Doch aus das scheint Canyon bewusst zu sein. Die Koblenzer setzen auf Design, ein “leichteres” Rad und einen tiefen Schwerpunkt, jedoch bieten sie ihre zwei Torque:ON Modelle wahlweise mit einem zweiten Akku für einen Aufpreis von 500Euro an.

Mehr zum EP8 erfahrt ihr hier.

Fast so flach wie das Sender

Canyon bietet mit seiner Gravity-Palette oft eher poppige und wendige Bikes an, die vor allem im Park Spaß machen und nicht mit dem “länger, flacher = schneller” Trend gehen. Was natürlich nicht heißt, dass die Fahrräder der Koblenzer nicht schnell sind. Troy Brosnan fährt auf seinem Sender fast ausschließlich unter die Top 10 im World Cup und auch Jack Moir feiert auf seinem Strive Erfolge (den Test zu Jack Moirs Race Bike findet ihr hier).

Der flache Lenkwinkel von 63.5° und der lange Reach von 485mm versprechen beim Torque:ON definitiv einiges an Potenz im Downhill und werden in Verbindung mit den 27.5″ Laufrädern bestimmt viel Spaß verursachen.

Canyon Torque

Das Canyon Torque:ON wirkt auf jeden Fall vielversprechend und scheint grade in der aktuellen Zeit mit geschlossenen Bike Parks eine super alternative zu sein. Einfach den Akku rein, sich selbst den Berg hoch shuttlen, Trails ballern und wer sich die Variante mit zweitem Akku besorgt, wird bestimmt den ganzen Tag Vollgas geben können.

Canyon Torque

Nicht nur das Torque:ON ist neu

Nicht nur das Torque bekommt den neuen Shimano EP8 verbaut, sondern auch die ganze weitere Palette der E-Mountainbikes wird “geupgradet” und auf den neusten Standard gesetzt.

Warum setzten die Koblenzer auf Shimano’s neuen Motor? Der EP8 ist aktuell einer der leichtesten großen E-Bike Motoren und verbindet den neuesten Stand der Technik mit viel Leistung und einem natürlichen Fahrgefühl. In Verbindung mit den Leistungsstarken Akkus sollte jede Ausfahrt für ordentlich Spaß sorgen und dank teilweise größeren 630Wh Akkus kommt auch auf eine gute Reichweite und kann seine gewohnte Hometrail Runde noch um den ein oder anderen Trail erweitern.

Im Gegensatz zum Torque:On bietet Canyon bei den anderen E-MTB keinen Zusatz Akku an, sondern verbaut wie oben schon erwähnt in größeren Rahmen Akkus mit mehr Leistung.

Mehr zu den weiteren Modellen der elektrischen Gravity Kollektion findet ihr in unserer Tabelle. Einfach auf das Modell klicken und mehr erfahren.

Spectral:ONNeuron:ONGrand Canyon:ON

Canyon Torque

 

Das Spectral:On ist der kleinere Bruder des Torque und war bis zum Release des neuen Freeriders das Abfahrtsorientierteste E-MTB der Koblenzer. Jedes Spectral kommt mit einem Carbon-Hauptrahmen und Alu-Hinterbau. Für ein wirklich sportliches Fahrgefühl und ordentliche Laufruhe verpasst Canyon dem Trail/Enduro E-Bike gemischte Laufradgrößen und macht es mit 29″ vorne und 27.5″ zum Mullet. Damit man es im Gelände schön laufen lassen kann, wird das ganze mit einem Federweg von 150mm vorne und hinten kombiniert.

Preislich startet das ganze bei 4.599 und geht bis 7.599 Euro. Canyon bietet hier unterschiedliche Modelle für Frauen und Männer an.

Canyon Torque

 

Das Neuron:ON ist das Trail-E-Bike vom deutschen Eck und bietet mit seine 130mm und 29″ Laufrädern die besten Allround Eigenschaften an. Bei den kleineren Modellen (XS-S) schrumpft der Federweg auch 120mm vorne und 125mm hinten, das gleiche gilt für die Laufräder; hier werden 27.5″ verbaut. Natürlich wird auch hier wieder der Shimano EP8 verbaut und mit einem 630Wh bei Größe M-XL kombiniert (kleinere Modelle müssen mit 504Wh auskommen).

Wer sich also für ein stimmiges Paket für die nächste Mountainbike Runde mit Trail Abstechern interessiert, könnte mit dem Neuron:ON fündig werden. Das ganze ist ab einem Preis von 3.699 – 4.599 Euro und ausschließlich in Aluminium erhältlich.

Langer Name, kurzer Federweg. Das Grand Canyon:ON ist zwar Canyons günstigstes E-MTB, steht aber in Qualität und Komponenten seinen großen Geschwistern um nichts nach. Das E-Hardtail eignet sich perfekt um die Gegend zu erkunden, neues zu entdecken und sich dank Motor angenehm auf den nächsten Berg zu manövrieren. Der Aluminium Rahmen ist in der Front mit 120mm Federweg bestückt, kommt mit 29″ Laufrädern bei Größe M-XL und ist auch wie seine Geschwister in Unisex Modellen erhältlich. Auch hier wird wieder bei den großen Modellen der Leistungsstarke 630Wh Akku eingesetzt, kleiner Größen (XS-S) müssen mit dem 504Wh Akku auskommen und rollen auf 27.5″ Rädern.

Das Grand Canyon:ON ist ab 2.899 – 3.599 Euro erhältlich.

Mehr Über Canyon und alle weiteren Modelle findet ihr unter: www.canyon.com

 

 

 

 

 

Previous ArticleNext Article

VIDEO: Bas van Steenbergen – This ‘n That

Freerider Bas van Steenbergen kombiniert in seinem neuen Edit Speed und Style. Der Kanadier ist auf seinem Downhill Bike genauso stylisch unterwegs wie auf seinem wendigen Dirt Jumper. 

Dadcam’s and intense AF music, what’s not to love

Reverse Components: Nico Vink & Lukas Knopf Signature Parts

Reverse Components

Freeride Ikone Nico Vink und Slopestyle-Influencer Lukas Knopf gehören zu den erfolgreichjsten Fahrern der Welt. Sie sind auf Events wie Red Bull Rampage und dem Crankworx unterwegs und übertreffen viele mit ihrem Talent und Style. Wir Normalsterblichen werden wahrscheinlich nicht mal ansatzweise an das Können der Profis rankommen, aber mit den Signature Produkten der beiden, können wir wenigstens gut aussehen.

Reverse Componentes wurde 2004 im schönen Schwarzwald gegründet mit dem Ziel belastungsoptimierte Anbauteile zu entwickeln. Seitdem hat sich der Hersteller mehr als nur in der Szene etabliert und kann mittlerweile auf ein Team der Bekanntesten Fahrer der Szene setzen. Neben Freeridern wie Lukas Knopf, Nico Vink, Clemens Kaudela und Adolf Silva unterstützt Reverse auch einige der beliebtesten deutschen Influenzer wie Marc Diekmann.

Nico Vink

Nico Vink Signature Series

Nico Vink ist einer der alten Hasen der Szene. Was keineswegs heißt, dass er es nicht mehr drauf hat, denn fast kein anderer fliegt so geschmeidig über die Trails, oder beherrscht so flüssige Whips wie der Freerider aus Belgien. Mit der Fest Series hat er eins der größten Events der Freeride Szene aufgezogen und als ehemaliger Red Bull Rampage Teilnehmer weiß er was Komponenten aushalten müssen.

Zusammen mit Reverse bietet Nico seit letztem Jahr einige Signature Produkte an, die seinen Ansprüchen und Belastungen entsprechen.

Reverse Components

Nico Vink Lenker 810

Der Nico Vink Lenker ist für all diejenigen die es im Park gerne mal zur Sache kommen lassen. Mit knapp 400g ist der Aluminium Lenker nichts für Leichtbaufetischisten, soll aber im harten Gelände und auf großen Sprüngen mit ausreichen Stabilität und Performance glänzen.

Neben den Modellen in Bronze/Schwarz, gibt es auch noch den Weiß/Schwarzen Lenker. Auch beim Rise gibt es eine Auswahl von 18mm, 35mm und 48mm.

Damit bei der Montage oder dem Kürzen des 810mm breiten Lenkers nichts schiefgehen sollte, hat Reverse neben den in Bronze, oder Weiß gehaltenen Vink Logos sogenannte Cutting und Alignment Lines angebracht. Diese Linien machen lästiges Abmessen und Markieren unnötig und helfen einem beim richtigen Positionieren des Lenkers im Vorbau.

Key Facts:

  • Breite: 810 mm
  • Rise: 18, 35, 48 mm
  • Upsweep: 5° (bei 48mm Rise), 5° (bei 18, 35mm Rise)
  • Backsweep: 9°(bei 48mm Rise), 7° (bei 18, 35mm Rise)
  • Aluminium 7075 (doppelt konfiziert)
  • Preis: 79,90 EUR

Nico Vink

Nico Vink Sattel

Natürlich braucht ein Freerider auch einen passenden Sattel. Der Nico Vink Sattel sieht nicht nur gut aus, sondern soll auch im Uphill angenehmen Sitzkomfort bieten und auf Sprüngen und im Park mit ausreichend Grip glänzen. Die erhöhten mit Kevlar verstärkten Flanken des Sattel bieten ausreichend Fläche um ihn bei Tricks gut klemmen zu können. Das ganze wird mit einem CrMo Gestell montiert und passt an jede Sattelstütze. Reverse bietet aber passend zum Lenker eine Stütze in Schwarz mit Bronze an.

Key Facts

  • Länge: 235 mm
  • Breite: 127 mm
  • Gewicht: 260 g (+/- 5 % Gewichtstoleranz)
  • Material: CrMo (Gestell) / Kevlar (Kantenschutz) / Vinyl (Satteldecke)
  • Preis: 49,90 EUR

Reverse Components

Nico Vink Griffe

Die Braunen Reverse Griffe bieten Nico mit ihrem Lamellen-Muster ausreichend Halt egal ob auf dem Loose Fest oder im Bike Park. Damit die 130mm breiten Griffe bei großen Schlägen nicht verrutschen, werden sie mit zwei Alu Lock Rings innen und außen am Lenker geklemmt und mit den Nico Vink Chip Bar Enden geschlossen.

Key Facts

  • Ø: 30 mm
  • Breite: 130 mm
  • Gewicht: 109 g (+/- 5 % Gewichtstoleranz)
  • Material: Reverse Standard Compound / Aluminium (Lock Rings + Chip Bar-Ends)
  • Preis: 19,90 EUR

Reverse Components

Lukas Knopf Signature Series

Wahrscheinlich jeder Jugendliche Mountainbiker hat schon von Lukas Knopf gehört. Der 24 jährige Slopesytler aus Sachsen ist mittlerweile zu einem der erfolgreichsten YouTuber Deutschlands aufgestiegen und versorgt die Szene regelmäßig mit neuen Videos. Aber Lukas schlägt sich nicht nur gut auf YouTube, er ist auch ein erfolgreicher Slopestyler und nimmt regelmäßig an FMB Contests und den legendären Crankworx Events teil. Er gehört zu den Top Fahrern der Welt und schaffte es 2019 unter die Top 10 im Slopestyle Gesamtklassement.

Reverse Components

Lukas Knopf Signature Lead Lenker

Reverse hat bei diesem Modell eng mit Lukas zusammengearbeitet um ein Produkt nach seinem Geschmack zu entwickeln. Der ca. 295g leichte Lenker ist mit seinem Logo und seinem Motto “Life’s short, Stunt it” verziert und sorgt genauso wie beim Nico Vink Modell mit Linien für Orientierung bei der Montage. Der Lenker kommt auf eine breite von 770mm was wohl Lukas Vorliebe für Tricks entspricht.

Key Facts:

  • Breite: 770 mm
  • Ø: 31,8 mm
  • Rise: 25 mm
  • Upsweep: 4°
  • Backsweep: 9°
  • Aluminium 7075 (doppelt konifiziert)

Lukas Knopf

Lukas Knopf Signature Griffe

Lukas Signature Griff soll mit seinen Lenks- und Quer-Lamellen für ausreichend Halt auf Dirt Jumps und im ruppigen Bike Park sorgen. Damit sich die griffe nicht verdrehen, sind auch diese Signature Modelle innen und außen geklemmt. Auf den Alu Klemmen befindet sich der Name und wie beim Lenker sein Motto “Life’s short, Stunt it”.

Key Facts:

  • Ø: 30 mm
  • Breite: 140 mm
  • Gewicht: 115 g (+/- 5 % Gewichtstoleranz)
  • Material: Reverse medium Compound / Aluminium (Lock Rings + Chip Bar-Ends)

Reverse Components

Wie sich die Signature Modelle von Nico und Lukas so auf dem Trail schlagen und was andere Hersteller für Produkte bieten, erfahrt ihr demnächst in unserem Komponenten Test.

Mehr zu Reverse und den Signature Modellen erfahrt ihr hier:

www.reverse-components.com

 

VIDEO: Storm Warning – Quinn Hanley

Ein schlechter Tag auf dem Bike ist immer noch besser wie daheim zu sitzen. Egal wie gut oder schlecht die Bedingungen sind. In dem neuen Commencal Edit ist Quinn Hanley in der Sea to Sky Area in British Columbia unterwegs und zeigt, dass man auch bei schlechten Bedingungen extrem viel Spaß auf dem Rad haben kann.

Ein schlechter Tag auf dem Bike ist besser als ein guter Arbeitstag. Das könnte das Mantra von „Sea to Sky“ sein … Und dem Rest der Welt.

Korbinian Engstler – Dreambuild: Raymon Fullray 10.0 Enduro

Korbinian Engstler erfüllt sich seinen Kindheitstraum. Ein eigenes Custom Bike mit individueller Lackierung, Premium Parts und einigen persönlichen Details. Der Allgäuer Shredder ist in den letzten Jahren vor allem durch seine Viralen Clips auf Instagram und Tik Tok bekannt geworden. In Sachen Manuals und Steeze macht ihm kaum ein anderer was nach. 

Korbinian ist seit 2019 für den breit aufgestellten Hersteller R Raymon unterwegs und bekommt nun sein erstes Custom Bike. Das Full Ray in Toxic Red kommt mit 160mm Federweg vorne und 150mm am Heck und siedelt sich somit in der All-Mountain/Enduro Kategorie an.

Natürlich dürfen bei einem Custom Bike nicht die individuellen Features fehlen. Korbinian hat vor einigen Wochen seine erste Klamotten Linie herausgebracht und die dort verwendeten Logos spiegeln sich jetzt auch auf seinem Fahrrad wieder. Sein Motto “No Bad Days” schmückt die Kettenstreben und am Sattelrohr befindet sich die Rakete die auch auf den Socken zu finden ist.

Bei der Ausstattung setzt Korbinian auf Premium Parts von Shimano, Newman, Marzocchi und Sixpack. Die 160mm Marzocchi Bomber Z1 bringt in Verbindung mit dem 150mm Marzocchi Bomber Cr Dämpfer genügend Reserven für große Sprünge und anspruchsvolle Abfahrten mit sich.

Damit er auch rechtzeitig zum stehen kommt, verwendet der junge Allgäuer Shimano XT Bremsen mit 203/180mm Bremsscheiben. Für ausreichend Grip auf den Trails sorgt die Schwalbe Magic Marry/Big Betty Reifen-Kombination.

Rahmen:Raymon Fullray 10.0 Carbon Enduro Custom Frame
Gabel:Marzocchi Bomber Z1 160mm Gabel
Dämpfer:Marzocchi Bomber CR 150mm Dämpfer
Sattelstütze:Fox Transfer 175mm Sattelstütze
Laufräder:Newmen Advanced SL A30 Carbon 27,5“ Laufräder
Lenker:Newmen Advanced SL Carbon 780mm Lenker
Vorbau:Newmen Evolution 50mm Vorbau
Bremse:Shimano XT Vierkolben-Bremsanlage
Scheiben:Shimano Ice-Tech 203/180mm Bremsscheiben
Schaltung:Shimano XT 12-fach Antrieb
Pedale:Sixpack Millenium Pedale
Sattel:Sixpack Millenium Sattel
Griffe:Sixpack S-Trix Griffe
Reifen (vorne):Schwalbe Magic Mary 2,4 Vorderreifen
Reifen (hinten):Schwalbe Big Betty 2,4 Hinterreifen
Mudguard:Allmountainstyle Mudguard
Frameguard:Allmountainstyle Frameguard

Diese Traum-Waffe nutze ich ab sofort für Street-Sessions, Bikeparks & Touren! Für mich ist das Bike der absolute Allrounder, auf dem ich mich ultra wohl fühle. – Korbinian Engstler

Natürlich hat Korbinian ein Video zu seinem Dreambuild gedreht. Das Video findet ihr hier:

 

Erik Fedko: Games of BIKE mit Genon, Lemoine & Huppert

Wenn die Crankworx-Stars Erik Fedko, Thomas Genon alias Tommy G, Tomas Lemoine und Lucas Huppert zum Biken zusammenkommen, entstehen unweigerlich starke Sessions. Gut, dass Erik Fedko seine Kamera mitgebracht hat.

Als Erik Fedko und sein deutscher Riding-Buddy Jonas Bachmann beschlossen, Tomas Lemoine in Südfrankreich zu besuchen, verwandelte sich das französische Speed & Style-Genie kurzerhand in den perfekten Tourguide, um die Jungs herumzuführen und ihnen einige seiner Lieblingsplätze zu zeigen – von Dirt Jumps bis zum Skatepark. Zusammen mit dem belgischen Slopestyle-Profi Tommy G und den Schweizer Stylern Lucas Huppert und Jan Hagemann, ging es in Marseille dann in die erste Runde des „Game of BIKE“: Deutschland vs. Schweiz vs. Frankreich/Belgien

Drei Tage später war es Tommy G, der zum Gastgeber wurde – er hieß die Crew bei sich zu Hause willkommen und präsentierte die spektakulären Sprünge hinter seinem Haus. Zeit für eine weitere Banger-Session im Backyard von Thomas Genon. Und natürlich Zeit für ein weiteres „Game of BIKE“.

„Ich bin mega stoked, mit den Boys zu fahren. Tommys Hinterhof ist der Hammer. Wir hatten so viel Spaß.“ – Erik Fedko

“Es hat sich wirklich gut angefühlt, dass die Jungs die Sprünge, die wir hier gebaut haben, genossen haben. Es ist immer schwer, das richtige Setup zu finden, aber ich habe wirklich Spaß gehabt, hier mit ihnen zu fahren.” – Thomas Genon

Folge Erik Fedko online:
Youtube.com/erik_fedko
instagram.com/erik_fedko
Facebook.com/Fedkoerik

NEWS: Max Fredriksson 2021 auf Cannondale unterwegs

Der junge schwedische Slopestyler und YouTuber Max Fredriksson fährt ab 2021 für den Amerikanischen Hersteller Cannondale. Max verkündete heute die neue Partnerschaft in einem epischen Edit auf seinem YouTube Kanal. 

Max Fredriksson