TEST: NOX Helium 5.9 Allmountain – halb E-Bike – halb Enduro

Mit dem Helium 5.9 präsentiert der österreichische Hersteller ein eMTB, dass mit dem eigenständigen Fazua evation 2.0 Drive System, geringem Gewicht und einem potenten Fahrspaß der perfekte Allrounder für viele Rider sein könnte. Hier erfahrt ihr was wir von dem Underdog halten.

Die Marke NOX Cycles wurde 2004 in Berlin gegründet und nahm sich zum Ziel wettbewerbsfähige Bikes mit den besten Komponenten für den Gravity Sport zu konstruieren. Seitdem hat sich die Marke als Kleine Bike-Schmiede hauptsächlich im Enduro- und Downhill-Bereich einen Namen gemacht.

Seit 2015 fokussiert sich NOX immer mehr und inzwischen ausschließlich auf die Weiterentwicklung und Produktion von hochwertigen E-Mountainbikes. Somit entstanden die Modelle “NOX Hybrid” und “NOX Helium”. Dabei waren sie einer der Vorreiter in der Nutzung des leichten Fazua Evation E-Antriebs in einem “echten Trailbike”. Mit dem Fazua evation ist eine echte Symbiose aus Muskelkraft und E-Bike-Feeling für den Mountainbike Sport näher als mit gängigen E-Bike-Antrieben. Auch andere Hersteller greifen die Idee immer öfter auf, wir denken es wird ein Trend.

Das NOX Helium – kurz und sachlich

  • Aluminium Rahmen
  • 27,5″
  • Fazua Evation 36V / 252Wh
  • RockShox Pike Select+
  • RockShox Super Deluxe Select+
  • 19,97 Kg (mit Akku)
  • Preis: 5.999 Euro
NOX
Die Decals im Used Look passen zur Optik und zum Rahmen Design und lassen

Optik mit kleinen Details

Uns hat das Helium 5.9 auf Anhieb gefallen. Der Grau/Braune Rahmen wirkt mit den schwarzen Decals und den türkisen Highlights sehr stimmig. Auch die Form des Fahrrads ist interessant und lässt es mit dem langen Oberrohr und dem kleinen Akku fast wie ein normales Mountainbike wirken.

Neben unserem Test-Modell in der Expert Granit Ausführung gibt es noch das Pro Modell in einem Phantom Schwarz, aber auch etwas edleren Komponenten.

Komponenten die passen

Das Helium in der 5.9 Allmountain Variante kommt mit einem potenten 160/150 mm Federweg aus dem Hause RockShox daher. Für ausreichend Dämpfung im Heck wurde der RockShox Super Deluxe Select+ Dämpfer mit einer Einbaulänge von 230x60mm eingebaut, der mit seinen Zug- und Druckstufen Einstellungen fast keine Wünsche offen lässt. In der Front wurde hier eine RockShox Pike Select+ RC für 29″ und 27.5″ Laufräder verbaut. Warum eine Gabel für Beide Größen? Danke des Flip Chips lässt sich die Geometrie des NOX anpassen und macht die Verwendung von 29″ Laufrädern möglich.

Für die nötige Übersetzung sorgt die Schaltung aus dem Hause Sram. Das Schaltwerk läuft tadellose mit der SRAM GX Eagle und bietet mit seiner 12-Fach Schaltung bei 11-50T ausreichend Reserven wenn es mal steil bergauf geht. Beim Pro Modell wird die SRAM XX1 Eagle mit identischer Übersetzung verwendet.

Da sich das Helium auf ruppigen und technischen Abfahrten wohl fühlt, darf natürlich keine potente Bremsanlage fehlen. Gebremst wird hier mit der Magura MT5 HC die sich schon in der Vergangenheit als starke Bremse mit einem ausgezeichneten Preis-/Leistungsverhältnis einen Namen gemacht hat. Obwohl NOX am Helium hauptsächlich Sram/RockShox Komponenten verbaut, sind wir begeistert, dass hier doch mal auf ein Produkt gesetzt wurde, dass nicht von den zwei großen Herstellern der Szene kommt.

Für ordentlich Grip sorgt bei unserem Test-Modell der Baron von Continental der mit seinem vielseitigen Profil und der griffigen Gummimischung schon seit einigen Jahren viele Fans in der Gravity Szene hat. NOX bietet auf der Internet Seite aber eine auf Wunsch individuelle Reifen Auswahl an.

RahmenNOX Frame Helium AM Carbon 1.0
Motor FAZUA Drive-Pack Evation 2.0
Akku FAZUA Battery 36V / 252Wh
Ladegerät FAZUA Charger 2Ah / 110-240V
Display FAZUA Evation Remote bX
Schaltwerk SRAM GX Eagle 12fach
Shifter SRAM GX Eagle 12fach
Ritzelpaket SRAM PG 1230, 11-50T
Kurbeln SRAM X1
Gabel ROCK SHOX Pike Select+ RC 29"/27,5"+ 160mm
Dämpfer ROCK SHOX Super Deluxe Select+ 230x60mm
Vorbau RACE FACE Aeffect R 35
LenkerRACE FACE Aeffect R 35
Griffe ODI
Sattelstütze ROCK SHOX Reverb Stealth, 30.9, 1X
Sattel PROLOGO Proxim W450 Microfiber
LaufradsatzDT SWISS E1900 Spline 29" 30mm
Reifen CONTINENTAL Trail King 29x2,4" Shieldwall
Bremsen MAGURA MT5 HC
Preis5.999 Euro

NOX

E-Bike – wenn man will

In den letzten Monaten kann man einen Umschwung in der E-Mountainbike Industrie sehen. Hersteller setzen vermehrt auf E-Bikes mit kleinen Akkus, effektiven, kompakten Motoren und einem geringeren Gewicht. Eins der ersten Räder auf dem Markt war das Specialized Levo SL, dass dank eines werkseigenen Motors auf einen Drehmoment von 35Nm und eine Akku Leistung von 320Wh kommt. Doch auch NOX war früh am Start und verbaute den super leichten Motor des bayerischen Unternehmens Fazua. Im NOX Helium 5.9 wird der neueste Standard des bayrischen E-Bike Komponenten Herstellers verbaut.

Das Fazua Drive-Pack evation 2.0 sorgt mit 55Nm für ordentliche Leistung und bringt in Verbindung mit dem 252Wh Akku ausreichend Reserven für den SPORTLICHEN E-Bike Trip. Ja, es wird sportlich. Diesen leichten Motor kann man nämlich nicht mit den vor Kraft protzenden Motoren von Bosch und Co vergleichen bei denen sich Hardcore-Anstiege wie flache Asphalt Straßen anfühlen. Nein, der Fazua zielt in eine andere Richtung und besticht mit seinem leichten Gewicht. Das Bottom-Bracket ist mit seinen 1,31 Kg extrem leicht und fällt entkoppelt sich beim ausschalten des Motors komplett; Somit lässt sich das Helium auch ohne E-Antrieb angenehm fahren.

Hier kommen wir auch schon zum nächsten Feature. Wer Sein NOX auch mal ohne elektrische Unterstützung fahren will, kann den Akku ganz einfach aus dem Akku-Pack entnehmen und den freigewordenen Stauraum für eine box für Ersatzteile und Tools nutzen. Das Fahrrad wird dann von 19,67kg fast 4kg leichter. Was wir davon halten erfahrt ihr später.

Unsere Kollegen von Velomotion haben Felix von Fazua auf der Eurobike 2019 getroffen und sich mit ihm über den “leichtesten” E-Bike Motor der Welt unterhalten. Das Gespräch findet ihr im folgenden Video.

Kein Racer, aber ordentliche Abfahrts-Geometrie

Die Geometrie des NOX Helium beschreibt ziemlich genau ihren Einsatzbereich. Wer Allmountain will, mag genauso bergauf wie bergab fahren, dabei muss sich das Fahrrad ordentlich pedalieren lassen und bei technischen Abfahrten im Alpinen Gelände auf verblockten Trails glänzen.

Das 5.9 schafft diesen Spagat ganz gut, natürlich hilft der Motor im Uphill, aber auch bei ausgeschalteter Hilfe lässt es sich gut bergauf treten. Im Downhill macht der verhältnismäßig kurze Reach von 470mm (Größe L) und der angenehm flache Lenkwinkel von 65° in Verbindung mit den “kleinen” 27.5″ Laufrädern so einige Manöver möglich, das Rad ist wendig. Auch dank des leichten Gewichts wirkt das Helium schön verspielt und schließt sich nicht dem modernen Trend der super flachen und langen Racer an. Natürlich bieten die kleinen Laufräder und der kurze Reach weniger Stabilität in schnellen und ruppigen Passagen, aber dank des Flip-Chips kann man das Fahrrad ja auch 29″ umbauen.

Verspielter Allrounder

Um es vorweg zu nehmen; das NOX Helium 5.9 Expert macht Spaß. Die nicht zu Race-lastige Geometrie und die “kleinen” 27.5″ Laufräder machen es zu einem verspielten Bike, dass sich auf gebauten Strecken leicht durch Anleger zirkeln und im technischen Terrain angenehm versetzen und bewegen lässt. Jedoch kann das Helium auf sehr schnellem und anspruchsvollem Gelände an seine Grenzen kommen und bei hoher Geschwindigkeit leicht stelzig wirken. Aber Das NOX ist auch kein Enduro, sondern ein Allmountain und schlägt sich in diesem Bereich ausgezeichnet.

Obwohl das Helium ein E-Bike ist, wirkt es nie zu schwer. Häufig hatten wir in steilen und rutschigen Passagen das Gefühl, dass die schweren E-Bikes schieben und leichter ins Rutschen kommen. Beim Helium ist das Gewicht aber niedriger, was zur Folge hat, dass es nicht zu schnell rutscht und durch das im Vergleich höhere Gewicht zu einem normalen Mountainbike mehr Stabilität beim Springen bietet.

Der Motor unterstützt im Turbo Modus sehr angenehm, kann aber logischer Weise nicht mit den “großen” Kollegen von Bosch und Shimano mithalten. Dafür hat er andere Vorteile und bezieht sich auf eine andere Konsumenten Gruppe. Wer im Turbo den Berg hoch radeln möchte, wird auch schnell merken, dass der Akku an seine Grenzen kommt und nach einiger Zeit auf dessen Unterstützung verzichten müssen. Wir waren uns am Anfang wirklich unsicher, weshalb man sich ein E-Bike mit einem so kleinen Motor kaufen sollte und waren fast enttäuscht, dass wir nicht die E-Bike-Runde in gewohnter Manier fahren konnten und auf den ein oder anderen Trail verzichten musste, da der Akku nicht ausreichte. Hier wird klar, dass NOX mit dem Helium ein E-Bike anbietet, dass nicht auf den sportlichen Aspekt einer Radtour verzichten mag, einem aber in steilen Passagen unter die Arme greift und dank seines besonderen Motors im Off-Modus wie ein BIO-Bike zu pedalieren ist.

Das Fazit 

Alles in allem ist das Helium 5.9 Expert ein sehr sportliches E-Bike, dass dank des Motors in den richtigen Situationen unterstützt und dann vor allem Bergab einem ein lächeln ins Gesicht zaubert. Wir hatten eine Menge Spaß auf unseren Hometrails, im Bike Park und auf gemütlichen Feierabendrunden und sind traurig, dass wir es zurückgeben mussten.

Mehr zum Helium und der weiteren Produktpalette von NOX findet ihr hier: www.noxcycles.com

 

 

Previous ArticleNext Article

Das neue Pivot Trail 429 – Das XC/Trail Bike für Shredder

Pivot erfindet eine neue Bike Kategorie? Das neuste Pivot Trail 429 soll mit seinen 120mm Federweg und einem leistungsfähigen Fahrwerk das ideale Werkzeug für anspruchsvolle Fahrer werden. Egal ob auf sprunglastigen Trails oder steilsten Abfahrten, dass Trail 429 soll alles bewältigen. Natürlich darf auch hier das ausgeklügelte dw-Link Fahrwerk nicht fehlen, dass schon bei den anderen Modellen der Amerikaner für knackige Beschleunigung und Antriebseffizienz stand. 

Das noch recht junge Unternehmen aus den Vereinigten Staaten hat sich seit seiner Gründung in 2007 einen Namen in der Szene gemacht. Die Downhill und Enduro Räder feiern unter Fahrern wie Bernard Kerr, Ed Masters und der ehemaligen Weltmeisterin Morgane Charre einige Erfolge und sind mittlerweile auf vielen der heimischen Trails zu sehen.

Mit der jüngsten Evolutionsstufe des Trail 429 kombiniert Pivot die Spritzigkeit der Vorgänger mit einem längeren Reach und flacherem Lenkwinkel um noch mehr aus dem kurzhubigen XC-/Trail-Bike zu holen. Natürlich darf bei einem so modernen Fahrrad kein Flip-Chip fehlen mit dem der Fahrer die Geometrie an seine persönlichen Vorlieben anpassen kann. Dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Hollow-Core-Carbon-Rahmen-Konstruktion, konnten über 300g am Carbon-Chassis eingespart werden um somit das Rahmengewichts eines XC-Bikes mit der Haltbarkeit und Steifigkeit eines All-Mountain-Bikes zu verschmelzen.

Pivot TRAIL

DW-Link

Auch beim Trail 429 darf die beliebte DW-Link Konstruktion nicht fehlen. Das patentierte positionsabhängige Anti-Squat soll das Wippen auch bei hartem Pedalieren verhindern. Das ganze verhindert den Leistungsverlust beim in die Pedale drehten und verbessert die Traktion auf wechselhaften Untergrundbedingungen.

DW-Link für weniger Kraftverlust bei hartem Pedalieren.

Vertikale Dämpfer-Anordnung mit progressiver Kinematik

Der vertikal im Rahmen angeordnete Dämpfer bietet mehrer Vorteile. Zum einen bietet es ein kompakteres Rahmen-Design, dass steifer ist und weniger Material benötigt. Der ungenutzte Platz im Rahmen bietet somit auch ausreichend Platz für große Trinkflaschen un allen Rahmengrößen.

Die Progressive Kinematik dieser vertikalen Anordnung ist für Luft-Dämpfer optimiert.

Flip Chip für den Individualisten

Ganz ehrlich. Die meisten von uns lassen die Geometrie des Fahrrads so flach und rennlastig wie möglich und belassen es dabei. Aber wir erwischen uns auch immer wieder dabei wie wir doch mal wieder an unserem geliebten Trail-Begleiter verändern können.

Auch beim Trail 429 gibt es diese Möglichkeit. Mit der neuen “Low” und “Lower”-Einstellung am Pivot Flip Chip können wir noch mehr am Feintuning feilen. Der Chip bietet die Möglichkeit die Geometrie an unsere bevorzugten Trail und Laufrad-Konfiguration anzupassen und hebt, oder senkt das trelager auf 34,7cm, bzw. 33,6cm.

Pivot TRAIL
Modernes Feature: Der Flip Chip bietet das individuelle Einstellen der Geometrie

Fahrwerk und Ausstattung

Das neue Pivot Trail Bike ist in fünf Größen erhältlich (XS-XL) für Fahrer von 1,47m bis 2,00m Körpergröße. Damit bei den unterschiedlichen Rahmengröße eine konstante Performance erwartet werden kann, wird das Carbon Layup individuell abgestimmt um die Steifigkeit und Rahmengröße zu skaliert.

Die Ausstattungvarianten bieten unterschiedliche Möglichkeiten für unterschiedliche Fahrer. Die Pro- und Team-Varianten sind mit Fox-DPS oder Live-Valve und 130mm Fox 34 Fit4 Factory Gabel erhältlich. Die Optionale Enduro Ausstattung bietet mit Fox-DPX2 Dämpfer und 140mm Fox 36 Grip2 Factory Gabel das potenteste Fahrwerk.

Genauere Details zu den verschiedenen Varianten findet ihr hier: www.pivotcycles.com

Pivot TRAIL
Das Pivot-Tool-Dock-System entstand in Zusammenarbeit mit Topeak

In Zusammenarbeit mit dem Werkzeughersteller Topeak haben die Amerikaner das Pivot-Tool-Dock-System entwickelt. Dieses System dürfte für alle die gerne ohne Rucksack unterwegs sind und ihre Tools am Bike verstauen eine interessante Option sein. Das Dock System bietet die Montage von Dock Ninja C02, Dock Ninja Tool Box T16+ oder Dock Ninja Tool Box Mini 20 Pro Kits die am Oberrohr oder dem Tretlager befestigt werden können.

Pivot TRAIL

Pivot TRAIL

Pivot TRAIL
Atemberaubende Aussicht auf Orcas Island im Bundesstaat Washington

Pivot TRAIL

ORCAS ISLAND
West-Coast Paradies

Mehr zu Pivot und dem Trail 429 findet ihr unter: www.pivotcycles.com

UPDATE: Enduro World Series – Das ist der aktuelle Kalender

Die Enduro World Series hat den Kalender aktualisiert. Nachdem vor einigen Tagen verkündet wurde, dass eines der favorisiertesten Rennen in Whistler, Canada abgesagt wurde, werden diese Saison alle Rennen in Europa stattfinden. Das ganze soll den Fahrern ermöglich eine einfachere Saison zu haben, da sie sich nicht mit den unterschiedlichen Reiserestriktionen zwischen den Kontinenten rumschlagen müssen.

Das erste Rennen findet am 23. Juni im schönen Südtirol statt und endet mit dem letzten Rennen der Saison am zweiten Oktober in Großbritannien. Genau wie 2020 wird somit die kommende Rennserie wieder in der zweiten Jahreshälfte stattfinden.

EWS

Wie auch schon im letzten Artikel zur EWS erwähnt, wird die Trophy Of Nations 2021 nicht stattfinden. Die Veranstalter haben sich gegen das Rennen der Nationen entschieden, da aufgrund der Pandemie nicht jedes Land teilnehmen kann und die Bedingungen unfair wären.

EWS

Mehr News zu der EWS findet ihr auf: www.enduroworldseries.com

NEWS: Das UR-Team ist ab 2021 auf NS Bikes unterwegs

Das UR Team mit Tracey und Michael Hannah, Sam Reynolds und Joe Breeden trennt sich von Polygon und geht ab 2021 mit NS Bikes an den Start. Mehr erfahrt ihr im neuen Video des Teams.

We are proud to announce our new partnership with @nsbikesco to form the new NS BIKES UR TEAM!

They have great bikes, passionate people and a little bit of craziness so we already feel right at home with NS bikes. We will get inspired by their motto “Stay True” and keep our team spirit high!

Let’s goooo!

RAAW Jibb – Trails, Spaß und Shred

Die Jungs und Mädels von Raaw präsentieren das Jibb; ein Bike mit 135/150mm Federweg, abfahrtsorientierter Geometrie und viel Spaßpotential. Der kleine Bruder vom Enduro Madonna ergänzt die Palette der Allgäuer und wird das neue 29er Trail-Bike.

Der Geschäftsführer Ruben gründete die Marke Raaw vor ca. vier Jahren um seine langjährige Liebe zum Fahrrad zu vertiefen. Nach dem Studium zum Maschinenbauer und einigen Jahren bei zwei großen Herstellern entschied er sich, sich selbstständig zu machen. Darauf entstanden die ersten eigenen Ideen und Skizzen für ein eigenes Bike. Gefesselt von der Idee, gründete er seine eigene Firma und etablierte sich nur wenige Jahre später mit seinen Produkten in der Gravity Szene.

Raaw jibb
Im Hintergrund: Ruben der Geschäftsführer und Produktentwickler auf seiner neuesten Kreation – Dem Jibb

Das Jibb – Keyfacts

  • Material: Aluminium
  • Laufradgröße: 29″
  • Federweg: 135mm (Hinten), 150mm (Vorne)
  • Preis: Rahmen ab 2.290 Euro, limitierte Komplettbikes ab 5.490 Euro

Raw oder Mattschwarz

Der kleine Bruder des Enduro-Boliden Madonna kommt genauso stylisch daher und wird entweder als Alu Raw mit mattem Klarlack, oder in Mattschwarz erhältlich sein. Auch hier werden Schweißnahtfetischisten wieder auf ihre Kosten kommen. denn das Jibb ist nur mit Aluminium (AL 6066 T6) erhältlich und bietet keine Carbon-Alternative. Das Raw-Finish ist mit einer Schicht Klarlack geschützt, um Veränderungen der Oberfläche durch Umwelteinflüssen oder Schweiß vorzubeugen. Technisch wäre ein roher (Raw) Rahmen kein Problem, dennoch ist er ohne diese Schicht Lack für Raaw “unfertig”.

Aus unserer Sicht ist Aluminium das ideale Material für ein Mountainbike: es ist leicht, stabil und stoßfest, und erlaubt so eine überaus haltbare Konstruktion. Wir setzen auf aufwändige, moderne Herstellungstechniken wie Hydroforming, Schmieden und CNC-Fräsen, um ein Produkt zu schaffen, das bestens funktioniert und aktuellen, hohen Praxisansprüchen mühelos standhält. – Raaw

 

Raaw jibb

Preise und Verfügbarkeit

Auch die Bike-Branche konnte der Corona Pandemie nicht entgehen und somit muss sich auch Raaw den aktuellen Begebenheiten anpassen. Deshalb wird es das Jibb nur in einer limitierten Auflage als Komplettrad geben. Wer sich sein Trail-Bike lieber selbst zusammenstellt, kann das neue Modell der Allgäuer auch als Frameset bestellen. Rahmen und Set sind in vier verschiedenen Größen erhältlich.

Frame Kits

Jibb Frame-Kits sind ab sofort weltweit verfügbar. Der Preis startet bei 2.290 Euro (inkl. MwSt.) in der EU und bei 1.924,37 Euro (exkl. MwSt.) in allen weiteren Ländern.

Frame-Kits mit Formula-Dämpfern werden sofort ausgeliefert. Bei der Wahl eines Fox-Dämpfers muss man sich noch bis zum April gedulden.

Komplettbikes

Eine limitierte Anzahl an Komplettbikes ist direkt bestellbar und wird voraussichtlich im Mai ausgeliefert. Aufgrund der weltweiten Beschränkungen beim Versand von Sperrgut sind Komplettbikes nur in Europa erhältlich. Die Preise beginnen bei 5.490 Euro.

Das Jibb ist sowohl für lange Touren als auch für Bikepark Tage geeignet und macht es so zu einem aktiven Allrounder, der dich aktiv dazu einlädt mitzuarbeiten. – Raaw

Raaw jibb

Geometrie für Jibbs und Sends

Nicht nur Enduros bekommen immer mehr Federweg, auch Trail-Bikes werden immer potenter. Das gilt auch für das Jibb. Raaw stattet den “kurzhubigen” 29er mit 135mm am Heck und 150mm Federweg in der Front aus. Alternativ passt laut Hersteller auch eine 160mm Gabel ins Jibb, was allerdings zu einer leichten Veränderung der Geometrie führt.

Die Sitzposition des Jibb ist sehr zentral. Verglichen mit dem Madonna befindet sich der Sattel ein wenig weiter hinten, um den 10 mm kürzeren Reach zu kompensieren. Dies führt dazu, dass sich die Sitzposition zwischen Madonna und Jibb bei gleicher Rahmengröße sehr ähnlich anfühlen soll.

Raaw ist davon überzeugt, dass das Gleichgewicht zwischen Front und Heck des Bikes einen großen Teil zum Fahrverhalten beiträgt. Genau deswegen wachsen beim Jibb die Kettenstreben proportional zur Größe des Hauptrahmens mit. Die verschieden Rahmengrößen werden mit jeweils passenden Kettenstrebenlängen ausgeliefert. Um die individuellen Vorlieben jeden Fahrers zu berücksichtigen und Raum für Experimente zu lassen, lässt sich die Kettenstrebenlänge über Inserts weiter anpassen. Der Lenkwinkel von 65,5° soll viel Traktion am Vorderrad generieren und dem Fahrer das nötige Vertrauen und maximale Kontrolle auf dem Trail bieten. In Kurven gibt das Jibb laut Hersteller aktives und kontrolliertes Feedback und verleitet so dazu, die Bremsen komplett aufzumachen.

Mit 35 mm ist das Tretlager-Offset (BB Drop) auf dem Papier gleich wie beim Madonna. Durch den kürzeren Federweg steht das Jibb auf dem Trail allerdings höher, was zu einem aktiven, leichtfüßigen und verspielten Charakter beitragen dürfte.

SMLXL
Federweg (h/v)135/150 (+10)135/150 (+10)135/150 (+10)135/150 (+10)
Reach420445470495
Stack608622636649
Kettenstrebenlänge440440445450
Tretlagerabsenkung35353535
Tretlagerhöhe335–340335–340335–340335–340
Sitzrohrlänge395420445470
Sitzwinkel, effektiv77.577.577.577.5
Sitzwinkel, real74.574.574.574.5
Offset Sitzrohr zu Tretlager35353535
Oberrohrlänge, horizontal561589619648
Steuerrohrlänge100115130145
Lenkwinkel65.565.565.565.5
Gabellänge560560560560
Gabel-Offset44444444
Radstand1172120312401276
Körpergröße in cm158–170167–180177–190186–199
Empfohlene Vorbaulänge35–5035–5035–5035–50
Empfohlene Kurbellänge170170170170
Raaw jibb
Ein seltener Anblick: Ein Trail-Bike mit 135mm und Coil-Dämpfer.

Die geraden Linien des Jibb unterstreichen den wesentlichen Entwicklungsansatz bei RAAW, bei dem Funktionalität und Dauerhaltbarkeit höchste Priorität genießen. Das Unterrohr verläuft geradlinig zum Tretlager. Das sorgt für eine hohe Bodenfreiheit und bietet herumfliegenden Steinen keine Angriffsfläche. – Raaw

Raaw jibb
Der Kettenstrebenschutz verhindert Kratzer und nervige Geräusche.

Rahmenschutz und weitere Funktionen

Am Jibb kommt der gleiche, bewährte Kettenstrebenschutz wie beim Madonna zum Einsatz. Er besteht aus weichem Gummi und sorgt dank des markanten Rippenprofils nicht nur für einen aggressiven Look, sondern auch für eine deutliche Dämpfung der Kettenschläge. Die nahtlos ins Material integrierten Rippen sind in Richtung Tretlager massiver ausgeführt. Damit ist jeder Millimeter Kettenstrebe effektiv abgedeckt und selbst auf harten Abfahrten vor Kettenschlag geschützt. Zusätzlich schützt ein Silikonelement die Innenseite der rechten Sitzstrebe. Der Unterrohrschutz wird aus weichem, 5 mm dickem Gummi gefertigt. Er wird einfach auf den Rahmen aufgeklebt und deckt die volle Breite des Unterrohres ab.

Raaw jibb

Natürlich trägt der moderne und hippe Mountainbiker keinen Rucksack mehr. Deshalb bietet das Jibb verschiedene Möglichkeiten, Zubehör oder Werkzeug direkt am Rad zu befestigen. Dazu finden sich unter dem Oberrohr gleich zwei Flaschenhalter-Gewinde, an die sich problemlos Storage-Lösungen von Drittanbietern (z.B. Wolf Tooth oder Race Face) befestigen lassen. Natürlich findet auf dem Unterrohr zusätzlich eine Flaschenhalteraufnahme Platz.

Raaw jibb

Mehr zu Raaw findet ihr hier: www.raawmtb.com

Rundum perfektioniert – Emil Johansson und seine neuen Sensus Signature-Griffe

 

Der schwedische Slopestyle Profi Emil Johansson legt großen Wert aufs Detail. Speziell die Griffe sind für den 21-Jährigen der einzige direkte Kontaktpunkt mit dem Bike und somit essentiell für das Bike-Handling und das damit verbundene Gefühl. Über die Jahre hat der junge Schwede viele unterschiedliche Griffe getestet und es gab immer das ein oder andere, das ihn nicht wirklich überzeugte. Ein Grund hierfür war die schnelle Abnutzung der Griffe, denn die meisten Griffe eigneten sich meist nur für wenige Wochen. Sein Wunsch, sich auf dem Bike weiterzuentwickeln und an seine Grenzen zu gehen, bewegten die Nummer 1 im Slopestyle nun dazu, zusammen mit Sensus seine individuellen Griffe zu entwickeln. Emils Signature-Griffe sind mit dem klassischen Swayze Muster versehen, ausgearbeitet mit kleinen Details, die dem Slopestyle-Talent ein besseres Feeling, mehr Grip und eine längere Haltbarkeit garantieren und so für ihn nicht mehr wegzudenken sind. Die Griffe sind ab jetzt in den Farben Schwarz und Gum erhältlich:https://www.thesensus.com/shopgrips/emj

 

Wählerisch zu sein und auf Details zu achten, ist keine Schwäche, vor allem wenn es um Bike-Parts geht. Griffe sind einer der unerlässlichen Teile am Bike. Sie ermöglichen sicheres und kontrolliertes Fahren und haben Einfluss auf die Performance:

Die Griffe sind die einzigen direkten Kontaktpunkte, die ich mit meinem Bike habe. Andere Kontaktpunkte sind die Pedale und der Sattel, aber da sind jeweils Schuhe oder Kleidung dazwischen, was das Gefühl beeinträchtigt. Ich möchte die bestmöglichen Griffe fahren, um meine bestmögliche Performance abrufen zu können. Sie sollen solide, aber nicht zu hart sein, damit die Hände so gut wie möglich verschont bleiben. Ich verbringe etliche Stunden damit, mich an meinem Lenker und den Griffen festzuhalten und mir ist es sehr wichtig, dass sie sich gut anfühlen, ich mich auf dem Bike wohlfühle und meine volle Leistung abliefern kann. Mit vielen Tests und Anpassungen haben wir meine neuen Griffe entwickelt. Ich fahre die Grips schon seit einigen Monaten und es sind ohne Frage die besten, die ich je hatte. Ich kann es kaum erwarten, dass die Leute sie ausprobieren!“ – Emil Johansson

„Emil ist in seiner ganz eigenen Liga. Dass wir nun die Chance hatten, seinen Signature-Grip zu kreieren und ihm seinen Traum-Griff zu verschaffen, spricht für sich selbst. Die Möglichkeit, den gleichen Grip wie Emil zu fahren, wird ihn zum begehrtesten Einkomponenten Griff auf dem Markt machen. Das erinnert mich an meine Zeit, als ich vor 10 Jahren meinen eigenen Traum-Griff entwickelt habe. Es ist perfekt.“ – Cam Zink, Sensus Gründer und Inhaber

 

Folge Emil auf Social Media:
Youtube: https://www.youtube.com/johanssonemil/
Instagram: https://www.instagram.com/johanssoemil/
Webseite: https://www.emilmtb.com

VIDEO: Kilian Bron – atemberaubende Aufnahmen in Kappadokien

Nach „Chasing Volcanoes”, „Our Tour de France“ und „Outdoor Synchrony”, begab sich Kilian Bron auf ein neues Abenteuer in die Türkei, ins Herz von Kappadokien! Zwei Wochen lang erkundete Kilian die einzigartige Landschaft der Region, auf der Suche nach der schmalsten Stelle, an der man die Steigeisen anlegen kann.

Ein Projekt, das in einer ganz besonderen Atmosphäre stattfindet und … vom Licht bestimmt wird. Ein Sonnenuntergang über den Schluchten, beleuchtete Heißluftballons und die dämmrige Atmosphäre des Nahen Ostens … taucht mit Kilian Bron, Pierre Henni, Pierre Dupont und JB Liautard in dieses farbenfrohe Abenteuer.