TEST: Syncros Hixon iC DH 800 mm Vorbau/Lenker

Syncros hat das iC-Konzept (integriertes Cockpit) auch für den Downhill-Markt umgesetzt und will mit dem Hixon iC DH nicht nur einen der leichtesten, sondern auch einen der stabilsten und steifesten Lenker für hohe Geschwindigekeiten im Downhill bieten. Was die Vorbau/Lenker Kombination so kann und ob der Preis gerechtfertigt ist, erfahrt ihr hier.

1986 gründeten die zwei Freunde Pippin Osborne und Peter Hamilton die Marke Syncros mit der Mission ihren eigenen kompromisslosen und häufig verrückten Anforderungen zu entsprechen. Sie fingen an Komponenten zu entwickeln mit denen sie einen neuen Standard in Festigkeit, Performance und Widerstandsfähigkeit definieren wollten, der nicht mehr aus der Welt der Mountainbiker und Rennradfahrer wegzudenken sein sollte. Syncros wurde zum Kult-Label, dann wurde es irgendwann etwas ruhig um die Marke. Inzwischen ist sie bei Scott beheimatet und man findet die Teile wieder deutlich häufiger.

Bei der Präsentation des Vorbau/Lenker Kombination sorgte Syncros für Aufsehen. Das schlichte und futuristische Design des Hixon sorgte wie viele neue und besondere Produkte für Diskussionen in der Szene und musste erst mal fachmännisch von Hobby-Zynikern begutachtet werden. Macht das Sinn? Sieht das gut aus? Braucht man das? Fakt ist, dass eine Schraubverbindung technisch gesehen immer eine Schwachstelle ist, zusätzliches Gewicht verursacht und mit Carbon eine flexible Formbarkeit gegeben ist, der kaum Grenzen gesetzt sind. Also wieso nicht alles aus einer Form gestalten, Gewicht einsparen und ausreichend Steifigkeit und Stabilität für anspruchsvolle Trails bieten? Der Nachteil ist ganz klar, dass man nicht die Möglichkeit hat mit der Vorbaulänge zu variieren oder den Lenker etwas zu drehen um mit Up- und Back Sweep zu spielen.

Syncros Hixon iC DH

Syncros Hixon iC DH – kurz und schmerzlose

  • Material: Carbon UD
  • Up Sweep: 5°
  • Back Sweep: 8°
  • Rise: 15mm Kröpfung
  • Gewicht: 299g (800 mm Breite, 50mm tatsächliche Verlängerung)
  • Preis: 349,95 € UVP

Über das futuristische Cockpit

Die Geschmäcker, die Position auf dem Rad und vor allem auch die Geometrie der Bikes sind ja doch sehr unterschiedlich und deshalb ist die Lenkerbreite, der Sweep und Rise immer abhängig vom Fahrer und seiner Anatomie.

Mit einer Breite von 800mm entspricht der Lenker den modernen Standards und ist ausreichend breit, die Länge von 50mm ist auch stimmig und mit 5° Up Sweep und 8° Back Sweep war er für mich sehr angenehm in der Hand zu halten.

Optisch ist der Einteiler Geschmacksache. Mir hat das aufgeräumte Cockpit mit dem modernen Design sehr gut gefallen. Lenker und Vorbau mit gerade mal 300g ist natürlich beeindruckend.

Alles das hat aber natürlich seinen Preis: 349,95 € UVP. ist kein Schnäppchen, wenn man aber einen hochwertigen Carbonlenker und einen guten Vorbau kauft, ist man auch schnell mal 250€ los.

Syncros Hixon iC DH

Auf dem Trail:

Ich habe die Kombi auf meinem Specialized Demo in Schladming, in Spizak und am Geisskopf recht ausführlich testen können. Das geringere Gewicht merkt man ein wenig aber natürlich ist der Unterschied zu meiner Standardkombi mit 100g mehr nicht so gravierend. Mit der Geometrie kam ich sehr gut zurecht. Auch in ruppigen Situationen hatte ich nicht das Gefühl, dass der Lenker zu steif ist oder zu viel Flex bietet. Der Syncros Hixon iC DH findet da einen guten Mittelweg und verhält sich unauffällig. Was man von der Optik natürlich nicht sagen kann.

Syncros Hixon iC DH

Fazit zum Syncros Hixon iC DH

Wer Lust auf einen absoluten Hingucker im modernen Design hat und einen Fetisch für leichte Komponenten hat, wird hier fündig. Klar schränkt der im Vorbau integrierte Lenker die Einstellmöglichkeiten ein, bzw. besitzt absolut keine, jedoch findet man mit einem 5° Up Sweep und 8° Back Sweep eine recht angenehme und standardisierte Geometrie. Der Preis ist mit einer Unverbindlichen Preisempfehlung von 349,95 € natürlich schon sehr hoch, spiegelt sich aber in der hohen Qualität des Syncros Hixon iC wieder. Alles in allem ein interessantes Produkt, dass für den ein oder anderen Individualisten das Herz aufblühen lässt.

Mehr Infos zum Hixon und Syncros findet ihr hier: www.syncros.com

Previous ArticleNext Article

VIDEO: Antoni Villoni erkundet die Pariser Katakomben auf seinem Commencal

Antoni Villoni kombiniert im neuen Commencal Video Lost Places mit Urban Freeride. Der Franzose gibt ordentlich Gas in den knapp 300km langen Tunneln unter den Straßen der Metropole.

Urban travel. A hot topic…

Antoni “Dante” Villoni is maybe taking this a little too seriously! The streets of Paris are well known to all, even perhaps the underground Catacombs which stretch for 1.5km, but few are aware that there are nearly 300km of tunnels several metres below the ‘City of Light.’

Die neuen Fox 34 Federgabeln und Dämpfer

Fox 34

Fox präsentiert das überarbeitete Trail-Line-Up mit neuer Fox 34 und 34SC Gabel und neuen Luft- und Coil-Dämpfern. Dabei setzt der Komponentenhersteller auf 29″ Laufräder, Leichtbau und überarbeitete Chassis.

Nachdem Fox die 36 Gabeln und Dämpfer überarbeitet hat und im letzten Jahr die brandneue 38 Enduro Gabel präsentiert hat, ist nun auch die Fox 34 an der Reihe. Natürlich wurden auch die dazugehörigen Dämpfer angepasst und somit gibt es auch einen neuen Float X und DHX. Neu ist, dass es die 34 und die leichtere 34SC jetzt nur noch als 29er und mit höchstens 140mm Federweg gibt.

FOX

Die neue FOX 34

Was ist neu? Wie schon erwähnt gibt es die überarbeiteten Varianten nur noch als reine 29er. Neben der Festlegung auf große Laufräder wurde aber auch das Chassis komplett überarbietet und Käufer müssen bei der 34SC mit 100 – 120mm Federweg und bei der 34 120- 140mm auskommen.

Wie bei den anderen Fox Federgabeln kann man auch hier zwischen den bekannten FIT4, Grip2 und Grip Varianten wählen. die 34 ist außerdem mit einem Offset von 44 und 51mm und 12×110 QR und 12×110 Kabolt Achsen erhältlich.

Wer seine Gabel gerne in Gold fährt, wird sich wie bei allen Fox Gabeln an der Factory mit Kashima Beschichtung erfreuen können. 😉

Neue Kronen für mehr Steifigkeit

Die Krone und Casting-Brücke der 34 und 34SC wurden von Grund auf überarbeitet und sollen nun mehr Steifigkeit bei geringerem Gewicht bieten. Das ganze erinnert an das Design der großen Brüder, jedoch muss die leichte Trail-Gabel auf die Bleeding-Ventile auf der Rückseite verzichten um am Gewicht zu sparen.

Spacer für die negative Luftkammer – 34SC

Optional kann bei der Fox 34SC Spacer in die negative Luftkammer einfügen. Das ganze macht die Gabel etwas härter und soll einem besser Performance im XC Race Bereich bieten. Wäre seine SC eher im Downcountry und Trail Bereich einsetzt, kann die Space weglassen um ein optimiertes Ansprechverhalten im Gelände zu generieren.

Fox 34Fox 34SC

FOX

  • überarbeitetes Chassis mit neuen Luft/Öl-Kanälen
  • neues Chassis-Brücken und Kronen Design für mehr Steifigkeit – 58mm Krone
  • überarbeitete EVOL air spring
  • Dämpfer Optionen: FIT4, GRIP2 und GRIP
  • Federweg: 120 – 140mm
  • Laufradgröße: 29″
  • Offset: 44 und 51mm
  • Achse: 15×110 QR und 15×110 Kabolt
  • Varianten: Factory, Performance Elite und Performance
  • Gewicht: startet bei 1698g (Herstellerangaben)
  • Preis: 1069 – 1389 Euro

FOX

  • überarbeitetes Chassis mit neuen Luft/Öl-Kanälen
  • neues Chassis-Brücken und Kronen Design für mehr Steifigkeit – 58mm Krone
  • überarbeitete EVOL air spring
  • Dämpfer Optionen: FIT4 und GRIP
  • Federweg: 100 – 120mm
  • Laufradgröße: 29″
  • Offset: 44 und 51mm
  • Achse: 15×110 QR und 15×110 Kabolt
  • Varianten: Factory und Performance
  • Gewicht: startet bei 1496g (Herstellerangaben)
  • Preis: 1120 – 1459 Euro

FOX

FOX Float X und DHX

Passend zu den beiden Gabeln hat Fox nun auch den kleineren Geschwister des DPX2 eine Verjüngungskur verpasst. Dabei setzt der Komponenten-Hersteller wieder auf ein Monotube Design mit großem Kolben für mehr Luft-Volumen und Tunebarkeit.

Auch interessant ist, dass man bei der Verwendung von Spacern einen Halben ergänzen kann und somit das Fahrwerk extrem individualisierbar ist. Die Schritte sind einstellbar in 0.2, -0.4, -0.6, -0.8, -1.0 Schritten zu denen der 0.1 Spacer immer ergänzt oder einzeln genutzt werden kann.

Die Änderungen am X und DHX haben sich auch auf das Äußere ausgewirkt. Somit ist das Rebound Rad nun an einer anderen Position. Wer seinen Dämpfer lieber per Fernbedienung vom Lenker aus lockt, kann dies weiterhin tun – beide Dämpfer sind mit Fox Remotes Kompatibel.

Fox Float XFox DHX

FOX

  • neues Chassis mit großem Hauptkolben für optimiertem Durchfluss
  • Air seal package
  • Volumespacer mit kleineren Schritten
  • MCU bottom out Dämpfer
  • Nummerierter Toll-loser 12 Positionen LSC Knopf
  • 2 Härte Modi mit 2 Positionen Hebel
  • erhöhte Rebound Bandbreite
  • Verfügbar in Factory und Performance Elite
  • Preis: 699 – 799 Euro

FOX

  • neues Chassis mit großem Hauptkolben für optimiertem Durchfluss
  • Air seal package
  • Volumespacer mit kleineren Schritten
  • MCU bottom out Dämpfer
  • Nummerierter Toll-loser 12 Positionen LSC Knopf
  • 2 Härte Modi mit 2 Positionen Hebel
  • Federabriebschutz wie beim DHX2
  • Verfügbar in Factory
  • Preis: 759 Euro

FOX

VIDEO: Sundays in Chatel Ep. 15 – the White Room

Da wo sonst Ski gefahren wird, ist Antoine Buffart auf seinem Bike unterwegs. In der neuen Sundays in Chatel Episode gehts um Puderschnee, große Gaps, Drifts und viel Action.

Snowy laps in the white room with the e-Mountain bike and downhill bike in Chatel bike park #NOSHORTCUTS #SCOTTbikes #SCOTTemtb

This Sundays in Châtel episode takes you to the white room. Forget powder shots from skiing – this episode is all about bike shots! Antoine Buffart puts the Ransom eRide to the test and literally smashes pow – if you thought eBikes were lame you won’t after watching this! Meanwhile, Mateo Verdier is also making the most of his backyard in Châtel … the ski slopes might be closed but the winter DH trails look pretty sick in our opinion.

VIDEO: Looser Riders Mixtape 666

Die Loose Riders sind zurück mit vielen abgefahrenen Lines, Tricks und Jibs. 

Featuring Honza Faistaver, Antoine Buffart, Loose Riders Slovenia, Jelle Harnisfeger, Julian Clauss, Loose Riders Goldfields, Dennis Schrötter, Damon Iwanaga, Luca Cometti, Mark Partain, Chelsea Kimball, Jakob Hartman and Reece Potter.

Clips für dein Wochenende

Was machen wenn das Wetter tatsächlich zu schlecht zum Radfahren ist? Anderen dabei zuschauen und vom perfekten Trail träumen. Deshalb präsentieren wir euch hier ein paar der neusten und besten Edits. Füße hoch, Snacks bereit halten und entspannen!

________________________________________

Kriss Kyle tauscht sein BMX gegen MTB und fährt extreme Features in:

Out Of Season

Erlebe wie der Fahrrad-Handling-Guru Kriss Kyle in den wilden Wälder von Wales bei klassischem britischen Winterwetter vom BMXer zum Allround-Radsportler wird.

 

________________________________________

Bas Van Steenbergen und Ethan Nell stylen in der Wüste Utahs

Mesa II

Back at it again! Tom Van Steenbergen and Ethan Nelltake on the harsh Utah desert landscape one more time in the sequel to 2019’s MESA. Utah is still the proving ground for free ride mountain bike riders across the globe. Pushing riders beyond their comfort zone with it’s unique landscape; making or breaking dreams.

The bar has officially been raised: Get ready for steep drops, natural gaps, insane speed runs, and no room for error in this next-level free ride mountain bike edit.

 

________________________________________

Nicht neu aber schön. Einige der besten Freerider und Racer im wunderschönen Film 

Accomplice

MTB Movie

Rider: Andreu Lacondeguy, Brandon Semenuk, Cam McCaul, Cam Zink, Carson Storch und sein Hund, Ethan Nell, Garett Buehler, Graham Agassiz, Hannah Bergemann, Jaxson Riddle, Kurt Sorge, Nico Vink, Paul Basagoitia, Paul Genovese, Tom van Steenbergen, Tyler McCaul, Veronique Sandler

Den Link zu dem Film auf Netflix findet ihr hier:

www.netflix.com

 

________________________________________

Delilah Cupp, Clare Hamilton und Avra Saslow in

Girls Gotta Eat Dirt

The story of three best friends, roommates, and riding partners with a taste for the finer things. And plenty of dirt on their jorts. https://riptonco.com/

 

________________________________________

Ein Mountainbike Film made in germany. Die Tillmann Brothers präsentieren 

The Old World

MTB Movie
Photo by: Julian Mittelstaedt / Red Bull Content Pool

Den Film findet ihr auf fast allen Streaming Plattformen. Leider gibts das gute Stück noch nicht für lau, aber die Investition lohnt sich.

Hier gibts den Link zum Amazon Prime Video Angebot – The Old World

Weitere Streaming Plattformen findet ihr hier – www.tillmannbrothers.com

 

________________________________________

Begleitet Slopestyler Matt Jones bei seinem Versuch 3 World Firsts zu stehen

Design and Conquer

In den insgesamt 4 Episoden begleiten wir Matt Jones wie er sich auf drei noch nie versuchte Tricks vorbereitet. Die Videoreihe zeigt ganz gut wie viel mentale Kraft und Vorbereitung hinter einem kurzen Edit steckt und was für Leistungen die Athleten bringen.

Alle weiteren Episoden findet ihr ebenfalls auf Youtube oder Red Bull TV

 

Neues von SQlab: SQ-Short One OX

SQlab präsentiert die neue Short One OX die besonders leicht und atmungsaktiv ist. Dank hoher Stoffqualität und besonderem Design soll das neue Kleidungsstück auf dem Trail eine ausgezeichnete Performance an den Tag legen.

Mit der neuen One OX präsentiert der deutsche Hersteller eine Trail-Short für den Mountainbike und E-MTB Einsatz. Hierbei wurde besonders auf die Stoffqualität geachtet.

Der Hosenbund ist mit einem Silikonband versehen, dass für optimalen Halt sorgen soll. Die Laser-perforierten Lüftungslöcher sorgen für ausreichend Ventilation, gleichzeitig ist das Obermaterial Wasser- und Schmutzabweisend.

Die rechte Fronthosentasche ist zusätzlich mit einem Elektrosmog-reduzierenden Material ausgestattet. Die Reißver- schlüsse sind wasserdicht.

Das Material der One OX besteht zu 77 % Nylon, 11 % Polyester, 11 % Spandex und 1 % Nylon Circuitex Silver.

Erhältlich ist die neue Trail Short ab einer unverbindlichen Preisempfehlung von: 179,95 Euro

SQlab

SQlab