TEST: Orange Crush Pro – verspieltes Hardtail mit Allround Stärken

ORANGE CRUSH

Während hierzulande die Trails fest in der Hand der Fullys sind, haben in Großbritannien Trail-Hardtails eine lange Tradition. Ein ganz klassischer Vertreter dieser Kategorie ist das Orange Crush. Mit verspieten 650B Laufrädern, einem flachen Lenkwinkel und 150mm Federweg scheint das Alu-Rad einiges an Spaß im Downhill zu garantieren.

Orange Bikes aus Nordengland ist zweifellos ein besonderer Fahrradhersteller. Über all die Jahre, die sie mittlerweile vor allem im MTB-Bereich aktiv sind, konnten die Briten ihre Grundsätze bewahren. Viele dürften mit Orange den fast schon ikonischen Eingelenker-Hinterbau verbinden, doch auch Hardtails gehören schon seit einiger Zeit fest zum Programm; das Crush bildet dabei den günstigsten Einstieg. Erhältlich als 650b (Crush) und 29er (Crush 29), basiert das Bike auf einem modernen Alu-Rahmen, der in vielen kleinen und großen Details die Erfahrung der Engländer widerspiegelt. Da wäre zum einen die Tatsache, dass – abgesehen von der Dropper Post – sämtliche Leitungen und Züge außen am Rahmen verlaufen. Oldschool? Das kann man so oder so sehen: Orange beweist hier ein Herz für Schrauber, denn so spart man sich bei Wartung und Reparaturen wertvolle Zeit. Außerdem kann im Rahmeninneren nichts klappern – was also optisch vielleicht nicht ganz so elegant ist, erleichtert das Leben im Biker-Alltag. Schön außerdem, dass man dem Crush eine vollwertige ISCG 05 Aufnahme am Tretlager spendiert, wo man eine ausgewachsene Kettenführung anbringen kann. Auch wenn die modernen Kettenblätter kaum noch Abwürfe produzieren, wissen wir diese Option gerade am Hardtail sehr zu schätzen.

Das Crush Pro – kurz und schmerzlos:

  • 27.5″
  • Hardtail
  • Aluminium
  • Fox 34, 150 mm
  • Preis: 2.700 Euro

Unser Crush Pro Testmodell kommt mit 650b Laufrädern und einer 150 mm Gabel an der Front. Letztere zeigt schon, dass das Crush kein trailtaugliches Tourenhardtail ist, sondern ein tourentaugliches Trailhardtail – das beweist auch die üppige Reifenfreiheit: Orange sagt, im Hinterbau haben 2,6 Zoll Pneus Platz, unser Auge sagt, da würde sogar noch mehr gehen. Jedenfalls muss man sich auch bei einer ordentlichen Schlammpackung keine Sorgen machen, dass der Reifen irgendwie steckenbleibt.

Entsprechend der Gesamtausrichtung des Orange Crush Pro ist auch die Geometrie klar auf den Trail-Einsatz und anspruchsvolles Gelände abgestimmt.  Zum sehr flachen 64° Lenkwinkel gesellt sich ein geräumiger Hauptrahmen, der in Größe L 465 mm Reach mitbringt und damit viel Bewegungsspielraum bietet. Auffällig ist der sehr hohe Stack, mit dem man trotz der Länge des Rahmens nicht zu gestreckt sitzt – fraglich ist nur, ob man so auch noch genügend Druck auf’s Vorderrad bringt, wenn nötig.

SMLXL
Sitzrohr (in mm)381432457508
Oberrohr horizontal (in mm)605627648672
Steuerrohr (in mm)100110120130
Kettenstrebe (in mm)430430430430
BB Drop (in mm)58585858
Radstand (in mm)1179120312281252
Lenkwinkel (in °)64646464
Sitzwinkel (in °)74747474
Reach (in mm)425445465485
Stack (in mm)625635643652

Gut durchdachte Ausstattung mit sportlichem Preis

Das von uns getestete Orange Crush Pro ist das “Mittelklasse”-Modell der Crush-Reihe; angesichts dessen und auch angesichts des Alu-Rahmens scheint der Preis von 2.700 Euro ziemlich sportlich. Andererseits: Orange ist nun auch nicht unbedingt ein Hersteller, der über einen niedrigen Preis seine Fans erreicht. Stattdessen bekommt man eine von A bis Z solide und gut durchdachte Ausstattung mit dem einen oder anderen Highlight. Die Fox 34 Gabel in der Performance Variante ist eine alte Bekannte und kann mit einfachem Setup und überzeugender Performance punkten. Dass im Gegensatz zu den höherwertigeren Versionen die Dämpfer-Performance etwas abfällt, dürfte nur – Hand auf’s Herz – auf dem Trail nur den wenigsten wirklich auffallen.

Beim Antrieb gibt es solide Hausmannskost: Das GX Eagle Schaltwerk wird von einem SX Eagle Schalthebel bedient. Die Kette wechselt die Ritzel auf einer SX Eagle Kassette, die leider mit 11-50 etwas weniger Bandbreite bietet als “ausgwachsene” Eagle Varianten und zudem noch sehr schwer ist. Hier hätten wir uns angesichts des Preises dann doch zumindest eine GX Eagle Kassette gewünscht. Erfreulich sind dagegen die leichten Laufräder mit hauseigenen Naben und WTB ST Light i30 Felgen. Letztere sind tubeless-fähig und halten mit ihrer 30er Maulweite auch breite Reifen zuverlässig. Apropos Reifen: Hier machen die Briten wenig Kompromisse und spendieren dem Crush einen grip-starken Maxxis Minion DHF in 2,6″ Breite an der Front. Dass das Treten nicht gar so schwer fällt, kommt dann am Hinterrad mit dem Rekon+ ein etwas zahmerer Pneu zum Einsatz.

Keine Blöße gibt sich das Crush außerdem beim Thema Bremsen. Die 4-Kolben Variante der Shimano SLX bringt eine Menge Power mit, zumal sie am Vorderrad mit einer großen 203 mm Scheibe kombiniert wird. Ein kleines Highlight ist für uns die Tellis Stütze aus dem Hause SDG, die 150 mm Verstellweg bietet und deren Remote-Hebel sich fast widerstandsfrei betätigen lässt.

Rahmen:6061-T6 Custom Butted
Gabel:Fox 34 Performance 150 mm
Laufräder:WTB ST Light i30 Felgen / Strange 27 Naben
Reifen VR:Maxxis Minion DHF 2,6"
Reifen HR:Maxxis Rekon+ 2,6"
Schaltwerk:Sram GX Eagle
Schalthebel:Sram NX Eagle
Kurbel:Sram Descendant 6K Dub
Bremsen:Shimano SLX M7120
Bremsscheiben:Shimano RT66 203 / 180mm
Sattelstütze:SDG Tellis Dropper 150 mm
Sattel:WTB Silverado Comp
Vorbau:Race Face Chester 40 mm
Lenker:Burgtec RideWide Enduro 800mm
Preis:2.700 Euro

Bodenprobe: Das Crush auf dem Trail

Lang, flach und tief – so kennt man Bikes von der britischen Insel. Und so empfing uns das Orange Crush Pro gleich auf den ersten Blick. Danach folgte die erste Überraschung: 27.5 Zoll! Wie sich die “kleinen” Laufräder auf das Fahrverhalten auswirkten, sollte sich schnell zeigen.

Nach dem ersten Kennenlernen war das Setup schnell gefunden. Die Fox 34 Performance war kinderleicht angepasst: Sag (Negativfederweg) über den Luftdruck wählen, Rebound (Zugstufe) anpassen und los. Über den Druckstufen-Versteller kann dann noch – je nach persönlicher Vorliebe – die Charakteristik angepasst werden: Von geschmeidig-soft bis straff mit ordentlich Feedback (kräftige Unterarme vorausgesetzt). Alle Tester haben sich auf Anhieb auf dem Orange wohlgefühlt; die Sitzposition ist sportlich-modern, ohne auf Einsteiger ggf. befremdlich zu wirken. Also ab in den Uphill!

ORANGE CRUSH

Schon nach den ersten Metern war klar: Das Orange Crush Pro klettert verdammt gut! Im Steilen hat man selten ein “Überschlagsgefühl” und kann selbst mit der doch recht langen Gabel (150mm Federweg) noch ordentlich Druck auf das Vorderrad geben. Die Reifenwahl ist ein guter Kompromiss aus Traktion und Rollwiderstand – selbst auf glattem Untergrund. Orange verzichtet am Heck auf maximale Traktion und verringert mit dem leichter rollenden Maxxis Rekon+ den Tretwiderstand. Der 12-fach Antrieb aus dem Hause Sram zeigte sich tadellos und verwöhnte uns mit knackigen Schaltvorgängen. Schade: Orange spart an der Kassette und verbaut eine Sram SX Eagle. Aufgrund der etwas geringeren Bandbreite vermisst man bei hohen Geschwindigkeiten mitunter einen Gang und so recht passt die “Einstiegskassette” auch nicht zum UVP von fast. 3.000 Euro.

Im Downhill zeigte das Orange Crush Pro dann starke Parallelen zum Marin El Roy und man merkte auf Anhieb, dass der Spaß definitiv im Vordergrund steht! Die Geometrie vermittelt eine hohe Sicherheit, selbst oder gerade wenn das Tempo etwas höher wird. Agilität? Hier kommen die anfangs neugierig begutachteten 27.5 Zoll Laufräder ins Spiel! Denn trotz seines guten Geradeauslaufs, wechselt das Crush willig seine Richtung und treibt einem auf technischen Trails förmlich ein Grinsen ins Gesicht. Wie bereits erwähnt, ist die Reifenwahl ein Kompromiss aus Rollwiderstand, Dämpfungseigenschaften und Traktion. Wer konsequent und ohne Rücksicht auf Verluste die direkte Linie wählt, sollte über einen Hinterreifen mit stabilerer Karkassen und somit besserem Pannenschutz bzw. Dämpfungseigenschaften nachdenken. Die 34er Fox Performance saugt Unebenheiten konsequent auf und ihre Dämpfung lässt sich nur bei absolutem Highspeed an ihre Grenzen bringen; dann ist der “starre” Hinterbau eines Hardtails aber auch schon längst an seiner Grenze. Die 4-Kolben Stopper von Shimano hingegen zeigten sich durchwegs positiv und konnten hinsichtlich Bremskraft, Standfestigkeit und Dosierbarkeit überzeugen.

Das Orange Crush Pro ist konsequent auf maximalen Fahrspaß getrimmt. Durch die moderne aber nicht extreme Geometrie und scheut es auch nicht vor Toureneinsätzen zurück. Ein tolles Spaßgerät mit Allround-Eigenschaften!

ORANGE CRUSH

Mehr Informationen zum Crush findet ihr auf: www.orangebikes.co.uk

Previous ArticleNext Article

NEWS: EWS Whistler und Trophy of Nations für 2021 abgesagt

Aufgrund der weitergehenden Pandemie hat die Enduro World Series verkündet, dass sowohl der Fahrer und Fan Liebling in Whistler, Kanada, als auch die Trophy Of Nations 2021 nicht stattfinden wird.

Damit sich der EWS Zirkus nicht mit zu vielen unterschiedlichen Grenzmaßnahmen und Kontrollen rumschlagen muss, einigten sich die Veranstalter die Saison 2021 auf Europa konzentrieren. Das ermöglicht den Teams sich in einem Gebiet aufzuhalten und verhindert Probleme mit Reiserestriktionen.

Die Trophy Of Nation wird ebenfalls auf 2022 verschoben, da sehr wahrscheinlich nicht alle Nationen am Rennen 2021 teilnehmen können. Da die EWS eine möglichst faire Saison ermöglichen will, hielt sie diese Entscheidung für sehr wichtig.

Mehr Informationen findet ihr unter: www.enduroworldseries.com

VIDEO: Remy Metailler – Wie man mit Angst umgeht

Wenn man den Profis zuschaut, glaubt man manchmal, dass sie vor nichts Angst haben. Doch der Anschein trügt.  Remy Metailler zeigt in seinem neuen Edit wie er sich an neue Features herantastet und wie er mit seiner Angst umgeht und sie auf dem Trail einsetzen kann.

Fear is something very few athletes talk about, but I don’t hide that I’often scared. This is how I manage it though.

Bulls Wild Creed Team – Das Enduro des deutschen Meisters

Wild Creed

Mit dem Wild Creed bringt der breit aufgestellte Fahrradhersteller sein erstes spezifisch für den Enduro Einsatz konzipiertes Mountainbike auf den Markt und setzt dabei auf Erfahrungen und Ideen vom deutschen Enduro Meister Christian Textor. Ob die Marke im Gravity Bereich unterschätzt wird und was das langhubige Race Bike kann, erfahrt ihr hier.

Wenn ich an Enduro Räder denke, fallen mir spontan Marken wie Trek, Canyon, Specialized und Rocky Mountain ein, aber Bulls hatte ich bis vor einigen Wochen nicht unbedingt mit agressiven und Abfahrts orientierten Fahrrädern in Verbindung gebracht.

Der Deutsche Enduro Meister und erfolgreiche EWS Fahrer Christian Textor fährt nun seit einigen Jahren für das Deutsche Unternehmen und erklärte uns in einem interview alles über seine Karriere bis hin zur Entwicklung des Wild Creeds (Das Interview findet ihr hier). Kurz nach dem Gespräch mit “Texi” schickte uns Bulls das Wild Creed in der Team Edition zum testen und wir waren gespannt.

Bulls Wild Creed Team – kurz und sachlich:

  • 29″
  • Carbon Rahmen
  • RockShox Lyrik Ultimate / Super Deluxe Coil Ultimate
  • Shimano XTR
  • Gewicht: 13,9 Kg
  • Preis: 4.849 Euro

Die Entwicklung mit Christian Textor

Bei der Entwicklung des Wild Creed hat Bulls von Anfang an mit Christian zusammen gearbeitet um seinen Anforderungen zu entsprechen. Der junge Familienvater ist sehr stolz auf das Endprodukt und fuhr damit in der letzten Saison trotz Verletzung und aufgrund von Corona veränderten Trainingszeiten einige sehr gute Ergebnisse ein.

Moderne Enduro Bikes müssen mittlerweile einem hohen Standard entsprechen, da die Trails immer anspruchsvoller, länger und verblockter werden. Daher setzen einige Hersteller auf sehr flache Lenkwinkel und einen langen Reach und Radstand. Das macht die Fahrräder zwar häufig sehr stabil in schnellen und steilen Abschnitten, aber weniger wendig und verspielt in Kurven oder langsameren Sektionen.

Ich bin stolz auf das gesamte Rad als solches, wenn man so will ist es das erste konsequent eigenentwickelte Bike was Bulls in diesen Sektor gebracht hat und für mich die größte Belohnung der Zusammenarbeit. Es ist etwas besonderes ein Bike anzuschauen an dem du mitgearbeitet hast, wo Leidenschaft und viele Stunden grübeln und testen drin stecken. Die Möglichkeit für so eine Zusammenarbeit findet man nicht bei vielen Herstellern. – Christian Textor

Bulls Wild Creed

Interessante Optik mit versteckten Features

Wir haben das Enduro des deutschen Herstellers direkt ausgepackt und haben festgestellt, dass es in natura noch mal deutlich besser aussieht, als auf den Fotos die wir zuvor gesehen hatten. Der Schwarze Carbon Rahmen wirkt mit den blauen Highlights und der roten Lyrik Ultimate echt stimmig und fällt auf. Das Unter- und Oberrohr lässt das Wild Creed recht bullig wirken, sieht dadurch aber definitiv schwerer aus als es tatsächlich ist.

Interessant fanden wir auch das offene Fach zwischen Unterrohr und Sitzrohr, dass unterhalb des Flaschenhalters genügend Platz für einen Ersatzschlauch und Tools bietet. Das ganze wirkt clever gelöst, da es zusätzliche Gewicht am Fahrrad in der näher des Tretlagers verstaut und den Schwerpunkt somit niedrig hält. Ich weiß diese Aussage wirkt fast komisch, aber es gibt unter uns sogenannte Leichtbau-Fetischisten, die penibel auf jede Kleinigkeit achten und bei solchen Details bestimmt auf ihre Kosten kommen.

Bulls Wild Creed
Interessantes Feature: Der “Kofferraum” versteckt sich unter dem Flaschenhalter und bietet Platz für Ersatzschlauch und Werkzeug

Besonderes Feature ist sicher der „Kofferraum in dem ein Schlauch unter der Flasche Platz findet, was trotzdem optisch Clean aussieht und schwerpunktmäßig optimiert ist. Außerdem bin ich beeindruckt wie gut dieses Bike mit ein und demselben Fahrwerkssetup funktioniert, ob ich Hometrails fahre, in Whistler die größten Jumplines springe oder Enduro World Series race geht das alles mit ein und demselben Setup. Das geht so nicht mit vielen Bikes. – Christian Textor

Premium Ausstattung für einen Top Preis

Kommen wir zu einem der interessantesten Punkte am Wild Creed. Bulls verbaut beim Team ein wirklich rundes und gut arbeitendes Arsenal an Komponenten. Für ausreichend Reserven auf ruppigen Trails sorgt die RockShox Lyrik Ultimate RCT in der Front und der Super Deluxe Coil Ultimate RCT im Heck. Beide kommen mit 160mm Federweg und stehen für ordentlich Performance und werden neben oft in der Enduro World Series gefahren. Natürlich kann man sich darüber streiten ob man lieber Stahlfeder- oder Luftdämpfung fährt, jedoch ist das Ansprechverhalten beim Super Deluxe Coil sensibler als bei seinem Luft-gedämpften Gegenstück.

Der Antrieb und die Bremsen kommen aus dem Hause Shimano. Für genügend Bremskraft sollen die 4-Kolben Deore XT in Verbindung mit 203mm Center Lock Scheiben vorne und hinten sorgen und für ausreichend Übersetzung im Uphill sorgt die Deore XT 12-fach Schaltung mit 10-51 Zähnen und einem XTR Schaltwerk.

Die weiteren Komponenten sind ein bunter aber auch schlauer Mix von verschiedenen Herstellern. Der Sattel kommt von Fizik, die Griffe von Ergon und Vorbau und Steuersatz sind von Race Face und Acros.

Für den nötigen Grip und gute Rolleigenschaften sorgt die Kombination von Schwalbes Magic Mary in der Front und dem Big Betty am Heck. Beide Reifen haben sich in den letzten Jahren in der Szene bewehrt und vor allem der grobstollige Magic Marry begeistert im Enduro und Downhill Bereich mit ausgesprochen guter Haftung in allen Situationen.

Bulls Wild Creed Team
Größe:M,L,XL
Rahmen:Carbon
Laufradgröße:29"
Gabel:Rock Shox Lyrik Ultimate RC2 160mm
Dämpfer:Rock Shox Super Deluxe Coil Ultimate RCT 160mm
Bremse:Shimano Deore XT BR-M8120
Bremsscheiben:203 Center Lock
Schaltung:Shimanor Deore XT 12-fach
Sxchalthebel:Shimano Deore XT SL-M8100
Schaltwerk:Shimano XTR RD-M9100-SGS
Kurbelgarnitur:Shimano Deore XT FC-M8100
Kassette:Shimano Deore XT CS-M8100-12 10-51T
Kette:Shimano Deore XT CN-M8100
Vorbau:Race Face Affect
Steuersatz:Acros
Lenker:Race Face Turbine
Sattelstütze:Limotec Alpha 1 Light, absenkbar
Sattel:Fizik Alpaca Terra
Griffe:Ergon GD10
Reifen:Schwalbe Magic Mary / Big Betty

Bulls Wild Creed

Geometrie – etwas gegen den Strom

Moderne Enduros werden oft immer flacher und länger und zielen dabei auf den Einsatz für hohe Geschwindigkeiten bei Rennläufen.

Das Wild Creed fokusiert sich jedoch eher auf den Spagat zwischen Race und Wendigkeit und bietet mit seinem 65.5° Lenkwinkel und dem 470mm Reach (bei größe L) etwas konservativere Zahlen als die Konkurrenz. Christian Textor beweist mit seinen Rennergebnissen, dass man mit dieser Geometrie zum Erfolg fahren kann und besteht auf die Allround Fähigkeiten seines Wild Creed.

Ein Enduro muss in erster Linie zuverlässig sein, außerdem möglichst vielseitig einsetzbar was bedeutet das es in jedem Terrain funktioniert.
Den Spagat den ein Enduro im Sinne der technischen Anforderungen schaffen muss ist enorm groß und meiner Meinung nach ist die Kategorie Enduro damit die größte und spannendste Herausforderung in Sachen Entwicklung. – Christian Textor

GRÖßEM - 44 cmL - 47 cmXL - 50 cm
OBERROHRLÄNGE610 mm632 mm654 mm
REACH450 mm470 mm490 mm
STACK618 mm627 mm636 mm
SITZROHRLÄNGE44 cm47 cm50 cm
SITZROHRWINKEL75.5 °75.5 °75.5 °
KETTENSTREBE435 mm435 mm435 mm
RADSTAND1203 mm1228 mm1252 mm
TRETLAGEROFFSET25 mm25 mm25 mm
LENKWINKEL65.5 °65.5 °65.5 °

Wild Creed

Einen ausführlichen Test werdet ihr in den nächsten Wochen auf unserer Seite und auf YouTube bekommen. Leider liegt im Bayrischen Wald mittlerweile so viel Schnee, dass ein Test unter realen Bedingungen leider noch nicht möglich ist. Jedoch können wir nach der ein oder anderen Ausfahrt sagen, dass das Wild Creed auf dem Trail echt die ein oder andere Überraschung mit sich bringt. Wir freuen uns definitiv auf die nächste Runde mit dem Bulls Enduro und sind gespannt wie es weiterhin performen wird.

Mehr Informationen zum Wild Creed Team und weiteren Bulls Fahrrädern findet ihr unter: www.bulls.de

 

TEST: Sledgehammer SkiBike – Die Ultimative Alternative Im Winter?!

In den Bergen und im Süden Deutschlands liegt im Winter oft so viel Schnee, dass Fahrradfahren unmöglich wird. Doch was machen? Skifahren, Snowboarden, oder auf der Couch den Winter überstehen? Sledgehammer bietet mit dem SkiBike eine gekonnte Alternative für den Mountainbiker. Wie gut das Ganze funktioniert und wie viel Spaß es macht, erfahrt ihr hier.

Skibiken ist Gravity Mountainbiken im Schnee! Ja, stimmt, da sind Skier dran und es gibt keine Kurbel. Aber es gibt einen Lenker und glaubt mir, der macht es aus! Der einzigartige Spirit des MTB-Sports kommt, meiner Meinung nach aus dem perfekten Zusammenspiel von Sportgerät und Körper. Es ist das “Manövrieren des Gerätes” das dann irgendwann aufhört und nur mehr als verlängerter Gedanke ohne unser bewusstes Zutun zu einer perfekten Bewegung wird. Sei es der Anlieger, der Sprung, der Trick. Die perfekt funktionierende Einheit führt zu diesem Glücksgefühl, dem wir immer hinterherjagen und das die Triebkraft unserer Leidenschaft ist. Und Skibiken ist genau das nur auf Schnee! Es ist eine echte Alternative! – Gregor Schuster

Damit das SkiBike auch am Schlepplift leicht befördert werden kann, gibt es von Sledgehammer die Schlepplifthilfe mit der man sich super leicht den Berg hochziehen lassen kann.

Sledgehammer ist ein junges Unternehmen aus Österreich, das sich zur Philosophie genommen hat, auch im Winter bei Schnee und Eis eine gute Zeit auf dem Bike zu ermöglichen. Der Erfinder des SkiBikes Gregor Schuster liebt den Freeride und den Mountainbike Sport und fragte sich, wie er mit seinen Freunden in den schneebedeckten Bergen zusammenkommen und am Liebsten natürlich Gravity Sport ausüben kann.

Nach einigen Versuchen mit unterschiedlichen Umbau-Kits für’s MTB war er mit den Resultaten unzufrieden und fing an, sein eigenes Produkt zu entwickeln. Die ersten Entwürfe gefielen ihm schon sehr gut, doch er blieb dran und entwickelte sein SkiBike immer weiter. Mittlerweile hat er mit seinem Modell 5.3 ein Bike entwickelt mit dem er absolut zufrieden ist und das sowohl auf Pouder- als auch auf schwarzen vereisten Pisten Spaß machen soll.

Die große Motocross Sitzbank ist nicht nur bequem, sondern wirkt auch zum Handling des SkiBikes bei. Um das Bike zu kippen drückt man mit den Beinen dagegen und kann so seine Linien fahren.

Optik: Motocross-Mountainbike-Ski = SkiBike

Das Sledgehammer SkiBike zieht definitiv die Blicke auf sich und sorgt für Gesprächsstoff auf den Pisten. Es sieht tatsächlich wie eine Mischung von Motorrad und Mountainbike aus, das ohne Federgabel funktioniert, Coil-Dämpfer vorne und hinten hat und nicht über Reifen sondern Ski verfügt.

Die große Sitzbank ersetzt einen Sattel und ist tatsächlich eins der wichtigsten Features am Bike. Die Motocross Fußrasten passen zum Konzept und die Lackierung wirkt schlicht. Neben unseren beiden weißen Test-Modellen gibt es das SkiBike 5.3 noch in Tan und zukünftig in noch einigen interessanten Farbkombinationen.

Auf der Internet Seite von Sledgehammer findet ihr auch ein Limited Modell, das mit Marzocchi Z1 Gabel ausgestattet wurde und auf 15 Stück limitiert ist.

Komponenten aus drei Welten

Das SkiBike der Österreicher ist komplett aus Aluminium gefertigt und kommt auf ein Gesamtgewicht von knapp 12kg. Auch die CNC gefrästen Motocross Fußrasten sind aus Aluminium und bieten mit jedem Schuh ausreichend Grip. Warum verzichtet Sledgehammer auf normale MTB Pedale? Wer viel auf seinem Mountainbike unterwegs ist und dabei Flat-Pedals nutzt, weiß was für gemeine Verletzungen die vielen Pins am Schienbein anrichten können. Beim SkiBiken kommt es vor allem am Anfang häufig zu kleineren Stürzen und Ausrutschern. Die MX Fußrasten bieten hierbei ausreichend Grip und eine viel geringere Verletzungsgefahr. Außerdem passen diese auch viel besser zum Gesamtbild.

Natürlich darf bei einem Wintersport Gerät, das sich auf die Fahne schreibt, den Mountainbike Sport auf die Piste zu bringen, nicht das gewohnte MTB-Feeling fehlen. Um das zu gewähren, nutzt der Entwickler Gregor Schuster die Vorteile von extra breiten Carving-Ski hinten und vorne, kombiniert das Ganze mit einem 760mm breiten Lenker, einer sportlichen Geometrie und Coil-Dämpfern.

Seldgehammer verzichten bei ihrem SkiBike auf die gewohnte Mountainbike Gabel und setzt auf Dämpfer in der Front und am Heck. Das soll zum Fahrgefühl beitragen, wirkt sich aber auch mit Sicherheit gravierend auf den Preis der SkiBike aus und bringt so den Vorteil, dass das gute Stück für 995 Euro erhältlich ist. Wer sein SkiBike optimieren will, kann alle handelsüblichen Mountainbike Dämpfer am Sledgehammer verbauen.

Wem das dann aber doch zu Teuer ist, der kann auch auf das Umbau-Kit von Sledgehammer zugreifen. Das besteht aus den hochwertigen Holzkern Ski, CNC Fußrasten und dem Montageset aus Aluminium. Dabei ist aber zu beachten, dass der Lenkwinkel des umzubauenden Bikes flacher als 67° sein sollte und der Umbau aber dennoch nicht an den Fahrspaß eines kompletten SkiBikes herankommt. Wir hatten das Umbau-Set nicht im Test und können deshalb keine Aussage dazu treffen. Mehr Informationen findet ihr hier.

Geometrie und Maße des SkiBikes

Auf den ersten Blick wirkt der Rahmen recht kompakt und scheint einen kurzen Reach und nicht die typische Enduro Race Bike Geometrie zu haben. Das stimmt auch, jedoch handelt es sich hier ja auch nicht um ein Mountainbike sondern ein Bike für Schnee und Eis. Der kurze Reach befördert einen etwas mehr über den Lenker, wodurch mehr Druck auf der Vorderachse entsteht. Dadurch lässt sich der vordere Ski immer angenehm über die Kante fahren, das Heck entlasten und somit das SkiBike auf der Piste leicht manövrieren.

Das SkiBike 5.3 kommt auf eine Gesamtlänge von 2.017mm, lässt sich aber dank der abnehmbaren Ski auf 1.120mm verkürzen. Somit sollte es in jeden Kofferraum mit mittlerem Stauraum passen, kann aber auch auf einem Fahrradträger oder einem Tailgate verstaut werden.

In einer Welt voller Flip Chips, Shapeshiftern und Lockouts darf auch beim Sledgehammer keine verstellbare Geometrie fehlen. Somit lässt sich der Hinterbau des SkiBikes um 50mm verstellen, was das Bike jeweils verspielter oder stabiler auf der Piste werden lässt.

Leihen statt Kaufen

Natürlich ist kein Winter-Sport Gebiet ohne Leih-Equipment vollständig. Neben Ski, Snowboards und co. darf in einigen Gebieten Europas auch kein SkiBike mehr fehlen. Sledghammer arbeitet hier mit Regionen wie Willingen, unserem Homespot Geisskpopf und einigen weiteren Spots in Österreich und der Schweiz zusammen. Mehr Infos zu den Leih-Bikes und Regionen findet ihr hier.

SkiBike

Fahreindruck: Fahrspaß ohne Ende

Um ganz ehrlich zu sein: Ich bin vorher noch nichts Vergleichbares gefahren und habe absolut keine Erfahrung im Wintersport. Dementsprechend skeptisch bin ich an die Sache rangegangen und wurde positiv überrascht.

Die ersten Meter habe ich noch sitzend auf dem SkiBike verbracht, aber sobald man sich auf die Rasten stellt und sich auf das SkiBike einlässt, geht der Fahrspaß so richtig los. Das Fahrgefühl ähnelt dem, wenn man mit dem Mountainbike einen steilen, losen Hang nach unten rutscht. Den Lenker hält man am Besten grade, lenkt ab und an dagegen und lässt das Hinterteil die meiste Arbeit machen. Wir hatten das Gefühl, dass sich das Bike am Besten kontrollieren lässt, wenn man Schlangenlinien fährt und dabei den Hinterbau immer schön quer in den Schnee stellt und über die Kante der Ski rutscht.

Wir waren Anfangs auf den flacheren Pisten am Geisskopf unterwegs und sind dann nach ein paar Tagen auf die etwas steileren Pisten am Pröller gewechselt. Auch wenn das Gefälle hier nicht ganz mit dem in den Alpen zu vergleichen ist, sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass der meiste Fahrspaß auf blauen, bzw. roten Pisten entsteht. Aber auch auf schwarzen Strecken hatten wir Spaß, wobei das Sledgehammer hier unerwartet schnell auf Geschwindigkeit kommt und dann doch etwas schwieriger zu kontrollieren wird. Mit etwas mehr Übung könnte aber auch das leichter fallen.

Auch neben den großen Pisten und Schneebedeckten Wiesen kann man Spaß haben. So haben wir es uns nicht nehmen lassen  und waren auf schmaleren Waldwegen zwischen Bäumen und Ästen unterwegs. Egal wie gut es lief, ob man stürzte, oder etwas unbeholfen in einen Baum fuhr, wir hatten unglaublich viel Spaß. Hierzu findet ihr einige Clips in unserem Testvideo. Den Link findet ihr unten.

SkiBike
Auch Airtime ist garanatiert. Das Sledgehammer SkiBike verhält sich dabei ähnlich wie ein Mountainbike.

Das Fazit zur besten Alternative im Winter

Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal so viel Spaß im Schnee hatte. Auch wenn wir recht oft gestürzt sind und am Boden lagen, waren wir eigentlich konsequent am Lachen. Seldgehammer haben hier definitiv ihre Philosophie erfüllt und ein Produkt geliefert, das eine verdammt gute Zeit mit den Freunden in der Natur garantiert.

Wer viel Fahrrad fährt, kommt auch schnell dahinter, wie man das SkibIke fährt. Nach nur wenigen Metern bekommt man ein Gefühl für das Handling und kann das SkiBike angenehm über die Piste rutschen.

Natürlich ist der Preis von knapp 1.000 Euro happig wenn man bedenkt, dass die Anwendung des SkiBikes auf ausreichend Schnee und eine recht kurze Jahreszeit beschränkt ist, jedoch macht das Ganze so unglaublich viel Spaß, dass eine Investition fast schon Sinnvoll ist. Wer jedoch erst mal auf den Genuss des Fahrspaß kommen mag und sich danach Gedanken über einen Kauf machen möchte, sollte mal die oben erwähnten Leihoptionen abchecken.

Wir werden uns auf jeden Fall in der nächsten Saison wieder auf die Leih-Bikes am Geisskopf stürzen (Falls die Pandemie bis dahin etwas mehr unter Kontrolle ist).

Das Sledgehammer SkiBike 5.3 ist definitiv eine gelungene Alternative zum Mountainbiken und bietet mit seinem MTB-nahen Fahrgefühl unglaublich viel Potential und Fahrspaß im Winter.

Mehr Informationen und Fahreindrücke findet ihr im folgendem Video

 

Mehr Informationen zu Sledgehammer findet ihr hier: www.sledgehammer.at

VIDEO: Jack Moir Canyon Spectral Action

Jack Moir gibt seinem Canyon Spectral die Sporen. Der Australier nimmt sein Trail-Bike mit auf die Downhill Tracks auf denen er für die World Cups trainiert hat und zeigt was das Bike der Koblenzer so alles einstecken kann. 

Took My new Canyon Spectral out to one of My favourite downhill tracks that I use to train for the world cups, to see how it would handle. Think it passed the test, although a bigger fork would’ve been even better! Like and subscribe for weekly videos.

Filmed and edited by Matt Staggs Visuals

Song: Beddy Rays – Sobercoaster

Canyon Spectral

 

VIDEO: Das Neue Forbidden Dreadnought

Forbidden holt die großen Geschütze raus. Mit dem Dreadnought präsentieren die Kanadier ihr bisher großhubigstes Modell. Der große Bruder vom Druid kommt als Voll-Carbon Bolide mit 170mm Fox 38 in der Front und 154mm Fox Elite Floast X2 am Heck. Gebremst wird mit Shimano XT und geschaltet mit der XT 12-Fach.

Bigger, burlier, and ready for anything, this mountain taming bruiser of a bicycle knows no bounds, and neither will you. Expanding our category-defying High Pivot design from the Druid and applying it to a platform for the extremes. A DH bike in all but the small print, ready for the rowdiest back-country lines, the steepest race stages, and the shadiest gaps in the bike park. Bring the big guns, bring the Dreadnought, and FEAR NOTHING.

https://www.forbiddenbike.com/product…