ChainFin by NinjaMount – A silent bike is a fast bike!

NINJA MOUNT

Die aus Bayern stammende Brand Ninja Mount stellt uns mit dem heutigen Tag ein völlig neuartiges Produkt vor – die ChainFin. Diese soll vor allem für ein leises Bike sorgen, denn: A silent bike is a fast bike! Alles was ihr zur neuesten Idee der jungen Tüftlerschmiede wissen solltet erfahrt ihr hier.

Bisher ist Ninja Mount durch einige clevere Actioncam-Mounts bekannt. Nun jedoch steht Daniel, der hinter der Brand steckt und ganz nebenbei ein sympathischer Typ ist, mit einer neuen Idee vor der Haustür. Ihn störten Nebengeräusche am Fahrrad, sofern sie nicht von der Nabe oder „furzenden“ Reifen in den Kurven kamen. Aus diesem Grund hat er sich für unschöne Töne aus der Kettenregion etwas einfallen lassen – ChainFin.

Werbung

Werbung

Wer kennt es nicht: Man shredded mit seinem Bike genüsslich Runde für Runde auf den Trails, doch die Euphorie wird immer wieder vom unangenehmen Geräusch einer an den Rahmen schlagenden Kette getrübt. Genau hier kommt das Produkt ChainFin ins Spiel und soll diesem Problem Abhilfe schaffen – auch wenn es hart zur Sache geht. Sie sollen die Schläge der Kette an den Rahmen abfangen und somit die unangenehmen Geräusche beseitigen. Die im Spritzguss hergestellten Fins – pro Set sind vier Stück enthalten – können dabei individuell an den jeweiligen Fahrradrahmen angepasst werden. Ebenfalls befinden sich eine Anleitung und Kabelbinder für die Montage im Lieferumfang.

Wir hatten bereits vor dem Release die Möglichkeit die ChainFin an verschiedenen Bikes zu testen. Optisch fallen die Fins kaum ins Gewicht und die Montage erfolgt durch die Kabelbinder simpel und schnell – egal an welchem Bike. Durch die flexible Anbringung können die Streben optimal geschützt werden und der Kontakt zwischen Rahmen und Kette wird vermieden. In der Praxis überzeugte uns die ChainFin und wir sind der Meinung, dass sie für einen Einführungspreis von 16,99€ eine Investition wert ist.

ChainFin – Alles auf einen Blick

  • Set besteht aus vier ChainFins (inklusive ausreichend Kabelbinder)
  • Dämpfender & flexibler Kunststoff
  • Spezielles Design ermöglicht Montage an unterschiedlichsten Rahmenformen
  • In Deutschland hergestellt & Auslieferung in einer kunststofffreien Verpackung
  • Verfügbarkeit: ab sofort
  • UVP: 18,99€ / Einführungspreis: 16,99€
  • https://www.ninja-mount.com/product/chainfin-by-ninja-mount/

NINJA MOUNT – Alles was du zur Brand wissen solltest

ninja mount
Hinter der Brand Ninja Mount steckt Daniel Blank, der selbst leidenschaftlicher Biker/Tüftler ist und am liebsten in bergaborientierten Bike-Destinationen im In- und Ausland unterwegs ist.

NINJA MOUNT wurde 2017 von Daniel Blank gefoundet, der sich mit Tüfteleien rund um das Bikererlebnis beschäftigt. Sein Projekt wurde mit Hilfe von Kickstarter ins Rollen gebracht und sein erstes Produkt war ein Actioncam-Mount für Integralhelme. Mittlerweile befinden sich nicht nur verschiedene Mounts sondern auch ein stylischer Mudguard und ab sofort auch die ChainFin im Sortiment und wir sind gespannt was uns der sympathische Tüftler als seine nächste Idee vorstellt. Falls ihr immer die neuesten Infos rund um Ninja Mount erhalten wollt – hier der Link zum Instagram-Profil.

Im folgenden Video seht ihr Danny Hart bei seinem Siegesrun im Worldcup-Finale 2019 in Snowshoe – gefilmt mit dem NINJA MOUNT Actioncam-Mount.

Previous ArticleNext Article

Der Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcup 2022 Cross-Country-Wettbewerb gastiert zum Auftakt in Petrópolis, Brasilien

Die ganze Action gibt es LIVE und on Demand auf Red Bull TV.

Henrique Avancini – Credit Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool

Petrópolis, Brasilien, 5. April 2022 – Am kommenden Wochenende ist es soweit: Der Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcup feiert seinen Cross-Country-Saisonauftakt mit den XCC und XCO Rennen in Petrópolis, Brasilien. Das südamerikanische Land rückt damit sechs Jahre nach den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro erneut in den Fokus der internationalen Mountainbike Community. Die geballte Renn-Action gibt es wie immer live auf Red Bull TV. Los geht’s am Freitag, 8. April.

Die Finalrennen live auf Red Bull TV:

Werbung

Werbung

XCC

  • Das Elite-Finale der Frauen findet am Freitag, den 8. April um 21:30 Uhr (MESZ) statt.
  • Das Elite-Finale der Männer findet am Freitag, den 8. April um 22:15 Uhr (MESZ) statt.

XCO

  • Das Elite-Finale der Frauen findet am Sonntag, den 10. April um 16:20 Uhr (MESZ) statt.
  • Das Elite-Finale der Männer findet am Sonntag, den 10. April um 19:35 Uhr (MESZ) statt.

Petrópolis ist der Heimatort von Lokalmatador Henrique Avancini, dem ersten brasilianischen UCI Weltmeister überhaupt – ein Titel, den er sich bei der UCI Mountainbike Marathon Weltmeisterschaft 2018 sicherte. Beim Rennen vor heimischem Publikum wird seine Motivation den zweiten Weltcupsieg einzufahren besonders groß sein. Doch die Spitzenplätze sind allen Wettbewerben heiß umkämpft, mit den 2021 Gesamtweltcupsiegern Mathias Flueckiger (SUI) und Loana Lecomte (FRA), den Weltmeistern Evie Richards (GBR) und Nino Schurter (SUI), Olympiasiegerin Jolanda Neff (SUI) oder der französischen XCO-Legende Pauline Ferrand-Prévot gehen die besten Cross-Country Rider der Welt beim Saisonauftakt an den Start.

Pauline Ferrand-Prévot – credit: Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool

„Einerseits, ist es eine große Chance, der ganzen Welt meine Heimatstadt vorzustellen und zu zeigen wie stark sich die Mountainbike-Kultur hier entwickelt hat. Andererseits ist es eine tolle Gelegenheit, meinen Landsleuten gute Unterhaltung und spannende Action zu bieten, an diesem ganz besonderen Ort für mich.“ – Henrique Avancini

Neben Avancini sind die meisten internationalen Superstars bereits in Brasilien angekommen, um sich an den Zeitunterschied und die subtropischen Bedingungen zu gewöhnen. Bedeuten die einzigartigen Voraussetzungen dieses ersten Weltcup-Rennens 2022 dennoch einen Heimvorteil für den Lokalmatador?

Es ist großartig, zum zweiten Mal in meiner Karriere nach Brasilien zu kommen. Ich liebe das brasilianische Publikum. Die Leute sind wirklich nett und einladend. Ich freue mich auf die Rennen am Freitag und Sonntag und darauf, die brasilianischen Bike-Fans noch ein bisschen besser kennenzulernen.“ – Pauline Ferrand-Prévot

„Ich freue mich in Brasilien in die Weltcup-Saison zu starten. Bevor ich ins Flugzeug gestiegen bin, habe ich in Social Media erste Bilder von der Strecke gesehen. Ich habe große Lust dort zu starten. Auch wenn ich letztes Jahr den Gesamtweltcup gewonnen habe, sind die Zähler diese Saison wieder auf null gestellt. Ich habe kein bestimmtes Ziel für dieses erste Rennen, die Saison ist lang.“ – Loana Lecomte

„Gerade in Brasilien und insgesamt Südamerika ist das Mountainbiken stark gewachsen. Man vernimmt von dort eine riesige Resonanz, was unseren Sport betrifft und das ist wirklich cool. Ich erinnere mich noch gut an die Olympischen Spiele in Rio und auch an die Fans, die nochmal eine Spur ausgelassener sind als bei uns in Europa. Darauf freue ich mich wirklich sehr. – Mathias Flückiger

Wenn die Cross-Country Weltcupsaison an diesem Wochenende beginnt, sind es vor allem vier Fragen, die Alle beschäftigen werden:

  1. Werden die Young Guns um Loana Lecomte und Evie Richards ihren Höhenflug aus der vergangenen Saison fortsetzen und ihre Dominanz auch im Jahr 2022 aufrechterhalten können?
  2. Wie werden die erfahrenen Athletinnen wie Pauline Ferrand-Prévot und Jolanda Neff darauf reagieren. Wie sieht die Antwort der Veteraninnen gegenüber den Newcomern aus?
  3. Wer wird sich bei den Herren in einem sehr engen Fahrerfeld von der Konkurrenz abheben? Wer wird herausstechen? Im Auge zu behalten gilt es unter anderem den amtierende Gesamtweltcupsieger Mathias Flückiger (SUI), die Weltcupsieger Victor Koretzky, Henrique Avancini und Christopher Blevins, und natürlich die Legende Nino Schurter.
  4. Wird Nino Schurter alleiniger Rekordhalter für die meisten Weltcup-Einzelsiege?

Die Rennen in Petrópolis folgen als zweiter Stopp des Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcups 2022 auf den Downhill-Saisonstart, der vor zwei Wochen in Lourdes, Frankreich, stattfand. Wie die Downhill-Legenden in den Weltcup gestartet sind, zeigen die Rennhighlights hier.

Der nächste Cross-Country-Weltcup wird die Rider vom 6. bis 8. Mai nach Deutschland ins beschauliche Albstadt führen. Das nächste Downhill-Rennen findet vom 21. bis 22. Mai in Fort William, Großbritannien, statt. Insgesamt umfasst die Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup acht Downhill- und neun Cross-Country-Rennen. Die letzten Wettkämpfe finden als Double Header im September in Val di Sole, Italien, statt.

Die gesamte Saison 2022 des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup gibt es wie immer live und kostenlos auf Red Bull TV. Noch mehr Bike-Actiongibt es auf facebook.com/RedBullBike und youtube.com/RedBullBike.

 

 

 

ABUS MODROP – Made to Discover

Drei Tage lang haben Steffi Marth und Max Schumann abgelegene Trails der Toskana erkundet. Um diese sagenhafte Region in all ihren Facetten zu beschreiben, fehlen oft die richtigen Worte. Ein Gedicht oder ein Film ist viel besser geeignet, um die Vielfalt und Schönheit dieser italienischen Provinz zu teilen. Der ABUS-Film Made to Discover erzählt ein Bike-Abenteuer in drei Etappen über insgesamt 123,4 Kilometer und bis auf einen 1990 Meter hohen Gipfel. Der Film begleitet Steffi und Max durch die Apenninen und die Apuanischen Alpen – eine unerschlossene und unerwartet alpine Region der Toskana – bis hinab an die Mittelmeerküste. Auf ihrem Weg übernachten die beiden in rustikalen Rifugios und befahren wilde, einsame Trails. Der neue ABUS MODROP Allmountain-Helm ist stets sicherer Begleiter bei ihren Abenteuern. Am besten lassen wir die Bilder wirken und die beiden Protagonisten selbst zu Wort kommen. With love from Tuscany!

Hier gibt es mehr Infos über den MODROP: www.abus.com/mtb

Werbung

Werbung

Interview Steffi Marth

Steffi, du hast die Toskana mit dem Bike erkundet. Welcher Moment ist dir am meisten in Erinnerung geblieben?
Schwierig zu sagen, es gab so viele schöne Momente. Wahrscheinlich waren es aber all diese kleinen Gassen in den historischen Dörfern, die Sonnenuntergänge, die Menschen auf den Terrassen und all unsere kleinen Kaffeepausen mit Eis – typisch italienisch. So ein friedliches Gefühl.

Was macht die Toskana für MTB Rider so besonders?
Unsere Tour war sehr exotisch. Es war kein normaler Bike Trail – es war eine Tour, die uns von unserem Guide empfohlen wurde. Wir waren drei Tage unterwegs und haben keine anderen Mountainbiker getroffen. Besonders all die verschiedenen Ausblicke, welche die Region zu bieten hat, waren mega cool.

Was war das Highlight auf eurer Tour?
Für mich war es der letzte Abend in einer kleinen Berghütte: Il Rifugio Nello Conti. Wir sind sehr spät angekommen und zwei Italiener haben noch extra für uns gekocht. Der Tag war sehr anstrengend, man muss erst durch Marmorsteinbrüche bis hoch auf den Gipfel und dann noch etwa 300 Meter hinunter zu der Hütte. Ein besonderer Ort, den man nur mit viel Mühe erreichen kann.

Deine Lieblingsfarbe in der italienischen Natur?
Diese Farbkombination von einerseits der mediterranen Sandfarbe, weißem Sand und dem herrlichen Grün. ABUS hat genau diese zwei Farben auch in seinem Portfolio für den MODROP Helm.

Steffi, du warst drei Tage mit dem neuen ABUS MODROP unterwegs. Wie sind deine ersten Eindrücke?
Der MODROP ist mein perfekter Begleiter für jegliche Abenteuer auf meinem Bike: Er ist total bequem, gut belüftet, ultra leicht und natürlich sehr wichtig – sieht mega aus!

Italien ist bekannt für seine Gastronomie. Welche Gerichte hast du für dich entdeckt und würdest du gerne auch selbst kochen?
Eigentlich bin ich kein Pasta-Fan, aber in Italien esse ich sehr gerne Pasta, denn dort schmeckt sie besonders gut. Die Italiener sind einfach die Profis und alle Pastagerichte sind so wahnsinnig lecker. Man kann sagen, dass Italien perfektes Essen bietet, um Kraft zu tanken. Lucky me – ich bin nämlich auch ein großer Pizza- und Kaffee-Fan.

Interview Max Schumann

Max, du kennst die Toskana sehr gut. Was macht sie für MTB-Fahrer so besonders, im Gegensatz zu anderen Regionen?
Diese Region bietet eine derartige Vielfalt an Landschaften wie keine andere. Einige davon verbinden wir erst gar nicht mit der Toskana. Man denkt oft direkt an Florenz oder Pisa, sowie die ländliche Umgebung und das Meer, aber nicht unbedingt an alpines Gelände. Die Geschichte und die Kultur dieser Region sind einzigartig. Unvergesslich ist für mich zum Beispiel die lange Abfahrt nach Massa ans Meer.

Braucht man ein spezielles Training, um die gleichen Strecken wie du und Steffi zu fahren?
Die Trails unserer Route sind nur für ambitionierte Fahrer mit viel Erfahrung geeignet. Aber die Toskana bietet für alle Mountainbiker tolle Tourenmöglichkeiten.

Max, nachdem du den Entwicklungsprozess des neuen MODROP eng begleitet hast, wie war dein Gefühl, nachdem du den Helm nun endlich fahren konntest?
Es ist spannend die gesamte Entwicklung eines Produktes zu begleiten. Und dass der Helm am Ende so gut passt, hat mich echt gefreut. Der MODROP ist so leicht und komfortabel, dass man ihn kaum spürt und dabei gleichzeitig zuverlässig. Somit ist er der ideale Begleiter für große und kleine Bike-Abenteuer.

Letzte Frage: Was war dein Lieblingsort oder dein Lieblingstrail auf der Tour? Teilst du diesen Tipp mit der Community?
Die Berghütte Rifugio Nello Conti, in den Apuanischen Alpen auf 1.400m oberhalb von Massa. Hier haben wir die letzte Nacht der Trips verbracht. Wir haben die Hütte sehr spät und sehr hungrig erreicht. Entsprechend glücklich waren wir über das einfache und gute Essen und die Gastfreundschaft der Hüttenwirte. Die Tour am nächsten Tag bis zum Meer war auch ein echtes Highlight!

Microsite www.abus.com/mtb
Facebook www.facebook.com/abuscycling
Instagram www.instagram.com/abus_cycling

Credit: ABUS

Riding Culture heißt Gabriel Wibmer im Athletenteam willkommen

Pressemitteilung: Trials-Ass und Downhill-Racer Gabriel Wibmer verstärkt ab sofort das hochklassige Athletenteam von Riding Culture. Direkt nach Freestyle-BMX-Star Nikita Ducarroz ist der 19-jährige Mountainbiker der zweite Neuzugang in diesem Jahr im Team des Schweizer Spezialisten für extrem widerstandsfähige Jeans und Hosen für Mountainbiker, Fahrradfahrer, Skater und BMXer. Die beiden stoßen damit zu weiteren Top-Fahren wie FMB Slopestyle-Rider Lucas Huppert und Weltklasse-Skater Jonny Giger.

Im beschaulichen Lienz in Osttirol geboren und aufgewachsen, drehte sich bei Gabriel schon früh alles ums Thema Fahrrad. Mountainbike-Trials? Freeride? Downhill-Weltcup? Der junge Osttiroler ist ein wahres Multitalent auf zwei Rädern und lässt sich nicht so einfach in eine Kategorie zwängen. Also macht er einfach alles – und das mehr als nur erfolgreich. Mittlerweile folgen Gabriel Hunderttausende in den sozialen Medien, während seine spektakulären Videos wie „Late for School 2“ und „An Almost Perfect Dream“ auf YouTube regelmäßig ein Millionenpublikum finden.

Über Riding Culture sagt Gabriel:

Werbung

Werbung

„Ich freue mich wahnsinnig, Teil des Riding Culture Teams zu sein. An einem typischen Tag bin ich morgens am Trainieren auf einer Downhillstrecke und nachmittags mit dem Trials-Bike in der Stadt unterwegs. Mit den Jeans von Riding Culture habe ich sowohl auf dem Berg als auch in der Stadt das perfekte Outfit, bin optimal geschützt und schau dabei auch noch lässig aus. Das taugt mir richtig!“

Kai Glatt, Co-Founder bei Riding Culture:

„Wir freuen uns riesig, Gabriel bei uns im Team willkommen zu heißen. Die Art und Weise, wie Gabriel Mountainbiken auf höchstem Niveau und urbanes Trialsriding verbindet, sein lässiger Stil und seine Kreativität könnten nicht besser zur Idee hinter Riding Culture passen. Wir können es jetzt schon kaum erwarten, mit der Arbeit an gemeinsamen Projekten zu beginnen und unsere verrückten Ideen umzusetzen.“

Egal, ob auf dem Pumptrack, bei den Dirtjumps am Local-Spot, im Bikepark oder auf dem Weg zur Arbeit, jeder, der öfters in „zivilen“ Klamotten Fahrrad fährt, kennt das Problem – nach einigen Wochen ist die Hose vor allem im Schritt durchgescheuert und mit dem ersten Sturz ist sie ganz hinüber.  Genau hier kommen die Hosen von Riding Culture ins Spiel. Dank ihres besonderen Stoffs sind die nachhaltig produzierten Jeans und Hosen im Casual Look von Riding Culture nahezu unzerstörbar – und das ohne Abstriche beim Tragekomfort, der Atmungsaktivität oder dem Gewicht zu machen.

Weitere Informationen zu Riding Culture finden sich auf

www.ridingculture.com
facebook.com/RidingCulture
instagram.com/ridingculture

 

Gravity Card setzt Erfolge auch 2021 fort

Wie bereits im Jahr zuvor freuen sich die Bikeparks und Regionen der Gravity Card über eine höchst erfolgreiche Saison 2021. Erneut gelang es der Gravity Card, die Vorsaison noch zu toppen und einmal mehr zu bestätigen, dass das Konzept „Gravity Card“ funktioniert. Trotz des tollen Sommers und eines weiteren Bikeparks im Verbund ruhen sich die Macher der Gravity Card keineswegs aus und planen längst für 2022: Auch für die kommende Saison stehen Erweiterungen bei den teilnehmenden Parks und Regionen auf dem Programm, um den Nutzern der Gravity Card noch mehr Vielfalt und Abwechslung zu bieten.

Credit: Michael Marte

Von den Bikeparks Willingen und Winterberg im Norden, Krvavec und Kranjska Gora im Süden, dem Bike Kingdom Lenzerheide im Westen sowie Semmering und Maribor im Osten erstreckt sich das Portfolio der Gravity Card mittlerweile auf satte 22 Bikeparks in sechs Ländern mit insgesamt stolzen 175 Trails. Mit dazu gehören unter anderem der Epic Bikepark in Leogang, das Familienbikeparadies in Serfaus-Fiss-Ladis oder das Enduro-Eldorado im Dreiländereck am Reschenpass sowie viele weitere Mountainbike-Klassiker in den Alpen. Neu in der Saison 2021 kamen die Kitzski Bike Trails dazu, die das Angebot um vier Bikepark-Trails und einen Singletrail erweiterten und sich nahtlos ins Portfolio einfügten.

Nicht neu, aber dennoch sehr willkommen ist Steigerung bei den Ersteintritten, den der Gravity Card-Verbund im Jahr 2021 erzielen konnte und der die bisherige Bestmarke aus der Vorsaison noch zu toppen wusste.
„Wir sind sehr glücklich über den erfolgreichen Sommer 2021 – gerade wenn man die äußeren Umstände einer europaweiten Pandemie berücksichtigt, zeigt sich umso mehr, dass das Mountainbiken gewichtiger Tourismusfaktor geworden ist und auch, dass unser Produkt, die Gravity Card, in der Mountainbike Community hervorragend ankommt.“, freut sich Kornel Grundner, Sprecher des Gravity Card Verbunds: „Mit dem Bikepark Lienz in Osttirol und dem Bikepark Paganella im Trentino haben wir außerdem zwei großartige Neuzugänge für 2022 zu verzeichnen, die den Nutzern der Gravity Card noch mehr Möglichkeiten bieten.“

Werbung

Werbung

Credit: Hannes Berger

Mit den Bikeparks Lienz und Dolomiti Paganella Bike erhält der Gravity Card Verbund hochkarätige Verstärkung. Der Bikepark Lienz ist ein waschechter Geheimtipp und hält mit dem Peter-Sagan-Trail, dem Alban-Lakata-Trail, „Welcome to the Jungle“ sowie dem Family-Flow-Trail 11,6 Kilometer feinstens geshapetes Trailvergnügen mit viel Flow und ordentlich Airtime für Mountainbiker aller Könnensstufen bereit. Paganella braucht man eigentlich nicht vorstellen – die drei über traumhafte Singletrails verbundenen Bikegebiete am Molvenosee bieten über 400 Kilometer Bikeaction im Herz der Dolomiten.

Die gute Nachricht für alle, denen jetzt schon das Wasser im Mund zusammenläuft und die es kaum mehr erwarten können, endlich wieder aufs Mountainbike zu steigen und die Saison 2022 einzuläuten: Die Gravity Card ist ab sofort im Vorverkauf verfügbar. Perfektes Timing also, um seinem liebsten Bike-Buddy oder sich selbst noch etwas ganz Besonderes unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Credit: Mia Knoll

Die Saisonkarte gilt vom 09.04.2022 bis zum 07.11.2022 und staffelt sich wie folgt:

Erwachsene: 545 €
Jugendliche: 409 €
Kinder: 273 €

Hier geht es zum Vorverkauf: https://www.gravity-card.com/#vorverkauf

Alle teilnehmenden Bikeparks des Gravity Card-Verbundes gibt es hier:

The Epic Bikepark Leogang

Saalbach Hinterglemm

Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis

Schladming-Dachstein

Bike Kingdom Lenzerheide

Bikepark Brandnertal

Bike Republic Sölden

3 Länder Enduro Trails Reschenpass

Bad Kleinkirchheimer Flow Country Trail

Bikepark Innsbruck

Bikepark Winterberg

MTB-Zone Geisskopf

Bikepark Spicak

Bikepark Wurbauerkogl

Bikepark Semmering

Bike Park Kranjska Gora

Bike Park Krvavec

MTB-Zone Bikepark Willingen

MTB-Zone Bikepark Petzen

Bikepark Pohorje

Bike Areal Kitzski

Neu 2022: Bikepark Lienz

Neu 2022: Dolomiti Paganella Bike

 

Für mehr Information zur GraVity Card: www.gravity-card.com

Facebook: facebook.com/gravitycard

Instagram: www.instagram.com/gravity_card

Titelbild Credit: Mia Knoll.

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – One Piece Cockpit

Syncros bietet mit dem Hixon iC 1.0 schon seit einer ganzen Weile ein einteiliges Cockpit aus Carbon an. Sieht super clean und edel aus, hat deutliche Vorteile und auch Besonderheiten, die beachtet werden wollen…

Muss man ja eigentlich super finden, oder? Systemintegration ist ja ein Riesen-Thema. Gewicht spart auch jeder gern. Und Carbon ist doch sowieso sexy. Ok, stimmt alles, trotzdem sagen wir jetzt nicht: „bitte kaufen weil es prima ist“ und beenden damit dieses Produktfeature. Wir haben montiert, studiert und sind Probe gefahren und lassen Dich an unseren Eindrücken Teil haben.

Syncros Hixon iC 1.0 Frontansicht

Werbung

Werbung

Cockpit-Einheiten, bei denen Lenker und Vorbau zu einer Einheit verschmelzen, das ist nichts ganz neues. Gerade im Rennrad und CrossCountry Sektor gibt es so etwas schon länger. Dort ist man ja ganz versessen darauf,Gewicht zu sparen und die Aerodynamik zu verbessern. In ähnlicher Form gab es das ja auch an Big-Bikes schon länger, denn der „Direct Mount“ Vorbau zur unmittelbaren Montage auf der oberen Gabelbrücke, ohne Umweg über den Gabelschaft geht ja in eine ähnliche Richtung. Und inzwischen ist das Thema auch im Enduro und Trailbike Sektor voll angekommen. Das von uns hier vorgestellte Syncros Teil ist z.B. beim Scott SR Suntour Team und auch bei Bold in der EWS im Einsatz.

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – die Fakten

Wenden wir uns den Produktdaten zu. Die Breite des Lenkers ist immer 800 Millimeter. Es gibt zwei (Vorbau)Längen, einmal 50 Millimeter und einmal 40 Millimeter. Die Ahead Klemmung, mit zwei Schrauben, ist immer für 1,1/8 Zoll Gabelschäfte ausgelegt. Der Rise beträgt 20 Millimeter, der Backsweep 7 Grad und der Upsweep 6 Grad. Das Gewicht gibt Syncros mit 270 Gramm, für die auf 780 Millimeter eingekürzte 50er Variante an. Die Klemmbereiche am Lenker verfügen über eine texturierte Oberfläche für besseren Grip und niedrigere Klemmkräfte. Erfreulich ist, das eine sehr gut passende Ahead Kappe mitgeliefert wird, wie auch in der Form perfekt passende Spacer. Die gehören zur „IC“ (Integrated Cockpit) die ideal sind um optisch mit dem Scott/Syncros Komponenten/Bikes optisch zu verschmelzen. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei rund 330€.

Syncros Hixon iC 1.0 Frontansicht mit Kleinteilen

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – unsere Meinung

Fangen wir mit dem Gewicht an, das ist bei diesem Produkt für viele sicher wichtig. Wir haben beim 800er Lenker und einer virtuellen Vorbaulänge von 50 Millimetern 271 Gramm gewogen, ohne Kleinteile wie Spacer und Aheadkappe, aber mit Schrauben. Schön, das Syncros nicht gemogelt hat. Vergleicht man das mit einem konventionellen Syncros Carbon Lenker und Aluminum Vorbau, so lassen sich also 100-150 Gramm sparen. Also ein messbarer Vorteil für die einteilige Konstruktion. Die Stabilität haben wir nicht explicit getestet, wir waren in keinem Labor. In Zeiten von Social Media hätten wir es wohl mitbekommen, wenn es bei den (nicht wenig verbreiteten) Syncros Cockpits grundlegende Probleme gäbe. Zu weich, oder nach ungewöhnlich viel Flex hat sich das Ganze nicht angefühlt, vielleicht ist es etwas weniger steif als andere sehr massive Teile die wir schon gefahren sind, aber das ist ein subjektiver Eindruck. Die Klemmung mit zwei Schrauben am Gebelschaft funktioniert tadellos und die Griffe und Hebel halten auf der etwas rauheren Oberfläche der Klemmbereiche auch recht gut, was bei Carbon nicht immer so ist. Wir hatten schon Fälle, da wird das ohne Montagepaste nix!

Syncross Lenker-Vorbau-Einheit

Wir sind übrigens letzlich bei einer klassichen Aheadkappe und runden Spacern geblieben. Unser Alu-Fully erschien mir dann doch zu „Retro“ für die mitgelieferten Teile. Und auch diese, von uns favorisierte, Kombination sieht echt gut aus. Also „Alles Tutti“? Ja, im Prinzip schon. Klar, man muss bereit sein über 300€ für ein Cockpit auszugeben, wenn man sich aber einen guten Carbon Lenker und einen coolen Vorbau kauft, dann ist das ja nicht so weit weg. Man bekommt eine wirklich individuelle und sehr aufgeräumte Optik und spart Gewicht. Das einzige woran es scheitern könnte: Die Ergonomie! Wo man bei einem gewöhnlichen, geklemmten Lenker noch nachjustieren kann, da heißt es hier: Love it or leave it!  Ich persönlich habe es wirklich gemocht, hat sich für mich wirklich gut angefühlt.

www.syncros.de

Bikeflip – so einfach kann man Bikes online kaufen oder verkaufen

Wie verkauft oder kauft man eigentlich Bikes online? Eine gute Frage, die gar nicht so leicht zu beantworten ist. Anders als zum Beispiel für Autos gibt es keine speziellen Online-Plattformen und Handelsplätze ausschließlich für Bikes, die es ermöglichen, ein Fahrrad auf einfache und benutzerfreundliche Weise zu verkaufen oder zu kaufen. Mit Bikeflip wollen die Mountainbike-Profis Fabio Wibmer und Andrea Maranelli dies nun ändern und den Online-Handel für Fahrräder revolutionieren.

Nach einer langen Nacht diskutierten die Mitbewohner Fabio und Andrea sowie ihr zukünftiger Geschäftspartner Nikolai Holder über die Schwierigkeiten, gebrauchte Bikes zu verkaufen oder kaufen. Abgesehen von kleineren Chat-Foren oder größeren unspezifischen Handelsplätzen schien es keine Online-Plattform zu geben, die nur Fahrrädern gewidmet war. Der Verkauf von Fahrrädern war kompliziert, sollte es aber nicht sein. Mit Bikeflip schließt das Trio nun diese Lücke.

„So verrückt es klingt, aber eines Nachts saß ich mit Andrea zusammen und wir redeten darüber, dass wir die ganze Zeit gefragt werden, wo und wie man gebrauchte Bikes kaufen und verkaufen kann. Wir hatten nicht wirklich eine Antwort darauf und haben erkannt, dass es tatsächlich keine allumfassende Plattform dafür gibt und erst recht nichts, was irgendwie auf dem neuesten Stand der Technik war. Da kam uns die Idee zu Bikeflip“, sagt Fabio Wibmer.

Die Benutzerfreundlichkeit steht klar im Fokus. Das wichtigste Merkmal von Bikeflip ist eine klare Struktur, die eine leicht nachvollziehbare User Journey ermöglicht – egal ob man ein Fahrrad kaufen oder verkaufen möchte.

Werbung

Werbung

Die Suchparameter für Käufer umfassen Marke & Modell, Bike-Disziplin, Standort sowie Preis und helfen dem Suchenden, genau das Fahrrad zu finden, das er kaufen möchte.

Für Verkäufer wird es noch detaillierter hinsichtlich der Spezifikationen: Marke und Modell, Baujahr, Rahmengröße und Größe der Laufräder usw. – ausführliche Informationen zu jedem einzelnen Teil und jeder Komponente können online aufgelistet werden. So entsteht ein rundes Profil für jedes Fahrrad, das wiederum den potenziellen Käufern hilft, ihre Kaufentscheidung auf umfassende Informationen zu stützen.

„Ich möchte, dass die Bike-Community wächst und sich untereinander besser vernetzt. Die Lücke zwischen Käufern und Verkäufern zu schließen, indem eine Plattform geschaffen wird, die sie auf einfache und moderne Weise connectet, hat in der Fahrradbranche bisher gefehlt. Das hat auch meinen Freunden und mir gefehlt in der Vergangenheit, als wir unsere Bikes verkaufen oder kaufen wollten. Das übergeordnete Ziel von Bikeflip ist es, die Bike-Gemeinschaft näher zusammenzubringen“, so Andrea Maranelli.

Aber Bikeflip geht noch einen Schritt weiter: Um die Möglichkeiten der Plattform zu verbessern und zu erweitern, können auch professionelle Fahrradhändler das Portfolio ihrer Shops ergänzen. So bieten sich den einfachen Nutzern mehr Möglichkeiten ein passendes Bike zu finden, während die Profis gleichzeitig die Sichtbarkeit ihrer Shops erhöhen können.

„Durch unser starkes Netzwerk an Partnern und Athleten wollen wir Bikeflip zur zentralen Plattform für den Verkauf und Kauf von Fahrrädern aller Art und allem, was dazu gehört, machen. Mit seinen smarten Filter- und Suchmöglichkeiten sowie der stets aktuellen Datenbank ersetzt Bikeflip unspezifische Marktplätze und macht den Fahrradhandel so einfach wie möglich. Also so, wie es eigentlich sein sollte.“ – Nikolai Holder

Weitere Information dazu gibt es auf Bikeflip.com sowie auf Instagram, Facebook und YouTube.

Photos by Enrico Andreis (@Enrikui).