Video: Oisin O’Callaghan – “One Dream”

Oisin O'Callaghan

Vor einem Jahr bewies sich Oisin O’Callaghan vor dem YT-Mob und wurde das neue Mitglied im Rennstall von Teambesitzer Martin Whiteley. 2020 wurde seine erste Junioren-Worldcup-Saison, doch keiner konnte mit solch beeindruckenden Resultaten rechnen . Der junge Oisin wurde in seiner ersten Downhill Worldcup Saison Weltmeister und ist der erste irische Träger des Regenbogen Jerseys.

Oisins O’Callaghan erzählt in “One Dream” seine Geschichte vom ersten Fahrrad, bis hin zum Sieg der Weltmeisterschaft in Leogang.

5. November 2020 – Forchheim: Vor einem Jahr wartete Oisin O’Callaghan gespannt darauf, ob er 2020 einer der beiden neuen Fahrer für den YT MOB werden würde. Mit seiner großartigen Performance bei der MOB World Tour 2019 hat Oisin bewiesen wie motiviert er ist und so Teambesitzer Martin Whiteley davon überzeugt, ihn ins Team zu holen. Dieses Jahr sollte seine erste Junioren-Worldcup-Saison der Kick-off in eine glänzende Zukunft seiner Downhill-Karriere sein. Aber keiner konnte ahnen, dass der 16-jährige eine echte Achterbahnfahrt erleben würde, bevor er am Ende seines ersten ‚großen‘ Rennens das Rainbow Jersey überziehen würde. Aber wer ist Oisin (sprich: Ush-een) und wie begann seine MTB-Geschichte? ‚One Dream‘ gewährt uns einen Blick hinter die Kulissen und außerdem haben wir mit dem jungen Iren über seinen erstaunlichen Start seiner jungen Karriere sprechen können.

 

Oisin, zunächst einmal: Herzlichen Glückwunsch! Wie waren die letzten Wochen für dich?
Die letzten Wochen waren für mich die verrückteste Zeit meines Lebens! Angefangen bei meinem ersten Rennen mit den Besten der Welt, bei dem ich einfach nur sehen wollte, wo ich im Vergleich zu den anderen stehe – und am Ende gewinne ich und werde Junioren-Weltmeister! Dann ging es weiter nach Slowenien zu den Runden 1 & 2 des World Cups und ich gewinne beide! Es war verrückt, aber auf eine gute Art und Weise. Davon habe ich geträumt, seit ich ein kleines Kind war. Diesen Traum jetzt zu leben, ist einfach unbeschreiblich.

Auch in ‚One Dream‘ sagst du, dass du schon als Kind davon geträumt hast, Weltmeister zu werden. Dieses Ziel hast du in deinem allerersten UCI-Rennen der Saison erreicht. Was waren deine Gedanken, als du an den Start gegangen bist?
Mein Ziel waren die Top 5. Das hätte ich schon krass gefunden und darüber wäre ich auch echt glücklich gewesen, schließlich war das mein erstes Rennen auf dem Level. Mir war es wichtig herauszufinden, wie gut ich im Vergleich zu den Junioren im zweiten Jahr bin, damit ich an einigen Dingen arbeiten kann, die ich für die nächsten Rennen noch verbessern muss.

Wusstest du zu diesem Zeitpunkt, dass du der erste irische Mountainbike-Fahrer überhaupt bist, der das Rainbow Jersey tragen darf? Wie war die Reaktion zu Hause in Irland?
Zu dem Zeitpunkt konnte ich nicht glauben, dass ich geschafft hatte, was ich geschafft hatte. Das habe ich erst begriffen, nachdem mir gesagt wurde, dass noch nie jemand aus Irland die Regenbogenstreifen getragen hat und ich Geschichte geschrieben habe. Die Leute zu Hause drehten durch, und ich bekam so viele Nachrichten, dass ich mein Telefon erstmal ausschalten musste. Jetzt freue ich mich riesig darauf, wieder nach Hause zu kommen und alle zu sehen.

Oisin O'Callaghan

Letztes Jahr hast du an der YT MOB World Tour teilgenommen. Wenn du darauf zurückblickst, wo du damals warst und wo du heute bist, was hast du deiner Meinung nach am meisten verbessert? In welchen Bereichen hast du die größten Fortschritte gemacht, seitdem du dem YT MOB beigetreten bist?
Seitdem ich beim YT Mob bin, habe ich sehr an meiner Positionierung auf dem Bike gearbeitet, damit ich besser angreifen kann. Das ist etwas, das ich im Winter viel geübt habe, Woche für Woche. Ich glaube, das ist jetzt schon ganz gut, kann aber trotzdem auch noch besser werden.

Dieses Jahr war eine ziemliche Achterbahnfahrt, weil die Rennen nach und nach abgesagt wurden und dein erstes Jahr im Junioren-Weltcup immer wieder verschoben wurde. Wie hast du dich vorbereitet und was hat dir geholfen, nicht den Fokus zu verlieren?
Ich hatte mich mental darauf vorbereitet, dass die Rennen wegen COVID abgesagt werden würden, sodass es für mich kein großer Schock war. In diesem Sommer verbrachte ich meine gesamte Zeit in Europa, hauptsächlich in Morzine, wie ich es jeden Sommer tue, um fit zu bleiben – den Fokus habe ich zum Glück nie wirklich verloren.

In ‚One Dream‘ sehen wir dich und deine Freunde auf einem Trail, der während des Lockdowns gebaut wurde. Wie wichtig ist Trail Building für dich und für dein Zuhause in Irland?
Ich selbst baue gar nicht so viele Trails, aber ich helfe gerne anderen dabei. Beim ersten Lockdown musste ich raus und einen Trail bauen, sonst hätte ich nicht trainieren können. Ich denke auf jeden Fall, dass ich in diesem Winter noch ein bisschen mehr machen werde, denn ich finde es echt cool und entspannend, einen Trail mit viel Flow zu bauen. Es macht zudem einfach super viel Spaß, einen Trail zu fahren, den man selbst gebaut hat.

Du arbeitest viel mit einem lokalen Trail Center zusammen. Kannst du uns mehr über die Entwicklung erzählen und wie das Trail Center dich als Rider nach vorne gebracht hat?
Schon als ich noch ganz klein war, bin ich mit meinen Freunden hier hingefahren und habe einfach Spaß auf den Trails gehabt. In meinem Trail-Center hier vor Ort habe ich wahrscheinlich fast alle meine Skills gelernt.

Wo in der Welt fährst du am liebsten und welcher Race Track ist bis jetzt deine Lieblingsstrecke?
Sicherlich Morzine, weil es dort so viele und so unterschiedliche Trails gibt. Von den Race Tracks ist Lousã mein Favorit oder der ganz neue untere Abschnitt von Leogang.

Wie sehen deine nächsten Ziele aus, jetzt wo du bereits die Regenbogenstreifen trägst? Was motiviert den amtierenden Weltmeister?
Ich will den World Cup Overall gewinnen. Die Chance habe ich in Lousã ja leider verpasst, also werde ich nächstes Jahr noch mehr auf diesen Titel hinarbeiten. Meinen Titel als Junioren-Weltmeister im nächsten Jahr zu verteidigen, wäre auch ziemlich gut.

Alles Gute weiterhin Oisin!

YT-Industries im Interview mit Oisin

Oisin O'Callaghan

Mehr über Oisin erfahrt ihr hier: Instagram, YouTube, YT-Industries

Previous ArticleNext Article

NEWS: Tomomi Nishikubo wird mit Red Bull Helm überrascht

Der japanische Trial- und Mountainbike-Star Tomomi Nishikubo erhielt kürzlich eine Paketzustellung der besonderen Art: Während er gerade in einer lokalen Skatehalle an seinen Skills arbeitet, bekommt er die Nachricht, dringend nach Hause zu kommen – eine Lieferung werde in Kürze zugestellt. Geschickt navigiert sich Tomomi durch das Gedränge Tokios und kommt gerade rechtzeitig zu Hause an, um vom BMX-Künstler Rim Nakamura das Willkommensgeschenk für einen sehr exklusiven Club überreicht zu bekommen: Tomomis eigener, brandneuer Red Bull Helm! 

Der japanische Bike-Ninja – oft mit den Trial-Genies Danny MacAskill und Fabio Wibmer verglichen – machte in den vergangenen Jahren mit seinen Videos Ninja Rider 1 + Ninja Rider 2 und vor allem mit Chase Her auf sich aufmerksam und demonstrierte nicht nur sein Können auf dem Bike, sondern auch seine Kreativität und seinen Humor. Mit dem jüngsten Clip Ride to Survive unterstreicht der Rider aus Yokohama ein weiteres Mal, warum er sich die Ehre eines Red Bull Helms mehr als verdient hat.

„Ich bin superglücklich und mega aufgeregt. Mit dem Red Bull Helm ist ein Traum wahr geworden. Es zeigt, dass sich unsere harte Arbeit gelohnt hat. Ich kann es kaum erwarten, gemeinsam mit Red Bull zukünftige Projekte umzusetzen. Außerdem möchte ich mich ganz herzlich bei meinem Team für die Hingabe und Unterstützung bedanken. Wie sie mich mit dem Red Bull Helm überrascht haben, war phänomenal.“ – Tomomi Nishikubo

© Jason Halayko

Da ihnen eine gewöhnliche Ankündigung der Kooperation zu langweilig erschien, beschloss das Team, Tomomi zu überraschen – inklusive eines gefakten Videodrehs für Tomomis Helmpartner POC, der gerne mitgespielt hat. Cameos von Tomomis großen Vorbildern Danny und Fabio machen die Überraschung noch größer. Komplett im Irrglauben zum Anlass des Videodrehs hat Tomomi also nicht die geringste Ahnung, was vor sich geht und warum Rim Nakamura plötzlich da ist, bis er das Paket öffnet und den Red Bull Helm in der Hand hält. Die Überraschung ist perfekt.

Folge Tomomi auf Social Media:

Instagram: www.instagram.com/tomomi_nishikubo/
YouTube: www.youtube.com/user/TomomiNishikubo
TikTok: https://www.tiktok.com/@tomomi_nishikubo
Website: https://rasoulution.com/athletes/tomomi-nishikubo/

VIDEO: Bas van Steenbergen – This ‘n That

Freerider Bas van Steenbergen kombiniert in seinem neuen Edit Speed und Style. Der Kanadier ist auf seinem Downhill Bike genauso stylisch unterwegs wie auf seinem wendigen Dirt Jumper. 

Dadcam’s and intense AF music, what’s not to love

VIDEO: Storm Warning – Quinn Hanley

Ein schlechter Tag auf dem Bike ist immer noch besser wie daheim zu sitzen. Egal wie gut oder schlecht die Bedingungen sind. In dem neuen Commencal Edit ist Quinn Hanley in der Sea to Sky Area in British Columbia unterwegs und zeigt, dass man auch bei schlechten Bedingungen extrem viel Spaß auf dem Rad haben kann.

Ein schlechter Tag auf dem Bike ist besser als ein guter Arbeitstag. Das könnte das Mantra von „Sea to Sky“ sein … Und dem Rest der Welt.

Korbinian Engstler – Dreambuild: Raymon Fullray 10.0 Enduro

Korbinian Engstler erfüllt sich seinen Kindheitstraum. Ein eigenes Custom Bike mit individueller Lackierung, Premium Parts und einigen persönlichen Details. Der Allgäuer Shredder ist in den letzten Jahren vor allem durch seine Viralen Clips auf Instagram und Tik Tok bekannt geworden. In Sachen Manuals und Steeze macht ihm kaum ein anderer was nach. 

Korbinian ist seit 2019 für den breit aufgestellten Hersteller R Raymon unterwegs und bekommt nun sein erstes Custom Bike. Das Full Ray in Toxic Red kommt mit 160mm Federweg vorne und 150mm am Heck und siedelt sich somit in der All-Mountain/Enduro Kategorie an.

Natürlich dürfen bei einem Custom Bike nicht die individuellen Features fehlen. Korbinian hat vor einigen Wochen seine erste Klamotten Linie herausgebracht und die dort verwendeten Logos spiegeln sich jetzt auch auf seinem Fahrrad wieder. Sein Motto “No Bad Days” schmückt die Kettenstreben und am Sattelrohr befindet sich die Rakete die auch auf den Socken zu finden ist.

Bei der Ausstattung setzt Korbinian auf Premium Parts von Shimano, Newman, Marzocchi und Sixpack. Die 160mm Marzocchi Bomber Z1 bringt in Verbindung mit dem 150mm Marzocchi Bomber Cr Dämpfer genügend Reserven für große Sprünge und anspruchsvolle Abfahrten mit sich.

Damit er auch rechtzeitig zum stehen kommt, verwendet der junge Allgäuer Shimano XT Bremsen mit 203/180mm Bremsscheiben. Für ausreichend Grip auf den Trails sorgt die Schwalbe Magic Marry/Big Betty Reifen-Kombination.

Rahmen:Raymon Fullray 10.0 Carbon Enduro Custom Frame
Gabel:Marzocchi Bomber Z1 160mm Gabel
Dämpfer:Marzocchi Bomber CR 150mm Dämpfer
Sattelstütze:Fox Transfer 175mm Sattelstütze
Laufräder:Newmen Advanced SL A30 Carbon 27,5“ Laufräder
Lenker:Newmen Advanced SL Carbon 780mm Lenker
Vorbau:Newmen Evolution 50mm Vorbau
Bremse:Shimano XT Vierkolben-Bremsanlage
Scheiben:Shimano Ice-Tech 203/180mm Bremsscheiben
Schaltung:Shimano XT 12-fach Antrieb
Pedale:Sixpack Millenium Pedale
Sattel:Sixpack Millenium Sattel
Griffe:Sixpack S-Trix Griffe
Reifen (vorne):Schwalbe Magic Mary 2,4 Vorderreifen
Reifen (hinten):Schwalbe Big Betty 2,4 Hinterreifen
Mudguard:Allmountainstyle Mudguard
Frameguard:Allmountainstyle Frameguard

Diese Traum-Waffe nutze ich ab sofort für Street-Sessions, Bikeparks & Touren! Für mich ist das Bike der absolute Allrounder, auf dem ich mich ultra wohl fühle. – Korbinian Engstler

Natürlich hat Korbinian ein Video zu seinem Dreambuild gedreht. Das Video findet ihr hier:

 

GRAVITY-VIDEO: Alles zu den Fahrerwechsel 2021 + Interview mit dem Trek Factory Racing Manager

Es ist üblich, dass Verträge Auslaufen und Fahrer ihre Teams und Sponsoren am Ende einer Saison wechseln. Wir haben euch in unserem neusten Video die wichtigsten Wechsel des Downhill World Cups festgehalten und uns mit Andrew Shandro von Trek über den Wechsel von Loris Vergier und Vali Höll unterhalten. Andrew ist ehemaliger Freerider und World Cup Racer und arbeitet jetzt als Team Manager für Trek Factory Racing und als Performance Manager für das neue RockShox Trek Team.

 

NEWS: Max Fredriksson 2021 auf Cannondale unterwegs

Der junge schwedische Slopestyler und YouTuber Max Fredriksson fährt ab 2021 für den Amerikanischen Hersteller Cannondale. Max verkündete heute die neue Partnerschaft in einem epischen Edit auf seinem YouTube Kanal. 

Max Fredriksson