Test: Orbea Laufey H-LTD

Orbea Laufey

Agressiv, verspielt und für den Trail gebaut? Das Orbea Laufey H-LTD ist weit mehr als nur ein weiteres Hardtail und soll sich auch im fordernden Gelände für Spaß sorgen. Ob es dieses Versprechen halten kann und ob es tatsächlich so viel bietet wie es versprechen soll, haben wir für euch getestet. 

Orbea Laufey

Dieses Bike ist nicht für einen bestimmten Fahrertyp gemacht, dieses Bike ist ein Spaßgarant für alle, die das Mountainbike lieben. Es ist ein Trailbike auf der Suche nach neuen Jagdgründen. – Orbea

Bei Rädern der Marke Orbea kann man sich immer drauf verlassen, dass sie mit Hingabe gefertigt und durchdacht sind. Schnelle Rennräder oder potente Carbonenduros sind die Flaggschiffe der Spanier. Die Laufey Hardtail Reihe ist deutlich günstiger angesiedelt. Es gibt drei Modelle, den Einstieg für 1.299 Euro, die mittlere Variante für 1.599 Euro und für 1.999 Euro bekommt man bereits das Topmodell. Es kommt die Frage auf, ob da Fahrspaß aufkommt, wenn das komplette Bike soviel kostet wie ein Carbonrahmen aus gleichem Hause.

Wie positioniert Orbea selbst das Laufey? Es soll ein Trailbike auf der Suche nach neuen Jagdgründen sein. Es soll sowohl dein erstes als auch dein neustes Bike sein, es soll sich für Anfänger genauso wie für versierte Könner im Sattel eignen. Weiter versprechen die Spanier: „Es kommt zu einem fairen und erschwinglichen Preis und macht doch in jeder exklusiven Kollektion Eindruck. Das Laufey ebnet den Weg zum Spaß.“

Das Orbea Laufey – die Fakten

Mit knapp 2.000 Euro für das Topmodell ist das Laufey sicherlich als „erschwinglich“ zu bezeihnen. Für das Geld bekommt man zudem auch eine Menge geboten: Eine Fox 34 mit 140 Millimetern sollte alles wegbügeln können was der ungefederte Hinterbau verträgt. Die Schaltung kommt von Shimano, ein Mix aus SLX und XT, mit 10-51 Kassette, das reicht für fast jedes Gelände. Die Bremsen, die ebenfalls von Shimano kommen, sind mit vier Kolben auch für härtere Einsätze tauglich. Das Cockpit kommt von Race Face, der Sattel von Fizik und die Reifen von Maxxis, auch hier alles zuverlässige Komponenten.

Rahmen:Orbea Laufey Hydro 2020
Federgabel:Fox 34 Float Performance 140
Dämpfer:ohne
Laufräder:Orbea Tryp 30c Disc Tubeless ready
Reifen VR:Maxxis Forekaster 2.60″ FB 60 TPI Dual Exo TR
Reifen HR:Maxxis Rekon 2.60″ FB 60 TPI Dual Exo TR
Schaltwerk:Shimano XT M8100
Schalthebel:Shimano SLX M7100
Kurbel:OC1 Alloy forged Boost 32t
Umwerfer:Ohne
Bremse:Shimano MT501 BR520
Bremsscheiben:Shimano 180/180
Sattelstütze:OC2 Dropper 31.6mm
Sattel:Fizik Taiga S-alloy rail
Vorbau:Race Face Aeffect 35mm
Lenker:Race Face Aeffect 35 20mm Rise 780mm

Orbea Laufey

Parts aus eigener Produktion finden wir bei Kurbel, Teleskopstütze und Laufrädern. Wer denkt, hier soll dem Käufer eine Mogelpackung untergeschoben werden, der irrt gewaltig. Alles wirkt äußerst wertig und funktioniert einwandfrei. Damit passen sie sehr gut ins positive Gesamtbild, das das Rad mit dem schönen und aufwendig gemachten Alurahmen hinterlässt.

Erwähnenswert ist auch, dass man sich beim Laufey zwischen vier Größen und drei Farben entscheiden kann. Auch bei der Ausstattung sind Upgrades möglich: Bei Federgabel, Bremse, Lenker, Sattel und Laufrädern kann man tunen. Es lässt sich eine Kettenführung und eine Steckachse ohne Schnellspanner für vorne ordern. Bei der Teleskopstütze kann man ohne Aufpreis zwischen 125, 150 und 170 Millimetern Hub wählen. Großartig!

Wie läuft das Orbea Laufey?

Unsere Tester sind viele Jahre auf dem MTB unterwegs, haben auf Hardtails begonnen und bewegen sich inzwischen vor allem auf Enduro Bikes. Übereinstimmend kamen sie zu dem Schluss, das Laufey passt am besten für zwei Fahrertypen: Mountainbike-Einsteiger, die eine hochwertiges Rad haben wollen und sich nicht auf eine Disziplin festlegen wollen, und die kein deutlich teureres Fully kaufen möchten. Oder Biker, die einfach Spaß mit einem unkomplizierten Bike haben wollen und Freude daran finden an ihrer Fahrtechnik zu feilen.

Orbea Laufey

So entstand auf den Ausfahrten in der Gruppe eine interne Challenge: der Versuch den Fully-Fahrern davonzufahren. Dass man auf dem Laufey überhaupt auf derartige Gedanken kommt, sagt schon viel über das Fahrverhalten aus. Dass der Laufey-Pilot bei flowigem oder eher flachem Terrain den vollgefederten Enduristen tatsächlich ein ums andere Mal davonfuhr ist das Sahnehäubchen. Klar: Im Steinfeld oder auf Wurzelteppichen will die Linie sorgfältig gewählt werden, ansonsten wird’s ungemütlich. Der Unterschied zu konventionellen Hardtails ist dank der 140er Fox 34 und den dicken 29×2,6″ Reifen enorm.

Auch bergauf macht das Laufey eine gute Figur. Dank zwölffach Kassette und ausgewogener Geometrie gelingen auch sehr steile Kletterpartien. Die Übersetzung sollte auch für MTB-Anfänger oder untrainierte Routiniers ausreichen. Bergab geben die Shimano Stopper immer genug Sicherheit. Nur sehr schwere Fahrer im alpinen Gelände werden sich größere Bremsscheiben wünschen. Alle eigenen Komponenten funktionieren super, alles ist stimmig. Besonders der Hebel der Teleskopstütze ist hervorzuheben, er verwöhnt mit einer Ergonomie, die viele teure Markenprodukte vermissen lassen.

Wer das Gas richtig stehen lassen will, der wird sich unter Umständen einen anderen Reifen an der Front wünschen, etwas mit gröberem Profil für mehr Traktion. Das Rad ist aber auch so einen echte Spaßmaschine!  Details wie die verschiedenen Flaschenhalterpositionen für große und kleine Flaschen oder dass das Rad selbst im härteren Gelände sehr leise fährt spricht für die Detailliebe mit der das Laufey konzipiert wurde.

Previous ArticleNext Article

5 Film-Tipps für dein Wochenende

Wochenend-Tipps

Lockdown, das Wetter ist mies oder ihr kommt von einer anstrengenden Tour nach Hause? Dann haben wir hier das richtige für euch: 5 Film-Tipps für euer Wochenende. Von wunderschönen Trails in Kanada, über stylische Aufnahmen von Brett Rheeder in der Wüste Utahs bis hin zu einem südafrikanischen Algenwald haben wir hier einige spannende Unterhaltungs-Tipps zusammengestellt.

 

1. Motive – Die Passion für Mountainbiking

5 Film-Tipps

Einer der am schönsten gedrehten Mountainbike Filme der letzten Jahre zeigt den Style und die progressive Herangehensweise von sechs MTB-Pros. Dylan Dunkerton, Curtis Robinson, Matty Miles, Finn Iles, Garret Mecham und Matt Hunter erzählen, was ihre Leidenschaft für den Sport immer weiter antreibt. Die eindrucksvollen Bilder sprechen für sich. 30 Minuten stylische Action an den schönsten Orten wie Vancouver Island, Kamloops und Kalifornien.

Den Link zum Stream findet ihr hier: www.redbull.com

 

2. Return To Earth 

5 Film-Tipps

Die bekanntesten Athleten der Welt in einem Anthill Film gemischt mit Classic-Rock und wunderschönen Aufnahmen. Whistler darf natürlich auch nicht fehlen. Fernweh garantiert.

Return to Earth nimmt dich mit auf einen intensiven Ride durch die saftig-grünen Küstenwälder Oahus, lässt dich den Staub der Marslandschaften Utahs spüren, eine Dirt-Session in Zürich und unberührte Natur in Patagonien erleben. Mit dabei: Top-Athleten wie Rampage Gewinner Brett Rheeder, Thomas Genon oder Brandon Semenuk.

Den Link zum Stream findet ihr hier: www.redbull.com

 

3. IFHT Films: How To Buy a Mountainbike

Die kanadische Filmcrew um Matt Dennison, Kaz Yamamura, Andrew Santos und Brooke Taylor polarisieren die Szene schon seit einiger Zeit mit Videos wie “I Only Ride Park”, “Gerda Girls” und einigen weiteren, doch “How To Buy A Mountainbike” ist eins meiner absoluten Highlights. Ich habe selten ein Video gesehen, dass das Gefühl und die Lebenssituationen die einem der Sport gibt, so schön widerspiegelt. Checkt auch unbedingt die weiteren Filme und den “Mahalo my Dude” Channel der Jungs aus BC ab, denn da erwartet euch noch mehr liebevoller Content rund um den Sport. #weneedmoreroost #whereisjason

Mehr Infos über IFHT findet ihr hier: Instagram, IFHT YouTube, Mahalo My Dude YouTube, www.ifht.tv

 

4. The Last Dance – Michael Jordan

Diese Dokumentation ist schon etwas länger auf Netflix zu sehen und wurde von Kritikern und Medien hoch gelobt. Sie handelt vom Weltbasketballer und NBA-Legende Michael Jordan und zeigt seine letzte Saison mit den Chicago Bulls in 1997/98. Zusätzlich gibt es noch einige unveröffentlichte Szenen und Interviews mit weiteren NBA Legenden wie Dennis Roman, Larry Bird und Scottie Lippen. Auch wenn das ganze nichts mit Mountainbikes zu tun hat, ist es ein Mustwatch.

Den Link zum Stream findet ihr hier: www.netflix.com

 

5. Mein Lehrer, der Krake 

Die Geschichte der außergewöhnlichen Freundschaft eines Filmemachers und einer Kraken Dame. In einem südafrikanischen Algenwald entdeckt der Familienvater einen kleinen Octopus, der ihm seine geheimnisvolle und gefährliche Welt zeigt. Eine besonders schöne Geschichte einer ungleichen Freundschaft, die in schönen Bildern festgehalten ist und einen interessanten Einblick in das Leben der intelligenten Tiere bietet.

Den Link zum Stream findet ihr hier: www.netflix.com

Video: Andrew Neethling – 7 Bikes in 7 Miles

Andrew Neethling

Wie es wohl wäre 7 Fahrräder in 7 Meilen zu fahren, zeigt uns der ehemalige World Cup Fahrer Andrew Neethling in seinem neuesten Video. Der Süd Afrikaner nimmt uns in diesem Edit mit auf die Trails und Straßen rund um seinen Heimatort und lässt dabei fast kein Fahrrad des Scott Mountainbike Sortiments aus.

A while back, we worked with Brendan Fairclough to create an edit based on the idea of riding several bikes close to home given travel restrictions. Well, Brendan and Andrew Neethling are long-time friends. And as competitive MTB racers, Andrew saw the edit and was like, “that was ok, I can probably do better.” So, we told Andrew to put his money where his mouth was. The result? The Andrew Neethling Masterclass, seven bikes within a seven-mile radius from home. – Scott

Specialized 2FO Roost – Die neuen Clipless und Flat-Pedal Schuhe der Kalifornier

Specialized 2FO Roost

Produktnews: Der kalifornische Hersteller Specialized bietet seinen Kunden schon seit einiger Zeit neben aufregenden Fahrrädern auch Bekleidung, Zubehör und Schuhe an. Mit dem neuen 2FO Roost bietet Specialized nun einen stylischen Flat und Clipless Schuh der nicht nur im Park und auf Trails was hermacht.

Specialized kombiniert beim neuen Roost ein strapazierfähiges Obermaterial aus Leder und Textil, eine gepolsterte Zwischensohle aus EVA-Schaumstoff und eine angenehme Passform, welche den Strapazen des täglichen Trail-Einsatzes standhalten sollen, ohne an Komfort und Stil abseits des Bikes zu verlieren. Zu guter Letzt soll die neue SlipNot™ST-Gummisohle unübertroffenen Flatpedal-Grip bei Action im Gelände bieten.

Wir konnten die neuen Schuhe des kalifornischen Herstellers leider noch nicht testen, finden aber, dass die Optik definitiv ein Schritt in die richtige Richtung ist und einiges hermacht. Vielleicht kommen wir in Zukunft an das ein oder andere Testmodell und können euch dann genaueres erzählen.

2FO Roost

Wenn du auf der Suche nach einem vielseitigen MTB-Schuh bist, der von heißen Runden im Park zu kalten Bieren an der Theke übergehen kann, dann suche nicht weiter. Der 2FO Roost bringt einen lässigen, entspannten Vibe mit der richtigen DNA, um auf dem Bike sendy zu werden. – Specialized

2fo roost

Clipless 2FO Roost

  • Body Geometry-Außensohle und Fußbett sind ergonomisch gestaltet undmedizinisch getestet. Sie begünstigen eine saubere vertikale Tretbewegung, wasLeistung sowie Wohlbefinden steigert und Verletzungen vorbeugt.
  • Steife Lollipop™ Innenplatte für ein leistungsstarkes Pedalieren und Off-Bike-Komfort•SlipNot™ FG Gummisohle für eine sichere Traktion auf jedem Terrain
  • Erweiterter Cleatschlitz (4 mm)
  • Das Obermaterial aus Kunstleder sorgt für Komfort und Langlebigkeit
  • Angenehm dämpfende EVA-Zwischensohle
  • Der Relaxed-Fit sorgt für ein ausgewogenes Pedalgefühl und Off-Bike-Komfort
  • Zweiloch-Cleat-System für alle gängigen Mountainbike-Pedalsysteme
  • Die Clipless Roost sind in zwei Farben erhältlich: Black/Gum und Taube
  • Gewicht/Schuh: ca. 367 g (Herstellerangaben)

Flat 2FO Roost

  • Body Geometry-Außensohle und Fußbett sind ergonomisch gestaltet undmedizinisch getestet. Sie begünstigen eine saubere vertikale Tretbewegung, wasLeistung sowie Wohlbefinden steigert und Verletzungen vorbeugt.
  • SlipNot™ ST Gummisohle für unübertroffenen Flatpedal-Grip
  • Das Obermaterial aus Leder und Textil mit zusätzlichem Schutz sorgt für Komfort undLanglebigkeit.
  • Die angenehm dämpfende EVA-Zwischensohle sorgt für hohen Tragekomfort undwirkt stoßabsorbierend.
  • Der Relaxed-Fit sorgt für ein ausgewogenes Pedalgefühl und Off-Bike-Komfort
  • Die Flat Pedal Roost Schuhe sind in zwei Farben erhältlich: Black/Slate und Oak Green/Black
  • Gewicht/Schuh: 360 g (Herstellerangaben)

Mehr Informationen zu den neuen 2FO Roost Schuhen findet ihr auch: www.specialized.com

Video: Jesse Melamed – pinning ’19th hole’ Squamish, Canada

Jesse Melamed

EWS 2020 Gewinner Jesse Melamed nimmt uns mit nach Squamish und zeigt uns seine Line auf dem “19th hole” Strecke. In den vorherigen videos war der Whistler local auf dem Trail unterwegs und suchte nach den perfekten Linien, nun präsentiert er seinen kompletten Lauf auf dem sehr verblockten und steilen Track.

Mehr über Jesse findet ihr hier: Instagram, YouTube, Rocky Mountain

 

Early Rider Helion X – Vollgefedertes Mountainbike für Kids

early rider helium

Bikepark-taugliche Fahrräder für Kinder? Der britische Kinderrad-Hersteller Early Rider hat in Zusammenarbeit mit der US Custom-Kinderradmarke Lil Shredder zwei neue Modelle für Kids ab 6 Jahren entwickelt. 

Mit dem Helix bringt Early Bird ein Bikepark-taugliches vollgefedertes Mountainbike für Kinder ab sechs Jahren auf den Markt. Der leichte Eingelenker-Rahmen besteht bei beiden Modellen aus einer Kombination von dreifach-konifiziertem 6061er und 6066er Aluminium mit einer CNC-gefrästen Dämpferschwinge, ist für das Nachrüsten von Teleskopstützen vorbereitet und kommt im Early Rider-typischen gebürsteten Finish. Die hydraulischen Scheibenbremsen von Shimano sollen auch die jüngsten Shredder zum stoppen bringen und für genügend Grip sollen die grobstelligen 2.25″ Tanwall-Reifen von Vee Tires sorgen. Damit auch im Gelände oder beim Springen genügend Federweg da ist, wurden Beim X24 Federelemnte von RST mit 120mm an der Front und von DMN mit 100/125mm am Heck verbaut.

early rider helium

Mit 100mm Federweg vorne und 95mm hinten lässt sich das Hellion X20 dank eines auswechselbaren Ausfallendes auf ein 16“ Hinterrad umrüsten. Die Schaltung stammt aus dem Hause Shimano und ist beim X24 eine 11-fach und beim X20 eine 10-fach Schaltung.

Bei der 24“ Variante für Kids ab ca. 8 Jahren lässt sich der Federweg im Heck wahlweise auf 100mm oder 125mm anpassen, die RST F1RST Air Federgabel bietet 120mm. Mit einem Gesamtgewicht von 11,5kg kommt das Hellion X24 mit 1×11 Shimano Deore Kettenschaltung auf 2.499,00 EUR UVP. Das kleinere X20 ist ab einer unverbindlichen Preisempfehlung von 2.399,00 EUR erhältlich.

Early Rider Helion X24Early Rider Helion X20

Early_Rider_Hellion_X20_side

  • Rahmen: 24“ Fullsuspension, konifiziertes Aluminium, Disc,-only, gebürstet und lackiert
  • Farben: Alu raw, Moosntone (Anthrazit)
  • Gabel: RST F1RST 15 24“ Federgabel, 120mm Federweg, QR15 Steckachse
  • Dämpfer: DNM AO-38RC, 165x38mm, 100/125mm Federweg
  • Kurbel: Samox Direct Mount, 150mm Länge
  • Innenlager: Samox 24mm mit außenliegenden Lagerschalen
  • Vorderrad: CNC-gefräste Disc-Nabe für Straight-Pull Speichen, 24“ doppelwandige Aluminiumfelge, 28 Loch, Tubeless-ready, 15mm
  • Steckachse
  • Hinterrad: CNC-gefräste Disc-Nabe für Straight-Pull Speichen, 24“ doppelwandige Aluminiumfelge, 28 Loch, Tubeless-ready, 12x142mm Steckachse
  • Kette: KMC X11
  • Bremsen: Shimano Deore hydraulische Scheibenbremse, 160mm Bremsscheiben
  • Kettenblatt: Samox Direct Mount, 30 Z.
  • Kassette: Shimano Deore 11-fach, 11-51 Z.
  • Schaltwerk: Shimano Deore SGS 11-fach
  • Schalthebel: Shimano Deore 11-fach
  • Reifen: Vee Crown Gem 20×2.25” FB 72TPI Tanwall TR (vorne + hinten)
  • Steuersatz: 1-1/8“ Tapered ZS
  • Vorbau: Ritchey Aluminium, 35mm
  • Lenker: Ritchey Aluminium, 640x18mm
  • Griffe: Lock-On 115mm
  • Sattelstütze: Ritchey Aluminium, 30.9x225mm
  • Sattel: SDG Fly Junior
  • Sattelklemme: Promax QR, 34.9mm
  • Pedale: SDG Slater Plattformpedal, Kunststoff
  • Sitzhöhe: 70-83cm
  • Überstandshöhe: 63cm
  • Schrittlänge: 65cm+
  • Gewicht: 11,5kg
  • Alter: 8+ Jahre

Early_Rider_Hellion_X20_side

  • Rahmen: 20“ Fullsuspension, konifiziertes Aluminium, Disc,-only, gebürstet und lackiert
  • Farben: Alu raw, Moosntone (Anthrazit)
  • Gabel: RST Spex 20“ Federgabel, 100mm Federweg, QR15 Steckachse
  • Dämpfer: DNM AO-38RC, 152×25.4mm, 95mm Federweg
  • Kurbel: Samox Direct Mount, 127mm Länge
  • Innenlager: Samox 24mm mit außenliegenden Lagerschalen
  • Vorderrad: CNC-gefräste Disc-Nabe für Straight-Pull Speichen, 20“ doppelwandige Aluminiumfelge, 28 Loch, Tubeless-ready, 15mm Steckachse
  • Hinterrad: CNC-gefräste Disc-Nabe für Straight-Pull Speichen, 20“ doppelwandige Aluminiumfelge, 28 Loch, Tubeless-ready,
  • 12x142mm SteckachseKette: KMC X10
  • Bremsen: Shimano Deore hydraulische Scheibenbremse, 160mm Bremsscheiben
  • Kettenblatt: Samox Offset Narrow Wide, 30 Z.
  • Kassette: Sunrace CSMX0 10-fach, 11-36 Z.
  • Schaltwerk: Shimano Zee SS 10-fach
  • Schalthebel: Shimano Deore 10-fach
  • Reifen: Vee Crown Gem 20×2.25” FB 72TPI Tanwall TR (vorne + hinten)
  • Steuersatz: 1-1/8“ EC
  • Vorbau: Ritchey Aluminium, 35mm
  • Lenker: Ritchey Aluminium, 560x18mm
  • Griffe: Lock-On 115mm
  • Sattelstütze: Ritchey Aluminium, 30.9x225mm
  • Sattel: SDG Fly JR
  • Sattelklemme: Promax QR, 34.9mm
  • Pedale: SDG Slater Plattformpedal, Kunststoff
  • Sitzhöhe: 54-66cm
  • Überstandshöhe: 52cm
  • Schrittlänge: 53cm+
  • Gewicht: 10,15kg
  •  Alter: 6-8 Jahre

 

 

WEB: www.earlyrider.com