UCI World Cup DH Maribor Round 2 – Ergebnisse und Zusammenfassung

UCI World Cup Maribor 2 2020

Das zweite Rennen des World Cups in Maribor ist vorbei und die guten Wetterbedingungen sorgten für einen engeren Ausgang als beim letzten Mal. Bei den Frauen sorgte Nina Hoffmann für frischen Wind auf dem Siegerpodest und bei den Herren dominierten einmal mehr die Franzosen. 

Ein spannendes Wochenende mit gleich zwei Rennen ist zu Ende und nun können sich die Athleten endlich für ein paar Tage ausruhen, bevor es in zwei Wochen zu den letzten Rennen der Saison nach Lousa in Portugal geht. Die Top Fünf der jeweiligen Kategorien und eine Zusammenfassung der Elite Rennen findet ihr unten im Artikel. Falls ihr noch mehr über die Rennergebnisse erfahren wollt, schaut auf die Seite der UCI vorbei. Den Link zu Wiederholung des Live-Streams findet ihr hier.

Rank: Nr.:Name/Team:Time/Gap: Rank: Nr.:Name/Team:Time/Gap:
1.n°3PIERRINI Leona4:19.4481.n°34"O CALLAGHAN Oisin
THE YT MOB"
3:16.100
2.n°5VAN DER VELDEN Siel4:28.914
+9.466
2.n°37"REIS Nuno
MIRANDA FACTORY TEAM"
"3:22.516
+6.416"
3.n°2ERICKSON Ella4:38.721
+19.273
3.n°10SILVA Dante"3:23.164
+7.064"
4.n°4THIELE Anastasia4:45.935
+26.487
4.n°3"BANDEIRA Goncalo
MIRANDA FACTORY TEAM"
"3:23.626
+7.526"
5.n°27"GRICE Christopher
SPECIALIZED GRAVITY"
"3:23.774
+7.674"
Elite Frauen:Elite Männer:
1.
no°"HOFFMANN Nina
NINA HOFFMANN RACING - STIF"
3:38.6021.no°5"VERGIER Loris
SANTA CRUZ SYNDICATE"
3:07.771
2.no°"CABIROU Marine
SCOTT DOWNHILL FACTORY"
"3:40.501
+1.899"
2.no°1"BRUNI Loic
SPECIALIZED GRAVITY"
"3:07.828
+0.057"
3.no°"FARINA Eleonora
MS MONDRAKER TEAM"
"3:42.814
+4.212"
3.no°16"WALKER Matt
MADISON SARACEN FACTORY TEAM"
"3:08.174
+0.403"
4.no°"NICOLE Myriam
COMMENCAL / MUC - OFF BY RIDING ADDICTION"
"3:44.677
+6.075"
4.no°21"ILES Finn
SPECIALIZED GRAVITY"
"3:08.634
+0.863"
5.no°"HANNAH Tracey
POLYGON UR"
"3:47.477
+8.875"
5.no°3"BROSNAN Troy
CANYON COLLECTIVE FACTORY TEAM"
"3:08.787
+1.016"

Zusammenfassung des Rennen der Elite Frauen. Die Deutsche Nina Hoffmann holt ihren ersten World Cup Sieg und somit seit 25 Jahren die erste Goldmedaille der Frauen für Deutschland. Marine Cabirou fährt wie gewohnt sehr stark und landet auf Platz 2.

  • Mikayla Parton auf Hotseat
  • Stacey Fischer stark in den ersten zwei Splits, +1.32 langsamer im dritten Split, verliert Zeit und geht auf Pos. 2
  • Weltmeisterin Camille Balanche 5 Sek schneller im ersten Split, sauberer Lauf, geht mit 7,52 Sek Vorsprung ins Ziel
  • Monika Hrastnik startet stark, 4 Sek schneller im 3 Split, springt das große Gap, kommt mit 5 Sek Vorsprung ins Ziel
  • Tracey Hannah 4 Sek Vorsprung im ersten Split, springt großes Gap, aggressiver Lauf, geht auf Pos. 1
  • Marin Cabirou startet stark, 3,4 Sek Vorsprung im 3. Split, kommt schnell in die Offcamber Sektion, geht in Führung
  • Nina Hoffmann etwas langsamer im ersten Split, sehr starke Linie im Rockgarden, 0,29 Sek Vorsprung in Split 3, holt auf, geht mit fast 2 Sek in Führung
  • Eleonora Farina holt im 2. Split auf, andere Linie im Rockgarden, cased das große Gap, stürzt beinahe, bleibt auf dem Rad, verliert Zeit, geht auf Pos. 3
  • Tahnee Seagrave rutscht in der offenen Kurve am Start weg, stürzt, verliert Zeit, keine Chance zum Aufholen, 20 Sek langsamer ins Ziel
  • Myriam Nicole startet als letzte, aggressiv direkt aus dem Starttor, 1,5 Sek schneller im 1. Split, verliert Zeit im Rockgarden, 0,28 Sek langsamer im 3. Split, rutscht in Offcamber Sektion, stürzt, pushed weiter, kommt trotz Sturz nur 6,5 Sek. langsamer als Nina ins Ziel
  • Nina Hoffmann gewinnt den ersten World Cup ihrer Karriere. Der erste World Cup Sieg einer deutschen Frau seit 1995

Zusammenfassung des Rennen der Elite Männer.  Der Kampf um den Titel wurde zwischen Loic Bruni und seinem französischen Landsmann Loris Vergier ausgetragen und zeigte wie knapp der zweite World Cup in Maribor bei besseren Streckenverhältnissen ausgehen kann. Vergier holt seinen zweiten Sieg der Saison.

  • Schladming Local Andreas Kolb mit starkem Lauf im Hotseat
  • Bernard Kerr nur +0.22 Sek langsamer, stürzt am Tripple
  • Greg Minaar 0,5 Sek schneller im zweiten Split, straight Line im Rockgarden, baut Führung aus, der 39 jährige geht mit 2.3 Sek Führung ins Ziel
  • Luca Shaw fast 1 Sek schneller in Split 1 und 2, straight line im Rockgraden, springt Tripple, macht kleine Fehler, 0.5 Sek langsamer in Split 4, geht auf Pos. 2
  • Angel Suarez startet stark, fest 1 Sek schneller in Split 2, sauber durch Rockgarden, 0,66 schneller Split 3, sauber über Tripple, verliert Zeit, geht mit 0.42 in Führung
  • Aaron Gwin 0.1 Sek schneller Split 1, verliert Zeit, 0.78 Sek langsamer Split 3, Attackiert im unteren Bereich, geht in Führung, Pos. 1
  • Danny Hart nur 0.001 Sek schneller Split 1, neue Bestzeit im Rockgarden, baut Führung aus, 0.73 schneller Split 3, macht kleine Fehler, verliert Zeit, geht auf Pos. 3
  • Dakotah Norton stürzt
  • Finn Iles startet stark, 0.68 Sek schneller Split 2, schlägt Hart Bestzeit im Rockgarden, baut Führung aus, springt Tripple, geht auf Pos. 1
  • David Trummer über eine Sek langsamer im Rockgarden, verliert Zeit, kommt 3.68 Sek langsamer ins Ziel
  • Matt Walker startet stark, geht in Führung, verliert 0.4 Sek in Split 3, holt auf, geht in Führung
  • Loris Vergier 0.66 Sek schneller Split 2, kleine Fehler im Rockgarden, baut Führung aus, 1.64 Sek schneller Split 3, verliert über eine Sek, geht mit 0.1 Sek in Führung
  • Troy Brosnan 0.21 schneller Split 1, verliert minimal Zeit, Fehler im Rockgarden, 1.56 langsamer Split 3, geht auf Pos. 4
  • Nur noch zwei Athleten starten
  • der 19 jährige Thibaut Daprela  startet, 0.02 langsamer Split 1, verliert Zeit, 2.75 langsamer Split 3, kommt mit 2.6 Sek langsamer in Ziel
  • Loic Bruni stark im Start, 0.24 Sek schneller Split 1, verliert minimal Zeit, 0.77 langsamer Split 3, sauber über Tripple, kleiner Fehler, holt auf, 0.23 Sek Vorsprung, verliert im letzten Split etwas Zeit, kommt 0.2 Sek langsamer in Ziel
  • Loris Vergier gewinnt auch die zweite Runde in Maribor und baut seine Führung im World Cup weiter aus

UCI World Cup Maribor 2 2020

Previous ArticleNext Article

auner Austrian Gravity Series 2021 mit vier Terminen

auner Austrian Gravity Series

Mit zwei kompletten Neuheiten im Downhill-Kalender startet die auner Austrian Gravity Series in die Saison 2021. Auf dem Programm stehen insgesamt vier Rennen, im Bikepark Lienz und der Bike Republic Sölden feiert die Serie Premiere. Ebenfalls Halt machen wird die Österreichische Downhill-Serie im Bikepark Königsberg sowie im Bikepark Semmering.

Die Strecken der auner Austrian Gravity Series sollen auch in der kommenden Saison wie gewohnt spannend sein, ohne dass Mutproben fällig werden. Der Veranstalter betont, dass die Abfahrtspisten bereits für Starter ab der U13 zu bewältigen sind. Wer bei einem auner Austrian Gravity Series Rennen an den Start geht, braucht also keine Angst vor mörderischen Strecken, einem überstrengen Reglement oder einem zu knappen Zeitplan haben. Die auner Austrian Gravity Series senkt somit die Hürde für den Einstieg in den Downhill-Rennsport. Eine familiär-entspannte Atmosphäre gibt es obendrein. Titelsponsor auner spendiert Preise für die Top 3 jeder Kategorie und nach dem Rennen gibt es außerdem gratis Fotos für alle Teilnehmer.

Der Auftakt zur auner Austrian Gravity Series findet an einem Wochenende mit der Downhill Staatsmeisterschaft statt. Im Bikepark Königsberg erfolgt am Samstag, den 29. Mai der Startschuss zur Serie 2021, am Sonntag wird auf der gleichen Strecke um die Meistertitel gefahren. Die Anmeldung zur auner Austrian Gravity Series 2021 öffnet Ende Februar.

auner Austrian Gravity Series: Termine und Austragungsorte

29.05.2021 – Bikepark Königsberg
11.07.2021 – Bikepark Semmering
25.07.2021 – Bikepark Lienz
23.08.2021 – Bike Republic Sölden

Web: www.facebook.com/AustrianGravitySeries

Foto: Friedrich-Simon-Kugi

VIDEO: Danny Hart testet sein CUBE TWO15 HPC SLT

Take a follow cam run down Scogglio Rossi out here in Sanremo, Max Hartenstern, my team mate on the follow cam. We have done a few days on this track now, so today I just did a few runs a bit more chill than I have been because it gets dodgy doing runs faster and faster every time!

VIDEO: Going PRO with Matt Walker

Der 2020 World Champion Matt Walker hat eins der erfolgreichsten Jahre seiner jungen Downhill Karriere hinter sich. Mit seiner konstanten Leistung schaffte er es letztes Jahr im Gesamtklassement zu siegen und holte sich den Titel. In dieser Dokumentation erzählt er von seinem Erfolg, Rückschlägen und seinen Zielen für 2021.

This epic documentary takes you to Stellenbosch, South Africa with 2020 UCI World Cup Downhill Series Champion Matt Walker and gives you an insight into his year in 2020 as well as ambitions for 2021 and of course he and his mate Andrew Neethling get to ride some insanely fun world class trails!

VIDEO: Jack Moir Canyon Spectral Action

Jack Moir gibt seinem Canyon Spectral die Sporen. Der Australier nimmt sein Trail-Bike mit auf die Downhill Tracks auf denen er für die World Cups trainiert hat und zeigt was das Bike der Koblenzer so alles einstecken kann. 

Took My new Canyon Spectral out to one of My favourite downhill tracks that I use to train for the world cups, to see how it would handle. Think it passed the test, although a bigger fork would’ve been even better! Like and subscribe for weekly videos.

Filmed and edited by Matt Staggs Visuals

Song: Beddy Rays – Sobercoaster

Canyon Spectral

 

VIDEO: Brendan Faircoulgh – Pro Racer mit Dachschaden

Vor einigen Monaten startete Brendog schon die ersten Trials Versuche auf seinem Dach, doch jetzt hat er einen neuen Plan; Er will das Haus doublen. Aber ob seine Land-Rover-Brücken-Rampen Konstruktion wirklich funktioniert, seht ihr in seinem neusten Vlog.

To start with DO NOT TRY THIS AT HOME. Okay glad we got that out of the way and now onto the video itself. This week Beney and I decided it was time to test the Defender Spicy MTB Sender 6000 and due to having to stay local we decided as one final send off for the house I would jump over it on my downhill bike. Or at least I thought I’d jump over it. Sam Pilgrim also offered up a his sprinter as a landing so expect that one coming soon.

We wheeled the ramp in to position and instantly knew the gap was way to big to clear with pedal power alone, so decided we had to make a bridge to park the defender on to get as close as possible to the house. So we got to work with @Olly Wilkins and mapped it out to make sure it worked as best as possible.

To be honest I was pretty sceptical of this as soon as rolled the Landrover in to place but I knew it had to be done or at least attempted before we pull the house down ready for my one to be built. Sure enough the defender jump works amazingly just the run in failed me and ended up in a huge case (gonna need a lawyer for that) haha. I think think is the biggest misjudgment of. speed I have ever had in my whole career. I blame being towed in on the Motocross bike as I was getting roasted, visibility was poor and always hard to judge speed when you have so many other aspects around your to judge. Cheers to the bro for attempting it though, he killed it.

Its tough to know there the limit is these days of what we should be doing and not doing in this weird times. I just always want to entertain you guys and if riding my bike doing my job is doing that then im a happy man.

Huge Thanks to @soundwarper on instagram for our new intro song as well hope you like the new intro as a whole, thought it was time to upgrade. As always like and subscribe and comment what more you want to see.

VIDEO: Thibaut Daprela Shreds Raw

Thibasut Daprela wechselte von 2019 auf 2020 in die Elite Kategorie des World Cups und bewies, dass er in den vorderen Reihen mithalten kann. Im neusten Edit des Französischen Herstellers Commencal ist er Raw ohne Musik unterwegs und zeigt uns den “Sound of Speed”. Wir sind gespannt was der junge Franzose in der kommenden Saison so reissen wird.

Der Wechsel vom Junior zum Elite-DH-Fahrer ist bekanntermaßen schwierig… Aber es braucht mehr als das, um Thibaut Daprela zu verunsichern. Der konstant schnelle “Rookie” der 2020er Saison, hatte eine explosive und mehr als beeindruckende erste Elite-Saison hinter sich und beendete das Jahr mit einem großartigen fünften Platz. Zurück auf vertrautem Terrain mit seinem SUPREME DH 29/27, bereitet er sich auf 2021 vor. Wird dies sein Jahr?