UCI Downhill World Championship – Ergebnisse und Rückblick der Schlammschlacht in Leogang

Loic Bruni

Wer hätte so ein Rennen erwartet? Schneefall im Startbereich, tiefe Furchen wie beim Motorcross, verletzte Favoriten und Gewinner mit denen fast niemand gerechnet hätte. Die Schlammschlacht in Leogang forderte ihre Opfer, sorgte für Spannung, Verzweiflung und Freudentränen. Alles war an diesem Wochenende möglich. 

Das Wetter war an diesem langen Renn-Wochenende der entscheidende Faktor. Freitag verkündete die UCI, dass bei zu starkem Schneefall am Renntag die Ergebnisse des Qualifying gewertet werden. Diese Ankündigung sorgte somit schon für ein sehr starkes Qualifying; Loris Vergier führte die Elite Männer an und Vali Höll holte ihre Führung bei den Frauen. Doch der Schnee hielt sich in Maßen und eins der anspruchsvollsten Downhill Rennen aller Zeiten fand statt.

Marine Cabirou stürzt beim Training, photo: Bartek Wolinsk

Die Rennergebnisse

Junior FrauenJunior Männer
1. CHAPPAZ LauryneFRA
5:41.5021. O CALLAGHAN Oisin IRL4:02.142
2. GUTÖHRLE SophieAUT+46,8092. SLACK DanGBR+2.141
3. PIERRINI LéonaFRA+53,8123. ELLIOTT JamesGBR+10.705
4. GONZALEZ GRIMAU AinaESP+1:05,0864. LUFFMAN DennisGBR+10.714
5. ERICKSON EllaUSA+2:01,5585. MUMFORD LukeGBR+13.580
Elite FrauenElite Männer
1. BALANCHE CamilleSUI5:08.4261. WILSON ReeceGBR3:51.243
2. NICOLE MyriamFRA+3.1302. TRUMMER DavidAUT+3.197
3. HRASTNIK MonikaSLO+16.9663. THIRION RémiFRA+5.953
4. HANNAH TraceyAUS+20.0124. WALLACE MarkCAN+6.655
5. PARTON MikaylaGBR+23.1645. KERR BernardGBR+7.203

Werbung

Die kompletten Ergebnisse der Rennen findet ihr hier

Kurze Zusammenfassung des Elite Männer Rennen. Die extrem matschige und steile Sektion im Wald forderte den Fahrern alles ab und führte zu Stürzen und Fehlern. Der Schlamm war dort so tief und dick, dass einige sogar stecken blieben und schieben mussten.

  • Johannes Fischbach für längere Zeit auf Hotseat
  • Max Hartensen fährt grüne Zeiten, stürzt vor dem Epic Gap Jump
  • Jack Moir, kommt mit 2 Sekunden Vorsprung in den Wald, neue Linie über Drop im Wald, geht in Führung
  • Reece Wilson, sehr stark im Wald, beendet mit 7.663 Sekunden Vorsprung auf Moir
  • Aaron Gwin verliert 7 Sekunden in der Top Sektion, geht im Wald ins Band, 22.603 Sekunden langsamer
  • Reece Wilson immer noch auf dem Hotseat
  • Finn Iles kann Linie im Wald nicht halten, rutscht in Schlammloch, bleibt stecken
  • Die Top 10 starten
  • Mark Wallace fährt sauber im Wald, trotzdem +6,65 Sekunden langsamer
  • Brook Macdonald stürzt zweimal in der Top Sektion
  • David Trummer macht kleine Fehler im Wald, mit +3 Sekunden auf Platz 2
  • Qualifying Sieger Loris Vergier, verliert Zeit im Wald
  • Laurie Greenland trotz Handverletzung stark, stürzt im Wald
  • Urgestein Greg Minaar, startet stark, stürzt an den Baumstümpfen und verliert Zeit
  • Zweifacher World Champ Danny Hart startet aggressive, Fehler im Wald
  • Troy Brosnan, +0,233 im ersten Split, +0,753 im zweiten, stürzt im Wald, beendet +8.268 langsamer
  • World Champ Loic Bruni, stürzt mehrmals im Wald
  • Reece Wilson ist World Champion!
Loic Bruni im Ziel, photo: Bartek Wolinsk

Zusammenfassung des Elite Frauen Rennen. Valentina Höll stürzte leider beim Training als sie aufgrund der widrigen Bedingungen nicht genügend Geschwindigkeit für das große Epic-Gap hatte und etwas zu kurz landete. Keine der Elite Frauen sprang diesen Sprung beim Rennen, da es durch den extrem schlammigen Wald sehr schwer war die Geschwindigkeit zu bekommen.

  • Myriam Nicole mit starkem Lauf lange im Hotseat
  • Tahnee Seagrave stürzt im Wald, verliert das Fahrrad und braucht fast die Minute um wieder an ihr Bike zu kommen
  • Camille Balanche, starkes Rennen, erste ohne Sturz im Wald, geht in Führung
  • Marine Cabirou startet stark, stürzt zweimal im Wald
  • Nina Hoffman startet mit aggressiver Linie, stürzt kurz nach dem Start
  • Tracey Hannah, grüne Zeiten in den ersten Splits, stürzt im Wald
  • Camille Balanche wird die erste, weibliche Weltmeisterin aus der Schweiz.
Camille Balanche starke Leistung trotz der extremen Verhältnisse, photo: Bartek Wolinsk

Photos: Bartek Wolinsk/ Red Bull Media

Previous ArticleNext Article

VIDEO: UCI World Cup Lenzerheide 2021 Highlights

Der World Cup in der Lenzerheide hatte wieder einige spannende Momente für uns parat. Vali Höll schaffte es mit einem schnellen und sauberen Run zurück aufs Podium. Die frisch gebackene Weltmeisterin Myriam Nicole dominierte das Feld der Frauen und holte sich die Goldmedaille. Bei den Männdern dominierte mal wieder das französische Fahrerfeld, dicht gefolgt von den Briten. Red Bull präsentiert uns noch einmal alle Highlights des spannenden Rennen.

The racing from the Lenzerheide round of the 2021 Mercedes-Benz UCI Downhill World Cup was super intense. Here is Eliot Jackson to talk us through the race. Coming into Lenzerheide with the rainbow stripes and newly crowned title of World Champion, Myriam Nicole already had the pressure to maintain her world-class status. The French woman proved she was here for business from the off, setting a huge margin in qualifying with a time that was 4.619 seconds faster than the field. With a number of pressures on her back come race day; the rainbow stripes, the chase of the overall title and being the last one at the top of the hill knowing that Tahnée Seagrave had already beaten your Quali time. Downhill can produce some close racing, but the time gaps among the top four men at the end were remarkable even in that context. Frenchmen Bruni, Dapréla and Amaury Pierron all finished inside a second of their compatriot Vergier’s winning time of 2m46.921s. Second place Bruni was only 0.197s back on Vergier, Daprela only 0.370s and Pierron 0.628s. The French fans will surely be pleased with that 1-2-3-4 finish.

Werbung

Neue Marke, neue Bikes – Scor macht Bock auf Action

Heute betritt eine neue Mountainbike Marke die Bühne, bei welcher der Spaß auf den Trails an erster Stelle steht. Scor ist ein noch junges Unternehmen, dass zusammen mit einigen spannenden Athleten gleich zwei neue Bikes mit zwei verschiedenen Federweg-Längen präsentiert

Scor besteht aus einem am Sport begeisterten Team aus Mountainbikern, die gleichzeitig Ingeneure, Industriedesigner und Bike-Nerds sind. Diese Truppe hat in Grenchen, am Fusse des Schweizer Juras fuß gefasst und sich zur Philosophie genommen hochwertige Mountainbikes zu designen und entwickeln.

Die junge Marke schließt sich der BMC Group an und versucht dabei einen sehr freien, kreativen Ansatz mit der Leidenschaft begeisterter Enduro- und Trail-Fahrer zu vereinen. Inspiriert von, und getestet auf den steilen, technischen Trails im Jura und dem für seine Jumpline bekannten Chaumont Bikepark, ist es der Anspruch von Scor, Bikes zu entwickeln, die dazu einladen, mit spielerischem Fahrverhalten die Kreativität auszuleben – egal ob auf Hometrails, im alpinen Gelände oder in Bikeparks.

Werbung

4060: SERIOUSLY. FUN. 

Egal ob Enduro, Trail oder Bikepark-Action – Das SCOR 4060 soll sich überall zuhause fühlen. Entwickelt vor dem Hintergrund der Idee eines verspielten und einfach guten Fahrgefühls, wurden Rahmengeometrie und Fahrwerk so konzipiert, dass sie in steilem und ruppigem Terrain Vertrauen schenken und trotzdem nichts an Spritzigkeit und Leichtigkeit einbüßen sollen.

Bei dem Design des Rahmens wurde viel Wert auf einen tiefen Schwerpunkt gelegt. Das Dämpfer Design soll mit einem neuen Aufbau und einer spannenden Kinematik am Boden kleben und in Kombination von einem langen Reach und einer kurzen Kettenstrebe für ordentlich Spaß und Sicherheit auf den Trails sorgen.

Score bietet das 4060 als reines Carbon-Fahrrad an. Der Hintergedanke ist einen steifer Rahmen aus hochwertigen Fasern für extreme Belastungen bei hohen Drops, Sprüngen und schneller Trail-Action zu bieten.

Beim Designen der neuen Bikes konnte der junge Schweizer Hersteller auf die langjährige Erfahrung und Ressourcen von BMC zugreifen. Schaut man sich die Prototypen genauer an, sieht man wie Score mit CNC gefrästen Hinterbauten und Dämpfer-Aufhängungen experimentieren konnten. Ein Privileg, dass vielen jungen Unternehmen so nicht zur Verfügung steht und mit Sicherheit einige Vorteile in der Planung bietet.

Ein Rahmen, zwei Federweg-Optionen.

Um das Bike perfekt auf Einsatzbereiche und individuelle Präferenzen anpassen zu können, kann der Rahmen wahlweise mit 160 mm oder 140 mm Federweg aufgebaut werden, indem man einen Dämpfer mit 62.5 oder 57.5 mm Hub verwendet. Der Flip-Chip und der winkelverstellbare Steuersatz sorgen dafür, dass bei beiden Optionen keine Kompromisse bei der Geometrie eingegangen werden müssen.

Die «Lower-Link Activated Virtual Pivot»-Kinematik in Verbindung mit langlebigen «Enduro Max»-Lagern sollen besten Grip und progressiven Support bieten. Der Rahmen ist sowohl mit Coil-, als auch Luft-Dämpfern Kompatib

Features

Sich das Leben auf dem Trail so leicht wie möglich zu machen – das war der Plan. Deshalb bietet das 4060 gut durchdachte Features, damit der Spass auf dem Bike kein jähes Ende findet.  

Eine Stash Box im Unterrohr stellt genügend Platz für ein Multitool und Reifen-Plugs zur Verfügung. Zusätzlich ist in der Stash Box ein Universal-Ersatz-Schaltauge (SRAM UDH) integriert. Die Montageösen am Unterrohr und an der Unterseite des Oberrohrs bieten saubere Befestigungslösungen für einen Flaschenhalter und weiteres Zubehör, ohne den Rahmen zu zerkratzen.  

Auch spannend ist, dass Score komplett auf Decals am Rahmen verzichtet und diese aber zum individuell gestalten anbietet. Es gibt zwei Frameprotection-Kits mit dem Score Logo versehen sind, ansonsten kann man sich sein eigenes gestalten und dem Rahmen nicht nur einen modernen Touch verpassen, sondern auch vor Umwelteinflüssen zu schützen.

4060 – Modelle

4060 LT GX4060 LT NX4060 ST GX4060 ST NX

  • 160 MM REAR | 170 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  • FOX 38 FACTORY GRIP2 / FLOAT X2 FACTORY SUSPENSION
  • SRAM GX EAGLE DRIVETRAIN | SRAM CODE RSC BRAKES
  • DT SWISS XM 1700 SPLINE WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29×2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR CARBON BAR | BURGTEC ENDURO MK3 STEM
  •  BIKEYOKE DIVINE DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA SADDLE
  •  EUR 6’299

Scor

  • 160 MM REAR | 170 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  ROCKSHOX ZEB SELECT / SUPER DELUXE SELECT+ SUSPENSION
  •  SRAM NX EAGLE DRIVETRAIN | SRAM CODE R BRAKES
  •  XDX-530 WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29×2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR ALLOY BAR | SCOR ALLOY STEM
  •  X-FUSION MANIC DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA X5 SADDLE
  •   EUR 4’299

  • 140 MM REAR | 150 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  ROCKSHOX PIKE ULTIMATE / SUPER DELUXE ULTIMATE SUSPENSION
  •  SRAM GX EAGLE DRIVETRAIN | SRAM CODE RSC BRAKES
  •  DT SWISS XM 1700 SPLINE WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO / DISSECTOR 29×2.4” 3C MAXXTERRA EXO+ TIRES
  •  SCOR CARBON BAR | BURGTEC ENDURO MK3 STEM
  •  BIKEYOKE DIVINE DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA SADDLE
  •  EUR 6’299

Scor

  • 140 MM REAR | 150 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  ROCKSHOX PIKE SELECT / SUPER DELUXE SELECT+ SUSPENSION
  •  SRAM NX EAGLE DRIVETRAIN | SRAM CODE R BRAKES
  •  XDX-530 WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29×2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR ALLOY BAR | SCOR ALLOY STEM
  •  X-FUSION MANIC DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA X5 SADDLE
  •   EUR 4’299

Scor

4060 Z: SPASS. ELEKTRIFIZIERT. 

Neben dem 4060, stellt SCOR auch eine elektrifizierte Version vor – das 4060 Z.   

Durch Motor und Akku soll das verspielte Fahrgefühl bei SCOR nicht beeinträchtigt werden, sondern durch einen Power-Boost ergänzt werden. Um das Fahrverhalten und die dynamischen Eigenschaften beizubehalten, verfügt das 4060 Z über praktisch die gleiche Geometrie wie das unmotorisierte Bike. Gleiches Erlebnis, einfach mit Power für mehr Trails.

Der neueste EP8 Motor von Shimano packt mächtige 85 Nm Drehmoment in ein schlankes, Antriebspaket. Die kompakten Abmessungen und das moderne Rahmendesign halten den Schwerpunkt tief, genau dort, wo er sein sollte. Der schlanke 720Wh Akku sorgt für reichlich Power und somit sollte der nächsten Enduro Tour nichts im Wege stehen.

Das 4060 Z bietet die gleichen Features wie das 4060: einen Voll-Carbonrahmen, die «Lower Link Activated Virtual Pivot»-Kinematik mit langlebigen Enduro Max-Lagern, die Möglichkeit den Federweg und die Geometrie anzupassen und praktische Details wie die Montageösen für eine Wasserflasche und zusätzliches Zubehör.

4060 Z -Modelle

4060 Z LT XT4060 Z LT SLX4060 Z ST XT4060 Z ST SLX

  • 160 MM REAR | 170 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  SHIMANO EP8 MOTOR | 720 WH BATTERY
  •  FOX 38E FACTORY GRIP2 / FLOAT X FACTORY SUSPENSION
  •  SHIMANO XT DRIVETRAIN | SHIMANO XT BRAKES
  •  DT SWISS H 1900 SPLINE WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29X2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR CARBON BAR | BURGTEC ENDURO MK3 STEM
  •  BIKEYOKE DIVINE DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA SADDLE
  •   EUR 8’299

  • 160 MM REAR | 170 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  SHIMANO EP8 MOTOR | 720 WH BATTERY
  •  ROCKSHOX ZEB SELECT / SUPER DELUXE SELECT SUSPENSION
  •  SHIMANO SLX DRIVETRAIN | SHIMANO DEORE BRAKES
  •  XDH-130 WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29X2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR ALLOY BAR | SCOR ALLOY STEM
  •  X-FUSION MANIC DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA X5 SADDLE
  •   EUR 6’299

Scor

  •  140 MM REAR | 150 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  • SHIMANO EP8 MOTOR | 720 WH BATTERY
  •  FOX 38E FACTORY GRIP2 / FLOAT X FACTORY SUSPENSION
  •  SHIMANO XT DRIVETRAIN | SHIMANO XT BRAKES
  •  DT SWISS H 1900 SPLINE WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29X2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  •  SCOR CARBON BAR | BURGTEC ENDURO MK3 STEM
  •  BIKEYOKE DIVINE DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA SADDLE
  •   EUR 8’299

Scor

  • 140 MM REAR | 150 MM FRONT TRAVEL | 29” WHEELS
  •  SHIMANO EP8 MOTOR | 720 WH BATTERY
  •  ROCKSHOX ZEB SELECT / SUPER DELUXE SELECT SUSPENSION
  •  SHIMANO SLX DRIVETRAIN | SHIMANO DEORE BRAKES
  •  XDH-130 WHEELSET
  •  MAXXIS ASSEGAI 29X2.5” 3C MAXXGRIP EXO+ TR / DISSECTOR 29X2.4” 3C MAXXTERRA DD TR TIRES
  • SCOR ALLOY BAR | SCOR ALLOY STEM
  •  X-FUSION MANIC DROPPER | FIZIK TERRA ALPACA X5 SADDLE
  •   EUR 6’299

Scor

Uci World Cup Lenzerheide 2021 – Ergebnisse

Das Bike Kingdom Lenzerheide gehört schon seit einigen Jahren zum World Cup und sorgt mit eine Abwechslung von verblockten Steinfeldern, steilen Wurzel Passagen und Bike-Park Sektionen für ordentlich Action. 2021 ging es mal wieder um Millisekunden und wie schon so oft dominierte das französische Fahrerfeld.

Bei den Junior Frauen konnte Izabela Yankova ihren Siegeszug fortsetzen und kam knapp 3 Sekunden schneller als Gracey Hemstreet in das Ziel. Vergleicht man ihre Renn-Zeit mit den Zeiten der Elite-Frauen, wäre die junge Bulgarin unter die Top Fünf gefahren.

Junior Women

Werbung

1. Izabela Yankova: 3:29.096
2. Gracey Hemstreet: 3:32.597
3. Kina Haugom: 3:40.435
4. Phoebe Gale: 3:43.483
5. Leona Pierrini: 3:45.263

Der frisch gebackene Junior World Champ Jackson Goldstone führt seinen Erfolg fort und schnappt sich die Goldmedaille in der Lenzerheide. Goldstone fährt 2021 seine erste Downhill Saison und dominiert das Fahrerfeld.

Junior Men

1. Jackson Goldstone: 2:51.065
2. Pau Menoyo Busquets: 2:53.315
3. James MacDermid: 2:55.119
4. Jordan Williams: 2:55.702
5. Oliver Davis: 2:55.932

Die Elite Frauen machten es mal wieder spannend. Vali Höll konnte sich endlich ihren Traum vom Podium erfüllen und schien nicht mehr ganz so unter Druck zu stehen. Sie musste sich jedoch Tahnee Seagrave und World Champ Myriam Nicole geschlagen geben. Seagrave stand nach längerer Verletzungsphase endlich wieder auf dem Treppchen und scheint in guter Form zu sein.

Elite Women

1. Myriam Nicole: 3:10.661
2. Tahnee Seagrave: 3:13.323
3. Vali Höll: 3:16.776
4. Nina Hoffmann: 3:19.110
5. Camille Balanche: 3:19.222

Nachdem sich World Cup Legende Brook Macdonald lange Zeit auf dem Hotseat halten konnte, ging der Österreicher Andi Kolb auf die erste Position. Laurie Greenand und Danny Hart waren extrem schnell und sauber auf der anspruchsvollen Strecke unterwegs, mussten sich nur den nachfolgenden französischen Athleten geschlagen geben. Auf Position Vier schaffte es der der frisch aus einer schweren Verletzung kommende Amaury Pierron. Die Spitze machte Thibaut Daprela auf Pos. 3, Loic Bruni auf Pos. 2 und Loris Vergier auf Pos. 1.

Elite Men

1. Loris Vergier: 2:46.921
2. Loic Bruni: 2:47.118
3. Thibaut Daprela: 2:47.291
4. Amaury Pierron: 2:47.549
5. Laurie Greenland: 2:48.189

Wer das Rennen verfolgt hat, wird sich wahrscheinlich fragen wo Freeracer Brendan Fairclough abgeblieben war. Dieser verletzte sich bei einem seiner Trainingsläufe und wurde mit dem Hubschrauber raus geflogen. Zwar brach sich der Brite nichts, musste aber aufgrund eines 15cm langen Riss in seinem Oberschenkelmuskel mit knapp 100 Stichen im Krankenhaus behandelt werden.

Reden wir noch kurz über Kade Edwards. Der frisch gebackene Red Bull Athlet ist für seinen Style und Speed bekannt. Nachdem Edwards jedoch in einer der ersten Sektionen der Strecke stürzte, ließ er es sich nicht nehmen und zeigte dem Publikum einige Tricks auf den großen Sprüngen. Wir sind uns ziemlich sicher, dass der junge Brite in den nächsten Jahren für einige krasse Edits sorgen wird. Schauen wir uns die Aufnahmen von den Audi Nines an, sehen wir, dass Kade extrem schnell lernt und sein Trick-Repertoire extrem schnell ausbaut.

 

UCI World Champs 2021 Val di Sole – Minnaar im God-Mode

Einmal im Jahr geht es bei der Weltmeisterschaft um den einen perfekten Run. Die World Champs finden unabhängig von den World Cups statt und entscheiden wer als nächstes das begehrte Regenbogen-Jersey tragen darf. 2021 wurde es extrem spannend und irgendwie auch etwas emotional. 

Junior-Women

Bei den Junior-Frauen ging es direkt zur Sache. Die 17-jährige Izabela Yankova ging mit über 10 Sekunden Vorsprung ins Ziel und holte sich den Sieg vor Kine Haugom und Gracey Hemstreet.

Werbung

1. Izabela Yankova: 4:30.865
2. Kine Haugom: +10.844
3. Gracey Hemstreet: +13.245
4. Simonka Kuchynkova: +15.153
5. Delia De Mocogno: +15.512

Junior-Men

Bei den Junior-Männern schnappte sich der Kanadier Jackson Goldstone den Titel. Goldstone ist den meisten wohl eher aus der Freeride-Szene bekannt. Der 17-jährige Squamish Local feierte aber 2021 in seiner ersten World Cup Saison einige Siege und wir mit Sicherheit auch in Zukunft einiges reissen. Zweiter wurde der Brite Jordan Williams, nicht ganz so dicht gefolgt von Lachlan Stevens-McNab.

1. Jackson Goldstone: 3:37.097
2. Jordan Williams: +1.812
3. Lachlan Stevens-McNab: +3.560
4. Ethan Craik: +4.848
5. Oisin O Callaghan: +6.218

World Champs
 Marine Cabirou, Myriam Nicole und Camille Balanche

Elite-Women

Das Rennen der Elite-Frauen wurde Live auf Red Bull und einigen TV-Kanälen ausgestrahlt. Vali Höll wirkte dieses mal etwas entspannter und schien sich den Druck nicht ganz so anmerken zu lassen. Die junge Österreicherin war im dritten Split fast 8 Sekunden schneller, stürzte jedoch in einer der technischen Passagen und musste sich den weiteren Fahrerinnen geschlagen geben. Myriam Nicole holte sich mit einem extrem sauberen Rennlauf den Sieg und kam mit über 4 Sekunden Vorsprung auf Marine Cabirou ins Ziel. Camille Balanche muss zwar ihr geliebtes Regenbogen-Jersey abgeben, landete jedoch mit einer sehr konstanten Leistung auf dem dritten Platz und darf sich über die Bronze Medaille freuen.

1. Myriam Nicole: 4:06.243
2. Marine Cabirou: +4.827
3. Camille Balanche: +6.099
4. Monika Hrastnik: +9.085
5. Tahnee Seagrave: +9.781

World Champs
 Benoit Coulanges, Greg Minnaar, Troy Brosnan

Elite-Men

Sagen wir es so. Ich bin eigentlich ein recht ruhiger Mensch und zeige häufig meine Emotionen zu wenig nach aussen. Bei dem Rennen der Männer konnte aber auch ich irgendwann nicht mehr sitzen und musste vor dem Bildschirm auf und ab laufen. Nachdem der fast 40-jährige Greg Minnaar im unteren Teil der Strecke ordentlich Zeit gut machte und auf dem Hot-Seat landete, gingen noch ein paar der stärksten Racer auf die Strecke. Als Loris Vergier extrem schnell und lose unterwegs war, schien die Zeit des World Cup Urgestein gefährdet. Der junge Franzose konnte jedoch seine Geschwindigkeit nicht beibehalten und schaffte sich auf Platz 4. Nach Loris ging Thibaut Daprela auf die Strecke. Daprela ist in seiner ersten Elite-Saison und war 2021 stärker als die meisten erfahrenen Racer unterwegs. Nachdem Daprela jedoch spektakulär zu Boden ging, war klar, dass Greg Minnaar zum vierten mal in seiner langen Karriere Weltmeister ist.

1. Greg Minnaar: 3:28.963
2. Benoit Coulanges: +0.227
3. Troy Brosnan: +0.441
4. Loris Vergier: +1.166
5. Danny Hart: +1.850

World Champs
Greg Minnaar und sein Santa Cruz V10

 

UCI World Champs Val di Sole 2021 – Qualifying Ergebnisse

Der dritte Tag der World Champs 2021 in Val die Sole neigt sich dem Ende zu und die Athleten haben das Qualifying hinter sich gebracht. Die veränderte Strecke bietet nun neben den beliebten naturbelassenen Passagen auch einige extrem technische gebaute Steinfelder und Kurven. Diese Veränderungen gefallen zwar nicht jedem Fahrer, machen aber den Track zu einem sehr anspruchsvollen und spannenden Austragungsort für die Weltmeisterschaft.

Wo bei den UCI World Cup Rennen der Gesamtsieger bei mehreren Rennen Punkte sammeln muss, kommt es bei den World Champs auf nur ein einziges Rennen in der Saison an. Passend zu diesem speziellen Event spendieren die Sponsoren ihren Athleten immer wieder besonders aufwendig gestaltete Räder und Race-Kits.

Auch wenn das Qualifying nicht über die Start Position am Renntag entscheidet, geben die Racer trotzdem ordentlich Gas auf der anspruchsvollen Strecke. Val di Sole hat in den letzten Jahren zu den Favoriten unter den Strecken gehört. Der sonst sehr naturbelassene Track sorget mit seinen sehr steilen, schnellen und technischen Passagen für spannende Rennen und entschied sich teilweise noch auf den letzten Metern.

Werbung

2021 haben sich die Veranstalter jedoch dazu entschieden einige Veränderungen an der Strecke vorzunehmen. Wo früher noch natürliche Kurven und Sektionen waren, sind nun handgemachte Steinfelder, Drops und Hindernisse verbaut. Das gefällt zwar nicht jedem Racer, sorgt aber für noch mehr technische Passagen und sollte dem Zuschauer noch mehr Action bieten.

Qualifying Ergebnisse:

UCI World Champs

Junior Frauen

1. Izabela Yankova: 4:38.260
2. Gracey Hemstreet: +6.558
3. Sophie Gutoehrle: +8.731
4. Leona Pierrini: +13.309
5. Vicky Clavel: +15.302

Elite Frauen

1. Vali Höll: 4:10.696
2. Myriam Nicole: +1.079
3. Camille Balanche: +2.144
4. Eleonora Farina: +4.605
5. Monika Hrastnik: +7.867

UCI World Champs

Junior Männer

1. Oisin O Callaghan: 3:40.207
2. Jackson Goldstone: +1.328
3. Davide Cappello: +3.995
4. Dennis Luffman: +4.730
5. Noah Hofmann: +5.118

Elite Männer

1. Loris Vergier: 3:32.440
2. Laurie Greenland: +0.990
3. Antoine Vidal: +1.506
4. Greg Minnaar: +1.536
5. Thibaut Daprela: +2.386

Alle Details und weitere Ergebnisse findet ihr auf: www.uci.org

 

Audi Nines – Drei Strecken, größere Features, mehr Athleten

Die Audi Nines sind im vollen Gange. Neben den besten männlichen Freeride Athleten sind 2021 endlich auch die besten Frauen der Szene am Start. Sam Reynolds und seine Crew haben sich beim Bau der Strecke wieder extrem Mühe geben und gleich drei Tracks ineinander verflochten. 

2021 sind die Audi Nines zum vierten mal in Folge im Steinbruch bei Birkenfeld im schönen Hunsrück. Dieses mal gibt es gleich drei Strecken die sich ineinander flechten und in einem gigantischen 45m breiten Multi-Feature enden. Die Kursdesigner Sam Reynolds (GBR), Clemens Kaudela (AUT), Sam Hodgson (GBR) und Andi Brewi (AUT) arbeiteten hart am Aufbau des vielfältigsten Kurses, den die Audi Nines je hingestellt haben.

Völlig neu in diesem Jahr ist die Jam Line. Ihre verspielten Elemente ermöglichen den Fahrer*innen, Neues auszuprobieren und sich weiterzuentwickeln. Die Freeride Line bietet eine Reihe von riesigen Rampen, inklusive eines neuen Sky Drops und eines Step-up-Kickers. Die Slopestyle Line ermöglicht dank Änderungen an der Quarterpipe und anderen Obstacles noch höhere und weitere Sprünge als schon im Vorjahr. Insgesamt baut die Crew ein sehr komplexes Set-up mit mehr Features als je zuvor.

Werbung

„Es ist eine Ehre, wieder an diesem Ort zu arbeiten, an dem wir die Träume der Mountainbiker verwirklichen können“, sagte Kursbauer Sam Reynolds. „Von riesigen Sprüngen bis zu kreativen Spaß-Features haben wir hier für jeden Fahrertyp etwas zu bieten. Alle sind heiß darauf, auf die Strecke zu gehen und ihre Tricks auszuprobieren.“

Audi Nines

Das neue Highlight im Steinbruch ist das Big-Air-Multi-Feature am Ende des Kurses. Hier treffen die drei Lines an einem riesigen Obstacle zusammen, das garantiert für sehenswerte Action sorgen wird. „Das wird das größte Mountainbike-Feature, das die Audi Nines MTB je gebaut haben“, erläutert Eventgründer Nico Zacek. „Das 45 Meter breite Obstacle bietet mit vier verschiedenen Absprüngen die Möglichkeit, ganz im typischen Audi-Nines-Style mehr als acht Athletinnen und Athleten gleichzeitig in die Luft zu bringen.“

„Become a Nine“: Sechs Gewinner*innen statt zwei

Nach Beendigung des „Become A Nine“-Videocontests ist nun auch das Fahreraufgebot komplett. Die Liste der internationalen Stars verlängert sich um drei weibliche und drei männliche Talente, die sich mit Videos um die Teilnahme beworben hatten. Ursprünglich waren hierfür nur zwei Startplätze geplant gewesen. Doch aufgrund der hohen Qualität der Einsendungen konnte die Jury nicht widerstehen und lud schließlich sechs Fahrer*innen in den Steinbruch ein. Insgesamt 36 Weltklasse-Mountainbiker*innen gehen nun an den Start.

Die ersten Damen, die den „Become A Nine“-Videocontest gewonnen haben, sind Alma Wiggberg (SWE), Gemma Corbera (ESP) und Patricia Druwen (GER). „Das Damen-Mountainbiken wird mit insgesamt neun internationalen Freeriderinnen und Slopestylerinnen, die erstmals an den Audi Nines teilnehmen, für jede Menge Inspiration und Trick-Weltpremieren sorgen“, freut sich Caroline Buchanan (AUS). „Ich fühle mich geehrt, zu diesem Ereignis beizutragen und gemeinsam mit den anderen Fahrerinnen den Fortschritt voranzutreiben. Das Aufgebot an Frauen, das Niveau ihres Fahrkönnens und die Unterstützung durch die Industrie sind im Moment sehr inspirierend. Danke an die Audi Nines, dass sie die Tore für das Damen-Mountainbiken geöffnet haben… It’s go time!“

Bei den Herren sicherten sich Griffin Paulson (CAN), Tim Bringer (FRA) und Lukas Skiöld (SWE) die drei „Become A Nine“-Startplätze. Nur noch eine Woche – dann können sie ihrs Skills bei den Audi Nines MTB presented by Falken beweisen!

Mehr Informationen zu dem Event findet ihr auf sämtlichen Social Media Accounts der Veranstalter und Athleten.