UCI Downhill World Championship – Ergebnisse und Rückblick der Schlammschlacht in Leogang

Loic Bruni

Wer hätte so ein Rennen erwartet? Schneefall im Startbereich, tiefe Furchen wie beim Motorcross, verletzte Favoriten und Gewinner mit denen fast niemand gerechnet hätte. Die Schlammschlacht in Leogang forderte ihre Opfer, sorgte für Spannung, Verzweiflung und Freudentränen. Alles war an diesem Wochenende möglich. 

Das Wetter war an diesem langen Renn-Wochenende der entscheidende Faktor. Freitag verkündete die UCI, dass bei zu starkem Schneefall am Renntag die Ergebnisse des Qualifying gewertet werden. Diese Ankündigung sorgte somit schon für ein sehr starkes Qualifying; Loris Vergier führte die Elite Männer an und Vali Höll holte ihre Führung bei den Frauen. Doch der Schnee hielt sich in Maßen und eins der anspruchsvollsten Downhill Rennen aller Zeiten fand statt.

Marine Cabirou stürzt beim Training, photo: Bartek Wolinsk

Die Rennergebnisse

Junior FrauenJunior Männer
1. CHAPPAZ LauryneFRA
5:41.5021. O CALLAGHAN Oisin IRL4:02.142
2. GUTÖHRLE SophieAUT+46,8092. SLACK DanGBR+2.141
3. PIERRINI LéonaFRA+53,8123. ELLIOTT JamesGBR+10.705
4. GONZALEZ GRIMAU AinaESP+1:05,0864. LUFFMAN DennisGBR+10.714
5. ERICKSON EllaUSA+2:01,5585. MUMFORD LukeGBR+13.580
Elite FrauenElite Männer
1. BALANCHE CamilleSUI5:08.4261. WILSON ReeceGBR3:51.243
2. NICOLE MyriamFRA+3.1302. TRUMMER DavidAUT+3.197
3. HRASTNIK MonikaSLO+16.9663. THIRION RémiFRA+5.953
4. HANNAH TraceyAUS+20.0124. WALLACE MarkCAN+6.655
5. PARTON MikaylaGBR+23.1645. KERR BernardGBR+7.203
Werbung

Werbung

Die kompletten Ergebnisse der Rennen findet ihr hier

Kurze Zusammenfassung des Elite Männer Rennen. Die extrem matschige und steile Sektion im Wald forderte den Fahrern alles ab und führte zu Stürzen und Fehlern. Der Schlamm war dort so tief und dick, dass einige sogar stecken blieben und schieben mussten.

  • Johannes Fischbach für längere Zeit auf Hotseat
  • Max Hartensen fährt grüne Zeiten, stürzt vor dem Epic Gap Jump
  • Jack Moir, kommt mit 2 Sekunden Vorsprung in den Wald, neue Linie über Drop im Wald, geht in Führung
  • Reece Wilson, sehr stark im Wald, beendet mit 7.663 Sekunden Vorsprung auf Moir
  • Aaron Gwin verliert 7 Sekunden in der Top Sektion, geht im Wald ins Band, 22.603 Sekunden langsamer
  • Reece Wilson immer noch auf dem Hotseat
  • Finn Iles kann Linie im Wald nicht halten, rutscht in Schlammloch, bleibt stecken
  • Die Top 10 starten
  • Mark Wallace fährt sauber im Wald, trotzdem +6,65 Sekunden langsamer
  • Brook Macdonald stürzt zweimal in der Top Sektion
  • David Trummer macht kleine Fehler im Wald, mit +3 Sekunden auf Platz 2
  • Qualifying Sieger Loris Vergier, verliert Zeit im Wald
  • Laurie Greenland trotz Handverletzung stark, stürzt im Wald
  • Urgestein Greg Minaar, startet stark, stürzt an den Baumstümpfen und verliert Zeit
  • Zweifacher World Champ Danny Hart startet aggressive, Fehler im Wald
  • Troy Brosnan, +0,233 im ersten Split, +0,753 im zweiten, stürzt im Wald, beendet +8.268 langsamer
  • World Champ Loic Bruni, stürzt mehrmals im Wald
  • Reece Wilson ist World Champion!
Loic Bruni im Ziel, photo: Bartek Wolinsk

Zusammenfassung des Elite Frauen Rennen. Valentina Höll stürzte leider beim Training als sie aufgrund der widrigen Bedingungen nicht genügend Geschwindigkeit für das große Epic-Gap hatte und etwas zu kurz landete. Keine der Elite Frauen sprang diesen Sprung beim Rennen, da es durch den extrem schlammigen Wald sehr schwer war die Geschwindigkeit zu bekommen.

  • Myriam Nicole mit starkem Lauf lange im Hotseat
  • Tahnee Seagrave stürzt im Wald, verliert das Fahrrad und braucht fast die Minute um wieder an ihr Bike zu kommen
  • Camille Balanche, starkes Rennen, erste ohne Sturz im Wald, geht in Führung
  • Marine Cabirou startet stark, stürzt zweimal im Wald
  • Nina Hoffman startet mit aggressiver Linie, stürzt kurz nach dem Start
  • Tracey Hannah, grüne Zeiten in den ersten Splits, stürzt im Wald
  • Camille Balanche wird die erste, weibliche Weltmeisterin aus der Schweiz.
Camille Balanche starke Leistung trotz der extremen Verhältnisse, photo: Bartek Wolinsk

Photos: Bartek Wolinsk/ Red Bull Media

Previous ArticleNext Article

Mountainbiken auf der Sonnenseite – Wettervorhersage Osttirol

Lienz, Osttirol, 13. September 2022 – Zur Planung eines jeden Bike-Trips gehört auch immer ein Blick auf die Wettervorsage. Sieht es am Wochenende mal wieder schlecht aus in den klassischen alpenländischen Bike-Hotspots – Tiefdruckgebiete bringt tiefhängende Wolken, keine Sicht und viel Regen – bleiben genau zwei Optionen: Regenklamotten und Dirtsuits an und durch oder eine Alternative mit besserem Wetter finden – zum Beispiel Osttirol, wo fast immer die Sonne scheint, wenn es weiter nördlich schüttet.

„Schuld“ an dieser ausgiebigen Sonnenscheindauer und dem mediterranen Flair zwischen Großglockner (3.798 m) und Lienzer Dolomiten ist die geographische Lage der österreichischen Provinz – kurz gesagt: die richtige Seite der Alpen.

Die Lage südlich des Alpenhauptkamm schützt Osttirol nämlich vor den atmosphärischen Tiefdruckgebieten aus Nordwesteuropa – die Wolken bleiben nördlich an den Bergen hängen und regnen sich dort ab. In der gesamten Südalpenregion dominiert hingegen der Hochdruckeinfluss.

Werbung

Werbung

Und dass es sich dabei nicht bloß um cleveres Marketing handelt, belegen die Zahlen des Zentralamts für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) eindeutig. Laut der obersten österreichischen Wetterbehörde gibt es von Juni bis August in Lienz durchschnittlich 34 Regentage (gerechnet ab einem Liter Wasser pro Quadratmeter in 24 Stunden), in Innsbruck waren es 40 und in Bregenz am Bodensee sogar 41. „Auf ein Quartal gerechnet, ist das ein Unterschied von einer ganzen Woche. Das ist nicht unbedeutend. Außerdem geht es nicht nur um die Menge des Niederschlags oder die Anzahl der Tage, an denen es geregnet hat. In der Region Lienz regnet es während eines Sommergewitters in der Regel nur zwei bis drei Stunden. Ein ganzer Tag Regen ist sehr selten“, kommentiert Gerhard Hohenwarter, Meteorologe am ZAMG. Das Einzige, was sich laut Hohenwarter schwierig vorhersagen lässt, ist, wo es donnern wird: „Gewitter sind sehr lokale Phänomene.“

Rider : Freeride Flo & Credit : Michael Kotowski

Wenn also bei der Planung des spontanen Bike-Trips am Wochenende die großen Fragezeichen hinter der Wettervorhersage auftauchen, wird Osttirol vom Geheimtipp zur echten Alternative.

Ein weiterer Vorteil Osttirols ist, dass es fast jedes Jahr einen Altweibersommer gibt, der die Saison verlängert. Das sommerliche Wetter hält oft bis Mitte oder sogar Ende Oktober an. Der Bikepark Lienz ist daher an den Wochenenden im Oktober entsprechend geöffnet.

Details zur Bikeregion Osttirol sind unter www.osttirol.com/entdecken-und-erleben/sommer/radsport zu finden. Zur perfekten Tourenplanung und allgemeinen Übersicht stellt die Region Osttirol mit ihrer interaktiven Bike-Karte das ideale Werkzeug zur Verfügung.

Folge Bikepark Lienz und Osttirol auf Social Media:

Instagram: https://www.instagram.com/bikeparklienz
Facebook: https://www.facebook.com/Bikeparklienz

Instagram: https://www.instagram.com/osttirolbergtirol
Facebook: https://www.facebook.com/osttiroldeinbergtirol/

 

testRIDE bringt Bikeszene und Festivalstimmung ins Bike Kingdom

Lenzerheide, Bike Kingdom, testRIDE 2021, Event (Copyright Rainer Eder/Ferienregion Lenzerheide)

Vom 9. bis 11. September 2022 findet der testRIDE im Bike Kingdom Lenzerheide statt. Während drei Tagen verwandelt sich der Parkplatz bei der Talstation Rothorn in ein grosses Testgelände mit über 500 Bikes. Die Veranstaltung lädt zudem zum gemütlichen Verweilen und Treffen mit Freunden ein.

Der testRIDE in Lenzerheide sorgt nochmals für einen Höhepunkt in der Bike-Eventsaison. Das Bike Kingdom Lenzerheide ist der perfekte Spielplatz, um die neusten Bikes auf Herz und Nieren zu testen. Rund 50 Ausstellende präsentieren eine grosse Auswahl an Bikes und Zubehör. Bei der grossen Auswahl an Bikebrands findet jede:r das perfekte Spielgerät auf zwei Rädern. Sechs unterschiedliche Teststrecken sorgen für Abwechslung beim Testen.

Summer Vibes im «Village» und Party
Im öffentlichen «Village» auf dem Eventgelände treffen sich Biker:innen, Spaziergänger:innen und Familien fürs gemütliche Zusammensein bei Food und Drinks. Bei der offiziellen testRIDE-Party in der Revier Mountain Lodge wird am Samstagabend bis spät in die Nacht getanzt. Der Eintritt für die Party ist frei. Ebenfalls musikalisch ist der Ausklang des testRIDE-Wochenendes am Sonntag. Die Band Operation Zéro bringt mit ihrem kostenlosen Konzert im «Village» sommerliche Vibes, Urban Pop und Afro Beat nach Lenzerheide.

Werbung

Werbung

Tickets und weitere Informationen gibt es unter testride.ch.

4 Bikes Festival – 4 Tage Party, Bikes und Musik

Bock auf Party, Racing und gute Musik? Dann dürfte das 4 Bikes Festival genau das richtige für euch sein. In 4 Tagen gibts im Odenwald, 4 Disziplinen, gute Laune, viel Action und bekannte Gesichter der Szene. Neben einem FMB Slopestyle Event könnt ihr euch für Gravel, CX und Enduro Rennen anmelden. Mehr Infos zum Festival gibt es hier.

Der Countdown läuft! Das zweite 4 Bikes Festival findet vom 08.- 11.09.2022 wieder auf dem stillgelegten Militärgelände am Hainhaus in Lützelbach im Odenwald statt. An 4 Tagen entsteht ein Bike-Event, welches seines Gleichen sucht und Gäste dürfen sich auf ein einzigartiges Rahmenprogramm rund ums Thema Fahrrad freuen. Das Festival stieß schon im Premierenjahr auf außergewöhnlich großen Zuspruch.

Werbung

Werbung

Dem selbst gesteckten Ziel, den Kosmos Fahrrad und Musik zusammenzubringen sind die Veranstalter schon im ersten Jahr gerecht geworden und die gebuchten Bands sind 2022 ebenso vielversprechend. Auch dieses Mal wird sich wieder auf vier Fahrrad-Arten spezialisiert: Enduro, Gravelbike, Dirtbike und Cyclocross. Alters-, Interessens- und Gengreübergreifend wird so ein Bike-Musik-Meltingpot erschaffen, der einzigartig ist. Die Fahrrad-Community kann sich nicht nur in ihrer eigenen Disziplin mit Gleichgesinnten austauschen, sondern auch über den Tellerrand fahren und neue Dinge ausprobieren!
Fabian Rothermich, der neue Projekt-Verantwortliche innerhalb des Teams von Peripherique, ist vom Konzept überzeugt: „Wir wollen Interesse an den verschiedenen Disziplinen wecken und unseren Gästen Einblicke ermöglichen, die sie so vielleicht noch nie hatten. Kontakte knüpfen, Neues ausprobieren und die Faszination Bike entdecken. Auch wenn man nichts mit Fahrradfahren an sich am Hut hat, kann man sich bei uns vom Können anderer Top-Athlet*innen begeistern.“ Rothermich ist ein Mitbegründer des erfolgreichen Olympiapark in Eisenbach und war vom ersten 4 Bikes so überzeugt, dass er sofort mit dabei sein wollte. Wichtig sei hierbei außerdem „die Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen und der regionalen Wirtschaft sowie den Anwohnern, Förstern und Bauern. Die Einbindung von örtlichen Radnetzwerken und bekannten Gesichtern der Szene ist unabdingbar. Wir wollen hier alle auf die Reise mitnehmen.“

Hobby-Biker bis Radprofis, aber auch Familien, junge und junggebliebene sport- und kulturbegeisterte Zuschauer und Zuschauerinnen kommen also mit einem umfangreichen Musik- und Rahmenprogramm voll auf ihre Kosten. Biker mit unterschiedlichstem Fitness- und Fahrtechnikniveaus werden vertreten sein, um ein unvergessliches Abenteuer zu erleben und eine wunderschöne aber durchaus unentdeckte Fahrrad-Region zu erkunden.
Eine Kombination aus Musik, Sport, Freizeit und Entertainment. In allen Bereichen des neuartigen Festivalkonstrukts vor allem im Musikbereich, konnte die Kreativ-Fabrik Peripherique zusammen mit Experten aus den spezifischen Fahrradarten ein Event kreieren, welches deutschlandweit seines gleichen sucht. Da die verschiedenen Bikesparten völlig unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, wird bei den Acts auf ein sehr facettenreiches Booking gesetzt. Neben den seit Jahren erfolgreichen Indie Acts „Itchy“ und „Montreal“ konnten auch aufstrebende Newcomer wie „Kaffkiez“ gewonnen werden. Auch die Hiphop Veteranen „Main Concept“ sind mit von der Partie.

Für Begeisterung wird auch wieder die „Freeride Mountain Bike World Tour“ sorgen. Ein weiteres Highlight bei dem internationalen Athleten und Athletinnen der FMB-Weltrangliste mit waghalsigen Sprüngen die Zuschauenden verblüffen. Für alle interessierten Gäste gibt es darüber hinaus ein außergewöhnliches und umfangreiches Entertainment-Programm mit Workshops, Vorträgen und Live-Podcasts und nicht zuletzt die hochkarätige Live-Musik. Fest steht schon jetzt: Der Odenwald kann sich wieder auf ein kulturelles und sportliches Jahreshighlight freuen.

Tickets und weitere Informationen findet ihr unter: 4bikes-festival.de

Red Bull District Ride – Die Highlights aus Nürnberg + Video & Fotostory

Alle paar Jahre wandelt die wunderschöne Altstadt Nürnbergs ihr Gesicht. Zwischen den historischen Gebäuden stehen dann riesige Sprünge, Quarterpipes und Features auf denen die besten Slopestyle Athleten der Welt ihr Können unter Beweis stellen. 2022 ging es wieder auf den besonderen Kurs. Emil Johansson holte sich mit extremen Kombos und seinem stylischen Fahrstil Gold – Wir waren vor Ort und haben für euch ein paar der Highlights festgehalten. 

FOTOS VON SEBASTIAN MARGGRAFF

Abgesehen von der Parkplatzsuche ist Nürnberg ein Highlight. Die Altstadt mit ihren historischen Gebäuden und monumentalen Kirchen gefällt selbst Menschen die ihre Zeit lieber in der Natur verbringen. Doch beim Red Bull District Ride ist die Stadt nur Kulisse und der Fokus liegt auf den massiven Sprüngen und den Athleten in der Luft.

Bei unserer Ankunft am Freitag haben wir mit Trainingsläufen gerechnet, jedoch wurde der erste Contest Run schon auf den Abend verschoben, da für Samstag schlechtes Wetter vorausgesagt wurde. Somit mussten die Athleten einen Tag früher zeigen was sie drauf haben ohne ihr Training richtig durchziehen zu können. Das sorgte unteranderem im Fahrerfeld für etwas Unmut.

Werbung

Werbung

Wer sich mit der Materie befasst, weiß, dass es sich im Slopestyle um die größten Trickjumps handelt. Fehler können hier sehr schnell sehr schlimm enden und somit müssen sich selbst die Besten der Welt ordentlich vorbereiten und an den Kurs gewöhnen. Da die Begebenheiten der Stadt die Strecke extra gefährlich machen und bei einem Sturz Geländer, Treppen und Bordsteine das Risiko einer Verletzung erhöhen, ist die Vorbereitung der Schlüssel zum Erfolg und wichtig für das Selbstbewusstsein.

Neben dem ungewohnten Untergrund kam noch dazu, dass das ein oder andere Feature etwas kurz, oder mit einem extremen Risiko bei Fehlern verbunden war. Das wurde auch im Training klar, nachdem sich Tim Bringer und Szymon Godziek verletzten und somit beim Contest nicht mehr antreten konnten. Es wurde gemunkelt, dass darauf der ein oder andere Fahrer ebenfalls zurücktrat und auf eine Teilnahme am Contest verzichtete. Somit konnte unteranderem der Brite Tom Isted nachrücken und einen brachialen Contest Run hinlegen.

Die Finale Start List

– war definitiv vielversprechend. Neben den Top Athleten der FMB World Tour waren auch Legenden wie Jakub Vencl am Start. Entschieden wurde der Contest natürlich wieder zwischen den vier dominierenden Charakteren des Sports.District Ride

Best Trick Contest

Der Best Trick Contest fand Freitag Abends statt. Das komplette Fahrerfeld versammelte sich dafür am großen Trickjump am Markt vor der Frauenkirche. Nicht nur die Männer lieferten eine Show sondern auch einige der besten Slopestyle Frauen der Welt waren am Start. Caroline Buchanan bewies mit ihrem riesigen Frontflip, dass die Frauen auf einem extrem hohen Niveau unterwegs sind. Zwar stürzte Caroline schwer, jedoch bewiesen die restlichen Athletinnen aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Schade, dass Red Bull bei diesem Event auf weibliche Athletinnen im Live Stream verzichtet hat.

Bei den Männern kam es zu einigen Momenten die so noch nicht zu sehen waren. Gleich Fünf Worlds First Tricks wurden innerhalb von einer Stunde gestanden. Den Artikel dazu findet ihr hier – 5-worlds-first-trick-combos-beim-best-trick-contest-der-red-bull-district-ride

Let the show begin

Am Samstag war es dann soweit. Nach ein paar Trainingsrunden gingen die Jungs an den Start und lieferten eine Show wie es sie schon lange nicht mehr gegeben hat. Wer massive Flips, Spins, Turns und Slopestyle Action vom feinsten liebt, war hier am richtigen Ort.

Tom Isted sorgte mit seinem fetten Backflip von der Quarter für offene Münder. Nicholi Rogatkin könnte Strom erzeugen, denn der Amerikaner dreht sich schneller als ein Windrad und geht bei seinen Contest Runs über Grenzen des Möglichen heraus. Den zeweiten Platz hat er sich definitiv verdient.

Den dritten Platz belegte Stimmungskanone Erik Fedko. Kaum ein anderer Athlet fliegt so geschmeidig durch die Luft wie der Nordrhein-Westfale. Die Kombination aus Tricks und Steez überzeugte die Judges. Erik holte sich Bronze.

Auch 2022 ist sein Jahr. Emil Johansson dominierte schon die ganze Saison und holte sich auch beim Red Bull District Ride den Sieg. Der Schwede scheint unschlagbar und ist mit seinen Trick-Kombinationen auf einem anderen Niveau unterwegs.

Also falls ihr beim nächsten mal in der nähe seid, lasst euch das Event nicht entgehen. Die Show die die Jungs und Mädels dort abliefern ist unvergleichbar und definitiv die fürchterliche Parkplatzsuche in Nürnberg wert 😉

Wir freuen uns auf das nächste mal. Und dann hoffentlich mit noch mehr weiblichen Athletinnen.

 

Weltcup-Finale – wer sichert sich den Gesamtsieg im Val di Sole?

Val di Sole, Italien, 31. August 2022 – Nach den XCO-Europameisterschaften in München und den XCC-, XCO- und DHI-Weltmeisterschaften in Les Gets fallen am kommenden Wochenende auch die letzten Entscheidungen des diesjährigen UCI Mountainbike-Weltcups im italienischen Val di Sole. Während der Wettkampf um die meisten Gesamtweltcuppunkte in manchen Disziplinen bereits entschieden scheint, kämpfen andere Athleten auch im letzten Rennen der Saison noch um den Gesamtsieg. Alles, was man über die Titelkämpfe beim Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Finale in Val di Sole, Italien vom 2. bis 4. September wissen muss, hält der folgende Text parat.

Die ganze Action gibt es LIVE und on Demand auf Red Bull TV.

Nino Schurter –  UCI XCO World Championships, Les Gets, Frankreich,  28 August  // Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool

Zeitplan für das Live-Finale auf Red Bull TV:

Werbung

Werbung

Cross-Country Short Track (XCC)
Das Elite-Finale der Damen und Herren wird am Freitag, 2. September, um 17:20 Uhr (MESZ) übertragen.

Downhill (DHI)
Das Finale der Elite der Frauen wird am Samstag, 3. September, um 12:25 Uhr (MESZ) übertragen.
Das Elite-Finale der Herren wird am Samstag, 3. September, um 13:45 Uhr (MESZ) übertragen.

Cross-Country Olympic (XCO)
Das Finale der Elite der Frauen wird am Sonntag, 4. September, um 12:00 Uhr (MESZ) übertragen.
Das Elite-Finale der Herren wird am Sonntag, 4. September, um 14:30 Uhr (MESZ) übertragen. 

XCO/XCC: Terpstra oder McConnell? Wird Schurter auf der Zielgeraden noch gestoppt?

Am vergangenen Wochenende krönte sich die französische Mountainbike-Legende Pauline Ferrand-Prévot zur neuen Short Track Weltmeisterin und – bereits zum vierten Mal – auch zur Weltmeisterin über die olympische Distanz. Im Weltcup geben diese Saison jedoch anderen Fahrerinnen den Ton an. Die aktuelle Weltcup-Führende Anne Terpstra (NED) und die Zweitplatzierte Rebecca McConnell (AUS) liegen weniger als 70 Punkte auseinander und sind die klaren Favoritinnen auf den Gesamtsieg. Für beide wäre es der erste große internationalen Titel und gleichzeitig der größte Erfolg ihrer beachtlichen XC-Karrieren. Aber auch die Schweizerin Alessandra Keller, derzeit Dritte im Gesamtranking, kann sich dank ihrer aufsteigenden Form gegen Ende der Saison noch Hoffnungen auf den großen Coup machen.

In der Herrenkonkurrenz hat ein Rider die ganze Saison über dominiert: Nino Schurter (SUI). Der zehnfache XCO-Weltmeister führt den Gesamtweltcup seit dem ersten Rennen an. Nicht mal der verletzungsbedingte Verzicht auf den Start bei Weltcup in Snowshoe, USA, konnte ihn vom Topspot verdrängen. Vor dem letzten Rennen in Val di Sole ist Schurters Führung definitiv komfortabler als die von Terpstra, aber mit 330 noch zu vergebenden Punkten im XCO-Gesamtweltcup sind noch sechs Fahrer in Reichweite. David Valero Serrano (ESP), Luca Braidot (ITA), Alan Hatherly (RSA), Titouan Carod (FRA), Vlad Dascalu (ROM) und sogar Filippo Colombo (SUI) könnten theoretisch noch an Schurter vorbeiziehen und der Schweizer Legende seinen achten Gesamtweltcup streitig machen.

Die Gesamtweltcupsieger im Cross-Country Short Track werden in dieser Saison erstmals ausgezeichnet. Sieben Rider, vier bei den Damen und drei bei den Herren, können sich noch Hoffnung auf diesen „World’s First“ machen. Der derzeitigen Führenden Alessandra Keller reicht ein sechster Platz, um sich den XCC-Gesamtwettbewerb zu sichern – unabhängig von den Ergebnissen ihrer engsten Verfolgerinnen Anne Terpstra und Rebecca McConnell oder der viertplatzierten Jolanda Neff (SUI).

Die Herrenkonkurrenz wird zwischen dem Führenden Alan Hatherly (RSA), dem Schweizer Filippo Colombo und dem Deutschen Luca Schwarzbauer entschieden, die alle drei nur 154 Punkte auseinander liegen.

Finn Iles performs, UCI DH World Championships in Les Gets, France  // Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool

DHI: Dreikampf zwischen Balanche, Höll und Nicole? Pierron unaufhaltsam?!

Der Downhill-Wettbewerb der Frauen um den Gesamtweltcup hat sich auf einen Dreikampf zwischen der aktuellen Spitzenreiterin Camille Balanche (SUI), die bei der Weltmeisterschaft gerade ein beeindruckendes Comeback nach einer Verletzung hingelegt hat, der neuen Weltmeisterin und amtierenden Gesamtweltcupsiegerin Vali Höll (AUT) und Weltmeisterin von 2021, Myriam Nicole (FRA), entschieden. Balanche reicht dabei bereits ein vierter Platz, um sich zur neuen Gesamtweltcupsiegerin zu krönen. Aber weder sie noch Höll oder Nicole können es sich leisten, auf die Ergebnisse der Konkurrenz zu schauen, denn dazu ist das Frauenfeld insgesamt viel zu stark.

Bei den Herren hingegen ist die Downhill-Wettbewerb so gut wie entschieden: Der Franzose Amaury Pierron war diese Saison einfach zu dominant. Pierron, der mit 249 Punkten vor dem Kanadier Finn Iles führt, muss nur noch in die Punkte fahren, um Weltcup-Gesamtsieger zu werden. Sollte er aus welchen Gründen auch immer nicht starten oder im Rennen Punkte sammeln können, würde Iles immer noch in Val di Sole gewinnen müssen, um die vollen 250 Punkte zu erreichen, die Pierron von der Spitze verdrängen könnten. Ein spannendes Rennen wird dennoch geboten sein, denn es gibt eine ganze Reihe starker Fahrer, die die Saison mit einem Podium oder gar Weltcupsieg beenden wollen.

Aktuelle Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Gesamtwertung:

XCO Elite Women Top 5:

  1. Anne Terpstra (NED) 1590 Points
  2. Rebecca McConnell (AUS) 1526 Points
  3. Alessandra Keller (SUI) 1502 Points
  4. Mona Mitterwallner (AUT) 1372 Points
  5. Jenny Rissveds (SWE) 1260 Points

XCO Elite Men Top 5:

  1. Nino Schurter (SUI) 1483 Points
  2. David Valero Serrano (ESP) 1358 Points
  3. Luca Braidot (ITA) 1343 Points
  4. Alan Hatherly (RSA) 1320 Points
  5. Titouan Carod (FRA) 1290 Points

XCC Elite Women Top 5:

  1. Alessandra Keller (SUI) 1300 Points
  2. Anne Terpstra (NED) 1184 Points
  3. Rebecca McConnell (AUS) 1180 Points
  4. Jolanda Neff (SUI) 1099 Points
  5. Jenny Rissveds (SWE) 950 Points

XCC Elite Men Top 5:

  1. Alan Hatherly (RSA) 1142 Points
  2. Filippo Colombo (SUI) 1080 Points
  3. Mathias Flückiger (SUI) 988 Points
  4. Luca Schwarzbauer (GER) 920 Points
  5. Titouan Carod (FRA) 833 points

DHI Elite Women Top 5:

  1. Camille Balanche (SUI) 1335 Points
  2. Valentina Höll (AUT) 1216 Points
  3. Myriam Nicole (FRA) 1155 Points
  4. Eleonora Farina (ITA) 951 Points
  5. Monika Hrastnik (SLO) 933 Points

DHI Elite Men Top 5:

  1. Amaury Pierron (FRA) 1245 Points
  2. Finn Iles (CAN) 996 Points
  3. Loris Vergier (FRA) 758 Points
  4. Matt Walker (GBR) 731 Points
  5. Danny Hart (GBR) 626 Points

MTB-Spot Osttirol – positive Bilanz für die Bike-Saison 2022

Osttirol wird 2022 erneut seinem Ruf als erstklassiges Reiseziel für Mountainbike-Rider gerecht. Die österreichische Region, die mit dem Bikepark Lienz und dem Bikepark Großglockner Resort gleich über zwei Hotspots verfügt, zieht bereits vor dem Ende der Bike-Saison eine mehr als positive Bilanz. Der Bikepark Lienz hat in seiner ersten Saison als Mitglied des Gravity Card Verbunds an internationaler Sichtbarkeit gewonnen und konnte deutliche Zuwächse an Besuchern verbuchen. Zahlreiche Mountainbiker haben das mediterrane Flair und die erholsame, familiäre Atmosphäre vor einer märchenhaften Kulisse mit den höchsten Gipfeln des Landes genossen. Und es kommt noch besser: Die Saison ist noch lange nicht vorbei, Osttirol genießt bis Mitte Oktober seinen Altweibersommer.

Mit seinem mediterranen Flair, seiner familiären Atmosphäre und den Panoramablicken auf die höchsten Gipfel Österreichs wird Osttirol bei Mountainbikern immer beliebter. Ob im reinen Downhill-Modus mit Freunden oder mit der ganzen Familie auf den 600 Kilometern Bike-Strecken, die die Region zu bieten hat: Immer mehr Biker genießen die natürliche Umgebung südlich des Alpenhauptkamms. In der gesamten Region zeigte die Zahl der Übernachtungen im Juni und Juli im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von mehr als 15 Prozent, was auchauf die große Anzahl an Bikern zurückzuführen ist.

Bikepark Großglockner Resort - Credit: Michael Kotowski - Rider: Freeride Flo
Bikepark Großglockner Resort – Credit: Michael Kotowski – Rider: Freeride Flo

Zuwächse verzeichnen konnte entsprechend auch der Bikepark Lienz – auch bedingt durch Gravity Card, die den erst fünf Jahre alten Bikepark bei vielen neuen Besuchern auf die Landkarte gesetzt hat. „Mit dem heurigen Sommer sind wir bis dato sehr zufrieden! Schön zu sehen, dass immer mehr Biker nach Lienz kommen und auch das Feedback ist überwältigend. Stau an den Zustiegen oder Bremswellen sind für uns Fremdwörter. Bei uns ist halt eben noch alles etwas entspannter und das bei hoher Qualität und verdammt abwechslungsreichen Trails.“, freut sich Mario Tölderer, CEO der Lienzer Bergbahnen.

Werbung

Werbung

Eines der Highlights im Bikepark Lienz war die Austragung der Auner Austrian Gravity Series. Die Rennserie für Einsteiger und Nachwuchsfahrer (ab 11 Jahren) machte bereits zum zweiten Mal Stopp in Lienz. Mehr als 140 Rider gingen am 23. Juli an den Start. „Es ist schön, zu sehen, wie der Bikepark Lienz stetig wächst und immer mehr Mountainbike-Fans nach Lienz lockt. Vor allem die Zahl an motivierten Nachwuchssportlern und die Nachfrage nach Rennen waren für den Bikeverein Ride Free Osttirol ausschlaggebend neben dem Winterevent ‚Ride Hard On Snow‘ eine entsprechende Sommer-Downhillveranstaltung nach Lienz zu bringen“, erklärt Obmann Rene Unterwurzacher. Das Event in Lienz wird in Zukunft um eine Expo sowie eine Afterparty erweitert.

Der zweite Bikepark in Osttirol, der Bikepark Großglockner Resort bietet, neben knackiger Downhill- und Enduro-Action auch einen spektakulären Ausblick auf die höchsten Berge der österreichischen Alpen. Der am Fuße des Großglockners (3.798 m) gelegene Park garantiert mit insgesamt 60 Kilometern nahezu naturbelassener Mountainbike-Strecken viele Möglichkeiten für abwechslungsreiche Tage für Biker aller Niveaus.

„Osttirol bietet einfach sehr viele Möglichkeiten. Innerhalb einer Woche kann man natürlich unsere beiden Bikeparks ausgiebig genießen, aber auch mal einen Tag auf dem E-MTB verbringen. Wir haben insgesamt 600 Kilometer Fahrradstrecken. Dazu ist unsere Region für sein mediterranes Flair bekannt.“, kommentiert Franz Theurl, Obmann, Tourismusverband Osttirol.

Für Rider, die die Farben des Herbsts genießen wollen, bietet Osttirol oft bis Mitte Oktober Sonne und milde Temperaturen. Bis Ende Oktober werden die Lienzer Bergbahnen jedes Wochenende in Betrieb sein. Nur der Bikepark „Großglockner Resort“ schließt aufgrund seiner Höhe bereits Ende September seine Tore.