UCI World Championship – Red Bull live stream

Brook Mcdonald

Schnee, Matsch und Zerstörung, trotz widriger Bedingungen werden heute zum zweiten Mal seit 2012 die UCI World Champs in Leogang ausgetragen. Wer World-Champion 2020 wird und ob das Rennen bei Schneefall abgebrochen wird, erfahrt ihr im Red Bull live stream.

Die Wetterbedingungen machen den diesjährigen Kurs in Leogang besonders anspruchsvoll. Vom abschüssigen Startbereich, bis hin zum neuen, wurzeligen Waldstück nach dem berühmten Motorway wird den Athleten ihr ganzes Können abverlangt. Die UCI verkündete freitags, dass bei zu starkem Schneefall am Sonntag die Zeiten des Qualifying als Rennzeiten gezählt werden. Das sorgte somit für ein sehr spannenden Freitag. Die Bestzeiten findet ihr hier.

TOP 10 Elite Frauen

Elite Women DH

TOP 20 Elite Männer

MENS RESULTS

Wir sind uns sicher, dass der heutige Renntag ein spannender wird und freuen uns auf die Live Übertragung auf Red Bull TV. Die Elite Frauen starten um 12:30 Uhr, die Elite Männer folgen um 14:30 Uhr. Den Link zum Event findet ihr hier:

Live Stream

 

 

Previous ArticleNext Article

Crankworx Innsbruck: Recap

Wer hätte das Gedacht? Nachdem fast alle Events dieses Jahr abgesagt und selbst Crankworx Whistler ins Wasser fiel, trafen sich am Wochenende doch noch einige der besten Athleten der Welt in Innsbruck. Wir haben für euch hier einige der Ergebnisse und Event-Highlights festgehalten. Trotz schlechtem Wetter, abgesagten Trainingsläufen und verschobenen Startzeiten gab es wieder einiges an Action und spannenden Wettkämpfen. 

Crankworx Downhill Highlights:

 

Das Crankworx Downhill Rennen in Innsbruck war für Vali Höll das erste Elite Frauen Rennen und wurde somit auch ihr erster Sieg in der Kategorie. Die letzten zwei Saisons fuhr sie fast konstant auf Platz eins der Junioren Frauen und nun konnte Sie endlich ihr können bei den Pros unter Beweis stellen. Die Australierin Tracy Hannah fuhr mit +0.951 Sekunden auf Platz zwei, Frankreichs Enduro Aushängeschild und amtierende EWS Meisterin, Morgane Charre auf Platz drei.

Bei den Männern holte der Österreicher David Trummer auf seinem YT Tues den Sieg, und somit waren die Sieger bei den Damen und den Herren auf YT unterwegs. Zweiter wurde der Neuseeländer Ed Masters und dem Amerikaner Charlie Harrison. Beeindruckend war auch, dass Brook Mcdonald sein erstes Rennen seid seiner schlimmen Rückenverletzung 2019 in Mont Saint Anne auf dem elften Platz beendete. “To be racing again is a pretty massive achievement in itself.” sagte er in einem Interview.

David Trümmer

Men Pro
1. Trummer, David AUT YT, MOB, YT-INDUSTRIES 2:49.081
2. Masters, Ed NZL Pivot Factory Racing 2:50.736
3. Harrison, Charlie USA Trek Factory Racing 2:50.951

Vali Höll

Women Pro
1. Höll, Valentina AUT SRAM TLD Racing, SRAM, Red Bull 3:12.139
2. Hanna, Tracey AUS Polygon UR 3.13.090
3. Charre, Morgane FRA Pivot Factory Racing, 100% 3:18.350

Fabio Wibmer

Ein seltener Anblick war wohl auch, dass Freeride Social-Media Star Fabio Wibmer beim Downhill Rennen an den Start ging. Leider stürzte er kurz vor einem Northshore Element spektakulär und konnte somit seinen Lauf nicht mit einem guten Ergebnis beenden.

Crankworx Slopestyle Highlights:

Obwohl der Slopestyle Contest wegen schlechtem Wetter vom Wochenende auf Freitag Morgen vorgezogen wurde, hatten die Fahrer immer noch mit sehr starkem Wind zu kämpfen. Der junge Schwede Emil Johansson führte seinen Siegeszug fort und holte in Innsbruck die Goldmedaille mit 94 Punkten und von ihm gewohnten style. Auf Platz zwei landete der Franzose Tomas Lemoine mit 90 Punkten, gefolgt vom Deutschen shooting Star Erik Fedko. Emil Johansson

Emil Johansson

1. Johansson, Emil SWE Trek 94.00
2. Lemoine, Tomas FRA Canyon, Sram, Mucoff 90.00
3. Fedko, Erik GER Rose 88.00

 

Crankworx Speed & Style Highlights:

Tomas Lemoine holt mit seinem Sieg beim CLIF Speed & Style seine dritte Medaille in 24h. Der Franzose gewann kurz vor dem Briten Sam Reynolds und dem Deutschen Lukas Schäfer. Nach sechs Monaten Pause war Tomas etwas von seinem Erfolg überrascht: “I didn’t really expect it because I was just riding at home, pretty much all the time since the COVID lockdown, with my friends who are all BMX riders, so a lot of skate park riding. I was just trying to take the year pretty chill and have fun, get back my creativity on my bike, and this was probably helpful. I felt pretty good in every different discipline I was riding.” – Tomas Lemoine

Lukas Schäfer

1. Lemoine, Tomas FRA Canyon, Sram, Mucoff, Continental 21.376
2. Reynolds, Sam GBR Polygon UR, Monster Energy, Alpinestar 21.783
3. Schäfer, Lukas GER Radon Bikes, Antidot Bikecare 22.088

Der Kampf um Platz drei: Lukas Schäfer auf seinem Radon Slush, das Signature Bike gibt es als Framekit so auch zu kaufen, gegen Lukas Skiöld auf einem Trek Ticket.

Crankworx Dual Slalom Highlights:

Beim Dual Slalom dominierten die Franzosen. Bei den Männern gewann Adrien Loron die Goldmedaille, bei den Frauen holte Morgane Charre Gold.“It’s really good to be back racing. Enjoying the mountains and riding bikes with friends.” sagte Loron

Dual Slalom

Men Women
1. Loron, Adrien FRA 1. Charre, Morgane FRA
2. Meier-Smith, Luke AUS 2. Bernard, Mathilde FRA
3. Kerr, Bernard GBR 3. Chereches, Luana ROU

Crankworx Pump Track Challenge Highlights:

Auch auf dem Pump Track dominierten die Franzosen stark. Adrien Loron gewann in einem harten Kampf um den ersten Platz gegen Chaney Guennet. Auf Platz drei landete der ehemalige King of Crankworx Tomas Lemoine. “It’s so sick. It’s the best!” sagte Tomas. Denn obwohl Crankworx Innsbruck keine Zuschauer hatte (Covid-19 Regeln), waren die Athleten begeistert endlich wieder bei einem Wettkampf antreten zu können und mit Freunden Crankworx zu feiern.

PUMP TRACK

Men Women
1. Loron, Adrien FRA 1. Bernard, Mathilde FRA
2. Guennet, Chaney FRA 2. Kuypers, Kathi GER
3. Lemoine, Tomas FRA 3. Zibasa, Paukla LAT

CRANKWORX

Wir haben uns definitiv sehr darüber gefreut, dass das Event diese Jahr noch statt fand und sind gespannt auf die nächste Saison. Falls ihr die Livestreams auf Red Bull TV verpasst habt, könnt ihr sie euch hier nochmal anschauen.

Pictures: Red Bull

UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft –Vorfreude bei den Athlet*innen

UCI DHI World Cup Leogang 2019 ©Moritz Ablinger

In knapp einer Woche heißt der EPIC Bikepark Leogang die Weltelite zur diesjährigen UCI Mountainbike Weltmeisterschaft in den Disziplinen Cross Country, Downhill und E-MTB willkommen. Nach 2012 findet die WM vom 07. – 11. Oktober zum zweiten Mal in Saalfelden Leogang statt – dieses Mal jedoch unter etwas anderen Bedingungen. Lokalmatadorin und Österreichs Downhill-Hoffnung Vali Höll weiß: „Jeder freut sich, dass dieses Jahr doch noch etwas stattfindet.“

In weniger als einer Woche ist es soweit: Die Weltelite des Mountainbike-Sports trifft sich in Saalfelden Leogang zur UCI Mountainbike Weltmeisterschaft 2020. Dabei werden die weltbesten Athlet*innen in den Disziplinen Cross Country, Downhill, E-MTB und Cross-Country-Staffelrennen vom 07. – 11. Oktober jeweils für ihr Land an den Start gehen und das begehrte WM-Gold jagen.

Die Vorbereitungen waren auch für das Team rund um die Veranstalter Marco Pointner und Kornel Grundner eine große Herausforderung. Mit ihrem vollständig durchdachten Hygiene-und Präventionskonzept haben sie jedoch den Grundstein für die erfolgreiche Durchführung der WM gelegt.

Nino Schurter 2019 in Albstadt
UCI MTB Albstadt XCO Men Elite ©Sigel

Für die Athlet*innen beginnt die Vorbereitung auf ein solches sportliches Großevent, wie die Weltmeisterschaft, viele Monate im Voraus. Üblicherweise spielen weitere Wettkämpfe hierbei eine große Rolle und dienen oftmals als Gradmesser für die eigene gegenwärtige Leistung. Das fiel für den Großteil der Sportler*innen in diesem Jahr weg und wurde meist durch verstärktes individuelles Training kompensiert.

Downhill-Favoriten Vali Höll und Loic Bruni über ihre Vorbereitung auf die WM
Die diesjährige außergewöhnliche Situation, die einen Mangel an Wettkämpfen und den verstärkten Fokus auf das individuelle Training zur Folge hatte, macht Vorhersagen für den Rennausgang schwierig. Darüber hinaus sorgt der Ausbau der Downhill-Strecke für zusätzliche Spannung. Überraschungen sind hier also durchaus denkbar.

Für die Juniorinnen-Doppel-Weltmeisterin und Lokalmatadorin Vali Höll (AUT), die dieses Jahr zum ersten Mal in der Elite-Klasse antreten darf und sich besonders darauf freut, dass ihre Familie sie „endlich auch mal auf RedBull TV sehen kann“, war dieses Jahr vieles anders. Der Mangel an Vorbereitungswettkämpfen hat manchmal ein wenig an ihrer Motivation genagt. Insbesondere der Ausblick auf die Heim-WM und die Vorfreude bald wieder im Gate zu stehen, waren dann in besonders anstrengenden Einheiten die treibende Kraft. „Mein Fokus lag ganz klar auf dem Training: Drei Mal die Woche Gym, zusätzlich Rennrad, Wattbike oder Enduro und natürlich Bikepark Laps“, so Vali auf die Frage, wie ihre Vorbereitung und das Training in dieser Saison aussehen.

Vali Höll auf ihrer Heim-Strecke in Saalfelden Leogang
UCI MTB DHI World Cup 2019 ©Moritz Ablinger

Der amtierende und vierfache Elite Weltmeister im Downhill, Loic Bruni (FRA), freut sich vor allem auf den Kampf um das Regenbogen Trikot. Gerade zu Beginn fiel es ihm nicht leicht, sich an die neuen Umstände und die Saison mit nur wenigen Rennen zu gewöhnen: „Um ehrlich zu sein, war bei mir alles ziemlich chaotisch und die Anpassung fiel mir gerade anfangs noch sehr schwer. Ich hatte Ende Mai eine Verletzung, weshalb ich für sechs Wochen nicht aufs Bike konnte. Als die Bikeparks dann später als gewöhnlich aufmachten, musste ich mich weiter gedulden. Inzwischen fühle ich mich wieder richtig gut auf dem Bike und bin ready für die WM!“

Der Topfavorit aus Frankreich gewann letztes Jahr das Weltcup-Rennen in Saalfelden Leogang und auch 2012 die Junioren-Weltmeisterschaft im Pinzgau. Er ist ausgesprochen motiviert und weiß: „Ich kann hier in Leogang gewinnen, aber ich bin mir auch bewusst, wie wahnsinnig hoch das Level und wie groß die Konkurrenz ist“, so Loic über den harten Kampf um das WM-Gold.

Nino Schurter und Elisabeth Brandau über den Druck, die neue Strecke und das diesjährige Training
Für maximale Spannung sorgt der extra für diese Weltmeisterschaft errichtete, neue Track für die Cross-Country-Wettkämpfe. Der Druck auf die Athlet*innen, noch etwas zählbares aus dem Jahr 2020 mitzunehmen, dürfte aufgrund der wenigen verbleibenden Rennen, nicht wirklich kleiner geworden sein. Der wenige Tage zuvor stattfindende Weltcup in Nové Mesto könnte beim Thema Leistungsstand etwas Licht ins Dunkel bringen.

Nino Schurter (SUI), achtfacher Weltmeister und siebenfacher Gesamtweltcup- sowie Olympiasieger, hat „noch nie so viel trainiert, wie im Jahr 2020“ und erhofft sich in den wenigen, verbleibenden Rennen zum Ende des Jahres, zu ernten, was er im Training ehrgeizig gesät hat. Das sieht der Schweizer Topfavorit auf den Titel im Cross Country mit Blick auf die neuen und komplett unbekannten Strecken ganz klar als seinen Vorteil an: „Zwar haben alle Athleten dieselben Voraussetzungen, ich denke jedoch zu wissen, wie ich mich mit meiner Erfahrung auf diesen Zustand vorbereiten muss.”

Elisabeth Brandau kämpft in Albstadt für eine gute Platzierung
UCI MTB Albstadt XCO Women Elite ©Fuchs

Als zweifache Mutter wurde Elisabeth Brandau (GER) vor die ganz besondere Herausforderung gestellt, das tägliche Training mit der Betreuung der aufgrund der Schulschließungen durch Covid-19 zuhause-gebliebenen Kinder, unter einen Hut zu bringen. Ungeachtet dessen ist die zweimalige deutsche Meisterin für die WM in Saalfelden Leogang absolut zuversichtlich: „Ich freue mich auf diese WM. Insbesondere auf das Reisen und das Unterwegssein mit der Nationalmannschaft. Ich bin super gespannt, weil ich die Strecke noch gar nicht kenne. Sie kann einem liegen oder eben nicht. Das ist schon ein wenig fahrerabhängig, aber ich werde das Beste draus machen.“

Für eine erfolgreiche Durchführung der WM wird auch den Fans dieses Jahr einiges abverlangt. Da das Verfolgen des Events vor Ort aufgrund der Auflagen nicht gestattet ist, werden Fans gebeten, Zuhause zu bleiben. Nur so kann sichergestellt werden, dass es zu keinem Rennabbruch durch die Behörden kommt und die Athlet*innen einen fairen Wettkampf bestreiten können. Es dürfte zur Freude aller sein, dass jedes Rennen auf ORF Sport+, im ZDF Livestream und auf Red Bull TV live mitverfolgt werden kann. In der Dropbox findet ihr eine Liste mit detaillierten Informationen zur Übertragung in den jeweiligen Ländern (Änderungen vorbehalten). Und machen wir uns nichts vor: Die Vorfreude auf die diesjährige UCI Mountainbike Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang könnte trotz allen Umständen nicht größer sein.

Die wichtigsten Covid-19 Sicherheitsmaßnahmen in aller Kürze

  1. Bei der Akkreditierung erfolgt eine Einteilung aller am Event beteiligten Personen in Mitarbeitende/Helfende, Medien und Athlet*innen/Teams, sodass Berührungspunkte der verschiedenen Gruppen vor Ort vermieden werden.
  2. Athlet*innen/Teams halten sich in ihrer eigenen Blase auf.
  3. Athlet*innen/Teams sowie Medienvertreter*innen müssen einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist.
  4. Für alle Beteiligten gilt die Einhaltung der Abstandsregeln von 1,5 Metern und Maskenpflicht im Innen- als auch im Außenbereich.

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf:

Webseite: www.bikepark-leogang.com
Instagram: www.instagram.com/BikeparkLeogang
Facebook: www.facebook.com/BikeparkLeogang

Für einen „runden Rad-Urlaub” gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Krallerhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon.

Zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, für geführte Touren oder für Fahrtechniktraining bietet die Bikeschule Elements Outdoorsports ein umfangreiches Angebot an. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: www.saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe

Seit heuer ist Saalfelden Leogang mit Saalbach Hinterglemm und Fieberbrunn Österreichs größte Bikeregion

Wie im Winter durch den Skicircus wachsen Saalfelden Leogang, Saalbach Hinterglemm und Fieberbrunn nun auch im Sommer weiter zusammen – seit diesem Jahr zur größten Bikeregion Österreichs. Die Trails von Saalbach Hinterglemm sind vom Bikepark Leogang aus nur einen Katzensprung entfernt: Insgesamt sieben Berge, neun Bergbahnen und über 70 Kilometer Lines & Trails gibt es hier mit dem Bike zu entdecken.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf:

Webseite: www.saalfelden-leogang.com
Instagram: www.instagram.com/Saalfelden_Leogang
Facebook: www.facebook.com/SaalfeldenLeogang

Video: Straight outta Bavaria III – Siegi Zellner is back

straight outta Bavaria

“Der Film ist dieses Mal nicht nur eine Ode an meine Heimat, den Freistaat Bayern, sondern auch eine Geschichte über die langjährige Freundschaft zwischen den Österreichern und den Bayern.” – Siegi Zellner

Von No-Handern in Lederhosen bis zu Gaps über Traktoren findet Ihr im dritten Teil der “Straight outta Bavaria” Serie einiges an Action und Gaudi. Siegi und Mani zeigen was sie können und beweisen wie immer einiges an Humor und Talent.

Das Junge Team um Siegi und seinem österreichischen Shred-Buddy Manuel Widmann hat hier nicht nur die wunderschöne Landschaft Bayerns und Osttirols eingefangen, sondern auch wieder mit neuen Ideen und viel Spaß ein top produziertes Edit geliefert. Wir sind gespannt was der “Quertreiber” als nächstes abliefert.

Rider: @siegi_zellner, @maniwidmann

Videoproducer: @bjoernhunger

Photographer: @dagmar.gressenbauer

straight outta Bavaria crew

Video: IT’S A VIBE mit Vali Höll

Vali Höll

Was wenn Daheim leckeres Eis wartet und du auf dem Weg noch schnell deine Lieblings Trails ballern kannst? Vali zeigt euch wie es geht und beweist in diesem Edit wie großartig die Region um Saalbach zum Mountainbiken ist.

Vali ist wohl das Nachwuchstalent im Downhill Worldcup der letzten Jahre und wird dieses Jahr Ihre erste “Saison” in der Elite-Frauen Kategorie fahren. In diesem Edit ist Vali von World Cup Strecken bis hin zu ihren Hometrails ums Spielberghaus unterwegs und zeigt uns die komplette Palette der YT Bikes. Egal ob Dirtlove, Izzo, Jeffsy, Tues oder Capra, Vali weiß was sie mit ihren YT-Boliden macht.

Mein Lieblings Bike ist das Jeffsy 29. Es ist unglaublich mit der Sram AXS und Eagle, das perfekte Bike zum bergauf und bergab fahren. – Vali Höll, 2018 & 2019 Junior World Champion

Vali Höll

Rider: @valihoell

Photos by: @isacpaddock

https://www.yt-industries.com

UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang nimmt Gestalt an

Planungssicherheit in schwierigen Zeiten: „Wir gehen fest davon aus, dass wir alle behördlichen Genehmigungen erhalten werden“, Marco Pointner, WM-Veranstalter und Geschäftsführer der Saalfelden Leogang Touristik, blickt optimistisch auf die UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaften. Die Veranstalter aus Saalfelden Leogang geben wenige Wochen vor WM-Beginn wichtige Informationen für Rider/Teams, Journalisten und Zuschauer bekannt.

Fünf Wochen sind es noch bis zur UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Vom 07. bis 11. Oktober werden die weltweit besten Biker im Cross Country, Downhill, E-MTB und Cross-Country-Staffelrennen in 13 Wettbewerben um die WM-Medaillen kämpfen. Die Umstände sind eine besondere Herausforderung, doch Marco Pointner, WM-Veranstalter und Geschäftsführer der Saalfelden Leogang Touristik, freut sich auf die Weltmeisterschaften: „Wir wollen ein tolles und erfolgreiches Event veranstalten und jeder muss seinen Beitrag leisten“, gibt Pointner die Richtung vor.

Neue Strecken(abschnitte) sorgen für Hochspannung

Erstmals seit 2012 finden in Saalfelden Leogang wieder UCI Cross-Country-Rennen statt. Somit wird neben einem neuen Abschnitt für die Downhill-Strecke, derzeit ein komplett neuer Cross-Country-Kurs gebaut. Der 3,425 Kilometer lange, selektive Rundkurs mit rund 220 Höhenmetern wird einige technische Elemente, wie Gaps und Wurzelpassagen, beinhalten, bei denen die Athleten ihre Fahrtechnik unter Beweis stellen können. Der abwechslungsreiche Track befindet sich größtenteils im Zielbereich des Epic Bikepark Leogang und führt zur Schonung der Natur unter anderem über den Greenhorn-Trail, den Bongo Bongo und den Forsthof-Trail. Dabei werden die Trails entgegen der Gewohnheit sowohl bergab als auch bergauf befahren.

Die zweiten UCI E-Mountainbike Weltmeisterschaften finden auf einer leicht angepassten Cross-Country-Strecke statt. Pro Runde müssen die E-Biker 4,3 Kilometer und 310 Höhenmeter zurücklegen.

Vor zehn Jahren feierte der UCI Mountainbike Weltcup in Leogang seine Premiere. Seit 2010 fanden auf dem berühmten Speedster neun Downhill-Weltcups und 2012 die Downhill-WM statt. Für die diesjährigen Titelkämpfe bekommt die weltbekannte 2,5 Kilometer lange Strecke einen neuen, technischen Abschnitt. Der überwiegend natürliche Part aus Wurzelpassagen, einem extrem steilen Bereich, einer Brücke und einem Gap befindet sich zwischen dem Bongo Bongo und der bisher bekannten Weltcup-Strecke.

„Wir liegen mit den Bauarbeiten voll im Zeitplan und können die Fertigstellungen kaum erwarten. Die XC-Strecke ist sehr abwechslungsreich und anspruchsvoll. Sie bietet auch einige Überholmöglichkeiten. Ein Highlight wird sicherlich der technische Teil in einem Waldstück und der Streckenabschnitt auf dem Bongo Bongo. Auch der neue technische Sektor des Downhill-Tracks hebt den Speedster nochmal auf ein anderes Level“, erklärt Kornel Grundner, WM-Veranstalter und Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen. Die Strecken werden Mitte September fertiggestellt.

Massenstart bei den UCI Mountain Bike & Trials Weltmeisterschaften 2012
UCI World Cup 2012 XC Men Elite Class Massenstart ©Ale di Lullo

Vier COVID-19-Präventionskonzepte sorgen für Sicherheit

Parallel zur praktischen Vorbereitung ist auch die administrative Organisation in vollem Gange. Die folgenden vier COVID-19-Präventionskonzepte sollen einen reibungslosen und vor allem gesunden Ablauf garantieren:

  1. Athleten/Teams:

Athleten und Teams werden von der Außenwelt abgeschirmt und halten sich in ihrer Blase auf. Bei der Ankunft müssen Athleten und Betreuer einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

  1. Akkreditierung:

Es erfolgt eine Aufteilung in die Teilbereiche Mitarbeiter/Helfer, Medien sowie Sportler/Teams. So werden Berührungspunkte der verschiedenen Gruppen vor Ort vermieden.

  1. Presse/Medienzentrum:

Es wird eine begrenzte Anzahl an Akkreditierungen geben. Auch Journalisten benötigen einen negativen Corona-Test – hier gilt ebenfalls die 72-Stunden-Regel. Medienvertreter können sich unter folgendem Link bis 20. September für die WM akkreditieren: https://uci.getyourevent.online/

Die Arbeitsplätze im Medienzentrum werden entsprechend der Abstandsregeln angeordnet und regelmäßig gereinigt. Es gibt tägliche Pressekonferenzen. Zusätzlich gibt es separate Mixed-Zones für Interviews – unterschieden nach XC und DH.

  1. Mitarbeiter/Helfer:

Mitarbeiter und Helfer dürfen nicht mit der Athleten/Team-Blase in Kontakt geraten, unterliegen ebenfalls strengen Abstandsregeln und müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Außerdem gelten auf dem gesamten Gelände, im Innen- wie auch im Außenbereich, Maskenpflicht und die Einhaltung der Abstandsregel von 1,5 Metern für alle Beteiligten. An möglichen Wartebereichen steht Desinfektionsmittel zur Verfügung. Zusätzlich überwachen Thermokameras auf dem Gelände die Körpertemperatur der Beteiligten.

Trotz der schwierigen Umstände glaubt Pointner an einen reibungslosen Ablauf: „Die Umstände durch COVID-19 sorgen für eine ungewohnte und etwas ‚andere‘ Weltmeisterschaft.

Aber wir sind fest davon überzeugt, dass wir, dank der Ausarbeitung unserer COVID-19-Präventionskonzepte, die Weltmeister in den Disziplinen Cross Country, Downhill, E-MTB und im Cross-Country-Staffelrennen küren können. Gleichzeitig hoffen und wünschen wir uns, dass möglichst viele Athleten die Reise nach Saalfelden Leogang antreten, um bei der Weltmeisterschaft dabei sein zu können.“

Grundsätzlich gilt: Für die Einreise sind die gängigen Einreisebestimmungen für Österreich entscheidend. Nach Angaben des Außenministeriums fallen Teilnehmer an Sportveranstaltungen unter die derzeit gültige Einreisebestimmung § 2 Abs. 7 „Gewerbeverkehr“. So können auch Athleten aus Drittstaaten mit einem Gesundheitszeugnis und einem negativen PCR-Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden ist, nach Österreich einreisen. Eine mobile Teststation am Gelände soll außerdem den Athleten und Betreuern die Heimreise im Anschluss an die WM erleichtern.

konzentrierte Valentina Hoell in Rennkleidung mit Helm von Red Bull
UCI Weltcup Finals 2019 Valentina Hoell ©Moritz Ablinger

WATCH LIVE ON TV oder live dabei als Volunteer

Die Pumptrack-Weltmeisterschaft musste abgesagt werden. Zu wenige Qualifier-Events im Vorfeld machten eine Austragung für die Veranstalter unmöglich. Auch muss die WM auf behördliche Anweisung hin unter Ausschluss von Zuschauern stattfinden.

Leider müssen wir auf unsere zahlreichen Mountainbike-begeisterten Zuschauer verzichten, aber wir respektieren die Entscheidung der Behörden. Die Gesundheit aller Beteiligten und die Durchführung des Events stehen klar im Vordergrund. Zudem sind wir mit TV-Anstalten und Streaming-Anbieter weltweit in Kontakt, dass die Elite-Entscheidungen ausgestrahlt werden und die Mountainbike-Fans so mitfiebern können. In Österreich beispielsweise werden die Rennen auf ORF Sport+ und auf Red Bull TV zu sehen sein
– Marco Pointner –

Es gibt dennoch eine Möglichkeit bei der WM live dabei zu sein: Saalfelden Leogang freut sich über weitere freiwillige Helfer. Bewerbungen können unter bikewm2020.com/de/Service-Info/volunteers eingereicht werden.

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf:
bikepark-leogang.com
instagram.com/BikeparkLeogang
facebook.com/BikeparkLeogang

Für einen „runden Rad-Urlaub” gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Krallerhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon.

Zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, für geführte Touren oder für Fahrtechniktraining bietet die Bikeschule Elements Outdoorsports ein umfangreiches Angebot an. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Seit heuer ist Saalfelden Leogang mit Saalbach Hinterglemm und Fieberbrunn Österreichs größte Bikeregion

Wie im Winter durch den Skicircus wachsen Saalfelden Leogang, Saalbach Hinterglemm und Fieberbrunn nun auch im Sommer weiter zusammen – seit diesem Jahr zur größten Bikeregion Österreichs. Die Trails von Saalbach Hinterglemm sind vom Bikepark Leogang aus nur einen Katzensprung entfernt: Insgesamt sieben Berge, neun Bergbahnen und über 70 Kilometer Lines & Trails gibt es hier mit dem Bike zu entdecken.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf:
saalfelden-leogang.com
instagram.com/Saalfelden_Leogang
facebook.com/SaalfeldenLeogang

Bike Check und 10-Schnelle Fragen mit Erik Fedko

Erik Fedko

Erik Fedko ist wohl DAS Nachwuchstalent in Deutschland. Durch seinen Durchbruch auf dem District Ride 2016 in Innsbruck wurde er weltweit bekannt und ist mittlerweile einer der besten Slopestyle Fahrer der Welt. Seid 2018 fährt Erik konstant unter den top 5 der Crankworx Elite.

Wir haben uns mit Erik über sein Rose Bike unterhalten und ihm im Anschluss 10-Schnelle Fragen gestellt. Sabastian Marggraf hat für euch das Fahrrad fotografiert.

Erik fährt seit 2019 für Rose Bikes und hat sein Custom the Bruce mit vielen interessanten Parts ausgestattet. Genau wie Jakub Vencl fährt er einen Trickstuff Hydraulikrotor, der ihm bei Contests mehr Spins ermöglicht.

Rahmen und Anbauteile:

Rahmen: Rose The Bruce in Größe M
Farbe: midnight green
Gabel: RockShox Pike DJ 26
Bremse: Sram Level
Felgen: Alex Rims Volar 2.7
Reifen: Continental Race Kings
Kurbel: Sram X01 Carbon
Lenker: Sram Descendant mit ODI Longneck Griffen
Vorbau: Sram Descendant 35ømm mit Trickstuff Trixer Hydraulikrotor
Pedale: Reverse black one

rose the bruce
Sram X01 Carbon Kurbel

 

Es war tatsächlich gar nicht so leicht Erik zu erwischen, da er non-stop auf dem Rad oder mit dem Skateboard unterwegs war. Am Ende des Tages hatte er dann zum Glück doch noch etwas Zeit für unseren Bike-Check und ein paar Fragen.

Bikepark oder Dirtjumps

Dirtjumps

Was war besser? Whistler oder Rotorua?

Whistler! Vom Ergebnis war zwar Rotorua besser, weil ich dort dritter geworden bin und in Whistler fünfter. Aber die Atmosphäre ist in Whistler einfach besser, Die Sprünge sind auch einfach größer und cooler zu fahren. Ist halt so einzigartig.
Rotorua ist auch vom Kurs her fast immer gleich gewesen, gab nur kleine Änderungen und in Whistler bauen sie jedes Jahr neu. Also definitiv Whistler.

Airbag oder Foam-Pit?

Airbag. Im Foam-Pit bleibt man beim Landen immer direkt Stecken und auf dem Airbag kann man nach links oder recht ausfahren. Und du fällst im schlimmsten Fall nicht direkt auf dein Rad.

Mit was würdest du eher Geld verdienen wollen? Contests oder Youtube?

Contests.

Was sind die besser Filme? New World Disorder oder Cranked?

New World Disorder.

Pitbike oder Motorcross?

Ohha. Schwere Frage. Eher Crosser!

Fully oder Hardtail?

Hardtail.

 Bowl oder Skatepark?

Skatepark.

Camping oder Hotel?

-lacht- Hotel

Was ist schlimmer? Casen oder Überspringen?

Ohha. kommt echt drauf an. Ich glaube Überspringen ist krasser.

Erik Fedko

Wenn ihr noch mehr von Erik sehen wollt, checkt doch mal seine Socialmedia-Accounts ab.

Instagram, YouTube, TikTok