Marzocchi Bomber DJ

Marzocchi bomber

Die legendäre Gabel ist Zurück! Seit einiger Zeit sieht man sie wieder an den Bikes der Pros, jetzt ist sie endlich für alle erhältlich. Die Marzocchi Bomber Dj vereint das selbe 36mm Chassis ihres großen Bruders Z1, gemacht für 26″ Laufräder, 20x110mm Achsen und designed für maximale Steifigkeit.

Am Wochenende hat man sie wieder beim Crankworx Innsbruck an den Bikes von Thomas Genom und Max Fredriksson gesehen, jetzt ist die Neuauflage des Klassikers wieder erhältlich und soll mit Steifigkeit und einer unkomplizierten Handhabung glänzen. Wer auf Street, Dirt und trickreiches Fahren steht, der sollte mal ein Auge auf die neue DJ werfen.

Obwohl die neue DJ die kleinste im Bomber Sortiment ist, soll sie ihren Geschwistern um nichts nachstehen. Sie teilt sich das selbe 36mm Chassis ihres großer Bruders Z1, ist aber den verspielten 26″ Laufrädern gewidmet, kompatibel mit allen 20x110mm Standard-Naben und dank Achsenadapterkit auch mit 15x100mm Naben kompatibel.

Specs:

  • 100mm Federweg
  • Grip Damper
  • 20×110 non Boot oder /15×100 Achsenadapterkit erhältlich
  • 26″ optimiert
  • 37mm offset
  • Farben: Rot/Schwarz
  • 2095g
  • UVP 899€
  • erhältlich ab Oktober
Tyler McCaul
Freeride Legende – Tyler McCaul

The perfect fork for any dirt jump, pumptrack, slalom, or slopestyle bike out there. Light, stiff, reliable, affordable, and best of all, SIMPLE. – Tyler McCaul

Die neue Marzocchi Bomber DJ ist ab sofort und ab einer UVP von 899€ erhältlich. Weitere Infos findet ihr auf der Website von Marzocchi.

 

Previous ArticleNext Article

Magura #customizeyourbrake

Magura 2021

Das MAGURA #customizeyourbrake Produktprogramm wird 2021 um einige neuen Komponenten erweitert. Die Bremsenspezialisten aus Baden-Württemberg erweitern Ihre Palette mit neuen Bremsscheibenoptionen, weiteren Durchmessern, Centerlock Varianten und einigen neuen Komponenten für das Cockpit

Um den Anforderungen von modernen E-MTBs und Gravity Bikes gerecht zu werden, stellte MAGURA bereits letztes Jahr die versteiften und optimierten MDR-C und MDR-P Bremsscheiben vor. Die Vorteile: Mehr Bremskraft, weniger Fading und eine geringere Geräuschentwicklung.
Für das Modelljahr 2021 erweitert der Bremsenspezialist die beliebten Neuheiten um weitere Durchmesser und eine Centerlock- Variante. Für ein aufgeräumtes Cockpit und eine angenehme Ergonomie sollen außerdem neue Shiftmix Klemmschellen und der neue HC WIDE REACH Bremshebel sorgen.

Magura

Magura

 

MDR-C Bremsscheibe mit CENTERLOCK MONTAGE & neue Bremsscheibendurchmesser

Absofot bietet Magura die MDR-C neben der 6-Loch Variante auch in einer Centerlock Variante an. Die steifere Konstruktion soll die Schwingungsbildung beim Bremsen und somit auch die Geräuschentwicklung vermindern. Zusätzlich zu der Centerlock Bremsscheibe ist die 6-Loch Variante ab sofort auch im Durchmesser 160mm und die zweiteilige MDR-P Bremsscheibe auch in 180mm erhältlich. Die Preise der Bremsscheiben starten bei UVP 30 Euro und enden bei 55 Euro mit der MDR-P Variante. Bis auf die MDR-C CL Bremsscheibe sind alle ab sofort erhältlich.

Magura shiftmix

 

SHIFTMIX 4 für Shimano I-SPEC EV

Die neue Shiftmix 4 Klemmschelle vereint Shimano I-Spec Schalthebel und Magura Bremsgriffe an nur einer Schelle. Das ganze soll ein besonders aufgeräumtes Cockpit ergeben. Die neue Klemme ist ab sofort erhältlich und kommt mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 20,90 Euro.

Magura HC

 

 

HC WIRDE REACH Bremshebel

Inspiriert durch die Anforderungen des Downhill Weltmeisters Loïc Bruni bietet der neue HC WIDE REACH Bremshebel (HC-W) eine speziell für große Hände und eine weite Hebelweiteneinstellung optimierte Form. Im Vergleich zur gewichtsoptimierten 3D-Druckvariante ist der neue HC WIDE REACH aus Aluminiumdruck- guss gefertigt und dadurch besonders preisattraktiv. Der neue Bremshebel ist ab einer unverbindlichen Preisempfehlung von 39,90 Euro ab Oktober erhältlich.

Zum Launch der neuen Produkte war der Magura Athlet Elliott La Potre auf seinen Hometracks in den Vogesen in Frankreich unterwegs.

 

 

Bike Kingdom Lenzerheide krönt sich mit überragender Auftaktsaison

Das Bike Kingdom Lenzerheide öffnete auf die Sommersaison 2020 seine Pforten mit einem Knall. „The Legend of Tommy G“ gab als spektakulärer, nicht immer ganz ernst gemeinter YouTube-Clip die Richtung vor: Ein Königreich für Biker sollte in Graubünden in der Schweiz entstehen. Doch im Jahr 2020 verläuft nichts wie geplant. Die verspätete Eröffnung wurde jedoch durch den Corona-bedingt einsetzenden Bike- und Mountainbike-Boom wieder ausgeglichen, so dass man im Bike Kingdom mit der Auftaktsaison mehr als zufrieden ist. Die Bike Kingdom App hat das Biken in Lenzerheide um eine virtuelle Dimension erweitert und trägt schon jetzt zur besseren Verteilung auf den Trails sowie zur Entflechtung von Wanderern und Bikern bei. Gleichwohl gibt es an dieser Stelle noch Verbesserungspotenzial.

Bereits die Verkündung des Bike Kingdom war ein voller Erfolg. Der von Anthill Films produzierte YouTube-Clip „The Legend of Tommy G“ erreichte bereits zwei Wochen nach Lancierung über eine Million Views auf allen Bike Kingdom Kanälen. Im Zuge der Neupositionierung wurde natürlich auch das Bike-Angebot ausgebaut. Neue Trails wie der „Top Fops“ Singletrail, der die June Hütte mit der Alp Fops verbindet oder der „Urdenfürggli Twister“, der in engen Kehren zur Mottahütte führt, sind nur zwei der Neuheiten, die in den sechs Regionen des Bike Kingdom warten. Hinzu kommen das ausgebaute Skill Center bei der Talstation Rothorn, neue Drops am Ende des Bikeparks und natürlich die Bike Kingdom App. Das Ergebnis: Die Ferienregion Lenzerheide verzeichnete im Sommer 2020 das größte Logiernächte-Wachstum im Vergleich zum Vorjahr im gesamten Kanton Graubünden (schweizweit auf Platz 3) und die Bergbahnen sprechen ebenfalls von einem Rekordsommer. Das Projekt „Bike Kingdom“ wurde außerdem für einen Milestone – den offiziellen Schweizer Tourismuspreis – nominiert.

Marc Schlüssel, Marketingleiter der Ferienregion Lenzerheide blickt höchst zufrieden auf diese spezielle erste Saison in einem sehr speziellen Jahr zurück: „Mit der Schaffung des Bike Kingdom gab die Ferienregion ihren treuen wie auch neuen Bike Fans eine eigene Identität. Unser Ziel, eben jene Positionierung zu schaffen, die uns stärker vom Markt differenziert und direkt ins Bikerherz trifft, ist uns gelungen.“ Ironischerweise halfen die Coronakrise und der damit einhergehende weltweite Bikeboom beim Launch: „Wir konnten mit dem Bike Kingdom im richtigen Moment – sprich Corona – die Positionierung von Lenzerheide im Thema Bike stärken und den Weg für eine erfolgreiche Entwicklung der Ferienregion bahnen.“

Die Bike Kingdom App erweitert das Königreich um eine digitale Dimension, die weit über bloße Routenplanung hinausgeht. So warten in der App eine Vielzahl unterschiedlicher Challenges, die über das gesamte Bike Kingdom verteilt sind und deren erfolgreiches Bestreiten königlich belohnt wird. Die App wurde bereits mehr als 43.000 heruntergeladen und wird im Durchschnitt täglich von 1.000 Bikern aktiv genutzt. Insgesamt wurden von den Gästen bereits mehr als 38.000 Trails aufgezeichnet, was für eine effektive Nutzung der App spricht. Auch zur Entflechtung und besseren Verteilung der Rider hat sich die App bewährt. Mittels der aufgezeichneten GPS-Daten können Hotspots, in denen gerade viel los ist, erkannt und Alternativen vorgeschlagen werden. Die App stellt sicher, dass sich die Mountainbiker besser und vor allem gleichmäßiger im Bike Kingdom verteilen und es weniger Aufeinandertreffen mit Wanderern gibt.

Der Einsatz der App zur Entflechtung kann dabei aber – genauso wie das Errichten der neuen Trails – nur als ein Schritt von vielen verstanden werden. Der Sommer 2020 hat Schwachstellen aufgezeigt, die zusätzlichen Handlungsbedarf erfordern. Für die nächste Saison werden weitere Entflechtungsmaßnahmen fertig gestellt.

Auch der testRIDE Event mit rund 2.000 Besuchern über drei Tage und das Bike Kingdom Feast mit Ehrengast Tommy G waren ein voller Erfolg. Beide Veranstaltungen fanden in kleinerem Rahmen als geplant statt und bestätigten die ausgearbeiteten Schutzkonzepte.

Alle Bike-Hungrigen, die von der laufenden Saison noch nicht genug haben, können im Bike Kingdom noch bis zum 25. Oktober 2020 die Trails bei bester Herbststimmung genießen. Mit der X-Calibur Quest wartet sogar noch ein ganz besonderer Leckerbissen zum Saisonende: Die 3.000ste Abfahrt über den Motta Express – übrigens ebenfalls einer der neuen Bike Kingdom Trails – wird mit einem Rocky Mountain Instinct BC Edition Full-Suspension-Bike belohnt.

#bikekingdom #bikekingdomlenzerheide

Für mehr Information zum Bike Kingdom Lenzerheide: 

Webseite: www.bikekingdom.ch
Facebook: www.facebook.com/bike.kingdom
Instagram: www.instagram.com/bike.kingdom

 

Fotocredits: © Egelmair Photography, Lukas Imhof, Sterling Lorence

Erfolgreicher Abschluss nach späterem Start – die Bike-Saison in Serfaus-Fiss-Ladis neigt sich ihrem Ende entgegen

Serfaus-Fiss-Ladis, Österreich, 16. September 2020 – Mountainbiken boomt! Auf den Singletrails und im Bikepark in Serfaus-Fiss-Ladis lässt sich das auch in dieser Saison wieder beobachten. Selbst die Corona-Pandemie und der damit einhergehende spätere Saisonstart konnte der Liebe der Mountainbiker zu den Trails und Tracks auf dem sonnigen Hochplateau im oberen Tiroler Inntal kaum etwas anhaben, so dass man sich in der Ferienregion Serfaus-Fiss-Ladis sehr über die erfolgreiche Sommersaison freut. Für alle Rider, die noch auf der Suche nach ihrem krönenden Saisonabschluss sind, haben die Bergbahnen, die Singletrails und der Bikepark noch einen Monat geöffnet.

Trotz des unvermeidlich späteren Starts der Bike-Saison freut man sich in Serfaus-Fiss-Ladis über das mehr als versöhnliche Saisonende. „Wie viel Freude das Mountainbiken bei Groß und Klein erzeugt, beobachten wir auf unseren Trails und im Bikepark schon seit Jahren. Dass sich der Trend auch in dieser Saison fortsetzt und sogar noch verstärkt hat, ist natürlich umso schöner“, bestätigt Christian Zangerl, Leiter des Bikeparks Serfaus-Fiss-Ladis.

Gründe zur Freude gibt es wahrlich genug: Mit dem zu Saisonbeginn eröffneten 5,8 Kilometer langen Jochtrail, der eine direkte Verbindung von Fiss nach Serfaus darstellt, verfügt die Region nun über acht abwechslungsreiche Singletrails, die neben dem Bikepark für größtmögliche Vielfalt und ordentlich Trailkilometer sorgen.

Auch konnten und können zahlreiche Camps und Workshops, wie zum Beispiel die Trail Session mit Angie Hohenwarter, wie geplant stattfinden und geben den Bikern bis zum Ende der Saison die Möglichkeit, ihr Riding zu verbessern und dabei auch noch eine gute Zeit zu haben.

Neben dem Woman’s Workshop Ende September finden im Oktober noch zwei „Crank It!“ Camps für Kinder statt, die auch den kleinsten Ridern den perfekten Saisonabschluss garantieren. Neben Techniktraining, Bike-Pflege und Einblicken in die Arbeit der Trailbauer und -shaper stehen hier natürlich jede Menge Action und Spaß im Bikepark und auf den Singletrails auf dem Programm.

Ebenfalls bis zum Ende der Saison läuft die #bestbikebanger-Challenge in Serfaus-Fiss-Ladis. Dem guten Beispiel der Familie Jackson Goldstones folgend, sind alle Bike-Fans dazu aufgerufen, ihr bestes Foto vom Biken in Serfaus-Fiss-Ladis via Instagram zu teilen und mit #bestbikebanger und den Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis zu taggen. Zu gewinnen gibt es zwei Übernachtungen in Serfaus-Fiss-Ladis und All-Mountain Rides Tickets für die ganze Familie für die Sommersaison 2021. Der ohnehin schon goldene Herbst lässt sich in Serfaus-Fiss-Ladis also noch bis 18. Oktober so richtig vergolden. Mitmachen lohnt sich!

Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis und zur Region Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at und www.serfaus-fiss-ladis.at.

 

Follow us on:  bikepark.serfaus   bikeparkserfausfissladis   UCRhWdhmOTAfPE-5y8PhY7Dg

#serfausfissladis #wearefamily #weilwirsgeniessen #bestbikebanger #bikesfl #bikeparksfl #bikeschulesfl #gooddaysfl

Fotocredits: © Serfaus-Fiss-Ladis-Marketing-GmbH / christianwaldegger.com

Gabriel Wibmer shreddet Local Trails und gibt Partnerschaft mit AMS bekannt

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol

Wer kennt ihn nicht, den amüsanten und actionreichen Clip ‚Late for School‘, in dem Gabriel Wibmer verschläft, auf spektakuläre Art und Weise zur Schule fährt, nur um festzustellen, dass es Sonntag ist. Mehr als neun Millionen YouTube-Views hat Gabriels persönlicher Bestseller erzielt. In seinem aktuellen Clip, den er zusammen mit seinem neuen Partner All Mountain Style (AMS) produziert hat, shreddet der 18-Jährige seine Local Trails in Osttirol und zeigt dabei spektakuläre Tricks. YouTube: Shredding the local trails

Für Gabriel ist die Frage “Was sind deine Pläne heute?”, schon fast eine rhetorische. Denn Bikes gehören zu ihm, wie die Milch zum Müsli. Schon heute sitzt Gabriel nahezu jeden Tag auf seinem Bike und plant nach seinem Abitur im Sommer 2021 eine Karriere als Profi.

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol
© Richard Bos RASOULUTION

In seinem neuesten Clip bringt Gabriel den AMS Frame Guard und Mud Guard an, springt auf sein Bike und ab geht’s auf seine heimischen Trails. Sobald er auf dem Bike ist, lässt er seiner Leidenschaft freien Lauf: Von Whips zu Tabletops, über einen No-Hander zum Backflip – der Osttiroler schüttelt auf seinen Local Trails am Fuße des Großglockners einige spektakuläre Tricks aus seinem Ärmel.

Der 18-Jährige genoss den Videodreh in vollen Zügen: „Ich kenne AMS schon lange. Die zwei Gründer, Xavi und Carles sowie der Rest des Teams, machen echt coole Produkte. Videodrehs sind immer super und die zwei Tage haben extrem viel Spaß gemacht. Die Crew war super lässig und wusste genau, was sie will. Das macht es für mich als Rider einfach. Aber am besten war, dass ich einen Großteil der Abschnitte auf meinen Local Trails öfter fahren konnte. Da war sogar das Hochschieben nicht schlimm. Die Sprünge sind einfach geil. Wenn man die öfter hintereinander macht, kann man seine Grenzen immer mehr ausloten. Im Video sind einige lässige Tricks, die in einem Take im Kasten waren. Das hat den Dreh zusätzlich aufgewertet“, zeigte sich Gabriel begeistert und fügte hinzu:

Wir hatten eine super Zeit zusammen und haben versucht, die Philosophie von AMS in den Dreh zu integrieren. Cool war auch die Szene als ich quasi mit meinem Mini-Me geshreddet bin. Junge Rider zu sehen, die meine Leidenschaft teilen und ordentlich senden, ist einfach genial.

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol
© Richard Bos RASOULUTION

Gabriel Wibmer:

Facebook: www.facebook.com/Gabriel-Wibmer
Instagram: www.instagram.com/wibmergabriel
YouTube: www.youtube.com/channel/Gabriel_Wibmer

15 Entscheidungen in 5 Tagen – Saalfelden Leogang verkündet Zeitplan der Vierfach-WM

UCI DHI Worldcup Leogang 2019 Finals, DannyHart © Moritz Ablinger
UCI DHI Worldcup Leogang 2019 Finals, DannyHart © Moritz Ablinger

15 Entscheidungen um Gold, Silber und Bronze in fünf Tage beinhaltet die spektakuläre UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang. Über deren Organisation, vor allem in dieser beschwerlichen Zeit, geben die Veranstalter Marco Pointner und Kornel Grundner spannende Einblicke: „Wir haben uns vermehrt in der Verantwortung gesehen, für die Fahrer, Teams und Sponsoren, aber auch für die Fans, eine WM möglich zu machen.“

Fünf Tage Action pur mit stolzen 15 goldenen Entscheidungen – der WM-Veranstalter Saalfelden Leogang gibt dem schwer gebeutelten Mountainbike-Kalender Planungssicherheit. Rund elf Wochen vor dem Start der UCI 2020 Mountainbike und Pumptrack Weltmeisterschaft, 07. bis 11. Oktober, nehmen die Titelkämpfe in Downhill, Cross Country, E-Mountainbike und Pumptrack weiter Gestalt an. Nach Rücksprache mit der UCI gibt der Veranstalter Saalfelden Leogang den Zeitplan der Vierfach-WM bekannt.

UCI DHI Worldcup Leogang 2019 Finals, Valentina Hoell © Moritz Ablinger

Die Festspiele beginnen in gewohnter Manier mit dem Cross-Country-Staffelrennen am Mittwoch, 07.10. Noch am selben Tag finden zwei weitere Medaillenvergaben statt, wenn die E-MTB-Cracks, Frauen und Männer, auf die Strecke gehen. Am Donnerstag fahren die Juniorinnen und Junioren im Cross Country um Gold, Silber und Bronze. Am Freitag tritt die U23 der Männer im Cross Country gegeneinander an. Anschließend duellieren sich Männer und Frauen auf dem Pumptrack um die begehrten Regenbogentrikots. Der Pumptrack-Wettbewerb beendet den dritten Wettkampftag.

Das WM-Wochenende beginnt mit dem WM-Lauf der U23 Frauen im Cross Country. In der olympischen Disziplin gehen im Anschluss auch die beiden Elite-Kategorien auf den anspruchsvollen Rundkurs. Der finale Wettkampftag am Sonntag bietet nochmal vier Entscheidungen – allesamt im Downhill. Erst stürzen sich die Juniorinnen und dann die Junioren den Speedster hinab, ehe die Frauen- und Männer-Elite die Vierfach-WM beschließen.

Pumptrack © Klemens König

Zuschauer-Situation weiter ungewiss

Trotz der Unsicherheit wegen der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden schwierigen Planbarkeit versuchen die Veranstalter die Titelkämpfe auch für Zuschauer zugänglich zu machen. Eine Entscheidung darüber ist bislang nicht gefallen. Alle aktuellen Informationen gibt es auch unter: www.bikewm2020.com

„Für alle Eventualitäten gerüstet sein“ – 3 Fragen an die Veranstalter Marco Pointner und Kornel Grundner

Die WM-Veranstalter Marco Pointner, Gesch.ftsführer Saalfelden Leogang Touristik und Kornel Grundner, Gesch.ftsführer der Leoganger Bergbahnen/Bikepark Leogang geben spannende Einblicke über die Entstehung der Vierfach-WM und die organisatorischen Herausforderungen:

Wie kam es zustande, dass Saalfelden Leogang jetzt die Vierfach-WM hostet?

Marco: „Die UCI kam auf uns zu und hat gefragt, ob wir eine Möglichkeit sehen, die Wettbewerbe Cross Country und E-MTB der ausgefallene Weltmeisterschaft von Albstadt in unsere Downhill- und Pumptrack-WM integrieren zu können. Nachdem wir intern alles geprüft hatten, war für uns klar, dass wir eine Vierfach-WM stemmen können und die Herausforderung annehmen wollen.“

Kornel Grundner (l.), Thierry Marechal, Marco Pointner (r.) ©Saalfelden Leogang Touristik

Was sind aktuell die größten Herausforderungen?

Kornel: „Die Kurzfristigkeit ist nicht optimal und ungewöhnlich. Die Strecken für die Cross-Country-Wettbewerbe müssen noch fertiggestellt werden. Die größte Herausforderung aber ist, dass wir für alle Eventualitäten gerüstet sind. Wir wissen nicht wie sich die Pandemie entwickelt, jedoch arbeiten wir derzeit an vier verschiedenen „Corona-taugliche“ Konzepten. Als erstes für alle SportlerInnen und Teams, dann für den gesamten Medienbereich vom Journalisten bis zum TV-Team, für alle eigenen MitarbeiterInnen und HelferInnen sowie für Zuschauer an der Strecke und in vorgegebenen Korridoren. Natürlich wünschen wir uns Zuschauer an der Strecke, das gehört einfach dazu und macht Leogang und den Mountainbike-Sport aus. Höchste Priorität genießt aber, dass wir die WM veranstalten können und niemanden gefährden.“

Kornel Grundner(l.), Vali Hoell, Marco Pointner(r.) ©Saalfelden Leogang Touristik

Dennoch ist die Vierfach-WM für die Region Saalfelden Leogang äußerst erfreulich, oder?

Marco: „Natürlich ist das für uns, für die Region Saalfelden Leogang und für den Epic Bikepark Leogang eine tolle Sache. Wir haben über viele Jahre hinweg viel investiert, haben uns als verlässlicher Partner der UCI entwickelt und können so einmal mehr unseren Status als top Bike-Destination unterstreichen. Aber uns ging es vor allem auch um den Sport, die Rider und das Drumherum. Wir haben uns vermehrt in der Verantwortung gesehen, für die Fahrer, Teams und Sponsoren, aber auch für die Fans, eine WM möglich zu machen.“

Zeitplan UCI 2020 Mountainbike & Pumptrack World Championships

Day CEST Discipline
Wedneyday 12:30 pm XC Team-Relay
02:30 pm E-MTB Men
04:15 pm E-MTB Women
Thursday 01:30 pm XCO Junior Class (female)
03:30 pm XCO Junior Class (male)
Friday 03:00 pm XCO U23 Men
04:00 pm Pumptrack WC
Saturday 10:00 am XCO U23 Women
12:15 pm XCO Women
02:45 pm XCO Men
Sunday 09:30 am DHI Junior Class (both)
01:00 pm DHI Women
02:00 pm DHI Men
UCI DHI Worldcup Leogang 2019 Finals, Valentina Hoell © Moritz Ablinger

Die neuen SDG Thrice-Griffe sind da.

SDG Thrice Grip

Die neuen SDG Thrice Grips – Single lock on Griff mit den besten Eigenschaften der beliebten HanSolo Grips. 

SDG Components ist ein kleines Unternehmen aus Kalifornien. 1993 gegründet nahm sich das Unternehmen vor unsere Po-Backen mir komfortablen Sitzen zu versorgen. Doch 20 Jahre später sollten auch unsere Hände versorgt werden und somit kam der bekannte HanSolo Grip auf den Markt. Cam Zink, David Trummer und Tomas Lemoine sind nur ein paar der Fahrer die auf Produkten von SDG unterwegs sind, denn das unternehmen hat sich über die Jahre mehr als nur etabliert.

 

SDG Thrice

Der Neue Thrice soll nun durch sein durchdachtes ovales Design bestechen, dass sich komfortabel an die Hand anschmiegt. Die Mischung aus Streifen und rund hervorstehenden Musterungen sorgt für Halt in allen Situationen und Wetterbedingungen.

Die Griffe sind ab sofort im Handel erhältlich, kommen in sechs verschiedenen Farben und zwei unterschiedlichen Durchmessern.

Facts:

  • Integriertes 1-Piece Lock-on mit rostfreier Schraube
  • Dual Density Design – Fester Kern mit Thermo Plastic Elastomer Hülle für Langlebigkeit und Komfort
  • Der Kern verjüngt sich zum Ende des Griffs und verfügt über Aussparungen die den halt am Lenker erhöhen
  • Ovales Griffdesign soll maximalen halt ermöglichen und ergonomisch in der Hand liegen
  • Größe: Sizing:136mm lang und komm in zwei Größen, 31mm and 33mm Durchmesser
  • Farben: Schwarz, Orange, Rot, Lila, Grün, Türkis
  • Gewicht: 38g(31mm), 48g(33mm)
  • Preis: ca 19.99€

Passend zu der Farbpalette des Thrice kam vor einiger Zeit der überarbeitete Bel-Air 3.0 Sattel auf den Markt

SDG Components

Bilder: Hersteller
https://sdgcomponents.com/