Ein Raumschiff für den Alien – MTB-Star Tomas Lemoine und SDG Components stellen Signature-Sattel vor

Mountainbike-Ass Tomas Lemoine ist alles andere als ein gewöhnlicher Profi: Sportliche Erfolge wie den Speed & Style-Triumph beim Crankworx Rotorua feiert er am Fließband. Modetechnisch überzeugt der Unternehmer mit seiner Eigenmarke “STRATOS”. Auch sein Faible für französischen Hip-Hop ist in der Szene weltbekannt. Nun lässt „Lil Moine” seiner Kreativität beim Design seines eigenen Signature-Sattels für SDG Components freien Lauf.

Mit dem SDG Apollo „Stratos“ setzt der Gravity-Star auf die bereits aus seiner STRATOS-Modelllinie bekannten Motive. Damit verleiht der Franzose dem Slopestyle- und Dirtjump-Sattel einen einzigartigen und persönlichen Look. Der breite Alienkopf spiegelt Lemoines Faszination für Übernatürliches und Unerklärliches wider und fungiert gleichzeitig als kleine Selbstreferenz: Auch wenn Tomas Lemoine alles andere als weltfremd sind, sticht er dennoch aufgrund seiner einzigartigen Persönlichkeit und seines individuellen Stils überall heraus.

SDG Signature Sattel von Tomas Lemoine in drei Perspektiven
SDG Signature Sattel Tomas Lemoine © SDG Components

„Im Apollo-Programm der NASA fand der erste Raumflug statt, der Menschen auf den Mond brachte. Tomas‘ STRATOS-Aliens in diesen Sattel zu integrieren, war also mehr als naheliegend. Mit der Norm zu brechen und mich an spannenden Custom-Designs zu versuchen, hat mir schon immer viel Spaß gemacht. Tomas ist einer meiner Lieblingsrider. Sein Style ist absolute einzigartig – sowohl auf wie auch neben dem Bike. Eine Zusammenarbeit mit ihm und STRATOS war eigentlich lange überfällig,“ freut sich Tyler Anspach, Präsident von SDG Components.

Der Sattel ist so konstruiert, dass er allen Slopestyle- und Dirtjump-Abenteuern ohne Murren standhält. Das kompakte Schalendesign verfügt über eine zusätzliche Polsterung, um harte Stöße zu abzufedern und die breitere Nose verbessert die Einklemmmöglichkeiten des Sattels. Mit dem robusten Kevlar-Bezug ist der SDG Apollo „Stratos“ darüber hinaus auf absolute Langlebigkeit ausgelegt.

„Ich arbeite schon ewig mit SDG Components zusammen und kann nur sagen, dass ich die Sättel wirklich liebe. Ich fahre den Apollo Stratos I-Beam auf meinem Slopestyle- und DJ-Bike und bin begeistert. Der Sattel ist sehr widerstandsfähig und leicht einzustellen. Außerdem sieht er mit den Aliens echt gut aus. Ich bin SDG und Tyler sehr dankbar, dass sie diese Kooperation möglich gemacht haben und hoffe, dass der Sattel auch in der Szene gut ankommt, zeigt sich der Franzose überglücklich.

Er ist perfekt für jeden, der bis in die STRATOS-sphäre senden möchte!

Tomas Lemoine mit dem SDG Signature Sattel auf seinem Bike
Tomas Lemoine und sein SDG Signature Sattel © SDG Components

Das Tomas Lemoine SDG Apollo „Stratos“ Signature-Modell ist in limitierter Auflage im Bike-Fachhandel oder auf sdgcomponents.com erhältlich. Rider und Sattel könnt ihr  spätestens beim Crankworx Innsbruck, 30. September bis 4. Oktober, endlich wieder in voller Aktion erleben.

Was bei Tomas Lemoine gerade sonst so passiert und wie seine Saison verläuft, kann auf den folgenden Kanälen verfolgt werden:

Instagram: instagram.com/tomaslemoine
Facebook: facebook.com/TomasLemoineFanpage
Youtube: youtube.com/tom9bmx

Previous ArticleNext Article

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – One Piece Cockpit

Syncros bietet mit dem Hixon iC 1.0 schon seit einer ganzen Weile ein einteiliges Cockpit aus Carbon an. Sieht super clean und edel aus, hat deutliche Vorteile und auch Besonderheiten, die beachtet werden wollen…

Muss man ja eigentlich super finden, oder? Systemintegration ist ja ein Riesen-Thema. Gewicht spart auch jeder gern. Und Carbon ist doch sowieso sexy. Ok, stimmt alles, trotzdem sagen wir jetzt nicht: „bitte kaufen weil es prima ist“ und beenden damit dieses Produktfeature. Wir haben montiert, studiert und sind Probe gefahren und lassen Dich an unseren Eindrücken Teil haben.

Syncros Hixon iC 1.0 Frontansicht

Werbung

Werbung

Cockpit-Einheiten, bei denen Lenker und Vorbau zu einer Einheit verschmelzen, das ist nichts ganz neues. Gerade im Rennrad und CrossCountry Sektor gibt es so etwas schon länger. Dort ist man ja ganz versessen darauf,Gewicht zu sparen und die Aerodynamik zu verbessern. In ähnlicher Form gab es das ja auch an Big-Bikes schon länger, denn der „Direct Mount“ Vorbau zur unmittelbaren Montage auf der oberen Gabelbrücke, ohne Umweg über den Gabelschaft geht ja in eine ähnliche Richtung. Und inzwischen ist das Thema auch im Enduro und Trailbike Sektor voll angekommen. Das von uns hier vorgestellte Syncros Teil ist z.B. beim Scott SR Suntour Team und auch bei Bold in der EWS im Einsatz.

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – die Fakten

Wenden wir uns den Produktdaten zu. Die Breite des Lenkers ist immer 800 Millimeter. Es gibt zwei (Vorbau)Längen, einmal 50 Millimeter und einmal 40 Millimeter. Die Ahead Klemmung, mit zwei Schrauben, ist immer für 1,1/8 Zoll Gabelschäfte ausgelegt. Der Rise beträgt 20 Millimeter, der Backsweep 7 Grad und der Upsweep 6 Grad. Das Gewicht gibt Syncros mit 270 Gramm, für die auf 780 Millimeter eingekürzte 50er Variante an. Die Klemmbereiche am Lenker verfügen über eine texturierte Oberfläche für besseren Grip und niedrigere Klemmkräfte. Erfreulich ist, das eine sehr gut passende Ahead Kappe mitgeliefert wird, wie auch in der Form perfekt passende Spacer. Die gehören zur „IC“ (Integrated Cockpit) die ideal sind um optisch mit dem Scott/Syncros Komponenten/Bikes optisch zu verschmelzen. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei rund 330€.

Syncros Hixon iC 1.0 Frontansicht mit Kleinteilen

Syncros Hixon iC 1.0 Rise 800 – unsere Meinung

Fangen wir mit dem Gewicht an, das ist bei diesem Produkt für viele sicher wichtig. Wir haben beim 800er Lenker und einer virtuellen Vorbaulänge von 50 Millimetern 271 Gramm gewogen, ohne Kleinteile wie Spacer und Aheadkappe, aber mit Schrauben. Schön, das Syncros nicht gemogelt hat. Vergleicht man das mit einem konventionellen Syncros Carbon Lenker und Aluminum Vorbau, so lassen sich also 100-150 Gramm sparen. Also ein messbarer Vorteil für die einteilige Konstruktion. Die Stabilität haben wir nicht explicit getestet, wir waren in keinem Labor. In Zeiten von Social Media hätten wir es wohl mitbekommen, wenn es bei den (nicht wenig verbreiteten) Syncros Cockpits grundlegende Probleme gäbe. Zu weich, oder nach ungewöhnlich viel Flex hat sich das Ganze nicht angefühlt, vielleicht ist es etwas weniger steif als andere sehr massive Teile die wir schon gefahren sind, aber das ist ein subjektiver Eindruck. Die Klemmung mit zwei Schrauben am Gebelschaft funktioniert tadellos und die Griffe und Hebel halten auf der etwas rauheren Oberfläche der Klemmbereiche auch recht gut, was bei Carbon nicht immer so ist. Wir hatten schon Fälle, da wird das ohne Montagepaste nix!

Syncross Lenker-Vorbau-Einheit

Wir sind übrigens letzlich bei einer klassichen Aheadkappe und runden Spacern geblieben. Unser Alu-Fully erschien mir dann doch zu „Retro“ für die mitgelieferten Teile. Und auch diese, von uns favorisierte, Kombination sieht echt gut aus. Also „Alles Tutti“? Ja, im Prinzip schon. Klar, man muss bereit sein über 300€ für ein Cockpit auszugeben, wenn man sich aber einen guten Carbon Lenker und einen coolen Vorbau kauft, dann ist das ja nicht so weit weg. Man bekommt eine wirklich individuelle und sehr aufgeräumte Optik und spart Gewicht. Das einzige woran es scheitern könnte: Die Ergonomie! Wo man bei einem gewöhnlichen, geklemmten Lenker noch nachjustieren kann, da heißt es hier: Love it or leave it!  Ich persönlich habe es wirklich gemocht, hat sich für mich wirklich gut angefühlt.

www.syncros.de

Der neue verstellbare SDG Tellis Dropper Lever

2018 präsentierte der Komponenten Hersteller SDG die erste Tellis Sattelstütze. Eine Marke die für ihre Sättel bekannt ist, sorgte mit dem neuen Dropper Post für Aufmerksamkeit. Nach über drei Jahren hat sich die Tellis Stütze ordentlich auf dem Markt etabliert und wird von Herstellern wie Santa Cruz, YT, Devinci, Commencal, Cube, Norco, Guerilla Gravity, Orange, Radon, und einigen mehr verbaut.

Das neue Design des Tellis Dropper Lever lässt sich nun individuell anpassen ohne dabei seine Charakteristik zu verlieren. Dabei hat das SDG Team zusammen mit Ingenieuren aus Kanada und Taiwan an der neusten Generation gearbeitet und diese von bekannten Athleten*innen testen lassen. Der neue Hebel lässt sich nun dank der Montageschiene um 10mm verschieben und wurde um 22.5° einstellbare Rotationsreichweite erweitert. Diese lässt sich mit Hilfe der Hauptmontageschraube ganz leicht einstellen. Das soll den Fahrer*innen eine individuelle Anpassung ermöglichen.

Auch die Internals des Tellis Lever wurden überarbeitet. SDG setzt nun anstatt auf Kugellager auf Doppelbuchsen welche weniger Reibung erzeugen und den Hebel leichter machen sollen.

Werbung

Werbung

SDG Dopper Lever

Modular Clamp Design

Wir alle mögen unser Cockpit aufgeräumt. SDG hat deshalb die Klemmung des Tellis Lever überarbeitet und mit Sram MatchMaker X und Shimano I-SpecEV Klemmung kompatibel gemacht. Dazu gibt es noch den Bar Mount mit 22.2mm Durchmesser. Alle Adapter sind unteranderem auch einzeln erhältlich.

Preise und Varianten

Den verstellbaren Tellis Lever gibt es in vier verschiedenen Varianten. Die Sram MatchMaker X Variante ist für 44,57 Euro in Schwarz und für 53,48 Euro in Oil-Slick erhältlich. Für alle die Shimano nutzen, gibt es das I-Spec EV Modell für 58,83 Euro. Die geklemmte Variante mit 22,2mm Durchmesser ist ebenfalls für 58,83 Euro erhältlich.

Weiter Informationen findet ihr unter: www.sdgcomponents.com

www.sdgcomponents.com

 

Bikeflip – so einfach kann man Bikes online kaufen oder verkaufen

Wie verkauft oder kauft man eigentlich Bikes online? Eine gute Frage, die gar nicht so leicht zu beantworten ist. Anders als zum Beispiel für Autos gibt es keine speziellen Online-Plattformen und Handelsplätze ausschließlich für Bikes, die es ermöglichen, ein Fahrrad auf einfache und benutzerfreundliche Weise zu verkaufen oder zu kaufen. Mit Bikeflip wollen die Mountainbike-Profis Fabio Wibmer und Andrea Maranelli dies nun ändern und den Online-Handel für Fahrräder revolutionieren.

Nach einer langen Nacht diskutierten die Mitbewohner Fabio und Andrea sowie ihr zukünftiger Geschäftspartner Nikolai Holder über die Schwierigkeiten, gebrauchte Bikes zu verkaufen oder kaufen. Abgesehen von kleineren Chat-Foren oder größeren unspezifischen Handelsplätzen schien es keine Online-Plattform zu geben, die nur Fahrrädern gewidmet war. Der Verkauf von Fahrrädern war kompliziert, sollte es aber nicht sein. Mit Bikeflip schließt das Trio nun diese Lücke.

„So verrückt es klingt, aber eines Nachts saß ich mit Andrea zusammen und wir redeten darüber, dass wir die ganze Zeit gefragt werden, wo und wie man gebrauchte Bikes kaufen und verkaufen kann. Wir hatten nicht wirklich eine Antwort darauf und haben erkannt, dass es tatsächlich keine allumfassende Plattform dafür gibt und erst recht nichts, was irgendwie auf dem neuesten Stand der Technik war. Da kam uns die Idee zu Bikeflip“, sagt Fabio Wibmer.

Die Benutzerfreundlichkeit steht klar im Fokus. Das wichtigste Merkmal von Bikeflip ist eine klare Struktur, die eine leicht nachvollziehbare User Journey ermöglicht – egal ob man ein Fahrrad kaufen oder verkaufen möchte.

Werbung

Werbung

Die Suchparameter für Käufer umfassen Marke & Modell, Bike-Disziplin, Standort sowie Preis und helfen dem Suchenden, genau das Fahrrad zu finden, das er kaufen möchte.

Für Verkäufer wird es noch detaillierter hinsichtlich der Spezifikationen: Marke und Modell, Baujahr, Rahmengröße und Größe der Laufräder usw. – ausführliche Informationen zu jedem einzelnen Teil und jeder Komponente können online aufgelistet werden. So entsteht ein rundes Profil für jedes Fahrrad, das wiederum den potenziellen Käufern hilft, ihre Kaufentscheidung auf umfassende Informationen zu stützen.

„Ich möchte, dass die Bike-Community wächst und sich untereinander besser vernetzt. Die Lücke zwischen Käufern und Verkäufern zu schließen, indem eine Plattform geschaffen wird, die sie auf einfache und moderne Weise connectet, hat in der Fahrradbranche bisher gefehlt. Das hat auch meinen Freunden und mir gefehlt in der Vergangenheit, als wir unsere Bikes verkaufen oder kaufen wollten. Das übergeordnete Ziel von Bikeflip ist es, die Bike-Gemeinschaft näher zusammenzubringen“, so Andrea Maranelli.

Aber Bikeflip geht noch einen Schritt weiter: Um die Möglichkeiten der Plattform zu verbessern und zu erweitern, können auch professionelle Fahrradhändler das Portfolio ihrer Shops ergänzen. So bieten sich den einfachen Nutzern mehr Möglichkeiten ein passendes Bike zu finden, während die Profis gleichzeitig die Sichtbarkeit ihrer Shops erhöhen können.

„Durch unser starkes Netzwerk an Partnern und Athleten wollen wir Bikeflip zur zentralen Plattform für den Verkauf und Kauf von Fahrrädern aller Art und allem, was dazu gehört, machen. Mit seinen smarten Filter- und Suchmöglichkeiten sowie der stets aktuellen Datenbank ersetzt Bikeflip unspezifische Marktplätze und macht den Fahrradhandel so einfach wie möglich. Also so, wie es eigentlich sein sollte.“ – Nikolai Holder

Weitere Information dazu gibt es auf Bikeflip.com sowie auf Instagram, Facebook und YouTube.

Photos by Enrico Andreis (@Enrikui).

First Ride: Das neue Giant Reign E – Viel Potential mit toller Ausstattung

Im Zuge des Bike Festival in Riva durften wir uns das neue Giant E Reign anschauen. Dabei wurde vieles besser gemacht als beim Vorgänger. Die Geometrie ist nun weniger überfordernd, es gibt einen brandneuen Motor und die Ausstattung lässt keine Wünsche offen. 

Wir haben euch das Giant E Reign vor wenigen Wochen in einem Artikel vorstellen können. Die neuste Generation wurde zusammen mit dem Giant Factory Team entwickelt und basiert auf den Anforderungen der Athleten. Giant hat das Reign deshalb ordentlich überarbeitet und dem Rahmen ein modernes Upgrade verpasst. Auch der Motor basiert nun auf dem vor wenigen Monaten vorgestellten Yamaha Motor und bietet ordentlich Power und ein elegant im Oberrohr integriertes LED Display.

Bei der Geometrie geht Giant mit dem Trend. Das Reign E rollt vorne auf 29″ und am Heck auf 27,5″ Laufrädern. Diese gemischten Laufradgrößen haben sich in den letzten Jahren bei elektrischen Mountainbikes durchgesetzt und tragen zur Performance bei. Bei der uns zur Verfügung gestellten Größe L und dem Flip Chip im High-Setting haben wir einen Reach von 480mm, einen Radstand von 1266mm und eine Kettenstrebenlänge von 454mm. Passend zur Enduro-inspirierten Geometrie haben wir einen sportlichen Lenkwinkel von 64,5° und einen recht steilen Sitzwinkel von 77,5°.

Werbung

Werbung

Wir haben es bei den neuesten Giant E-Enduro Modellen mit echten Kraftprotzen zu tun. Der neue und schlankere Yamaha Motor soll mit 85Nm bis zu 400% Unterstützung bieten können. Dank des großen 750 Wh Akkus dürften auch Tagestouren ohne Lademöglichkeit kein Problem darstellen.

Die uns zur Verdfügung gestellte Top-Variante, das Reign E+ 0 kommt mir komplettem Fox Factory Fahrwerk (38 und Float X2), Sram X01 Eagle Schaltung und Sram Code RSC Bremsen. Während andere Hersteller für solche Kombination gerne an die fünfstelligen Beträge nehmen, kommt das E+ 0 auf 7.399 Euro. Was unserer Meinung nach ein durchaus attraktives Angebot ist.

Da wir schon am Gardasee waren, haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen auf den klassischen und berüchtigten Trails der Region zu fahren. Am Ende sind wir für fast alle Tests auf dem unteren Stück des bekannten 601er Trails gelandet. Hier hat Tom es ordentlich krachen lassen und das Giant gebührend eingeweiht.

Unseren ersten Eindruck und einige Fahraufnahmen findet ihr im folgenden Video.

First Ride: NOX Hybrid 3.0 – Draufsetzen und Spaß haben

Im Zuge des Riva Bike Festival durften wir zwei neue Hybrid Modelle der Marke Nox Probefahren. Das Hybrid All Mtn und das Hybrid Enduro basieren auf dem gleichen Rahmen, unterscheiden sich jedoch in der Ausstattung, Federweg und  Fahrverhalten. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

Der E-Mountainbike Hersteller aus dem schönen Zillertal in Österreich geht nun mit den Hybrid Modellen in die dritte Generation und war unsere erste Anlaufstelle auf dem Festival am Gardasee. Die uns zur Verfügung gestellten Bikes waren das Hybrid Enduro 7.1 Pro mit Sachs Motor und das Hybrid All-Mtn 5.9 Pro mit Brose Motor. Für uns war in diesem Fall nicht nur der erste Eindruck auf den Trails spannend sondern auch der Vergleich der beiden Antriebssysteme.

Der Österreicher Hersteller aus dem schönen Zillertal hat dem Hybrid Rahmen einige Updates verpasst. Neu ist zum Beispiel das neue Flex Linkage System an der Dämpfer Aufhängung. Hierüber lässt sich nun die BB-Höhe (Tretlager) anpassen und das Hinterrad sogar auf 27,5″ oder 29″ umrüsten. Auch der Hinterbau wurde neu gestaltet. Die Kettenstreben sind nun organischer geschwungen, sodass ausreichend Platz zwischen Fuß und Strebe herrscht. Die Ladebuchse befindet sich jetzt am unteren Ende des Sitzrohrs und der integrierte Speedsensor soll für genaueres Feedback bzw. Messungen sorgen. Aber das sind noch lange nicht alle Neuerungen.

Werbung

Werbung

Nox Hybrid

Optik und Features

Abhängig von der Ausstattung der Hybrid Modelle könnt ihr aus bis zu Neun unterschiedlichen Farbkombinationen wählen. Von schlichten Varianten bis hin zum knalligen Indigo und Orange Mix an dem uns zur Verfügung gestellten Enduro sollte für jeden E-Mountainbiker was dabei sein.

Der Rahmen der Hybrid Serie 3.0 ist die Grundlage der beiden Modelle. Das Enduro und das All-Mtn basieren auf der gleichen Plattform und entscheiden sich wie schon erwähnt nur in der Ausstattung.

Unabhängig davon gibt es jedoch einen Unterschied im Design des Unterrohrs. Dieser Unterschied entsteht durch die Wahl des Antriebs bzw. des verbauten Motors. Sachs und Brose stehen zur Wahl. Da sich die Form der Akkus deutlich voneinander unterschiedet, wurde das Unterrohr dementsprechend angepasst und ist je nach Variante anders geformt.

Geometrie

Auch an der Geometrie wurde gefeilt. Die Sitzrohre wurden etwas verkürzt und der Reach an modernere Standards angepasst. In der uns zur Verfügung gestellten Größe L kommen beide E-Mtbs auf eine Länge von 456mm. Das erscheint zwar auf dem Papier eher kurz, hat sich aber während der Fahrt keineswegs so angefühlt. Auch die Winkel des Hybrid 3.0 wurden angepasst. Der Lenkwinkel ist nun etwas flacher und kommt auf 64,7°, während der Sitzwinkel bei 73,7° liegt.

Laut Nox gibt es keinen wirklichen Unterschied im Reach, Lenkwinkel, Sitzwinkel, Stack und den Streben zwischen den All-Mtn und den Enduro Modellen. Jedoch unterscheiden sich die Rahmen abhängig von der Wahl des Antriebs. Die Sachs Modelle haben unter anderem einen wesentlich kürzeren Reach als die Brose Varianten. Hier sollte man sich vor dem Kauf unbedingt informieren und eine Probefahrt organisieren.

Tatsächlich war es bei unserem ersten Eindruck der Fall, dass wir uns auf die Räder gesetzt haben und uns direkt wohlgefühlt haben. Die Geometrie ist nicht zu lang und zu flach und überfordert den Fahrer nicht.

Komponenten und Ausstattung 

Nox bietet die All-Mtn und Enduro Modell in jeweils sechs Varianten an. Das günstigste All-Mtn startet bei 5.499 Euro und wird mit Rockshox 35 Gold, Brose Motor,  Sram NX Eagle Schaltung und Magura MT5 HC Bremsen ausgeliefert. Die uns zur Verfügung gestellten High-End Varianten rollen auf einem Fox Factory Fahrwerk. Das All-Mtn ist mit einer E-optimierten 160mm Fox 36 und einem DPX2 Dämpfer ausgestattet und kommt mit Brose Antrieb. Das Enduro kommt  mit einer 180mm Fox 38, einem DHX2 Coil-Dämpfer und dem starken Sachs Motor daher. Mehr Details erfahrt ihr in unserem First Ride Video am Ende des Artikels.

Sachs vs. Brose

Sagen wir es mal so. Der Brose Drive S Mag gehört zu den stärksten Motoren auf dem Markt und sorgt mit 90Nm und einer Leistung von 250Wh für ordentlich Antrieb auch im steilsten Gelände. Vergleichen wir ihn jedoch mit der Sachs Variante, wirkt selbst der Brose eher zahm. Der verbaute Sachs RS kommt immerhin auf ganze 112Nm. Das wirkt sich natürlich ordentlich auf die Performance im Uphill aus und macht sich vor allem in anspruchsvollen Kletterpassagen bemerkbar. Mehr Leistung hat dann aber auch einen Haken. Die Performance des Sachs fühlt sich nicht mehr ganz so natürlich an und der Motor ist auch etwas schwerer als sein kleinerer Kollege.

Das Brose System wird übrigens mit einem 630Wh Akku befeuert und der Sachs mit 651Wh. Beide Akkus sind im Unterrohr integriert und lassen sich werkzeuglos entnehmen.

Fahreindruck und Performance.  

Wie schon erwähnt haben wir uns auf den beiden Nox Hybrid 3.0 Modellen direkt wohlgefühlt. Auch im Downhill haben beide Modelle mit ihrer Performance glänzen können und klebten dank ihres Gewichts und des tollen Factory Fahrwerks ordentlich am rauen Untergrund der Gardasee Trails.

Es gibt nur eine Kleinigkeit die mir persönlich etwas sauer aufgestoßen war. Die uns zur Verfügung gestellten E-Mtbs waren leider nicht von Werk aus Tubeless aufgebaut  und somit habe ich mir nach nur wenigen Metern auf dem extrem steinigen und verblockten 601er-Trail einen Platten gefahren. Ärgerlich, aber ein Upgrade, dass sich auch nach Erwerb schnell und einfach daheim lösen lässt.

Im folgenden Video erfahrt ihr aber noch mehr zur den beiden Bikes. Dazu gibt es noch einiges an Fahraction vom 601er Trail und Tom wird euch noch etwas zu seinem ersten Eindruck erzählen.

Weitere Informationen über Nox findet ihr auf: www.noxcycles.com

 

Specialized Gambit – Leichter Fullface mit DH Zertifizierung

Mit dem Gambit präsentiert der kalifornische Kulthersteller einen leichten Fullface Helm mit ordentlicher Belüftung und Downhill Zertifizierung. Alle Fakten zum Carbon Helm Gambit, erfahrt ihr hier.

In den letzten Jahren ist der Enduro Sport immer weiter gewachsen. Immer mehr Hobby und Profi Racer stoßen zu den Events dazu und versuchen zwischen dem Tape am schnellsten zu sein. Häufig wird aber zu den Stages hochgestrampelt und viele Veranstalter bestehen darauf, dass auch dann der Helm getragen werden muss. Da sich einige Uphill Sektionen ziehen, steil und anstrengend sind, kann das Ganze natürlich äußerst schwitzig und warm werden.

Darauf haben einige Hersteller reagiert. Die Helme müssen gut belüftet sein damit wir einen kühlen Kopf behalten und dürfen dabei nicht zu schwer sein. Specialized hat sich Gedanken gemacht und präsentiert nun den neuen Gambit.

Werbung

Werbung

Optik und Features

Den Gambit gibt es in drei verschiedenen Farben: oak green, white sage und black. Alle drei Helme sind in den Größen S, M und L erhältlich und sollen Kopfumfängen von 51cm – 62cm Platz bieten.

Aufgrund des neuen Integrated Fit Systems soll der Helm individuell an unterschiedliche Kopfformen und Kopfgrößen angepasst werden. Das Hinterkopf-Verstellsystem ermöglicht die Einstellung des Helm-Winkels, soll so für Komfort und den sicheren Sitz von Helm und Brille an Ort und Stelle sorgen. Dazu kommt, dass die vier Wagenpolster individuell verstellbar sind.

Das Visier wurde fest integriert und soll in seiner Position ausreichend vor äußeren Einflüssen Schutz bieten und ein großer Sichtfeld haben. Um im Falle eines Sturzes zusätzliche  Verletzungen zu vermeiden löst es sich aber vom Helm.

Material und Preise

Der Gambit ist aus einem Mix aus Carbon, Polycarbonat und fünf einzigartigen, Aufprallenergie-absorbierenden Stücken EPS-Schaum gefertigt. Außerdem ist der Gambit ASTM DH (1952) zertifiziert. Dabei bleibt das Gewicht trotzdem weit unten. Laut Specialized soll der Gambit in der Größe M auf ca. 640 Gramm kommen. Für einen Fullface Helm ist das natürlich sehr leicht.

Das Mips SL System wird von Specialized mit einem exklusiven, perforierten Innenleben kombiniert, dass die Atmungsaktivität erhöhen soll und gleichzeitig entstehende Feuchtigkeit abtransportiert.

Ein neues Designverfahren hat Specialized ein Maximum an Luftkanälen im Inneren des Helmes für optimalen Luftstrom und Ventilation ermöglicht. Das 4D Kühlsystem soll für einen konstanten Luftstrom bei jeder Geschwindigkeit sorgen.

Der Gambit ist ab 350 Euro bei Specialized erhältlich.

Weitere Informationen findet ihr auf: www.specialized.com