BAAAAM!!!! Die neue LEATT Kollektion ist da!

Die TWENTY/TWENTY Mountainbike-Kollektion von LEATT ist ab sofort erhältlich und präsentiert sich in einem völlig neuen Look and Feel.

Der Launch einer neuen Kollektion ist ein guter Grund, um die LEATT-Family aus allen Ecken zusammen zu trommeln und wofür? Natürlich um gemeinsam steil zu gehen. Ein paar Telefonate später saßen Aaron Chase, Clemens Kaudela, Martha Gill und Telma Toregrossa im Flugzeug in Richtung Frankreich, dem Zielort: Black Hills.

Checkt das Video!

“Aaron Chase war einer der letzten Typen auf meiner Liste, mit denen ich zusammenarbeiten konnte. Ich wusste, dass die Black Hills ein riesiger Spielplatz für ihn werden würden, um seine Magie zu entfalten. Das Schwierigste war, ihm überall hin zu folgen, er bewegte sich so schnell von Ort zu Ort, einfach super scharf darauf. Clemens Kaudela war auch zu jeder Zeit voller positiver Energie. Es ist nicht einfach, den ganzen Tag auf einen Berg zu wandern, riesige Sprünge zu machen und massive Linien zu fahren und dabei so glücklich und konzentriert zu bleiben. Clemens ist ein echter Profi mit erstaunlichem Stil!”
Ryys, Filmer und Produzent des TWENTY / TWENTY Videos.

“Ich arbeite jetzt schon seit ein paar Jahren mit LEATT zusammen und es ist wirklich wie eine große Familie – wenn man in schwierigen Zeiten ist! Als ich also gefragt wurde, ein Teil des TWENTY / TWENTY Launches zu sein, hatte ich das Gefühl, dass es cool werden würde. Die Location war fantastisch die Auswahl der Lines gigantisch – man musste nur kreativ werden und die Higlights herauspicken. Der schwarze Boden ließ das Ganze auch vor der Kamera ein besonderen Look. Von großen Freeride-Lines bis hin zu lustigen Jib-Features war alles dabei. Am ersten Tag hatten wir nicht viel Zeit, es war Sonnenuntergang und ich wanderte auf einen der Gipfel und fuhr diese super lose Line hinunter. Es war ein guter Start für die Reise und brachte mich wirklich zum Pumpen.”
Aaron Chase

   

“Mit Leatt zu filmen, war unendlich cool. Die Mischung aus Freeride, Bikepark, Enduro-Trails und einfach nur wenig Spaß war perfekt. Der Höhepunkt für mich war die Fahrt auf dem exponierten Grat mit Aaron und Clemens bei Sonnenuntergang. Es war einfach eine mega fette Zeit! Ich liebe das neue 2020er-Stack und es war für mich die Ehre schlechthin auf diesem funny Trip eingeladen zu sein und Teil der Marketingkampagne zu werden!”
Martha Gill

Previous ArticleNext Article

NEWS: Gabriel Wibmer fährt ab sofort auf Canyon

Gabriel Wibmer wird von nun an auf Canyon Bikes unterwegs sein. Mit Sender, Torque und dem Trial Bike steht dem 18-jährigen Osttiroler ein Arsenal zur Verfügung, mit dem er in jeder Disziplin Vollgas geben kann – von Downhill-Wettkämpfen im Sommer, über spektakuläre Freeride-Action bis hin zu progressiver Street-Trials-Artistik. Mit Canyon als neuem Bike-Partner hat er mit nur einer Marke all seine unterschiedlichen Bike-Vorlieben in seinem Fuhrpark vereint.

Gabriel sunrise manual © Stephan Wibmer

„Die Vorfreude mit Canyon zusammenzuarbeiten ist riesig. Ich kann es kaum erwarten, mit dem Trial Bike zu fahren und generell freut es mich total, dass Canyon für jede Diszipilin, die ich mache, ein passendes Bike hat – vom Trial Bike, über das Spectral, zum Freeride- und Downhill-Bike das ist echt ein Traum.“ – Gabriel Wibmer

Das Canyon-Team sowie MTB Brand Manager – Gravity, Jack Noy, sind gespannt, wohin die Kreativität und die Skills den 18-Jährigen bringen werden:

Wir freuen uns total, dass Gabriel wie auch sein Cousin Fabio, Teil der Canyon Familie sind. Gabriels Kreativität und sein Können auf dem Bike stechen für uns ganz klar heraus. Außerdem machen ihn seine positive Grundstimmung und Einstellung zu einer großartigen Ergänzung für das Canyon CLLCTV. Wir können den Beginn der Zusammenarbeit kaum erwarten und fiebern mit, was Gabriel 2021 und darüber hinaus auf die Beine stellen wird.“

© Stephan Wibmer

Gabriel Wibmer:
Facebook: www.facebook.com/Gabriel-Wibmer
Instagram: www.instagram.com/wibmergabriel
YouTube: www.youtube.com/channel/Gabriel_Wibmer
Tik Tok:  www.tiktok.com/@wibmergabriel

Brandon Semenuk unterschreibt beim Team MIPS

Nach dem schwedischen Freeskier Henrik Harlaut stößt jetzt als zweiter Athlet Brandon Semenuk zum Team MIPS. Bei dem Team handelt es sich um eine globale Initiative, die sich für die Sicherheit von Helmen einsetzt und von Sportlern aus aller Welt unterstützt wird. Gegründet wurde das Team MIPS im September 2020 mit dem Grundgedanken, Menschen zu inspirieren, sich beim Kauf eines Helms für maximale Sicherheit zu entscheiden.

Semenuk

Das erst im September dieses Jahres in die Welt gerufene Team MIPS wächst weiter. Als zweiter Athlet wurde jetzt der Freerider Brandon Semenuk verpflichtet, der nicht zu unrecht als einer der besten Mountainbiker der Welt gilt. Der Kanadier kann auf drei Mal Gold bei der Freeride Mountain Bike World Tour und der Red Bull Rampage zurückblicken sowie auf fünf Mal Gold beim Red Bull Joyride. Nach eigenen Angaben setzt der 29-Jährige bei seinen Rides bereits seit Längerem auf die Sicherheit von MIPS: “Mountainbiken ist meine größte Leidenschaft. Deshalb weiß ich, wie wichtig es ist, die beste Ausrüstung zu haben. Langlebigkeit und Produktqualität sind bei diesem Sport entscheidend. MIPS ist bei der zusätzlichen Sicherheit von Helmen führend und macht seine Technologie für Actionsportler auf der ganzen Welt verfügbar. Ich kenne viele Menschen, darunter einige meiner engen Freunde, die beim Sport ein Hirntrauma erlitten haben. Ich selbst fahre deshalb schon immer Helme mit MIPS. Umso mehr freue ich mich, offiziell Teil des Teams zu sein und dabei zu helfen, eine so wichtige Botschaft zu verbreiten.”

Web: www.mipsprotection.com

Johny Salido – “Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage”

©Juan Diego Taylor

Als der mexikanische Freerider Juan Diego „Johny“ Salido durch seinen zweiten Platz beim Marzocchi Proving Grounds im September 2019 eine Wildcard für die Red Bull Rampage erringt, ist er vollkommen überwältigt. Denn diese Wildcard ist die Eintrittskarte zu seinem größten Traum. Die Dokumentation „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ begleitet Johny auf seinem Trip zur Red Bull Rampage 2019 – von der Qualifikation bis zum Sturz vor dem Finale – und spiegelt eindrücklich wider, wie viel ihm dieses Event bedeutet. Die Dokumentation gibt es hier zu sehen:


In „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ wird schnell klar, dass Juan Diego Salido alias Johny Salido schon seit dem Kindesalter mit Herzblut fürs Mountainbiken lebt. Seit seinem neunten Lebensjahr genießt er jede Sekunde auf seinem Bike, hat in jungen Jahren mit Top-Platzierungen bei Contests überrascht und konnte es schließlich kaum fassen, dass sein Lebenstraum in Erfüllung gehen sollte: Als erster Mexikaner überhaupt konnte er sich im September 2019 mit einer Silber-Medaille beim Marzocchi Proving Grounds für die letztjährige Rampage qualifizieren. Auf die Teilnahme am jährlichen Treffen der besten Freerider der Welt im Zion National Park in Utah hat der 21-Jährige aus Guadalajara, Mexiko lange hingearbeitet: „Mein größter Traum war es schon immer, Seite an Seite mit den besten Ridern der Welt bei Red Bull Rampage zu fahren und dort als erster die mexikanische Flagge zu repräsentieren“.

Johny bei Red Bull Rampage 2019 ©Juan Diego Taylor

Schon einige Wochen vor dem Event machen sich Johny und seine Crew auf die Reise nach Utah, zum größten Freeride-Event der Welt. Die Vorfreude ist groß, die Stimmung ausgelassen.

Was Red Bull Rampage einzigartig macht: Die Rider, die am Event teilnehmen, sichten und bauen zusammen mit ihrem Team, bestehend aus maximal zwei Shapern und einem Kameramann, ihre eigene Line – so können sie sich auf ihrem Bike ganz individuell verwirklichen. Dafür haben sie einen Scouting-Tag, acht Tage zum eigentlichen Bau der Line plus zwei Erholungstage. Johny und seine Crew schuften hart und stellen dabei ihre Kreativität unter Beweis. Sie nutzen die verfügbare Zeit komplett aus, um die beste Line in den roten Sandstein zu meißeln.

Die Vorbereitungen für das große Event ©Juan Diego Taylor

Einen Tag vor dem Finale findet Johnys Traum der Rampage ein jähes Ende. Bei einem massiven Step-Down Backflip verletzt er sich schwer, gibt aber trotz großer Schmerzen nicht auf. Sein Team hingegen bemerkt schnell, dass etwas mit ihm nicht in Ordnung ist: „Johny ist irgendwie außergewöhnlich ruhig, gestern war er es nicht. Entweder ist er voll im Tunnel oder er macht sich Sorgen.“

Nach seinem ersten Übungs-Run am Finaltag bricht der 21-Jährige zusammen und wird direkt ins Krankenhaus eingeliefert. Im Zusammenhang mit seinem schweren Sturz hat er innere Blutungen erlitten, verursacht durch einen Milz-Riss. Somit ist sein Traum vorerst geplatzt – zumindest teilweise, denn er nimmt auch viel Positives mit. Johny ist Teil des Mega-Events gewesen, hat sich mit Top-Ridern ausgetauscht und seine eigene Line gebaut. Nur was er wirklich auf dem Bike draufhat, kann er am Finaltag der Rampage nicht mehr zeigen.

Der Titel der Dokumentation „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ macht deutlich, dass Johny Salido seinen Traum nicht aufgibt und weiterhin dafür kämpfen wird, dass dieser Wirklichkeit wird.

Johny und seine Crew @Juan Diego Taylor

Johny Salido:
Facebook:  JuanDiegoSalido
Instagram: johnysalido
YouTube:   Johny Salido

Freeride Fiesta:
Instagram: freeridefiesta

Anmeldung für Mondraker Enduro Team 2021 in Davos ab morgen möglich

News: Das etablierte Team-Enduro-Plauschrennen „Mondraker Enduro Team“ steht für grenzenlosen Spaß, großartige Kameradschaft und beste Trails inmitten einer beeindruckenden Berg-Kulisse. Vom 2. bis 4. September geht der Event für erfahrene Mountainbiker in Davos Klosters bereits in die fünfte Runde. Am morgigen Freitag um 16.00 Uhr öffnet das Anmeldeportal für die 2021er Veranstaltung.

Mondraker Enduro Team ist eines der wenigen Enduro-Rennen für Teams in Europa. Mit der komplett neuen offenen Kategorie „Fun Team“ wird seit 2020 zudem größeren Teams von drei bis sechs Personen eine Teilnahme an dem Event ermöglicht. Neben dieser besonderen Kategorie bleiben natürlich auch die bewährten Kategorien für Zweierteams Men, Women, Mixed und 77+ bestehen. Die Startplätze am Event sind allerdings limitiert, insgesamt steht das Rennen für 450 Teilnehmer offen. Die genaue Anzahl der Teams hängt letztendlich somit auch von der Größe der angemeldeten „Fun Teams“ ab. Die bisherigen Austragungen waren sehr schnell ausverkauft, sowohl für Zweier- wie auch für Fun-Teams – wer dabei sein möchte, sollte also nicht zu lange warten. Das Anmeldeportal wird morgen um 16.00 Uhr freigeschaltet.

„Die Region Davos Klosters bietet eine unglaubliche Fülle von attraktiven Mountainbike-Trails – die Ideen gehen uns also noch lange nicht aus!“ – Rennleiter Michi Wild von der lokalen Bike Academy Davos

Mondraker Enduro Team

Mondraker Enduro Team: Klassische Stages und jede Menge Downhill-Spaß

Die teilnehmenden Teams werden in den drei Tagen insgesamt etwa 120 Kilometer zurücklegen. Bewältigt werden müssen hierbei knapp 1.500 Höhenmeter bergauf, dafür geht es rund 12.000 Höhenmeter bergab. Wie bei einem klassischen Enduro-Rennen stehen auch bei diesem Event sogenannte „Stages“ auf dem Programm. Diese führen laut Veranstalter vorwiegend bergab und dauern jeweils einige Minuten. Zwischen diesen Abfahrten legen die Teilnehmer verschiedene Transfer-Etappen ohne Zeitmessung zurück, oft unterstützt von Bergbahnen. Die Trails sollen abwechslungsreich und attraktiv sein – mitunter aber auch technisch anspruchsvoll, da es sich ausschließlich um alpine, natürliche Wege und nicht um ausgebaute Flowtrails handelt. Der Veranstalter betont, dass ein gewisses Fahrniveau auf dem Mountainbike Voraussetzung für Spaß bei dem Rennen ist.

„Unser Ziel ist es, erfahrenen Mountainbikern aus aller Welt in bester Gesellschaft die schönsten Trails der Destination Davos Klosters zu zeigen“ – Britta Wild

Web: www.enduro-team.ch

Außergewöhnliche aber erfolgreiche Mountainbike-Saison in Saalfelden Leogang

Rider nehme große Jumps auf Hot Shots fired by GoPro line ©Klemens König

Im Jahr 2020 ist Mountainbiken so beliebt wie nie zuvor. Trotz oder vielleicht gerade wegen der besonderen Umstände haben viele ihre Leidenschaft zum Gravity-orientierten Radfahren und dem Auspowern in der Natur entdeckt. Dementsprechend nimmt die Bike-Saison 2020 in der Region Saalfelden Leogang ein sehr zufriedenstellendes Ende. Für mehr Airtime und Adrenalin sorgte die umgebaute Hot Shots fired by GoPro. Neue Elemente im Riders Playground des Epic Bikepark Leogangs eignen sich ideal für Einsteiger. Als Austragungsort der UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft waren das Salzburger Land und Saalfelden Leogang dieses Jahr mit erschwerten Bedingungen konfrontiert, welche diszipliniert und erfolgreich gemeistert wurden.

Viele Rider begeisterte 2020 besonders die umgebaute Hot Shots fired by GoPro: Die  großen Sprünge sorgen für jede Menge Spaß, viel Airtime und Adrenalin. Auf 3,1 Kilometern und 385 Tiefenmetern können die Fahrerinnen und Fahrer an ihren Sprung-Skills arbeiten und diese weiter ausbauen. Manche der Tables sind bis zu acht Meter lang und fordern viel Erfahrung auf dem Bike. Die Hot Shots eignet sich für erfahrene Bikerinnen und Biker und schlängelt sich mit einer Breite von etwa 2,5 Metern von der Asitz Bergstation durch den Wald mit Tables, Anliegern und Doubles und führt bis zum Flow Link des Epic Bikepark Leogang.

Learn early – from Rookie to Pro

Hat man noch nicht ganz so viel Zeit auf dem Bike verbracht, kann man sich im Riders Playground austoben, welcher 2020 deutlich ausgebaut wurde. Er befindet sich im Talbereich der Asitzbahn und gilt als einer der größten Einsteiger-Bereiche in den europäischen Bikeparks. Neu hinzugekommen ist hier der Mini Speedster – für alle, die schon mal etwas Downhill-Luft schnuppern möchten. Die zweite neue Strecke – die Maxi Line ist ein bunter Mix aus Tables, Drops und engen Radien, wo das neu Erlernte auf die Probe gestellt werden kann. Darüber hinaus gibt es im Riders Playground seit diesem Sommer auch eine Bike School Area mit kleinen Obstacles für die Bikeschule Elements Outdoorsport, die sich ideal zum Trainieren der Bike-Basics, wie zum Beispiel dem Bunny Hop, eignet. Für mehr Komfort für Klein und Groß sorgt zudem ein weiteres neues Förderband, welches die Fahrerinnen und Fahrer im Riders Playground bequem zu den zwei neuen Lines sowie zum Fuße des Velosolutions Pumptracks bringt.

Kids im Riders Playground mit einem Coach in Saalfelden Leogang am Verbessern ihrer Bike-Position
Kids und Trainer im Riders Playground in Saalfelden Leogang © Klemens König

Insgesamt blickt man im Bikepark trotz der Herausforderungen des Jahres 2020 auf eine erfolgreiche Bike-Saison zurück:

Wir konnten zwar im Frühjahr aufgrund von Covid-19 erst zwei Wochen später starten und mussten jetzt seit dem 02. November den Bikepark schließen, aber im Großen und Ganzen hat der Mountainbike-Sport 2020 einen extremen Aufschwung erlebt.

Headshaper Reini Leitner
über die diesjährige Situation in Saalfelden Leogang

Saison-Highlight Mountainbike WM

Der Höhepunkt des Jahres war die Austragung der UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaften vom 07. bis 11. Oktober in Saalfelden Leogang. Nach acht Jahren fand der Kampf um die ersehnten Regenbogentrikots zum zweiten Mal im Pinzgau statt, dieses Mal in den Disziplinen Cross-Country, Downhill und E-MTB. Auch unter erschwerten Bedingungen war das Event ein voller Erfolg. Das ausgeklügelte Sicherheitskonzept und die disziplinierte Umsetzung zeigten, dass internationale Mountainbike-Wettkämpfe auch in schwierigen Zeiten durchgeführt werden können. Vor allem die Athletinnen und Athleten waren mehr als dankbar über die Austragung der Weltmeisterschaft, die ein Kräftemessen auf höchstem Niveau ermöglichte.

Vor allem die Trail-Builder und Shaper der Region Saalfelden Leogang standen mit der kurzfristigen Übernahme der Cross Country WM von Albstadt vor einer großen Herausforderung: „Wir haben erst Ende Juni Bescheid bekommen, dass wir die ursprünglich in Albstadt geplante Cross Country Weltmeisterschaft übernehmen werden. Ansonsten hätte dieses Jahr keine XC WM stattgefunden. Bis alle Genehmigungen zum Streckenbau vorlagen, war es Ende August. Das heißt, wir hatten noch 1,5 Monate für den Bau einer neuen XCO-Weltmeisterschaftsstrecke“, berichtet Reini Leitner.

Reece Wilson aus Großbritannien springt über den Kicker auf der Downhill-Strecke in Saalfelden Leogang
Reece Wilson (GBR) auf dem Weg zu seinem ersten Downhill WM-Titel © Moritz Ablinger

In zwei Teams von sechs bis acht Shapern wurden der neue Teil der Downhill-Strecke sowie die Cross Country Strecke unter vollem Einsatz Ende September fertig gestellt.

Doppel-Weltcup und ein neuer Trail für 2021

Mit dem Ende der Bike-Saison am 02. November blickt Saalfelden Leogang zufrieden und sogleich mit Freude in die Winter-Saison – voraussichtlich ab dem 04. Dezember sind die Ski-Lifte im Pinzgau geöffnet. Vorfreude bringt zudem besonders die Austragung des ersten UCI Doppel-Weltcups vom 12.-13. Juni 2021 in Saalfelden Leogang im Cross-Country und Downhill sowie das geplante BIKE Festival, welches beides im Epic Bikepark Leogang stattfinden wird. Vom 10.-12.09.2021 wird es die Möglichkeit geben, sich im Rahmen des Festivals gegenseitig auszutauschen, die neuesten Bikes für 2022 zu testen sowie am Touren und Workshop Programm teilzunehmen, um die Bike-Skills auszubauen und das Pinzgau und seine Trails noch besser kennenzulernen. Und Riders aufgepasst: Schon im Frühjahr 2021 könnt ihr euch auf Neuigkeiten im Epic Bikepark Leogang freuen. Es passiert auch im kommenden Jahr wieder viel in der beliebten Mountainbike-Region und es wird hier definitiv alles andere als langweilig.

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.

Rundum erfolgreiche UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang

Die UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang fand nach fünf ereignisreichen und spannungsgeladenen Tagen ihren krönenden Abschluss mit den Downhill-Rennen am vergangenen Sonntag. In insgesamt 13 Entscheidungen ging es in den Disziplinen Cross Country, Downhill und E-MTB in den Kampf um das ersehnte Regenbogentrikot. Die Veranstalter der WM in Saalfelden Leogang haben unter erschwerten Bedingungen ein tolles Event auf die Beine gestellt und erhielten Lob von allen Seiten. Die Ausrichter freuen sich nach Abschluss der WM bereits auf den ersten Doppel-Weltcup (Cross Country und Downhill) im Juni 2021.

Von Sonnenschein, über Regen bis leichten Schneefall – am finalen WM-Tag war alles dabei. Die anspruchsvollen Bedingungen bei der UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft im Salzburger Land, führten zu Nervenkitzel und Spannung im Kampf um die begehrten WM-Medaillen und verlangten von den Fahrern höchste Konzentration und vollen Einsatz. Die komplett neuen Streckenabschnitte des Speedsters stießen im Fahrerfeld auf positive Resonanz und sorgten für Spannung bis zum Ende.

Greg Minaar aus Südafrika fährt im schwierigen Terrain der UCI Downhill WM Leogang mit völligst verschlammter Kleidung
Greg Minnaar (RZA) durch den Wald der Downhill-Strecke © Moritz Ablinger

„Die Strecke ist total anders als das, was wir die letzten Jahre beim Weltcup gefahren sind. Ich mag die neuen Teile des Speedsters total gern und denke, es sind tolle Ergänzungen zur alten Strecke. Leogang hat es geschafft, hier eine technische und richtig gute Strecke auf die Beine zu stellen. Meiner Meinung nach war das eine ideale WM-Strecke und ich freue mich schon jetzt auf den Weltcup nächstes Jahr in Leogang.“

Greg Minnaar
Sieger der vorigen Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang im Jahr 2012 – zum neuen Streckenabschnitt.

Rund 700 Athletinnen und Athleten aus 48 Nationen gingen in den Disziplinen Cross Country, Downhill und E-MTB an den Start. Das französische Team war mit Abstand am erfolgreichsten und kehrte mit 12 Medaillen (6 Gold, 2 Silber, 4 Bronze) nach Hause während Großbritannien im Medaillenspiegel mit insgesamt fünf Medaillen Platz 2 belegte (3, 1, 1). Rang 3 in puncto Medaillen ging an die Schweiz (1, 3, 3). Auf dem stolzen 4. Platz in den Medaillenrängen landete Österreich mit insgesamt drei Medaillen (1, 2, 0).

Aufgrund von Covid-19 Sicherheitsmaßnahmen waren keine Zuschauer auf dem WM-Gelände zugelassen. Dank 37 TV- und Streaming-Anbietern aus 20 Ländern (bspw. ZDF, ORF, Host Broadcaster Red Bull TV etc.) hatten Mountainbike-Fans jedoch die Möglichkeit, die Rennen von zu Hause zu verfolgen.

Alle, die es am WM-Wochenende nicht rechtzeitig vor den Bildschirm geschafft haben, können sich in der ZDF Mediathek (gilt für Deutschland) die kompletten Rennen vom Wochenende erneut anschauen oder auch nur die Highlights des WM-Wochenendes im Downhill und Cross Country. In Österreich gibt es auf ORF Sport+ die WM-Rennen in den Disziplinen Downhill und Cross Country zum Nachschauen. Zudem sind die Replays der MTB Weltmeisterschaft jeweils auf Red Bull TV als Video on Demand verfügbar (Österreich, Schweiz).

Nathalie Schneitter aus der Schweiz fährt voller Schlamm und völiig außer Atem durch den Red Bull Torbogen Terrain der UCI Downhill WM Leogang mit völligst verschlammter Kleidung
Nathalie Schneitter (SUI) gibt alles © Moritz Ablinger

Die Veranstalter und Organisatoren der UCI 2020 Mountain Bike World Championships presented by Mercedes Benz standen dieses Jahr durch die Covid-19 Pandemie vor einer großen Herausforderung. Sehr kurzfristig übernahm Saalfelden Leogang zusätzlich zur Downhill WM auch die Cross Country Weltmeisterschaft. So wurde in nur wenigen Wochen eine abwechslungsreiche und technische WM-Cross Country Strecke gebaut. Durchdachte Sicherheitsauflagen sowie Covid-19 Präventionskonzepte sorgten für einen reibungslosen Ablauf der gesamten Veranstaltung. Lob kam von allen Seiten, insbesondere von den Athletinnen und Athleten.

„Wir sind extrem glücklich, dass wir die WM in der aktuellen Situation durchführen konnten und dass wir so viel positives Feedback von allen Seiten erhalten haben. Jeder hat sich wohl und sicher gefühlt und das war uns gerade unter den derzeitigen Umständen das wichtigste Anliegen. Die neuen Strecken wurden super angenommen und die Wetterverhältnisse haben dann nochmal zusätzlich für Spannung gesorgt. Ich will mich sowohl bei den Teams für die Kooperation und gute Stimmung bedanken als auch bei jedem Einzelnen aus unserem Organisations- und Helfer-Team. Das war spitze!”

Marco Pointner
WM-Veranstalter

Schon jetzt freut sich Saalfelden Leogang auf die Austragung des ersten Doppel-Weltcups in den Disziplinen Cross Country und Downhill, der vom 11.-13. Juni 2021 in Saalfelden Leogang stattfinden wird.

Alle Junioren der Cross Country Disziplin sind am Start und versuchen auf dem grünen Nass gleich zu Beginn eine gute Position herauszugfahren
XCO Männer Junioren, Massenstart © Moritz Ablinger

„Ich bin froh, dass sowohl die Cross Country Strecke als auch der neue Streckenabschnitt des Speedsters so gut ankamen. Gerade die Downhill-Rider hatten sich dort einen technischeren Teil gewünscht. Auch die XC-Strecke stoß auf überaus positive Resonanz und ich freue mich, dass wir nächstes Jahr unseren ersten Doppel-Weltcup austragen werden.“

Kornel Grundner
WM-Veranstalter

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang